Kommentare

Auch hier muss man sich die Frage ..

Auch hier muss man sich die Frage stellen wofür die Länder Ihre Milliarden eigentlich ausgeben? Vielleicht sollte man das Geld lieber in Gefahrengebiete die durch die Natur ausgelöst werden stecken. Gruss

Das Geld

landet wie so oft in solchen Ländern in einigen wenigen Taschen.Wie gehabt ,wozu also die Aufregung ^^

Fifa in Verantwortung nehmen

Bevor wir von der Fifa wieder Jubelmeldungen über enorme Gewinne hören, wäre eine Meldung über eine ordenliche Spende für humanitäre und ökologische Projekte angebrachter.

FIFA kennt kein Wetter?

Katar in deren Sommer und Brasilien im Winter so plant man aus der Schweiz. Da sind die Wetter leicht zu beherrschen.
Danach wundert man sich, wenn mal etwas schief geht.

Diese WM steht unter einem schlechten Stern

Das Land Brasilien und seine Bürger haben es wirklich nicht leicht in diesem Jahr.
Zu den berechtigten Protesten gegen Korruption und Geldverschwendung im Umfeld der WM-Vorbereitung kommen jetzt auch noch Unwetter mit Todesopfern.
Die Menschen in Brasilien müssen in diesem Jahr sehr viel erleiden!
*
Todesopfer hat es ja leider auch in Deutschland gerade bei Umwettern gegeben.
Bei beiden Unwettern und den Folgen muss man wohl leider feststellen dass der Mensch dabei ist mit seiner Klimapolitik, bestehend aus Erzeugung von schädlichen Umweltgasen wie CO2 und gleichzeitiger Abholzung von Regenwäldern vor allem in Südamerika und Asien für die Erzeugung von Bio-Energie, diese Häufung von Unwettern mit immer stärkeren Schäden selbst zu produzieren.
Wir kriegen diese schöne Erde schon kaputt!
Irgendwann wird sich die Natur bitter an den Menschen rächen!

Jetzt kommen sie wieder ...

die Posts der Klimajünger.
@ Bernd1
In Bezug auf die Abholzung der Regenwälder gebe ich ihnen Recht, aber das CO2 Gejammer geht mir auf den Senkel.
Es ist auch in Brasilien nicht das erste mal, dass es bei Unwettern Todesopfer gegeben hat. Die Natur lässt sich nun mal nicht beherrschen. Auch wenn von den Klimajüngern gerne etwas anderes propagiert wird um sich mit unnötigen Gesetzen (zB CO2-Zertifikathandel) und Ablässen die Taschen voll zu stopfen .

(Wir kriegen diese schöne Erde schon kaputt!)
Mit Sicherheit nicht. Selbst nach einem massiven Atomschlag wird diese Erde weiter existieren. Sie wird vielleicht für die menschliche Rasse UNBEWOHNBAR sein aber vielleicht entwickelt sich danach aber mal wirklich intelligentes Leben auf diesem Planeten. Die Erde hat schon weitaus schlimmere Katastrophen (als den Menschen) überstanden.

Die Welt sucht in Brasilien nach der großen Fußballparty und

erlebt - welch´ Überraschung - Korruption,soziale Spannungen und Unwetterkatastrophen.
Hat das etwa mit Big Money zu tun ?

Weniger verbrauchen,weniger Nachwuchs??

Wir haben unsere Ökosysteme bereits derart zerstört, dass wir in Zukunft mit der Störung von mehrwöchig andauernden Großereignissen durch Äußere Einflüsse einfach rechnen müssen.Umso bemerkenswerter ist es, das immernoch kein massiver gesellschaftlicher Umbau stattgefunden hat, hin zu einer restriktiveren Konsum-und Bevölkerungspolitik....

@ 13:26 von Klabautermann 08

Sie schreiben:
"Jetzt kommen sie wieder ...
die Posts der Klimajünger.
In Bezug auf die Abholzung der Regenwälder gebe ich ihnen Recht, aber das CO2 Gejammer geht mir auf den Senkel.
Es ist auch in Brasilien nicht das erste mal, dass es bei Unwettern Todesopfer gegeben hat."
*
Natürlich hat es auch früher schon Todesopfer bei Unwettern gegeben.
Darum geht ja auch gar nicht, sondern um die extreme Häufung von Unwettern und die zunehmende Stärke dieser Naturereignisse.
Das ist seit einigen Jahrzehnten eine nachweisbare kontinuierliche Entwicklung.
Es mag ja Spaß machen die Realität zu ignorieren aber diese Zusammenhänge der Klimaveränderung mit dem wachsenden Ausstoß der Gase CO2 etc.in unserer Industriegesellschaft sind nicht mehr zu leugnen. Auch wenn es immer noch ca. 5% der Gelehrten gibt die es weiterhin nicht wahrhaben wollen. Die Beweise die von den anderen 95% der Experten geliefert werden sind zu eindeutig!
Aber jeder darf natürlich glauben was er gerne möchte!

@ Bernd1

WER ignoriert die Realität?? Doch die, die meinen die Natur in irgend einer Weise beeinflussen und lenken zu können. Dies ist Unmöglich.
Sie sprechen von Beweisen? Wo sind Sie? Es handelt sich lediglich um Modelle ("Kleinversuche im Labor und Gewächshaus) sowie Berechnungen die auf VERMUTUNGEN beruhen. Das Weltklima ist weitaus komplexer und ein einziges unvorhergesehenes Naturereignis, schmeißt diese Modelle und Berechnungen über den Haufen. CO2 ist ein Lebenswichtiges Gas ohne dem unsere Existenz in Frage gestellt wäre. Mehr Urwälder (Und auch Mischwälder hier im Lande) würden auch auch mehr CO2 in Sauerstoff und Biomasse umwandeln. Deswegen gebe ich Ihnen in soweit recht. Früher waren auch der Großteil der Wissenschaftler davon überzeugt, dass die Erde eine Scheibe ist und die die anderer Meinung waren wurden als Ketzer verfolgt. Nein, KEINER hier leugnet eine Klimaveränderung und ihre Folgen. NUR die gabs schon immer mal mehr mal weniger mal langsamer und mal schneller.

Egal ob Klimaveränderung oder nicht

Egal ob Klimaveränderungen oder nicht stattfinden. Bei der Bauweise in Brasilien wundert es mich, das es nicht schon bei normalen Unwettern zu noch mehr Todesopfern kommt. Nicht wenige Favelas werden seit Jahrzehnten von den Bewohnern mit primitiven Mitteln an den Hang geklebt. Auch in flachen Bereichen halte ich diese Gebäude für äußerst unsicher.

@ Bernd1 (die 2.)

Viele "Ur" Kulturen sind dank dem stetigen Klimawandel verschwunden oder entstanden. Das Problem ist, zu den Zeiten waren die Menschen nicht so verbreitet und zahlreich und nicht so "Vernetzt" wie heute. Die "Katastrophe" war "örtlich begrenzt" und der Rest hat sich einfach ANGEPASST. Ein "Zustrom" anderer Menschen viel nicht so auf wie es heute die "Flüchtlingsströme" an den Stacheldrahtzäunen. Es betraf einfach weniger Menschen und der Rest erfuhr nichts davon sondern passte sich den Veränderungen, die Ihn betrafen einfach an.

@ 15:34 von Klabautermann 08

Sie scheinen sich sehr wenig mit dem Thema zu befassen oder Sie ignorieren die Fakten vielleicht auch bewusst weil Ihnen die Fakten nicht gefallen?
Die von Ihnen genannten
"Modelle ("Kleinversuche im Labor und Gewächshaus) sowie Berechnungen die auf VERMUTUNGEN..."
die gab es vor dreißig Jahren mal.
Heute gibt es eindeutige gemessene und aus den letzten 120 Jahren gesammelte Werte die diese damaligen Versuche und Berechnungen bestätigt haben!
Aber wer es nicht glauben will der muss es auch nicht, wie schon gesagt.
Es gab in den letzten hunderttausenden Jahren viele Klimaänderungen die heute nachweisbar sind, ABER NOCH NIE IN DIESER GESCHWINDIGKEIT!
Das ist unser hausgemachtes Problem der Industriealisierung!
Eine kleine Zusammenfassung:
www.oekosystem-erde.de/html/klimawandel.html
*
Vor allem die wirklich GEMESSENE "Zunahme des Kohlendioxids in der Atmosphäre" die aus zwei Gründen passiert (wachsender Ausstoß durch den Menschen und fehlende Wälder zur Aufnahme) ist das Problem!

@Bernd1: Wow! Sie sind ja fast systemkritisch

So viel offensive Kritik des schmutzigen Industriekapitalismus hätte ich Ihnen kaum zugetraut!
Ist ja auch einfach beim CO2 als nur ein Systemthema. Wenngleich auch polerwärmende Ozeane neben Wäldern und Wiesen Klimasenken sind und trotz Politlügen über Einsparungen das reale Wachstum der Erzeugung per Temperaturausdruck wohl schon 2020 bei +2°C sein wird und damit eine Unumkehrbarkeit der Folgen einritt.

Wir haben es zudem aber fast überall mit allerlei erwärmenden Kriegen mit Cat-freien Panzern, Raketen, Munition und Flugzeugen zu tun, die keine Umweltnormen brauchen, schon gar nicht in der Produktion oder als internationale Entsorgung von Atomabfällen (DU).

Und Armutsstaaten überall haben andere Sorgen als teures umweltschonendes Hungern. "Kein Co2" ist Luxus! U.a. wgCo2-Verschmutzungsrechten per Zertifikat.
Die brasil. Ureinwohner lieben wohl das Abholzen des Regenwalds für Staudämme, Rohstoffe etc.
Präsidentin Roussef hielt bei der Eröffnung lieber den Mund. Es pfiff auch so.

@ Bernd1

Was Sie als Fakten darstellen sind keine. Nochmals Sie beruhen auf Annahmen, Vermutungen und "Gartenhausmodelle". Kein Eisbohrkern gibt Aufschluss über das Globale Zusammenspiels was das Gesamtklima ausmacht. Es ist die Darstellung vor Ort und zwar den paar cm² wo er gerade entnommen wurde. Er gibt keinerlei Auskunft über Luf- und Meeresströmungen, die zu der Zeit herrschten sondern nur über den "Dreck" der sich gerade zu der Zeit an dem Ort im Schnee befand. Wie wollen Sie die Geschwindigkeit bestimmen? War jemand mit einer Uhr dabei? Wer sagt das eine C14 Probe wirklich das widerspiegelt was wirklich passiert ist? ES WAR KEINER DABEI, der die Zusammenhänge bestätigen kann. Wir müssen es glauben. Mehr nicht.
Das die CO2 Konzentration zugenommen hat, bestreite ich doch garnicht, warum reiten Sie auf diese Tatsache also rum? Nur ob dies maßgeblich für eine/die Erderwärmung ist, und eine Minderung diese aufhält, dafür gibt es keinerlei BEWEISE.

@ 17:40 von vanPaten

Sie verstehen manchmal etwas scheinbar ganz gerne bewusst falsch wie es aussihet.
CO2 ist wirklich weit mehr als ein Systemthema!
Und Ihre +2°C bis 2020 gehen nun weit an jedem Realismus vorbai.
Nachdem die Erde innerhalb der letzten 60 Jahren um 0,9 °C wärmer geworden ist (siehe meinen weiter oben angebenen Link) wird sie jetzt nicht innerhalb von 6 Jahren um weitere 1,1 °C zulegen.
Bleiben Sie bitte realistisch!
Ansonsten sollte man schon die Verhältnisse ein wenig beachten. Ich hasse alles was mir Kriegen zu tun hat aber der Anteil dieser Umwelteinflüsse ist sehr gering innerhalb der gesamten Entwicklung!

@ 18:42 von Klabautermann 08

Es macht wohl wenig Sinn über etwas zu diskutieren was man nicht wirklich versteht.
Wissenschaft ist etwas anderes als "Annahmen, Vermutungen und Gartenhausmodelle", aber das scheint für Sie wohl leider eine fremde Welt zu sein wie es aussieht! Lesen Sie doch bitte wirklich einmal wissenschaftliche Werke darüber bevor Sie sie mit solchen Aussagen lächerlich machen, das könnte helfen die Realität zu verstehen!

@ Bernd1

(Es macht wohl wenig Sinn über etwas zu diskutieren was man nicht wirklich versteht.)
Dann versteh ich nicht das Sie immer wieder hier über Themen posten von denen Sie nichts verstehen.
Aber Sie dürfen gerne auch weiterhin Ihre Meinung kund tun.
Wissenschaft geht immer erst mal von Annahmen, Vermutungen und (Modell)Versuchen aus. Oder meinen Sie das Atom wurde ohne die Vermutung und Annahme, das es möglich ist gespalten? Medikamente werden entwickelt weil man VERMUTET das sie wirken und ANNIMMT damit Geld verdienen zu können. Wer sich mit welchen Aussagen lächerlich macht, überlasse ich mal den ANDEREN Lesern meiner Beiträge, aber nicht Ihnen. Vielleicht mach ja Sie sich lächerlich. Ich für mein Teil ERKENNE die Realität.
Real ist, das sich das Klima ändert.
Real ist, das die Natur nicht BERECHENBAR ist
Real ist das Ich mich Veränderungen des Klimas anpassen muß.
Real ist, das ich das Klima nicht meinen Bedürfnissen anpassen kann (sonst hätten wir heute besseres Grillwetter)

@ Bernd1

(Es macht wohl wenig Sinn über etwas zu diskutieren was man nicht wirklich versteht.)

Warum versuchen Sies dann immer wieder?

(Wissenschaft ist etwas anderes als "Annahmen, Vermutungen und Gartenhausmodelle", aber das scheint für Sie wohl leider eine fremde Welt zu sein wie es aussieht!)

Annahmen, und Vermutungen sind die Grundlage der Wissenschaft, ohne dieses würde es sie nicht geben. Medikamente werden entwickelt, weil man VERMUTET das bestimmte Stoffe eine Wirkung zeigen. Der erste Bohrkern wurde gebohrt weil man Vermutete aus ihm wissenschaftliche Kenntnisse ziehen zu können. Wissenschaft lebt von Modellen, Selbst die Klimagurus reden immer wieder von KlimaMODELLEN.

WER sich hier lächerlich macht steht auf einem andern Blatt.

Ich verstehe die Realität:
Real ist, das sich das Klima ändert seit Anbeginn der Erde
Real ist das sich der MENSCH den Änderungen anpassen muß oder zugrunde geht.
Real ist, dass der Mensch NICHT das Klima ändern kann und wird.

Darstellung: