Kommentare

'OSZE-Beobachter in

'OSZE-Beobachter in Ostukraine von ukrainischer Seite beschossen', müsste der Titel wohl heissen. Man muss schon ziemlich viel Text lesen, bis man etwas über das Subjekt erfährt.

Anmelden,

schützt vor solchen Attacken aber provozieren ist ja die Aufgabe.

Nichts neues

Sobald die OSZE-Beobachter sich nicht überall anmelden, tun sich die tatsächlichen Bilder vor Ort auf. Wer Zukunft und keinen Krieg haben will, muss da weg.

Ich denke keine der Parteien

Ich denke keine der Parteien hält sich an Minsk 1 ode 2.
Solange die ukrainische Regierung, unterstützt auch durch Deutschland, ihre eigenen Probleme, wie Rechtsradikalismus, Hass auf die russische Minderheit im Land, usw. nicht in den Griff bekommt.
Ich würde mir auch wünschen das unsere Regierung und die EU mehr dafür tun würden das dieses Land wieder eins wird. Dabei meine ich aber auf keinen Fall das Territorium! Nein, man soll mehr dafür tun, das die Menschen wieder gegenseitiges Vertrauen aufbauen können.
Wir in der EU und der NATO brauchen auch nicht darauf warten, das Putin und die Russen helfen einen NATO-Stützpunkt in der Ukraine zu errichten. Das wird nicht passieren!
Politiker in der EU und auch Amerika und Russland sollten alle die Finger von der Ukraine lassen. Das es nicht um die Menschen geht, haben alle Seiten aufs beste bewiesen und gezeigt. Lasst die Menschen selbst entscheiden was sie wollen. Dazu brauchen die weder die USA, noch Europa, noch die Russen!

OSZE-Beobachter in der Ostukraine beschossen

"Sie seien unweit von Mariupol mit kleinkalibrigen Waffen unter Feuer genommen worden, so die Organisation. In den vergangenen Tagen nahmen die Spannungen zwischen den Konfliktparteien zu."

Mariupol ist doch so weit ich weiß unter "Kontrolle" von Kiew und damit im Endeffekt von uns. Haben wir uns selber nicht mehr unter Kontrolle und beschießen die OSZE Mitarbeiter?

Es wäre schön würde sich die

Es wäre schön würde sich die ARD dazu durchringen objektiv die Parteien zu benennen.
Während in Syrien Terroristen als Rebellen bezeichnet werden,wird in der Ukraine (Rebellen) selbige als Seperisten bezeichnet.Bzw.auch als Terroristen.
Sollte es noch immer nicht aufgefallen sein ist das völkerrechtlich gesehen ukrainisches Gebiet.Somit ukrainische Seperatisten.

Da die westl.Staatengemeinschaft nur immer Russland die Schuld gibt kann die Ukraine machen was sie will.
Schulden werden nicht zurück gezahlt,die Krim wird blockiert.
Und wer für die Schüsse verantwortlich ist wird kaum zu ermitteln sein.

Wozu sollte man diese OSZE-Mission verlängern?

"Der ukrainische Außenminister Pawel Klimkin sprach sich angesichts der andauernden Spannungen für eine Verlängerung des OSZE-Beobachtereinsatzes aus. Deren Mandat läuft im März 2016 aus.

Im Konfliktgebiet sind etwa 500 Mitarbeiter im Einsatz. Die Mission wurde bereits vorher Ziel von Angriffen. So wurde im August 2015 ein Brandanschlag auf OSZE-Fahrzeuge in der von Separatisten gehaltenen Stadt Donezk verübt."

Den Brandanschlag führten aufgebrachte Bürger durch die sich meines Erachtens zurecht aufregten, dass 500 Mitarbeiter auf diesem kleinen Gebiet nicht observieren und dokumentieren können wer, wo, wann und wohin geschossen hat!
Ich frage mich wozu sollten die Steuerzahler diese Organisation dann überhaupt noch weiter finanzieren? Die Frage ist nicht rhetorisch gemeint! Ich verstehe es wirklich nicht. Denn diese Mission sollte doch Klarheit schaffen, bezüglich meiner genannten Fragen? M.M.n. scheint aber das Gegenteil der Fall zu sein.

OSZE-Beobachter in der Ostukraine beschossen

In der Ostukraine tobt der Krieg, aber der naive Steinmeier setzt immer noch auf Russland

Hauptsache schießen und evtl. Gegner oder Irgendwen vernichten.

"In den vergangenen Tagen nahmen die Spannungen zwischen den Konfliktparteien zu."

Naja klar.
Die Langeweile kehrt wieder ein, da muss halt ein bischen blutig tödlicher Krieg gespielt werden.
Anders kann man das nicht mehr sehen.

Nicht anders als bei herum lungernden parallelgesellschaftlich unintegrierbaren, leicht bewaffneten, aber dafür emotional leicht verletzlichen "Kräften" auch hier in DE:
Dampf ablassen, auf Teufel komm raus.

So sinnlos wie möglich!!

@ 22:44 von pnyx

"'OSZE-Beobachter in Ostukraine von ukrainischer Seite beschossen', müsste der Titel wohl heissen. Man muss schon ziemlich viel Text lesen, bis man etwas über das Subjekt erfährt."

Gäbe es Vorwürfe gegen die Aufständischen hinsichtlich des Beschusses, stünde das auch so in der Überschrift dieses Artikels.

Ende der Separatisten

Die Ostukraine gehört völkerrechtlich zur Ukraine. Wen es dort nach Russland zieht, der sollte bitte nach Russland auswandern und die Waffen vorher niederlegen, aber nicht auf unliebsame internationale Beobachter schießen.

Souveränität der Ukraine

Die Ukraine hat sich aus freien Stücken für uns, den demokratischen Westen, entschieden. Es ist ein Gebot des Völkerrechtes, dass auch militärisch überlegene Nachbarn ihre Kämpfer und Waffen zurück ziehen und in der Ukraine nicht weiter Menschen töten, sondern die Souveränität der freien Ukraine anerkennen.

Andauernde Gewalt von rechts

Schön oft waren es rechtsgerichtete Separatisten, die auf internationale Beobachter geschossen haben. Diese Konsorten gehören nach dem Minsker Abkommen entwaffnet und über die Grenze zurück geschickt.

"Den Brandanschlag führten

"Den Brandanschlag führten aufgebrachte Bürger durch die sich meines Erachtens zurecht aufregten, dass 500 Mitarbeiter auf diesem kleinen Gebiet nicht observieren und dokumentieren können wer, wo, wann und wohin geschossen hat!"
..
Und ein Brandanschlag ist dafür die passende Antwort ? Wie weit weg ist die Zivilisation ?

@Jasianek

"
Am 27. Dezember 2015 um 23:51 von jasianek

OSZE-Beobachter in der Ostukraine beschossen

In der Ostukraine tobt der Krieg, aber der naive Steinmeier setzt immer noch auf Russland"

.

Naiv ist er wirklich. Allerdings setzt er nicht auf Russland sondern auf die USA.

@faust-recht

Ich denke, Ihr Kommentar passt nicht zu dem von pnyx, denn der unterstellt ja, die Schüsse kämen von ukrainischer Seite... Oder meinten Sie es so?

@laurisch:karsten

Was heißt hier uns? Wir gehören zur OSZE (wenn Sie Deutschland meinen), Russland allerdings auch. Oder sprechen Sie deshalb von wir?

@ 00:32 von Otto Normal Forist

Die Ukraine hat sich aus freien Stücken für uns, den demokratischen Westen, entschieden.

Na ja, so frei war die Entscheidung ja nicht! Es gab nur die Optionen Pro & Contra EU. Bedingung für das Assoziierungsabkommen mit der EU war, dass die Ukraine den Freihandel mit Russland einschränkt. Klar, dass Ex- Präsident Janukowitsch da misstrauisch wurde und ablehnte, passt wunderbar zur Debatte über TTIP. Rüstungsgigant "Schokoschenko" hat allerdings keine Probleme damit, kapitalistische Strukturen zu übernehmen. Ein Oligarch durch und durch...

@ 00:23 von Otto Normal Forist

Ihnen ist schon bekannt, dass der Beschuss dummerweise von der kiew-ukrainischen Seite vermutet wird. Vielleicht sollten die Schützen eher in den Westen auswandern, wo sie doch so gerne hinwollen und nicht auf unliebsame Beobachter schießen.

Der Beschuss

kam wohl von der Ukraine selbst. Das macht es schwierig für unsere Bundesregierung, ihre Position gegen Russland immer und immer wieder zu betonen. Die Sache ist viel komplizierter als das Schauspiel, das uns vom Anbeginn an unsere demokratischen Vertreter bieten.

Wir müssen endlich Härte zeigen

Seit fast zwei Jahren lassen wir der Maidan-Bande alles durchegehen - selbst einen Krieg gegen die eigene Bevölkerung. Statt klarer Worte gibts von uns Geld und politische Rückendeckung. Damit muss endlich Schluss sein. Kiew muss entweder die besetzten Teile von Donezk und Lugansk räumen und die Menschen dort in die Unabhängigkeit entlassen oder einen ernstzunehmenden politischen Prozess in Gang bringen um die aufständischen Gebiete als vollwertige föderale Subjekte zu integrieren.

Der Krieg gegen die Menschen in der Ost-Ukraine darf jedenfalls nicht weitergehen.

von Otto Normal Forist: Freie Ukraine? wo?

Es gibt keine freie Ukraine, das ist ein korrupter Olligarchenstaat. Die Auswahl bei den angeblich freien Wahlen ist sehr bescheiden: Olligarchen wie Poroschenko, Timoschenko oder überwiegend bezahlte Olligarchen Follower.

Wir können kein Interesse daran haben die Ukraine nicht in der EU zu sehen. Wir haben in Europa schon genug Probleme, den Laden zusammen zu halten. Wir brauchen eine Konsolidierung und keine Erweiterung der EU.

Des weiteren kann die EU sich die Ukraine finanziell gar nicht leisten. Das Land ist nicht nur von den europäischen Normen meilenweit entfernt, es erreicht nicht mal das Bruttosozozialprodukt von Namibia und ist völlig pleite. Arbeitnehmerfreizügigkeit können wir uns mit der Ukraine ebensowenig leisten - ich bin aus diesem Grund auch gegen die Aufhebung der Visapflicht - auch wegen der überbordenden Korruption - es ist das korrupteste Land Europas.

Wir sollten der Ukraine offen sagen, dass eine EU Mitgliedschaft auf Jahrzehnte ausgeschlossen ist.

um 23:51 von jasianek

"In der Ostukraine tobt der Krieg, aber der naive Steinmeier setzt immer noch auf Russland"
Also jetzt ist Russland schuld, wenn Ukrainer OSZE-Leute beschiessen. Interessant.

von Otto Normal Forist

Ich habe Mühe, einen Zusammenhang zu sehen, zwischen der Meldung und ihren Kommentaren.

Olligarchenstaat

>>>Es gibt keine freie Ukraine, das ist ein korrupter Olligarchenstaat. Die Auswahl bei den angeblich freien Wahlen ist sehr bescheiden: Olligarchen wie Poroschenko, Timoschenko oder überwiegend bezahlte Olligarchen Follower.<<<

Was ist dann Russland?
Ein freies demokratisches Land?
Wohl kaum.

Am 28. Dezember 2015 um 03:51

Am 28. Dezember 2015 um 03:51 von pnyx

Also jetzt ist Russland schuld, wenn Ukrainer OSZE-Leute beschiessen. Interessant.

Wie kommen Sie darauf? Russland war aber mitschuldig als OSZE Leute als geiseln entfuert und benutzt wurden,wenn Sie schon nach was schauen!

Am 28. Dezember 2015 um 02:41

Am 28. Dezember 2015 um 02:41 von paddi

Es gibt keine freie Ukraine, das ist ein korrupter Olligarchenstaat.

Also wenn schon, was ist den beim grossen Nachbarn so viel anders?

Am 27. Dezember 2015 um 23:20

Am 27. Dezember 2015 um 23:20 von laurisch._karsten -
Mariupol ist doch so weit ich weiß unter "Kontrolle" von Kiew und damit im Endeffekt von uns. Haben wir uns selber nicht mehr unter Kontrolle und beschießen die OSZE Mitarbeiter?

Also wenn Sie hier schon von uns reden,was fragen Sie dann? sollten Sie die Antwort doch kennen?!

Darstellung: