Kommentare

Gute Entscheidung

Der Westen ist gut beraten, zur Ukraine zu stehen. Sie hat unsere Unterstützung gegen ein in nazionaler Wiedererstarkung befindliches Russand redlich verdient.

IWF billigt neue Milliardenhilfen für die Ukraine

Es ist schon erstaunlich, wo man das Geld hinschaufelt, dann ist nebensächlich, ob betreffendes Land überhaupt zahlungsfähig ist, hauptsache die Regierung ist genehm, egal wieviel Dreck am Stecken!

Atomwaffen auf der Krim ?

Atomwaffen auf der Krim ? Russland leistet ganze Arbeit. Langfristig geplant, wie Putin neulich bekanntgab; bereits vor dem illegalen sogenannten Referendum.

Unterstützung für die Ukraine

Die USA hat völlig recht damit, die Ukraine mit militärischen Mitteln zu unterstützen. Das liegt eindeutig in unserem westlichen Interesse. Die Ukraine wird hoffentlich ihren Platz in der EU und der Nato finden. Das Verhältnis zu Russland ist Dank Putin und seiner Destabilisierungspolitik ja nachhaltig zerrüttet.

Erfolgsaussichten auf was?

"Das vereinbarte Hilfsprogramm sei mit vielen Risiken behaftet, doch gebe es genügend Erfolgsaussichten."

Ich befürchte, dass hier die Erfolgsaussicht auf den "Endsieg" gemeint ist. Neues Geld führte in der Vergangenheit leider immer zu neuen Offensiven durch die Kiewer Truppen.

@ 19:43 von Selbstaufklärer

"[...] hauptsache die Regierung ist genehm, egal wieviel Dreck am Stecken!"

Im Westen nichts neues.

@Peter Schollator

"Der Westen ist gut beraten"
sich nicht mit den Separatisten + russische Hilfe anzulegen.........
"nazionaler Wiedererstarkung" gibt es in der Westukraine die Russen würde ich eher als Patrioten bezeichnen ,und hier in Deutschland reichern 70 Jahre offensichtlich um in einen kollektives Gedächtnis auszulöschen.........

Die Kriegstreiberei geht weiter

Alles nur dafür, die Bürger in der ehemaligen Ostukraine umzubringen, weil sie sich gegen den "Westen" entschieden haben.

@ Selbstaufklärer

Sie denken zu kurzfristig. Die Kredite an die Ukraine sind gut angelegtes Geld für die Zukunft. Die wirtschaftliche Bedeutung der Ukraine wird steigen und eine Partnerschaft mit dem Westen ist für uns geostrategisch sehr wichtig. Also ist das was man hier tut völlig richtig und nachvollziehbar.

Achtung...

"USA stocken Militärhilfe für Kiew auf".
_
ACHTUNG EUROPÄER - hier stimmt etwas nicht und läuft komplett gegen Eure eigenen Lebens- und Zukunftsinteressen...!!

Schon erstaunlich, welche Unterschiede wir

zwischen Ukraine und Griechenland machen.
Die in der Ukraine handelnden sind auch nicht gerade die Guten, und kreditwürdig sind sie auch nicht. Aber der Putin ist heiß auf den Brocken. Die Türken müssten mal Anstalten machen, das Osmanische Reich zu reinstallieren. Dann hätten die Griechen auch eine Chance. Die Annexion Nord-Zyperns hat man den Türken ja verziehen, das müsste ihnen Mut machen.
Wie sich die Bilder gleichen !

USA macht Krieg immer outside the country

und da isse wieder, diese USA mit Lieferungen (Waffenexport).

Wie doof muss man eigentlich sein, zu glauben, gegen Russland irgendetwas ausrichten zu können ?!

Nicht einmal Frau Merkel traut sich zur 70 Jahrfeier mehr nach Moskau.

Wenn das so weiter geht, können wir im sog. Westen nur noch weiter an Glaubwürdigkeit verlieren!

@ Nachfragerin um 19:47

"... Neues Geld führte in der Vergangenheit leider immer zu neuen Offensiven durch die Kiewer Truppen."

Kiew und der Westen machen hier für mich einen sehr besonnenen Eindruck. Poroschenko wünscht sich nichts sehnlicher, als von Moskau in Ruhe gelassen zu werden.
Unberechenbar finde ich eher die russische Destabilisierungspolitik, die von den nazionalistisch eingestellten Kreisen in Moskau gefahren wird. Ob Putin sie nicht bremsen kann oder nicht bremsen will, sei dahin gestellt.

Und noch mehr Geld

"Die IWF-Kredite sind Teil eines umfassenden internationalen Unterstützungsprogramms von über 40 Milliarden Dollar, zu dem andere Institutionen, die G7-Länder sowie die Gläubiger der Ukraine beitragen sollen. "
Wer bitte sind die anderen Institutionen und die Gläubiger (zu denen ja auch Russland gehört) und wissen die bereits von ihrem Glück?

"Die USA unterstützten bereits in der Vergangenheit die Ukraine mit Rüstungsgütern." Ach sieh mal einer an.

Was die Arbeit der OSZE anbelangt, gibt es ja morgen eine Sonderpressekonfernz. Aber ein Grund für die eingeschränkte Kontrolle ist die fehlende Information aus Kiew zu den Landminen. Nachzulesen im gestrigen Tagesbericht der OSZE.

Interessant wäre auch, wenn über die Voraussetzungen für die Zahlung des IWF berichtet worden wäre. Selbst im Moma heute morgen gab es erste Andeutungen. Die Preise sind in den letzten Monaten explodiert und jetzt wurden u.a. die Renten gekürzt.

@ Zwicke um 19:53

"ACHTUNG EUROPÄER - hier stimmt etwas nicht und läuft komplett gegen Eure eigenen Lebens- und Zukunftsinteressen...!!"

Sehe ich anders. Eine ehrliche und konsequente Unterstützung der Ukraine läuft genau mit unseren Zukunftsinteressen.
Dabei meine ich die europäischen (nicht die russischen) Interessen.

Die Unterstützung der Ukraine

ist erforderlich. Da kann ich @Forensgedöns nur zustimmen.

diese "Hilfen" werden nur dazu führen

das der Bürgerkrieg weiter geht, Kiew wird versuchen den Osten der Ukraine "zurück zu erobern" und die Separatisten werden sich, mit jeder Hilfe die sie bekommen können, wehren.............die Verweigerung der Bevölkerung zur Zwangsrekrutierung Kiews ist glücklicherweise groß......"stell dir vor es ist Krieg und keiner geht hin" .....

Ukraine Zahlungsfähig?

Es kann ja wohl nicht sein, dass man ein zahlungsunfähiges Land, noch einen Kredit in Mrd Höhe gibt?
Wir Steuerzahler, zahlen mit jedem Euro Lohnsteuer und anderer Steuern, an den IWF und EZB! Also bezahlen wir Steuerzahler die korruppten Machenschaften, innerhalb des Finanzsystems. Wann hört das endlich auf. Es endet doch eh nur in Krieg und die wirtschaftliche Lage, wie in Griechenland!
Wer will das von uns Deutschen?
Nur wenige, die genau mit der Strategie auch noch Geld verdienen: Banken, Spekulanten und noch ehemalige und noch tätige Bundestagsabgeordnete!

IWF der Finanzaggressor

Mit Krediten kann man Länder auch gefügig und abhängig machen und dies sehr nachhaltig.
Wessen Brot ich ess, dessen Lied ich sing.
D.h. welche Regierung auch immer danach an die Macht kommt, hat an diesen Krediten noch lange zu knabbern,
Griechenland zeigt dies gerade.

Die Ukraine wird zukünftig

Die Ukraine wird zukünftig auch ganz ohne EU- und NATO-Mitgliedschaft Besuch von der Troika bekommen......Warum also nicht die EU und NATO auflösen? Mal sehen, wieviele Westukrainer noch in die EU wollen, wenn die Heuschrecken ihren Beutezug erstmal beendet haben......

Der finanzielle Aufwand des

Der finanzielle Aufwand des Westens ist gering.
Die militärische Unterstützung ist auch nur symbolisch. Das ist ein Rückzug auf Raten.
Die USA mit der NATO versuchen das Gesicht der Weltmacht zu wahren. Die Demokratisierung Osteuropas nach westlichem Muster ist gescheitert.

@19:56 von Peter Schollator

HAllo,

1)Unberechenbar finde ich eher die russische Destabilisierungspolitik,2)die von den nazionalistisch eingestellten Kreisen in Moskau gefahren wird.

1)
Die USA haben 5 Millarden Dollar in die Hand genommen um die Ukraine zu "demokatisieren." Wie das gemacht wird ist hinreichend bekannt.
Als Beipiele nenne ich nur Chile, Iran, Mittelamerika.

2)
-In der Ukraine laufen die "Freiwilligenverbände" ganz ungeniert mit SS-Runen und Hakenkreuzflaggen rum.
-Jatzenjuk will "das Böse ausmerzen und die Unmenschen töten.."
-Timoschenko will die "Russen mit der Atombombe töten."
-Tjagnibok will "an die Gewehre" und sich die "Russenschweine" schnappen...

Solche "Kleinigkeiten" sind Ihnen evtl. entgangen.

nichts neues.

egal was Russland und Separatisten machen, es wird trotzdem im Westen kritisiert. Auch wenn Waffenruhe gibt's, Westen hängt neue Sanktionen auf. Wer soll das bitte verstehen?
Kein Wort darüber, dass OSZE Verstoße seitens Ukraine gemeldet hat.

Ich wurde an Stelle Rußland überhaupt an keinen Verhandlungen wegen Ukraine teilnehmen.

Und Frau Merkel kann am 10 Mai zu Hause bleiben. Das ist eine Beleidigung 1 Tag später zu kommen als sie eingeladen wurde.

@Peter Schollator

19:56 von Peter Schollator:
"Kiew und der Westen machen hier für mich einen sehr besonnenen Eindruck."
> Für Sie macht wahrscheinlich alles einen guten Eindruck, solang es nur vom Westen kommt. Sie werden Ihre Gründe haben...

"Poroschenko wünscht sich nichts sehnlicher, als von Moskau in Ruhe gelassen zu werden."
> Als Angreifer würde mich es auch stören, wenn sich meine Opfer wehren bzw. von anderen dabei unterstützt werden.

Internat. Finanzhilfe wird wirtschaftl. Lage stabilisieren

Der Krieg im Osten hat die Ukraine wirtschaftlich, politisch und gesellschaftlich destabilisiert. So ist es zu begrüßen, dass dem geschundenen Land nach der aggressiven, völkerrechtswidrigen Krim-Annexion, der massiven Destabilisierung in der Ostukraine und in der Wirtschaft durch einen Handelskrieg Putin-Russlands nun vom IWF, den USA und der EU finanziell und mit Abwehrwaffen geholfen wird.

Die internationalen Geldgeber wollen der Ukraine über 40 Mrd. USD für den Wiederaufbau der Wirtschaft in den kommenden Jahren zur Verfügung stellen. Zudem soll innerhalb der nächsten 6 Monate von westlichen Experten ein Masterplan für die Entwicklung des Landes entwickelt werden.
Von einem Wiederaufbau der von den Separatisten mit russischer Hilfe zerstörten Ostukraine ist bei diesen Mitteln keine Rede. Das ist dann Angelegenheit von Putin-Russland als verantwortliche Konfliktpartei.

Keiner denkt an die Menschen dort

Weder Ukraine noch Krim brauchen mehr Krieg und Waffen. NATO beschuldigt Rußland Ostukraine Waffen zu liefern und tut es selber für Kiew. Wo liegt der Unterschied?

Anscheinend will man nicht, daß es Frieden gibt.

Beide Seiten eskalieren!

"Im belgischen Mons warf er Russland vor, die Separatisten in der Ostukraine weiterhin auszubilden und mit Waffen zu unterstützen".

Solange die USA Soldaten der ukrainischen Armee ausbilden und Kiew mit Waffen unterstützen, wundert es mich nicht das Russland das Gleiche tut. Warum auch nicht, denn schließlich tun die USA und Russland dasselbe: Jeder unterstützt seine "Freunde". Die USA haben 1 Batallion in die Ukraine verlegt, um drei Batallione Kiews auszubilden. Sie liefern für 70 Millionen Waffen. Die USA unterstützen die Ukraine mit Geld, mit dem Kiew danach laut Spiegel Online tödliche Waffen in den Vereinigten Emiraten kauft, die diese wiederum von den USA haben. Die USA eskalieren den Konflikt nicht weniger als Moskau.

Milliarden für die Ukraine?

dieses Geld hilft nicht den Menschen der Ukraine und
insbesondere nicht den Bürgern der Ostukraine.
Dieses Geld versickert in weltweite Waffenkäufe,
damit endlich bei der nächsten (3,) Offensive
der Sieg über die Rebellen erreicht wird.
in Folge besserer Vorbereitungen
dank amerikanischer und britischer Hilfe .
Den "verlorenen" Haushaltsmitteln von ca. 400 Mio €
in 2014 werden weitere Gelder für die herrschenden
Eliten folgen.
Eine teilweise Deckung der Kredite wird durch weitere Landverkäufe an internationale Agrarmoloche wie Monsanto ermöglicht.
Die Verarmung der Landbevölkerung wird sich auch im Westen der Ukraine verstärken.
Der genmanipulierte Anbau von Sorte , wie auch steigende
die Not der Menschen wird durch weiteres Kriegsgetöse
überschattet.

19:51 von Forengedöns - Kurzfristig gedacht!

"Die wirtschaftliche Bedeutung der Ukraine wird steigen und eine Partnerschaft mit dem Westen ist für uns geostrategisch sehr wichtig"
-
Eben, geostrategisch sehr wichtig auch für Russland und deshalb allein schon, ein Fass ohne Boden für die Steuerzahler Europas!
-
Zudem, wie jetzt schon erkennbar, bleiben Demokratie, Menschentechte und Eindämmung der Korruption, auf der Strecke!
-
Eben ein Land, in dass man geostrategisch dann gerne Flüchtlinge abschieben kann!

19:40 von Peter Schollator: Keine gute Entscheidung

Ich stehe nicht zu Oligarchen weder in Kiew noch in Moskau. Kiew hat sich nicht mehr Beistand verdient wie Moskau. Beide Seiten kämpfen mit nationalistischen Scharfmachern. Moskau und Kiew.

@Forengedöns 19:47 "westliches" Interesse

"Die USA hat völlig recht damit, die Ukraine mit militärischen Mitteln zu unterstützen. Das liegt eindeutig in unserem westlichen Interesse."
Das mit dem "westlichen" Interesse ist so eine Sache: Ist es im Interesse des Westens, eine strategische Verbindung nach Innerasien zu bekommen, das Verhältnis Russlands zur EU zu vergiften und so eine langerklärte geopolitische "Eurasien-Strategie" zur Sicherung einer weltweiten Vormachtstellung zu erlangen? Wenn Sie mit "Westen" den "westlichen Westen" meinen, dann ja. Ist es im Interesse des "Westens", die bedeutenden Wirtschaftsbeziehungen zu Russland zu zerstören, einen permanenten Krisenherd an der Ostgrenze zu schaffen und sich einen "failed state" mit kollabierter Wirtschaft, Massenarmut und 40 mio Einwohnern in den EU-Binnenmarkt und Schengen-Raum zu setzen? Nun, für den "östlichen Westen" sehe ich das Interesse noch nicht so ganz...

wie immer

vergibt der IWF kein Geld ohne eine Gegenleistung. Wenn die westukrainer merken welche Gegenleistung das ist, heisst die ganze westukraine auch Neurussland weil die Bürger nach Moskau emigrieren werden.
Bisher flüchtet dort diejunge Generation die für das Regime nicht sterben will und sich dem verbrecherischen Militär erfreulicherweise entzieht.
Poroschenko hat schon den Gaspreis ins unermessliche für die Bürger erhöht. Das Land hat er diversen US Unternhmen wie Monsanto verkauft und die Bürger werden noch viel mehr Elend erleben las das jetzt noch glauben.
Lass ruhig den IWF rein, überall folgt dem Zerstörung und ein Aufstand des Volkes gegen das Regime, davon wird Russland profitieren.

Wenn es nicht so traurig wäre

Wenn es nicht so traurig wäre müsste man über diesen Artikel sogar schmunzeln. Da steht doch glatt die USA erhöhen ihre Militärhilfe für die Ukraine und das sie schon immer Ausrüstung geliefert haben. 2 Zeilen weiter unten beschwert sich genau diese USA darüber das Russland Ausrüstung an die Separatisten liefert. Schön nach dem Motto " Wenn 2 das gleiche tun, ist es noch lange nicht das selbe. " Deutlicher kann man die Doppelmoral des Westens kaum noch zum Ausdruck bringen.

Griechenland wird als Fass

Griechenland wird als Fass ohne Boden diffamiert, während man der insolventen Ukraine Milliarden in den Rachen wirft.

@Forengedöns um 19:51

"gut angelegtes Geld für die Zukunft" ist m.E. eine naive oder ahnungslose Aussage.

Die Ukraine wird genauso wenig wie Griechenland diese horrenden Kreditsummen zurück zahlen können. Die Wirtschaftskraft, die hierfür nötig ist, wird die Ukraine als wenig industrialisiertes Land nie erreichen. Den Ukrainern wird es analog zu Griechenland durch die Knebelbedingungen des IWF eher schlechter gehen als zuvor. Die schlechtere Situation der Bevölkerung wird wahrscheinlich die Nationalisten in der Ukraine stärken.

"Kritisch äußerte sich auch

"Kritisch äußerte sich auch NATO-Generalsekretär Stoltenberg: Im belgischen Mons warf er Russland vor, die Separatisten in der Ostukraine weiterhin auszubilden und mit Waffen zu unterstützen."
Rofl ... macht der Westen das auf der anderen Seite nicht genauso? Wir sind hier wohl im Kindergarten, wo die ei(ge)ne Seite alles darf aber die andere eben gar nichts.

Und währenddessen wird die Paranoia in Litauen mit weiteren Truppen unterstützt ... während in den Artikeln auch mal erwähnt wird, dass Putin mit der Annektion der Krim nur auf die - vom Westen unterstützen - Ereignisse auf dem Maidan reagiert hat. Und dann gibt es immer wieder Kommentatoren hier, die die Meinung vertreten dass Russland hier einen aggressiven Expansionskurs fahre. Lächerlich!

die USA darf also unterstützen, Russland nicht?

Warum darf die USA die eine Seite ganz offiziell unterstützen und Russland die andere Seite nicht? Nur weil sich die Menschen im Osten gegen die mit Gewalt an die Macht kommende Regierung wehren, sind sie schlechter als die im Westen? Die USA sollte würde am liebsten überall auf der Welt ihre Soldaten stationieren und wie es aussieht würden sich alle noch darüber freuen. Alle außer Russland, die wohl als einzige durchblicken was wirklich passiert...

2010 hätte der IWF

2010 hätte der IWF Griechenland keine Kredite wegen Zahlungsunfähigkeit mehr geben dürfen, man verstieß gegen die eigenen Richtlinien.

2015 wird es bei der Ukraine fortgeführt.

Wer zwingt den IWF zu diesen Schritten?

19:56 von Bürokratenchinese

Sie schrieben:
Nicht einmal Frau Merkel traut sich zur 70 Jahrfeier mehr nach Moskau.
Koennen Sie es auch erklaeren das Wort: traut? oder ist es nur eine Einstellung/Auffassung von Ihnen.
Ich sehe da etwas ganz anderes.

Das Bild sagt Alles

Ungewollt symbolisch, wie der amerikanische General den Nato-Grüßonkel beim Plappern beobachtet. Glücklicherweise redet er seinen amerikanischen Herren nach dem Mund, während die schön immer weiter Öl ins Feuer gießen.

In Bayern sagt man "Hinterfurzig"

"Die USA unterstützten bereits in der Vergangenheit die Ukraine mit Rüstungsgütern."

Das ist ein interessanter Satz. Bisher haben uns die Medien und Politiker Glauben lassen, dass noch keine Militärhilfe geleistet wurde und das der Westen heiß über Lieferungen diskutiert. Dabei sind schon längst Tatsachen geschaffen worden.

Man sollte gut abwägen....

....ob man doch dem iwf ausliefert oder vielleicht doch versucht, Frieden zu machen.
Selbst wenn man bei dem Frieden verliert, werden diese Verluste und Wunden vergehen.

Den Bandwurm IWF aber wird man nicht los.

Die hier aufgenommenen Schulden entsprechen 10% der Wirtschaftsleistung der Ukraine.
Und die Ukraine ist bereits hoch verschuldet und hat eine miese Bonitaet.

Viel Spaß beim späteren Zinsen zahlen.....

leider ist es schon zu spät

für die UA zu erkennen, dass sie nur der notwendige Spielball des Westen und des millitärisch Industriellen komplexes der vsa sind in einem perfiden Spiel sind. Einfach mit mit dem Wunschdenken eines vorgegaukeltem tollen Demokratiegefasels mit wirtschaftlichem Aufschwungfantastereien und geködert mit billig gedruckten, durch nichts wertbar hinterlegten FED Dollars sind die wie zugedröhnt am Abdrehen. Wenn die Aufwachen wird es zu spät sein die Waffen der UA Armee in die eigentlich richtige Richtung umzudrehen, nach EU/ vsa.

Auch, wenn es die Putin Fans nicht wahrhaben wollen

1. Russland hat die Krim besetzt. Das war von Putin geplant und wurde auch schon zugegeben.
2. Die Separatisten wurden und werden von Russland militärisch unterstützt.
3. Russland ist damit der Agressor, alle Behauptungen von Putin haben sich als Lügen herausgestellt.

Ergo: Die Restukraine verdient die wirtschaftliche Unterstützung der EU und der USA.

Die Ukrainer haben die Macht

Die Ukrainer haben die Macht der USA überschätzt. Der Katzenjammer wird immer größer. Da können auch Polen nicht mehr helfen, Litauen, Rumänien und die Slowakei sowieso nicht. Man hätte sich als neutraler Staat langsam an Europa rantasten sollen. Nationalen Überschwang können sich allenfalls Spanier oder Italiener leisten.

Immer dann, wenn es Geld für

Immer dann, wenn es Geld für die Ukraine gab, folgte darauf eine Offensive der ukr. "Armee". Ich hoffe dieses mal wird dies nicht geschehen. Doch Zweifel habe ich.

@19:47 Forengedöns

Sie schreiben:
"Die USA hat völlig recht damit, die Ukraine mit militärischen Mitteln zu unterstützen. Das liegt eindeutig in unserem westlichen Interesse. "

Weder haben die USA Recht damit, die Ukraine militärisch zu unterstützen, noch liegt das in "unserem westlichen Interesse", sondern ausschließlich im US-Interesse hier vor Putins Haustür die Muskel spielen zu lassen. Geht es schief, haben wir hier in Europa das Desaster während die USA jenseits des Atlantiks im wahrsten Sinne des Wortes erst einmal weit weg vom Schuss sind.

Und die Kredite des IWF sind ebenfalls deplatziert, weil die Ukraine immer tiefer in die Zahlungsunfähigkeit hineinschlittert, respektive sich wirtschaftlich auf einen absteigenden Ast befindet- auch, aber nicht nur, wegen des Konflikts in der Ostukraine.

Der Ukraine hilft nur eine konzertierte Aktion der Europäer mit Russland zusammen- eine Lösung ohne Russland ist nicht möglich, eine Lösung ohne die USA würde alles vereinfachen.

Und was genau ???

""""""Am 11. März 2015 um 19:53 von Zwicke
Achtung...

"USA stocken Militärhilfe für Kiew auf".
_
ACHTUNG EUROPÄER - hier stimmt etwas nicht und läuft komplett gegen Eure eigenen Lebens- und Zukunftsinteressen...!!""""""""""

Und was genau waere das ?????

Es liegt wunderbar in meinem Interesse als Europaer das die Ukraine eine Chance auf Selbstbestimmung bekommt.

Die Ukraine wird mit seinen 70 Mio Einwohnern zu einem sehr interessanten Markt fuer Europa und Asien werden.

Ob Russland das nun passt oder nicht liegt nicht so sehr in meinem Lebens oder Zukunftsinteresse.

IWF soll permanent kontrollieren

Vor kurzen habe ich auf einer ukrainischen Seite eine Umfrage gesehen. Ca. 80% von ca. 10000 Uktainer glauben dass das Geld haupsächlich in privaten Taschen verschwindet. Und wer im Osten mal gelebt hat, der weiss wie es dort läuft. Wer das Haus von Janukowitsch gesehen hat, der weiss was ich meine. Was also dringend nötig ist, ist eine permanente und starke Kontrolle des Geldflusses. Sonst verschwindet es auf magiscge Weiße und keiner weiss dann wohin...

unglaublich über 5000 tote

unglaublich über 5000 tote pro russische zivilisten und wieder frisches geld für waffen.
sobald kiew die waffenkammer wieder aufgefüllt hat geht es wieder los.
in was für eine welt leben wir, dass putschisten die tausendfach menschen umbringen auch noch kredite bekommen.

@20:27 von Hollowman

"Lass ruhig den IWF rein, überall folgt dem Zerstörung und ein Aufstand des Volkes gegen das Regime, davon wird Russland profitieren."

Sehr treffende Analyse und erinnert sehr an Argentinien. Aber in Mitteleuropa haben wir an einen Krisenherd den aussereuropaeische Mächte dann nach belieben befeuern können. Was für eine unglaublich geschickte Strategie von Frau Merkel. Oder hat sie eine?

19:44 von Werner40: Langfristig?

"Langfristig geplant, wie Putin neulich bekanntgab"

Langfristig? Hat Putin nie zugegeben. Was ist für Sie langfristig. Der Idee, die Krim nach Russland zu holen, äußerte Putin am 23.02.2015, einen Tag nach dem Sturz von Janukowitsch, es war also eine Reaktion auf die illegalenVorgänge in Kiew. Die Absetzung von Janukowitsch wäre laut Verfassung nur mit 75% der Stimmen im Parlament möglich gewesen. Man erreichte nur knapp 72%. Damit war die Absetzung illegal. Wenn bei einer Präsidentenabwahl auch nur eine Stimme fehlt, langt es eben nicht.

Putin reagierte also auf die illegalen Vorgänge in Kiew am 22.02.2014. Am 18.03., schon nach knapp 4 Wochen war die Annexion nach einer Abstimmung Realität. Ich sehe da eher überstürztes Handeln.

Außerdem - wo ist die Neuigkeit, dass russische Soldaten dabei waren, hat er schon bekannt gemacht, als er die Soldaten für ihren Einsatz ausgezeichnet hat.

Schon klar

""""""""" Am 11. März 2015 um 20:28 von Golems

Wenn es nicht so traurig wäre müsste man über diesen Artikel sogar schmunzeln. Da steht doch glatt die USA erhöhen ihre Militärhilfe für die Ukraine und das sie schon immer Ausrüstung geliefert haben. 2 Zeilen weiter unten beschwert sich genau diese USA darüber das Russland Ausrüstung an die Separatisten liefert. " Deutlicher kann man die Doppelmoral des Westens kaum noch zum Ausdruck bringen."""""""""""

Ich kann da keine Doppelmoral erkennen.

-Die USA liefern Funkgeraete und Erste Hilfe Kaesten an ein Anerkanntes Land.
-Die Russen liefern Soldaten, Panzer, Flugabwehr und Artillerie and Banditen.

Kann ich das mal erklaert bekommen wo da die Doppelmoral ist ????

@Helmut Baltrusch

jedem seine Meinung, auch wenn es schwer fällt
manchen Gedanken zu folgen.
Also die Rebellen haben ihre Stadt Donezk
monatelang beschossen, haben Krankenhäuser,
Fabriken, Infrastruktur zerstört?
Nicht zu vergessen, die haben sich nach den
Massenmorden an Landsleuten in Odessa
auch noch selbst angegriffen.
Und da das alles von Putin so geplant war,
ist der sowieso Schuld.
Hat doch der Herr Poroschenko recht, wenn er
seit Monaten diesen Landsleuten keine Renten
auszahlt, Ärzte und Krankenschwester kein
Gehalt mehr bekommen usw.
Eine Frage bliebe, warum sollte die Ostukraine
dann noch im Staatenverbund der Ukraine bleiben?
Der Krieg wäre im Nu beendet.
Nee, das Land wollen WIR aber befreien, die
Ostukrainer können doch dann alle auswandern.
Guter Vorschlag auch für die Krim.

Sirtobi meint

Alles was mir dazu einfallt ist, Claudia Bauer hatte Recht.

USA-Sanktionen gegen Jugendklub aus Russland"

Und gegen eine Minibank! Warum wird uns EU-Bürger ständig das Gehirn gepudert?
Sanktionen gegen eine Minibank, die selbst
ausserhalb von Moskau gar nicht mehr bekannt ist! Was soll dass? Das Geplaver
ist täglich gleich, absolut nichts neues und
wirklich interessantes. Die USA machen mit
Russland Riesengeschäfte und beide schweigen dazu, und die Euros wissen es
und unternehmen nichts! Der aufmerksame Bürger und viele Foristen beteiligen sich bereits nicht mehr, weil ihre Erkenntnisse
weit über die der Publikationen hinaus ragen!

20:12 von Nachfragerin

@ Nachfragerin

Sie schrieben über Poroschenko:"Als Angreifer würde mich es auch stören, wenn sich meine Opfer wehren bzw. von anderen dabei unterstützt werden."

Für mich klingt das so, als ob Sie die Opfer verhöhnen.

Zur Info: Der Angreifer ist nicht Proschenko.
Es begann alles mit der Besetzung der Krim, durch grüne Männchen, ohne Hoheitsabzeichen. Erst bestritten, von Putin persönlich, waren es nun doch russische Truppen. Was Putin nun zugegeben hat.

Sagen ihnen folgende Namen etwas:

Igor Girkin (russischer Staatsbürger und Sepparatistenanführer) Nach eigenen Angaben war Girkin bis März 2013 Reserveoberst des russischen Geheimdienstes FSB

Alexander Borodai
(russischer Politiker und ehem. Premierminister der nicht anerkannten Volksrepublik Donezk)

Was bitte haben diese Herren in der Ostukraine verloren gehabt?
Was meinen Sie wer diese Herren mit welchem Auftrag geschickt hat?

Absolut richtige Entscheidung

Es ist vollkommen richtig, die Ukraine mit Geldern und leichten Rüstungsgütern zu unterstützen. Je teurer dieser Konflikt für Russland wird, umso besser. Putin hat schon genug Schaden angerichtet: Die Krim-Annexion unter geheuchelten pseudo-völkerrechtlichen Argumenten und die fortlaufende Unterstützung von Verbrecherbanden im Osten der Ukraine, wodurch langfrisitg wieder ein eingefrorener Konflikt entstehen wird, ähnlich wie in Georgien und Moldawien. Russland soll lernen, dass so eine Politik nicht toleriert wird.

Pikant: Nicht der Westen lehnt Russland ab, sondern umgekehrt. Und zwar aus verklärten, post-sowjetischen Gefühlen in bester Großmannssucht-Manier.

Russlands Nachbarstaaten haben gute Gründe, weshalb sie Beziehungen für Russland für unattraktiv halten und sich eher Europa/USA zuwenden. Das sollte vom Westen dann auch unterstützt werden.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

meta.tagesschau.de ist derzeit überlastet. Deshalb kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen

Die Moderation

19:47 von Nachfragerin

@ Nachfragerin

Sie schrieben:"Neues Geld führte in der Vergangenheit leider immer zu neuen Offensiven durch die Kiewer Truppen."

Ich meine ohne Waffenlieferungen aus Russland und von Russland geschickte Soldaten wäre längst Frieden in der Ostukraine.

Was hält eigentlich Russland

Was hält eigentlich Russland davon ab, die Ukraine direkt finanziell zu unterstützen? Über den IWF hat Russland nur bedingt Einfluss. Sehe ich doch richtig, dass Russland in Minsk Garantiemacht der Ukraine gespielt hat, oder? Und wenn wir schon bei den Finanzen sind, was zahlt Russland an die Ukraine wegen der Krim?

gut

Das sind die richtigen Schritte um den zaghaften Friedensprozess in der Ukraine abzusichern, auch wenn das so mancher nicht verstehen wollen wird.

20:44 von nyhof

@ nyhof

Zitat:"unglaublich über 5000 tote pro russische zivilisten und wieder frisches geld für waffen."

Ich habe gehört, dass der Ukraine Konflickt 5000 - 6000 Menschenleben gekostet hat.
Gott hab sie selig.

Aber ich denke nicht, dass davon 5000 pro russische Zivilisten waren. Es gibt sicherlich auch pro ukrainische zivile Opfer.

Irgendetwas stimmt doch hier nicht...

Die Lage:
Die Waffen schweigen endlich und das Abkommen Minsk II wird mehr oder weniger umgesetzt; beide Seiten entziehen sich teilweise der Kontrolle durch die OSZE.

Die Reaktion (des Westens):
Sanktionen gegen Russland werden verschärft statt gelockertund Kiew mehr Geld, Waffen und militärische Ausrüstung geliefert.

Was soll denn das bitte? Sieht so die Deeskalationsstrategie des Westens auf dem Weg zu einer friedlich-diplomatischen Lösung des Konflikts aus? Wohl kaum. Einen echten Willen zur Kompromissbereitschaft kann ich in Kiew ohnehin nicht erkennen. Wo ist dort der politische Druck?
Dabei gehören die Saktionen gegen Russland, mit der sich v.a. die EU wirtschaftlich selber schadet, nun endlich gelockert, in Anerkennung von Minsk II.

@Spion Lemon Antwort zu "Auch, wenn es die Putin Fans nicht ..."

"Russland hat die Krim besetzt. Das war von Putin geplant und wurde auch schon zugegeben."

Wie kommen Sie darauf, dass die Krim besetzt wurde? Auf dem Krim gab es ein Referendum und laut neuen Umfragen (Januar 2015) ist 90% der Krim-Bevölkerung für eine Wiedervereinigung mit Russland.

Ja, Putin war ehrlich und hat es zugegeben (manchmal kann man als Politiker nicht alles sofort sagen). Hat Mr. Obama auch zugegeben, dass er den Putsch in Kiew organisiert hat? NEIN. Er hat es bis jetzt nicht zugegeben. Ohne eine Unterstätzung seitens USA wäre der Putsch nicht möglich.

Spenden Sie doch Ihre eigenes

Spenden Sie doch Ihre eigenes Geld.

Poroschenko und Jaz' haben bereits einen Neuen Pass - die geben auch nichts mehr.

die usa sollen sich da mal raushalten...

die verlängern den konflikt doch nur, wenn sie diesen poroschenko unterstützen. das ist unverantwortlich. typisch kriegstreiber...

Also ganz so wie ich es mir dachte...

...es wird noch sehr teuer und barbarisch werden, eventuell fuer ganz Europa.
Der Plan der USA muss mit aller Gewalt aufgehen.
Europa darf den IWF stuetzen und mit dem Geld, das man aus dem Topf herausholt, wird mitten in Europa gezuendelt.
Sehr gefaehrlich und ungeheuer dumm dazu.

Russland hat kein Land angegriffen.

In der Tat hat die USA und EU ihre Finger drin. Die Ukraine wird allmählich Stück für Stück an Westen verkauft, an den tatsächlichen Invasor. Bald ist sie ganz in dem westlichen Besitz. Leider. Denn das Land ist Pleite und die EU wird nicht umsonst die Kredite geben. Sie geben NIE ewas umsonst. Seit dem Zerfall der UdSSR hat die Ukraine leider nicht geschafft, sich positiv zu entwickeln. Die letzten 23 Jahren ging es nur abwärts für sie. Schade.

Kaum zeichnet sich ein

Kaum zeichnet sich ein Silberstreifen des Friedens ab, schon wird es torpediert.

Wir müssen ernsthaft beginnen über die Nato zu diskutieren. Ein Relikt das dem Warschauer Pakt gegenüber stehen sollte, überflüssig durch die UN. Mit brandgefählichen Ambitionen.

Und ich hätte auch gerne die Bedingungen gewusst, für die die Kredite gewährt werden.
Frieden kanns ja nicht sein, wenn man Waffen liefert.

@ 20:44 von nyhof

"unglaublich über 5000 tote pro russische zivilisten und wieder frisches geld für waffen.
sobald kiew die waffenkammer wieder aufgefüllt hat geht es wieder los.
in was für eine welt leben wir, dass putschisten die tausendfach menschen umbringen auch noch kredite bekommen."

Bitte beachten Sie, dass es sich bei den geschätzten Zahlen um eine Gesamtheit an beklagenswerten Toten handelt. Soldaten, Separatisten, Freischärler jeder Couleur und sehr viele Zivilisten. Was aber überhaupt nicht abschätzbar sein dürfte ist, wieviele davon "pro-russisch" waren. Fragen kann man sie ja leider nicht mehr. Und zu Ihrem letzten Satz sei angemerkt, dass ist leider unsere Welt: Tot schießen, nachkaufen, weiter schießen. Das gilt für alle.

@Schwarzwälder

"Ja, Putin war ehrlich und hat es zugegeben (manchmal kann man als Politiker nicht alles sofort sagen). Hat Mr. Obama auch zugegeben, dass er den Putsch in Kiew organisiert hat? NEIN. Er hat es bis jetzt nicht zugegeben. Ohne eine Unterstätzung seitens USA wäre der Putsch nicht möglich."

.

Na ja ganz so ist es nicht. Obama hat es in einem Interview in der New York Times zugegeben, so wie Putin es hier auch zugegeben hat. Das Interview von Obama wurde in unseren Medien nur nicht berichtet sondern verschwiegen.

Unglaublich!

Auf in den Krieg gegen Russland...los Europa, haun wir uns wieder die Köppe ein. Den Ami wird's freuen.
Wie blöd sind wir eigentlich? Unendlich!

@Schwarzwälder

Sie schreiben-Hat Mr. Obama auch zugegeben, dass er den Putsch in Kiew organisiert hat?

Wie soll Obama was zugeben von dem anscheinent nur Sie was wissen??

@ 21:38 von ooo-2

"In der Tat hat die USA und EU ihre Finger drin. Die Ukraine wird allmählich Stück für Stück an Westen verkauft, an den tatsächlichen Invasor. Bald ist sie ganz in dem westlichen Besitz. Leider. Denn das Land ist Pleite und die EU wird nicht umsonst die Kredite geben. Sie geben NIE ewas umsonst. Seit dem Zerfall der UdSSR hat die Ukraine leider nicht geschafft, sich positiv zu entwickeln. Die letzten 23 Jahren ging es nur abwärts für sie. "
Verstehe ich nicht. 23 Jahre hat Russland nur zugeschaut und nichts getan und jetzt wird geheult, weil andere es tun? Ist es das?

@20:50 von Kurrilino

"Die USA liefern Funkgeraete und Erste Hilfe Kaesten an ein Anerkanntes Land. Die Russen liefern Soldaten, Panzer, Flugabwehr und Artillerie and Banditen. Kann ich das mal erklaert bekommen wo da die Doppelmoral ist ????"
_
Danke für diesen Lacher zur späten Stunde! Von welchem fremden Stern kommen Sie - oder woher beziehen Sie Ihre tollen Informationen..? Wir hier auf der Erde verfügen über diverse Internet-Informationen zur Meinungsbildung, die insbesondere anderes besagen, statt daß die USA "nur Funkgeräte und Erste-Hilfe-Kästen" in die Ukraine liefern. Zum Beispiel ist ein Top-Manager des führenden Energieproduzenten der Ukraine ein Amerikaner, noch dazu der Sohn des US Vice-Präsidenten Biden, und die Finanzministerin der Ukraine ist ebefalls "eingemeindete" US-Amerikanerin... Mehr "Filz" geht wohl kaum...

Gutes Geld

... wird dem schlechten hinterhergeworfen.

@Kurillino Sehen Sie da bin

@Kurillino
Sehen Sie da bin ich nun ganz anderer Meinung. In der Ukraine regiert ein Regime das durch einen bewaffneten Putsch an die Macht gekommen ist. Das die Drahtzieher diese Putsches die Regierung nun anerkannt haben ist dabei auch nicht ganz ohne.

000-2

Es waren keine Gruenen Maennlein des Westens auf der Krim,und die Prorussischen Invasoren in der Ostukraine sind auch nicht vom Westen.
Es giebt auch kein Land das in Westlichen Besitz ist,die sind da freiwillig!!

Angriff

um 21:38 von ooo-2:
"Russland hat kein Land angegriffen."

Sieht man mal von der Ukraine ab.
Aber nur zu Ihrer Erinnerung: Genau darum geht's hier.
UdSSR 2.0

Poroschenko

"Poroschenko wünscht sich nichts sehnlicher, als von Moskau in Ruhe gelassen zu werden."
Ach, was. Wissen Sie das Poroschenko seine Schokoladenfabrik in Russland hat und weiterhin Millionen damit verdient. Haben Sie gewusst, dass Ukraine und Russland auf engste mit einander wirtschaftlich verbunden sind. Dass 30 % des ukrainischen Exports nach Russland geliefert wurde ? Oder wollen Sie ukrainische Hubschrauber kaufen ? Und dass Millionen Ukrainer in Russland arbeiten und Milliarden aus Russland in die Ukraine schickten, damit Ihre Familien überleben können. Ukraine kann ohne Russland nicht überleben, und dass wissen die europeischen Politiker , auf jeden Fall jetzt.
Viel klüger wäre es gewesen, wenn sie auf die Warnungen aus Moskau schon vor einem Jahr gehört hätten. Diese Fehler haben für das ukrainische Volk sehr hohen Preis !

20:16 von Helmut Baltrusch

Volle Zustimmung zu Ihren Kommentar. Genau so sehe ich es auch.

Kiew sagt danke !

Wie das Verteidigungsministerium in Kiew heute mitteilte, will die ukrainische Regierung trotz des drohenden Staatsbankrotts die Militärausgaben im laufenden Jahr vervierfachen. Es zeigt sich, dass die Staatsführung nicht an einem Frieden interessiert ist. Bezahlen dürfen das natürlich wieder die internationalen Geldgeber.

Sie kehren Russland den Rücken

um 21:54 von Randerscheinung:
"In der Tat hat die USA und EU ihre Finger drin. Die Ukraine wird allmählich Stück für Stück an Westen verkauft ..."

Viel schlimmer, sie wollen sogar freiwillig zum Westen. Und das kann jeder nur zu gut verstehen, der sich die Entwicklung der nazionalistischen russischen Oligarchie in den letzten Jahren kritisch angesehen hat.

Laurisch Kasten

"Das Interview von Obama wurde in unseren Medien nur nicht berichtet sondern verschwiegen."

Können Sie das belegen?

Hier sieht man schön worauf

Hier sieht man schön worauf es den usa ankommt.
die sollten lieber essen und mobile wohneinheiten schicken !

So war es schon immer...wenn es im inneren brodelt und keine lösung in sicht ist so braucht man einen äußeren feind !

Kommt der eu gelegen !

Die Ukraine ist so nicht mehr zu halten...finanziell wirtschaftlich ideologisch kulturell

Wir stehen zur ukraine

um 19:50 von Franz.Graumann:
"Der Westen ist gut beraten" sich nicht mit den Separatisten + russische Hilfe anzulegen.........

Ich sehe hier keinen Grund für uns, zu kneifen. Natürlich helfen wir der ukrainischen Seite. Die ukrainischen Patrioten wehren sich vollkommen zu recht gegen einen übersteigerten ... von russischer Seite. UdSSR 2.0

Didi um 20.43

Volle Zustimmung! Europa wird der Verlierer sein.

-> 15,5 Milliarden

-> 15,5 Milliarden Euro

Wieviel davon wohl "zweckgemäß" eingesetzt werden ?

Es sind ja jetzt schon hunderte Mio. € versickert.

...Wer so an die Macht kommt, muss sich ja auch belohnen....

Wie "Hilfe" des IWF

aussieht sieht man in den Ländern die unter dem "genuss" dieser "Hilfe" kommen .

Bald darf sich Russland über noch mehr unterstützung jetzt auch noch der Bürger der westlichen Ukraine freuen.
Dann wird entweder das regime schnell fallen oder es konmmt zur Offenen militärdikatur gegen das ukrainische Volk durch den Westen.
Es konnte nichts besseres für Russland geschehen als dass der IWF jetzt da rein geht und auch die Bürger der westlichen Ukraine nach Russland treibt.

Konsequent für Europa

Die Entscheidung ist nur konsequent und wird dafür sorgen, dass die Ukraine sich in die EU eingliedern kann. Das ist ohnehin der Wille der ukrainischen Bevölkerung und das wird für eine Stabilisierung und zum Frieden führen. Die unfriedliche Rolle der RF wird zurückgedrängt und das ist natürlich für uns im Westen günstig.

@ 21:55 von Zwicke

"(...) Zum Beispiel ist ein Top-Manager des führenden Energieproduzenten der Ukraine ein Amerikaner, noch dazu der Sohn des US Vice-Präsidenten Biden, und die Finanzministerin der Ukraine ist ebefalls "eingemeindete" US-Amerikanerin... Mehr "Filz" geht wohl kaum..."
Auch hier bei uns gibt es Top-Manager mit nichtdeutschem Pass (Brian Sullivan - Sky Deutschland, Reto Francioni - Deutsche Börse, Marijn Dekkers - Bayer AG) und der ehemalige Ministerpräsident von Niedersachsen McAllister ist halber Brite. Und? Sind wir unterwandert und verloren?

@ ichkannnichtmeh...

"Ukraine kann ohne Russland nicht überleben, und dass wissen die europeischen Politiker , auf jeden Fall jetzt."

Dann wird es aber höchste Zeit für eine Trennung. Denn unter der Knute der jetzigen Machhaber in Moskau kann die Ukraine nicht friedlich leben. Der Westen muss helfen und er muss Russland zwingen, die Ukraine in Ruhe zu lassen.

@Demokrat 2014

21:24 von Demokrat 2014:
"Ich meine ohne Waffenlieferungen aus Russland und von Russland geschickte Soldaten wäre längst Frieden in der Ostukraine."

Vielleicht haben Sie Recht, vielleicht auch nicht. Diese Vermutung wird zwar ständig wiederholt, konnte aber bisher kein einziges mal bewiesen werden. Davon unabhängig entkräftet das in keiner Weise den Fakt, dass neues Geld bisher immer zu neuen Offensiven Kiews führte.

@FDISK

Richtig, es begann mit einem Massaker auf dem Maidan. Das Herr P dieses mit Herrn J organisiert hat, hat er auch zugegeben. Die Medaillen, die er den Spezialkräften angesteckt hat, tragen das Datum des Einsatzes. 20.02. - 18.03. ja richtig, die Operation fing am 20.02. an. Eine Verhöhnung gegenüber den Opfern und ihren Angehörigen sondergleichen.

geonaut 21.35 Irgendetwas stimmt doch hier nicht..

Sie haben Recht. Allen voran hetzt der Nato Oberbefehlshaber(Breedlove) und versucht durch unwahre Behauptungen eine friedliche Konfliktlösung zu torpedieren bzw. einen Vorwand für militärische Massnahmen zu erzeugen (nachzulesen im akuellen Spiegel). Die EU fungiert hier als "lausiger Kettenhund der USA", wie es neulich ein Forist treffend formuliert hat. In Regierungskreisen ist man zumindest hellhörig geworden.

Lagarde & Co. werden sich wundern

wie schnell das Geld aus dem Land spurlos verschwinden kann. Die Genossen von Jatzenük haben ihre Einkaufslisten schon längst fertig.

@kosta-ka

"Warum darf die USA die eine Seite ganz offiziell unterstützen und Russland die andere Seite nicht?"

Weil die Kämpfe auf ukrainischem Territorium stattfinden und die Ukraine sich innerhalb ihrer Grenzen Unterstützung holen darf, von wem sie will, während Russland in den Grenzen eines anderen Staates erst mal überhaupt nichts verloren hat?

15 Milliarden sind nüchtern betrachtet Peanuts

und ich erlaube mir diesen Kommentar, wenn ich hier lese, wie manch einer schon jetzt jammert, daß dieses Geld zum Fenster rausgeschmissen ist.
Es sind pro Kopf bei 45 Mio Einwohnern der Ukraine gerade mal 333 Euro und angesichts des Wohlstands im Westen und unserer Verantwortung ist das eine gute Nachricht, daß wir dieses Geld in die Ukraine schicken.
Damit bekommen Menschen zu Essen und ihre Wohnungen geheizt und damit ist das Geld allemal gut angelegt.

@ zomil um 22:14

"So war es schon immer...wenn es im inneren brodelt und keine lösung in sicht ist so braucht man einen äußeren feind !"

Für Russland passt das. Schwache Position der Führung und daher übersteigerter Nationalismus. Für die USA passt das natürlich nicht, die sind eine Demokratie und waren noch nie in ihrer Geschichte eine Diktatur.

Milliardenhilfen für die Ukraine

Die Ukraine will zum Westen gehören und dabei sollten wir sie unterstützen.

@ UdSSR 2.0

"Die ukrainischen Patrioten wehren sich vollkommen zu recht gegen einen übersteigerten ... von russischer Seite. UdSSR 2.0"

Ok, wir haben verstanden. Gute Beiträge zum Forum von Ihnen. Danke, Gruß

Au Backe...

Da wird sich noch einer die Finger verbrennen! Und in Griechland landen noch mehr Menschen auf die Strasse... Für Waffen hat man immer Geld...

wir stehen zu Ukraine? Das

wir stehen zu Ukraine? Das Thema ist doch jetzt schon durch.
In einem Jahr redet niemand mehr darüber.
Hoffnung über Ahnugslosen versprüht.

Da die Ukraine pleite ist

Da die Ukraine pleite ist und ihre Soldaten nicht bezahlen kann, wird das Geld direkt als erstes für das Militär verwendet werden.

Jeder der gehofft hatte, dass der Krieg wegen Geldmangel zu Ende gehen würde, wird enttäuscht. Der IWF ermöglicht es den Kriegstreibern ihr blutiges Spiel weiterzuspielen.

@ Karsten Laurisch

Von der deutschen Presse werden sicherlich keine wichtigen Informationen zur Ukraine-Diskussion verschwiegen. Warum sollte unsere Presse das tun? Wir sind hier nicht in Russland.

Ein langsames Aufrüsten auf beiden Seiten ...

beginnt.
Und irgendwann fliegt der erste Schuß.
Von Ost nach West. Oder von West nach Ost. Das ist dann auch egal.
Denn dann geht das Licht aus, welches 1989 anfing zu brennen.
Haltbarkeit man gerade 25 Jahre.
Dankeschön !

Ein- und Aussichten...

Vorhin (in den NBC-TV-Morning-NEWS " Mr. Petro "Fats Jaw" Petrochenko try to make Politic... Auch hier also erkennbar wohl ein merkliches Abrücken von ukrainischen Oligarchen-Politikern. Zumal man auch von Jazenjuk in letzter Zeit nichts mehr hört. Gut so - finde ich. Denn die Gesamtlage benötigt unbedingt eine Beruhigung - insbesondere auch wegen der "besonderen Lage" zu Russland. Dabei ist die Krim-Sezession als direkte Folge der vom Westen dümmlich eingefädelten "Maidan-Revolte" plus Staatsstreich zu bewerten... mithin ein hinzunehmender Kollateralschaden.
_
Ebenso ist nach den bisherigen Ereignissen in der Ostukraine - die militärisch federführend von Kiew initiiert wurden (Stichwort Anti-Terror-Maßnahmen) - und die zu einer völligen Entzweiung von Kiew führten, innerhalb der Ukraine nur noch ein Selbstverwaltungsverbund a la Schweiz denkbar... wo auch zu Nachbarn "bevorzugte" Beziehungen bestehen, aber ansonsten eine militärische und politisch strikte Neutralität herrscht.

@19:47 von Nachfragerin

Ich befürchte, dass hier die Erfolgsaussicht auf den "Endsieg" gemeint ist. Neues Geld führte in der Vergangenheit leider immer zu neuen Offensiven durch die Kiewer Truppen.
.
Was meinen Sie mit "Entsieg"? Wenn Sie damit die Verteidigung des eigenen Hoheitgebiets meinen, kann man da überhaupt noch von "Sieg" sprechen, wenn man sich gegen einen kriegerischen Angriff von innen und außen wehrt?
.
Dieses Kommentar macht mich nachdenklich, wie man der Ukraine die Schuld für den russischen Angriff in die Schuhe schieben möchte.

@19:56 von Bürokratenchinese

Wie doof muss man eigentlich sein, zu glauben, gegen Russland irgendetwas ausrichten zu können ?!
.
Weder die USA noch unser Land sind "doof", denn Putin bring für sein Land auch ohne unsere Mitwirkung Unheil. Daß Frau Merkel dieses Trauerspiel nicht mitfeiern will, ist nachvollziehbar. Mir tun die Menschen in Rußland einfach nur leid.

@UdSSR 2.0

22:14 von UdSSR 2.0:
"'Das Interview von Obama wurde in unseren Medien nur nicht berichtet sondern verschwiegen.'
Können Sie das belegen?"

Der Beweis einer Nichtexistenz ist schwierig, aber in diesem Fall machbar: Blättern Sie einfach die gesamte Berichterstattung zur Ukraine durch und suchen Sie das Interview von Fareed Zakaria mit Obama. Sie werden es nicht finden. (Es ist bei CNN veröffentlicht - google hilft.)

Wieder mal ein grauenhafter

Wieder mal ein grauenhafter Artikel, sowohl formal als auch inhaltlich. Setzt ein mit dem IWF-Kredit für die Ukraine und landet schliesslich bei Atomwaffen auf der Krim. Dazwischen die neusten dümmlichen Bemerkungen aus der nato-Küche, wonach die Rebellen - heimtückisch wie sie sind - ihre schweren Waffen zurückziehen, um sie dann für einen grossen Angriff einzusetzen. Sprich, wenn der Feind tut, was abgemacht ist, kanns ja nur eine bösartige Finte sein. Wenns nicht tragisch wäre, was der Westen da köchelt, müsste man lachen. Fazit - unterste Schublade.

(Aber wie immer, wenn ich grundsätzlich kritisiere, wird mein Beitrag wohl geblockt werden. Man solls ja nicht zu weit treiben mit der Meinungsfreiheit...)

UdSSR 2.0

Hier der Link zum CNN
http://cnnpressroom.blogs.cnn.com/2015/02/01/pres-obama-on-fareed-zakari...

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

meta.tagesschau.de ist derzeit überlastet. Deshalb kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

....

und kein Wort dass die Ukraine den Anteil der Rüstungsausgaben am BIP von 1,25 auf 5,2 Prozent erhöhen will (3,8 Mrd Dollar)

20:52 von rimitino

"Sanktionen gegen eine Minibank, die selbst
ausserhalb von Moskau gar nicht mehr bekannt ist! Was soll dass?"

Ist ja auch kein Wunder. Die jetzt sanktionierte Bank ist fast ausschließlich auf der Krim aktiv, dort aber praktisch in Monopolstellung.

Es dürfte den dortigen Bewohnern nicht schmecken, wenn es kein Geld mehr gibt.

Unbekanntheit muss nicht Unwichtigkeit bedeuten. Oder kannten Sie im Jahre 2008 den Namen Hypo Real Estate?

@ um 21:52 von weltoffen / Umsturz Mithilfe der USA

"Hat Mr. Obama auch zugegeben, dass er den Putsch in Kiew organisiert hat?"
---

Ja, doch!

Jede(r) Interessierte könnte/sollte wissen, dass die USA schon seit langer Zeit Geld (5 Mrd Dollar) in den Umsturz in der Ukraine investierten; "Jez" so US-Diplomatin Victoria Nuland als "ihren" Mann in der Rade plazierten und letztlich
Obama in einem CNN-Interview sagte:
"Putin traf die Entscheidung in Bezug auf die Krim, nicht etwa aus einer großen Strategie heraus, sondern einfach, weil er von den Protesten des Maidan und der Flucht von Janukowytsch überrascht wurde, nachdem wir einen Deal zur Machtübergabe ausgehandelt hatten.” (freitag.de vom 2.2.15)

IWF der Retter - aber für wen?

Unter dem IWF wird der Ausverkauf der Ukraine stattfinden - zu Schnäppchenpreisen.

Einer der deutlichsten IWF Kritiker ist er Nobelpreisträger Joseph Stiglitz der in seiner Position als Chefvolkswirt der Weltbank lange mit dem IWF zusammengearbeitet hat. Er sagt rückblickend:

"Wenn der IWF in ein Land kommt, ist er nur an einem interessiert:
Wie erreichen wir, dass Banken und Finanzinstitutionen ihr Geld bekommen? Der IWF hält die Finanzspekulanten im Geschäft. An einer Entwicklung eines Landes raus aus der Armut ist er nicht interessiert.”

Oder wie es eine Journalistin anschaulich beschrieb:
Es gibt Freibier - aber nur für die erste Reihe.

@Peter Schollatur

Die ukrainischen Menschen haben meine volle Unterstützung, jedoch nicht die amtierende Regierung.
Eine Regierung die zuerst schießt, und dann eventuell Gespräche sucht, das aber auch nur weil sie mit der Militärgewalt nicht weiter kommt, bekommt meine Unterstützung auf keinem Fall.
Und ich wünschte mir das die Miliardenhilfen für die Ukraine an konkrete Projekte gebunden wären, damit sie nicht zum Waffenshopping benutzt werden können!

Das Gesamtbild

Die Puzzlesteine fügen sich zum Gesamtbild des Schwankes, der gerade auf der Weltenbühne gegeben wird. Er heißt: Das Chaos vor dem Anbruch der neuen Weltordnung.

@ um 19:40 von Peter Schollator / Ukraine redlich ...

"Der Westen ist gut beraten, zur Ukraine zu stehen. Sie hat unsere Unterstützung gegen ein in nazionaler Wiedererstarkung befindliches Russand redlich verdient."
---

Redlich verdient?
Etwa weil die Ukraine zur EU gehört?
Tut sie nicht.

Nachdem die Maidanbewegung gegen den gewählten Präsidenten putschte, statt die tags zuvor unterzeichnete Vereinbarung umzusetzen, hat die Ukraine keinerlei europäische Hilfe verdient.

Es gibt in der Ukraine keine Naturkatastrophe oder ähnliches;
alle Probleme sind hausgemacht.

Die selbst verschuldeten Probleme mithin selber lösen, mit der Korruptionsbekämpfung und der Enteignung der Oligarchen beginnen - ist allerdings schwer, wenn der Präsident selbst zu dieser Clique gehört.

@Peter Schollator

Destabilisierungspolitik sehe ich eigentlich mehr oder weniger nur von den Amerikanern, in der Ukraine.
Russland hat meist nur reagiert!
Ich bin Deutscher, und hoffe das Russland die Kraft hat der Expansionspolitik der USA und der NATO recht lange etwas entgegen setzen kann!
Ich billige nicht alles was Russland tut, aber genauso billige ich nicht alles was wir im Westen veranstalten.
Die Werte, die der Westen einmal repräsentierte, sind alle schon zum Wohle der Wirtschaft verkauft worden.
Und wenn man den Berichten und Sendungen glauben kann, wird auf beiden Seiten gestänkert und intregiert was das Zeug hält.
Und wenn ich die Regierungen, von dem Leid der Menschen, reden höre wird mir schlecht.
Keine der Regierungen die davon Reden, hat etwas gegen das abschlachten von Zivilisten im Osten der UA etwas getan!

Man mag solche Artikel....

mit dem Tenor "boeses RU, guter Westen" gar nicht mehr kommentieren. Das schon ewig Atomwaffen auf der Krim lagern ist kein Geheimniss, aber das gerade die NATO ueberall ein bischen zuendelt wird unterschlagen. Wer genau hinsieht weis WER hier auf Konfrontation geht. Der Krieg wird weitergehen sobald das US Set up steht. Da kann man doch mal auf dem Ruecken der Ukrainer Feldgefechte gegen RU testen. Leider.

Sind Drohnen und Panzer.....

nichttoedliche Ausruestung? Gepanzerte Fahrzeuge? Hervorragende Wortwahl. Das sagt alles und nix. Die USA will diesen Krieg mit allen Mitteln. Offensichtlicher kann es gar nicht sein.

Wieviel Geld hat die Ukraine....

seit Poroschenko denn nun eigentlich schon "geschluckt"? . Ich hab da voll die Uebersicht verlohren. Da fliessen Mia. reine wie Wasser und gleichzeitig verarmt das Land. Wie geht das?

@ um 03:03 von Mischa007 / Danke

Ich habe ihre letzten Beiträge gelesen und möchte ihnen voll und ganz zustimmen und sie haben mich berührt.

Vielfach scheint es um Machtgehabe und Formalismus, wie Grenzverläufe zu gehen.
Es geht aber um den Menschen und ich bin mir sicher, kaum jemand in der Bevölkerung Krieg will . Aber man möchte auch nicht aufoktroyiert bekommen wie man zu leben hat. Politikern sollten zum Wohle der Bevölkerung tätig sein, während die Menschen ihrer täglichen Arbeit nachgehen.

Menschen, ob auf der Krim, in der Ost- oder auch in der Westukraine möchten in Ihrer Heimat friedlich leben. Und wer bei Meinungsunterschieden auf das Volk schießen lässt, statt die Diskussion zu suchen, zeigt keine Stärke, sondern seine Unfähigkeit eine für das Gemeinwesen förderliche Position wahrzunehmen.

In der -naiven- Hoffnung auf friedliche Zeiten in der Ukraine.

@um 22:57 von pnyx

" ... Rebellen - heimtückisch wie sie sind - ihre schweren Waffen zurückziehen, um sie dann für einen grossen Angriff einzusetzen. "
---

Es ist schon schwierig, es seinem Gegner recht zu machen.

Lässt man die Waffen stehen - hält man sich nicht an die Vereinbarung.
Bewegt man sie nach vorne - natürlich Angriff
Zieht man die Waffen von der Kampfzone zurück - ganz fieses Spiel - was haben die jetzt vor?
Bei so viel Vertrauen, sollte lieber jeder seine eigenen Wege gehen ...

@Helmut Baltrusch

Die Masterpläne, hier dürften es in erster Linie amerikanische "Experten" sein, sehen dann wahrscheinlich so aus.
Zuerst wird einmal, das bischen was die Ukraine noch als Staatseigentum hat, privatisiert werden.
Große landwirtschaftliche Flächen wurden ja schon, zumindest per Vertrag, verkauft. Die Energie des Landes und auch die Durchleitung für russisches Gas, werden auch schon von den Amerikanern kontrolliert.
Es stimmt mich allerdings etwas heiter, das die Bohrrechte für Exxon vor der Krim nun nicht zum tragen kommen, weil ja jetzt russisches Staatsgebiet. Und auch die Schürfrechte, die schon vergeben wurden an US Konzerne, für Donezk und Lugansk, dürften auch erst einmal Makulatur sein,bis der Status der Ostukraine geklärt sind.
Ansonsten sehe ich weiter nichts, als billige Arbeitskräfte. Viel mehr wird nicht dabei heraus kommen, wie in anderen Ländern auch!

@ H-W.

Ich habe Ihre Beiträge mit Interesse gelesen und bin ihnen auch nachgegangen. Danke für die Infos.

Zu Themen wie Ukraine äußere ich mich grundsätzlich nicht; heute eine Ausnahme, sofern die Mod es als nicht zu off-topic gestattet:

Es wäre hilfreich für sicher viele user, wenn Sie Ihre Quellen verlinken könnten, und im Zweifelsfall nicht nur zum "linksorientierten Freitag", sondern CNN direkt.

Ich habe das Interview rausgesucht; diesen Aufwand betreibt nicht jeder.

Gruß

Darstellung: