Kommentare

Kommt "gut rüber"...

Die gleichen Priester, die Waffen gesegnet haben und die Nazius segneten, scheinen wieder auferstanden zu sein, um ihr frevelhavtes Tun fortzusetzen.

Mal sehen, wie der Rest der Krieche mit diesen schwarzen Schafen umgeht... oder ob man mal wieder schläft.

den 2. WK...

hat Japan mit dem überfall auf china 1931 begonnen...wenn schon geschichte ,..dann bitte die wahrheit...

Langsam sollte man sich von

Langsam sollte man sich von diesem alleinschuldquatsch verabschieden. Kriege entstehen nicht durch Zufall und es gehören immer mehrere dazu. Sicher gibt es mehr und weniger schuldige und unschuldige, aber vor dem 2 wk war Deutschland auch alleine am 1 wk schuld. Braucht es erst wk 3 bevor man aufhört die immer selben Fehler, Schuldzuweisungen und pauschalisierungen zu machen? Aber gut, man ist ja schon wieder fleißig am basteln um den nächsten wk los zu treten, Deutschland braucht ja einen höheren militäretat, mehr Geheimdienste, weniger Grundrechte und mehr militärisches Engagement. Dieses ganze Gejammer von Verantwortung, schuld etc.pp ist doch nur geheuchel, denn man arbeitet immer schön auf Krieg hin.

Geschichtsklitterung durch Kirchenvertreter!

Die Relativierung deutscher Alleinschuld am Ausbruch des 2. Weltkrieges durch gegenwärtige Kirchenvertreter ist unerträglich und kommt einer nicht zu überbietenden Geschichtsklitterung gleich.
Hitler hat seit der Machtübernahme konsequent und rigoros auf einen neuen Krieg hingearbeitet, der zur Erfüllung seiner Machtwahnsinnsvorstellungen führen sollte. Die Fülle an nicht infrage zu stellenden Quellen für diese Aussage ist erdrückend. Viele Kirchenvertreter haben einer solchen Entwicklung mit Wohlwollen und Halleluja-Stimmung den Nazis zur Seite gestanden.
Leider haben die meisten christl. Kirchenvertreter bei der Erreichung zweier zentraler Ziele Hitlers sich als Steigbügelhalter hergegeben, nämlich die Vernichtung des Bolschewismus und der Ausrottung des Judentums.
Mit der Beihilfe zur Ausrottung des Judentums haben sie nicht nur ihre „Brüder und Schwestern“ verraten, sondern Jesus, der auch Jude war, ein zweites Mal gekreuzigt. – Was für eine Tragödie!

Hier zeigt sich,

daß man sich in der ehemaligen DDR nicht der Vergangenheit gestellt hat, sondern komplett verdrängt hat. Auch im Westen war das ja mehr oder weniger der Fall, bis die 68er revoltierten.

Auch wenn die Kirchenoberen aufgrund ihres Amtes nicht so deutlich werden, wie die Stiftung preußischer Kulturbesitz, so spricht es doch Bände wenn sich Frau Spinola dahingegen äussert, daß es in ihrer Gemeinde unterschiedliche Ansichten gibt und sie sich deshalb nicht von Klaar's Behauptungen distanziert.
Manchmal befürchte ich, daß der Friedensvertrag für Deutschland zu früh kam und nun ein äußeres Regulativ in Form von Besatzungstruppen und Besatzungsstatut fehlt.

Aber die Angst ist unbegründet (Tiberius)

"Manchmal befürchte ich, daß der Friedensvertrag für Deutschland zu früh kam und nun ein äußeres Regulativ in Form von Besatzungstruppen und Besatzungsstatut fehlt."

Aber das haben wir doch seit 45. Oder meinen sie wir sind souverän? Wo leben sie

Kirchenobere

Wir hatten einen ziemlich arbeitsintensiven Geschichtsunterricht in den sechziger Jahren. Da mußte man echt viel lernen und hat auch heute noch so manches nicht vergessen, was man manchmal teilweise in Fernsehdokus teilweise sieht. Damals (und heute sowieso)
hätte man aber nie sagen dürfen, dass man auch auf solche Schlüsse gekommen ist, wie jetzt diese Kirchenoberen. Klar, man hatte ja eh nur so'n Halbwissen. Das hätte einen riesigen Eklat gegeben und es wäre wohl aus gewesen mit einem einigermaßen normalem Schulleben. Nun hat man ja von Christopher Clark schon ähnliche Ansichten gehört. Ich frage mich jetzt nur, muss man jetzt die Kirchenoberen hier auch eher zu den bösen Rechten zu zurechnen, denn solche Ansichten sind natürlich wieder total rechts? Ich habe ja schon beigebracht bekommen, dass mit denen, also den Kirchenleuten vielleicht was nicht stimmt. Ist das mit Clark und all den anderen mit dieser Meinunges also auch so, oder nicht?

Zu kurz

war das Interview um die wirklichen Standpunkte der Befragten zu erkennen, da reichen 2 wage vermulierte Sätze nicht aus.
Vorallem die Pfarrerin wollte wahrscheinlich nur ihre Kirche vor dem Verfall retten und hat deswegen nicht genau hingesehen, woher das Geld kommt.
Natürlich hätte sie dies tun sollen, aber das sie es nicht getan hat sagt doch noch nicht, dass sie mit Nationalsozialisten symphatisiert.

Auch sollte man langsam aufhören irgendjemanden die Schuld dafür zugeben, diejenigen, die sie wirklich haben, sind am Aussterben.
Für mich gibt es nur einen Grund sich mit der Vergangenheit zu beschäftigen:
Aus den Fehlern der Vergangenheit zu lernen um möglichst zu verhindern das diese erneut begangen werden.

Darstellung: