Kommentare

Der Preis ist heiß!

Es ist sicher gut für das bessere Verstännis der Welt, wenn man mehr über die kleinsten Teilchen weiß. Wichtiger für unsere Welt als Ganzes ist es aber Die auszuzeichnen die sich für das bessere Verständnis unserer komplexen Zivilisation verdient gemacht haben und noch verdient machen werden. Dem Nobelkomitee kann man da nur eine glückliche Hand wünschen, wenn jetzt der Friedensnobelpreis vergeben wird. Der gebührt dem ersten echten Helden des 21. Jahrhunderts: EDWARD J. SNOWDEN und nicht etwa einer deutschen Politikerin!
Gruß aus BW

@ relikt68

Um ehrlich zu sein, so wie sich Frau Merkel fuer die Geschundensten einsetzt, koennte sie sogar den Preis bekommen.

Aussagen mitunter ohne störende Sachkenntnisse.

Die Neutrinos galten bis vor kurzem als Teilchen ohne Masse. Wieso konnte man das behaupten? Wer etwas nicht genau weiß oder es nicht nachweisen kann, sollte sich darauf beschränken, zu sagen, dass er annimmt, dass diese ohne jene Annahme zutrifft. Selbst der Urknall ist noch nicht bewiesen, dass er nicht statt fand, auch nicht. Also kann doch keiner sagen, es gab ihn, oder es gab ihn nicht. Aus der Tatsache, dass sich die Erde um die Sonne dreht, sollte man doch ersehen können, dass alles, was man nicht nachweisen kann, Theorie ist. Neutrinos gelten als unteilbar. Das heißt aber nicht, dass sie unteilbar sind.

zu "Aussagen mitunter ohne ...."

Sie verkennen das Wesen der Physik. Physik ist grundsätzlich ein "beschreibende" Wissenschaft und keine "erklärende". Sie basiert einzig auf Beobachtungen, aus denen Modelle entwickelt werden -- und solche Modelle sind nur dann sinnvoll und brauchbar, wenn sie zum einen einfach sind, und zum anderen auch eine entsprechend hohe Vorhersagekraft besitzen. Nicht mehr und nicht weniger!

Beispiel: Drücken sie den EIN-Knopf auf Ihrem Fernseher, und der Fernseher geht an, dann sind die Modelle die dafür entwickelt wurden und deren technische Realisierung brauchbar und sinnvoll.

Ihr Einwand "nichts ist bewiesen" geht am Wesen der Physik vorbei.

@ JokeSchuette

Ich schliesse mich Chimneysweep an.
Zum einen hat nie jemand behauptet, sie haetten keine Masse. Man hat aber immer gewusst, dass sie Impuls besitzen muessen. Dadurch wurden sie von Pauli ueberhaupt erst postuliert.
Man kann auch nie beweisen, dass sich die Erde um die Sonne dreht, dass ist immer eine Wahrscheinlichkeitsaussage.
Man koennte natuerlich bei jeder Aussage hinzufuegen "unter der Annahme das Quantenmechanik und Relativitaetstheorie korrekt sind". Aber beide Theorien sind dermasses gut bestaetigt, dass demheutzutage kein ernstzunehmender Wissenschaftler widersprechen wuerde (das QM und Relativitaet nicht vollstaendig sind aber auch nicht).

Dass Neutrinos masselos sind, ist eine Grundannahme

des Standardmodells, das lange Jahre in der
Elementarteilchenphysik unbestritten war.

Ob es wirklich nur drei Typen von Neutrinos gibt, ist zur Zeit ungeklärt. Es könnte auch beispielsweise vier Typen geben. Gemeinsam ist diesen Elementarteilchen, dass sie elektrisch neutral sind und einen Spin 1/2 haben.

Mehr Infos kann man sich bequem ergooglen,
wenn man keinen Grundkurs in Physik besucht hat.

Es gab eine Zeit, da ging

Es gab eine Zeit, da ging fast die Hälfte aller Nobelpreise an deutschsprachige Wissenschaftler... Aber da war das Schulsystem in Deutschland schlecht und die Ausbildung miserabel, fern jeder modernen Pädagogik. Was für ein Glück, daß wir diese miesen Zustände hinter uns lassen konnten.

Wo sind diese Teilchen zu

Wo sind diese Teilchen zu finden?

War wohl nix!

"Neutrinos sind so trickreich, dass sie sich lange vor allen Messgeräten verstecken konnten", heißt es im Artikel. Die VW-Programme waren so trickreich, dass sie lange die wahren Abgaswerte vor allen Messgeräten verstecken konnten. Nur gibt es dafür keinen Nobelpreis.

Darstellung: