Kommentare

Wenn ein Staat sich nicht anders zu helfen

weiß als einen seiner Mitbürger umzubringen, dann ist das in meinen Augen ein großes Versagen. Rechtsstaatlichkeit und Menschenwürde haben dann verloren.

In den USA

wurde die Todesstrafe nicht aus humanitären Gründen seltener vollzogen, sondern weil das Gift für die Giftspritzen ausgegangen ist Sonst wäre die Zahl der Vollzüge vermutlich deutlich höher.

Todesstrafe ist barbarisch.

Vorbild USA?

„In den Vereinigten Staaten wurden im vergangenen Jahr 28 Todesstrafen vollzogen, so wenige wie seit 1991 nicht mehr.“ Das stimmt nicht so, da die USA ohne Gerichtsurteile töten. Sie tötet Schuldige und Unschuldige. Die USA haben bisher 41 Zielpersonen mit Drohnen getötet. Doch bei den Angriffen kamen weitere 1.147 Zivilisten ums Leben, berichtet der Guardian. Was sind Tötungen ohne Gerichtsurteile? Warum geht kein Aufschrei um die Welt, wenn Frauen und Kinder diesem Wahnsinn zum Opfer fallen.

@riewekooche

Vergewaltiger und Mörder sind für mich auch barbarisch.

@riewekooche

Vergewaltiger und Mörder sind meiner Meinung nach auch barbarisch, die haben nichts anderes verdient.

@Olimar, 7:59

Vergewaltiger und Mörder sind für mich auch barbarisch.

Da die Todesstrafe nichts anderes als legaler Mord ist (wehrloses Opfer, niedrige Beweggründe) trifft der Vorwurf der Barbarei also auch die Gesellschaften, die diese Strafen verhängen und vollziehen.

08:00 von Olimar

Wie würden Sie der Familie eines zu Unrecht Hingerichteten den "kleinen" Fehler erklären ? - "Wo gehobelt wird fallen Späne " ?
Im Falle eines Fehlurteils: Richter, Henker und Geschworene werden wegen gemeinschaftlichen Mordes, Totschlags oder zumindest wegen fahrlässiger Tötung verurteilt ?

08:07 von frosthorn

@Olimar, 7:59

Vergewaltiger und Mörder sind für mich auch barbarisch.

Da die Todesstrafe nichts anderes als legaler Mord ist (wehrloses Opfer, niedrige Beweggründe) trifft der Vorwurf der Barbarei also auch die Gesellschaften, die diese Strafen verhängen und vollziehen.
///
*
*
Geldstrafe ist dann also legalisierte staatliche Schutzgelderpressung?

@NeNeNe

"Was sind Tötungen ohne Gerichtsurteile?" Am 06. April 2016 um 07:57 von NeNeNe

Mord?
Vielleicht aber auch eine "marktkonforme Hinrichtung". Was weiß ich...

Wow

Gerade mal vier Beiträge hat es gedauert und der erwartete "Todesstrafe für Vergewaltiger"-Beitrag kommt. Respekt.

Todesstrafe ist keine Lösung. Fehler sind möglich und auch oft genug passiert und im Falle der Todesstrafe kann man die nicht rückgängig machen (bekanntermaßen ist sie auch teurer als normale Haft).

Die Todesstrafe muss weltweit abgeschafft werden, denn es gibt keine Argumente dafür.

Die Zeiten von "gleiches mit gleichem" sind schon lange vorbei.

06:30 von GeMe ..Bei aller Wertschätzung ...

des Menschen an sich und Respekt vor seiner kreatürlichen Angst - der Mensch an sich ist überall eine Massenerscheinung und alle Gesellschaften (nicht nur die armen) scheinen auf dem Weg einer Brutalisierung zumindest ihrer Unterschichten. Und immer weniger Staaten sind stabil (auch wenn es anders scheint) und ihrer Grundlagen sicher.
Letztlich sind "Resozialisierungserfolge" die einzige Rechtfertigung für das befristete wegsperren von Menschen. Wenn es aber keine glaubwürdigen Perspektiven funktionaler Integration mehr gibt, bzw. Straftaten keine Gewissensnot und kein Unrechtsverständnis erzeugen, dann wird Gefängnis zur Farce, dann ist tritt nur noch Angst vor Strafe an die Stelle der regulativen Idee eines Rechts, dann verliert Strafe auf Zeit ihren Wert und ihren Charakter. ###
Nebenher entsorgt man natürlich auch einfach Andersdenkende und Konkurrenten, aber dann nennt man es nicht Todesstrafe, sondern Mord.

Meiner Meinung nach ...

... sollte man den Hinterbliebenen die Wahl geben, den Schalter umzulegen.

08:33 von Braxx

Da kann ich Sie dann aber auch fragen, wie würden Sie einer Familie deren Kind vergewaltigt und getötet wurde erklären, das der Täter gerade mal ein paar Jahre im Gefängnis sitzt und danach wieder ein freier Mann ist. Das ist genauso ungerecht.

@Gildermann, 8:55


Meiner Meinung nach ...
... sollte man den Hinterbliebenen die Wahl geben, den Schalter umzulegen.

Und damit wäre man genau da, wo man mit der Todesstrafe hin will, und weswegen sie auch unmenschlich ist: sie dient einzig der Rache.

Fehlurteile

Die Zahl der Fehlurteile und damit der Tode Unschuldiger duerfte wohl auch drastisch gestiegen sein. Wer ernsthaft behaupt, das es in der Praxis immer und fuer JEDEN Einzelfall eine garantiert 100prozentige Aufklaerung des Falles gibt, luegt oder betruegt sich selbst. Das muss den Vertretern der Todesstrafe ganz offensichtlich egal sein. Allerdings, mich wundert nichts: Es gibt Leute, die sind auf diese simple Wahrheit noch nicht einmal VON SELBST gekommen! Sagt man es ihnen, gucken sie sprachlos.

Menschennatur

Gerne wird den Gegnern der Todesstrafe auch "Mitleid" mit den Verbrechern unterstellt. Oder es "Verstaendnis" mit Verstaendnis verwechselt. (Die Deutsche Sprache gibt bei echter Differenzierung nicht immer viel her, was einzelne Worte angeht, und das buergerliche Mantra "man hat empoert zu sein" blockt jedes Denken ab.) Das Argumentations- und Justizmaterial pro und zwecks Todesstrafe zeichnet sich entweder durch eine Unfaehigkeit fuer tieferes Durchdenken der menschliches Natur und des Lebens ansich aus, oder aber es wird gespeist aus ganz dunklen Kanaelen vorgeschichtlicher Entwicklungen. Seltsam.

@Strunzi

"bekanntermaßen ist sie auch teurer als normale Haft"

Klar - wenn man wie die USA viele der Verurteilten erst noch jahrzehntelang in den Todeszellen schmoren und unzählige Berufungsverhandlungen, Gnadengesuche etc. abwartet.
Ich glaube kaum, dass die Mehrzahl der bösen bösen Mörderstaaten sich so viel Zeit lässt...

Unrecht

Und was würden Sie sagen, wenn die Polizei wegen des berechtigten Entsetzen der Bevölkerung bei einem Gewaltverbrechen wie Vergewaltigung ung Mord an einem jungen Mädchen unter Ermittlungsdruck gerät und zufrieden ist einen Täter zu präsentieren. Ungereimtheiten werden, weil die Masse nach Gerechtigkeit schreit, ignoriert und passend gemacht, bevor der Fall an die Gerichte geht. Und dieser eine unschuldige, der nur zur falschen Zeit am falschen Ort war ist IHR SOHN. Was würden Sie dann sagen. Wo gehobelt wird, da fallen Späne?

@ 08:55 von Gildermann

Meiner Meinung nach ...
sollte man den Hinterbliebenen die Wahl geben, den Schalter umzulegen.

Die Todesstrafe sollte aber nicht zur Rache dienen! Außerdem denke ich, dass sie, wenn die Hinterbliebenen die Wahl hätten, in unserem Kulturkreis (und vielleicht auch woanders) seltener vollzogen würde.
Auch aus einem anderen Grund muss man Ihren Vorschlag ablehnen: Die Hinterbliebenen könnten/ würden so zum Ziel von Erpressung und Vergeltung.

@Olimar

"Da kann ich Sie dann aber auch fragen, wie würden Sie einer Familie deren Kind vergewaltigt und getötet wurde erklären, das der Täter gerade mal ein paar Jahre im Gefängnis sitzt und danach wieder ein freier Mann ist. "

Wo haben Sie das denn her? Das ist doch nur ein Vorurteil. Ist ein Vergewaltiger in Deutschland weiterhin gefährlich erhält er Sicherungsverwahrung und kommt gar nicht mehr aus dem Knast. Aber davor verschließen ja viele einfach die Augen.

Hinrichtungen in undemokratischen Regimen

Die meisten Hinrichtungen gibt es in undemokratischen Regimen, allen voran China. Aber auch der Iran und Saudi-Arabien richten viele Menschen hin und leider nicht nur wegen Tötungsdelikten, sindern auch aus religiösen oder politischen Gründen.

Fingerzeig auf die USA?

um 07:31 von riewekooche:
"In den USA wurde die Todesstrafe nicht aus humanitären Gründen seltener vollzogen, sondern weil das Gift für die Giftspritzen ausgegangen ist ..."

Sowohl als auch.
In den USA gibt es die Todesstrafe aber wenigstens nur bei Tötungsdelikten und nach einem fairen Verfahren. In anderen Ländern werden Menschen auch aus politischen oder religiösen Gründen für immer aus dem Weg geschafft und erhalten oft kein rechtsstaatliches Verfahren.

Darstellung: