Kommentare

Was ist mit der EZB?

Die EZB ist doch selber eine Bank. So viel faule Papiere wie diese Bank aufgekauft hat wird man wohl in keiner anderen Bank finden. Und die ist durch den Stresstest durchgekommen?

Augenwischerei....

sonst nix. Draghi wird schon dafuer sorgen, das da nix verrutscht. Die Druckerpressen gluehen schon. Draghi ist die FED Europas. Seltsam nur, das man das so bedeckt haelt. Der Mann will
1 000 000 000 000 neue Euros drucken. Kann die Masse der Menschen in D nicht mal mehr lesen? Geaendert hat sich praktisch ueberhaupt nix. Nur die Banken des Kasinos haben mehr Papier bekommen. Thats it. Es ist leicht die Bank nicht zu sprengen, wenn sie praktisch ihr eigenes Geld herstellen
kann. Oder zu 0% leihen.

Sparer mit Schuld

Die Sparer sind mit Schuld, denn wenn eine Bank tatsächlich pleite gehen sollte, ist das Geschrei groß, weil zumindest ein Teil des Ersparten weg sein könnte. Allerdings garantieren die EU-Staaten Einlagen bis 100.000 Euro.

@butalive76

Wer hohe Renditen möchte, fährt auch hohes Risiko. nur leider will dann keiner die Konsequenzen tragen. Es geht aber nicht anders. Wenn 100.000 Euro gesichert sind, dann träfe die Pleite in erster Linie die Grosskapitalisten. Nur leider werden diese (gegen Belohnung) vor dem Crash von den Politikern gewarnt, wie z. B. in Zypern geschehen. Das ist der Skandal.
Zombiebanken gehören in die Wüste.

@Agent Lemon

Gut, dass Sie nahe genug am Geschehen leben. Die "Masse" wird es Ihnen, für ihre Einsichten, danken.

Ansonsten ist es natürlich vorteilhaft, dass die EZB 7 Jahre nach der Krise nun eine breite Untersuchung anlegt, aber diese kommt spät. Die EU hat eine Wirtschaft, die nur langsam Transformationsprozesse untergehen kann, aufgrund der politischen Strukturen. Dementsprechend ziehen sich Krisen.

Ähnlich wie in Japan, nach Zusammenbruch der Blasenkonjunktur, ist die Situation in Europa. Es gibt keine systematische Sanierung der Banken, wodurch wir uns in einer "verlorenen Dekade" befinden. Die Bilanzrezession muss unterbunden werden, dazu reicht ein Senken des Zinses nicht aus, da die Liquiditätsprämie dies stets ausgleicht. Die EZB sollte stattdessen ihr Konzept („credit easing“) von 2009 weiterführen. Schlechte Papiere sollten aufgekauft und neutralisiert werden, dies würde das Bankensystem stabilisieren, genau wie 2003 in Japan. Leider fehlt dazu der politische Wille.

Man wird se ermahnen!

Man hat ja schon durchblicken lassen, dass einige Banken den Test nicht bestehen könnten. Allerdings hat man, damit das möglichst wenige Banken sind, die Bestandsbewertung den Banken selbst überlassen, also duie Beurteilung, wie wertvoll und wie sicher die Bestände der Bank sind. Exakte Kriterien für die Bewertung oder gar eine Überprüfung durch den Staat gibt es nicht. Warum auch?
.
Und wenn einige Banken die Bedingungen nicht erfüllen, dann wird wieder mit dem Zeigefinger gewackelt und gesagt, dass sich was ändern muss, sonst müsse man Konsequenzen ziehen.

Banken Stress-Test

Es wird dabei bleiben:Wenn eine oder mehr Privatbanken durch welche Gründe auch immer in die Schieflage gerät-dann hat der Staat einzuspringen.Das heißt der Steuerbürger in der Europäischen Union.
Das ist die Politik von Merkel,Steinbrück oder Gabriel.
Also wird vom Staat her gedeckt wenn Banken geringe Kapitaldeckung haben oder in ihrem Portfolio toxische Wertpapiere-gefährdete Kredite,Anleihen von Staaten die ihre Bonds nicht bedienen können.

Die europäische Bankenunion schafft da auch keine Abhilfe.Die Spekulation wird kaum eingeschränkt.Ein geplanter Abwicklungsfond von im Höchstfalle 55 Milliarden Euro wird auch in Zukunft die Steuerzahler nicht von der Bankenrettung ausnehmen.

Was kommt nach dem Stresstest ...

Da kommt das,was bisher erfolgt.Die Papierpresse wird weiter laufen,laufen...Die neuen Geldscheine bringen uns schon optisch das "Spielgeld"näher.Informationen wichtig,wer hat nach welchen Kritierien,den Stresstest durchgeführt.Wer hat geprüft und war der Test vorab angemeldet.Was danach kommt,die Steuerzahler werden zur Kasse gebeten.Man wird in der EU weiterhin versuchen,die Banken zu retten.Wer sind die Zahlmeister,ja zuerst die Besitzer,dann die Aktionäre und dann die Gläubiger.Wir vergessen immer als Sparer,das wir Gläubiger sind.Derzeit bei vielen Banken mit 100.000 Euro Sicherungseinlage,bleibt das so.Am Rande vermerkt,wer 100.000 Euro als Sparanlage verzeichnet,ist nicht schon gleich ein Großkapitalist.Jahrzehnte fleißiges Sparen für das Alter mittels Sparbuch,Lebensversicherungen u.a.,um im Alter nicht für Kreuzfahrten sondern wenn nötig für Pflege,eine Absicherung zu haben.Sparen für junge Menschen kaum noch möglich,die Zinsen im Tal,kein Ansporn,10Euro/Monat ab 20zu sparen.

13:59 v Agent lemon: Augenwischerei,aberkeine Panik

nur gut, dass da nachher niemand für zahlen muss, oder???
1 000 000 000 000 neue druckfrische euros für die banken( =als schulden für die bürger europas).
ABER DAS MACHT DOCH NIX
wir sind doch 500 Millionen Bürger,kommen auf jeden doch nur 2000 E.
ach , hat schon jeder 50.000 Schulden, und 80% der leute können gar nicht zahlen?

ja wer sind denn dann die 20% die zahlen sollen für alle und wann ist denn die kohle fällig?

hallo liebe journalisten, könnt ihr mir das(oder so?) bitte mal grad ausrechnen u uns erklären, wie das dann eingetrieben wird ohne das hier bei uns alles (für die 99%)zusammenbricht?
oder wie sich das die 1%superreichen vorstellen?

butalive u der weihnachtsmann

"Allerdings garantieren die EU-Staaten Einlagen bis 100.000 Euro."

Tun sie das, ja?

Lach mich tot

bankster..........

solche tests sind nur volksverdummung.
die banken spekulieren auf teufel komm raus weiter.
den sparer hat man so bedient, dass er laufend enteignet wird. auch der staat freut sich, da seine schulden leichter zu bedienen sind. welch ein betrug am bürger !!
von schattenbanken und bad bancs ist schon gar nicht mehr die rede. warum wohl?

Darstellung: