Kommentare

wäre für die Kubaner

der direkte Weg über Florida nicht bequemer, sicherer und schneller?

kommt mir bekannt vor...

Klar wäre der Weg bequemer, sicherer und schneller. Aber "unsere" Flüchtlinge lässt man ja auch erstmal übers Mittelmeer schaukeln und dann die Balkanroute entlanglaufen, anstatt sie sicher per Flugzeug einreisen zu lassen. Zwischendurch mal 130 Tote auf einem Boot Richtung Nicaragua, 130 Tote auf dem Mittelmeer Richtung Europa. Sind wir da auch alle so betroffen wie bei den Toten in Paris?

Mehr Recherche bitte!

Der Weg von Cuba führt also direkt über Costa Rica und Nicaragua?! Kurioserweise wird sogar eine Karte als Bildmaterial hinzugefügt, die den Widerspruch auch noch deutlich zeigt.

Oder wurde hier irgendeine halbfertige Pressemeldung als Lückenfüller benutzt? Wie war das nochmal mit dem Qualitätsjournalismus?

@11:24 von Sprühsahne

natürlich verstehen wir, was sie uns sagen wollen, aber der kürzeste Weg von Nordafrika nach Europa führt nun mal übers Mittelmeer, der kürzeste Weg von Kuba ans US-Festland führt nun eben nicht über Costa Rica und Nicaragua......
Ja, man könnte die Fluchtrouten sicherer machen bzw. die Ströme beschleunigen...
Hier wie dort.
Einzige Frage die sich noch stellt, sind die Kubaner alle politisch Verfolgte die Asyl zum Schutz ihres Lebens benötigen oder locken da andere Dinge zur Flucht?

Qualitätsjournalist vs.

Qualitätsjournalist vs. Qualitätsleser

@ 11:24 von Sprühsahne

Wehrte Sprühsahne, haben sie schon mal einen Blick auf die Landkarte geworfen? ich glaube dann sehen sie wo der kürzeste Weg lang geht.

Recherche

Der kuerzeste Weg waere einfach auf derselben Insel auf US amerikansiches Gebiet zu laufen. Allerdings duerfte die eingespielten Schmuggelwege zwischen Mexiko und den USA mehr Erfolg versprechen, als militaerische Sperranlagen oder die offene See.

der direkte weg

Ich vermute, dass mit "dem direkten weg" nicht die kürzeste (in Kilometer), sondern die Strecke mit dem "geringsten Widerstand" gemeint ist.

Es gibt kaum kommerzielle zivile Flugverbindungen oder Schiffsverbindungen aus den USA nach Kuba, und ohne gültiges Einreisevisum wird es wohl unmöglich sein einen Platz auf einer solchen Verbindung zu ergattern.

Die illegale Einreise in die USA per privatem Boot, Floß, Flugzeug, etc. ist ebenfalls sehr schwierig, weil die US Küstenwache die Strecke streng überwacht.

Daher wählen wohl die meisten die Strecke über Zentralamerika, wo man als Kubaner ein Einreisevisum (zur Überquerung der Golfs von Mexico) erhält und der Weg Richtung Norden über die grüne Grenze möglich ist.

Warum dieser Umweg?

Gibt es eine einfache Möglichleit für Kubaner, nach Costa Rica zu gelangen? Sonst wäre nicht ersichtlich, warum ganz Zentralamerika und Mexiko durchreist werden soll, um in die USA zu gelangen, wo doch Florida viel näher wäre. Irgend etwas leuchtet mir hier nicht besonders ein!

So sieht sie aus, ...

... die Doppelzüngigkeit beim Thema Flüchtlinge. Wer aus Kuba flieht, gilt in den USA per se als politisch verfolgt und nicht als "Wirtschaftsflüchtling". Wer jedoch aus Mexiko in die USA möchte, der kann an der Grenze auch schon mal von US-Grenzern erschossen werden, weil er dem US-Staat hinterher doch "nur auf der Tasche liegt".

Visa?

Es gab ein Abkommen zwischen Kuba und den USA zur Ausstellung von Visa für die dauerhafte Ausreise. Das wurde unter Bush von amerikanischer Seite aus quasi gekappt.
Was ist nun mit dem Abkommen? Wieso wird das nicht wiederbelebt?

@um 13:19 von juanvapor

Ihre Vermutung ist richtig.

Kuba

das man von dem Kommunismus den Kanal voll hat, kann ich nachfühlen, dennoch geht das nicht so, Ziel muß es sein die Kastros und Konsorten so schnell wie möglich hinter Gitter und aburteilen, dann Wiederufbau des Landes und zwar demokratisch, ich bin sicher, die ganze Welt wird Unterstützung geben

Asyl und immer wieder Asyl.

Asyl und immer wieder Asyl. Verfolgung ist ein sehr elastischer Begriff. Sind es nicht eher die sogenannten 'Wirtschaftsflüchtlinge', die sich da auf den Weg gemacht haben? Ein Paradoxon ist es schon, wenn Liberalisierung und politische Annäherung zur 'Flucht' führen.

13:42 guipago

Wo ist die Doppelzuengigkeit? In Kuba gibt es keine Meinungsfreiheit. Proteste werden nicht zugelassen. Dies ist in Mexiko nicht der Fall. Ausserdem hat jeder Staat das Recht seine Grenzen zu schuetzen wie er will und hereinlassen wen er will. Wem das nicht passt kann ja weg bleiben. Es wird nur geschossen wenn eine direkte Bedrohung der Grenzschuetzer gegeben ist.

Darstellung: