Kommentare

Digitales wichtiger als Straßen

ein typischer Oettinger. Ist das nicht der, der schon vor 25 Jahren nichts mit dem Begriff Datenautobahn anfangen konnte? Ach nein, das war ja sein Chef Dr. H. Kohl.

Unnoetiger Vergleich

Der ist nicht auf Kompromiss geschaltet, sondern polarisiert durch die Blume.

Wer fragte ihn nach so einem absurden Vergleich? Wieso pflanzt er in die Koepfe, das die Welt nur aus Strassen und/oder Kabeln besteht?

Ganz der Politiker: Aus einer lahmen Aehnlichkeit der Begriffe eine eingaengige Parole machen, um das Volk in seinem Sinne zu benebeln. Doch er will nur Maerkte erschliessen und bei seinen Kumpels in der Wirtschschaft Punkte sammeln.

Wenn schon "wichtiger als" dann differenzierter:

- effektiver, kostenguestiger, umweltschonender Personennah- und fernverkehr ist wichtiger als Datentransport wie fette Streamingdienste.
- persoenlicher Datenverkehr, datengeschuetzt, ist wichtiger als Privatwagenbesitz.
- die Datenautobahnen ausbauen ist wichtiger als strassenzerstoerender Schwerlastverkehr
- Gueter auf die Schiene ist wichtiger als Datenautobahnen.

Und schon merkt man, es gibt kein "wichtiger" - es gibt jede Menge Baustellen. Fuer Politiker wohl zu viel verlangt.

"Digital" ist wichtig aber

"Digital" ist wichtig aber nicht wichtiger als "analog", denn das ist immer *noch* unser Leben. Was die Politiker in Brüssel - in diesem Fall Oettinger - da so an "markigen Sprüchen raushauen" ist einfach nur peinlich und zeigt wie wenig sie noch im echten Leben stecken.

Immerhin scheint er weniger bösartig und destruktiv zu sein als Frau Malmström, die uns mit vollem Wissen an die USA verkauft ...

@uberhauptnicht

der Vergleich mit Kohl is ja noch in Ordnung... Aber für Angelika Merkel war vor 2 Jahren das Internet noch Neuland :-)

Ich finde Oettinger ist hier eine glatte Fehlbesetzung.

Unser Oettinger ist doch ganz lieb

Wie er selbst sagt, hat er von der Materie null Ahnung. Das kurze Briefing vor der "Anhörung" hat ihm wenig genutzt. Widersprüchlich Aussagen von ihm sind bekannt. Oder halt nur völlig inkomtetenter Quatsch. Steigerungen jederzeit möglich.
Ein Fauxpas reiht sich an den nächsten. Es gibt gar nicht genügend Fettnäpfchen, in die er noch treten wird.
Dieser Mann soll die BRD vertreten!!?? Das ist voll peinlich und fällt auch auf Mutti zurück, die den Kandidaten eigenverantwortlich nach Brüssel weggelobt hat.
Die Konservativen brauchen mehr Politiker mit Sachverstand, klarer Kante, Souveränität und frei von Arroganz. Am Beispiel von Wolfgang Bosbach ist klar zu erkennen, daß es solche Menschen gibt. Nur schade, daß sein irdisches Dasein ( nach eigenen Worten) stark limitiert ist. Der Mann hätte viel für Europa in Brüssel reissen können.

Deutschland auf einem Nebengleis..

Mag ja sein, das Öttinger in Europa gereift ist, trotz dem fragt man sich, ob ein konservativer der Richtige ist um das progressivste in die richtigen Bahnen zu lenken und dafür zu sorgen, dass Europa nicht weiter abgehängt wird.
Wenn er an seinem Platz einen guten Job macht, ist es egal ob wir einen mehr oder weniger "wichtigen", "prestige trächtigen" Posten in Brüssel besetzten, es kommt darauf an, das es voran geht und Deutschlands politischer Einfluss geht in der EU eh ziemlich weit.

Gewiefter Fuchs

Diese Antworten sind klasse. Er lässt sich in keine Ecke drängen - also genau der richtige Mann. Sicher nicht der Einzige, der den Job machen kann, jedoch bis jetzt sicherlich auch nicht der Falsche. Ansonsten bleibt nur abzuwarten, um ihn an seinen Ergebnissen zu messen. Gackern um ungelegte Eier bringt nichts.

@Klaus-Dieter Festus

NICHTS fällt auf Mutti zurück. Weder der Unsinn mit der Ausrüstung der Bundeswehr, noch die Extremeskalation der Situation in der Ukraine oder gar TTIP & Co.

Eigentlich Schade, denn Frau Merkel ist "unser Obama".

@Rumpelstielz

Konservativ ist BESSER als ein "Digital-Hippie von den Piraten". Das Problem in dieser sich schnell entwickelnden Zeit ist, dass wir vor allem anderen auf SICHERHEIT setzen müssen. Das ist ALLES ... der Rest ist NICHTS! Dabei ist mit "Sicherheit" eben die Sicherheit der Daten gemeint und nicht etwa die Kapazität der Überwachungsorgane uns "für unsere Sicherheit" zu überwachen. Das muß sogar noch weiter eingeschränkt werden!

Die Kommunikation schneller und bequemer machen ist absolut zweitrangig, denn solange sie nicht sicher ist, ermöglicht das den "Kriminellen" (echt und von der NSA) nur uns besser auszunutzen. Deshalb geht die Sicherheit über alles!

Darstellung: