Kommentare

Oh wie schön...?

Selten hat mich eine Nachrichtenmeldung so sehr gefreut wie diese.
Damit kann sich die Walpopulation wieder erholen! Wunderbar! :- )

Ökologie

Sicher eine gute Entscheidung. Ich befürchte nur, bald schon wird eine Studie erstellt, die nachweist, dass die Überbevölkerung der Meere durch Wale das Ökosystem insgesamt bedroht und deshalb es einen kontrollierten Abschuss geben muss! So argumentieren Jäger immer, wenn ihnen die Jagd verboten wird. Und hier geht es selbstverständlich noch um ein gutes Geschäft...

Wenn es für die Wissenschaft ist

dürften die Japaner auch nichts dagegen haben die Reste zu vernichten statt zu verkaufen.

Danke!

Ein ganz, ganz großes Dankeschön an den Internationalen Gerichtshof. Wir Menschen müssen das Leben anderer Lebewesen endlich schätzen lernen.
Zwar werden ein paar FDP-Wähler das Urteil kritisieren, aber der weitaus größte Teil der Menschheit ist mit Verstand gesegnet.

Die beste Nachricht

Das ist mit Abstand die beste und erfreulichste Nachricht des Jahres - für mich! Ich freue mich sehr über dieses Urteil! Mal sehen, wie es weiter geht.

Die armen Japaner

Die Wale vor der eigenen Haustür sind ja verstrahlt. Woher sollen die Mächtigen und Reichen des Landes jetzt ihr Walfleisch beziehen?

Töten für die Wissenschaft?

Das klinkt schon grotesk, dass man Tiere töten muss, um wissenschaftliche Untersuchungen machen zu können.

Werden in Japan auch Menschen getötet, damit man wissenschaftliche Untersuchungen an ihnen durchführen kann?

fehlende Information

Was in dem Artikel fehlt, ist die Information über Sanktionen, falls sich Japan nicht an das Verbot hält.
Welche Sanktionen drohen Japan und wer führt sie aus?
Ich befürchte glatt, dass sich Japan auf das Verbot ein Ei backt...

Na endlich

Immerhin ein Hoffnungsschimmer, auch wenn es sicher irgendwann wieder einen Weg geben wird, das Verbot zu kippen (siehe Kommentar von Izmi...)

Walfang

Da die australische Klage gegen Japan erfolgreich war hoffe ich, dass sich auch jemand findet der gegen Island und Norwegen klagt. Barbarische Traditionen müssen abgeschafft werden. Als nächstes muss China verklagt werden, da sie Haie töten um die Flossen zu essen. Die Liste an Ländern ist lang, sehr lang.

Es zeigt sich einmal mehr: Der Mensch handelt nur vernünftig, wenn ihm die Unvernunft verboten wird.

sehr gut! Vielen Dank!

So eine positive Nachricht. Als nächste Haiflossensuppe in China verbieten und der Natur wird sich irgendwann dafür bedanken :)

hm...

Also mich persöhnlich hat diese Narchicht auch sehr erfreut obwohl man auch die Kommentare der Gegenseite nicht missachten sollte ...
1. Es ist ihre Tradition ... das stimmt und man sollte sie ihnen nicht verwähren .. ABER .. zu der Zeit .. als die Tradition entstand wurde in ganz anderen Dimensionen und mit ganz anderen Booten gejagt .. von mir aus dürfen sie gerne mit Nussschalen und Handharpunen rausfahren aber mit mehr nicht .
2. Waale dürfen nicht gejagt werde aber andere Tiere dürfen eng gehalten werden und Massenhaft getöted werden ... Ich denke das man da eher sagen sollte das eben die Waale (die ja ganz Nebenbei ohne organisationen wie Sea Shepperd bald ausgerotted wären ) eben den Anfang machen .. aber trotzdem sollte man auch anfangen immer mehr die Massentierhaltung usw anzuprangern und aufzulösen ... mann muss das Land eben besser nutzen.

Wie durchsetzen?

Dabei wäre interessant, wie dass durchgesetzt werden soll.

Eine Antwort habe ich noch nicht gesehen.

Was für eine schöne Nachricht

tut uns allen gut, gelle?!

Das wurde auch mal Zeit das

Das wurde auch mal Zeit das dieser irrsinnige Schwindel beendet wird. Vorallem wenn man bedenkt das in Japan Zeitweise Zwergwalfleisch vernichtet werden musste weil der Absatz immer mehr zurückgeht. Auch angesichts der Quallenplage vor Japans Küsten, welche vermutlich durch andauernde Überfischung erst in solchen Ausmaßen möglich wurde, sollte es doch langsam mal zu einem Umdenken kommen das man mit den Meeren schonender umgehen muss. Wal, und auch Fischfang, haben Tradition und man muss es ja nicht auf ewig komplett verbieten, aber nachhaltig mit den vorhandenen Resourcen umzugehen ist lebenswichtig und hat nichts mit verträumtem Öko-geseier zu tun, sondern ist blanker Pragmatismus. Wenn das Meer einmal gekippt ist kann man das so schnell nicht rückgängig machen.

Gott sei Dank

Es wurde auch höchste Zeit, für sehr
viele Tiere kommt der Spruch leider viel zu spät. Trotzdem freue ich mich über diese
gute Nachricht. Es müssen noch viel mehr andere Tiere vor Wilderer geschützt werden.
Auch die Abholzung vom Regenwald sollte
endlich ein Ende gesetzt werden, bevor es
zu spät ist.

Höchste Eisenbahn !

... genau das war es. Wer sich die Bilder anschaut, sieht, daß man den Walen mittlerweile nicht einmal mehr die Chance gibt auszuwachsen. Wie aber soll eine Spezies überleben, wenn man schon die Jungtiere mordet, bevor sie selber Nachwuchs zeugen konnten ?

Ich hoffe Japan findet sich mit dem Urteil ab und sucht nicht nach Wegen es zu umgehen.

Ein gutes und richtiges Urteil.

Besser zu spät, als nie.

Von den Japanern selber, wird kein Beitrag zum Tierschutz kommen. Ich erinnere mich an einen Kochbeitrag im Japanischen Fernsehen, bei dem der Fernsehkoch einen noch lebenden! Fisch in eine Pfanne heißen Öls warf. Und die Moderatorin spitze Entzückungsschreie über diese frische Speise ausstieß.

Empathie für Tiere hat Japan nie entwickelt.

In Japan und auch in China

In Japan und auch in China werden Menschen für die Wissenschaft geopfert,
dass sollten Sie wissen!!!

@ Izmi

Sehr unwahrscheinlich. Da sich die meisten Wale von Krill ernähren haben sie keinen großen Einfluss auf das Ökosystem der Meere. Zumindest keine, die das weitere Abschlachten rechtfertigen würde. Ich hoffe nur, dass Japan diese Jäger in den Griff bekommt. Zunächst einmal wird der Preis steigen und damit werden einige versuchen weiter zu jagen. Ob sie es sich in der Antarktis erlauben können sei mal dahingestellt.
Ich hoffe, dass das ein großer Schritt für das Überleben dieser aussergewöhnlichen Lebewesen darstellt.
SAVE THE WHALES!!

Gute Nachricht!

Nicht nur für Wale, sondern auch für Island und Norwegen, die immer noch Walfang betreiben und jetzt schön nach Japan Exportieren....

Müll statt Wale einfangen

Endlich hört dieser Wahnsinn und die Verar...e der Weltöffentlichkeit auf. Das Fleisch konnte kaum noch verkauft werden und dennoch wurden die Walfänger sogar aus Mitteln für die Opfer der Fukushima-Katastrophe finanziert! Noch eine konstruktive Idee: Die Walfänger können stattdessen jetzt Müll aus dem Meer sammeln, angefangen bei den Zunami-Resten. Das erleichtert nebenbei auch die Suche nach Flugzeugwrackteilen.
Dank gebührt auch Greenpeace, von denen u.a. zwei Aktivisten in japanischem Knast sitzen mussten.

Das beste Urteil nutzt nichts... wenn es nicht umgesetzt wird.

Wird jetzt die 7. Flotte der US Navy zum Schutz der Wale eingesetzt?

Die Sea Sheppeards, Greenpeace und Co. können legal kein Schiff stoppen und ein Prisenkommando an Bord schicken um einen Walfänger aufzubringen und in den nächsten neutralen Hafen zu schleppen und ihn dann zu durchsuchen...

Aber nur so lehrt man diese freche Bande Respekt. Nur so.

Wäre doch endlich mal ein legaler Job für die US Navy und andere Marinen im Indischen und Pazifischen Ozean. Legal und nützlich für die Menschheit... und natürlich für die Wale.

Walfleisch

Jetzt wird einem als Feinschmecker nichts anderes mehr übrig bleiben, als nach Norwegen zu reisen, um in den Genuss dieser Delikatesse zu kommen.

@13:29 von G0TT: Barbarische Traditionen

"Als nächstes muss China verklagt werden, da sie Haie töten um die Flossen zu essen."

Die Haie werden nicht getötet. Ihnen werden lebend die Flossen abgeschnitten. Danach wird der noch lebende Rest wieder ins Meer geworfen.

Bei youtube z.B. findet man dazu Filme.

Kleine Zahl per anno

Zwischen 1988 und 2014 wurden nach den australischen Schätzungen 10.000 Wale gejagt. Mein Excel errechnet mir daraus, dass in diesem Zeitraum pro Jahr ca. 385 Wale erlegt wurden. Ob diese recht geringe Anzahl Abschüsse wirklich dafür entscheidend ist, ob die Wale am Südpol überleben? Wohl eher nicht.

Ich bin gegen die Waljagt!
Aber mit verlogenen Argumenten erreicht man meist das Gegenteil.

Ein guter Tag für die Wale .

Die Japaner können ja jetzt auf der Playstation ihre Wale fangen tut niemanden weh.
Wer die fadenscheinige Begründung des Walabschlachtens zu wissenschaftlichen Forschungszwecken geglaubt hat ,der glaubt auch an den Weihnachtsmann.
Traditionen sind gut wenn der schlechte Teil von diesen abgelegt wird durch Weiterentwicklung und der gute Teil beibehalten wird.
Alle Tötungen von Tieren zum Spassvertreib wie Stierkämpfe,oder "wissenschaftlichen" Forschungen sollten Weltweit verboten werden.

Danke

Danke

Sea Shepherd

Die Meldung wird sicherlich bei vielen Leuten für Freudensprünge sorgen. Allen japanischen Beteuerungen über die Nachhaltigkeit dieses "wissenschaftlichen" Walfangs zum Trotz war das Vorgehen an und für sich doch sehr zweifelhaft.

Was mir an dem Artikel aber nicht gefällt, Sea Shepherd sollte nicht als Umweltschutzorganisation bezeichnet werden. Je nachdem, ob man sich deren jährliche Einnahmen oder deren Vorgehensweise anschaut, passt entweder Profitunternehmen oder Umweltterrorist schon eher.

@Linuxpinguin

1. Seit wann ist denn Japan bitte Atommacht?

2. Selbst wenn es Atommacht wäre, was hätte es damit zu tun, ob man Sanktionen verhängen kann? Sollte die Uno Angst haben, Sanktionen zu verhängen, weil Japan mit einem Atomschlag kontern könnte??

Wie wird bestraft?

2 Fragen:
1. Da das Gericht festgestellt hat, dass der Walfang kommerziell war, hat Japan also all die vergangenen Jahre gelogen und das Verbot gebrochen. Welche Strafe erwartet Japan dafür?
2. Gibt es überhaupt Strafen bei Nicheinhaltung des Verbotes? Falls nicht, ist es gar kein Verbot, sondern lediglich eine Verhaltenrichtlinie (wie bei so ziemlich allem, bei dem den asozialen Straftätern außer Riesengewinnen keinerlei Saktion erwartet).

Sea Shepherd

Die Umweltschutzorganisation Sea Shepherd kritisierte die Jagd in scharfer Form.

Sehr schön, dass im Artikel von "Umweltschutzorganisation" die Rede ist. Die Organisation bezeichnet sich selbst als moderne Piraten. Immerhin haben sie nach eigener Aussage zehn Walfangschiffe versenkt.

Die UN ist menschenfeindlich!

Wenn die UN schon anfängt den Menschen das Essen verbieten zu wollen ebenso wie Sie Wahlen nicht anerkennen (Krim und so) muß man sich fragen wo diese Organisation steht?
Man muß die Wale erhalten und zwar weltweit und der beste Tierschutz ist nicht überhaupt keine Wale mehr zu töten sondern eine wirklich so kleine Quote das der Bestand in keiner Weise gefährdet wird. Sicher ist es nicht zu rechtfertigen das 10000 Wale im Jahr getötet werden auch wenn das in Japan Tradition hat aber für die Tradition sollte dann bitte 10 Wale genügen und ebenso für Forschungszwecke und niemand sähe den Bestand gefährdet und niemand auch nicht die UN will den Menschen das Essen verbieten denn die jagen auch Wildschweine und Rehe und vor allem sollte die UN nicht zu restriktiv und demokratiefeindlich sein!
Verbietet man den Walfang total könnten Sie schnell Überhand nehmen und das ginge zu Lasten der Fischer bei anderen Fischarten!

@Xabbu

der Mensch...hier der Japaner...wird immer Gründe finden eine Forschung an Tieren---hier Wale---durchzuführen. Z.B. Walstrandungen durch "Lärmverschmutzung" der Meere.
Ansonsten freue ich mich natürlich riesig über dieses Urteil und hoffe die Einhaltung wird ausreichend kontrolliert.

Walfang aus "Tradition"...

.
Na zum Glück berufen sich die Kannibalen in Fidji nicht auf Ihre "Tradition".
.
Und zum Glück beruft sich nicht die Katholische Kirche auf ihre "Tradition", Hexen und andere Störenfriede zu verbrennen.
.
Mein Gott, wie verbohrt müssen Menschen sein, um diese hochintelligenten Lebewesen nur aus "Tradition" (und nicht um des eigenen Überlebens willen) oder aus wirtschaftlicher Raffgier zu töten.
.

Neuentdeckte Tierliebe

Ich verstehe es nicht. Natürlich: das Urteil ist sehr begrüßenswert, aber worin liegt nun genau der Unterschied ob man Wale fängt und tötet oder ob man irgendein beliebiges anderes Tier fägt und tötet oder ggf. sogar in lebenswidrigen Verhältnissen massenhaft hält und dann tötet? Es wäre schön, würde man seine "Tierliebe" nicht nur beim Anblick einzelner Tierarten entdecken und und den brutalen Umgang mit empfindungsfähigen Lebewesen nicht nur dann kritisieren, wenn "andere" ihn begehen: jährlich sterben hunderte Wale doch Japaner - und wieviele tausend Schweine, Hühne, usf. sterben täglich in Deutschland? Ehe man sich darüber erfreut, dass das Töten von Tieren in anderen Ländern Grenzen erfährt sollte man den eigenen Umgang einmal reflektiert haben. Tiere müssen nicht vor Wilderern geschützt werden; warum sollte der Schlachter und Metzger töten dürfen aber der Wilderer nicht? Wild lebende Tiere haben da zumeist wohl noch ein besseres Leben genossen.

Das ist doch reinste Bigotterie.

Mit diesem Etikettenschwindel

Mit diesem Etikettenschwindel sind die Japaner immerhin fast 30 Jahre lang gut durch gekommen, bis den Blitzmerkern der tatsächliche Hintergrund aufgefallen ist. Lächerlich wie sich Gerichte mit solchen offensichtlichen Lügen vorführen lassen, einfach blamabel.

Wale überfischen nicht

Verbietet man den Walfang total könnten Sie schnell Überhand nehmen und das ginge zu Lasten der Fischer bei anderen Fischarten!

Demzufolge müsste man große Fangflotten bejagen, denn kein Wal der Welt hat jemals so verheerende Auswirkungen auf den Fischbestand wie diese.

Walfang für die Forschung

... erinnere mich an eine Karrikatur in Neuseeland.
Darauf ein Japaner vor einem Teller mit Walfleisch und in der Hand eine Checkliste auf der er seine Häckchen zwecks Forschung machte. Da stand :

Wal schmeckt mit...
Wein
Reis
Salat...

Als ob das was ändern würde...

Im zweifelsfall wird Japan jetzt aus sämtlichen regulativen KOmmissionen aussteigen und auf eigene Faust ohne regulieren hantieren.
Was wird denn bitte die UN gegen Japan unternehmen? Walfleischexport verbieten?

schöne Welt?

Ich glaube nicht, dass Japan wegen irgendeines Urteils vom anderen Ende der Welt aufhören wird, Wale zu jagen. Das Verbot wurde ja bisher auch umgangen und Zeit für mögliche Sanktionen gab es genug. Wirklich konsequent wäre die Verschrottung der zugehörigen Industrie - angefangen bei den Walfängern. Aber das wird sich auf legalem Wege wohl kaum umsetzen lassen.

Was die "babarische Abschlachtung" von Walen, Haien und anderen Lebewesen durch die Japaner und Chinesen betrifft, möchte ich festhalten, dass auch hierzulande kein Tier durch gutes Zureden vom Lebewesen zur Leberwurst wird. Und ich wage die Behauptung, dass mehr Europäer in Afrika auf Großwildjagd gehen, als es irgendwelche Asiaten tun.

Egal

Super, die dürfen keine Wale mehr schlachten. Davon wird die Welt bestimmt besser.

Den Menschen werden die Städte kaputt gefrackt aber egal... die Wale sind sicher...

ach ne.. sind sie auch nicht... so lange nämlich massig Schiffe mit Billigtouristen, Tanker und was da sonst noch so shippert, das Meer als Müllkippe missbraucht.

Und die ganzen Industrien, die ihre Abwässer immer noch ins Meer leiten (direkt oder indirekt) damit wir weiter Hosen für 5 Euro kaufen können.

Aber hey, die Japaner dürfen nicht mehr Jagd auf Wale machen. Das ist doch klasse.

@ Strandy (14:12)

Zitat: Verbietet man den Walfang total könnten Sie schnell Überhand nehmen und das ginge zu Lasten der Fischer bei anderen Fischarten!

Öhm ... Ihnen ist bewusst, dass sich die meisten Wale nicht von Fischen ernähren?

Die Fischer werden/wurden wohl eher wie schon von einigen anderen erwähnt, von den großen Schleppern mit ihren kilometerlangen Schleppnetzen in ihrer Existenz bedroht ...

Augen fleissig zudrücken

es hat viel zu lange gedauert, und es gibt noch etliche solcher Fälle, wo man Schlupfwinkel ausnutzt. Geht es um Geld, das man verliert, wird sofort alles verboten bzw. behoben.
Geht es nur um irgendwelche von Aussterben bedrohte Menschen, pardon Tiere, drückt man oft beide Augen zu und hätte man noch eines in der Stirn, würde man auch dieses zudrücken.

Bitte.

Die Abschüsse sind sehr wohl entscheidend für das Überleben der Wale.

"Tatsächlich erjagte die Flotte in der Saison 2007/2008 551 Zwergwale, 2008/2009 679 Zwergwale und einen Finnwal und 2009/2010 506 Zwergwale und einen Finnwal"

(Von Wikipedia und diese Infos stimmen meines Wissens nach. Zumal sie laut Fußnote auch belegt zu sein scheinen.)

Sowohl der Bestand von Finn und Buckelwalen ist gefährdet, welche beide von Japan bejagt wurden. Beide Arten erreichen die geschlechtsreife erst nach 5-9 Jahren.

"Global
The global population of blue whales is uncertain, but based on the above information, the global total for the species is plausibly in the range 10,000-25,000, corresponding to about 3-11% of the 1911 population size. "
http://www.iucnredlist.org/details/2477/0

Finnwale
http://www.iucnredlist.org/details/2478/0
Ca. 75.000.

Bitte.

Die Abschüsse sind sehr wohl entscheidend für das Überleben der Wale.

"Tatsächlich erjagte die Flotte in der Saison 2007/2008 551 Zwergwale, 2008/2009 679 Zwergwale und einen Finnwal und 2009/2010 506 Zwergwale und einen Finnwal"

(Von Wikipedia und diese Infos stimmen meines Wissens nach. Zumal sie laut Fußnote auch belegt zu sein scheinen.)

Sowohl der Bestand von Finn und Buckelwalen ist gefährdet, welche beide von Japan bejagt wurden. Beide Arten erreichen die geschlechtsreife erst nach 5-9 Jahren.

"Global
The global population of blue whales is uncertain, but based on the above information, the global total for the species is plausibly in the range 10,000-25,000, corresponding to about 3-11% of the 1911 population size. "
http://www.iucnredlist.org/details/2477/0

Finnwale
http://www.iucnredlist.org/details/2478/0
Ca. 75.000.

Weiter gehts

Einzige Grund warum beide Arten überhaupt noch existieren weil der kommerziele Walfang im Laufe der Zeit massiv eingeschränkt wurde. Denken sie ruhig weiter das die Abschüsse irrelevant ist bei einer Art die Jahre braucht um überhaupt geschlechtsreif zu werden.

Sie sehen nur Japan, aber es geht um das Gesamtbild.

Ein gutes Urteil

Ich könnte jedoch den Unmut der Japaner verstehen. Man stelle sich vor ein Gericht würde die Massenschweinehaltung verbieten und uns das (überflüssigerweise) tägliche Fleisch verwehren. Welche Aufregung doch der Veggiday der Grünen gebracht mit sich brachte. Tja, Schweine, Hühner und Rinder sind halt nicht so majestätisch wie Wale. Pech gehabt.

"Forschungszwecke"

Es kann nur absichtliches Wegschauen gewesen sein, dass die Behauptung, Wale nur zu Forschungszwecken zu jagen, so lange erfolgreich war. Wenn man was über die Anatomie von Walen wissen will, braucht man nur die gestrandeten Tiere zu untersuchen, und deren Fleisch muss nicht mehr genießbar sein. Will man wirklich was über Wale wissen, ist es besser, sie nicht zu töten. Das Verhaltensrepertoire eines toten Tieres ist doch arg eingeschränkt...

@Hecktec

Ja mir ist bekannt das sich Wale nicht von Fischen ernähren aber von Plankton aber wenn die Wale überhand nehmen könnte es zuwenig Plankton geben und das geht zu Lasten der Fischer über die Fische die sich durch das Überangebot an Walen durch das Plankton nicht mehr entfalten können.
Das könnte so kommen ???

Mein lieber Scholli...!

Mein Lieber Strandy...,
das einzige, was das Gleichgewicht in der Natur stört, ist der Mensch, darauf können wir uns einigen, ja?
Betrachten Sie das Thema bitte etwas differenzierter -- natürlich fressen zum Beispiel Pottwale tonnenweise (Tinten)Fisch! Und?
Lassen Sie sich bitte von Hilfsargumenten wie "wissenschaftliche Forschung", "Wale fressen uns unser Futter weg" und gar "Wale müssen reduziert werden" nicht verwirren. Der Fangstop ist ersteinmal nötig,
...um die Ausrottung zu vermeiden, hm? :- )

bin begeistert!!!

wow, das ist eine super News!!!
wobei beim Sushis, ob Walen, Thunfisch, Lachs, etc., am ende sind auch getötete fischen...
Man braucht, egal an welche Markt, um zu sehen was tag täglich ( krankhaft ) gefischt wird ...

Darstellung: