Kommentare

Mal wieder...

Die Situation in Thailand ist ja mittlerweile durchschaubar und ähnelt der in der Ukraine: Früher haben sich die Gelben auf Kosten der Roten am thailändischen Staat bedient, danach die Roten auf Kosten der Gelben und so ging das hin und her...

Mal wieder hat das Militär die Macht übernommen, um mal wieder die Ordnung herzustellen und mal wieder politische "Reformen" durchzuführen, weil das beim letzten Mal ja auch so hervorragend funktionierte.
Und mal wieder schweigt das thailändische Königshaus.

Was wird es für Konsequenzen geben: Der Staat wird - mal wieder - mehr in die Fänge der reichen Oberschicht geraten und ein Mitglied des Shinawatra-Clans soll - mal wieder - Politikverbot erhalten und bestenfalls ganz verschwinden.

Alle Jahre wieder...

@Putinversteher

Liebe Putinversteher,

DAS hier nun ist ein Putsch. See the difference?

Sawasdee ....

... hoffen wir sehr, dass das Ganze unblutig endet!

Sawasdee khap!

@Militärputsch

Das war absehbar. Eine gute Entscheidung von Militärchef General Prayuth, denn nur das Militär kann in Thailand für Ruhe und Ordnung sorgen.

"Ordnung und politische Reformen durchsetzen"

Die Demokratie bleibt nun auch in Thailand auf der Strecke. Die politischen Kontrahenten waren nicht in der Lage, eine friedliche Konfliktlösung zu finden. Nach den gescheiterten Versöhnungsgesprächen will das Militär nun mit Gewalt die Ordnung wieder herstellen und politische Reformen in Thailand durchsetzen.

Ob diese Ziele erreicht werden können, ist mehr als zweifelhaft. Mit Gewalt haben sich nachhaltig noch nie Konflikte zwischen Bevölkerungsgruppen lösen lassen. Wie politische Reformen zur Befriedung im Land führen sollen, bleibt angesichts der Neigung des Militärs zur Opposition offen. Thailand stehen unruhige Zeiten bevor.

Sorry, aber.....

man sollte diesen Putsch nicht ueberbewerten. Es ist bereits mein 2. Seit ich hier lebe. Momentan geht ein Aufatmen durch alle Kreise, da ein Buergerkrieg vorerst abgewendet ist. Die Armee wird die Parteien unterwandern und jeder Art von Kampfhandlungen entschieden entgegentreten. Putsche der Armee sind in Thailand in der Regel voellig unblutig. Ich habe heute 2 Check points durchfahren und das lief voellig unbedrohlich und freundlich. Das Problem hier ist nicht etwa, das die Generaele nach der Macht greifen , sondern das sich die Parteien derzeit vollkommen unversoehnlich gegenueber stehen und ein Buergerkrieg kurz bevor stand. Daher musste Blutvergiessen verhindert werden. Man wird sehen wie es weitergeht. Die Generale haben die Macht immer wieder abgegeben. Wir als Expats und Buerger ALLER Seiten atmen erst mal auf. Demokratie mit tausenden Toten und zerfallender Wirtschaft nuetzt niemandem. Mal sehen wie es weitergeht.
Agent Lemon
z.z. Hua Hin.

Na endlich

Dieser 19 Putsch seit 1932 war schon lange überfällig. rechnen Sie mal nach, acht Jahre ohne Putsch, eine reife Leistung. Wäre sicherlich schöner ohne Putsch gewesen, aber die herrschende Regierung mit dem Thaksin Proxy Yingluck an der Spitze hat selbst dafür gesorgt. Vielleicht bewegt sich ja jetzt etwas, abgesehen von populistischer Politik und Korruption. Warten wir es ab. Jedenfalls befürworten, einer Umfrage nach, 75 Prozent der Thailänder diesen Putsch. Ein Aufatmen geht durchs Land.

Hat Yai, 22.5.2557

War das nötig ??

Man hatte Monate Zeit, einem polemischen
Rädelsführer wie Suthep Thaugsuban das Handwerk zu legen und die rechtmäßige Regierung zu unterstützen und das Land zu stabilisieren. Aber da verhielt sich das Militär " neutral".. was im Prinzip einer Einmischung gleichkam, denn ohne militärische Unterstützung war der Hassprediger Suthep nicht zu stoppen.
Die demokratischen Kräfte haben auf Deeskalation und Befriedung gesetzt.
Nun haben sie die Quittung bekommen !! Die TV Sender senden nur lulla Musik, freie Presse ade und wenn ich mich zu erkennen gebe, werde ich mich wohl auch in einem dieser undurchsichtigen Gefängnisse wiederfinden.
Diese Entwicklung ist nicht nur dramatisch sondern auch für Freidenker bedrohlich.

Nicht überbewerten ?

Ich hatte bislang angenommen, dass man als Deutscher die Grundwerte einer Demokratie zu würdigen weiss !! Hier aber zu kommentieren als wäre der Miltärputsch und das Kriegsrecht auszurufen die Beste Lösung ist doch mehr als zynisch

...deshalb wurde ja geputscht

..und das ist genau richtig so.

Etwas mehr Hintergrundinfo wäre von Vorteil,

'The Nation' ist zu entnehmen, daß Gen. Prayuth in der Sitzung Vorschläge gemacht hat (Rücktritt der 'im Verborgenen' arbeitenden Restregierung, Referendum über politische Reformen und dann Wahlen - dies wurde noch während der Gespräche von Thaksin (dem flüchtigen Ex-Premier) abgelehnt, bzw. die Bedingung gestellt, daß eine Generalamnestie erlassen werden müßte. Dann würde sich der Shinawatra-Clan aus der Politik zurückziehen. - Daher wehte der Wind also! - Es ist auch nicht richtig, daß nur Suthep abgeführt wurde - die gesamte Runde ist mit '10 Vans' in das Hauptquartier der Königlichen Garden verbracht worden.

TEFLON-THAILAND

Diese Krise wird Thailand mittelfristig nichts anhaben können. Weder dem Tourismus noch der Wirtschaft. Hat es in der Vergangenheit (Tsunami, Thaksin Putsch, Flughafenblockade etc..) nicht und wird es auch zukünftig nicht. Daher auch der bekannte Name "Teflon Thailand", weil alles an Thailand abprallt.

Interessant ist aber die Tatsache wie sich ein Land innerhalb weniger Jahre verändern kann. Thailand gilt heute als instabil während die Philippinen als neuer Liebling in der Region gehandelt wird. Vor 10 Jahren war das umgekehrt.

@Helmut Balrusch

Man merkt, das Sie NULL Ahnung von Thailand haben. Hauptsache was geschrieben. Das Militaer ist ziemlich neutral, wie man den vergangenen Monaten entnehmen kann. Es gibt ein altes buddhistisches Sprichwort: Demokratie muss nicht zwangslaeufig gut sein. Militaer nicht zwangslaeufig schlecht. Wer will schon eine Demokratie in der sich die Parteien mit Granaten beschiessen ? Jetzt ist erst mal Ruhe. Das Militaer wird traditionell von allen Seiten geachtet. Oder waehren Ihnen 10 000 Tote, ein unbereisbares Land und eine zerstoehrte Wirtschaft lieber. Mir nicht und 90% aller Thais ebenfalls nicht. Dieser Zug war unabdingbar. Thais sind anders....sagen sie selbst. Was kommt wird die Zukunft zeigen. Einfach wird es nicht.

Ueberfaellige Entscheidung

Das war eine notwendige und ueberfaellige Entscheidung um diesem korrupten Taksin Regime ein Ende zu bereiten.
Dieser Verbrecher hat es geschafft sich durch Stimmenkauf und aberwitzige Wahlversprechen und Vetternwirtschaft das Land zu teilen, sich selbst zu bereichern, weitreichende Korruption zu beguenstigen und Thailand in eine Abwaertsspirale zu treiben. Demokratie sieht anders aus. Eine Regierung sollte in erster Linie dem Land dienen. Das Kaufen von Waehlerstimmen und pro-Regierungsdemonstranten geht gar nicht.

Bedenklich

Zitat Helmut Baltrusch:
"Die politischen Kontrahenten waren nicht in der Lage, eine friedliche Konfliktlösung zu finden."

Derart verzerrt kann man das nicht stehen lassen.

Meines Wissens waren es die oppositionellen Gruppen, die monatelang das öffentliche Leben durch Blockaden und Unruhen störten, mit Gewaltanwendung Wahlen massiv behinderten und allernorts für Tote sorgten.

Friedliche Konfliktlösung. Ja.
Dazu gehören zwei Seiten, diese Oppositionskräfte waren aber übermütig genug, ganz offen herauszuposaunen, dass sie an einem Konsens in keiner Weise interessiert wären, man wolle keine Wahl, keine Einigung. Gar das Rücktrittsangebot der Ministerpräsidentin wurde schroff zurückgewiesen.

Ich hege keinerlei Sympathien für derlei unverantwortliches Benehmen.

Was haben wir nun?

Ein erneutes Beispiel dafür, wie man den Sturz einer demokratisch legitimierten Regierung per Generierung von Unruhen, Gewalt und Toten durch eine Minderheit bewerkstelligen kann.
Nein, Danke.

Ueberfaellige Entscheidung

Das war eine notwendige und ueberfaellige Entscheidung um diesem korrupten Taksin Regime ein Ende zu bereiten.
Dieser Verbrecher hat es geschafft sich durch Stimmenkauf und aberwitzige Wahlversprechen und Vetternwirtschaft das Land zu teilen, sich selbst zu bereichern, weitreichende Korruption zu beguenstigen und Thailand in eine Abwaertsspirale zu treiben. Demokratie sieht anders aus. Eine Regierung sollte in erster Linie dem Land dienen. Das Kaufen von Waehlerstimmen und pro-Regierungsdemonstranten geht gar nicht.

Wenn die Minderheit sich einfach nicht der Mehrheit beugen will

... dann kommt so etwas heraus! Die pro-monarchistischen, meist gutsituierten städtischen Schichten sind gegen jede weitere Wahl, weil sie sie vorhersehbar wieder verlieren werden. Gibt nicht viele Länder, wo das Militär putschen muss, um freie Wahlen durchzusetzen, weil eine einflussreiche Minderheit nach jeder verlorenen Wahl wieder auf die Barrikaden geht und gern eine neue Diktatur von wenigen über viele etablieren will.

Hoffentlich löst sich das problem im Laufe der Jahre. Die Thais haben das nicht verdient, dass demokratieresistente Reiche das Land immer wieder ins Chaos stürzen.

@cowboy: ein Putsch - genauso wie der in Kiew.

nur dass in Thailand die Putschisten putschen, um so schnell wie möglich faire, freie Parlamentswahlen abzuhalten . In Kiew hingegen geht es darum, so schnell wie möglich Fakten zu schaffen und das Machtvakuum maximal für eigene Bereicherungen und für Weichenstellungen im Interesse und Sinne der EUSA vorzunehmen.
See the difference?

@lungha

Auch fuer ihre posts gilt: Wer das Land nicht kennt(ich war 2003-2005 Berater hier) sollte lieber nix sagen. Noch 2 Wochen und das Land waehre im Chaos versunken die 'demokratischen' Rothemden haben bereits ca. 20 000 Mann in Lagern ausgebildet, teilweise mit Waffen. Die Menschen hier wollen keinen Buergerkrieg und wissen nichts ueber die wahren Hintergruende(Rot=Shinawatra=USA,GELB= Chinesische alte Clans, Monarchisten und Mittel-High Class sowie geschlossen der gesammte Sueden ab Bangkok.

Wo ist das Problem?

"Mit Gewalt haben sich noch nie Konflikte lösen lassen" - richtig, aber man kann zumindest die offene Eskalation verhindern.

Ich bin ja auch von Herzen Demokrat, aber bei aller Liebe: Lieber durch Militär Ruhe, Deeskalation, Ende der Gewalt als ein demokratisches Chaos, demokratische Gewalteskalation und demokratische Tote auf der Straße.

Demokratie ist schwer. Das hat bei uns auch nicht auf Anhieb funktioniert. Es kommt dann eben der Punkt, an dem man ein Scheitern eingestehen und was verändern muss. So lange dies eine temporäre Situation ist seh ich das nicht so eng.

@Agent Lemon: Schauen Sie,

@Agent Lemon:

Schauen Sie, Ich bin der Auffassung, dass jeder Mensch im Grunde gleich ist. Es gibt kulturelle Unterschiede, aber ein einfaches "Thais sind anders, glauben Sie mir" besitzt für mich einen bitteren Beigeschmack und ist keine Erklärung.

Natürlich können wir nicht von einer homogenen Menschheit ausgehen, aber Grundprinzipien, wie etwa die Menschenwürde, das Recht auf freies Leben, werden denke Ich von keinem der über sieben Milliarden Menschen für sich selbst als unbedeutend angesehen.

Der Zustand der letzten Monate war nicht weiter tragbar, schon lange nicht mehr. Soweit gebe Ich Ihnen Recht. Nur sollte man gesetzeswidriges Verhalten nicht auch noch belohnen, indem man die Regierung entfernt und damit praktisch der "gewaltbereiten Straße" dient.

Ich kenne Thailand nicht, nur oberflächlich. Sie werden den Alltag dort besser kennen, als viele der anderen hier Anwesenden. Ich bin an Ihren Berichten interessiert, bemühen Sie sich aber bitte um Objektivität.
:)

@14:04 von Deutschland - V...

In Kiew hingegen geht es darum, so schnell wie möglich Fakten zu schaffen und das Machtvakuum maximal für eigene Bereicherungen und für Weichenstellungen im Interesse und Sinne der EUSA vorzunehmen.

Das ist Ihre Meinung, die ich nicht teile. Genau genommen halte ich diese Interpretation für absoluten Humbug.

Putsch bedeutet, dass eine Gruppe von Personen die Macht übernimmt, die dafür gemäß der lokalen Verfassung NICHT vorgesehen ist - wie z. B. das Militär. Alles andere ist kein Putsch.

Demokratie in Thailand

Meiner Meinung nach hat Dieses Land keine Funktionierende Demokratie. Diese Funktioniert nämlich nur dann wenn alle Seite das Akzeptieren und es Freie Informationen und Medien gibt um sich eine Meinung zu bilden. dort gibt es aber nur 2 meinungen A und B. für die Roten oder die Gelben.

Das ist keine Demokratie.

nun gut nach der Aussage wäre dann amerika, auch keine Demokratie sondern eher eine Duokratie so wie auch GB. Dort gibt es aber Freie Presse und nicht nur Parteizeitungen und Sender.

Erst wenn es in Thailand wirklich unabhängige medien gibt und neutral berichtet wird, ist das Land bzw. die "Demokratie" dort zu retten. solange das nicht der Fall ist wird sich das Problem bald wiederholen.

Verkündung im TV

Ausgangsperre 22 bis 5 Uhr
Verfassung wurde suspendiert

Thailand muss sich der Korruption entledigen

Zitat klippsi:
"...und eine Opposition, die auch korrupt ist und Wahlen gleich ganz ablehnt, weil sie sie verliert."

Es ist immer sehr hilfreich, sich die einzelnen Seiten genauer anzuschauen. Und bei allen Fehlern und unschönen Seiten der Regierung, der Anführer der Opposition, der die Straßen beherrscht und seine Leute um sich gesammelt hat, steht für ein weitaus größeres Übel. Man könnte mitunter meinen, der Bursche stünde unter massivem täglichen Drogenkonsum.

Korruption ist ein Grundübel und verhindert die wirtschaftliche und soziale Weiterentwicklung. Thaland selbst gehört zu den wenigen, fast exotischen aussereuropäischen Ländern ausserhalb Südamerikas, die bereits auch schon im 19. Jahrhundert als souveräne Nation existierte. Im Ersten Weltkrieg waren gar einige Tausend Mann an thailändischem Expeditionskorps gegen die deutsch-kaiserlichen Truppen an der Westfront im Einsatz.

Ich denke, die abgesetzte Ministerpräsidentin war bemüht, langsam aufzuräumen. Schade.

@A-H

Werter A-H, halten Sie doch bitte mal den Ball flach und kritisieren nicht das thailändische Königshaus. Das steht Ihnen nun einmal gar nicht zu. In Thailand ist dies sogar ein Straftatbestand und endet oft ganz, ganz böse im Gefängnis, okay!

@Agent lemon (13:30)

"man sollte diesen Putsch nicht ueberbewerten. Es ist bereits mein 2. Seit ich hier lebe. Momentan geht ein Aufatmen durch alle Kreise, da ein Buergerkrieg vorerst abgewendet ist. "
____

Nanu, derjenige, der die Übergangsregierung in der Ukraine als "Putschisten" bezeichnet, versucht nun, einen echten Putsch herunterzuspielen? Wie würden Sie es denn finden, wenn in der Ukraine ein Putsch stattfände (also ein Putsch und nicht das, was viele fälschlich als solchen bezeichnet haben), und das Militär die Kontrolle übernähme, um einen Bürgerkrieg zwischen Übergangsregierung und Separatisten abzuwenden und Wahlen im ganzen Land sicherzustellen?

@cowboy8

"@Putinversteher

Liebe Putinversteher,

DAS hier nun ist ein Putsch. See the difference?"
___

Hass macht blind. Und wer derart die USA und die westliche Wertegemeinschaft hasst wie einige Foristen hier, wird den Unterschied zwischen Putsch und Revolution nicht sehen (wollen).

@Korsar

Es mag schwehr zu verstehen sein. Thailand ist ein asiatisches Voeklergemisch bis hin zu Mongolenstaemmen, ueber Chinesen zu Moken Seezigeunern aus Australien und Lavoy Seezigeunern aus Papua. Es gibt hier unzaehlige Ethnien. Das nennt man Thai. Thailand liebe ich, weil hier eigentlich Anarchie pur gelebt wird. Polizei wird kaum benutzt. Allem was nach Amt riecht geht man aus dem Weg. Thai bedeutet woertlich Frei. Hier kann praktisch Jeder machen was er will. Die Grenzen werden hart von der umgebenden Gesellschaft aufgezeigt. Die variiert stark. Je nach Provinz. Wirklichen Einfluss hat die Regierung nie. Egal wer es ist. Daher bekommt man hier eine andere Sicht von "Demokratie''. Bei der Analyse der letzten 20 Jahre ist mein Demokratieverstaendniss gerade durch die westlichen zudem sehr 'geschaedigt'. Ich bin nicht mehr SOOO ueberzeugt. Traurig. Aber die Ablaeufe sprechen fuer sich.

13:30 von Agent lemon

"...Sorry, aber... man sollte diesen Putsch nicht ueberbewerten."...

Ich bin Ihnen noch eine Antwort schuldig aus dem letzten Forum zum Thailand-Problem. Und jetzt, nachdem deutlich wird, dass ein Putsch doch ein Putsch bleibt und kein "friedensstiftender", dem Gemeinwohl dienender Eingriff in eine Demokratie ist, kann ich mit Manches ersparen, das ich vorher zu spät nach dem Schließen des alten Forums schrieb. Wen vertritt denn das Militär nun? Die Gelben oder Roten? Sagen Sie bitte nicht: beide, weil die Generäle vermittelnd eingreifen. Nein eine der beiden Seiten wird bevorzugt, und ich ahne auch schon, welche das sein wird.
In jeder Demokratie sollte (wenn überhaupt) das Militär nur eingreifen, um eine bestehende, gewählte Regierung zu unterstützen. Denn die Wahlen vorher waren nicht wirklich beanstandet worden, und wenn doch, so hätte alles einen rechtsstaatlichen Weg nehmen müssen. Dafür ist staatliche Gewalt einsetzbar, ob Polizei oder Militär, aber nicht für einen Putsch.

@ Linuxpinguin

Dann habe ich den Bericht wohl falsch verstanden. Ich konnte keinen Passus lesen, der besagt, dass die Armee die Regierungsgewalt BEHALTEN möchte. Liest sich eher so, als dass die für ein wenig Ordnung gesorgt haben. Und scheinbar haben die das auch ganz gut hingekriegt ...... immerhin bleibt dem geneigten Leser die übliche Aufzählung von UN-Menschenrechtsparagraphen erspart.
Oder haben Sie diesbezüglich noch nicht recherchiert ..... ?

13:54 von Agent lemon

"...Es gibt ein altes buddhistisches Sprichwort: Demokratie muss nicht zwangslaeufig gut sein. Militaer nicht zwangslaeufig schlecht."...
Ja - gibt es denn eine teilbare Demokratie? Hier ein bisschen Diktatur, gemischt mit Volkswillen und einer Prise Parlament? Sie standen in der Ukraine-Krise vollständig gegen den Putsch der Jazenjuks - aber hier ist es richtig, wenn eine gewählte Regierung mit Gewalt entfernt wird - um es freundlich auszudrücken? Für mich gibt es da keine Frage. Wer Demokratie befürwortet, muss auch diesen Putsch ablehnen!

@Agent lemon:"Was kommt, wird die Zukunft zeigen"

Sie haben den Tenor meines Kommentars nicht verstanden oder besser nicht verstehen wollen. Abgesehen davon, dass weite Teile der Militärführung in Thailand, dass ich ganz gut kenne, nicht neutral sind und eher der jetzigen Opposition zuneigen, haben die bisherigen 18 Putsche seit 1932 keine dauerhafte Befriedung und politische Stabilität gebracht.

Mit Gewalt können die Probleme zwischen verfeindeten Interessengruppen nicht nachhaltig gelöst werden. Vielleicht lernen die Gelben aber noch durch die Militärherrschaft ein wenig Demokratie?! Die politischen Reformen werden zeigen, wohin der Weg führt.

@Korsar: "Bedenklich"

Was Sie mir unterstellen, habe ich gar nicht gesagt und auch nicht gemeint. Ihr Kommentar widerspricht in keiner Weise meinen Auffassungen von der Entwicklung im Land.
Die Feststellung, "Die politischen Kontrahenten waren nicht in der Lage, eine friedliche Konfliktlösung zu finden" bezog sich auf die ergebnislosen Gespräche der Militärs mit den Vertretern der Regierung und der Opposition. Es wurde nicht verlautbart, woran oder durch welche Partei die Gespräche gescheitert sind. Man kann nur vermuten, dass die mittelständische Opposition in den Verhandlungen ihre Privilegien nicht sichern konnten.

@Izmi

Na ja, so war das ja nicht. Ying(un)luck wurde vom Obersten Gericht wegen Verfassungsverstoessen und praktisch Straftaten aus dem Amt entfernt. Dann war die Regierung fertig. Es folgte ein kurzes Gastspiel einer von mir bereits vergessenen Person und schwehren Streit. Esskalationsbereit. Dann kam, wie immer, die Armee. Ganz normal hier. Begreifen Sie das. Thats Thailand. Gelebter Wahnsinn;-). Eben grad sms Swiss Ambassador: Curfue 22-5 Uhr fuer ALLE auch Auslaender! Hab red wine 5 liter. No problem.

"Hass macht blind. Und wer

"Hass macht blind. Und wer derart die USA und die westliche Wertegemeinschaft hasst wie einige Foristen hier, wird den Unterschied zwischen Putsch und Revolution nicht sehen (wollen)."

Ich glaube, das wissen die schon....wobei die ernsthaft glauben, sie hätten hierbei das absolute Aufklärungsmonopol.

Ich denke dabei oft schmunzelnd an die 70ger Jahre und die "Aufklärungsstände" mit ihren roten Tischdecken....

@Helmut Baltrusch

Man muss einfach mal sein Westhirn weglegen um zu verstehen, das man hier einfach anders tickt. Das sind Thais, die haben trotz allem keinen Bock auf Buergerkrieg. Und nur DAS war die Restloesung. Ideologisch kommt man hier nicht wirklich weiter. Die Gruppen halten sich seit vielen Jahren in Schach.

15:36 von Agent lemon

"...Eben grad sms Swiss Ambassador: Curfue 22-5 Uhr fuer ALLE auch Auslaender! Hab red wine 5 liter. No problem."...

So gesehen schade, dass ich diesmal nicht bei Ihnen bin... but it is a problem...

@Izmi: "Wer Demokratie befürwortet, mus auch diesen...

... Putsch ablehnen."

Diese Einschätzung trifft wohl nur für "lupenreine" Demokraten zu. "Agent Lemon" gab sich aber als Anarchist zu erkennen, der mit der westlichen Demokratie auf dem Kriegsfuß lebt. So relativiert er in unzulässiger Weise die Werte der Demokratie und befürwortet den Putsch mit Gewalteinsatz.

Wenn ich die Wahl hätte, ob

Wenn ich die Wahl hätte, ob mein Land in einen Bürgerkrieg abdriftet, oder die Bundeswehr versucht ihn durch einen Ausnahmezustand und Militärputsch zu verhindern - ich würde definitiv nicht den Bürgerkrieg wählen.

Auch wenn ich nichts für Militärherrschaft übrig habe.
Im Bürgerkrieg gibts Tote wie Sand am Meer und demokratischer als in einer Militärregierung läuft es dabei auch nicht ab.
Obendrein kann ein Bürgerkrieg ohne weiteres in einer Diktatur münden.

In diesem Sinne betrachte ich so einen Putsch als das kleinere Übel, wenn man davon überzeugt ist, daß ein Bürgerkrieg ansonsten unausweichlich ist.
War es in Thailand unausweichlich? Keine Ahnung.
Das Militär hat jedenfalls recht lange gewartet, ohne daß die Politik in der Lage war, die Spaltung durch Kompromisse zu bereinigen, bevor es diesen Schritt machte - was dafür spricht, daß er nicht leichtfertig getan wurde.

@15:36 von Agent lemon

Da für Sie hier die Machtübernahme des Militärs zur öffentlichen Wiederruheherstellung akzeptabel ist, warum sind Sie dann in Ägypten anderer Meinung? In Ägypten war der Zeitpunkt des Eingriffs des Militärs von den normalen Ägyptern herbeigesehnt, die nämlich auch vor allem nach öffentlicher Ordnung verlangen.

Der Unterschied zuThailand liegt einzig in der Neuartigkeit des Austragen politischen Streites auf der Straße und des erstmaligen Beenden dieses Zustandes durch die Armee. Wer hätte denn sonst das Eskalieren der Lager Bürgerlich-liberal gegen Muslimbrüder entschärfen sollen? Hier wie dort, sieht die Armee sich als nationaler Hüter und nicht als Handlanger irgendwelcher politischer Lager.

Ich fände es höchst erfreulich, wenn die Bundeswehr vor allem ihrem Auftrag der Verteidigung nachkäme und nicht protestlos sich von Politikern im Ausland verhökern ließe. BW hat nichts in Afrika zu suchen! Wenn man sich dort an die Gurgel geht, muss nicht ein BW-Soldat seinen Kopf riskieren.

@lungha

Zynisch?

Inwieweit sind Sie eigentlich persönlich Informiert?

"Ich hatte bislang angenommen, dass man als Deutscher die Grundwerte einer Demokratie zu würdigen weiss !! Hier aber zu kommentieren als wäre der Miltärputsch und das Kriegsrecht auszurufen die Beste Lösung ist doch mehr als zynisch"

Einfach mal zu "spucken" und völlig aus dem Zusammenhang gerissene Allgemeinplätze anzuführen ist vl. ein wenig zynisch - oder?

alberner Vergleich Putsch Ukraine mit Thailand

Ich finde es doch sehr hanebüchen, die gewaltsame Machtübernahme einer politischen Kraft mit ihren bewaffneten privatAnhängern, welches man gern auch als Putsch bezeichnet, mit der Übernahme der Macht der bestehenden öffentlichen Streitmacht eines Staates zu vergleichen.

Das Dilemma der Kiev-Junta ist doch gerade, dass die Armee ihr nicht Folge leistet. Deshalb lässt sie ja ihre eigenen Horden namens Nationalgarde vom Stapel!

Alternative?

Natürlich ist ein Putsch gegen eine demokratisch legitimierte Regierung immer problematisch. Aber was wäre denn die Alternative gewesen? Auch wenn die Vorraussetzungen anders gelagert sind wären Zustände wie weiland in Ruanda mehr als denkbar gewesen. Dem hat die Armee(vorerst?) einen Riegel vorgeschoben. Wie die Geschichte zeigt hat sich das Militär in Thailand immer relativ schnell wieder von der Macht zurückgezogen. Das wird wohl auch diesmal wieder der Fall sein. Hoffen wir, daß die Thais danach vielleicht mal eine längere Ruhephase bekommen.

16:10 von Helmut Baltrusch

"...Diese Einschätzung trifft wohl nur für 'lupenreine' Demokraten zu. 'Agent Lemon' gab sich aber als Anarchist zu erkennen, der mit der westlichen Demokratie auf dem Kriegsfuß lebt. So relativiert er in unzulässiger Weise die Werte der Demokratie und befürwortet den Putsch mit Gewalteinsatz."...

Dann muss ich aber doch noch anmerken, dass mir der Anarchismus näher steht, als es "westliche" Pseudo-Demokratien tun. Jedenfalls, was das "Pseudo" angeht. Trotzdem ist nach meiner Überzeugung wirkliche Demokratie unabdingbar. Überall. Und mit Anarchismus durchaus kompatibel...

so viele “Thailandkenner“ hier

Wie immer bei derlei Nachrichten ist plötzlich jeder “Thailandkenner“ und Experte.

@Agent Lemon: Sie waren also mal “Berater“ und leben seit langem dort. Dann sollte Ihnen neben dem von Ihnen zitierten “buddhistischen Sprichwort“ (das ich im Übrigen für Unsinn halte) auch folgendes Thai-Sprichwort geläufig sein: Niemand wird Thailand je zu 100% verstehen - außer die Thais selbst .

Schon gar nicht Expats, die alles (verständlicherweise) nur aus ihrer Sicht beurteilen können. Siehe der Kommentar mit dem Rotwein. Nehmen Sie's mir nicht übel, bin auch einer.

Gerade deshalb erlaube ich mir kein Urteil über die derzeitigen Entwicklungen in Thailand.
Nur eins ist sicher: Ein Putsch ist NIE gut. Er löst auch gar nichts, wie man an 2006 gesehen hat. Genau so wird es weitergehen.

Mit schönem Gruß aus dem südlichen Nachbarland & Kuala Lumpur,

madri02

Eigenschaften eines Putsches

"Putsch" ist nur ein Wort. Wahrscheinlich gleichen sich keine zwei Putsche auf der ganzen Welt.

Hier ist der besondere Punkt, dass die Bevölkerung anscheinend für's Erste damit einverstanden ist, dass vorerst das Militär die Führung übernimmt.

Das liegt vermutlich daran, dass die Bevölkerung davon ausgeht, dass das Militär die Macht kurzfristig wieder abgeben wird.

Nach landläufigem Verständnis wäre es dann wohl eher kein Putsch.

Insgesamt ist die extrem junge thailändische Demokratie (erst 16 Jahre alt) wohl sehr anfällig; da mag es nützlich sein, wenn das Militär ein stabilisierender Faktor ist. Und wenn im Militär insgesamt verankert ist, dass es nicht zulassen wird, dass irgendein General die Macht unbotmäßig lange ausübt, dann kann man damit leben.

@nikioko

Dummheit und Unterstellungen helfen hier nicht ein bisschen. Ich wundere mich, dass ein Kommentar mit NULL BEZUG ZU THAILAND hier überhaupt durchgegangen ist.

Die USA ist für viele der Probleme der Welt verantwortlich. Das sollten Sie so langsam einsehen. Das ist KEIN HASS SONDERN REALISTISCHE BETRACHTUNG DER TATSACHEN.

Der Artikel macht es jedenfalls ziemlich klar, dass die Armee sich überhaupt nicht um die Bevölkerung schert, sondern nur die Streithähne in den Parteien unter Kontrolle kriegen will. Das ist eine absolut vernünftige und richtige Handlung, die die Bevölkerung ja nicht beeinträchtigt. Ein Staat/ein Volk braucht schließlich eine Regierung und wenn die Politiker sich wie Kinder verhalten, dann muss jemand mal HALT sagen. Wir werden sehen wie das in den nächsten Tagen weitergeht.

@ eli

Da vergleichen Sie jetzt aber Apfel mit Birnen. Ägypten war jahrzentelang eine Militardiktatur, die durch den arabischen Frühling kurzzeitig unterbrochen wurde. Ich selbst habe zwar die Absetzung morsis auch gut geheißen(und tue es noch) aber bin alles andere als erfreut über die Rückkehr des ancien Regimes. Hier ging es einzig und allein um die Diskreditierung der demokratischen Bewegung des Tahrirplatzes der ersten Stunde und der Wiedererlangung der Macht für das Militär. In Thailand hingegen will die Armee Die Lage beruhigen und sich danach wieder aus der Tagespolitik heraushalten. Daß dies keine leeren Floskeln sind hat sie oft genug gezeigt.

Wachsamkeit".

http://www.merkur-online.de/freizeit/reise/thailand-kriegsrecht-
muessen-urlauber-jetzt-wissen-meta-3572529.html

Übrigens belaufen sich die Rüstungsexporte von Deutschland nach Thailand pro Jahr auf rund zehn Millionen Euro.

http://ruestungsexport.info/pdf/countries/2013_Thailand.pdf

Interessantes "Regierungsmodell"

Millitaer sorgt fuer Ruhe. Aha. Wie laeuft das eigentlich dann? Politische Tagesgeschaefte laufen weiter - sitzt an jedem Schreibtisch nun ein Miliaer daneben und bobachtet? Fliessen weiterhin die Schmiergelder, damit alles geschmiert weiterlaeuft? (Anzunehmen). Naechtliche Ausgangssperren legen nur das Nachtleben lahm - ist das fatal oder eher egal? Nehmen wir an, alles laeuft halt weiter - also das sogenannte, ominioese Tagesgeschaeft, Wirtschaft, Verkehr, Handel, Bildung, Shopping - dann stellt sich doch die Frage, wozu man ueberhaupt die Politiker die ganze Zeit brauchte. Eine Frage, die man sich auch in anderen Staaten stellen koennte...

Korrektur:

Eher verwirrende Angaben zur Ausgangssperre. Weis jemand mehr?

Thailand / Putsch

man muss die thailändische Mentalität kennen um zu wissen das die dortigen Militärs im aktuellen Fall mehr als Ordnungshüter zu verstehen sind. Es ist ein kleines Übel das die Art der volksfestartigen Proteste auf den Strassen verhindern und einen Neuanfang der Verhandlungen auf eine disziplinierte Ebene bringt. Die Thailänder sind friedfertig und es gibt am Ende einen demokratischen Weg, Thaistyle, Keine Panik. Heiner Erke

Der brutale Schlaechter und

Diktator Sissi ist keinesfalls mit der Thai Armee gleichzusetzen. Sie scherzen? Hier haben die Menschen nix zu fuerchten, solange nicht Gewalt spricht.

man muss die thailändische

man muss die thailändische Mentalität kennen um zu wissen das die dortigen Militärs mehr als Ordnungshüter zu verstehen sind. Es ist ein kleines Übel das die Art der volksfestartigen Proteste auf den Strassen verhindern und einen Neuanfang der Verhandlungen auf eine disziplinierte Ebene bringt. Die Thailänder sind friedfertig und es gibt am Ende einen demokratischen Weg, Thaistyle, Keine Panik.

Putch oder Punch

Fuer mich sieht das eher nicht nach einem Putch aus, sondern nach einer momentanen Stilllegung eines durchgedrehten Mechanismus, wobei dabei sogar eine gewisse Routine im Spiel ist, so dasm man annehmen kann, das ganze ist nicht ausserhalb des Systems, sondern Teil eines Systems. Nur fuer westliche Lehrbuchdemokraten kann es sowas nicht geben, sondern da muss es ein Putsch sein. Um aber zu verstehen, das es ausser Schwarz und weiss noch grau gibt, braucht man m.E. nicht mal Thailandkenner zu sein, sondern es reicht aus, die Vorstellungskraft ueber das Lehrbuchdogma hinaus zu dehnen.

@Helmut Balrusch

Ich muss ja auch nicht in der CSU sein wenn ich in Bayern wohne! Woher nehmen Sie aus meinem Post die Info ich waehre Anarchist? Weil ich in Thailand wohne? Nonsens.

keine Sorge, die Thais können

keine Sorge, die Thais können damit leben, die dortigen Militärs sind derzeit als Ordnungshüter zu verstehen solange die sich untereinander gut verständigen, was sie derzeit tun. Alle wollen einen Neuanfang der Verhandlungen auf eine disziplinierte Ebene. Das schaffen die Militärs. Die Thailänder sind friedfertig, Ausgangssperre von 22 Uhr bis 5 Uhr morgen früh und dann wird wieder gearbeitet und alles läuft normal weiter.

@ masche013

1. Steht es mir in UNSERER Demokratie zu, alles und jeden zu kritisieren. 2. Sind wir nicht in Thailand. Also kann es mir egal sein. 3. Habe ich als Jurist eine persönliche Abneigung gegen jedwede Form der Erbmonarchie.

"Toller" Kommentar dazu

Ich finde den Kommentar zu diesem politischen Vorgang wieder mal herrlich überheblich. Typisch deutsch: Wir meinen, wir seien die einzigen, die wüssten, wie in Freiheit leben richtig geht. Hat ja auch beim Irak wunderbar geklappt. Und in Libyen. Und Ägypten. Auch Deutschland hat eher bescheidene Erfahrung mit Demokratie vorzuweisen. Hier sollte man sich nicht anmaßen, anderen etwas über Militärputsche vorzureferieren.

Darstellung: