Ihre Meinung zu: NSU-Prozess: Zeugenaussage zu Nagelbombenanschlag in Köln

20. Januar 2015 - 14:17 Uhr

Eine Explosion und 700 Zimmermannsnägel, die wie Geschosse umherfliegen: Der Anschlag in der Kölner Keupstraße im Jahr 2004 wird seit Dienstag im NSU-Prozess vor dem Oberlandesgericht München aufgearbeitet. Der erste Zeuge sagte aus.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.666665
Durchschnitt: 3.7 (3 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Na da kann man lange warten

Frau Z. wird schön den Mund halten, sonst ist Sie sofort wegen mehrfachen Mordes dran, weil dann klar wird, das sie in alles eingeweiht war/ist. Die ganzen NSU Terroranschläge und Morde werden wohl nicht in letzter Konsequenz aufgeklärt werden können. Schlimm vor allem für die Opfer.

informationen bitte: bewiesene(mit)täterschaften?

es wäre schön,wenn im artikel folgendes substantiiert beschrieben würde:
-inwieweit ist die tat dem nsu zuzuschreiben?
-was sind denn die konkreten beweise/indizien vom tatort etc.?
-sind die beiden uwes überhaupt zweifelsfrei als täter identifiziert?
-inwiefern spielen die doch recht eigenartigen , jahre später unter seltsamen bedingungen gefundenen "bekennerschreiben" die hauptrolle?

oder ist es hier wie an den meisten "nsutatorten": man tut sich schwer, die tat den uwes zuzuschreiben?
wie will man denn dann eine mittäterschaft von frau zäpe konstatieren?

Wiedergabe der Texte

Gesprochen wurde etwas anderes, als gedruckt!!!!!
..., die verschwunden worden sind
ist ja kein normales deutsch - aber eine Aussage, die weitergeht, als der gedruckte Text ..., die verschwunden sind

innenminister ad otto schily

schily hat es uns doch sofort mitgeteilt: ein rechtsradikaler hintergrund ist ausgeschlossen.
wieso warum weshalb? egal. ausgeschlossen!
.
was hat den mann dazu veranlasst zu lügen?

@michicu:ihre theorie ist sachlich dünn belegt

"Frau Z.wird schön den Mund halten,sonst =Sie sofort wegen mehrfachen Mordes dran,weil dann klar wird,das sie in alles eingeweiht war/ist"
Ach so.Sie wissen das.Woher?
Ohne Anspruch auf Richtigkeit entwerfe ich mal ein mindestens genausowahrscheinliches Gegenbild:Rechtsradikal verblendete Jugendliche zimmern mit o ohne HIlfe von VLeuten diletant. Rohrbomben in Jena.Fliegen auf,werden aber komischerweise nicht festgenommen,sondern sollen ihrerseits als VLeute gewonnnen werden.Warum die in den Untergrund gehen u dort bleiben erschliesst sich nicht.Sie erhalten indirekt Geld vom Staat.Die Jahre vor dem Tod der Uwes erscheinen die 3 wenig fremdenfeindlich,haben in"Urlaubu Daheim"fremde Freunde.Dann unerklärliche Todesfälle u widersinnige Bekennerschreiben/Videos.Bei ERmittlungen passt nix zusammen,Akten werden koordiniert geschreddert,die Lieferung v Waffen u Sprengstoff ergibt mehr Fragen als Antworten.Tatbeweise:MAU.
Sagt Zschäpe nix,weil"Enthüllungen"sie gefährden?
Sumpf bis "Obenhin"?

Wer waren die ersten Sicherheitskräfte am Tatort?

Warum wurde und wird die Öffentlichkeit bzgl. der ersten am Tatort anwesenden Sicherheitskräfte (in zivil) hinters Licht geführt? Wen hat der Zeuge Ali Demir damals gesehen?

Vgl.:
http://www.express.de/koeln/express-auf-spurensuche--anschlag-auf-der-ke...
und
http://www.kontextwochenzeitung.de/ueberm-kesselrand/118/die-falschen-po...

Interessiert es unsere Leitmedien überhaupt noch, dass die Opfer, der Bundestags-Untersuchungsausschuss und die Bevölkerung hier offenbar getäuscht wurden?

durch die Blume

Das kann man durchaus als inhaltliche Aussage werten. Sind eben nicht verschwunden - da hat jemand nachgeholfen.

An erster Stelle stehen die Opfer!

Nur die Wenigsten hatten sich damals wohl vorstellen können, dass es Rechtsradikale gibt, die Mordanschläge durchführen. Diese Erfahrung gab es bisher nur von linken oder islamistischen Terroristen.

Offensichtlich hatte auch der Verfassungsschutz keine konkreten Informationen oder hatte diese falsch interpretiert - deshalb lange Zeit der Verdacht im kriminellen Milieu. Dem Staat aber eine Mittäterschaft wie auf dem Bild mit dem Plakat ("NSU-Terror: Staat + Nazis Hand in Hand") vorzuwerfen, halte ich für völlig absurd, unsachlich und reine Stammtisch-Propaganda!

In erster Linie sollten wir uns um die Opfer kümmern, die Täter bestrafen und dann organisatorisch bzw. taktisch sicherstellen, dass künftig die Geheimdienste, die Polizei und weitere Behörden besser miteinander arbeiten. Wohl wissend, dass dies ggf. auch mit Einschnitten in unsere Freiheit zu tun haben kann.

So schlimm der Vorgang

damals war,jetzt nach 10 Jahren anfangen und was aufklären wollen ist etwas spät für mein empfinden.
Was sollte damals verborgen werden ?.

Gruß

Wie lange soll diese Farce noch dauern?

Wie lange soll diese Verhandlung denn noch dauern? Der Verfassungsschutz hat doch alles getan um das ganze möglichst zu vertuschen, wie viel Steuergeld und Zeit soll noch an diese Verhandlung verschwendet werden?
Entweder haben die jetzt schon genug für ein Urteil oder sie werden nie genug zusammen bekommen. Es ist doch für das Strafmaß praktisch egal wie viel der Frau noch nachgewiesen werden kann, es reichen 2 Fälle wo ihre Schuld bewiesen ist. Alles weitere ändert das Strafmaß nicht mehr spürbar.
Um so länger das ganze dauert um so länger gibt man dieser Person ein Bühne.

weil es hier so undifferenziert nebeneinander steht

Eine m.E. wichtige Klarstellung
- Rechts-terroristische Anschläge sind genauso kriminell wie islamisch begründeter Terror
- Islamisch begründeter Terror ist durch nichts zu rechtfertigen, auch nicht durch Rechts-Terror (und umgekehrt), ebenso verbietet sich eine gegenseitige Aufrechnung
- Auch eine etwaige Unterstellung, PEGIDA würde rechten Terror gegen Muslime verharmlosen oder verherrlichen, wäre widerliche Verleumdung

Ich habe zwar nicht gesehen, dass das jemand hier explizit gesagt hätte, aber so wie es auf tagesschau.de undifferenziert nebeneinander steht, bedarf es m.E. der Klarstellung

@ray:bestrafen ja,-bitte die richtigen !

arm,wie wenig man"toten uwes"bisher überhaupt wirklich nachweisen kann.
entsprechend=es natürlich auch sehr fraglich,wie man fr zäpe eine mitttäterschaft zu nicht bewiesenen taten zuordnen will.
das ewige"hätte,täte,vlt,mandenkt"nervt zunehmend.
ebenfalls zunehmend nervt,das alles,was nicht in die kategorie"zäpe war mehr als ein dumme hausfrau,steinigt sie"ausgeblendet wird.
reporter,auch polizeibeamte haben viele in andere richtungen gehende indizien gesammelt u noch mehr intelligente Fragen zu Dingen gestellt,die einfach nicht zusammen passen.Zeitabläufe,Waffen u Sprengstofflieferungen,divergierende Hintergründe,Inhalte geschredderter Akten, Aktionen v Geheimdiensten u Oberbehörden.
Fr Zäpe ist mir relativ wurscht,ich habe für Leute mit brauner Gesinnung nicht viel übrig.
Nicht wurscht ist mir der Rechtsstaat.
Wenn man Fr Zäpe keine klaren Tatbeteiligungen nachweisen kann,ist sie freizusprechen.
Gesinnungsjustiz war früher?
Die Spur "FRITSCHE" = die Beste,warum fragt keiner intensiv?

@Ray

"Nur die Wenigsten hatten sich damals wohl vorstellen können, dass es Rechtsradikale gibt, die Mordanschläge durchführen. Diese Erfahrung gab es bisher nur von linken oder islamistischen Terroristen."

Aha - und welche Erfahrungen haben wir hier mit islamistischem Terror? Richtig - Null.
.
Tote durch rechtsextremen Terror seit 1990 - offiziell 84 / inoffizielle (laut Stiftungen) 184.
Opfer durch islamistischen Terror seit 1990 in Deutschland - 0.
.
Und dass man sich nicht vorstellen konnte, dass Rechtsradikale Mordanschläge durchführen könnten - trotz Solingen, Mölln, Friedrichshafen etc. und der Geschichte des 3. Reiches - zeigt doch das gefährliche Unwissen bzw. Ignoranz der Menschen.

hm

Mitläufer, das Helfershelferthema wird wohl nie aufgeklärt werden fürchte ich.

@donidon: wo ihr alle die beweise hernehmt?doll!

"Es ist doch fürs Strafmaß praktisch egal wie viel der Frau noch nachgewiesen werden kann,es reichen 2 Fälle wo ihre Schuld bewiesen ist.Alles weitere ändert das Strafmaß nicht mehr spürbar"

Schon irgendwie richtig.
Aber irgendwie wüsste ich jetzt gar nicht wo Sie die 2 Fälle hernehmen wollen.
Meines Wissens gibts derzeit mehr so 0 Fälle.
Bei dem ausgebrannten Haus,weis man aufgrund der Handyverbindungen zum Innenministerium nicht ob Zäpe Brandleger o Anschlagsopfer war(von einem"Agent mit Herz"vor einem tödlichen Anschlag gewarnt?)
U aufgrund ihres zivilen Umgangs mit Menschen/Ausländern zB. auf Campingplätzen/Gastwirtschaften etc.tut man sich schwer ihr für die letzten Jahre überhaupt eine noch rechte Gesinnung nachzuweisen.
Man versucht ihr eine Mitwisser/Planer/Täterschaft zu konstruiren,aufgrund nicht bewiesener Taten als Grundlage.
Wenn ein beliebiges kriminelles Liebchen mit Ihren Lovern Geld ausgibt, wird die dann für deren Banküberfälle bestraft?
Sind die wenigst bewiesen?

Die Wahrheit steht auf dem Transparent

Die Wahrheit steht auf dem Transparent welches
man in dem eingebetteten Video sehen kann:

"NSU-Terror: Staat & Nazis Hand in Hand"

Deshalb hat man sich von Anfang an darauf geeinigt die staatliche NSU-Komponenten in die Untersuchungsausschüsse auszulagern. Beate Zschäpe ist entweder nur eine eher nebensächliche Randfigur, oder sie war V-Frau. Angesichts der großangelegten Vertuschung durch die Geheimdienste werden wir die Wahrheit aber nie erfahren. Und egal wie der Prozess ausgeht, es bleibt mehr als ein dumpfes Gefühl des Zweifels am Rechtsstaat zurück.

die verschwunden worden sind - drückt mehr aus als

die verschwunden sind. Darum finde ich es viel interessanter, weil es so klingt, als ob Staatsorgane da mitverantwortlich sind, die bescheid wussten, aber nichts gemacht haben. Was wiederrum eine ganz andere Dimension annehmen würde.

Wenn die bescheid wussten und nichts gemacht haben, würde ja das eine Billigung einer terroristischen Organisation sein. Ich glaub dann könnte man bald auch von keinem Rechtsstaat mehr reden, wenn in staatlichen Organen solche Beamte so etwas zulassen.

Frage ist nur, würde der Staat sich selber outen wollen ?

Indirekt müsste es sich ja selber prüfen und vielleicht weiß der eine oder andere, dass man da gerne über vieles weg sieht, wie z.B. dieses mysteriöses verschwinden von Akten.

@ freshdax

Sie haben natürlich recht und ich hätte mich präziser ausdrücken müssen.

Mit den "Mordanschlägen" meinte ich Taten in diesem Ausmaß (Bombenzündung, gezielte Ermordung der Opfer in ihren Geschäften) über den Zeitraum hinweg, denen eine genaue Planung vorrausgingen. Im Unterschied dazu die Vielzahl der rechtsextremen Morde, die häufig (aber nicht ausschließlich) "spontan", also ohne Planung und ausgelöst durch ein eher zufälliges Aufeinandertreffen von Tätern und Opfern stattfanden.

Es ging mir nur darum, zu ergründen, warum die Behörden nicht an erster Stelle an Rechtsextreme gedacht haben könnten.
Jeder Tote ist zuviel, unabängig von den Umständen seines Todes.

Bei der Betrachtung des islamistischen Terrors schaue ich nicht nur in Deutschland sondern beziehe ganz Europa mit ein. Das könnte man natürlich auch bei rechtem und linkem Terror machen.

schreckliches Verbrechen

Ein schreckliches Verbrechen in einer Straße, die als eine der ersten in Deutschland das Scheitern der Integration verdeutlicht.

Die Keupstraße bildete über die Jahre einen Anziehungspunkt einer einzigen ethnischen Einwanderergruppe. Alle autochthonen Bewohner haben diesen Teil Kölns längst verlassen.

Ein Bewohner, der Anfang der Nuller Jahre, also weit vor dem menschenverachtenden Anschlag, einen Nachmieter suchte, pries die Gegend mit den Worten an, es wäre gar nicht mehr so schlimm, wie es in der Zeitung stünde. Es gäbe keine Schießereien mehr.

Hauseingänge waren durch Stahlgitter gesichert. Die damaligen Zustände führten leider wohl auch dazu, dass lange kein rechtsradikaler Hintergrund vermutet wurde.

@17:34 von Einfach Unglaublich

Da hatten dann wohl eher die Deutschen ein Integrationsproblem, oder? Wobei die nicht mal aus Köln waren.
Gerade bei Köln von Urbevölkerung zu sprechen finde ich witzig, da vor nicht langer Zeit, während der Industrialisierung, viele Polen und Osteuropäer nach Köln kamen. M.E. auch neben den Familiennamen vielleicht auch an der Sprache/Grammatik festzustellen, "tu mal Butter bei die Fische". Köln war und ist ein Schmelztiegel, das ist auch gut so.

@einfach unglaublich:vor 11 Jahren in Deutschland..

...und die Opfer von damals und ein oberschlauer"Gleichbescheidwisser"von damals sprechen kein Wort deutsch in die Mikrofone der verständig betroffenen Journalisten.
Macht nen super Eindruck.
Mal gar nicht davon reden,dass die der"NSU"zugeschriebene Tat mit nix,also quasi überhauptnix irgendwem zuzuweisen ist.
Verschwundene Zeugen,schweigende Beamte des ersten Zugriffes,kein Beweis dass auch nur einer der Uwes Köln überhaupt betreten hat.
Im Gegenteil:Verschwundenes überall,ähnlich wie in den bayer. Fällen wurden die ursprünglichen Verfolgungslinien "eingestellt"
@e.u:
"Die Keupstraße bildete über die Jahre einen Anziehungspunkt einer einzigen ethnischen Einwanderergruppe.Alle autochthonen Bewohner haben diesen Teil Kölns längst verlassen.
Ein Bewohner,der Anfang der Nuller Jahre, also vor dem menschenverachtenden Anschlag, einen Nachmieter suchte,pries die Gegend mit den Worten an,es wäre gar nicht mehr so schlimm,wie es in der Zeitung stünde. Es gäbe keine Schießereien mehr.
Na Supi

Darstellung: