Ihre Meinung zu: Gewalt in der Ostukraine: Bürgermeister angeschossen

28. April 2014 - 13:05 Uhr

Die Lage in der Ostukraine wird immer unübersichtlicher: In Charkiw wurde der Bürgermeister angeschossen, weitere Regierungsgebäude in der Region wurden besetzt. Die Bemühungen um die Freilassung der Militärbeobachter gehen weiter.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.18182
Durchschnitt: 2.2 (11 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Irgendwann ist das Maß voll

Jetzt werden schon gewählte Volksvertreter umgenietet. Angesichts dessen und der Bilder von misshandelten Menschen, die zusammengekrümmt und ohne Hosen auf einer Bank sitzen, ist es völlig gleichgültig, wer das zu verantworten hat. Hier wurden Idioten von der Leine gelassen, die angesichts des Machtvakuums völlig ungehemmt andere Menschen misshandeln. Die Bilder erinnern stark an die Bilder von 1992 in Jugoslawien. Es wird Zeit, dass sich Russland, die EU und die Übergangsregierung an einen Tisch setzen und beraten, wie man die Terroristen in ihre Schranken verweisen kann. Denn hierbei geht es längst nicht mehr um die politische Kontroverse, sondern um Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Und es muss schnell etwas passieren, bevor sich solche Dinge wie einst in Srebrenica wiederholen.

Bitte mehr Infos zu "Military Verification Team"!

Der Europa-Abgeordnete Alexander Graf Lambsdorff hat heute Mittag im Deutschlandfunk zurecht Zweifel daran geäußert, ob es sinnvoll war, ein sog. "Military Verification Team" in die Ostukraine zu senden. Dessen Einsatz war im Gegensatz zu der großen OSZE-Beobachtermission, die sich ebenfalls in der Ukraine befindet, offenbar nicht mit Russland abgestimmt.
Es wäre interessant zu erfahren, wer den Einsatz dieses Teams angeordnet hat sowie wann und warum es in die Ukraine entsandt wurde.

Zitat: "Bei den festgehaltenen Militärbeobachtern handelt es sich nicht um offizielle OSZE-Beobachter, sondern um ein sogenanntes Military Verification Team. Es ist nicht offiziell von der OSZE entsandt, aber offenbar auf Einladung der Regierung in Kiew im Land." Ach Du lieber Gott! Kann mir mal jemand erklären, was die Aufgabe von diesen Beobachtern gewesen sein soll?

Lt. Spiegel

gilt der angeschossene Bürgermeister sogar als "Intimfeind" des nun amtierenden Kiew-Innenministers.

Schaun wir mal, ob man vielleicht auch dafür Putin die Schuld in die Schuhe schieben wird ...

@ 13:20 von nikioko Sie haben recht

Man hat mit der Anerkennung einer durch Gewalt auf dem Maidan an die Macht gekommenen Regierung grundlegende demokratische Prinzipien verletzt, ein Machtvakuum erzeugt (z. B. Berkut aufgelöst) und Gewaltanwendung anerkannt.

Das war der kapitale Fehler, der auch von unserer Regierung begangen wurde. Alles weitere ist nun die wenig erfreuliche Folge dieses außenpolitischen Kardinalfehlers.

Pro-ukrainische Kräfte

Zuerst die Fakten:
Russland greift die Ukraine an. Beweis die Grünen Männchen auf der Krim waren Russische Soldaten. Putin hat dies mittlerweile ja höhnisch selbst eingeräumt.
In der Ostukraine werden die Verwaltungen von gut organisierten und gut bewaffnet Einheiten gestürmt, die wie hier schon einmal ein Forist angemerkt hat Russisch mit einem Akzent aus Zentralrussland sprechen. Erwähnter Forist gab sich selbst als Russe zu erkennen. Erst wenn die Verwaltungen besetzt sind kommen die eher schlichten Schläger aus der Ost-Ukr.
Folge: Jeder der sich auf die Russische Seite schlägt ist ein Landesverräter. Und da die Ukraine dank dieser Verräter am Rande eines Bürgerkrieges oder gar Krieges mit Russland steht, ist es nicht wirklich verwunderlich wenn Ukrainische Patrioten nun ebenfalls zur gewaltsamen Tat schreiten und einem Pro-Russen als Verräter ihres Landes in den Rücken schießen. Unschön bestimmt, aber die Schuld liegt bei Moskau denn von dort wurde der Wind gesät der jetzt Sturm is

Ich kann eine Wette abschließen, dass es von der Putsch Regierung bezahlte Killer aus dem rechten Sektor sind.
Doch leider wird es nie herausgefunden, so wie die zahlreichen in den Rücken erschossenen Demonstranten auf den Maidan in Kiew. Lawrow war einer der Ersten, der die Aufklärung verlangt hat. Jetzige Kiewer Regierung scheint nichts machen zu wollen, Der Monitor Bericht zu diesem Thema war sehr gut, also weiter Aufklärung verlangen.
Möglich dass die Kiewer Regierung den Anschlag dem russischem Militär zuschieben wird, wobei es ist immer noch nicht bewiesen, das im Osten der Ukraine russisches Militär ist. Die Fotos haben sich ja am nächstem Tag als Fälschung herausgestellt. Hier ein Link:http://www.tt.com/home/8287187-91/ukraine-krise---lawrow-fotos-von-russischen-milit%C3%A4rs-gef%C3%A4lscht.csp
Wir kennen das mit Fotobeweisen, deshalb hoffe ich, dass die Wahrheit ans Licht kommt.

@nikioko

"Jetzt werden schon gewählte Volksvertreter umgenietet."

Nun, das hatten wir ja auch bereits in einer Ostukrainischen Stadt, sogar mit Folter. Hier werden zur Zeit am laufenden Band "Volksvertreter" (=gewählte Bürgermeister) durch bewaffnete, selbsternannte "Bürgermeister" ersetzt.

Ich gebe Ihnen recht, ein rationales Zusammensetzen der Konfliktparteien wäre ratsam. Nur: Was ist, wenn einige dieser Konfliktparteien eben gerade diesen Konflikt wollen?

Das nun auch die andere Seite nach und nach beginnt sich zu radikalisieren lässt Schlimmes für die nahe Zukunft erahnen.

Vermutlich kommt es dann zum russischen Einmarsch und gaaanz demokratischem Anschluss weiterer Landesteile der Ukraine an Russland. Da werden dann auch keine Gouvaneure mehr gewählt, sondern "eingesetzt". Auch gaanz demokratisch...

13:20 von nikioko

Auf den Punkt gebracht.

Was in der Ostukraine passiert, kann auch von uns im Westen so nicht mehr hingenommen werden.

Wer Journalisten, Politiker, normale Bürger aus politischen Gründen entführt und oder verletzt und oder tötet, gehört von der Staatengemeinschaft verfolgt. Selbstverständlich ist es hierbei irrelevant ob es sich um russlandfreundliche oder europafreundliche Personen handelt.

Auch die Hintermänner, die diese "Idioten von der Leine gelassen haben", gehören bestraft.

Um zukünftigen Massakern vorzubeugen, wird auch die EU nicht herumkommen, sich noch intensiver mit der Ukraine zu befassen.

Putin muss jetzt seine Unterwanderer zurückpfeifen

Jetzt ist es höchste Zeit, dass der russische Präsident seine sogenannten "pro-russischen" Kräfte zurückpfeift, sonst eskaliert der Konflikt zu einem Krieg.
Es verwundert, dass die Propaganda in Russland selbst immer noch so reibungslos funktioniert und dass es in Moskau und im Hinterland so ruhig bleibt.
Der Stuhl von Wladimir Putin wackelt trotz alledem. Er und Außenminister Lawrow sollten jetzt dringend daran denken, dass, wer mit dem Feuer spielt, auch selbst darin umkommen kann. -- Die Brandstifter für den Ukraine-Konflikt sitzen im Kreml!

der Beginn eines Bürgerkrieges

den der Westen erst möglich gemacht hat. Beschämend.

Was Russland macht ....

spielt keine Rolle, es ist sowieso falsch. Daher: nix tun. Die EUSA haben das angerührt, sie sollen die Suppe auch auslöffeln.

Ach so... eines sollte Russland jetzt tun: die Grenze für Flüchtlinge öffnen und Aufnahme anbieten.

Aber ansonsten... politisch ist da eh nix zu stemmen. Mischen sie sich ein, heisst es, alles sei unter ihrer Kontrolle und es bestätigt die EUSA. Tun sie nix, heisst es, die Russen sind die Bösen und es bestätigt ebenfalls die EUSA. Also warum in Bewegung setzen?

Warum etwas tun, wenn es einem absolut gar nix nutzt, sondern auch wieder gegen einen verwendet wird.

Und jetzt nicht emotional von Menschen faseln, um die Ukrainer ging es doch von Anfang an keinem.

Terroristen

Also eine andere Bezeichnung als Terroristen für die Agressoren in der Ostukraine ist nicht mehr möglich.
Was dort passiert kann nicht akzeptiert werden. Das Russland sich hiervon nicht völlig distanziert und das zugleich verurteilt, lässt nur drauf schliessen, dass man das gutheisst und sich die Entwicklung dort praktisch so wünscht. Zumal die Terroristen auch noch indirekten Rückenwind erfahren, da ein Vorgehen gegen eben jene zum Einmarsch von Russland führen wird.
Die Absichten von Putin lassen sich nun immer deutlicher erkennen. Daher bleibt meiner Meinung nach nur noch die Möglichkeit Russland komplett zu isolieren bis sie ihre Ziele, das alte Sowjetische Reich wieder herzustellen, aufgeben und die Selbstbestimmung aller angrenzenden Nationen akzeptieren, ohne Angst und Schrecken zu verbreiten.

rücktritt von der leyen!

"Wir wurden schon wieder über Tage belogen ... die Bundeswehrangehörigen wurden eindeutig nicht im Auftrag der OSZE in die Ostukraine geschickt, dies musste heute früh selbst unser Staatsfernsehen einräumen. Frau Leyen rechtfertigen Sie sich! Mit welcher Befugnis schicken Sie Bundeswehrangehörige am Bundestag vorbei in ein Kriegs/Krisengebiet, um den Einsatz ukrainischer Streitkräfte zu begleiten? Da wird wohl ein Rücktritt vom Amt fällig."
.
danke an marcus meyer (calibur), spiegel online-kommentator

Wetten dass?

Es werden mit Sicherheit wieder Meldungen erscheinen:
man hört, man vermutet, der Milchverkäufer hat gesagt ...
um Russland bzw. den ostukrainischen Föderalisten die Schuld in die Schuhe zu schieben.

Verschwörungen überall...

Ist es möglich, dass die Kommentarfunktion hier von Putins Vasallen gekapert wurde. Oder schreibt Putin hier unter mehreren Nicknamen?

Liebe Verschwörungstheoretiker hier auf dieser Webpräsenz: Die Beobachter, gleich welcher Funktion auch immer, waren auf Einladung der Ukraine auf dem Hoheitsgebiet der Ukraine unterwegs. Es gibt keine Rechenschftspflicht gegenüber irgendeiner dritten Interessengruppe.

Die sogenannten russischen Bürger die Putin schützen möchte, sind allesamt Staatsbürger der Ukraine. Auch hier fehlt jegliche völkerrechtliche Legitimation.

Das Interessante ist ja doch, dass die Regierungsform und die Ziele der Regierung in Russland dem Faschismus in manigfacher Weise ähnelt und man diesen aber nun im Nachbarland bekämpfen möchte. Obwohl man dort ganz im Gegenteil demokratische Wahlen abhalten möchte.

Ein wahnwitziges Trauerspiel.

Die Politik von EU und USA mit ihrer
Konfrontation gegen statt Kooperation mit
Russland ist schlichtweg verfehlt.

Dass sich USA und EU dabei u.a. mit Neofaschisten in der Ukraine verbünden, macht diese Politik noch irrsinniger.

Wer will diesen Bürgerkrieg?

Am ehesten will Putin und Russland dort Chaos. Es gibt ihnen die Möglichkeit als "Befrieder" zu kommen... und zu bleiben.

Aber Russland bestreitet das vehement...

Wer hätte sonst noch Interesse daran?

Die richtige Strategie für Ukraine

Diplomatische Lösungen werden weiterhin von Russland ignoriert.

Welche Strategie könnte Erfolg bringen?

Offensichtlich scheint ein Kopieren der russischen Strategie Wirkung zu zeigen.

-pro-ukrainische Rebellen besetzen Gebäude und Straßen besetzten (so wie es die verkleideten russischen Soldaten tun)

- pro-ukrainische Rebellen agieren unabhängig von Kiew und organisieren sich selbstständig (so wie die russischen Separatisten offiziell nichts mit Russland zu tun haben).

- pro-ukrainische Rebellen stellen sicher, dass die Separatisten eingekreist werden (also kein neuer Nachschub kann zugeführt werden).

Ukraine

So wie sich die selbsternannten Herrscher der Ostukraine aufführen,nehmen sie für mich immermehr die Züge von Al Kaida an.
Menschenverachtend und ohne Skrupel geht es ihnen überhaupt nicht mehr um die Ukraine,sondern nur noch um eine fragwürdige Idiologie. Heute rufen sie die unabhängige Republik Ostukraine aus und schon morgen vielleicht den Gottesstaat Ukraine?Herr Putin sprechen Sie ein deutliches STOJ! zu den sog. prorussischen
Separatisten, aus welchem hervorgeht,dass diese Art von Umerziehung eines grossen,ja wenn nicht dem größten Teil der ukrainischen Bevölkerung auch aus der Sicht Russlands gegen geltendes,internationales Recht verstösst und sofort beendet werden muss.
Solange aus Moskau keine deutliche Distanzierung kommt,macht sich Russland mitschuldig an den vergangenen und noch zu erwartenden Greueltaten,welche im Namen der russischen Staatsform verübt wurden und noch werden.Herr Putin
seien Sie der starke Mann und stoppen Sie diese kriminellen Wirrköpfe!

..man hat Putin schon zu lange gewähren lassen !

Hat man schon vergessen wer Putin war und ist? Als hemaliger KGB-Chef hat er von Anfang an nichts anderes im Sinn, als den Geheimdienst wieder zu benutzen um alle Nachbarländer, die einst zur UdSSR gehört haben zu destabilisieren und sich wieder einzuverleiben. Wie naiv waren wir im Westen, als wir uns von seinem Gas abhängig gemacht haben! Er wird uns das fürchten lehren! Wie ist er wieder an die Macht gekommen, auch schon vergessen ? Wie geht er mit seinen eigenen Leuten um ? Siehe volle Straflager! Dann heuchelt er "Besorgnis" um seine armen Landsleute in der Ukraine. Dabei sind unzählige der jetzigen "Separatisten" seine eigenen Schergen, die über Jahre hinweg systematisch in die Ukraine infiltriert wurden. Dann scheut man sich hier im Westen Sanktionen anzuwenden! Dabei müsste man die härtesten Sofortsanktionen verhängen die möglich sind. Das lange Zögern stärkt ihn unnötig. Dass die EU aber naiv genug war zu glauben, man könne die Ukraine an den Westen binden, war fatal!

Regierung?

" aber offenbar auf Einladung der Regierung in Kiew im Land. "
Das Putsch-Regime wird als offizielle Regierung bezeichnet. Ist es aber nicht.
Hier werden fact and fiction ausgetauscht und mediale Fakten geschaffen, die keine sind.

heute ist ein guter tag, herr putin

wenn sich herr putin und herr lawrow nicht öffentlich und zeitnah vom terror distanzieren und diesen auch verurteilen, dann sollte für alle nach beweisen rufenden klar sein, dass das was geschieht, beweis genug ist und russland sehr viel schuld auf sich geladen hat. kein herumgeeiere mehr. klare worte bitte. die propaganda medien bitte sinnvoll F Ü R frieden nutzen.

@Hugomauser

„Wer aber vom Volk gewählte Stadträte und Bürgermeister mit Waffengewalt absetzt (und das sind ja keine Einzelfälle) , diese gewählten Bürgermeister, so sie sich denn wehren, sogar foltert und umbringt, wer Menschen Kidnapt und teilweise auch foltert, dem kann ich beim besten Willen nicht das Wort reden.“

alles was Sie beschrieben haben, haben Anhänger neuer Regierung getan. Beweisvideos gibt's genug. Nur in den deutschen Medien werden diese Leute immer noch als demokratische Freiheitskämpfer gefeiert, die hochbezahlte Politiker fliegen nach Ukraine extra um Brötchen zu verteilen. Und die andere Leute werden als Terroristen und Separatisten genannt. Haben Sie Lawrow beim Brötchen verteilen in Slawjansk erwischt? Was die westliche Politiker in Ukraine sich schon alles erlaubt haben, davon kann Putin nur noch träumen.

OSZE?!

Waren das nun Mitarbeiter die im Auftrag fürs OSZE gearbeitet haben, oder waren das OSZE Mitarbeiter die nicht im Auftrag für die OSZE gearbeitet haben.???

Weil das doch wirklich entscheidend ist finde ich.

Wenn ich lese Sie wurden eingeladen, dann sieht es für mich aus , als würden Sie dort privat nicht im Auftrag ihres Arbeitgebers dort fungieren.

neu hier? @ 14:07 von Jonny Prunk

im gegensatz zu hrem namen habe ich viele der kritischen stimmen in den letzten jahren häufig und zu verschiedensten themen stellung beziehen sehen. ich selbst bin seit über 2 jahren dabei und habe ursprünglich vorwiegend gegen umweltzerstörer kommentiert.
.
aber wissen sie was? viele neue mitgliedsnamen – pro-swoboda- und pro-nuland-kommentatoren – liest man hier erst seit beginn der 5 milliarden us-dollar-ukrainekrise.

Liebe Tagesschau könnt ihr

Liebe Tagesschau könnt ihr mal darüber berichten was die Übergangsregierung in Kiew, zur Deeskalation beiträgt.

um 13:32 von Jonas Hamilton

Zuerst die Fakten:
USA und Europa mischen sich in Nationalkonflikt in der Ukraine. Janukowitsch wird verboten, jegliche Gewalt gegen "die Opposition" zu verwenden. Dass die Opposition vom Westen finanzert wird, Molotowcocktail in die Menge der Polizisten wirft, interessiert den Westen gar nicht. Die Proteste aus Russland werden ignoriert.
Folge: Russland mischt sich auch ein. Dann aber knallhart. Unschön bestimmt, aber die Schuld liegt bei dem Westen, denn von dort wurde der Wind gesät, der jetzt Sturm ist
;-)

@14:13 von ceterum

"Konfrontationspolitik" ???

Wirklich ? Wer hat denn bitteschoen Landraub betrieben ? Die voelkerrechtswidrige Annektion der Krim was Putin's groesster Fehler und wird das russische Volk nicht Milliarden sondern Billionen kosten.
Fuer Russland gibt es nur noch einen Ausweg, Putin absetzen, die Krim zurueck an die Ukraine geben und GEMEINSAM mit der Weltgemeinschaft auf ein robustes UN Mandat in der Ost-Ukraine und der Krim draengen bis sich die Lage dort stabilisiert hat.

@ Jonny Prunk

Die Regierung in Russland ist jetzt also faschismus ähnlich? Begründen Sie uns das mal etwas genauer.
Es bringt auch nichts, die Dinge einfach auf die andere Seite zu projektieren, das macht die illegale Regierung in Kiew auch nicht legaler.

Paradigma-Wechsel eingeleitet

Der Kontext hat sich geändert. Russland wird die nächsten Jahrzehnte von der internationalen Diplomatie völlig ignoriert werden. Das ist gut so, da somit wieder positive Entscheidungen für die Welt gefällt werden können (siehe Bürgerkrieg in Syrien; Russlands Veto ist ursächlich für tausende von unschuldigen Toten)

Auf der anderen Seite wächst der geopolitische Einfluss Chinas.

Russland sitzt in der Klemme und wird das Ziel der Wiederherstellung des sowjetischen Reiches nie erreichen. Auf der einen Seite wird Europa, auf der anderen Seite China Russlands "Schrumpfprozess" weiter beschleunigen.

Deeskaltionszeit!

ALLE beteiligten Parteien in dem Konflikt sollten endlich das tun für das Politiker bezahlt werden: MIT einander REDEN!
Es bkann zu schnell die Zeit kommen da können die nicht mehr miteinander reden, aber wir dann wohl hier auch nicht mehr schreiben....
Als Denkanstoss ein Link aus dem Spiegel:
http://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-jakob-augstein-ueber-einen...

Die Geister die ich rief..

..werde ich nun nicht mehr los. Diesen Satz wird sich Putin vermutlich noch oft anhören müssen.
Russland wollte eine Destabilisierte Ukraine um zu verhindern das sich das Souveräne Land in Richtung Westen öffnet. Nun hat er das Land das er wollte.
Als nächstes wird er zum Schutz der Russisch sprachigen Bevölkerung "Friedenstruppen" einmarschieren lassen.
Aber die Geister die er rief werden ihm vermutlich spätestens dann einholen wenn er einen zweiten Tschetschenen Krieg zu führen hat. Dann wird sich das wahre Gesicht dieses ehemaligen KGB Offiziers zeigen.

Der Westen würde gut daran tun Russland zu zeigen das soetwas nicht toleriert wird und am Ende Russland erneut für Jahrzehnte hinter einem isolierten Eisernen Vorhang versauern wird. Traurig bin ich dabei nur um das Russische Volk.. da es von einer Diktatur in die nächste geführt wurde.

um 14:07 von Jonny Prunk

Ok.
Wieso ukrainische Militärleute in einem OSZE -Fahrzeug?
Wieso Waffen, Munition und Sprengsätze bei einer Beobachtungsmission?
Wieso werden Präsidentskandidaten in Kiew zusammengeschlagen?
Könnten Sie bitte die Regierungsform und Ziele Russlands erläutern?
Danke.

Wundert nicht sonderlich

Die Terroristen machen was sie wollen.

Ich bin gespannt, wie lange sie noch hier im Forum
für "friedliche Demonstranten" gehalten werden.

Vielleicht kapiert am Ende sogar der linksextremste , dass Maidan-Demonstranten mit diesen bis auf die Zähne bewaffneten Terroristen und Geiselnehmern
nicht vergleichbar sind.

Die Maidaner habe für Zukunft ihrer Heimat gekämpft.
Und Terroristen? Für Krümel vom Putins Tisch?

@profuture

"Das Putsch-Regime wird als offizielle Regierung bezeichnet"
Die Übergangsregierung wird als Regime bezeichnet. Ist sie aber nicht.
Hier werden Fakt und Fiktion ausgetauscht und mediale Fakten zu schaffen versucht, die keine sind.

@ 14:20 von nullkommanull

Na, da ist er ja, der Kommentar, den ich schon antizipiert habe:
Ein pro-russischer Bürgermeister wird angeschossen und schon findet sich jemand, der das dem Herrn Putin in die Schuhe schieben will.

Egal was passiert: Putin ist Schuld. Die Propagandamaschine läuft ja wie geschmiert.

Moskau ist Schuld ;o)

Zitat: Am 28. April 2014 um 13:25 von malreflektieren
"Lt. Spiegel gilt der angeschossene Bürgermeister sogar als "Intimfeind" des nun amtierenden Kiew-Innenministers."

Schaun wir mal, ob man vielleicht auch dafür Putin die Schuld in die Schuhe schieben wird ...

Zitat: Am 28. April 2014 um 13:32 von Jonas Hamilton
"...ist es nicht wirklich verwunderlich wenn Ukrainische Patrioten nun ebenfalls zur gewaltsamen Tat schreiten und einem Pro-Russen als Verräter ihres Landes in den Rücken schießen. Unschön bestimmt, aber die Schuld liegt bei Moskau denn von dort wurde der Wind gesät der jetzt Sturm ist."

@malreflektieren:
Sie hatten mal wieder den richtigen Riecher - natürlich "liegt die Schuld bei Moskau" ;o)
Kommentieren muss man das nicht mehr.

um 14:13 von SoilentGruen

Wer will diesen Bürgerkrieg?

Na die, die am meisten davon profitieren. Wirtschaftlich. In diesem Fall USA:
- Russland verliert Absatzmärkte für ihre Rohstoffe
- Russland verliert Technologie-Import
- Europa verliert einen wichtigen Wirschaftspartner
- Europa verliert billig Gas/Erdöl/Holz usw.
- Rüstungsindustrie der USA hat neue Aufträge
- USA finden sehr guten Abnehmer für ihren Gas

als Folge:
Russland und EU geschwächt. USA happy.

Staat im Staate

In Charkiw wurde der Bürgermeister angeschossen und immer mehr Regierungsgebäude in der Ostukraine werden von gut organisierten und schwer bewaffneten prorussischen Milizen besetzt. In Slawansk werden weiterhin die OSZE-Militärbeobachter festgehalten und als Verhandlungsmasse benutzt. Die Ostukraine entwickelt sich immer mehr zum Staat im Staate, in dem prorussische Kräfte das machtvolle Sagen haben. So wundert nicht, wenn sich dann auch bewaffnete proukrainische Gruppen als Gegenwehr bilden.

Diese Entwicklung endet im Bürgerkrieg, wenn den verantwortlichen Krisenparteien nicht endlich eine Perspektive für das Land schaffen und gemeinsame Anstrengungen zur Deeskalation unternommen werden. Zunächst gilt es, sich von den illegalen Gruppen eindeutig zu distanzieren und das Genfer Abkommen bei Vermittlung der OSZE umzusetzen. Sodann sollten die Interessen der Vier (UA, RF, EU, USA) zeitnah in einem Konzept für eine föderative Ukraine berücksichtigt werden.

@13:46 von tisiphone

Falsch, alles was Putin machen muss ist sich zurueckziehen. Dann koennen die Ukrainischen Sicherheitskraefte endlich Fakten schaffen und die Terroristen neutralisieren.

So etwas war doch zu

So etwas war doch zu erwarten. Wir haben es hier mit einer sehr unglücklichen Gemengelage zu tun. Die Situation ist unübersichtlich bis chaotisch, die Menschen werden durch Propaganda übelster Art aufgeheizt, irgendjemand bewaffnet auch die schlichteren Gemüter und überall gilt nur noch das Recht des Stärkeren. In einer solchen Situation ist es nicht außergewöhnlich, wenn jemand diese Waffen auch gebraucht. Ob das geplant war? Wahrscheinlich nicht. In einem solch martialischen Machtvakuum passiert sowas einfach. Das ist das besonders gefährliche daran. Denn wenn die Anwendung von Gewalt schon so willkürlich und ungesteuert ist, kann man die ganze Sache nur noch schlecht unter Kontrolle bringen. Jetzt wird es höchste Zeit, dass sich die Hauptakteure und ihre Unterstützer zusammensetzen und eine schnelle Lösung finden. Sonst fliegt ihnen die ganze Sache um die Ohren.

13:32 von Jonas Hamilton

"...Zuerst die Fakten:
Russland greift die Ukraine an."...

Zuerst eine Lüge: Wo hat Russland die Ukraine angegriffen?
Auf der Krim? Aber hat Russland da wirklich "angegriffen" oder auch nur "besetzt"? Ich meine zu wissen, dass russische Soldaten gemäß eines Abkommens sich schon auf der Krim befanden, und die von den Kiewer Putschisten verbal angegriffene russische Mehrheit auf der Krim sich in die RF flüchtete. Also kein kein Angriff Russlands. Wo dann? Noch einma: "Zuerst die Fakten:
Russland greift die Ukraine an...." Ich bitte um eine Ortsangabe, wo russische Truppen die Grenze zum Nachbarn überschritten haben!

@ 14:07 von Jonny Prunk

Ja klar. Erst putscht man eine "Regierung" mit Gewalt an die Macht, dann läßt man sich von dieser (nun offiziellen) Regierung einladen.

Legal? Möglicherweise. Legitim? Eher nicht. Anständig? Nein. Die westliche Wertegemeinschaft hat ihren Glanz verloren.

Antwort auf paul2014

Möglich ist alles, deshalb sage ich immer wieder, man muss Aufklärung verlangen und nicht ständig die Kiewer Regierung loben.
Die haben von den Genfer Vereinbarungen keine einzige Erfüllt, sie fordern was und gehen sogar gegen das eigene Volk mit Militär vor. wo gibt es so was in Europa im 21 Jahrhundert? Da frage ich mich warum die Westliche Regierung geschlossen diese kriegerische Vorgehen nicht verurteilt? Da stehen Menschenleben auf dem Spiel.
Gut dass das Militär selber auf die eigene Bevölkerung nicht schießen möchte, aber Befehlsverweigerung bring die Soldaten auch in Schwierigkeiten.
Man muss Ukraine und Russland zu gleichen anteilen bestrafen, nur so werden sie kapieren was sie anrichten. Und jeder der die Kiewer Regierung lobt muss sich kritisch hinterfragen, ob es menschlich in Ordnung ist, was dort passiert. Politisch hat die Nato klare Ziele, aber muss man diese Ziele mit Menschenblut umsetzen?
NEIN Frieden soll das oberste Ziel sein, nicht Natoerweiterung!

@14:21 von wosu0106

„alles was Sie beschrieben haben, haben Anhänger neuer Regierung getan“

Sie entschuldigen die Verbrechen von Geiselnehmern und radikalen Gewalttätern, die scheinbar Ihrer politischen Ausrichtung entsprechend handeln, mit den Gewalttaten, die andere vor Wochen oder erst kürzlich begangen haben.

Würden Sie eine Kindesmißhandlung eines Ihnen wohlgesonnenen Nachbarn auch damit entschuldigen, dass ein anderer aus der Straße, den Sie nicht so gut leiden können, letzte Woche auch sein Kind geschlagen hat?

Merken Sie eigentlich, welch unsinnige Argumentationskette Sie (und viele andere in den Foren) hier auftischen?

@ 13:32 Jonas Hamilton

"...ist es nicht wirklich verwunderlich wenn Ukrainische Patrioten nun ebenfalls zur gewaltsamen Tat schreiten und einem Pro-Russen als Verräter ihres Landes in den Rücken schießen. Unschön bestimmt, aber die Schuld liegt bei Moskau…"

Normalerweise gehe ich nicht mehr in eine Diskussion, wenn ich weiß, dass jemand seine Meinung hat, und man nicht mehr mit Argumenten gehör findet- wenn Sie nunmehr aber hier Gewaltexzesse auf diese Art relativieren und dafür Ihr Verständnis äußern, dann sollte man dies zumindest deutlich herausstellen und auch kritisieren!

Ein Schuss in den Rücken ist nicht "unschön", sondern ein Mordversuch- und dafür gibt es keine Rechtfertigung- egal, was immer Sie sich hier zusammenreimen und wen Sie dafür mal wieder verantwortlich machen wollen- für mich ist das unterste Schublade!

Geht der Mordanschlag auf das Konto der Faschisten?

Tja jetzt zeigt sich womöglich, wohin die Hasserfüllte Sprache einer Yulia Timoschnko führt. Zwar haben die anti-semitischen Faschisten noch keine Atomwaffen, mit denen sie - wie von Timoschenko phantsiert - das "Problem" mit den 8 mio Russen in der Ukraine "lösen" könnten, aber der Mob der gestern in den Straßen von Kharkow jagt auf Russen machte und jetzt heute der Mordanschlag auf den jüdischen Bürgermeister... da stellen sich so manche ernste Frage and die Führung in Kiew und ihre westlichen Unterstützer.
.

@14:22 von Hausmeister80

Die OSZE hat keine "Mitarbeiter". Es gibt OSZE Missionen, die direkt von der OSZE ausgeloest werden oder solche die unter der OSZE Regularien stattfinden. Letzteres was hier wohl der Fall und noch nichteinmal der Kreml bestreitet das.

Zum "Wiener Dokument" und den "Beobachtern"!

Zu den"Beobachtern" ließt man in dem grau hinterlegten Teil u.a.:
"Ihr Aufenthalt ist durch das "Wiener Dokument 2011 der Verhandlungen über Vertrauens- und Sicherheitsbildende Maßnahmen" gedeckt."
*
In jungeWelt ist heute dazu ein längerer Kommentar und da steht u.a.:
"Schaut man ins Wiener Dokument,
so muß es dabei wohl um
den Punkt VI, »Beobachtung bestimmter
militärischer Aktivitäten«,
gegangen sein. Dort ist allerdings
die Rede davon, »Beobachter aus
allen anderen Teilnehmerstaaten«
einzuladen. Die selektive Zusammenstellung
einer Besuchergruppe
ausschließlich aus wenigen Ländern,
auf deren Parteilichkeit man
sich verlassen kann, widerspricht
direkt dem Wortlaut des Wiener Dokuments.
Und sie dient ganz gewiß
nicht der Vertrauensbildung."

*
Über den Link hier im Bericht gelangt man zur Seite des auswärtigen Amts und kann dort das Dokument als PDF ansehen.
Ich habe mich davon überzeugt, das jungeWelt Recht hat.
Bin jetzt auf andere Meinunge

Traurig

Es war klar, dass es nicht lange dauern kann, bis die Putin-Versteher hier sogar einen Mordanschlag rechtfertigen werden - genau wie man eine gewaltsame Entführung gutheisst. Wieso veruteilt Putin weder die Entführung noch den Mordanschlag? Alle wissen warum, aber viele reden sich lieber um Kopf und Kragen und singen Lobeshymnen auf eine Mann, der den Zerfall der Sowjetunion als "größte geopolitische Katastrophe des 20. Jahrhunderts" bezeichnet hat. Ich für meinen Teil werde es in diesem Leben nicht mehr verstehen, wie man aufgrund des eigenen Hasses auf die USA und/oder die EU einen Despoten verteidigt. Immer für die Feinde der Feinde zu sein, ist einfach unendlich schwach.

@ 14:20 von nullkommanull

"heute ist ein guter tag, herr putin
wenn sich herr putin und herr lawrow nicht öffentlich und zeitnah vom terror distanzieren und diesen auch verurteilen, dann sollte für alle nach beweisen rufenden klar sein, dass das was geschieht, beweis genug ist und russland sehr viel schuld auf sich geladen hat."

interessant und immer wieder erstaunlich, von welchem Terror sollen sich die Herren denn distanzieren? Von den Brandstifter in Kiew und den legal freilaufenden Faschisten welche die "unpassende" Abgeordnete zusammenschlagen, distanzieren sie sich von Anfang an. Jetzt schießen sie vielleicht noch einfach die "Landesverräter" tot. Ist zeitsparender und effektiver. Klar, aber Russland wieder schuld.

nikioko

Angesichts dessen und der Bilder von misshandelten Menschen, die zusammengekrümmt und ohne Hosen auf einer Bank sitzen, ist es völlig gleichgültig, wer das zu verantworten hat...

Da treffen sie den Nagel auf dem Kopf die 3 hatten den Auftrag den Bürgermeister von Slawjansk zu beseitigen ...Ein gleich lautender Auftrag hat heute funktioniert Partisanen Kampf ...

Ansonsten muss man einfach nur die Svoboda politisch und den rechten Sektor militärisch entwaffnen dann wäre sofort Schluss

Klammann

" Ach Du lieber Gott! Kann mir mal jemand erklären, was die Aufgabe von diesen Beobachtern gewesen sein soll?"

Was machen Militärs in einer Stadt die gestürmt werden soll mit Sprengsätze Waffen und Munition.......

Fragen sie mal einen Experten der Nato der dürfte Ihnen da wohl eine Antwort geben können.....

@ 13:24 von Klammann

Zitat: "Bei den festgehaltenen Militärbeobachtern handelt es sich nicht um offizielle OSZE-Beobachter, sondern um ein sogenanntes Military Verification Team. Es ist nicht offiziell von der OSZE entsandt, aber offenbar auf Einladung der Regierung in Kiew im Land."

Ja. Noch diffuser kann man es kaum ausdrücken. Lesen Sie mal nach, was die FAZ dazu schreibt: tinyurl.com/myhq2vv

@ Jonas Hamilton 13:32: schwache Beweiskette

Sie verfechten hier die US-Theorie eines Angriffs Russland auf die Ukraine. Putin hätte "Grüne Männchen auf der Krim" zugegeben. Er gab zu seine Sewastopoler Krimsoldaten gegen die Kiewer Armee in den (über 100 Kasernen) eingesetzt zu haben, um das Referendum der Krimbewohner friedlich abhalten zu können. Mehr nicht.

Der Kiewer Kampfbegriff "grüne Männchen" entstand erst später bei den ostukr. Gebäudebesetzungen (Uniform ohne Hoheitszeichen, was auch den Maidan z.T. auszeichnete.).

Ein "unbekannter Forist" (wie billig als Beweis) und selbsternannter Russe (daher glaubwürdig?) habe bei den Besetzern einen zentralrussischen Akzent ausgemacht (also war er drinnen?).
Tatsächlich brachte das Kerry hervor, kurz nach seinen gefakten Bildern vom bärtigen russ. Kämpfer, der schon in Südossetien dabei gewesen wäre. Auch Spiegel online stellte den Fake klar.

Akzentuiert soviel: auch ukr. ethn. Russen sprechen die Färbungen, woher sie kamen ohne von RF-Russen genau unterscheidbaren Dialekt.

lt. Spiegel 13:25 Uhr

Natürlich ist Putin schuld. Lt. Herrn Röttgen heute morgen im DLF ist Putin an allem schuld. Wenn ein Sack Reis in Birma umfällt ist Putin schuld. Unsere Politiker verhalten sich nach meinem Gefühl immer mehr wie fremdgesteuerte Zombis mit immer dem gleichen Satz "Putin ist schuld, Putin böse, Putin ist schuld, Putin böse .....usw.
Und dieses Mantra wird durchgezogen ohne Rücksicht auf Verluste. Ich frage mich zu wessen Gunsten wurden sie (Zombis) so Programmiert.

@14:22 von gierde zerstört

"im gegensatz zu hrem namen habe ich viele der kritischen stimmen in den letzten jahren häufig und zu verschiedensten themen stellung beziehen sehen"

Richtig, immer dann wenn es irgendwie GEGEN Amerika oder GEGEN die Bundeskanzlerin geht.

@ Jonny Prunk

"Obwohl man dort ganz im Gegenteil demokratische Wahlen abhalten möchte."
Welche Halbwertzeit soll diese Regierung dann haben? Der letzte demokratisch!! gewählte Präsident wurde von Demokraten!!! unter Beifall weggeputscht!
Welchen Wert hat eine Wahl dann noch?
Und welchen Wert eine Verfassung wenn diese von der neuen prov. Regierung mit Füssen getreten wird? Welchen Wert eine Abstimmung wenn das eigentlich erforderliche Quorum gar nicht erreicht wird, aber doch anerkannt wird?
Welche Legitimation eine prov. Regierung die Panzer gegen das eigene Volk schickt, deren Armee aber genau deshalb in Scharen die Seiten wechselt?
Europäische und amerikanische Politiker haben mit der Einmischung in die Ukraine von Nov. 2013 - Febr.2014 das heutige Chaos mitverursacht und sollten endlich auch dazu stehen.

marxistisch-leninistische sympathiekundgebungen für Putin?

...lächerlich - ein wahrer MLer hätte null interesse an der wiederherstellung einer imperialistischen sowjetunion - stattdessen würde er die heutigen zustände in Russland (Korruption, Mafia, Personenkult um Putin, und vor allem diesen brachial-kapitalismus der oligarchen gegenüber dem eigenen unterdrückten volk) vehement bekämpfen!

ich glaub hier werden politische positionen simplifiziert einfach ins gegenteil verkehrt...

Einem Pro-russischen

Einem Pro-russischen Bürgermeister wurde in den Rücken geschossen. Pro-russische Separatisten sollen Schuld sein? Seltsame Logik... muss wohl Propaganda sein.

An die Putin-Hasser..

Bisher hat niemand (!) Ernst zu nehmende Beweise auf den Tisch gepackt für ihre ständig kolportierten Behauptungen, die langsam anfangen in ihrer Gesamtheit dumm und lästig zu werden. Manche "Beweise" mutierten inzwischen zu Enten, ohne das TS das mal dementiert hätte wie der erste "russische Oberstleutnant in der Ukraine" der eine plumpe Fälschung von Maidan-Aktivisten war.

Es reicht langsam.

Die Ukraine ist nicht der Libanon. Statt drei Millionen Einwohner sind es rund 42 Millionen und die Ukraine ist flächenmäßig wenn ich mich nicht irre, der zweitgrößte Staat von Europa.

Wenn alle beteiligten Seiten unfähig sind, sich an einen "runden Tisch" zu setzen, sondern sich immer Heckenschützen finden, wie für den demokratisch an die Macht gekommenen pro-russischen Bürgermeister von Charkow, dann hilft nur noch die "Komplett-Lösung." Aber es gibt keine Macht in der Ukraine, die das leisten könnte. Entweder gemeinsam... oder "Libanon in der Ukraine." Das sind die Alternativen.

L-Ludwig, 13:45 - "Beschämend"

Sie halten das Handeln des Westens für "beschämend" und machen ihn verantwortlich für den Bürgerkrieg in der Ukraine.

Nein, beschämend sind Bürger europäischer Demokratien, die zu keinem Wort der Solidarität mit dem ukrainischen Volk fähig sind, das zu Hunderttausenden und teilweise unter Einsatz des Lebens gegen Janukowitsch aufgestanden ist, und dem jetzt Invasion und Unterjochung von seiten Rußlands droht.

Beschämend sind deutsche Foristen, die sich auf Seiten der gleichgeschalteten Putin-Medien schlagen und dadurch unabhängigen, deutschen Jounalisten ebenso in den Rücken fallen, wie den Politkowskajas und Nawalnijs Rußlands.

Der Fisch stinkt zuerst am Kopf

Putin stellt sich zunehmend auf eine Stufe mit diesen verbrecherischen Terroristen. Keiner kann mir ernsthaft erzählen, dass er keinen Einfluss auf die Geschehnisse hat. Er sollte international geächtet werden.
Die Geiselnahme hätte man mal mit US-Staatsbürgern machen sollen. Dann gäbe es eine andere Reaktion.

@14:22 von paulmustermann

"Liebe Tagesschau könnt ihr mal darüber berichten was die Übergangsregierung in Kiew, zur Deeskalation beiträgt"

Bis dato z.B. haelt sich sich noch relativ zurueck. Wuerde das ganze naemlich in Russland passieren und russische Truppen wuerden um eine von Seperatisten und Banditen besetzte russische Stadt stehen haetten diese die Stadt schon lange und ohne Ruecksicht auf Verluste erstuermt.

Was ganz anderes

Wann erfahren wir denn nu Endlich wer die Sniper auf dem Maidan waren welche vom Hotel Ukraina aus geschossen haben?????

Am 28. April 2014 um 14:22

Am 28. April 2014 um 14:22 von paulmustermann
Liebe Tagesschau könnt ihr

Liebe Tagesschau könnt ihr mal darüber berichten was die Übergangsregierung in Kiew, zur Deeskalation beiträgt.

-----

Da gibt es leider nichts zu berichten. Dafür trägt Kiew aber jede menge zur Eskalation bei.

HET

Im Grunde gibt es für mich keine Rechtfertigungspflicht. Aber: Nein, ich bin nicht neu hier. Ich nutze die Kommentarfunktion hier nicht so häufig- oder besser fast nie, da ich meist im non-virtuellen Bereich ausgelastet bin.

@SoilentGruen: "Wer will diesen BGürgerkrieg?"

Ohne Zweifel spielt die Entwicklung in der Ostukraine Putin in die Hände. Die prorussischen Milizen und Separatisten sind für den Kreml eine ernst zu nehmende Gegenmacht zu Kiew. Die dortige Übergangsregierung soll zu Fall gebracht werden, die Präsidentenwahl am 25.05 soll verhindert bzw. durch das Aufstands-Szenario in der Ostukraine für illegal erklärt werden zu können. Das ist eine perfide großrussische Strategie. Die Ukraine soll nach der Konfrontation reif gemacht werden für die Unterwerfung.

Russland wird sich von diesem Kurs nur abbringen lassen, wenn es mit Kiew, der EU und den USA zu einem Interessenausgleich kommt. Es gibt also jede Menge dringenden Gesprächsbedarf. Sanktionen werden Russland nicht gefügig machen für ein Nachgeben. Ein Stellvertreterkrieg in der UA würde auch nicht zur Problemlösung, sondern nur zu vielen Opfern führen. So gilt es, zeitnah eine diplomatische und politische Lösung zu finden.

an Jonny Prunk um 14:07

"Ist es möglich, dass die Kommentarfunktion hier von Putins Vasallen gekapert wurde. Oder schreibt Putin hier unter mehreren Nicknamen?

Werter Jonny Prunk, Sie sind neu hier und gleich auf ein altes Problem gestoßen. Gefühlte 80% der Foristen hier haben ein Problem mit dem Westen, dafür sind diese Foristen auch wenn sie das selber bestreiten auf allen anderen Augen blind und wohl auch deshalb begeisterte Putin-Fans.

Bleiben Sie auf dieser Seite präsent, der Westen kann hier jede Unterstützung brauchen

Gruß

Jonas Hamilton

@13:35 von gegendenkrieg

"Ich kann eine Wette abschließen, dass es von der Putsch Regierung bezahlte Killer aus dem rechten Sektor sind."

Ich kann auch eine Wette abschließen,
dass Kreml-Propaganda-Sender genau so berichten werden.

Der Bürgermeister Kernes war nicht prorussisch, er war für eine einheitliche Ukraine und gegen das Referendum. Auch Terroristen konnten in seiner Stadt nicht aktiv werden.
Also, er konnte nur den prorussischen Terroristen im Weg stehen.

Rechter Sektor ist ausgedachter Feind, der für Propagandazwecke gebraucht wird.
Wann haben sie zuletzt was gemacht? In Februar auf Maidan?
Die sind sowieso weder Terroristen noch Geiselnehmer.

14:13 von WilliG

"Die richtige Strategie für Ukraine

Diplomatische Lösungen werden weiterhin von Russland ignoriert.

Welche Strategie könnte Erfolg bringen?"

------------------------------------------------------

Ganz einfach, die Leute abstimmen lassen. Wurde in Genf auch vereinbart (Verfassungsreform) und wird von Russland nicht ignoriert.

In Kiew hält man es offensichtlich für vernünftiger, die Leute erst zu erschießen und danach vielleicht abstimmen zu lassen.

@Jonas Hamilton Wer hat den Wind denn gesät?!

Sie drehen sich die Geschichte zurecht! Die Entsendung der als "grüne Männchen" bezeichneten russischen Spezialkräfte (deren Einsatz auf der Krim im übrigen kein einziges Todesopfer gefordert hat) erfolgte eindeutig erst nachdem Kiew den Demonstranten und Einwohneren von Sewastopol und Simferopol, die aus Protest gegen den verfassungsbrüchigen Machtwechsel in Kiew sich ihrerseits von der Ukraine losgesagt hatten mit militärischen Maßnahmen gedroht hatten.
.
Es gibt eine Reihe von geleakten e-mails und telephonaten, die eindeutig belegen, dass einige der neuen Machthaber in Kiew (z.B. Parubiy) eine Gewalteskalation auf der Krim vorbereiteten. Moskaus Reaktion - unabhängig von den verschiedenen völkerrechtlichen Beurteilungsebenen - bleibt eine Reaktion auf eine Bedrohung, die völlig unstrittig ist.
.

theo tiger

"Jetzt ist es höchste Zeit, dass der russische Präsident seine sogenannten "pro-russischen" Kräfte zurückpfeift, sonst eskaliert der Konflikt zu einem Krieg."

Jetzt wird es höchste Zeit die Svoboda und den rechten Sektor aus der Regierung zu verbannen denn wenn der Westen keine Faschisten bekämpft macht das die kommunistische Volksunion in der SÜD OST Ukraine und nicht Putin

Wie schon im Februar gesagt.

Ich wiederhole es nochmal.Die Ostukraine und die Krim werden auf lange Sicht nicht Teil der Ukraine bleiben.Habe ich schon im Februar gepostet,als die vom Westen unterstützten Maidanprotestler gewalttätig wurden.
Wer hier angefangen hat und wer die Schuld an der Eskalation der Eskalation hat ist für mich unerheblich.Beide Blöcke(EUSA-NATO gegen RF)verhalten sich falsch und trugen zur Eskalation bei.
Russland ist selber mMn ein faschistoider Staat.Der Westen ist lobbyregiert und manipuliert,auch nicht viel besser(jüngste Umfrage besagt:84 % der Deutschen sind gegen genmanipuliertes Saatgut.Gewählte Regierung stimmt aber in der europ. Kommision nicht dagegen)
Aber was passiert nach dem Bürgerkrieg mit Abspaltung der Ostukraine?
In R(W)estukraine wird es Wahlen geben.Wer profitiert von dem Bürgerkrieg?Die Nationalisten.Diese werden mMn gestärkt in 1,2 Jahren aus den Wahlen hervorgehen.Dann gibt es bald einen rechten MP in der Ukraine.Hoffentlich fordern die dann nicht Teile Polens zurück.

@Jonas Hamiton

Ihre Darstellung der Situation beginnt in der Mitte des Geschehens. Geht man aber zum Anfang wird das Bild aber deutlich anders. Aus diesem Grund kritisiere ich unsere westlichen Politiker. Was die USA machen ist gut,was Russland macht ist schlecht. Das nennt man einseitig und einseitige Politik führt zum Konflikt. Ich denke dass die europäische Völker diesen Konflikt so nötig brauchen wie einen Kropf.Also,wie bringen wir die europäschien Politiker zur Vernunft? Sicherlich nicht mit Verständnis für Mord und Totschlag.Egal welche Seite ihnbetreibt.

14:07 von Jonny Prunk - "Verschwörungen ..."

Zitat:
"Es gibt keine Rechenschftspflicht gegenüber irgendeiner dritten Interessengruppe."
----
Tut mir Leid, ich hätte schon ganz gerne, dass sich die verantwortlichen Politiker rechtfertigen - gegenüber den Wählern und den Angehörigen.
Was zum Teufel hat sie veranlasst, in dieser Situation ein Team in eine Krisenregion zu schicken? Die OSZE betont ausdrücklich, dass sie für IHRE (!) Mitarbeiter eine Risikoabschätzung vornimmt. Was macht unsere Regierung?
Und auf die Gefahr hier als "Verschwörungstheoretiker" bezeichnet zu werden, es gibt da so einige Institutionen wie etwa die CIA (gibt's auch in anderen Ländern), deren Aufgabe weniger die Theorie als die Praxis ist. Oder hören wir vielleicht einfach Frau Nuland zu.

@ 14:26 von WilliG

Soso, die "positiven Entscheidungen" nach "Wiederherstellung der Demokratie"* sehen wir in den heutigen Nachrichten aus Ägypten.

(*John Kerry zum Militärputsch in Ägypten)

Ein Paradigmen-Wechsel weg vom "Putin ist an allem Schuld" wäre vielleicht mit etwas weniger Gewalt verbunden, als all das was wir überall dort erleben, wo der Westen sich einmischt?

aurea

Terroristen
Also eine andere Bezeichnung als Terroristen für die Agressoren in der Ostukraine ist nicht mehr möglich.

Aha jetzt erschiessen also die Terroristen in der Ost Ukraine schon ihre eigenen Leute oder war es nicht doch Putin persönlich der da geschossen hat.....

Man Leute werft hier nichts durch einander ....Der wurde von Partisanen getötet die eingeschleust werden in das Gebiet der Volksunion wie die 3 gestern zur Schau gestellten

eskalation

wir erleben jetzt, wie der konflikt immer weiter eskaliert. putins pläne gehen auf. er wollte eine ukraine unter kontrolle russlands. eine ukraine die nicht unter kontrolle russlands ist soll möglichst scheitern. sonst könnte sich die russische bevölkerung noch ein beispiel an der ukraine nehmen.

@gierde zerstört

" ... die Bundeswehrangehörigen wurden eindeutig nicht im Auftrag der OSZE in die Ostukraine geschickt, dies musste heute früh selbst unser Staatsfernsehen einräumen..."

Erstens haben wir im Gegensatz zu z.B. Russland kein "Staatsfernsehen", sondern einzelne, öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten,

Zweitens sind die Leute natürlich nicht "im Auftrag" der OSZE in die Ukraine geschickt worden. Die OSZE ist keine Organisation, sondern eine Bezeichnung von 58 Staaten, die verschiedene Verträge untereinander geschlossen haben.

Warum nun unsere Verteidigungsministerin deswegen zurücktreten soll ist mir völlig schleierhaft: Das war eine Militärbeobachtermission, wie sie seit Jahren bereits hundertfach in allen dieser 58 Staaten durchgeführt wird. Auch hier in Deutschland und auch in Russland. Nicht anders organisiert, nicht anders durchgeführt. Bei voller Transparenz und in Übereinstimmung der OSZE-Verträge.

@ theo tieger

Es verwundert, dass die Propaganda in Russland selbst immer noch so reibungslos funktioniert und dass es in Moskau und im Hinterland so ruhig bleibt.
Wen wundert das? Bei uns funktioniert sie doch auch immer noch. Sie sind doch ein wunderbares Beispiel dafür. Und auch in unserem Hinterland ist es imme noch erschreckent ruhig.

Jonny Prunk

"Ist es möglich, dass die Kommentarfunktion hier von Putins Vasallen gekapert wurde. Oder schreibt Putin hier unter mehreren Nicknamen?"

Hier ist mein Facebook Link aus dem eindeutig zu sehen ist das es mich um einen deutschen Staatsbürger handelt der unter seinem Namen hier schreibt.....

https://www.facebook.com/uwe.joswig.33?ref=ts&fref=ts

Ja ich bin gegen die Politik der USA und der EU ...... im Ukraine Konflikt weil sie Nazis unterstützen

Wir sollten allmählich auf

Wir sollten allmählich auf die Bremse treten.Gespräche mit Russland auf Augenhöhe.Keine Sanktionen mehr und keine Russenhetze mehr in den Medien. Nur noch das was bewiesen ist auch als bekanntgeben.Keine Vermutungen mehr...
Das würde schon eine Menge helfen
http://www.spiegel.de/politik/ausland/russlands-armee-bestaetigt-testflu...

https://www.youtube.com/watch?v=N9MW_pU4rqA

https://www.youtube.com/watch?v=IpodgUrmXjE&list=PLSNiLk0wxSmhvvB56Bgpv9...

@ 14:14 von mdgmdg

"Hat man schon vergessen wer Putin war und ist? Als hemaliger KGB-Chef hat er von Anfang an nichts anderes im Sinn, als den Geheimdienst wieder zu benutzen um alle Nachbarländer, die einst zur UdSSR gehört haben zu destabilisieren und sich wieder einzuverleiben."

wer hat den die letzten 14 Jahre die Ukraine durch Gas-Rabate am Leben gehalten und wirtschaftlich unterstützt? USA? EU?

"Wie naiv waren wir im Westen, als wir uns von seinem Gas abhängig gemacht haben!"

GAS lieferte bereits UDSSR, Russland liefert zuverlässig weiter.

"Wie geht er mit seinen eigenen Leuten um ? Siehe volle Straflager!"

welche Straflager? sie meinen Foltergefängnisse?nun, Guantanammo und Abu-Ghuraib liegen nicht in Russland.

"Dass die EU aber naiv genug war zu glauben, man könne die Ukraine an den Westen binden, war fatal!"

EU war und ist nicht naiv. Die kann und darf aber den US-amerikanischen Interessen leider nicht widersprechen. Daran zu zweifeln ist wirklich naiv. Informieren und nachdenken hilft.

@Wattestäbchen

Es hat sich eingebürgert autoritäre, nationalistische Regimes als faschistisch zu bezeichnen. Ich habe "ähnlich" geschrieben, da im Falle Russlands die noch die Oligarchie und Ihre geringe Anzahl an monetären Nutznießern hinzukommt.

Ansonsten sind weitere Indizien wie Abschaffung medialer Vielfalt, wegsperren politischer Gegner und allgemeine Repressionen gegen opositionelle Kräfte oder anderer Minderheiten gegeben.

Zu Zeiten der Sowjetunion gab es einen ideologischen Überbau, der nun leider nicht mehr vorhanden ist. Somit dient die Regierung Putin nur dem Selbstzweck. Ob solch ein politisches perpetuum mobile auf Dauer ein tragfähiges Modell für eine in weiten Teilen gebildete Nation wie Russland ist, wird die Geschichte zeigen.

P.S.: Ich muss vielleicht noch darauf hinweisen, dass mir die derzeitigen Machthaber in der Ukraine nicht minder unsympathisch sind. Das rechtfertigt aber nicht die aktuelle russische Vorgehensweise.

2010

begann die Krise in der Urkaine denn mit der Abwahl des damaligen Präsidenten Juschtschenko begannen Extrempolitiker die Ukrainer zu entzweien; Timoschenko und Janukowitsch besaßen beide keine Legitimation, die gesamte Ukraine zu regieren da keiner von ihnen das gesamte ukrainische Volk im Visir hatte.
Ergebnis: Zulauf zu den Nationalisten, die so schien es - alleine die Möglichkeit einer gesamtstaatlichen Politik garantieren konnten. Vor allem erhielten sie in dem Moment Zulauf, als der Sieger der Wahlen Janukowitsch die Demokratie entwertete und alle wichtigen Posten mit seinen Leuten besetzte.
Dieses Machtwerk war auf gewaltfreiem Weg nicht zu beseitigen obwohl es eine Volksmehrheit gegen Janukowitsch gab - siehe Rada-Besetzung.
Welche Möglichkeiten dieser Mann immer noch hat sieht man momentan und sein Mittel lautet nach wie vor GEWALT.
So verwundert es kaum, wenn militante Nationalisten mit Gegengewalt antworten.
Russland disqualifiziert sich, ihn zu weiterhin zu unterstützen.

@14:41 von Didi

„Ein Schuss in den Rücken ist nicht "unschön", sondern ein Mordversuch- und dafür gibt es keine Rechtfertigung“

Ich freue mich, Ihnen auch einmal ohne Einschränkung recht geben zu können. Wenn wir uns nur alle hier auf eine solche Beurteilung von Gewalttaten einigen könnten!

an Wattestäbchen um 14:26 und Jonny Prunk CC

"Die Regierung in Russland ist jetzt also faschismus ähnlich? Begründen Sie uns das mal etwas genauer." Wertes Wattestäbchen Sie stellen Jonny Prunk diese Frage, ich bin mal so frei zu antworten und beginne mit einem Zitat:
„Faschismus ist eine Form rechtsextremer Ideologie, die die Nation oder Rasse als organische Gemeinschaft, die alle anderen Loyalitäten übersteigt, verherrlicht. Er betont einen Mythos von nationaler oder rassischer Wiedergeburt nach einer Periode des Niedergangs und Zerfalls." Also da drängt sich der Vergleich schon auf, den genau das ist die Klaviatur auf der Putin spielt. Das haben außer mir auch noch Hillary Clinton und W.Schäuble bemerkt.
"Oft – aber nicht immer – unterstützt er Lehren rassischer Überlegenheit, ethnische Verfolgung, imperialistische Ausdehnung ."
Ein weiteres Zitat und wieder drängt sich Russland auf. Laut AI gibt es nirgendwo auf der Welt soviele rassistische Übergriffe pro 100000EW wie in RU.
Ich hoffe ichkonnte Ihre Frage damit beantworten.

14:26 von WilliG

"Paradigma-Wechsel eingeleitet

Der Kontext hat sich geändert. Russland wird die nächsten Jahrzehnte von der internationalen Diplomatie völlig ignoriert werden. Das ist gut so, da somit wieder positive Entscheidungen für die Welt gefällt werden können (siehe Bürgerkrieg in Syrien...."
----------------------------------------------------
Dies soll vermutlich heißen:
Wenn Assad weg ist, kann der "freie Westen" Syrien in Ruhe von Islamisten säubern, bis gar kein Syrer mehr übrig ist.

.................................................................

"Auf der anderen Seite wächst der geopolitische Einfluss Chinas.

Russland sitzt in der Klemme und wird das Ziel der Wiederherstellung des sowjetischen Reiches nie erreichen. Auf der einen Seite wird Europa, auf der anderen Seite China Russlands "Schrumpfprozess" weiter beschleunigen."
-----------------------------------------------------
Wenn ein angeblicher Putin-Versteher dieses Szenario beschreibt, ist er ein Verschwörungstheorektiker

Wer will den Bürgerkrieg?

Russland hat überhaupt kein Interesse an einem Bürgerkrieg und einer zerfallenen Ukraine. Russland hat auch nicht die Ukraine angegriffen. Es hat die Krim aufgenommen, nachdem der Westen eine Kooperation mit Russland zurückgewiesen hat, siehe Vereinbarung vor dem Putsch. Russlands Interesse an dem Bruderland Ukraine ist, dass sie nicht der EU oder Nato beitritt. Ansonsten weiß auch Russland, dass es seine Gasforderungen nie einfordern kann, wenn die Ukraine pleite ist oder komplett im Chaos und Bürgerkrieg versinkt.
Ich kann nur eine Partei sehen, die von der Ausweitung der Unruhen profitiert, dass ist der rechte Sektor. Sie haben wahrscheinlich wenig Chancen, bei regulären Wahlen genügend Stimmen zu bekommen, um ihren jetzigen Einfluss zu sichern.

@gegendenkrieg

"Ich kann eine Wette abschließen, dass es von der Putsch Regierung bezahlte Killer aus dem rechten Sektor sind."

Ja, wetten kann man viel... Aber das ist reine Spekulation. So wenig, das alle Regierungsmitglieder "aus dem rechten Sektor" kommen (sind nur 3 von 14).

Im Übrigen sind leider viele dieser bewaffneten Kräfte in der Ostukraine, die ja mit Waffengewalt gewählte Bürgermeister absetzen, sehr oft nichts weiter als russische Faschisten. Das Sie hier so einen Unterschied machen, versteh' ich nicht.

Sollen doch alle nach Hause gehen und zunächst mal die Wahlen abwarten...

SoilentGruen

"Am ehesten will Putin und Russland dort Chaos. Es gibt ihnen die Möglichkeit als "Befrieder" zu kommen... und zu bleiben.

Aber Russland bestreitet das vehement...

Wer hätte sonst noch Interesse daran?"

Ich glaube nicht das Putin Interesse an einen Krieg in Europa hat.......

Mir fällt da eine Nation ein die überall für Demokratie Freiheit und Gleichberechtigung endweder direkt oder stellvertretend kriege führen lässt.....

@14:48 von ShaniaOjibwa

"Einem Pro-russischen Bürgermeister wurde in den Rücken geschossen. Pro-russische Separatisten sollen Schuld sein? Seltsame Logik... muss wohl Propaganda sein."

Tja, er war nicht prorussisch. Im Gegenteil, er war in letzter Zeit für Ukraine und gegen das Referendum. Prorussische Terroristen konnten in Charkow auch nicht viel reißen, dank Kernes.

Deshalb stimmt die Logik, pro-russische Terroristen stecken
mit großer Wahrscheinlichkeit dahinter.

@15:07 von Prof. Dr. Marti...

"Russland hat auch nicht die Ukraine angegriffen. Es hat die Krim aufgenommen..."

Möchten Sie , dass Russland auch Deutschland "nicht angreift"?
Nur z.B. Brandenburg aufnimmt?

@. Klammann

"Kann mir mal jemand erklären, was die Aufgabe von diesen Beobachtern gewesen sein soll?"

Das festzustellen dürfte doch für Sie als In-
ternetbenutzer nicht allzu schwierig sein.

Lesen Sie doch dann mal bitte das auch von
Rußland unterschriebene Wiener Dokument
aus 2011.

Auch aus diesem Grunde wettert nicht ein-
mal Putin dagegen an.

Ist das wirklich so schwer zu begreifen?

Oder wollen es manche Leute nicht kapier-
en?

@. propagandafeind

"gegen den verfassungsbrüchigen Machtwechsel in Kiew sich ihrerseits von der Ukraine losgesagt hatten"

Erläutern Sie hier doch erst einmal, in wiefern
der Machtwechsel in der Ukraine ver-
fassungsbrüchig war.
Die jetzige Regierung ist verfaasungsgemäß
vom Parlament gewählt worden.
Und stimmt auch mit dem Völkerrecht über-
ein.

Nun begründen Sie uns bitte mal rechtlich
fundamentiert das Gegenteil.

Tausendmal Lügen

heißt nicht die Wahrheit zu sagen.

Das sind keine OSZE-Beobachter! Die haben keinerlei Mandat und sind nur auf Betreiben der Kiewer Putschregierung unterwegs!

Und der "Westen" wird immer ungehaltener, weil Putin auf die ständigen, immer aggressiver werdenden Provokationen nicht hereinfällt.

14:13 von SoilentGruen u. a.

Einige Kommentare hier folgen einer interessanten Argumentationsline: Sie stellen die Frage nach den verborgenen Absichten der Akteure. Im Zentrum geht es dabei meist um die vermuteten Gedanken eines Mannes - Zitat: "Am ehesten will Putin und Russland dort Chaos".
Eine solche Argumentation ist natürlich nicht illegitim - aber doch etwas spekulativ. Und wenn diese Überlegung auf einen einzigen Akteur verengt wird, muss doch wohl die Gefahr berücksichtigt werden, dass der Erkenntnisgewinn auf diese Weise eher gering bleibt.
Andererseits gibt es (bei der Suche nach Motiven) einige Fakten, die man vielleicht auch einmal berücksichtigen sollte:
- Die bestätigten Telefonate diverser Politiker (Nuland u. a.)
- Die abgeschlossenen Verträge (Shell, Chevron ...)
- Erklärungen maßgeblicher Politiker in Kiew (Jarosch nicht zu vergessen).
Die so erklärten Ziele legen dann wohl doch ein ganz anderes Interpretationsmuster nahe.

Berliner_Hase: "Tja, er war

Berliner_Hase: "Tja, er war nicht prorussisch. Im Gegenteil, er war in letzter Zeit für Ukraine und gegen das Referendum. Prorussische Terroristen konnten in Charkow auch nicht viel reißen, dank Kernes."

In diesem TS-Artikel heißt es: "Kernes gilt nach Einschätzung von ARD-Korrespondentin Golineh Atai als pro-russisch."

-----

Vllt. sollte man Frau Atai auf den neuesten Stand bringen?

Beweis: es war KEINE OSCE Mission

http://www.osce.org/home/116922

In diesem Dokument der OSCE, welches die Aktivitäten in der Ukraine dokumentiert, sind zwei militärische Missionen benannt, eine davon endete am 29.3., die zweite endete bereits am 20.3. - interessanterweise hat der Ersteller das Enddatum der zweiten Mission, die im Zusammenhang mit den "Wiener Dokumenten" stand, durch Fettschrift hervorgehoben.

Aus dem Dokument geht eindeutig hervor: es gab zum Zeitpunkt der Entführung keine offizielle OSCE Mission zur militärischen Verifikation.

Warum muss man sowas immer erst selber nachgucken? Ich erwarte, dass diese Leistung von ÖR-Journalisten erbracht wird und solchen Ungereimtheiten auch nachgegangen wird.

@gegendenkrieg (13:35)

"Wer hat Interesse den pro russischen Bürgermeister zu erschießen

Ich kann eine Wette abschließen, dass es von der Putsch Regierung bezahlte Killer aus dem rechten Sektor sind.
Doch leider wird es nie herausgefunden, so wie die zahlreichen in den Rücken erschossenen Demonstranten auf den Maidan in Kiew."
___

Ich wette dagegen. Ich wette, dass es Leute sind, die genau den Anschein erwecken wollen, dass die Übergangsregierung (nicht: Putschregierung, die haben wir in Ägypten) in Kiew dahinter stecke, um die Situation noch weiter eskalieren zu lassen. Die Übergangsregierung wäre nämlich mit dem Klammerbeutel gepudert, wenn die so etwas tatsächlich veranlassen würde. Und was die Regierungsbeteiligung der Rechten angeht, so würde ich die nicht überbewerten. So etwas hatten wir in Deutschland auch schon einmal: erster Senat Ole von Beust war zusammen mit der Schill-Partei. Hat keine Legislaturperiode durchgehalten, und bei den Neuwahlen war die PRO draußen.

@16:28 von Schnee_Mann

Das sind keine OSZE-Beobachter! Die haben keinerlei Mandat...

Wer behauptet denn sowas?

@ Hamillton und Prunk

Ich möchte Ihnen dringlichst Raten für ein paar Wochen nach Russland zu fahren und sich das heutige Russland mal genauer anzugucken. Ihren Aussagen zu Folge bezüglich der angesprochenen Gesetze kennen Sie Russland nur aus der Ferne, vor dem Jahr 2000 und aus der Medienberichtserstattung.
.
Vergleichen Sie die Gesetze, die Sie in Bezug auf Russland anprangern mit dem deutschen Pendant. Vllt merken Sie dann, dass vieles nur heißer gekocht als gegessen wird.
.
Um mal den Schwenker auf ein "faschistischer System" ihrer Definition zu lenken. Ich kenne einen großen Staatenbund, in dem es den Schülern jeden Tag vor Unterrichtsbeginn Pflicht ist, einen Fahnenappell abzuhalten.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,
um Ihre Kommentare zum Thema "Ukraine" besser bündeln zu können, haben wir uns entschlossen, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen.
Die Meldung "http://meta.tagesschau.de/id/84785/hintergrund-die-osze-in-der-ukraine" bleibt für Sie weiterhin kommentierbar.

Die Moderation

@najadenn

"... ein wahrer MLer hätte ..." und "... politische positionen simplifiziert einfach ins gegenteil verkehrt ..."
zeugt von s/w-Denken mit einer Fremdwortbenutzung. Da die Welt aber eben nicht s/w ist, wäre ein "ins Gegenteil verkehren" auch nur w/s. Wie blöd ist das denn? Wo haben Sie diese Verkehrung gesehen?

Darstellung: