Kommentare

Wenn dass stimmt dann sollte dass hier getan werden

Wenn dass hier stimmt:

Mexikanische Fachleute gehen allerdings davon aus, dass der Großteil der Waffen an kriminelle Organisationen weiterverkauft wurde. Die Sicherheitsbehörden des Landes gelten als hochgradig korrupt. Gerade in ländlichen Regionen sind vor allem die kommunalen Polizisten schlecht bezahlt und damit ein leichtes Opfer für Bestechungsgelder. Zumal sie oft ihr Leben riskieren, wenn sie nicht gemeinsame Sache mit der Drogenmafia machen.

dann sollten/muessen hier dringend folgende Dinge getan werden:

1. Bekämpfung der Korruption
2. Bekämpfung des Waffenhandels durch die Polizei (also die Polizei darf KEINE Waffen mehr verkaufen)
3. diese Korrumpierung mit der Mafia innerhalb der Polizei und sonstiger Behörden muss ebenfalls unterbunden werden mit rechtsstaatlichen Mitteln
4. Wiederherstellung des Rechtstaates in Mexiko
5. Lohn- und Gehaltserhöhungen fuer die Polizisten in ländlichen Gebieten

@Demokratiezukun...

Sie postulieren hier ja einen tollen Massnahmenkatalog. Wenn Sie uns nun auch noch verraten, wie diese Ziele zu erreichen wären, währen Ihnen viele Menschen sehr dankbar.

Hahaha

hahaha, gute Idee.
Ich warte dann mal auf einen detailierten Maßnahmenkatalog für Punkt 1-5 und nicht nur hohles Blabla.
Oder glauben Sie, auf diese Ideen wäre sonst noch niemand gekommen?

El Universal - "pierden" 13 mil armas

Ich habe gerade den Originalartikel gelesen.

Dort ergibt sich ein differenziertes Bild mit konkreten Zahlenangaben.

In 10 Jahren sind 13.102 Waffen "verschwunden". Von 434.221 Gesamtbestand bei der Polizei. Das sind 3% gesamt oder 0,3%/Jahr.
Geraubt, geklaut, verloren, verschlampt, verkauft. Von allem etwas.

Im Mai 2015 wurde die Gesetzgebung verschärft.
Je nach Bundesstaat wird der Verlust einer Dienstwaffe mit 200-500 Tagessätzen oder 1-2 Jahren Gefängnis geahndet.
In Teilen des Landes muss bei Schichtende zudem die Waffe ans Arsenal zurückgegeben werden.

Ich will die bestehenden Probleme nicht relativieren. Die massive Korruption ist nur eines davon. Insbesondere die der Politiker.

Aber einige der vorstehenden Kommentare lassen mich nur den Kopfschütteln.

"Tod der Zivilisation", "Beileid dort leben zu müssen" und eine Moralkeule.
Nachricht gelesen?:
"Zumal sie oft ihr Leben riskieren, wenn sie nicht gemeinsame Sache mit der Drogenmafia machen."

Gruß aus Mx

@ StöRschall 01:20

"Der Tod der Zivilisation gegen den die Menschen da ankämpfen müssen."

Starke Worte.
Mich würde wirklich interessieren, was Sie über Mexiko wissen und ob Sie das Land selbst kennenlernen konnten.

Hier liegt wirklich viel im Argen:
Narcos, Gewalt, Korruption.
Armut, fehlender Zugang zu Bildung und medizinischer Versorgung für viele.
Kinderarbeit.
Usw.

Gleichzeitig ist Mx:
- Rang 14 BIP weltweit
- Rang 7 als Exportnation
Nur dass bei der Bevölkerung nicht viel davon ankommt.
- Rang 10 der meistbesuchten Länder der Welt
- Rang 2 als Auswanderland für US-Amerikaner

Kürzlich wurde eine Stadt in Mx von einem US-amerikanischen Travel- und Lifestyle-Magazin auf Platz 3 der "lebenswertesten Städte der Welt" gewählt. Platz 1 auf dem amerikanischen Kontinent.

Ganz Mx auf Gewalt und Korruption reduzieren zu wollen, greift doch ein wenig kurz.

Ich wunder mich immer wieder, zu welchen Urteilen sich Menschen mal so eben versteigen.

to whom it may concern

Mexiko hat unbestreitbar gravierende Probleme in vielen Bereichen.

Dennoch fällt es schwer, als jemand, der 4,5 Jahre im Land gelebt hat, die üblichen Kommentare zu lesen.
Ja, es gibt Gewalt u.v.a. hier.
Und nein, sie ist dennoch, obwohl alltäglich, nicht alltagsbestimmend.
Das sprichwörtliche Blut rinnt nicht durch die Straßen.

Ich habe fast das ganze Land - überwiegend alleine - bereist, mittels öffentlicher Verkehrsmittel und zu Fuß. Auch um 4 h morgens. Als Frau. In mehr als 10 verschiedenen Staaten gelebt.
Ein mexikanisches Leben geführt, fast ausschließlich unter Mexikanern, gemäß deren Standard. Nix Villa, bewachtes Condomium etc.

Und nie, nicht einmal, habe ich in 4,5 Jahren Gewalt erlebt, weder gesehen, geschweige denn selbst erlebt.

Ja, sie gibt es. Unleugbar. Viel zu viel.

Trotzdem, und ohne irgendetwas entschuldigen zu wollen:
Das Alltagseben in Mx ist - entgegen den Nachrichten - ein friedliches, entspanntes, freundliches und supermenschliches.

Darstellung: