Kommentare

Immer von zwei Seiten zu betrachten

Für Deutschland schrieb der Spiegel zum Thema GesundheitsApps: Experten warnen vor der Gefahr einer Fehldiagnose und der Fehlinterpretation von Bildern. Und sie warnen eindringlich davor, das Smartphone als Arztersatz zu sehen. http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/medizin-apps-smartphone-ersetz...

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

aufgrund der Vielzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de, kann diese Meldung im Augenblick nicht kommentiert werden.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Smartphones

Wie schön, mal aus Afrika zu hören, dass Smartphones nicht nur als "Flüchtlingsroutenplaner", netter Reisebegleiter oder als Diebstahlsobjekt genutzt bzw. betrachtet werden.

Halte ich für hilfreich.

Man kommt in die eigenverantwortung rein, und muß sich mit seinen Körper selber auseinander setzen. Zudem ist Afrika ohnehin Reich an Alternativ Medizin die gute Arbeit leistet.
In Deutschland gibt es auch viele Alternativen. Es wird nur von der Pharma und Ärztelobby massiv Bekämpft. Wir könnten mehr als die hälfte der Medizinischen Kosten Einsparen wenn man tolleranter wäre.

Gute Sache

In Gegenden die so starke infrastrukturelle Probleme aufweisen ist so eine Technologie Gold wert.

In Kombination mit den richtigen Tests und Werkzeugen lassen sich die häufigsten Krankheiten sicherlich gut erkennen. So lässt sich der Mangel an der Gesundheitsversorgung zumindest teilweise kompensieren.

@08:20 von acanthus

Das ist natürlich teilweise richtig.
Wichtig ist die Qualität der App. Der andere wichtige Faktor ist die zur Verfügung stehende Alternative.

In Deutschland gibt es überall mehr oder minder ausreichend Ärzte. Irgendeinen Termin wird man bekommen - oder man muss schlichtweg ein bisschen Zeit mitbringen.
Auf irgendeine App auszuweichen nur weil man keine Lust hat zum Arzt zu gehen - oder vermeintlich keine Zeit - ist sicherlich eine schlechte Wahl.

Man sollte allerdings bedenken, dass Ärzte auch nur Menschen mit einem abgeschlossenem Studium sind. Es sind keine Götter in weiß. Sie machen Fehler wie jeder Andere. Im Prinzip schauen sie auch nur nach Symptomen, berücksichtigen Wahrscheinlichkeiten und gleichen das mit dem Wissen ab, das sie gelernt haben. Daraus erstellen sie Diagnose und Therapie.

Es gibt keinen Grund anzunehmen, dass ein Computerprogramm das nicht auch könnte.
Ganz so weit sind wir noch nicht, aber zumindest kann ein hochwertiges(!) Programm schon unterstützen.

@11:02 von MUJO

Alternative Medizin deren Wirksamkeit wissenschaftlich bestätigt ist nennt man: Medizin

Es mag Alternativen geben die wirksam sind, das Problem vieler Teile Afrikas ist allerdings nicht, dass sie sich zu sehr auf die wissenschaftlich basierte/fundierte "Schulmedizin" verlassen würden. Das hat man schon bei Ebola gesehen - dort fehlte das Vertrauen in die Medizin. Man hielt an alten Riten und Traditionen fest. Das Resultat war die weitere Verbreitung der Krankheit und viele Tode die hätten verhindert werden können.

Zum Thema Ärztemangel:
Im Notfall wird man hier wohl sicherlich einen Arzt finden. Allerdings sollte man bedenken, dass die Ärzte in Deutschland ungleich verteilt sind (Land vs. Städte)

Viele Deutsche Ärzte wandern ins Ausland aus, was zu Mangel führen kann. Dies über Einwanderung zu kompensieren halte ich für gerechtfertigt. Ich sehe nicht, dass die Zuwanderung von Ärzten von unserer Regierung forciert wird - es passiert eben schlichtweg aufgrund der Rahmenbedingungen.

Darstellung: