Kommentare

Opel und Voltwagen

Die Abgaswerte der meisten Gegenwärtigen Kraftfahrzeuge sind genauso pure Phantastereien wie die angeblichen Reichweiten von Elektroautos der Zukunft von VW und anderen. Es muss jedem klar sein, das Autos nicht immer stärker, komfortabler und schneller, und dabei auch noch immer sauberer werden können. Grundsätzlich gilt: Weniger ist mehr. Wir benötigen weder SUV, noch 100 PS Familienautos, sondern Umweltfreundliche Beförderungsmittel. Da müssen wir hin.

Skandal ohne Ende

Ich bin noch immer irritiert, wie sehr es der Politik, den Umweltverbänden, dem Verbraucherschutz und dem Gesundheitsbereich egal ist, was in der Autoindustrie passiert.
.
Letztlich haben die Konzerne ihre Dreckskarren in dem Bewußtsein auf die Straße gebracht, dass sie die Vorgaben nicht einhalten. Entsprechend mehr Dreck kam da aus den Auspuffrohren. Dreck den Millionen Menschen eingeatmet haben und zwar wiederholt.
.
Alle wissen, dass die Abgase der Autos krebserzeugend sind. Aber niemand klagt gegen diese vorsätzliche Körperverletzung. Ich kann das nicht so wirklich verstehen. Und wenn es nur ein Showprozess ist - wichtig wäre das Signal!
.
Die Krankenkassen könnten einfach mal Klage einreichen, denn die Kosten für die Behandlung trägt immerhin die Allgemeinheit. Ich als Allgemeinheit will das Geld wieder haben!
.
Naja - geht ja aber um Autos. Und wer hier wirklich was durchsetzen will, der macht sich eben keine Freunde. Ensprechend still ist es dann auch bei den Verantwortlichen

Strafen müssen her!

Es müssen endlich knallharte Strafen für Betrüger bei Abgaswerten her! Damit wurde extremer Schaden an Umwelt und Verbrauchern (Geld und Gesundheit) angerichtet. Das darf nicht ungestraft bleiben!

Motorschutz

Die ganze Regelung, dass die Abgasreinigung generell zum Motorschutz abgestellt werden darf, ist doch der Kern des Problems. Nicht die Reinigung, sondern der Motor muss dann ausgestellt werden.
Wofür sind denn Grenzwerte überhaupt gut, wenn es selbstbestimmte Ausnahmen gibt?

Geschwindigkeitsbegrenzung gilt doch auch immer für mich, - und wird nicht ausgesetzt, wenn mein Zeitplan gefährdet ist.

Weitaus logischer erscheint mir, dass Grenzwerte gelten: Wenn man diese über 140 km/h nicht einhalten kann, dann ist eben 140 km/h Höchstgeschwindigkeit für dieses Fahrzeug.
Wenn man diese nur in einem engen Temperaturfenster einhalten kann, dann kann dieses Fahrzeug nur in diesem Temperaturfenster fahren.
Gleiches gilt für Höhen und Drehzahlbereiche.

Wenn die Autohersteller so verkaufen müssen, wird es vermutlich Leistungsgrenzen geben, aber die Grenzwerte und Umweltzonen haben auch einen Sinn, - und vor allem Effekt.

Tja, wenn es sich Ingenieure leicht machen

Motorschutz ist grundsätzlich wünschenswert. Kein Kunde wäre begeistert, wenn er regelmäßig teure Reparaturen hat, weil bestimmte, oft auftretende Betriebszustände nicht verkraftet werden.
Aber ein moderner Motor verfügt nicht nur über diverse Regelungsfunktionen, sondern (eben dafür) auch über unzählige Messfühler. Also wäre eine rechtlich haltbare Abschalteinrichtung eben nicht vom Außenluftdruck, der Temperatur, Geschwindigkeit oder dem Wochentag gesteuert (dass da noch keiner drauf gekommen ist, sonntags wird doch nie getestet...) - sondern von innermotorischen Messwerten ("hier wird es zu heiß" z.B.).
Da es sich die Opel-Ingenieure (und einige andere auch) aber einfach gemacht haben, wird es wohl Ärger geben. Zu Recht.

Opel Zafira?

Warum immer nur Opel Zafira?
1. ist der Zafira nur eine andere Karosserieform vom Astra
2. werden die Motore in fast allen Opel Modellen verbaut und somit sind auch alle betroffen.

@ Lenyat

Das mit dem Motorenschutz ist doch nur vorgeschoben.
Wenn ein moderner LKW weniger Stickoxide als ein moderner PKW ausstößt, das kann Motorenschutz nicht das Problem sein - oder gehen denn LKW - Motoren deutlich schneller kaputt?
Das Problem sind einfach die Kosten, die eine vernünftige Motorenentwicklung und auch eine Abgasreinigung verursachen würde. Das würde Diesel - PKW - Modelle deutlich verteuern und somit preislich für PKW-Käufer aus dem "Nicht gewerblichen Bereich" unattraktiv machen.

......Profitmaximierung um jeden Preis!

Dafür ist jedes Mittel recht: Betrug, schmutzige Deals; Manipulationen, usw., usw.

Und wenn es rauskommt, was solls!

Die "Zeche" bezahlt schon der Arbeiter!

Irgendwann

sind die Grenzen bei der Entwicklung von Verbrennungsmotoren eben mal erreicht. Dann kann man eben nicht mehr an dieser Technik weiter optimieren und muss mit Tricks arbeiten. Mich verwundert das alles überhaupt nicht. Vor allem geht man doch hier gezielt auf die deutsche Industrie los, während andere mit denselben Methoden arbeiten aber ungeschoren bleiben. Dieser geplante Angriff aus dem Pleite-Ami-Land hat nur diesen Zweck, mehr nicht! Das Wirtschaftsgebiet der BRD soll TTIP-reif geschossen werden! Ich kaufe mir als nächstes wieder ein deutsches Fabrikat. Jetzt erst recht und alle sollten mitmachen!

Auf den Punkt gebracht

Auf einen Punkt gebracht: Motorschutz geht vor Gesundheits- und Umweltschutz. Es wird allerhöchste Zeit, dass in Deutschland fähigere Politiker zum Zuge kommen. Was die Politik hier abliefert, ist ja an Peinlichkeit nicht mehr zu übertreffen.

In Zusammenarbeit ...

..." mit der Deutschen Umwelthilfe"
Ach ja, Wasser predigen ...

Die Lufthansa hat dem Geschäftsführer dieser "Umwelthilfe" den Status seiner Vielfliegerei mit der begehrten schwarze "Hon-Circle" Karte belohnte. Wer die begehrte schwarze Karte besitzt, wird vor und nach dem Flug in exklusiven Topkunden-Lounges verwöhnt und auf Wunsch sogar in einem Porsche-Cayenne direkt zum Flugzeug gebracht. Voraussetzung ist allerdings, dass der Passagier innerhalb von zwei Jahren mindestens 600 000 Meilen gesammelt hat. Das schaffen in der Regel nur Vertriebsbeauftragte großer Konzerne oder Unternehmensberater, die weltweit im Einsatz sind.

CO2 .?

Unglaubwürdig. Zur Umwelt gehören nicht nur DUH-Chefs, alle Menschen sind ebenfalls auf Mobilität angewiesen. Ohne KFZ und JET geht das offensichtlich nicht.
Ware kann nicht mit dem Fahrrad in die Städte geliefert werden.
Der ÖNV, die Bahn sind schon überfordert.
Ökologie, Ökonomie und Technik kann man nicht trennen! Kaizen ist der Weg!

@ Leniat Wer zwingt die Autohersteller?

Kein Autohersteller ist gezwungen, Dieselfahrzeuge herzustellen und auf den Markt zu bringen, wenn er die gesetzlichen Abgasnormen aus technischen Gründen nicht erreichen kann. Die Frage stellt sich ob VW, Opel und alle anderen Hersteller die Abgaswerte zwar durchaus einhalten könnten, es aber aus Kostengründen nicht wollten. Schutz von Motoren, das ist doch lachhaft.

was ist mit Fiat ? die

was ist mit Fiat ?
die Politik sollte schleunigst die unnötig niedrigen Grenzwerte auf ökonomisch sinnvolle und gesundheitsunbedenkliche Grenzwerte erhöhen ( z.B. auf 0,2 Kilogramm NOx pro 1000 Kilometer Fahrstrecke; unbedenklich wäre hier auch noch das zehnfache ).

@Sublime

Ich habe mal letztes Jahr im November mit einem vom Tüv gesprochen. Der meinte, das jeder Diesel egal welches Fabrikat ab Tempo 120 keinerlei Möglichkeiten mehr hätte die Abgase zu reinigen, da der Ausstoßdruck zu hoch wird.
Es ist einfach technisch aktuell nahezu unmöglich die Grenzen einzuhalten, daher wurde auch getrickst wo es nur ging. Die Autobauer wollen ja trotzdem ihre Schlitten verkaufen.

Bei meinem privaten Diesel-KFZ merke ich dies ab Tempo 108. Bis dahin ist der Spritverbrauch bei ca. 5L/100km. Wenn ich dann 120 fahre ist er schon bei 5,5L/100km. Desto schneller ich als 108 fahre, desto mehr Sprit schiesse ich durch, da die Reinigungsmaßnahmen nicht mehr funktionieren.

Daher erklärt sich auf anderer Seite auch die ständige Forderung nach einem Tempolimit auf Autobahnen von 120/130 kmh.

Das vor Monaten VW der Buhmann war und jetzt Opel, naja das hängt an den Medien. Bin schon gespannt wer als nächstes von der Mehrheit angeklagt wird.

Zu 14:14 von Thomas Wohlzufrieden Wir "benötigen"

" Wir benötigen weder SUV, noch 100 PS Familienautos, sondern Umweltfreundliche Beförderungsmittel. Da müssen wir hin."

Lärm ist auch Umweltverschmutzung und gesundheitsschädlich! Was ist mit lärmenden Motorrädern, für was brauchen wird die? Lärmende Motorräder sind ein Ärgernis: Nicht wenige schrauben die Schall­dämpfer als unnötige Spaßbremse von ihren Auspuffen, was ohrenbetäubenden Krach verursacht. Fragen Sie mal in den Kurorten im Schwarzwald.

Woher kommen die "PS"? Was ist mit dem Motorsport? Da werden zum Teil Reifen auf wenigen Kilometern in Feinstaub verwandelt, Sprit und der Schadstoffausstoß spielen keine Rolle.

Muster und Motiv! Ist E besser? Applus Volar-e: Supersportwagen mit Elektro-Antrieb und 1000 PS
Als Gewinner eines Wettbewerbes der EU-Komission hat die Firma Applus Idiada den stärksten Elektro-Prototypen der Welt gebaut.

Ist das das Familienauto das wir brauchen?

oh oh

Da wird dann wohl eine dicke Klage auf GM zukommen, sollte man da "betrogen" haben. Die USA sind ja neuerdings beim Thema Umweltschutz ganz besonders pingelig - wenn es um ausländische Firmen geht. Mal sehen wie es bei GM aussieht...

pr

dass hier nicht massenhaft pr-schreiber der Automobilindustrie anwesend sind um das märchen vom umweltfreundlichen e-mobil als unfug zu deklarieren deutet auf eine absprache hin. das e-mobil welches millionen jobs vernichten wird ist beschlossene sache. erinnert ihr euch noch an die mannesmann-übernahme durch vodafone? nichts ist zufall

16.34@flodian-Klage GM, Ford, Fiat/Chrysler, usw.

@flodian- Da bin ich so gespannt wie Sie, ob und wann die dicke Klage für GM, Ford, Fiat/Chrysler kommen wird. Und ob die genau so dick sein wird ,wie bei VW. Ebenso was wird mit den Japanischen und Koreanischen Fahrzeugen sein. Im Augenblick zahlt nur VW die Rechnung.

@abloo :

Dass ihr Wagen bei höherer Geschwindigkeit mehr verbraucht als bei 108 km/h liegt daran, daß der Luftwiderstand exorbitant zunimmt.

Wenn die Rinigung aussetzen würde ( was sie woh eh tut ), dann wäre der Verbrauch eher geringer ;)

Schutz des Motors?

Die Behauptung, dass das Abschalten der Abgasreinigung dem Schutz des Motors diene, ist ohne technischem Beweis eine faule Ausrede. Es würde mich sehr wundern, wenn der Motor bei einer bei 10°C aktiven Abgasreinigung Schäden nehmen würde. Das gilt übrigens auch für Mercedes. Gerade bei Temperaturen zwischen 5°C und 20°C funktioniert eine Abgasreinigung problemlos.

@gierde_zerstört

"dass hier nicht massenhaft pr-schreiber der Automobilindustrie anwesend sind um das märchen vom umweltfreundlichen e-mobil als unfug zu deklarieren deutet auf eine absprache hin."
.
ihr Satz deutet auf einen Fan von Verschwörungstheorien hin.
.
Wie kommen Sie überhaupt darauf, dass E-Autos Millionen Jobs killen würden? Glauben Sie, dass so ein Motor, der den Ansprüchen an ein Fahrzeug entspricht, mal eben so in einer Chinesischen Muckelbude zusammen genagelt wird? Auch E-Motoren sind längst nicht ausentwickelt.
.
Auch wenn ich mir damit ins eigene Fleisch schneide, als R&D Mensch in der Automobilzulieferindustrie, der sehr von Verbrennungsmotoren profitiert, muss ich sagen, dass E-Autos, wie auch immer die Energie im Auto gespeichert wird, kommen werden. Und zwar weil sie technologisch Sinn machen. Jetzt noch nicht, aber bald.

Auch BMW, Mercedes, VW Passat betroffen.

Frontal21 hat einen Mercedes C200 CDI, einen BMW 320d und einen VW Passat 2.0 TDI Blue Motion untersuchen lassen.

Alle hatten im Fahrbetrieb erheblich höhere Abgaswerte.

Wenn man bedenkt, dass die Todesraten dadurch um einige 1000 Opfer höher ausfallen, sollte man also die vorhandenen Gesetze strikt einhalten.

Frau Klatten hat mit einer Spende von einer 3/4 Million an CSU, CDU, FDP vielleicht dazu beigetragen, dass Deutschland in der EU strengere Abgasvorschriften verhindert hat.

@ zierde gestört

Ich halte überhaupt nichts von diesen Verschwörungstheorien.

Das ist doch mehr Hörensagen

um 18:51 von krittkritt:
"Alle hatten im Fahrbetrieb erheblich höhere Abgaswerte."

Es gibt keine zertifizierten Messvorschriften "im Fahrbetrieb". Es gibt nicht mal "den Fahrbetrieb", weil jeder anders fährt. Die Messungen sind ganz nett, mehr aber auch nicht.

"Wenn man bedenkt, dass die Todesraten dadurch um einige 1000 Opfer höher ausfallen, sollte man also die vorhandenen Gesetze strikt einhalten."

Für Todesraten gibt es überhaupt keine belastbaren Belege. Ob 10, 100 oder "einige 1000 Opfer" ist bestenfalls eine Vermutung.

"Muss man dann sehenden Auges in die Klimakatastrophe schlittern?"

Nein, wer klug ist, bereitet sich auf jede Veränderung vor, insbesondere wenn sie eine Bedrohung mit sich bringt. Das gilt in diesem Zusammenhang sicher für Küstenregionen und Inselstaaten, aber nicht nur für die. Die Niederlande wissen das schon lange und an Nord- und Ostsee ist man auch nicht blind. Man muss konkret vor Ort nach den jeweiligen Gegebenheiten handeln und sich vorbereiten.

Aber es ist mehr als blauäugig, wenn man glaubt, man könne mit einem Diesel- und Benzinverbot in Deutschland bis 2050 am globalen Klima etwas verändern. Das Klima ist viel komplexer und reagiert nicht auf solchen Nonsens. Warum verlangt das Bundesumweltamt nicht analog das Gebot zur Elektroheizung?!

Planwirtschaft und Milliardenverschwendung an Subventionen und die Autoindustrie, siehe VW, folgt blind den Rufern der Klima-Umwelt-Energiewenden-Ideologie wie die Lemminge. Die lieben Tiere begehen dabei Selbstmord.

14:14 von Thomas Wohlzufrieden

Volle Zustimmung,und mein Neffe war gerade dabei sich einen SUV zu kaufen und hat noch rechtzeitig erkannt das seine Garage zu klein ist. Es sollte wirklich mal ein Ende haben mit immer größer,stärker und auch teurer.Auch der viele elektrische " Schnick,Schnack " muss nicht sein.

"Wenn man bedenkt, dass die Todesraten dadurch um einige 1000 Opfer höher ausfallen, sollte man also die vorhandenen Gesetze strikt einhalten.
-
Frau Klatten hat mit einer Spende von einer 3/4 Million an CSU, CDU, FDP vielleicht dazu beigetragen, dass Deutschland in der EU strengere Abgasvorschriften verhindert hat."

Haben Sie dafür jeweils nachvollziehbare Belege? Laut einer WHO-Studie "Trotz Aufklärungsarbeit: Fast sechs Millionen Menschen sterben jährlich an den Folgen des Rauchens."

Sollen Autos per Gesetz mit Schockbildern beklebt werden, wie auf den Zigarettenschachteln? Es wäre absurd, denn es fehlt jeder Nachweis und selbst die Annahmen und Schätzungen stehen in keinem Verhältnis. Wer glaubt, es gäbe Mobilität ohne Umwelteinfluss, der täuscht sich. E-Autos schneiden da bei einem ehrlichen Vergleich ganz sicher nicht besser ab. Auf Mobilität und Transport kann der Mensch nicht verzichten, auf Zigaretten schon.

Kraft kommt von Kraftstoff

oder auch,kein Rauch ohne Feuer.Und die Gesetze von Chemie u. Physik sind nunmal allgemeingültig. Die Motorentechnik wurde u. wird permanent weiterentwickelt u. hat beachtliche Fortschritte bezüglich der Wirtschaftlichkeit als auch einer geringeren Umweltbelastung gemacht.Dies ist sicher unbestritten.Dennoch kommen immer noch CO2 u.Schadstoffe hinten raus.Das ist das Gesetz der Verbrennung. Und daran kann niemand etwas ändern.Wenn den die Autoindustrie dennoch mit der Illusion Werbung macht, aus dem Auspuff käme nur noch Wasserdampf und blaue Emotionen,dann haben sie die Meßlatte für sich wie für alle Anderen so hoch gelegt,das man deren Ziele nur noch mit Tricks und "verarschen" erreichen kann.Dies gilt dann aber gewis für alle,in dieser Branche tätigen.Für die mit dem Stern wie für die Herren der 4Ringe. Keiner kann zaubern,jeder muß den Gesetzen der Physik in gleichem Maße Rechnung tragen,wie denen der Ökonomie,denn schließlich müßen die Autos ja auch noch bezahlbar bleiben.Also (?)

Alles bekloppt

Mein Dreier wurde auf die alte Art getunt. Leichtere Kolben, hochbelastbare Ventile in Keramischen Sitzen und eine hochfeste leichtere Kurbelwelle, sandgestrahlte Einlass- und Abgaswege und damit fast 60 PS mehr und 8,2 l mit 3 Liter Reihen6er. Es geht!! Jedes Körnerfresserauto braucht mehr pro Kg bewegter Masse!!! Das ist der 1. und 2. Hauptsatz der Thermodynamik. Daran müssen sich alle halten, auch Elektroautos usw. . Die Abgaswerte werden damit in EURO6 eingestuft! Nachmachen!!!

Was ist denn hierzulande los?

Diese dauernde Aufdeckung von mehr oder weniger großem Betrug passt zu dem Bild, dass ich mittlerweile von vielen Menschen in dieser Gesellschaft habe.

Anstand, Ehrlichkeit und Korrektheit zählen wohl bis ins oberste Management bedeutender Firmen hinein nichts mehr.

Ich habe noch Zeiten erlebt, da galten die sogenannten "Hohen Tiere" als positive Vorbilder, die einem Normalbürger zeigten, was man erreichen kann, wenn man fleissig, strebsam, ehrlich und korrekt ist.
Strebsam sind die Manager heute wohl immer noch, vielleicht sogar fleissig. Aber Korrektheit und insbesondere Ehrlichkeit scheinen heute nicht mehr die Kennzeichen zu sein, die zum Erfolg führen (sollen).

Der Skandal liegt beim Gesetzgeber und der Lobby!

Tatsächlich benutzen hier (mit Sicherheit) alle anderen PKW-Hersteller - außer im Falle VW-Skandal - gruselige Gesetzeslücken aus. Vorgaben für die Abgasmessungen bei der Typgenehmigung sind leider (aufgrund toller Lobbyarbeit) im Gestern stehen geblieben. "Abgefragt" wird hier ein Fahrprofil bei fest definierter Drehzahl/Drehmoment und eben eingelegten Gang. Früher hat das dazu geführt, dass der Motor über das komplette Motorkennfeld innerhalb der Emissionsgrenzen laufen musste. Heute erkennt die Software aber auch den benutzten Gang und ermöglicht so, außerhalb des "abgefragten" Testprofils unkontrolliert große Schadstoffmengen auszustoßen. Die Ausnahmeregelung zum "Motorschutz" kann hier außerdem fröhlich vom Hersteller missbraucht werden, um die Grenzen darüber hinaus zu überschreiten bei diversen Zuständen (Umgebungstemp., Höhe, Geschw., Kühlwasser- u. Öltemp, usw.) abzuschalten, da schlicht nicht näher definiert. Hier muss dringend nachgebessert werden! Beendet den Betrug!

Brennpunkt

Wo bleibt der Brennpunkt zum Thema Opel?
Oder gibt es sowas nur bei VW?

Tja... die Sache ist eindeutig - das Teil ist ein Defeat-Device!

Tja... zu dieser Sache sage ich mal ebenfalls:
die Sachlage ist eindeutig und hier haben wir bei Opel ein zweites Defeat-Device vor uns. Da soll Opel uns mal nichts vormachen. Das zeigt schon dieser Absatz:

So hält der Motor zwar unter den offiziellen Prüfbedingungen die Abgasvorschriften ein, stößt aber im Normalbetrieb deutlich mehr giftige Stickoxide aus, als gesetzlich vorgesehen. Experten hatten dies gegenüber Monitor und "Spiegel" als illegale Abschalteinrichtungen bezeichnet, die mit der Betrugssoftware von Volkswagen vergleichbar sei.

Außerdem zeigt dass eben: nicht nur VW und Opel machen sowas, sondern ALLE! Da hat KEIN Autokonzern eine reine Weste. Wäre ja mal interessant, wie die Messergebnisse bei Daimler, BMW und anderen ausfallen. Da duerfte sich noch mehr an Defeat-Devices verbergen. Auch Zetsche traue ich hier nicht ueber den Weg.

Schon wieder Diesel...

Warum lässt die Politik diese Motoren noch in normalen Pkw zu? So langsam sollte klar sein, dass kein Hersteller es schafft einen umweltverträglichen Diesel zu bauen. Bei LKWs unverzichtbar, aber sonst? Man muss nur mal hinter einem Diesel verfahren - es bleibt einem die Luft weg. Ich verstehe es nicht...

ist es denn wirklich relevant.....

......ob bei Fahrzeugen von OPEL oder VW oder anderen Herstellern von Automobilen etwas mehr oder weniger Emissionen entstehen ?

Der durchschnittliche Emissionsanteil jedes Menschen in der BRD ändert sich deshalb nur marginal.....

Viel entscheidender ist doch die Zahl der Menschen in einem Land, deren pro Kopf Anteil an Emissionen die Gesamtemission dieses Landes bestimmen.

Würden in der BRD statt 80 Millionen nur 40 Millionen Menschen leben, wären die Emissionen eben nur halb so groß......

Mit 280 Menschen pro qkm ist die BRD doppelt so dicht besiedelt wie z. B. China. Und China gilt als 'übervölkert'.....

flodian

ein verschwörungstheoretiker der glaubt vw und opel betreiben eine pr-abteilung?

egal welcher Hersteller,

die schummeln alle, da macht doch keiner einen Hehl draus.
Mich wundert nur das die ARD ganz explizit nur gegen VW, die offensichtlich millionenfach geschummelt haben, und Opel recherchiert und gegen beide ganz heftig schiesst.
Warum werden die Asiaten ( Honda etc. ) von der ARD nicht so unter Druck gesetzt und warum wird da nicht recherchiert ob da auch geschummelt wird.
Liebe TS, ist nur ein Denkanstoss, VW und Opel gehören mit zu den grössten Arbeitgebern in Deutschland !!!

danke @ fahrrädchenfahrer

es geht gegen arbeitgeber in deutschland. die wirtschaft hat bei uns zu 90% diesel-pkw im fuhrpark. vw, audi, opel, mercedes. wenn diese fahrzeuge präventiv nicht mehr gekauft werden, werden millionen deutsche arbeitslos. die ganze stickoxidnummer. 2000 galt ein 5mal höherer grenzwert. ein schelm wer böses dabei denkt. fakt ist dass das manöver gehen den mittelstand geht. existenzen. familien.

Grenzwerte sind keine Richtwerte, sondern verbindlich!!

Wenn 2007 den Herstellern schon klar war, dass die TDI / CDI / DCI/.... und wie sie alle heißen - die Euro5 Grenzwerte nicht einhalten können, hätten sie eben die Diesel weiter als Euro4 einstufen lassen MÜSSEN. Und nur die Benziner (Direkteinspritzer waren da 2007 noch nicht so verbreitet) hätten Euro5 bekommen. Aber nein, da wurde Beschiss-Software entwickelt unter Ausnutzung der Lücken im Prüfverfahren und mobile Abgasmesser (PEMS) gab es noch nicht nur um dem Diesel eine grüne Weste zu verpassen. Ich wette, nicht die Hälfte der Dieselkäufer hätte 2008 und später diesen Motortyp gewählt wenn es nur weiter Euro4 OHNE "Messung" bei Tüv über bloß OBD-Port bekommen hätte und die ganze "Dreckigkeit" bekannt gewesen wäre.

Jetzt sind viele Millionen Euro5 und Euro6 Diesel im Verkehr, die diese Einstufung mangels Erfüllung NIE bekommen sollten. Toll, ganz toll..... Und nu???

2009 beim Tüv...

Ich weiß noch genau wie ich mal 2009 einen Tüv-Prüfer fragte, als der nur seinen OBD-Stecker zur "Messung" eines Autos ablas, wie er denn die tatsächlichen Abgaswerte ermittele im Vergleich zur alten Sondenmessung bei den Autos vor 2006. Die Antwort war sinngemäß: "Wenn mir das System OK / grün anzeigt ist die Katalysatoranlage OK und die Werte stimmen."
Ich blieb aber hart und habe dann nachgesetzt: "Und wenn das System schlechte Werte gar nicht erkennt weil die Hersteller das so bewusst eingestellt haben?"
Antwort sinngemäß: "Das gibt es nicht".....

Seit 2014 wissen wir: OH DOCH, das gibt es!!!

21:59 von gierde_zerstört

Wenn es stimmt, dass aktuelle Modelle die Stickoxydgrenzwerte um das 10-fache bis 40-fache überschreiten (was ja immer offensichtlicher wird), wird schon der Grenzwert von 2000 gerissen - und zwar ERHEBLICH! Von Motoren aus 2013 bis 2016 !

Die hätten beim NoX nicht mal die verdammte Euro3 Norm verdient.... Und in den Fahrzeugscheinen steht EU5 / EU6

Was für eine verdammte Farce.... Und der Staat ist ja auch um Milliarden KFZ Steuern geprellt - denn so ein Euro2 Diesel zahlt gewaltig Steuern im Vergleich zu EU5.

21:41 von Fahrrädchenfahrer

Ganz ehrlich: Ich gehe mal sehr stark davon aus, dass seit der Einführung der Abgas "Messung" nur noch über den OBD2-Port 2006 SEHR viele - wenn nicht fast ALLE Motoren ALLER Hersteller die Grenzwerte für Euro 5 und Euro 6 deutlich bis WEIT überschreiten.

Abgasmessung nur noch über Diagnose-Port - das war doch eine direkte Einladung zum Betrug....

Und das haben die dafür Verantwortlichen in Politik und Wirtschaft auch ganz genau gewußt, dass dann MASSIV betrogen wird und die Diagnosegeräte immer schön OK und Grün anzeigen, während den Passanten und direkten Anwohnern der Hauptstraßen die Kotze hochkommt und ihre Kinder Dauergäste in den Onkologien werden !!!

Darstellung: