Sieben-Tage-Inzidenz klettert auf 497,1 - neuer Höchstwert

Kommentare

@Kaneel

"Über wie viele Jahre wollen Sie weiterhin längere Schulschließungen und die damit einhergehenden psychosozialen und bildungsmäßigen Auswirkungen in Kauf nehmen?" Am 15. Januar 2022 - 11:08 Uhr von Kaneel zu wenigfahrer
***
User wenigfahrer will nichts in Kauf nehmen, sondern es nur anderen auferlegen, dir diese darunter leiden. Vermutlich im Rahmen der "Solidarität" und "Verantwortung" usw.

Omikron oder die Grippe - was ist schlimmer?

Schon vor Corona sind jedes Jahr ca 700.000 Menschen an einer Pneumonie (Lungenentzündung) erkrankt. Ca 300.000 davon mussten hospitalisiert werden.

Ca 40.000 starben jedes Jahr daran...

Es gab in 2019 genauso viele Langzeitbeatmete wie in 2020.

Die Zahlen in 2021 dürften nicht viel anders gewesen sein.

Auch die Arbeitsgruppe "Influenza", beim RKI weißt keine auffällig höheren Zahlen an respiratorischen Erkrankungen, zu denen auch SARS Cov 2 gehört nach.

Die Zahlen liegen im Bereich dessen, was auch in 2017, 2018 und 2019 gewesen ist.

Prof. Dr. Detlev Krüger, der Vorgänger von Drosten an der Charité und Prof Dr. Klaus Stöhr hatten schon im Frühjahr 2021 davor gewarnt, dass man aufpassen muss, dass die krankenhauspflichtigen Einweisungen nicht längst unter denen liegen, die in einer durchschnittlichen Grippesaison vorkommen.

Ganz offensichtlich ist das weltweit mit Omikron der Fall...

Daraus muss man die entsprechenden Konsequenzen ziehen.

@ 11:26 Uhr von RainerHeiner

Um Ihre selektive Taktik der Schlussfolderung nochmal zu konkretisieren: Sie verschweigen regelmäßig, dass nicht nur die Infektionsquote, sondern die Schwere der Verläufe und die aktive Ansteckungsgefahr wesentliche Kriterien sind bei der Beurteilung der Infektionsquote sind; und da gibt es einen signifikanten Unterschied von 'ungeimpft' bis 'geboostert'. Anders gesagt: Es gibt viele Fachleute, die sogar davon ausgehen, dass das Infektionspotential von Omikron so hoch ist, dass auch die meisten mehrfach Geimpften sich nochmal infizieren, aber eben mit einem in den allermeisten Fällen symptomfreien oder milden Verlauf, was man von Ungeimpften und vor allem der Gruppe der Ungeimpften über 60 nicht sagen kann. Und genau deshalb plädieren die Fachleute auch für die Impfung und Boosterung.

Pathologen haben auch Impfschäden begutachtet.

@11:06 Uhr von ich1961
Und darauf hingewiesen, wie ein Pathologieprofessor aus Heidelberg, dass die Dunkelziffer erfahrungsgemäß das 10-40fache nahelegt.

@11:34 Uhr Sisyphos3-ungeimpfte Senioren..?

>>Also meines Wissens wurden die 6 Millionen bei der gestrigen Pressekonferenz kund getan.
-------------------
.
ich will ihnen bestimmt nicht zu nahe treten !!
aber wir haben 18 Mill Senioren (über 65) wenn davon 6 Mill Ungeimpft wären
Wäre das ein Anteil von 67 % Geimpfte
In der Gesamtbevölkerung liegt er aber aktuell bei 72 %
und das unter dem Gesichtspunkt Babys und Kinder sind nichtgeimpft
Allein das zeigt einiges<<

Es sind wohl ca 3 Millionen Ü65 nicht geimpft - nimmt man an...

aber das ist auch gar nicht entscheidend. Viel wichtiger ist wie viele von diesen 3 Millionen sind noch nicht immun.

Und spätestens nach Omikron kann man davon ausgehen, dass > 90 % immun sind. Vermutlich waren es auch davor schon 60-80 %.

Pro 1 Million Ungeimpfter sind ca. 999.900 Menschen nicht auf Intensiv wegen Covid.

Also über 99,9 % aller Ungeimpften sehen eine Intensivstation nie von INNEN...

UnschutUnWikrung oder so? @11:26 Uhr von RainerHeiner

>>>Schutzwirkung>>>

Sie wurden bereits mehrfach darüber aufgeklärt,
dass "Schutzwirkung" als Definition falsch ist!
(Gestern erst noch!) Und trotzen hantieren Sie weiter mit der "Schutzwirkung"...

Schutz vor Ansteckung und Schutz vor einem schweren Verlauf verwechseln Sie weiterhin konstant.

@11:26 Uhr von RainerHeiner

".... dass sich Ungeimpfte etwa 3mal häufiger als Zweifach-geimpfte und 9mal häufiger als Geboosterte infizieren ... "
Und Fakt ist auch, dass Ungeimpfte einer Test-Pflicht in aller Regel mit Schnell-Tests unterliegen (u.v.a. z.B. Fahrt mit dem ÖPNV).
Deswegen fallen Ungeimpfte - als reiner Zufallsbefund - als Infizierte häufiger auf, als Geimpfte/Geboosterte/Genesene die dieser Test-Pflicht nicht unterliegen (kaum Zufallsbefunde).
Gut wäre daher eine Test-Pflicht mit Schnell-Tests für Alle. Dann fällt besser auf, dass die Quote der Infizierten bei Ungeimpften und Geimpften/Genesenen/Geboosterten bei ca. 50% zu 50% liegt.

Die Inzidenz ...

... ist hier nicht aussagekräftig, da die Omikron Variante zwar ansteckender aber besonders bei schon geimpften Person...Innen meist nicht zu schwerwiegenden Krankheitsverläufen führt.

Daher sollten die Belegzahlen der Intensivstationen als Maßstab genommen werden, wie dies auch vorgesehen war.

An alle

Lassen Sie mal die" Kirche im Dorf".
So lange wie auch Menschen die nachweislich KEINE Covid 19 Infektion haben (PCR Test negativ) als "Corona positv" gemeldet werden (Annahme: der Arzt bekommt mehr Geld), wird die Inzidenz immer weiter steigen.
Unbenommen, Covid 19 ist eine schlimme Krankheit, das ist allen klar. Solange aber die Politik ihre Maßnahmen auf falschen Annahmen trifft ist es eher unwahrscheinlich dass die Pandemie irgendwann(oder besser jemals) endet.

Wir sollten uns wirklich…

Wir sollten uns wirklich langsam vom Inzidenz-Wert verabschieden, er taugt nicht einmal als Vorindikator und ist viel zu sehr abhaengig von der Gesamtmenge an Tests.
Da D im Vergleich mit F pro Tag relativ wenig testet, wird es z.B. nie an die hohen Zahlen unseres Nachbarn herankommen (F testet bs zu 1Mio/Tag, waehrend in D die Hoechstkapazitaet wohl bei 350.000 liegt).
Wie Fauci schon sagte, Omikron wird mehr oder weniger alle finden und nur die Impfung kann vor einem schlimmen Verlauf schuetzen. Andere Einschraenkungen (s. LD in NL) sind ziemlich obsolet. Das beobachte ich auch persoenlich: In meinem Bekanntenkreis gibt es immer mehr Infizierte, aber mit alle mit wenig oder gar keinen Symptomen. In den ersten Wellen war mit persoenlich nur 1 Fall bekannt und auch nur um 2 Ecken herum.
Ich rechne also auch mit einer Infektion, habe aber 3 Impfungen.
Die 4. Impfung bitte erst mit an Omikron angepassten Stoff, vor her nicht, die Ergebnisse aus Israel sind da doch sehr ernuechternd.

Also so ganz...

... verstehe ich die Impfverweigerung von Personen über 60 Lenzen auch nicht. Während die Gefahr in jüngeren Jahren eher vernachlässigbar ist, ist das Risiko für Ältere ungleich höher. Sieht man ja auch deutlich an der Altersverteilung auf den Intensivstationen oder bei den Todesfällen. Man kann zwar geimpft/ aufgefrischt immer noch virusbedingt das Zeitliche segnen, aber kann durch Impfung die Wahrscheinlichkeit merkbar mindern. Gerade aktuell, wo der Infektionsschutz durch Impfung nicht mehr besteht, sollte man sich das 2- oder 3mal überlegen. Denn infizieren wird sich früher oder später jeder, der sich nicht zuhause einigelt. Oder wie Spahn sagte "bald wird jeder geimpft, genesen oder verstorben" sein. Jedenfalls beim aktuellen Wirkungsgrad der Impfstoffe. Das ist ausdrücklich kein Plädoyer für eine allgemeine Impfpflicht.

Die Masse macht es halt !

Wie eine Dampfwalze erobert sich diese milde Variante ganze Kontinente binnen Monatsfrist, nimmt der Politik unpopuläre + teure Entscheidungen ab
macht Impflichtdiskussionen bald überflüssig , knockt das Testsystem
wie die Immunabwehr aus , legt Betriebe durch Personalmangel befristet lahm und füllt sicher auch die Kliniken. Viel entgegenzusetzen hat & will bald niemand mehr , scheinbar, wäre rechtlich ja auch gar nicht möglich.
Todesfälle gibt es weltweit jedenfalls weiter reichlich wenn auch nicht alle auf der Intensivstation und in in der Statistik siehe England (28 tage Meldefrist).
Das ältere Leben zählt halt nicht allzu viel und hütet von sich aus besser die Stube .Kollektivdurchseuchung sollte keine Option sein. Bleibt es bei Omikron zeigt erst der Herbst.

Sieben-Tage-Inzident klettert auf 497,1-neuer Höchstwert...

Aber nach Meinung von Medizinern hat die Omikron-Welle die Intensivstationen noch nicht erreicht (Tagesschau-Artikel). Also im Moment noch keine Gefahr der Überbelegung.

Aber offenbar ist geplant auch jetzt in der Pandemie, die ja keinesfalls bald zu Ende ist, Krankenhäuser zu schließen.
Jedensfall ergibt sich das aus Veröffentlichungen der Initiative "Gemeingut in BürgerInnenhand". Auf deren Website steht auch zum unterschreiben eine Online-Petition gegen Krankenhausschließungen.

Auch gut @12:11 Uhr von CoronaWegMachen

>>>Gut wäre daher eine Test-Pflicht mit Schnell-Tests für Alle>>>

Gut wäre, Sie besorgen Schnelltests und Testbuden und Personal für Alle!
Wirklich gut..Danke schonmal!

10:13 Uhr von ich1961

//Die Krankenhäuser sind weltweit NICHT überlastet und Deutschland hat weltweit mit die höchsten Bettenzahlen bezogen auf die Bevölkerung.//

Wo haben Sie Ihre Infos denn her?"
Einen Teil der Frage habe ich in meinem Beitrag um 10:12 Uhr beantwortet.
"https://ec.europa.eu/eurostat/databrowser/view/tps00168/default/table?l…"
"eurostat"
Deutschland hat tatsächlich 594,91.
Dänemark 248,97 Betten für medizinische Behandlung pro hunderttausend Einwohner und das bei einer Inzidenz von 2.448,8.
Frankreich 300,33 Betten, Inzidenz: 3.057,4
Zur Frage, ob in anderen Ländern es eine Überlastung der Krankenhäuser gibt folgende Anmerkung:
Es gab weltweit nur zwei Fälle, wo dies der Fall war, nämlich ganz zu Beginn in Bergamo und auch nur dort, sonst nicht in Italien, und für wenige Tage in Indien- dort fehlte es an Sauerstoff für die Beatmung.
Hätte es weitere Fälle gegeben und gäbe es soche jetzt, dann würden wir das sicher erfahren, das würde sicher nicht "unter den Teppich gekehrt".

10:47 Uhr von Nachfragerin

,,...Von den 115.337 "Coronatoten" wären sehr viele auch ohne die Pandemie gestorben. Das ist eine Tatsache, die viele nicht verstehen..."

Aber sie wären nicht in großer Anzahl einen quälenden und oft einsamen Erstickungstod gestorben. Das Arbeiten mit Zahlen unter keimfreien und 8 bis 17h - Laborbedingungen hat sicher Vorteile, wenn's zu nahe geht.

@10:38 Uhr von mal etwas nachdenken

"... Die Krankenhausaufenthalte ... sind mittlerweile viel weniger als in den ersten Wellen. Das wird aber gern verschwiegen oder übersehen ... "
Und was auch schon mal übersehen und wo rauf auch nicht so häufig verwiesen wird, ist der Umstand, dass nur noch wirklich sehr schwere Fälle der Erkrankung zur Aufnahme in die Corona-Krankenstationen und Corona-Intensivstationen führen.
Darum fällt die Inzidenzzahl der Krankenhausbettenbelegungen oder die Inzidenzzahl der Krankenhausbettenbelegungen steigt auch eher sehr wenig, und so stellt sich die Lage dann auch nicht so dramatisch da, wie dies noch in 2020 und auch in 2021 der Fall war.

@ 11:14 Uhr von Humanokrat

"@10:15 Uhr von Ritchi
Wenn hier tatsächlich ein nicht unerhebliche Teil der Ärzte die Praxen schließt, dann möchte ich nicht die Verzweiflung derjenigen, die keinen Arzt finden, erleben müssen.

Nun, wenn ein nicht unerheblicher Teil der Arztpraxen, in denen der Arzt sich weigert, sich und sein Personal impfen zu lassen, schließt, dann dürften wir dadurch evtl. eine deutliche Steigerung der Qualität medizinischer Behandlung in D erleben.

Ich würde mich niemals in eine Arztpraxis in Behandlung begeben, in der Ärzte oder Teile des Personals ungeimpft sind. Ich halte das für völlig verantwortungsloses Verhalten. Solche Leute sollten überhaupt nicht in medizinischer Versorgung arbeiten, Beruf verfehlt."
.
Ich suche mir meine Ärzte weder nach deren Impfstatus, deren Religion, Herkunft, Hautfarbe o.ä. aus sondern einzig und allein nach deren Service (zeitnahe Terminvergabe…) und meiner Zufriedenheit mit der Behandlung aus. Mutmaßliche Vorverurteilungen gibt es bei mir nicht.

Klausewitz

Nein, Spanien diskutiert ob es nach Omikron Corona woe eine Grippe behandeln kann.

@12:17 Uhr von Wolfes74

"... Also so ganz... ... verstehe ich die Impfverweigerung von Personen über 60 Lenzen auch nicht ... "
Das liegt daran, dass die "Impfverweiger/innen" u.U. sehr gebrechlich, an Demenz oder an Alzheimer erkrankt sind.
Hier stellt sich die Frage, ob zu 100% für diese Gruppe eine Infrastruktur zur Verfügung steht, dass diese Gruppe geimpft werden kann - .
Zu 100% : mit nichten.
Es mag einen Anteil geben, wo mittels Vormundschaft o.ä. die Möglichkeit bestünde, was aber nicht heisst, dass davon alle Betroffenen auch dem Impfen zugeleitet werden.

@Wolfes74

"Also so ganz...... verstehe ich die Impfverweigerung von Personen über 60 Lenzen auch nicht. Während die Gefahr in jüngeren Jahren eher vernachlässigbar ist, ist das Risiko für Ältere ungleich höher."
***
Sie müssen bedenken, dass diese Generation noch ohne viele Impfstoffe großgeworden ist.
Und selbst in der DDR wurde das Impfen trotz Impfpflicht nicht mit Gewalt durchgesetzt.
*
Nur als Beispiel:
Der Masernimpfstoff wurde erstmals 1963 in den USA zugelassen. Und es hat gedauert, bis man es großflächig in Europa verimpfte. In der BRD wurde die Masernimpfung erst 1974 von der Stiko empfohlen.
*
Warum sollen ausgerechnet diese Generation, die teilweise noch Krieg erlebt hat oder kurz nach dem Krieg geboren wurde, nun Angst von "schon wieder ein neues Virus" haben? Diese Menschen haben so viel erlebt und überstanden, dass sie kaum was aus der Ruhe bringen kann.

12:17 Uhr von Wolfes74

12:17 Uhr von Wolfes74
...
"Also so ganz verstehe ich die Impfverweigerung von Personen über 60 Lenzen auch nicht."
Sie wissen sicher, daß ca. 90% der über 60- jährigen geimpft sind?
Quelle: "https://impfdashboard.de/"
Anmerkung: Die angegebenen 87,7% sind ein Mindestwert, denn laut COVIMO kam es zu Meldefehlern, so daß bis zu 5 Prozentpunkte hinzuzuzählen sind.
...
"ist das Risiko für Ältere ungleich höher." grundsätzlich schon. Es gibt aber auch ältere Menschen, die fast jedem 40- jährigen davonlaufen und topfit sind. Andererseits gibt es auch leider jüngere Menschen, die extrem adipös sind und für diese ist das Risiko einer schweren Verlaufs ungleich höher als für den topfitten über 60- jährigen.

einfach herrlich hier wieder

wie sich unsere dauerschreibenden besserwisserinneen ihre weisheiten um die ohren schlagen. offenbar haben bestimmte verstandsgruppen nun garkein privatleben

@coronawegmachen 12:11h…

@coronawegmachen 12:11h
Schnelltestpflicht fuer alle? Wie soll das gehen, die Kapaiteten sind doch sowieso schon knapp. Abgesehen davon, dass die Tests bei Omikron wohl viel zu unsensibel sind, es gaebe also viel zu viele Falsch-Negative.
Die Quote der Infizierten mag ja bei halbe/halbe liegen, aber die Quote der schlimmen Verlaeufe geht eindeutig zu lasten der Ungeimpften, konnte man hier vorgestern lesen, bis zu 2/3 waren das auf den ITS, dann noch 10% nicht vollstaendig Geimpfte, der Rest vollstaendig Geimpfte. Das spricht eindeutig fuer die Impfung.

Ach wirklich? @12:23 Uhr von CoronaWegMachen

>>>....dass nur noch wirklich sehr schwere Fälle der Erkrankung zur Aufnahme in die Corona-Krankenstationen und Corona-Intensivstationen führen.>>>

Akute Atemnot ist ein schwerer Fall.... also immer!
Finden Sie nicht? Oder gibt es auch harmlose akute Atemnot?

Am 15. Januar 2022 - 11:07 Uhr von Humanokrat

Hallo Humanokrat,

/em>Was soll also die Vorbereitung der Politik auf die vierte Impfung

Es geht doch um die vierte Impfung!

Dazu ist mir bisher nur bekannt, dass die Impfung mit dem bisherigen Impfstoff nicht so der Bringer ist.

Zu Ihrem Link, Krankenhauseinweisung in den USA, sind das Coronapatienten, die wegen Corona aufgenommen wurden?

Als ich den Link aufgerufen habe, erschien dort rechts im Ticker:
"Cannabis hilft gegen Corona"
Hat mich direkt abgelenkt. "g"

@12:20 Uhr von Kristallin

Vorher @12:11 Uhr von CoronaWegMachen :
>>>Gut wäre daher eine Test-Pflicht mit Schnell-Tests für Alle>>>
Antwort @12:20 Uhr von Kristallin :
"... Gut wäre, Sie besorgen Schnelltests und Testbuden und Personal für Alle ... "
Wer aufmerksam unterwegs ist, stellt fest, dass die Test-Zentren/Apotheken nicht überrannt sind, und das dort auch genügend Schnell-Tests vorhanden sind.
Ausserdem können die Kapazitäten zum Schnell-Testen schneller hoch gefahren werden (Null Problemo), was bei den Kapazotäten der PCR-Tesst in den nächsten 2Jahren scheinbar unmöglich ist.
Wie bekannt, hat es die Ex-Bundesregierung und der Führung der Ex-Bundeskanzlerin in 2Jahren Corona nicht geschafft die Kapazitäten der PCR-Tests massiv zu steigern (deswegen jetzt auch der Engpass).

Worauf warten die Ungeimpften eigentlich.?!

„ Karagiannidis sagte: "Wenn wir das ganze Infektionsgeschehen jetzt extrem laufen lassen und ganz hohe Inzidenzen akzeptieren, dann akzeptieren wir auch, dass das Virus ganz sicher die Ungeimpften findet."

Offenbar haben viele nicht verstanden, dass die Ungeimpften sich natürlich immunisieren wollen und eben gerade nicht mit einer Impfung.

Und ich finde das ist ihr gutes Recht. Niemand darf sich da einmischen.

Eine Überlastung des Gesundheitssystems war nie Thema und wird es auch nie sein.

@melancholeriker, 12:22h Den…

@melancholeriker, 12:22h
Den e i n s a m e n Tod mussten die Menschen sterben, weil keine Besuche erlaubt waren, wg. der Coronaregeln. D a s sollte sich nicht wiederholen.

@ 11:55 Uhr von SinnUndVerstand

"@ 11:26 Uhr von RainerHeiner
Der Unterschied zwischen uns scheint darin zu bestehen, dass ich viele Quellen nutze und auch die professionellen Auswertungen der Fachleute einbeziehe, während sie selektiv Zahlen heraussuchen und daraus selektiv eigene Schlussfolgerungen ziehen, die einer seriösen Überprüfung nicht immer standhalten. Das haben Ihnen auch andere Foristen schon belegt. Mir Verlaub: Ich erspare mir die Mühe."
.
Der Unterschied ist der, dass @RainerHeiner Zahlen zu einer neuen Virusvariante analysiert und Sie mit Quellen und Auswertungen zu einer alten Virusvariante antworten und aufgrund dieser die neuen Fakten negieren wollen. Fakten lassen sich nicht negieren und alte Studien sind von gestern. Fakt ist, dass die Wirksamkeit der Impfung bei Omikron deutlich geringer ist als bei Delta. Wie problematisch das ist werden wir in wenigen Wochen sehen. "Geimpft ist besser als unimpft“ gilt weiterhin aber wahrscheinlich abgeschwächt.

covid-strategie

Wenn Sie hier wiederholt irgendwelche Vergleiche mit Schweden aufführen, sollten Sie immer dazuschreiben, dass in Schweden die über 60 aus den Wohn, Pflegeheimen und von zu Hause großteils nicht in die KH aufgenommen wurden sodern sterben gelassen wurden ohne die in die Covid Statistiken aufzunehmen. So kpnnten KH damalsaussagen, sieseien nicht überlastet! Die weiteren Tatsachen weswegen Ihre Vergleiche u.zutreffend sind, wurden Ihnen hier oft genug mitgeteilt.

12:36 Uhr von Kristallin

"Akute Atemnot ist ein schwerer Fall.... also immer!
Finden Sie nicht? Oder gibt es auch harmlose akute Atemnot?"
..
Da haben Sie Recht, aber es werden in Deutschland seit langem immer nur Menschen in einem Krankenhaus behandelt, die sehr schwer erkrankt sind.
Selbst ein Knöchelbruch wird "nur" versorgt und nach Hause geschickt, vor 40 Jahren bedeutete das einen sechswöchigen Krankenhausaufenthalt. Das funktioniert und ist in fast allen Ländern Standard.

@ Klausewitz, um 11:40

"Omikron gilt in Spanien als eine Art Grippe, gut dass Herr Lauterbach uns über das Gegenteil aufklärt

Was soll das Gegenteil von Omikron sein?

@ 12:17 Uhr Wolfes74- Risiko Ungeimpfter Älterer

„ Also so ganz...
... verstehe ich die Impfverweigerung von Personen über 60 Lenzen auch nicht. Während die Gefahr in jüngeren Jahren eher vernachlässigbar ist, ist das Risiko für Ältere ungleich höher. Sieht man ja auch deutlich an der Altersverteilung auf den Intensivstationen oder bei den Todesfällen. …Oder wie Spahn sagte "bald wird jeder geimpft, genesen oder verstorben" sein. Jedenfalls beim aktuellen Wirkungsgrad der Impfstoffe. Das ist ausdrücklich kein Plädoyer für eine allgemeine Impfpflicht.“

Für rund 99% der älteren Ungeimpften ist das Risiko nicht wesentlich höher als bei jüngeren. Das Problem ist wohl eher, dass von den restlichen 1-2% viele ihr Risiko falsch einschätzen oder aus anderen Gründen (glauben etc. ) auf eine Impfung verzichten.

Zu Spahns Aussage:

Die allermeisten werden also immun sein. Genesen wäre man nur, wenn man davor klinisch gesehen erkrankt gewesen wäre.

Uhr von Bernd Kevesligeti

edensfall ergibt sich das aus Veröffentlichungen der Initiative "Gemeingut in BürgerInnenhand". Auf deren Website steht auch zum unterschreiben eine Online-Petition gegen Krankenhausschließungen

#######
Habe mir die Mühe gemacht und diese Seite angeschaut.
Ich hoffe sie haben unterschrieben und einen hohen Betrag gespendet!
Weiß nicht was ein Berliner Verein mit dem Thema hier zu tun hat?
Würde Berlin mit dem Geld, was die von den reichen Bundesländern bekommen besser haushalten bräuchte man keine Krankenhäuser an private Investoren verkaufen.
Merke: Spare in der Zeit, dann hast du in der Not. Das gilt im öffentlichen wie auch im privaten Bereich.

neuer Höchstwert

Logisch. Bei den falschen Maßahmen die unsere "Ampel" und die Mp vorgeben auch kein Wunder.

Deutschland will eben nicht so wie ander gute Länder den Gesundheitschutz der Bürger vorranstellen. Lockdown, 2G Plus für alle und Impfpflich sofort wären dringend nötig.

Hier sind egoistische persönliche Ziele und wirtzschftsintressen im Vordergrund.Die Spass, Event, und Freizeitindustrie und Ihre Betrieben sollen leben. Aber auch die Corona todes Zahlen werden massiv steigen.

Akltuell 116.000.

Ist das so gewollt, und bezahlen wir damit die egoistischen, persönlichen Freiheiten einer kleinen Minderheit?

@12:34 Uhr von redfan96

12:34 Uhr von redfan96
"... aber die Quote der schlimmen Verlaeufe geht eindeutig zu lasten der Ungeimpften ... "
Wer aufmerksam mal der Ärzteschaft auf den Corona-Stationen und Corona-Intensivstationen zuhört, muss feststellen, dass die Ungeimpften aus der Gruppe der Betagten und Hochbetagten, und insbesondere aus der Gruppe der Gebrechlichen, Demenzerkrankten, und Alzheimererkrankten, kommt. Offensichtlich schafft es diese Gruppe nur in geringem Masse das Angebot des Impfens wahrzunehmen.
Offensichtlich hat sich die Ex-Bundesregierung unter der Führung der Ex-Bundeskanzlerin ca. 2Jahre nicht so sonderlich darum gekümmert, dass eine - gesicherte - Infrastruktur für diese Gruppen zur Verfügung steht, sodass diese Gruppe auch zu ca. 100% - gesichert - dem Impfen zugeführt wird.

@ covid-strategie, um 11:54

Sie zählen sich ja ganz offensichtlich ebenfalls zu den unvorbelasteten Experten, nach allem, was Sie seit Monaten hier kommentieren.

Da sich Omikron tatsächlich - im Gegensatz zu Delta, wo Sie aber auch immer etwas von Durchseuchung vorschlugen, als weniger gefährlich zu erweisen scheint, ist die Regierung doch längst dabei, die Handbremse vorsichtig zu lockern.
Dass sie die nicht völlig freigibt - Ihnen dazu noch etwas zu schreiben wäre Zeitverschwendung, das können Sie sich selber anlesen.

12:17 Uhr von redfan96

die Ergebnisse aus Israel sind da doch sehr ernuechternd.
------------------
.
wie oft noch ?
wie viele sind denn in Israel geimpft ?
also was wollen sie in einem Land voller "Nichtgeimpfter" ableiten

Zukunft

Hätte Scholz das Ganze nicht dummerweise vor vier Wochen so angekündigt, würde im Kontext von Omikron aber vermutlich niemand mehr ernsthaft über eine gesetzliche Impfpflicht nachdenken. Omikron ist nach den vorliegenden Daten schließlich wohl weniger tödlich als eine herkömmliche Grippe, zwei ‚Impfdosen‘ wirken kaum noch gegen Ansteckung und Weiterverbreitung, Omikron breitet sich so schnell aus, dass die ‚Impfpflicht‘ erst kommen würde, wenn es zu spät ist, und außerdem weiß man gar nicht, wie viele ‚Impfdosen‘ man denn eigentlich anordnen müsste – konsequent wäre wenn überhaupt ein ‚Impfabo‘, alle paar Monate. Das dürfte wohl nicht mehrheitsfähig sein.

ist das Risiko?

von bolligru@

Wir sollten uns einfach an Demokratische Regeln halten und uns der guten Mehrheit fügen. Müssen wir beim Steuerern zahlen, Rauchen, Saufen und Autofahren auch.

Alle die das nicht wollen sollten eben von den gemeinsamen Gesellschaftlichen Aktivitäten ausgeschlossen werden.

2G-Plus für alle, sofort.

@11:48 Uhr von Tada

@Humanokrat
"Ich würde mich niemals in eine Arztpraxis in Behandlung begeben, in der Ärzte oder Teile des Personals ungeimpft sind"
***
Müssen Sie auch nicht und auf Sie sind die Ärzte auch nicht angewiesen.
Aber offensichtlich halten Sie von der Impfung nichts, denn als Geimpfter sollte man eigentlich keine Panik vor Ungeimpften haben.


Sie können sich gerne weiter einreden, andere hätten 'Panik' oder sein 'Hypochonder', auch wenn es leider überhaupt nicht zutrifft. Sie kennen mich nicht und meinen sich erlauben zu können, eine solche Aussage zu treffen? Ganz schön anmaßend.

Ich habe tatsächlich null Panik. Bin Risikopatient, drei mal geimpft, habe alles getan, was ich tun kann und meide derzeit riskante Kontakte, lasse mich ab und an nochmal testen. Das ist äußerst entspannend. Kann ich sehr empfehlen.

Davon unabhängig habe ich eine Meinung zu Ärzten und deren Verantwortung. Können Sie den Unterschied erkennen? Oder können Sie nur in Q-Schemata denken?

@12:37 Uhr von w120

Zu Ihrem Link, Krankenhauseinweisung in den USA, sind das Coronapatienten, die wegen Corona aufgenommen wurden?

Yep, siehe auch New York Times:

https://www.nytimes.com/interactive/2021/us/covid-cases.html

Als ich den Link aufgerufen habe, erschien dort rechts im Ticker:
"Cannabis hilft gegen Corona"
Hat mich direkt abgelenkt. "g"


Ich gönne Ihnen alle Freuden, die Ihnen zusagen.....

12:22 Uhr von bolligru

und für wenige Tage in Indien- dort fehlte es an Sauerstoff für die Beatmung.
-------
-
ob das nicht eher was für die Sensationspresse war ?
300 Tote auf 1 Mill Einwohner in Indien
6.000 Tote auf 1 Mill Einwohner in Peru
nur darüber wurde nicht berichtet
warum eigentlich !

@ covid-strategie, um 12:10

Was macht Sie eigentlich so sicher, dass - wie Sie in Ihrer Antwort an User Sisyphos3 schreiben - man davon ausgehen kann, dass "spätestens nach Omikron > 90 % immun sind."?

Es war doch zu beobachten, dass weder Impfung noch eine durchgemachte Erkrankung diese Immunität gewährleistet.
Das wird bei Omikron nicht anders sein.

Oder setzen Sie für die Immunität einen begrenzten Zeitraum, dann wäre es interessant zu erfahren, welcher Ihnen da vorschwebt.

10:15 Uhr von Ritchi

<< Impftpflicht
Bis gestern dachte ich, dass die bestehende Impftpflicht, die ab März gelten soll, nur Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen umfasse. Jetzt weiß ich, dass auch niedergelassene Ärzte darunter fallen. Kurze Recherche: in einem Bundesland im Osten sind 20 % der Zahnärzte nicht geimpft, ein Ärzteteam in einer Kleinstadt (Kinderarzt…) Bietet die Praxis zum Verkauf an, das Personal kann übernommen werden.
Wenn hier tatsächlich ein nicht unerhebliche Teil der Ärzte die Praxen schließt, dann möchte ich nicht die Verzweiflung derjenigen, die keinen Arzt finden, erleben müssen. >>

Sie haben zu Recht auf die Folgen einer Impfpflicht hingewiesen: Auch diejenigen, die die Impfpflicht fordern, werden irgendwann merken, dass dies negative Auswirkungen für sie selbst hat, wenn das med. Personal sich nicht impfen lässt.
Das ist dann vergleichbar mit dem Brexit in GB:
Die Mehrheit der Bevölkerung stimmte dem Brexit zu und alle leiden nun unter den Folgen des Brexits.

Dann laßt uns mal hoffen, daß...

...diese Variante nicht doch noch zu einem Problem in den Krankenhäusern wird!

---

Aber Achtung, auch wenn die O-Variante bislang "nur"
jüngere Leute trifft, die dann wahrscheinlich nicht in der Masse intensiv versorgt werden müssen, habe ich die Befürchtung, daß gerade die Querdenker Szene darin einen Grund sieht, sich bestätigt zu fühlen.
-
Die O-Variante wird nicht die letzte Variante des Virus sein und ich hoffe wirklich, daß ich im Sommer mich ein 4. Mal impfen kann, um gut gerüstet zu sein.
-
Ich habe aber auch ein mulmiges Gefühl in der Magengegend, daß wir im Herbst 2022 ein Déjà vu
erleben werden.
-
Also wachsam und vorsichtig bleiben!

12:18 Uhr Schlaraffe sin… - Todesfälle in der Statistik

„ Todesfälle gibt es weltweit jedenfalls weiter reichlich wenn auch nicht alle auf der Intensivstation und in in der Statistik siehe England (28 tage Meldefrist).
Das ältere Leben zählt halt nicht allzu viel und hütet von sich aus besser die Stube .Kollektivdurchseuchung sollte keine Option sein. Bleibt es bei Omikron zeigt erst der Herbst.“

Ich kann Sie beruhigen. Die große Mehrzahl der Coronatoten wären auch unabhängig oder zumindest sehr zeitnah davon verstorben.

Beruhigen deshalb, weil es zeigt, dass auch die meisten Älteren nicht akut bedroht sind bzw waren.

Ich persönlich fände es gut, wenn jeder Mensch einen kostenlosen Immunitätstest (ELISpot) machen dürfte.

Dann kann man mit sehr hoher Sicherheit sagen, d ob man ein relevantes Risiko hat oder nicht.

In jedem Fall wär das sinnvoller und hilfreicher als eine Impfpflicht.

Am 15. Januar 2022 - 08:44 Uhr von sonnenbogen

vielleicht reissen wir irgendwann die 100.000 Marke...
aber wohl eher nicht, solange nur positive PCR Tests an das RKI gemeldet werden....Bei 350.000 Test müssen dann etwa 1/3positiv ausfallen... wir sind an der Testgrenze fuer die Inzidenzzahlen... ein Sprung wird kommen falls andere Testergebnisse auch gelten... dann bitte kein Panik.
Also, jetzt geht es nur noch um die Hospitalisierungsrate, ansonsten kriechen wir blind umher
__
Sollten Ihrer einung nach besser die negativen Tests gemeldet werden ?
Welcher Erfahrungsgewinn würde dahinter stecken, zumal - auch die zertifizierten - Schnelltests sehr fehlerbehaftet sind.

Darstellung: