Kommentare

Nicht Israel ehrt und betrauert Sharon, ...

... sondern gewisse Teile von Population und politischem Establishment Israels! Bitte keine unzulässigen Verallgemeinerungen – in Berichten sollten sich vielmehr stets alle Positionen berücksichtigt finden, zumal bei dermaßen polarisierenden Figuren...

Mögen ...

seine Fehler nicht wiederholt werden.

Sharon

Nun gut, er ist tot und soll nun in Frieden ruhen.
ich bin nicht traurig über seinen Tod, denn wenn man seine Handlungen an den Palästinensern sachlich und objektiv betrachtet, ohne der Regierungsvorgabe zu folgen, dann kann man als Demokrat nur so agieren.
Die vielen Schandtaten von ihm, auch im Libanon sind hier in der Regel verniedlicht worden, obwohl die gleichen oder ähnliche Taten durch einen anderen "Staatsmann" zu recht verteufelt wurden.
Die Beschönigungen wurden, wie auch jetzt bei der NSA, mediengerecht und wunschgemäss ja auch von unseren "Freunden" erwartet.

@jautaealis

die tagesschau und ihre foren.moderatoren tuen sich im allgemeinen schwer bei differentierten betrachtungen zu diesem thema...

Steinmeiers Job

... als Aussenminister wollte ich heute nicht.
Denn er soll nach Israel zu dieser Abschiedsfeier gereist sein. Wenn er dort etwas sagen, eine Rede halten soll, muss er vermutlich noch warme, positive Worte für Sharon finden.
Das könnte ich nicht.

Da möchte ich nicht deutscher Aussenminister sein.

ariel scharon

so nun ist wieder einer gegangen und die anderen Staatspolitiker erweisen ihm die letzte ehre. wie immer wird es Menschen geben die sagen er war der Teufel und andere bezeichnen ihn als Engels ist alles nur eine Ansichtssache.

14:36 von tilli

"...wie immer wird es Menschen geben die sagen er war der Teufel und andere bezeichnen ihn als Engel..."

War eigentlich auch ein palästinensischer Vertreter zu dem Staatsakt geladen?

@ 13. Januar 2014 um 14:47 von Izmi

"War eigentlich auch ein palästinensischer Vertreter zu dem Staatsakt geladen?"
*
Meinen Sie das im Ernst? Aus dem Gaza-Streifen sind in den letzten Tagen, und auch heute kurz vor der Gedenkfeier, Raketen auf Israel geschossen worden. Im Gaza-Streifen feiern die Palästinenser mit Süßigkeiten hasserfüllt den Tod von Sharon.
Und die Palästinenser in der Westbank halten von Sharon nicht mehr als die Palästinenser im Gaza-Streifen. Weshalb sollte Israel im Angesicht dessen, irgendwelche palästinensischen Führer einladen?

re alles schuggi

"Und die Palästinenser in der Westbank halten von Sharon nicht mehr als die Palästinenser im Gaza-Streifen."

Er hat ihnen auch nie Anlass gegeben, viel von ihm zu halten ...

15:02 von alles Schuggi

"...Weshalb sollte Israel im Angesicht dessen, irgendwelche palästinensischen Führer einladen?"...
Tja - warum wohl? Eine Einladung hätte nicht geschadet, und angesichts des Aufmarsches sovieler anderer Staatsvertreter hätte man doch reden können. Hätten die Palästinenser abgelehnt - gut oder besser: schlecht. Aber wenn es überhaupt keine Einladung gab, noch schlechter. Vielleicht wäre man positiv überrascht gewesen vom Verhalten eines Palästinensers... vielleicht.

Darstellung: