Kommentare

…und genau aus diesem Grund

…und genau aus diesem Grund ist die EINZIGE "Option mit Waffen" ein Einsatz der Bundeswehr. Macht es RICHTIG oder LASST ES BLEIBEN liebe Politiker.

Rechtlich ist eine Lieferung von Waffen zwar möglich, weil diese eben nur zur Verteidigung "gedacht sind". Aus den genannten Gründen aber macht das keinen so großen Sinn ... und in gar keinem Fall sollten die Waffen an die irakische Armee geliefert werden, denn die hat sich ja schon als ein Haufen "aufgeregter Hühner" erwiesen, die einfach so davonrennen und ganze Waffenlager dem Feind überlassen.

Interessant dürfte auch der Nachschub für die IS sein, denn irgendwann sollte denen auch die Munition und der Treibstoff ausgehen. Vielleicht sollte man danach mal genauso intensiv suchen wie nach angeblichen russischen Soldaten in der Ukraine. Die IS hat sicher auch ein paar Unterstützer "außerhalb", wo es dann sinnvoll wäre diese aufzuspüren ... selbst wenn es Saudi-Arabien und Qatar sind!

Die Proliferation von Waffen ist nicht steuerbar...

In der Tat, sind Waffenlieferungen an den "Feind meines Feindes" mehr als kontraproduktiv, weil niemand weiß, gegen wen diese als nächstes eingesetzt werden, ob sie erneut als Mordwerkzeuge dienen.

Die Proliferation dieser Waffen ist nicht steuerbar, wie die jüngste Vergangenheit, ob Irak, Syrien oder Libyen, dies eindeutig gezeigt hat.

Waffen in eine Unruhezone, respektive in Spannungs-/Krisengebiete hineinzuwerfen ist wie Öl ins Feuer zu gießen- damit löscht man keine Brände, sondern entfacht diese erst- dass Frankreich u.a. dies so sträflich missachten wird uns wieder auf die Füße fallen- und dies nicht zum ersten Mal…!

Wann wird die Politik begreifen, dass Waffenlieferungen u.a. erst diese Konflikte möglich machen, weil sie den Despoten, ihren Gegenspielern und sonstigen Akteuren bis hin zu Terroristen, die Werkzeuge für ihr Tun liefern?!

Souveräner Staat ohne Armee ?

Das Interview bestätigt die Bedenkern derer, die vor übereilten Waffenlieferungen gewarnt haben.
Nur weil andere Staaten etwas tun, wird es nicht automatisch richtig. Daraus kann kein Handlungsdruck für die deutsche Politik abgeleitet werden.
Gerade die Geschichte der Irak zeigt, daß eben andere Staaten auch völlig falsch liegen können.

Eine Frage wurde aber leider nicht gestellt: warum sind die irakischen Streitkräfte, die seit 2005 von den USA aufgebaut und ausgebildet werden, so erschreckend ineffektiv?

Ein Staat, der sich nur eingeschränkt gegen einen Aggressor verteidigen kann, ist nicht in vollem Umfang souverän, sondern ist abhängig vom Wohlwollen anderer.

Bis auf Flugzeuge scheint die Armee mit modernen Waffen ausgestattet zu sein.
Warum also kann oder will sie nicht die ihr zugedachte Rolle bei der Landesverteidigung einnehmen.

Das sollte geklärt sein, bevor über neue Hilfen gleich welcher Art nachgedacht wird.

ja nun

das ist mir dann doch etwas zu viel auf's Kritisieren fixiert. Menschen die akut bedroht sind zu helfen ist leider nicht so einfach ...

Auch ich bin skeptisch mit diesen Waffenlieferungen, allerdings ist das was wir bei den Kurden bisher gesehen haben nun wirklich derart überaltert, dass es wohl kaum reichen kann.

Diese Waffen können dann immer in die falschen Hände geraten - das macht das Interview ja sehr deutlich - und dagegen helfen dann, wenn es darauf ankommt, eben wieder nur bessere Waffen. Leider kann man gegen diese Logik nichts tun wenn man nicht bereit ist bewaffnete Soldaten zu senden.

Klartext !

Waffenlieferungen in Krisengebieten...., wir werden immer verrückter !!!

@CE

"…und genau aus diesem Grund ist die EINZIGE "Option mit Waffen" ein Einsatz der Bundeswehr. Macht es RICHTIG oder LASST ES BLEIBEN liebe Politiker."

Das würde sicher denen gefallen, die schon Jahren gerne die BW als kleine Weltpolizei überall im Einsatz sehen würden.

Gerade das Zögern der USA, Bodentruppen einzusetzen sollte aber uns eine Warnung sein.
Denn wir würden dort nicht nur gegen IS sondern gegen knapp ein Drittel der Bevölkerung kämpfen müssen.
Die USA haben nach schweren Verlusten die Kämpfe beenden können, indem sie den Sunniten politische Zugeständnisse machten.
Diese Option hat die BW nicht, weil wir keinen Einfluß auf die staatlichen Strukturen haben, wie ihn die USA hatten, und wir haben auch kein (konfisziertes irakisches) Geld, um Stammesführer zu bestechen.

Zudem ist noch unklar, welchen Auftrag eine Schutztruppe haben sollte: nur der Schutz der kurdischen Gebiete oder ein irakweiter Kampf gegen IS und Stammesmilizen.

@Phonomatic

Sie sollten sich von der Vorstellung lösen, dass wir jedes Problem lösen können und es versuchen sollten dies zu lösen. Dieser "alles ist machbar"-Glaube kommt aus dem Feminismus und hat uns zu einer "rundum Sorglosgesellschaft" gemacht, in der alles was machbar ist auch gemacht werden sollte.

Das Elend der Vertriebenen im Irak ist schlimm, ABER es gibt keine einfache Lösung für das Problem!

Unsere Politiker sollten dabei ein paar weise Worte von Prof. Dumbledore nicht vergessen: "Wir müssen uns entscheiden zwischen dem was RICHTIG ist und dem was EINFACH ist." Waffen in die Region zu schicken ist einfach (und man kann damit prima das eigene Gewissen beruhigen), ABER das macht es nicht zur richtigen Entscheidung.

Das ist im Prinzip genauso wie bei KARSTADT, wo der Herr Berggruen auch nur die "einfache" Lösung gewählt hat und keinerlei Kapital in das Unternehmen gesteckt hat. Nun ist es "dahin" und er hat ein paar Jahre sicherlich nicht schlecht davon gelebt.

1920 wurde den Kurden die Gründung ihres Staates vertraglich

vereinbart, 2 Jahre später wurde Ihnen das Recht abgesprochen.
Seit dem werden die Kurden in den Ländern, die sich das Territorium Kurdistan angeeignet hatten unterdrückt. Jetzt sollen die Kurden Waffen bekommen, um gegen die IS-Milizen zu kämpfen???
Die Kurden werden Ihren Kampf gegen alle, für die Durchsetzung Ihrer Rechte von 1920 führen, aber nicht als US-Vasallen.
Somit wird ein Kriegsherd mit dem anderen ergänzt.
Dessen sollte man sich bewusst werden.
Natürlich würde es auch dazu führen, dass dann die Türkei ihre Militärmacht gegen die Kurden einsetzen wird, was denn zur politischen und wirtschaftlichen Schwächung der Türkei führen kann. (Aber das scheint man der Türkei zu gönnen, da diese ja mit Russland Öllieferverträge schließen wollen, die gegen den Forderungen der USA, nicht an den US$ gebunden werden sollen.)

13:13 von CE

Das einfachste ist immernoch zu sagen "wir können ja eh nichts tun also lassen wir einfach alles" - wir können etwas tun, aber dafür muss man auch bereit sein etwas zu riskieren, u.A. auch Fehler zu machen.

Durch Ignoranz wird die Welt kein besserer Ort, davon gibt es schon viel zu viel. Das sehen Sie allenthalben daran, dass sich im nahen Osten nie eine Koalition für eine humanitäre Mission findet und entsprechend in einigen Ländern Mord und Totschlag herrscht.

Und auch wenn Sie das nicht hören wollen, eine ganze Menge der derzeitigen bewaffneten Konflikte hängen auch damit zusammen, dass die USA sich aus ihrer Rolle als Ordnungsmacht zurückziehen möchte.

Sie brauchen mich nicht mit Dumbledoor-Zitaten missionieren. Die Worte stammen im Übrigen von Joanne K. Rowling.

Waffenlieferungen in den Irak

Im Interview wir gut herausgestellt auf welche vielfältige Weise die Waffen in die falschen Hände gelangen können. Die Irakische Armee lässt sie sich wie bereits geschehen von IS wegnehmen, und die Kurden könnten sie der PKK zukommen lassen.

Die einzigen weisen Optionen sind die, die "CE" beschrieben hat. Entweder keine Waffenlieferungen oder nur in Verbindung mit den Bedienern, also der Bundeswehr. Die erledigen da ihren Job und bringen die Waffen wieder mit. Ich bin ganz klar für einen Bundeswehreinsatz im Irak. Deutschland sollte seine Freiheit auch am Euphrat und Tigris verteidigen.

Was? Waffen können

Was? Waffen können verschwinden und in die falschen Hände geraten? Wirklich? Gab es ja noch nie...

Das passiert in JEDEM Krisengebiet.

Was glauben die Leute eigentlich, woher die IS(IS) die Waffen hat? Von den USA, welche die Rebellen in Syrien ausgerüstet hat.
Sucht mal nach dem Artikel "Paul: ISIS emboldened after US armed its allies in Syria"

Sicher kein Ausnahmefall, denn: "US Unable to Account for $626 Million Worth of Weapons in Afghanistan"

Bei jeder Waffenlieferung muss man damit rechnen, dass über kurz oder lang Teile davon in Händen von gewaltbereiten Radikalen landen. Aus meiner Sicht ist jeder Politiker, der einer Waffenlieferung in ein Krisengebiet zustimmt, ein Kriegstreiber.

Waffen werden benutzt - jahrzehnte lang!

Waffen sind jahrzehntelang benutzbar. Sie werden herumgereicht, und zwar unabhängig von Nationalität oder polischer Gesinnung. Und jemand, der sich im Konflikt ein Sturmgewehr kauft, tut das nicht, um sich dieses in die "Vitrine" zu stellen! Der tut das, um sie zu benutzen. Wenn die Waffe dann ihren "Zweck erfüllt" hat, wird das teure Stück weiterverkauft - für den nächsten "Einsatz".

Es ist absolut unverantworlich, diese unkontrollierbaren Tötungsgeräte zu exportieren - erst recht in unüberschaubare Krisengebiete!

Waffen

Zuerst liefert man Waffen an Rebellen und jetzt liefert man Waffen an eine Regierung die genau diese Bekämpfen muss. Na das ist ja ein Geschäfft. Geschäfft, dass man durch Manipulation und Koordiantion von Meschen ausübt. Am Ende bekommt man noch dazu ein Friedensnobelpres verliehen, dass man die Menschen die man mit Waffen beliefert hat dann durch andere, die man auch mit Waffen beliefert gegeneinander antreten lässt, aber es diesmal öffentlich macht, und sich als gut darstellt.

Die Vereinten Nationen sagen also Isis den Kampf an?

Bestimmt zittern die mohammedanischen Glaubenseiferer von Isis nun wie Espenlaub, da sie von den mächtigen Vereinten Nationen geächtet worden sind. Doch werden sie auch weiterhin die milden Gaben ihrer Gönner aus dem Saudiland und den anderen Ölschutzgebieten der VSA annehmen, fortfahren nach Lust und Laune allerlei Grenzen zu überqueren und trotzdem ihr erbeutetes Öl an Schmuggler verkaufen, auch wenn ihnen all dies von den VN nunmehr verboten wurde. Eigentlich sollten ja die VN mittlerweile gemerkt haben, daß ihre Maßregeln wirkungslos an den mohammedanischen Glaubenseiferern abprallen: So treiben die Caliban noch immer ihr Unwesen in Baktrien, Bockuhuharem wütet munter weiter in Nigeria und die All-Schaben terrorisieren noch immer Somalia. Daher wird auch Isis fortfahren den mohammedanischen Staat in Syrien und dem Zweistromland mit Feuer und Schwert zu errichten. Wollen die VN Isis daran hindern, so werden sie schon ihre unbesiegbaren Friedenstruppen schicken müssen.

@Phonomatic

Ich sage nicht dass wir "nichts tun sollen", sondern nur dass wir - wenn wir etwas tun wollen - das RICHTIGE tun sollten. Dazu gehört eben NICHT "mehr Waffen in die Region zu schicken", sondern "mit Waffen hingehen, einen Job erledigen der garantiert Opfer kosten wird(!) und dann die Waffen wieder mitnehmen.

Die Konflikte existieren, weil die USA sie gestartet haben:
- 1953: Iran-Diktatur, welche dann von der Islamischen Revolution abgesetzt wurde und worauf dann der Krieg mit Saddam folgte
- Kuba war eine "Diktatur von US-Gnaden"
- 2013: Ukraine: Da wurde für 5 Milliarden die "Demokratie" gestärkt (wie im Iran 60 Jahre vorher) durch Anzettelung einer "zivilen Revolution"
- Israel: Dank US-Veto gab es noch nie Druck auf Israel sich zu einigen

Ach und weil die Worte von einer erfundenen Figur stammen, sind sie weniger wert? Das ist die typische Arroganz-Haltung, die es verhindert, dass Menschen aus Filmen und Büchern LERNEN ... bloß weil sie unterhalten werden.

Wer kämpft den Kampf, den keiner kämpfen will ?

Die irakische Armee offenbar nicht, die Kurden verteidigen ihr Gebiet, sie werden aber nicht in sunnitischen Stammesland vorrücken wollen.
Die USA zögert, auch weil sie fürchtet, wieder ins Visier der Terroristen zu geraten, ein berechtigtes Bedenken, das in der deutschen Diskussion seltsamerweise keinerlei Bedeutung zu haben scheint.
Ob deutsche Sicherheitspolitiker auch schon einen deutschen Patriot Act in der Schublade haben?

Wenn also keiner Truppen schicken will, warum also nicht eine Privatarmee einsetzen.
Ich will der Sache nicht das Wort reden und weiß auch nicht, wieviele Söldner so auf die Schnelle verfügbar sind, aber als Unterstützungstruppen für die Kurden wären sie allemal besser geeignet als deutsche Gebirgsjäger.

Es wäre sicher auch billiger, die Rechnung könnte man sich teilen und vor allem bleiben den Politikern die Trauerfeiern für eigene Gefallene erspart.
So viele Vorteile, wovor hat die Politik Angst?

Einsatz der BW im IRAK?

@ CE und Schwabbelmonster

sind Sie wirklich dafür, die BW im Irak Krieg einzusetzen, oder ist das nur ein von Zynismus strotzender Satz? Ich kann es gerade nicht so recht herauslesen, gebe aber zu bedenken, wenn das wirklich ernst gemeint war, *Ironie an* ... dass wir dann aber auch nicht im IRAK halt machen dürften. Es gib doch noch so viele "schöne" Kriesenherde, wo sich unserer BW austoben könnten und die schön bemalten, bisher kaum gebrauchten, aber sauteuren Waffen mal so richtig einsetzten könnten. Machen wir es wie die USA, nehmen uns ein Land, erfinden einen Kriegsgrund und hauen nach herzenslust kräftig drauf. Aufräumen können die anderen. *Ironie aus*
Ich hoffe dann nur, dass Sie die sinnlosen deutschen Kriegstoten den Familien dann persönlich erklären und dem Rest der Welt das wir aus vergangenen Kriegen was gelernt haben. Vor allem bin ich gespannt, wie sie die Verteidigung der deutschen Grenze im IRAK (Israel, Lybien, Somalia usw.) dann erklären...

Deutsche Bananenrepublika

Die Argumentation spiegelt hoffnungslose Verzweiflung wieder, solange nicht endlich die Rüstungsexporte nach Saudi Arabien, Katar usw. gestoppt werden, von wo die Waffen weiterverteilt werden an Krisengebiete.

DB

15:12 von CE

Ich wollte Sie nur darauf hinweisen, dass es seriöser rüberkommt Sie würden bspw. schrieben: "und wie J.K. Rowling ihre Figur Dumbledoor sagen läßt: ..."

Ansonsten sehe ich das ähnlich, dass man ehr' ein schlagkräftiges Kontingent Soldaten mit den entspr. Waffen schicken sollte als diese Waffen in Massen - andererseits birgt beides große Risiken. Wie Ihre Einstellung da mit Ihrer üblichen Kritik zusammenpasst,m verstehe wer will.

Ihre Theorien zur Schuld der USA passen damit jedenfalls überhaupt nicht zusammen und ich glaube ehr, genau das selbe würden Sei auch über die Bundeswehr schwadronieren wenn der Einsatz anders verläuft als Sie sich das jetzt vorstellen. ICh finde das jedenfalls absurd und wenn Sie darauf verzichten würden könnten wir uns beim Thema wahrscheinlich sogar einigermaßen verstehen ...

Gute Frage

Oft unklar was mit Waffen geschieht. Ja liebe TS, normal verwendet man Waffen um jemanden umzupusten. Egal wer die Waffen in die Hände bekommt, er wird damit töten, eigentlich also in jedem Fall abzulehnen. Wenn jetzt die Kurden die Waffen kriegen dann werden die in kurzer Zeit ein Problem und man wird wieder an andere Barfüßige liefern müssen um die zu bekämpfen. Lasst die Leute das unter sich aus machen, die Besseren werden gewinnen. Die Jesiden sind ja auch keine Heiligen, Ehe nur unter Jesiden möglich, also Inzucht seit 1000 Jahren, muss man nicht fördern.

Kalter Kaffee

Es sei dahingestellt, ob es notwendig sein muss, Waffen zu liefern, oder ob es andere Möglichkeiten zur Verringerung des Leidens der Betroffenen gibt.
Aber es ist sicherlich Makulatur, über die Weiterverbreitung von Waffen nach beendetem Auftrag zu grübeln.
Da es Sperr- und Personifiziervorrichtungen gibt - ähnlich der Sperrung oder Selbstzerstörung von Handys bei Diebstahl oder Verlust - sollte es ein Leichtes sein, mit modernen Mitteln den Gebrauch der Waffen zu kontrollieren bzw. eine Weitergabe zu verhindern.

@alter simpel:geniale idee.... minus X minus = plus?

"Wenn also keiner Truppen schicken will, warum also nicht eine Privatarmee einsetzen.
Ich will der Sache nicht das Wort reden und weiß auch nicht, wieviele Söldner so auf die Schnelle verfügbar sind, aber als Unterstützungstruppen für die Kurden wären sie allemal besser geeignet als deutsche Gebirgsjäger."

ja, supergeil die Vorstellung, dass da die blackwaterjungs mal was sinnvolles tun.schnellverfügbar sind die und für Geld machen die alles, sieh man ja in der ukraine.
allerdings wäre schon blöd für die, wenn sie von denen die sie vorher in syrien etc ausgebildet und ausgestattet haben, jetzt die kugeln um die ohren und in die Schädel kriegen würden.
na ja, sowas kommt von sowas , und alles werden die denen ja nicht verraten haben, oder?

@16:46 von Adleraugen

Ich kann nur für mich sprechen ("CE" hat die beiden sinnvollen Alternativen* herausgestellt, zu welcher er/sie tendiert weiß ich nicht.) Meine Meinung habe ich deutlich gemacht.

* (Um das Problem der Waffen in falschen Händen zu lösen gibt es zwei Alternativen:
1. keine Waffen liefern
2. Waffen in Bundeswehrhänden belassen und diese in den Irak entsenden)

Ihre Ironie können Sie sich meiner Meinung nach sparen. Im Irak braucht man keinen Kriegsgrund zu "erfinden". IS führt diesen Krieg schon.

Was die eventuellen deutschen Kriegstoten angehen würde. Ja, ich wäre bereit den Familien das zu erklären: Die Soldaten haben sich für diesen Beruf entschieden, kannten das Risiko und haben einen Eid auf ihre Verwendung geschworen. Ich sehe das ganz pragmatisch: Ich zahle Steuern für eine schlagkräftige Bundeswehr, die auch im Ausland aktiv sein soll. Der Irak braucht Hilfe. Ich sehe keinen Grund diese Hilfe in Form einer kämpfenden Bundeswehr zu verwehren.

Mein Gott,was haben Sie da alles noch vergessen?

Ne Menge Länder noch dazu.
Zur Ukraine: Hätte man Janukowitsch, unter besonderer Aufsicht von USA, EU gelassen, in drei Monaten hätten wir Parlamentswahlen gehabt. Hintergangen von Steinmeier,Fabius, Sikorsky , die an ihre am 21.2 abgegebenen Unterschriften diese rechtslastige,,Regierung" erst gar nicht mehr erinnern wollten. Saft und kraftlos sahen sie diesem Getue zu.DerAlleinschuldige?Putin.Wer denn sonst?
Keine Aufklärung der Untaten auf dem Maidan ,in Odessa, stattdessen die ,,Befreiung "von Frau Timoschenko,was schon immer auf der Priroritätenliste der EU gestanden hat.
Dieser,, Regierung" gefördert von USA, EU hat man nun die Möglichkeit gegeben, mit ihren Mitteln, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit in die Ukraine einzuführen.Was sagte Frau Merkel zu den Vorgängen auf dem Maidan? Wer aufs eigene Volk schiesst usw.Aufklärung über MD 17? Decken wir den Mantel der Nächstenliebe darüber.
Ja, Steinmeier und sein Gefolge können ihre Hände in Unschuld waschen.

14:37 von Freiheitsstatue

Nun sind es ja gerade die USA die sich für Demokratie in dieser Welt einsetzen, und wenn Sie mal die Geschichte von freiheitlichen Bündnissen anschauen, dann werden Sie feststellen, dass Hegemonien dabei eine wichtige Rolle spielen.

irak waffenlieferungen

was regen sich den die Moralisten so auf , wenn wir nicht liefern machen es andere. mit krieg lässt sich nun mal Geld verdienen, warum dann nicht auch deutsche firmen?

Zu viele Diskussionen

Natürlich können generell Waffenlieferungen auch in falsche Hände fallen, in diesem Fall sollte man aber pragmatischer sein da es sich hier um eine terroristische Bedrohung der Region, gar der ganzen Welt handelt! Außerdem ist die Kurdische Regionalregierung im Nordirak seit Jahren ein demokratischer und verlässlicher Verbündeter und die einzige "Erfolgsgeschichte" des Iraks.
Außerdem ist es eine Pflicht zu helfen wenn allein 400 deutsche Dschihadisten in der ISIS kämpfen und somit zum Leid vor Ort beitragen, aber auch eines Tages die Krise zu uns zurückbringen!
Die Kurdische Regionalregierung im Irak hat im Übrigen nichts mit der PKK zu tun, somit sind etwaige Waffenlieferungen an die PKK sehr unwahrscheinlich.
In den letzten Jahren haben sich die Kurden vielmehr als Stabilitätsfaktor im Irak bis hin zur Vermittlung zwischen Arabischen Sunniten und Schiiten hervorgetan, oder fungierten als einziger Zufluchtsort für inner-irakische Flüchtlinge.

Darstellung: