Kommentare

bedauerlich das Ungarn vor

bedauerlich das Ungarn vor den Eurokraten eingeknickt ist. Die erste und vornehmste Pflicht der Politiker ist es seinem Volk zu dienen, wenn ein Land gewillt ist zu helfen bitte aber es zu zwingen ist keine Hilfe sondern Frondienst

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare ist unsere Moderation derzeit überlastet. Deshalb kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

17:15, jacki

"bedauerlich das Ungarn vor den Eurokraten eingeknickt ist. Die erste und vornehmste Pflicht der Politiker ist es seinem Volk zu dienen, wenn ein Land gewillt ist zu helfen bitte aber es zu zwingen ist keine Hilfe sondern Frondienst."

Ach je, die bösen Eurokraten. Haben die doch wirklich die Dreistigkeit, auf Verträgen, Vereinbarungen und Gesetzen zu bestehen.

Wer nicht vor den Eurokraten einknicken will, sollte die EU verlassen. Das ist aber dummerweise mit finanziellen und anderen Nachteilen verbunden.

Aber vielleicht kann Ungarn sich ja wieder Richtung Russland orientieren? Warschauer Pakt reloaded?

Die ungarischen Wähler wären gewiss begeistert....

Ungarn ist nur konsequent.

Ungarn ist nur konsequent. Abschiebung aller Abgelehnten asylbewerber findet im restlichen EU Europa nicht statt. Dagegen wehrt sich Ungarn zu Recht

21:27, Klausewitz

"Ungarn ist nur konsequent. Abschiebung aller Abgelehnten asylbewerber findet im restlichen EU Europa nicht statt. Dagegen wehrt sich Ungarn zu Recht."

Es geht nicht um abgelehnte Asylbewerber, es geht darum, daß ein Asylbewerber seinen Antrag auf Asyl in dem Land stellen muß, in dem er das erste Mal europäischen Boden betreten hat. Das will Orban aber nicht, er will sie weiter schicken.

Und selbstverständlich werden abgelehnte Asylbewerber abgeschoben. Ganz Deutschland ist mit Abschiebeknästen übersät. Lesen Sie keine Nachrichten?

Darstellung: