Kommentare

Wie einfach ist es denn

Wie einfach ist es denn eigentlich für Politfunktionäre oder Polizeiadmins so mir nichts dir nichts Kontakt mit organisierten Syndikaten aufzunehmen?
Wie "durchzogen von normalem Gangstertum" ist die gesamte Gesellschaft Mexicos, wenn 43 Menschen so einfach vor ihren Augen durch IHRE Polizei verschwinden...
Ich habe das Gefühl, das die Zeit in Mexico bei "Pancho Villa" stehengeblieben ist

Pancho Vlla

hattte wenigstens noch ein Ideal vor Augen, das im weitesten Sinne die Rechte der geknechteten Bevölkerung schützen sollte. Bei diesen Gaunern in Politik und Polizei geht es nur noch um Knete!

So ist das eben, wenn

So ist das eben, wenn Bestechung normal und gesellschaftsfähig ist. Da schützten nur drastische Strafen für Bestecher und Bestochene sowie den Versuch der Bestechung. Menschen in öffentlichen Ämtern dürfen natürlich nie so wenig verdienen, dass es Wert ist das Risiko leichtfertig einzugehen.

Ich bin mir aber auch sicher, dass sich viele Polizisten und Amtsträger in Deutschland liebend gerne für 35.000€/Monat bestechen lassen würden...

Ist leider nur eine Frage der Summe bei den meisten.

In Wahrheit....

In Wahrheit regieren die Drogen-Clans in Mexiko.

Bist du ein "loyaler Mann"
bist du ein "reicher Mann",
bist du gegen uns
bist du ein "toter Mann".

Eine Hand wäscht die Andere.

13:06, Ninurta kommt

"Wie einfach ist es denn eigentlich für Politfunktionäre oder Polizeiadmins so mir nichts dir nichts Kontakt mit organisierten Syndikaten aufzunehmen?"

Es ist ein Merkmal organisierter Syndikate, daß sie innig mit den Autoritäten verwoben sind. Sonst könnten die ihre Geschäfte gar nicht machen.

Diese Geschäfte sind sehr lukrativ. Geld ist wie Wasser, es sucht sich Ritzen, durch die es fließt und sammelt sich dort, wo der Ursprung oft nicht mehr zurückzuverfolgen ist.

Jede mafiöse Organisation lebt von der Prohibition, d.h. davon, eine Nachfrage zu befriedigen, die legal nicht zu befriedigen ist.

Diese Nachfrage inklusive Prohibition, die die mexikanische Mafia bedient, existiert in den westlichen Industrieländern.

Ein weiteres Beispiel dafür, wer für die kastrophalen Zustände in vielen Drittweltländern letztlich verantwortlich ist.

Man kann natürlich mit dem Zeigefinger auf diese Länder zeigen, sollte aber mal darauf achten, wohin dann Mittel- Ring- und kleiner Finger zeigen...

Mich wurmt, dass diese

Mich wurmt, dass diese Studenten vielleicht mit deutschen, illegalen Waffen umgebracht wurden.

16:03, Fexos

"Mich wurmt, dass diese Studenten vielleicht mit deutschen, illegalen Waffen umgebracht wurden."

Waffen werden mit Geld gekauft. Deswegen ist es zielführender, sich darüber aufzuregen, woher dieses Geld kommt.

Wenn Sie Geld haben, können Sie in jedem Land dieser Erde so ziemlich jede Waffe kaufen, die Sie möchten.

Der Drogen- und Waffenhandel ist im übrigen innigst miteinander verwoben. Ein Handelsunternehmen, welches sich auf illegale Güter spezialisiert hat, macht keine großen Unterschiede, womit es letztlich handelt.

Um sich die Verbindung zwischen der Mafia und der Weltpolitik mal zu vergegenwärtigen, empfehle ich die Beschäftigung mit der Iran-Contra-Affäre. Ist zwar schon lange her, zeigt aber exemplarisch auf, wie so was funktioniert.

@ Ninurta kommt 13:06

"Wie "durchzogen von normalem Gangstertum" ist die gesamte Gesellschaft Mexicos, wenn 43 Menschen so einfach vor ihren Augen durch IHRE Polizei verschwinden..."

"Durchzogen", um bei Ihren Worten zu bleiben, sind leider erhebliche Teile der Exekutive/Legislative/Judikative im Land, wenngleich längst nicht jeder "Amtsträger" korrupt ist. Da gibt es auch viele Mutige, die gegen alle Wahrscheinlichkeit versuchen, gegen die Korruption anzugehen.

Bitte übertragen Sie dies jedoch nicht auf die "gesamte Gesellschaft". Sie möchten doch sicher auch nicht, dass alles, was in D nicht gut läuft, Ihnen persönlich zu Lasten gelegt wird, oder?

Den Mexikanern geht es nicht anders, aber die gefühlte Ohnmacht und Resignation sind groß.

Gruß aus Mx

@ Ninurta kommt 13:06

"Wie einfach ist es denn eigentlich für Politfunktionäre oder Polizeiadmins so mir nichts dir nichts Kontakt mit organisierten Syndikaten aufzunehmen?"

Keine Sorge, dass funktioniert genau anders herum.
Mit dem Tenor: "Und bist du nicht willig, dann brauch ich Gewalt."

Da knickt so manch einer ein, bevor er sich und seine Lieben von der Brücke baumeln sieht. Das Geld gibt es dann als "freundliche Anerkennung" für die zuvor erzwungene Kooperation oben drauf. Peitsche und Zuckerbrot.

Das ist keine Rechtfertigung, nur eine Erklärung.

Gruß

Darstellung: