Kommentare

Gratulation!

Das ist mehr, als Weißkopf und Wright hinbekommen haben. Wenn man schaut, was aus deren Pioniertat wurde, bin ich gespannt was aus dieser hier wird.

Kleine Korrekturen

"Die Batterie" sind eigentlich vier große Li-Ion-Pakete à ca. 160 kg (in den Motorkanzeln), und zu reparieren waren sie nach der Überhitzung zwischen Japan und Hawaii eigentlich nicht, nur komplett zu ersetzen.

Gratulation

Das Flugzeug ist schon eine Meisterleistung und ich kann mir vorstellen, dass die physische und psychische Belastung für die Piloten sehr hoch war. Meine Gratulation an alle und Danke an den Finanzier.
Ich bin mal gespannt, welche Erkenntnisse aus diesem Projekt wie in der allgemeinen Welt verwertet werden können. Werden wir es überhaupt erfahren?

Glückwunsch!

Ein großartiges Projekt!
Es wird die unbemannte Luftfahrt definitiv weiter bringen.
Dass aber irgendwann Verkehrsflugzeuge mit Sonnenenergie fliegen ist aussichtslos.

praktisch nicht verwertbar

so nett dieser Erfolg einer technischen Spielerei auch ist, er beweist letztlich nur, dass der Elektroantrieb nicht nur für Flugzeuge derzeit keinen praktischen Nutzen hat. Solange die Akku-Technik nicht einen Quantensprung hinlegt wird alles beim Alten bleiben.

Das war wirklich eine

Das war wirklich eine Pionierleistung - jedoch in eine technische Sackgasse hinein. Etwa zeitgleich wurde die Erde mit einem B a l l o n umrundet - aber um ein vielfaches schneller. Vielleicht klappt es mit einer Kombination beider Technologien (in Gestalt eines Zeppelins z.B.) besser. Für die Touristik wäre die "Solar Impulse" völlig ungeeignet - denn wer hat schon soooo lange Urlaub ?

Im Moment nur Symbolcharakter

Zweifellos war dieses Unterfangen eine großartige Sache. Um aber die Möglichkeiten aufzuzeigen, die mit Solarenergie realisierbar sind, war die Erdumrundung trotzdem nur von symbolischer Bedeutung und wäre (mit diesem enormen Aufwand) nicht erforderlich gewesen. Zumal das Fliegen die energiehungrigste Art der Fortbewegung ist und von daher zwar an einem interessanten, aber am falschen Ende gearbeitet wurde.
Trotzdem war's eine Meisterleistung, unbestritten.

Andre Boschberg ...

... war der Pilot, mit dem sich Piccard abgewechselt hat. Er flog z.B. die längste Solo-Strecke, die jemals ein Mensch in einem Flugzeug verbracht hat (von Japan nach Hawai). Das wird im Artikel nicht klar.

Die Kosten erneuerbarer Energien @ RedDuke 08:13

Der "billige Atomstrom" hat uns Steuerzahler (nur ab 1970) sage und schreibe 190 MILLIARDEN Euro an meist versteckten Subventionen gekostet (monitor von gestern)! Darin sind die volkswirtschaftlichen und Endlager-Kosten (die gar nicht berechenbar sind) noch NICHT enthalten. Die Erneuerbaren schlagen in jedem Fall in der wirtschaftlichen Gesamtrechnung jede andere Energieerzeugung.

eine tolle

Pionierleistung. Man kann dazu nur gratulieren. Selbstverständlich ist unsere Welt und die manchmal viel zu einfache Denkweise immer wieder ausgelegt auf eine Kosten-Nutzen-Rechnung. Intelligente Menschen mit Visionen (also keine Politiker) könnten dieses Projekt weiterführen und uns auf den richtigen Weg bringen. Die Menschheit kann ohne Öl, ohne Panzer, ohne Drohnen und ohne manipulierte Diesel PKW fortbestehen, ohne Sonne, Regen und Wind gibt es jedoch kein Leben mehr.

Eben nicht

Gerade das Herzstück des Flugzeuges, die Akkus, haben die Weltumrundung eben nicht geschafft sondern mussten komplett ersetzt werden. Überhaupt wurde das Flugzeug zur Reparatur gründlich auseinandergenommen.

Piccard hat die Weltumrundung in der Tat geschafft, sein Vehikel nicht.

Insgesamt kommt mir sein Versuch vor, als hätte man mit einer Pferdekutsche einen Geschwindigkeitsrekord aufgestellt, indem man auf Sitze, Türen, Federung und Fenster verzichtet hat (anstatt das Automobil zu erfinden....)

Darstellung: