Ihre Meinung zu: Ein Jahr nach Explosionen in Tianjin: "Ich will nie mehr zurück"

12. August 2016 - 13:26 Uhr

Chemie-Explosionen im Hafen der Millionenstadt Tianjin vor einem Jahr: Mehr als 160 Menschen starben, fast 1000 wurden verletzt, Tausende Wohnungen zerstört. Die Häuser wurden aufgebaut, doch viele Menschen wollen nicht zurück. Von Benjamin Eyssel.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
5
Durchschnitt: 5 (1 vote)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Chemie-Explosionen im Hafen

Chemie-Explosionen im Hafen der Millionenstadt Tianjin vor einem Jahr: Mehr als 160 Menschen starben, fast 1000 wurden verletzt.
Ja, das ist ja fürchterlich und schrecklich, dies nur, weil die kein BG hatten, welche regelmäßig im Betrieb eine Sicherheitsbelehrung durchführten.
Erinnert so an das Chemieunglück Bhopals in Indien, zu 51 Prozent dem amerikanischen Konzern Union Carbide gehörig , einem der größten Chemieunternehmen der Welt.

Ein Wort zur Umweltverschmutzung in China

Man sollte stets bei der Umweltverschmutzung im Reich der Mitte bedenken, daß diese eine Folge der doppelten Industrialisierung ist; denn zum einen ist China dabei sich selbst eine Industrie aufzubauen und zum anderen haben sich die Wirtschaftskoryphäen aus dem Westen dazu entschlossen ihre eigene Industrieproduktion nach China zu verlagern; daher ist das hiesige Frohlocken über die saubere Umwelt ein ziemlicher Trugschluß, da man sich diese mit dem wirtschaftlichen und staatlichen Ruin für kurze Zeit erkauft hat; wobei freilich China durch bessere Filtertechniken und Reinigungsanlagen die Verschmutzung beträchtlich verringern könnte, doch für solche Techniken muß man zuerst einmal das nötige Geld haben und China setzt hier seinen Schwerpunkt eben zuerst auf die Industrieentwicklung, die Energieversorgung und den Ausbau der Infrastruktur; weshalb man den Kohlesmog wohl noch eine Weile für Strom und Heizung in Städten wie Peking wird ertragen müssen, bis das Übel abgestellt werden kann.

Das richtige Strickmuster eines jeden Menschen liegt genau da.

Komme da was wolle, Naturkatastrophen, von Menschenhand verursachte Katastrophen (Kriege, erweiterte Selbstmorde ...), oder unglückliche Zusammenspiele von Natur und Mensch, die in Super-GAUs enden.
".. haben sehr gute Selbstheilungskräfte."
Und da liegt der Schlüssel allen Seins, nicht nur im starken China, nicht nur jeden Individuums, sondern auch großer Gemeinschaften: Resilienz. Die hohe psychische (innere) Widerstandsfähigkeit, Krisen zu bewältigen.

@Karl der Hammer

Naja ... es ist nicht "China" das die Investitionen in Filteranlagen die wir hier hatten nicht tätigen will, sondern private Unternehmen. Sicherlich könnte die Regierung die Unternehmen dazu zwingen, aber das bringt - kurzsichtig gedacht - keinen Profit und Menschen gibt es genug.

Chinesische Firmen haben einen wirklich gigantischen Absatzmarkt (=Umsatz -> Gewinn), weshalb sie üblicherweise im Geld schwimmen und sich die Investitionen locker leisten könnten. Stattdessen wird eben lieber bei uns noch eine Firma aufgekauft.

Alles vertuscht

Die wahren Schuldigen im kommunistischen Kader für den Schlendrian wurden nicht bestraft. Klar, wer würde sich schon selbst bestrafen.

TEDA

Ich selbst habe lange in der Gegend gearbeitet und besaß unweit vom Unglücksort eine Wohnung (in der dritten Avenue von TEDA, auf chinesisch "di san da jie").

Da wäre einmal klarzustellen, dass die Wohnungsübernehme durch den Staat zu 130% des Marktwertes ein Angebot der Regierung war. Kein Ausländer und auch kein Chinese war gezwungen, die beschädigte Wohnung zu verkaufen. Er hätte auch renovieren können und sie heute zu einem besseren Marktwert wieder verkaufen können. Nicht alle Wohnungen waren übrigens sehr stark beschädigt.

Und ein paar tausend Euro sind einige zigtausend Yuen. Damit kann man sich nach meiner Erfahrung ohne weiteres neue Möbel kaufen.

In TEDA wohnen und arbeiten viele Deutsche wie ich. Mit SEW-Eurodrive ist dort eines der größten deutschen Hersteller für Kupplungen ansässig, eines der wichtigsten Hotels (Renaissance) wird von einem Deutschen geführt usw. Ein Jahr nach dem Unglück: Auch für uns Deutsche geht das Leben in TEDA weiter ...

Darstellung: