Kommentare

Ist ja richtig schön, das Frau Atai mal so einen Putin

Troll getroffen hat. Gezielt gesucht,oder reiner Zufall?
Anderseits im Schweizer Tagesanzeiger, im Dezember wars,hat sich sich jemand geoutet,
der sich damit brüstete, zu den 27 000 Pentagon Mitarbeitern gehören, die in aller Welt die Sichtweisen unserer besten Freunde
verbreiten.
Bei der gewaltigen Menge,müsste da doch jemand im Kollegenkreis aufzutreiben sein.
Ist das so schwierig, nur weil sie kein Button am Revers tragen werden?

Und hier?

Auch bei TS gibt es Kommentatoren bei deren Pensum man glauben muss, dass sie hier hauptberuflich posten. Das betrifft ausdrücklich auch solche, die aggressiv Pro-Westliche Meinungen vertreten. Es würde mich überraschen wenn unsere Freunde aus Übersee, Russland in Sachen digitale Meinungsbildung nachstehen. Ich glaub aber eher nicht, dass jemand auf die Idee kommt in diese Richtung zu recherchieren...

Ausgleich

Nun sollten zum Ausgleich noch die Trolle aus der Gegengeraden benannt werden. Oder glaubt jemand, die gäbe es nicht?
Man darf ruhig davon ausgehen, dass wenigstens meine Meinung hier nicht von Moskauer Stellen bezahlt wird. Und ich bin mir ziemlich sicher, dass das für eine Vielzahl gleichgesinnter Foristen ebenfalls gilt. Denn eines ist doch immer wieder seltsam: die martialischten Beiträge hier kommen eher aus der Reihe der Kiewversteher. Die Putin-Trolle halten sich da meist zurück und beharren auf den Waffenstillstand, die Umsetzung der Minsker Vereinbarungen und vor allem auf keine Kriegstreiberei.

Und was ist mit den US -NATO - Trollen ?

Die gibt es natürlich nicht..
Nur die Blackwater´s..? Natürlich wieder die Atei - hat die Putin- Trolle getroffen..

klar

gibt es sie, wie überall. hoffentlich wird das eine themenreihe über propganda weltweit^^

@ Am 14. April 2015 um 19:55 von 19ikarus43

"Ist ja richtig schön, das Frau Atai mal so einen Putin
Troll getroffen hat. Gezielt gesucht,oder reiner Zufall? [..]"

Am Besten mal auf LiveLeak.com gehen, die haben sich ja Mitte 2014 mit Ruptly zusammengeschlossen.

Da geht richtig die Post ab. Oder um es anders zu sagen: Dort gilt weder "gezielt gesucht" noch "Zufall", sondern Normalzustand. Und das seit gut 1 - 1,5 Jahren, vorher war da garnichts los. Zufall? Wie siehts hier in den TS-Foren aus?

Na endlich, Trolle leben

Mir fehlen immer noch die Beweise!
Ich habe mal gelernt hören sagen bedeutet nichts!
Das schlimme ist, dass man glaubt Russland muss irgendeine Meinung beeinflussen und nicht merkt, dass es die Russen wenig schährt was der dekadente Westen denkt! Jeder kann auch da denken, schreiben und sagen, was ihm in den Sinn kommt, solange er andere damit nicht verunglimpft.
Meinungsfreiheit bedeutet nicht, dass man auf Kosten anderer sich Luft verschafft! Es gibt auch noch elemtare Werte, wie Anstand und die Achtung anderer und ihrer Meinung!

1 April ist schon lange vorbei

Dieses Video ist doch wohl ein schlechter Scherz? Es gibt genug gute Gründe um gegen die antirussische Berichterstattung anzuschreiben. Dabei muss man nicht einmal Putin-Fan sein. Abseits der Mainstream-Medien existiert selbst in Deutschland eine unabhängige Berichterstattung welche zum Beispiel aufzeigt dass auch die Tagesschau bei der Ukraine-Berichterstattung nicht immer objektiv bleibt.

Meinungsmache im Internet

Ist doch nicht so schwierig, auch die andere Seite zu erkennen. Wenn man sich die Kommentare ansieht und nur ein wenig Auslandserfahrung hat, sind solche "wörtliche Übersetzungen" , wie z.B. "am Ende des Tages" im Englischen als "at the end of the day" eine sehr gebräuchliche Redewendung aber im Deutschen Sprachraum völlig unbekannt ein echtes "give away" für bezahlte Kommentare aus dem Bereich der nicht Putin zuzuordnenden Trolle. Es gibt sie natürlich auch.

Wenn der Troll echt ist, wird

Wenn der Troll echt ist, wird Online-Foren in Russland eine gewisse "Aufmerksamkeit" geschenkt bzw. haben sie einen Stellenwert.

Zur Verifizierung hätte man übrigens dokumentieren können, wie die jungen Leute nach 12 h das Gebäude wieder verlassen.

es mag sein das es solche Meschen gibt.....

welche gegen Bezahlung eine Meinung vertreten, aber Nachichten beruhen auf Fakten, und ein Nachichten Portal sollte die Fakten benennen und sich nicht in Spekulationen verlieren, wenn man also Meinungsmache mit Hilfe von Spekulationen bemängelt muß man nicht ein sogenannter "Troll" sein sondern einfach ein Mensch dem die Wahrheit wichtig ist..........

“Die Putin-Trolle aus St. Petersburg”

Am 14. April 2015 um 19:54 von Laurisch-Karsten
“Die Putin-Trolle aus St. Petersburg”
.
Wann darf ich von Frau Atai mal ein Interview mit einen russophoben Hassbara Troll sehen? „

Die Putin-Trolle verbreiten wohl "beide" Meinungen

pro-westliche, aber besonders plump und leicht wiederlegbar, und pro-Putin mit den edelsten Farben gemalt. Besonders "martialische" pro-Kiew-Kommentare können also durchaus auch aus St. Petersburg kommen. Natürlich wird der Propagandakrieg seit ewigen Zeiten geführt. Aber wer in der Politik nach Gut und Böse sucht, sucht falsch. Es gibt nur "funktioniert" und "funktioniert nicht" bzw. "nützt den Menschen" oder "nützt ihnen nicht". Und Russland funktionierte noch nie und nützte auch noch nie. Die breite Masse hatte dort immer schon einen geringeren Lebensstandard und weniger Rechte als die Minderheiten im Westen. Auch wir sind nicht perfekt. Aber wir haben viel erreicht.

Nato Trolle

Stimme dem voll zu. Leider wird niemals in die andere Richtung geschaut. Man könnte ja mal bei bestimmten Usern hier im Forum anfangen, denn wenn ich diese Zeit aufwenden würde um so viel zu Posten, könnte ich keinem Haupterwerb mehr nachgehen.

Woran kann man einen Putin-Troll erkennen?

Vielleicht sind sie in deutschsprachigen Medien bemerkbar, weiss ich nicht. Aber ich kenne ziemlich gut polnische Medien, wo man fast ausschließlich antirussische Artikel lesen kann, und in den Kommentaren der Leser sind höchstens 3-5% prorussisch.
Zahlt uns Putin zu wenig, oder was?

Woher kommen die Kommentare

Woher kommen die Kommentare auf diesen Beitrag aus St. Petersburg

Ich bin dann auch ein Putin

Ich bin dann auch ein Putin Troll. Wo kann ich mir mein Geld abholen???

@19:55 von 19ikarus43

Ja Moment einmal bitte, ich habe da die Zahl 32.000 im Kopf und es ist doch wohl ein grosser Unterschied, für welche Sache man sich engagiert...

Gut, nett ist das nicht unbedingt, das unsere Freunde da auch manchmal, ganz ausversehen ein kleines Patentchen "mitnehmen" bei ihrer Fürsorge aber doch immerhin noch besser, als wenn uns Jemand Böses erklären möchte, das er jaaa sooo böse eigentlich nicht ist...

Ich finde das nicht gut, der Mensch braucht seine Anker/Haltepunkte, er muss unterteilen können in schwarz und weiss und Nordkorea ist für diesen Dämonischen Platz einfach zu inaktiv...

Ich versteh nur nicht, warum dieser Troll noch nicht ins Ausland geflüchtet ist, das Schicksal von E.Snowden sollte doch bekannt sein...

unernste grüsse..., also nicht der gruss...;-)

@taggesschau warum schreiben

@taggesschau

warum schreiben sie keinen artikel über die hasbara trolle des staates israel
selbst hier im tagesschau forum hat man seit jahren den eindruck dass die hasbara äußerst aktiv kommentare schreibt....und das in vielen bekannten medien weltweit
dies erweckt gar den eindruck dass hier bewusst einzig russische trolle erwähnt für bewusste meinugsmache gegen russland aufgrund von politischen streitigkeiten zwischen de/eu und russland
bedauerlich kann ich nur sagen...wirklich bedauerlich....

Miliweb und ähnliches

Das gab es auch schon zum Irakkrieg, interessanterweise waren es vorallem die Soldaten selbst die ihre Sicht von der Front nach Hause kommentierten. Diese forderten und formten auch Einheiten die Hauptsächlich die PR regelten. Ich weiß nicht ob man da von bezahlten Trollen sprechen kann, aber zu jedem Konflikt gibt es nun mal mindestens zwei Seiten, zu suggerieren das eine Seite bezahlte Trolle nutzt ist auch schon eine Form der Propaganda.
Dazu vielleicht mal zwei Artikel von Heise:

heise.de/tp/artikel/44/44605/1.html
heise.de/tp/artikel/44/44454/1.html

Auch von Europäischer Seite gibt es Medien die Propagandaarbeit leisten so zum Beispiel das EED(European Endowment for Democracy). Die besagte Trollfabrik soll angeblich hauptsächlich Seiten großer Amerikanischer Sender und Zeitungen wie CNN oder die New York Times behelligen. Fakt ist aber das die USA an dieser Front technisch wesentlich weiter sind als alle anderen. Ich würde mir von TS eine Metaposition zu diesem Thema wünschen.

Gezielte Desinformation...

...gibt es auf beiden Seiten. Der Gedanke zu dieser Story ist, wie es kommt, dass der angebliche Troll so frei und ungestört gerade dem deutschen Fernsehen darüber berichten kann... Muss er doch keine Angst haben, verfolgt oder noch Schlimmeres zu werden? Uns wird doch immer suggeriert, Russland sei eine Diktatur...Grübel

wetten

hier sind sie auch wieder wie jeden Tag auf Tagesschau Kommentaren - mich würde der prozentuale ANteil interessieren - Krieg im Netz...wunderbare Gegenwart

Tja

Dass es Trolle auf allen Seiten gibt wundert mich nicht, mir ist es auch egal, solange sie sich an die Netiquette halten.
Aber:

- „Niemand will erzählen, was genau er hier macht“
Darf man hier auch nicht. Keine Firma duldet das, egal was sie macht.

- „Vulgäre, meist rassistische Äußerungen“
Ja, so können Karikaturen durchaus sein. Auch im Westen.
Und ich meine nicht einmal Charlie Hebdo oder Titanic, sondern den Wahlkampf in den USA. Schon mal die Poster gegen Obama gesehen?
Und die Kaczynskis an den Brüsten von Frau Merkel? Das gab es in Polen.

Surreal

Wenn die Trolle anfangen, sich über Trolle aufzuregen, dann wird es so langsam richtig surreal hier .....

Trolle und verblendete Wutschreiber nicht zu unterscheiden

Golineh Atai hat einen guten Beitrag zur Troll-(Un)-Kultur der russischen Staatspropaganda geliefert.

Ich halte es allerdings doch für abwegig, verblendete pro-russische bzw. antiwestliche Wutschreiber hier oder in anderen westlichen Foren wesentlich als bezahlte Trolle Putins zu sehen. Richtig ist allerdings, dass sich das inhaltliche Diskussionsniveau dieser beiden Gruppen praktisch nicht unterscheidet.

Umgekehrt gibt es übrigens keine prowestlichen "aggressiven Wutschreiber". Das Eintreten für Freiheit, Demokratie und Pressefreiheit schliesst eine solche Gedankenkonstruktion definitionsgemäss aus. So sehr sich pro-russische bzw. antiwestliche Posts auch bemühen, hier eine Gleichheit der Unkultur zu suggerieren. Der Versuch dieser Gleichsetzung ist letztlich Ausdruck eines schlechten Gewissens bzw. des Halb-Bewusst-Seins hinsichtlich der eigenen ideologischen Schieflage.
Naja, ein solche, wenn auch nur halbbewusste, Selbstreflexion ist ja nicht per se etwas Schlechtes...

@ 20:24 von sirtobi: Deutsche Politiker als US-Trolle?

"... wie z.B. "am Ende des Tages" im Englischen als "at the end of the day" ..."

Dieses "am Ende des Tages" habe ich in letzter Zeit auch öfter mit Missfallen von Politikern der Bundesregierung gehört. Ich hätte ja auch lieber Politiker, welche selbstständig denken und reden und keine Sprüche aus den USA übernehmen!

... und wieder

Und da haben wir es wieder, das uralte Kindergarten-Argument all derer, die in einer bestimmten Auffassung festgefahren sind: "Ich schmeiße ja nur mit Sand, aber der da schmeißt mit Modderpampe!"

Über die Hälfte der Beiträge hier hat nur ein Thema "Die andere Seite macht das doch auch." Als ob das irgendetwas besser machen würde. Ich kann doch meiner Frau auch nicht einfach eine runterhauen, nur weil mein Nachbar seine Kinder verprügelt.

Na klar macht das die andere Seite auch, aber wenn wir immer über alle Seiten gleichzeitig berichten, kommen wir immer wieder zu der Aussage des Chefarztes: "Die durchschnittliche Temperatur der Patienten in meinem Krankenhaus ist 37,1 Grad."

Hier geht es um ein ganz bestimmtes Thema an einem ganz bestimmten Ort. Da kann man doch ruhig mal beim Thema bleiben.

20:18 von Dieter

Die absolute Krönung von einem NATO Troll,im Zeit Forum war es,wenn US Bomberflotten zu seiner eigenen Sicherheit,über ihm kreisten.
Nur dann konnte er ruhig zu Bett gehen. Die scheinen wohl jeden zu nehmen.
Putin Trolle werden wohl etwas defiziler zu Werke gehen.

haha, falls es nicht eines

haha, falls es nicht eines beweises bedurfte, dann muss man sich nur die kommentarflut der letzten halben stunde anschauen. viel geld investieren bringt scheinbar auch nichts, wenn man seine leute offensichtlich einzeln pro beitrag bezahlt und nicht alle zusammen für gelungene, d. h. unauffällige propaganda. die kommentarseiten hier kann man bei themen zu russland, der ukraine oder den usa oft nur noch unter dem blickwinkel unfreiwilliger komik betrachten. ob das von den auftraggebern gewünscht ist?

@Putintroll1 20:38, Anstand und Achtung...

"...Es gibt auch noch elementare Werte, wie Anstand und die Achtung anderer und ihrer Meinung!...."

Ja, genau! - Das entsprechende Verständnis von Toleranz lebt Putin-Russland dem "dekadenten Westen" (Sprache kann ja so verräterisch sein...nicht wahr, Herr Putin-Troll?...;-)...) ja bestens vor: Zwei Jahre Arbeitslager für Pussy Riot wegen eines Obrigkeits-kritischen 30 Sekunden dauernden Theaterauftritts in einer Kirche...

@ sirtobi

Also jetzt mal im Ernst: Haben Sie da wirklich gerade behauptet, dass jeder, der nicht Deutsch als Muttersprache spricht, vom "Westen" bezahlt ist? Das wäre nicht nur extrem ausländerfeindlich, sondern würde ja sogar noch die Paranoia der Stasi, die auch in jedem mit amerikanischem Akzent sofort den Klassenfeind witterte, in den Schatten stellen.

Ich lebe seit 20 Jahren in den USA und habe immer gehofft, dass mein Englisch eines Tage so gut sein würde, wie mein Deutsch. Stattdessen ist mein Deutsch mittlerweile genauso schlecht, wie mein Englisch und "am Ende des Tages" rutschen mir auch immer wieder Anglizismen in die Kommentare. Da mich das ja nun eindeutig als Troll outet, würde ich gerne wissen, wo ich mir meine Bezahlung abholen kann.

Ich habe mich soeben einer besonders gepflegten deutschen Ausdrucksweise befleißigt, um (hoffentlich) über jeden Verdacht erhaben zu sein.

Ach ja: Wieso qualifizieren eigentlich fehlende Kommata und Worte wie "give away" nicht zum Troll?

Bitte Begrifflichkeiten klären!

Bei einem Troll handelt es sich um eine Person, die aus Spaßgewinn oder anderen persönlichen Gründen stets übermäßig provokante Meinungen von sich gibt und gezielt Reaktionen provozieren will. Der Begriff "Troll" ist in der Netzkultur hinreichend definiert.

Jemand, der für Geld berufsmäßig Meinungen in öffentlichen Foren/Kommentarfunktionen/Social Networks tätigt hat nichts mit dem Begriff des Trolls zu tun - es handelt sich ganz schlicht um Propaganda-Mitarbeiter ihres jeweiligen Staates - und davon hat leider jeder Staat mehr als genug.

Israel und die USA machen gar keinen Hehl daraus - und nennen es dann gerne "Public Diplomacy" / "Hasbara", aber auch China und natürlich Russland hat natürlich solche Kräfte.

Dass dieser Bericht hier wiederum nur einseitig gegen Russland wettert und ein Vorgehen, dass auch bei unseren Verbündeten geradezu "Alltag" ist, zum Teufelszeug verklärt, um damit Russland erneut zu delegitimisieren, spricht Bände über die Neutralität der Tagesschau. Leider.

@ Am 14. April 2015 um 20:26 von Franz.Graumann

"es mag sein das es solche Meschen gibt.....
welche gegen Bezahlung eine Meinung vertreten, aber Nachichten beruhen auf Fakten, und ein Nachichten Portal sollte die Fakten benennen und sich nicht in Spekulationen verlieren [..]"

Wenn der Interviewte diese Äußerungen macht (und er ist nicht der Erste), dann sind das doch Fakten. Ich halte die TS schon für so gewissenhaft, daß die Fakten hinreichend gut geprüft wurden.
Außerdem läßt die TS damit auch Menschen zu Wort kommen - gerade das ist doch auch die Aufgabe unseren freien Medien.

"[..] wenn man also Meinungsmache mit Hilfe von Spekulationen bemängelt muß man nicht ein sogenannter "Troll" sein sondern einfach ein Mensch dem die Wahrheit wichtig ist.........."

Von welcher "Wahrheit" reden Sie eigentlich?
Ihre? Meine? Die eines Diktators? Die des interviewten Ex-Trolls?

Es kommt noch schlimmer (zumindest hier)

Und ein erneutes Hoch auf die inzwischen alltägliche Apologetik so vieler Schreiber(linge) hier...

Diese Nachrichten sind nicht "neu", massive Differenzen zwischen öffentlicher Meinung und Meinung in öffentlichen Foren kann zum Thema "Russland" ja jeder erkennen. Überhaupt hat Russland unter Putin nicht nur jede Diskussionskultur, sondern auch das Konzept der "Wahrheit" zu grabe getragen.

Statt seiner Sicht der Dinge, oder (wenigstens) aufwändiger, "handgemachter" Sowjet-Style Propaganda, lässt der Kreml einfach Unmengen unterschiedlicher Lügen zu jedem relevanten Thema verbreiten, bis niemand mehr durchblickt, oder ernsthaft Energie in die Suche nach der Wahrheit steckt.

Deutschland hat seine ganz eigenen Problematen

Da gib's jene, die früher professionell gegen den Westen agitiert haben, mit dem Ziel Medien und öffentliche Meinung zu beeinflussen - was dem ostdeutschen Apparat an mehreren Stellen auch gelungen ist - und da gibt's jene aus'm Westen, die das schon immer nur allzu gern hören wollten und eifrig aufgegriffen haben ...

Was man hier manchmal im Forum liest ist 1:1 ostdeutsche Propagandaschule. Diese Leute braucht der Kreml nicht bezahlen, deren Treue zu Rußland ist unverbrüchlich. Im Gegensatz zu Westdeutschland ist das vereinte Deutschland auf diesem Auge mittlerweile blind. Viele Moderatoren (er)kennen diese Rhetorik scheinbar nicht mehr, oder sind hilflos - es steht ja nicht "XX@Normannenstr." als Absender.

Tröstlich ist hingegen, dass die Scheinrealität der Foren nicht die Meinung einer Bevölkerungsmehrheit widerspiegelt, so sehr die sich hier auch mühen. Ehr im Gegenteil, die Foren haben gegenüber der hervorragenden Arbeit der Journalisten erheblich an Bedeutung verloren

Was ich selber denk und tu,

trau ich jedem Anderen zu.

- „Niemand will erzählen, was

- „Niemand will erzählen, was genau er hier macht“ - Darf man hier auch nicht. Keine Firma duldet das, egal was sie macht."
..
Keine Ahnung, unter welcher Geheimhaltungsstufe Sie arbeiten. Ich darf jedem vom meiner Arbeit erzählen. Auch Details. Und das duldet meine Firma. Ausdrücklich. Wir produzieren nämlich keine Geheimnisse. Und auch keine Forenbeiträge.

@Tagtest

Am 14. April 2015 um 21:02 von Laurisch-Karsten
@Tagtest
“Neu
Am 14. April 2015 um 20:43 von tagtest
Trolle und verblendete Wutschreiber nicht zu unterscheiden
Golineh Atai hat einen guten Beitrag zur Troll-(Un)-Kultur der russischen Staatspropaganda geliefert.”
.
Nun allerdings sind unsere öffentlich rechtlichen Medien nach Bundesdeutsche Gesetze verpflichtet in ihrer Berichterstattung Neutral zu sein. deshalb erwarte ich von Frau Atai einen gleich gut gearteten Beitrag über die Hasbara Trolle. Ich bedanke mich schon mal im Voraus dafür.

Bezeichnend

Es ist wieder einmal bezeichnend, daß hier so getan wird, als ob nur Russland eine solche Taktik betreibt. Die andere Seite, welche im wesentlichen 1:1 die amerikanische Sichtweise vertritt, wird absichtlich unterschlagen. Tut mir leid, liebe Tagesschau, solange Ihr nicht beide Seiten neutral nebeneinander legt, nehme ich Eure Beiträge mit größter Skepsis zur Kenntnis.

#DontReadTheComments

Vielleicht sollte man Online-Kommentarbereiche von Zeitungen und Sendern einfach abschaffen, und stattdessen den guten alten Leserbrief wieder einführen, der zu 99,999% im Papierkorb landen wird.
-
Wer keinen Leserbrief schreiben will, kann einen eigenen Blog aufmachen und da schreiben wie es beliebt. Dann muß der Blogger seinen eigenen Kommentarbereich moderieren, was sicherlich interesant sein wird...
Auch die sozialen Medien bieten da genug Möglichkeiten, die bereits eifrig genutzt werden.
-
Die Arbeitszeit die bspw. von der Tagesschau genutzt wird um Kommentare zu moderieren, kann sinnvoller eingesetzt werden.

@ 20:51 von Sasquatch

Nein, das kann man nicht, da zu einer ordentlichen Nachricht die Kontexteinordnung gehört. Diese ist - mal wieder - nicht gegeben, so dass dem Rezipienten nur die Hälfte angeboten wird.
Somit ist der ganze Beitrag tendenziös, um nicht schlimmere Wörter zu gebrauchen. Das hat auch nichts mehr mit dem selbst gestellten Anspruch an objektiver Information zu tun.

Putins Russland

Übrigens ghört Russland den dort lebenden Russen, nicht Herrn Putin;)

Vom Nutzen der Trolle

Trolle gehören zur Internetkultur. Sie sorgen dafür, dass wir Beiträge in Internetforen usw. vorsichtiger lesen.

Die russische Propaganda ist

Die russische Propaganda ist eher auf den russischen, regierungsgläubigen und unkritischen Menschen ausgelegt. Auf den westlichen Menschen wirkt ihre plumpe Art eher kontraproduktiv. War ich am Anfang der Ukraine-Krise noch für manche russlandfreundliche Aussage zu haben, so sehe ich dahinter mittlerweile nur noch lauter Putin-Trolle und nehme sie eigentlich gar nicht mehr zur Kenntnis.

@Phonomatic 21:07, Vernunft der Mehrheit...

"...Tröstlich ist hingegen, dass die Scheinrealität der Foren nicht die Meinung einer Bevölkerungsmehrheit widerspiegelt, so sehr die sich hier auch mühen. Ehr im Gegenteil, die Foren haben gegenüber der hervorragenden Arbeit der Journalisten erheblich an Bedeutung verloren..."

Ich stimme Ihnen vollständig zu. Es bleibt allenfalls die Frage, inwieweit Foren seriöser Medien so moderiert werden können, dass Diskussions-chaotisierende Posts im Internet - egal, ob von bezahlten Trollen oder verblendeten Wutschreibern - ohne materiellen Verlust an Meinungsfreiheit weggefiltert bzw. konstruktiv moderationstechnisch bearbeitet werden können (Das Forum der "Zeit" wird z.B. in dieser Hinsicht wesentlich "aktiver" moderiert). Eine Hebung des Diskussionsniveaus im Internet ist nämlich sicher erstrebenswert.

Die Grenzen der russischen Propaganda

Danke an Frau Atai für den gut recherchierten Bericht.

In der FAZ war vor kurzem ein Bericht über den begrenzten Erfolg der russischen Propaganda. Putins Trolle spammen zwar die Internetforen zu, zumindest bei der deutschen Bevölkerung verfängt dies jedoch nicht.
Der Grund liegt wohl vor allem darin, daß deutsche Leser vielfältige Möglichkeiten haben, sich unabhängig zu informieren.

Gefährlich wird die Propaganda eher in Rußland selbst, wo von den staatlichen Medien einseitig und verzerrt die Regierungssicht gestreut wird und kritische Berichterstatter wie Anna Politkowskaja ermordet werden.

@Tagtest

Am 14. April 2015 um 21:13 von Laurisch-Karsten
@Tagtest
Am 14. April 2015 um 21:02 von Laurisch-Karsten
@Tagtest
“Neu
Am 14. April 2015 um 20:43 von tagtest
Trolle und verblendete Wutschreiber nicht zu unterscheiden
Golineh Atai hat einen guten Beitrag zur Troll-(Un)-Kultur der russischen Staatspropaganda geliefert.”
.
Nun allerdings sind unsere öffentlich rechtlichen Medien nach Bundesdeutsche Gesetze verpflichtet in ihrer Berichterstattung Neutral zu sein. deshalb erwarte ich von Frau Atai einen gleich gut gearteten Beitrag über die Hasbara Trolle. Ich bedanke mich schon mal im Voraus dafür.

Endlich mal ein guter Beitrag

Ich habe schon immer vermutet, dass die einige pro-russischen Kommentare reine Propaganda sind. Aber sicher nicht alle - in vielen Kommentaren sind die prorussichen Argumente dafür viel zu absurd und die Sichtweise so eindimensional, dass niemand dafür zahlen würde ... geradezu Antiwerbung.

P.S.

Glückwunsch wieder einmal an die tolle Atai.

Aber zu sehr loben darf man sie auch nicht.

Sonst wird sie noch aus Russland ausgewiesen....

TS Foren

Es gehört zur Meinungsfreiheit in einer Demokratie, dass man in der Öffentlichkeit etwas vertreten kann, was nicht der allgemeinen Meinung entspricht. Danke, liebe Demokratie!

Es ist aber auch eine längst bekannte Tatsache, dass in beliebten Internetforen und Kommentarspalten besonders viele Trolle auftreten.

Einige Mitbürger haben in der ständigen Wiederholung von unbewiesenen und teils absurden Meinungen ihre Lieblingsbeschäftigung gefunden.

Die TS-Kommentare sind voll von lächerlichen, abwegigen oder grotesken Meinungen.

Wer länger als drei Tage in diesen Foren mitliest kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass 9 von 10 Beiträgen von Trollen, Edeltrollen oder Ultra-Edeltrollen verfasst wurden.

Das Gute daran ist, man schätzt anschließend wieder die nüchtene TS-Meldung und hofft, dass die seriöse Berichterstattung nicht auf das schlichte Niveau absinkt, auf welchem sich die Mehrzahl der Kommentare zur eigentlichen Meldung befinden.

Danke, liebe TS-Redaktion!

19ikarus43: Immerhin tragen diese Foristen erheblich ...

"Die absolute Krönung von einem NATO Troll,im Zeit Forum war es,wenn US Bomberflotten zu seiner eigenen Sicherheit,über ihm kreisten."

... zur allgemeinen Belustigung bei! Der Beitrag ist mir allerdings entgangen.

Ich glaube eher, dass es sich um eine Form von Altersstarrsinn handelt. Da hat man nun Jahrelang in einer eher BILDhaften Sprache die bösen Russen verteufelt und die herrlichen Amis in denHimmel gehoben und würde wohl - selbst wenn man es wollte - gar nichts anderes mehr auf die Reihe bringen.

Dieses Denken mag anderen trollhaft erscheinen, es ist vielleicht aber doch nur das noch einzig mögliche.

Dagegen gibt es dann hier wieder Foristen, die sagen wo sie leben und wo sie herkommen und sich eben mit ihrer Meinung hier am Meinungsstreit beteiligen - und das finde ich dann völlig in Ordnung.

Guter Beitrag

Interessant!!

"Die gibt es natürlich

"Die gibt es natürlich nicht..
Nur die Blackwater´s..? Natürlich wieder die Atei - hat die Putin- Trolle getroffen.."

Blackwater sehr schwer, denn gibt es nämlich lange nicht mehr. Und ansonsten, wo sich so eine Anzahl Journalisten in der Ukraine bewegen, kommt kein Foto oder Video von den angeblichen "Söldnern", während auf der andere Seite kann man sehr gut "Freiwillige" aus Russland bewundern, darunter auch Tschetschenen...

@ Phonomatic - Scheinrealität ?

Die Realität ist hier lediglich, daß hier Leuts sich befinden die sich für Politik intressieren.. ( ein größer Teil tut es nicht weil, viele haben nach tägl. Stress keine Lust und Konzentration sich noch intensiv dafür zu interessieren) D.h. nach ihrem Schreiben, daß sich immer weniger interessieren, traurig wenn es so wäre.. " Hervorragende Arbeit der Journalisten ? " Da fragen sie mal die Professorin für Journalistik Frau Krone Schmalz.. Zbsp. über einseitige Berichterstattung..

Forenkultur wird zerstört

Ich treibe mich inzwischen seit gut fünf Jahren bei ts.de herum. Die Kommentare sind für mich häufig interessanter, als die eigentliche Nachricht, da man einerseits Zusatzinformationen erhält, andererseits auch mitbekommt, wie das Volk "tickt".

Die (vor allem früher) häufig stark beeinflußende Moderation verfälscht diesen Eindruck von Volkes Meinung leider. Und nun kommen noch diese unappetitlichen Putintrolle und versuchen das wahrzunehmende Meinungsbild zu steuern.

Putintrolle verraten sich allerdings sofort durch ihre Sprache und völlig abwegige Argumentation. Häufig sind sie lächerlich! Was sie allerdings doch erreichen: Sie vermiesen uns den ehrlichen Diskussionspaß im Forum!

Meine Bitte an Putin: Zieh' die AgitProp-Bataillone zurück!

@ 21:14 von Kommentarleser

Das Problem mit der "amerikanischen Sichtweise" ist, dass es in den USA (und auch im freien Westen) ganz viele Sichtweisen gibt. Wir sind nämlich pluralistische Staaten. Ein Regierungwechsel und damit auch oft ein Wechsel der Sichtweisen gehört hier zum Alltag. In Russland (und inzwischen auch in der Türkei) wechseln sich Präsident und Ministerpräsident immer nur ab. Es gibt auch nicht die "eine Sichtweise der Wallstreet". Auch hier gibt es sehr unterschiedliche Sichtweisen. Problematisch ist nicht, wenn diese vielfältigen Sichtweisen verbreitet werden. Problematisch ist nur, wenn ein Staat eine Sichtweise, hier die Putins, zur alleinseligmachenden erklärt und alle anderen Sichtweisen mit allen Machtmitteln eines Staates bekämpft. Und mit den Mitteln der Propaganda alle anderen unterdrücken will. Wie war das mit dem Radio Eriwan Witz: Ami sagt: Ich kann mich vor das Weiße Haus stellen und sagen, Obama ist blöd. Kannst Du das auch auf dem Roten Platz? Antwort: Klar, "Obama ist blöd."

Warum werden keine Bots genutzt?

Das es PR-Schreiberlinge gibt, um politische Meinungen, aber auch um Produkt-, Hotel- oder Handwerkerbewertungen zu manipulieren, ist eigentlich schon seit Ewigkeiten bekannt.

Was mich an diesen möglichen Schreiberlingen in St.Petersburg verwundert, ist die Rückständigkeit der Manipulation. Aus den Snowden-Dokumenten ist bekannt, dass die NSA als auch der GCHQ spezielle Programme einsetzen, um in sozialen Netzwerken die Meinung gezielt zu manipulieren oder auch unliebsame Zielpersonen zu diskreditieren. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Russen in diesem Bereich so rückständig sind. Selbst ich als Laie wäre in der Lage ein einfaches Skript zu schreiben, um das TS-Forum mit passenden Kommentaren zu überfluten. Entsprechende professionelle Programme könnten weitaus mehr, wären deutlich effektiver und wahrscheinlich auch billiger.

Ansonsten gilt natürlich: Do not feed the troll und es kommt auf die Qualität der Argumente an und nicht auf die Quantität.

erstaunlich

Ich bin jedenfals aus tiefster Überzeugung und von Herzen mit der russischen Politik viel zufriedener als mit der des Westens.

Also auch ohne Trollfabrik.

Habe ich nicht anders

Habe ich nicht anders erwartet, der böse Bube will als guter Samariter gelten.

@Dennis k

Ausgezeichneter Kommentar,in Stil, Wortwahl und Inhalt. Dem ist nichts hinzuzufügen ausser, das Frau Atai für mich schon lange nicht mehr als Journalistin durchgeht. Ihre Beiträge haben immer etwas von agitprop.

Klasse! Dann sind 70% der Kommentatoren

die hier unterwegs sind Putin-Trolle... Nur muss Putin uns noch bezahlen... Oder sind wir einfach nur objektiv?

Darstellung: