Ihre Meinung zu: Tausende Israelis erweisen Scharon die letzte Ehre

12. Januar 2014 - 16:37 Uhr

Viele beteten. Manche weinten. Und einige salutierten sogar: Tausende Israelis haben am Sarg Abschied von Ariel Scharon genommen. Premierminister Netanjahu würdigte ihn als "großen Anführer und mutigen Kommandeur".

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2
Durchschnitt: 2 (3 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

@ Koray

...........Ich kann es echt nicht nachvollziehen, dass ein verurteilter Mörder und Kriegsverbrecher hier gleich mit mehreren Artikeln honoriert wird...........

Sie sollten sich dieser für Sie enormen Belastung einfach entziehen und in Zukunft keinerlei TS-Nachrichten über Israel mehr studieren. Gehen Sie einfach darüber hinweg.
Sie können auch nicht darauf vertrauen, dass Ihnen andere Foristen Nachhilfeunterricht in Geschichte erteilen oder Ihnen die linguistischen Grundkenntnisse vermittelt, die es Ihnen erlauben, zwischen Mördern und Kriegsverbrechern einerseits und Personen andererseits zu unterscheiden, denen man eine moralische Schuld am Gemetzel vorwirft, das Christen an Moslems begangen haben (und nicht etwa Scharon persönlich oder seine Soldaten).

@derGolem

weil Scharon ja sonst keine unschuldigen Zivilsten hat töten lassen.
Napalmangriffe auf Gaza waren sicherlich auch die Christen.

Nachruf

"... Er hat viel für diesen Staat getan. ..."
Eine befremdliche Meinung.
Stellt sich doch die Frage, was er getan hat.
Und ob der "Staat" einem, an dessen Händen das Blut tausender Menschen klebt, dafür unbedingt dankbar sein sollte.

@ edding - versuchen Sie doch, Blutgruppen zu unterscheiden

.........Und ob der "Staat" einem, an dessen Händen das Blut tausender Menschen klebt, dafür unbedingt dankbar sein sollte......

Versuchen Sie doch einfach mal 2 Blutgruppen zu unterscheiden, nämlich die Blutgruppe A (aggressive Angreifer) und die Blutgruppe D (defensive Verteidiger).

Na? Geht doch...!

@Jura-Moe

"Napalmangriffe auf Gaza waren sicherlich auch die Christen."

Ich bitte Sie, wenn Sie keine Beweise für die Angriefe der Christen haben schweigen Sie besser.

Scharon gab Gaza immerhin die Freiheit, was noch nicht einmal Ägypten tat.

Vor 300 Jahren war Gaza jedoch noch zu 100 christlich und jüdisch. Was ist passiert? Wer hat wenn vertrieben?
Heute leben noch ca. 2% Christen dort und keine Jude mehr.

@edding

"Und ob der "Staat" einem, an dessen Händen das Blut tausender Menschen klebt, dafür unbedingt dankbar sein sollte."

Warum sollte der Staat Israel Scharon nicht dankbar sein? Immerhin verteidigte er Israel von den Angriffen der arabischen Nachbarn.

Oder hätten sie es lieber gesehehn, wenn die arabischen Nachbarn ihre Angriffskriege gewonnen hätten und ihre Bürgerkrieg so wie in Libanon, Ägypten und Syrien auf den Staat Israel ausgebreitet hätten?

re DerGolem

Zitat:".........Und ob der "Staat" einem, an dessen Händen das Blut tausender Menschen klebt, dafür unbedingt dankbar sein sollte......

Versuchen Sie doch einfach mal 2 Blutgruppen zu unterscheiden, nämlich die Blutgruppe A (aggressive Angreifer) und die Blutgruppe D (defensive Verteidiger).

Na? Geht doch...!"
*
*
Den Begriff Blutgruppen sollten wir nicht in die Diskussion einführen.
.
Jeder kann nach Standpunkt Bilanz ziehen, unstrittig ist, daß auf Seiten der Palästinenser sowie im Libanon bei Militäraktionen Hunderte bzw. über Tausend Zivilisten in sehr kurzer Zeit umgebracht wurden. Der Vorwurf von Kriegsverbrechen steht für die aktuellsten Angriffe im Raum, siehe zum Beispiel Goldstone-Report (welcher inhaltlich nicht bestritten werden kann).
.
Wie gesagt, unterschiedliche Bewertungen ja, die Fakten sind leider nicht zu ändern ...

@Der Golem

Das ist ja wohl ein absolutes Eigentor, und das gleich per Fallrückzieher, lieber Golem! "...Nachhilfeunterricht in Geschichte...", "...linguistische Grundkenntnisse...".

Die UNO hat das Massaker 1982 als Völkermord betitelt und die israel. Regierung höchstselbst gar Ariel Scharon persönlich dafür verantwortlich gemacht. Welches Selbstverständnis haben sie also, um neben meiner Wenigkeit, nicht weniger als die Vertreter der Weltgemeinschaft(UNO) gar derart zu beleidigen und die damalige israel. Regierung? Denke nicht, dass sie so einfältig sind, bei ausgehenden Argumenten beleidigend werden zu müssen, oder? Ach, da ihre Anwürfe gleichermaßen gg die damalige israel. Regierung gehen, gehe ich einfach mal von "antisemitischen Reflexen" bei Ihnen aus ;-)

@ DerGolem

"...das Christen an Moslems begangen haben (und nicht etwa Scharon persönlich oder seine Soldaten)."

mal so ne Frage, sag mal welcher Kriegsverbrecher hat denn in der Geschichte selbst gemordet?

@Koray

"Die UNO hat das Massaker 1982 als Völkermord betitelt und die israel. Regierung höchstselbst gar Ariel Scharon persönlich dafür verantwortlich gemacht."

Ich bitte Sie, es waren die undemokratischen arabischen Staaten nicht die demokratischen Kräfte in der UNO.

Die Ankunft der 1970 aus Jordanien vertriebenen PLO brachte das empfindliche Kräftegleichgewicht im Libanon jedoch nachhaltig aus den Fugen.

Warum vertrieb Jordanien, denn die PLO? Was passierte am schwarzen September?

Scharon hat damit wirklich nichts zu tun.

Die von den arabischen Nationalisten und anderen muslimischen Bewegungen unterstützte palästinensische Befreiungsbewegung, die sich insbesondere nach dem Sechstagekrieg radikalisierte, führte spätestens seit 1975 einen offenen Bürgerkrieg gegen militante christliche Gruppierungen wie die Phalange-Miliz. Die Kämpfe wurden von beiden Seiten mit großer Brutalität geführt. Neben Straßenkämpfen waren Bombenattentate und Übergriffe auf Zivilisten an der Tagesordnung. Schon 1976 kam es zum von Christen verübten Massaker von Karantina an palästinensischen Flüchtlingen. Palästinensische und muslimische Gruppen verübten daraufhin das Massaker von Damur an der Zivilbevölkerung eines christlichen Dorfes.

@Koray

"Die UNO hat das Massaker 1982 als Völkermord."

Im Gegensatz zu Resolutionen des UN-Sicherheitsrates sind jene der UN-Generalversammlung völkerrechtlich nicht bindend.

19:50 von Koray

"Regierung höchstselbst gar Ariel Scharon persönlich dafür verantwortlich gemacht".

Israelische Komission hat Sharon indirekt verantwortlich gemacht. Als Ergebnis hat Sharon sein Amt niederlegen musste. Das war eine politische und keine juristische Entscheidung.

Herr Sauerland wurde für Love Parade auch politisch verantwortlich gemacht und musste auch sein Amt niederlegen. Dadurch wird er nicht zum Massenmörder.

@ DerGolem

Inwiefern man die seit Jahrzehnten unterdrückten und ihrer Rechtsstaatlichkeit beraubten Palästinenser als aggressive Angreifer bezeichnen sollte, erschließt sich mir nicht wirklich. Weder betreiben die Palästinenser eine aggressive Siedlungspolitik noch verübten sie organisierte Massaker. Des weiteren ist alles Blut das vergossen wird unnötig und ihre Aussagen haben zu allem Überfluss sozialdarwinistischen Charakter !

20:07 von hamilton1

"mal so ne Frage, sag mal welcher Kriegsverbrecher hat denn in der Geschichte selbst gemordet?"

Es gibt welche.
Umgekehrt: nicht jeder, der nicht gemordet, wird zum Kriegsverbrecher.

@ Koray - Dramatisierung zum Selbstzweck

Die UNO hat das Massaker 1982 als Völkermord betitelt

> ist absoluter Quatsch - dann ist Oberst Klein auch ein "Völkermörder" - gemessen an der Zahl der Toten....? Oder wann beginnt bzw. endet Völkermord? Ist aber unerheblich in bezug auf Ariel Scharon. Der ist nicht verantwortlich dafür was andere machen. Er hat es weder initiiert noch abgesichert noch gutgeheissen. Das Eigentor hat die UNO geschossen - nicht zum ersten Mal. Würde sich Israel an UNO-Beschlüsse halten, würde es heute nicht mehr existieren...

Nocheinmal:
(moralische) MITverantwortung ist etwas anderes als EIGENverantwortung (oder gar ALLEINverantwortung!). Trotz meiner Belehrung haben Sie das nicht verstanden -
nein, ich bin sicher, Sie wollen es nicht verstehen.

@Jordanien

"Warum sollte der Staat Israel Scharon nicht dankbar sein? Immerhin verteidigte er Israel von den Angriffen der arabischen Nachbarn."

Wer hat wen angegriffen? Der Staat Israel ist nicht einmal 100 Jahre alt. Die Vertriebenen Menschen, die im heutigen "Israel" leben wurden angegriffen. Die Araber reagieren, oder Völkerrechtlich korrekt formuliert leisten widerstand.

@ Jordanien

„The General Assembly, (…)
Appalled at the large-scale massacre of Palestinian civilians in the Sabra and Shatila refugee camps situated at Beirut,
Recognizing the universal outrage and condemnation of that massacre, (…)
1. Condemns in the strongest terms the large-scale massacre of Palestinian civilians in the Sabra and Shatila refugee camps;
2. Resolves that the massacre was an act of genocide

http://www.un.org/documents/ga/res/37/a37r123.htm

So erklärt es die UNO. Das ist nachzulesen und entkräftigt ihre relativ dreiste Lüge, welche eine der vielen zionistischen Gräueltaten verharmlosen soll und als propagandistisch verzehrt darstellen soll.

Perspektive

Ich finde es unverhältnismäßig, die vielen Erfolge eines einflussreichen Lebens auf ein einzelnes Vorkommnis zu reduzieren. Es wird einige Gründe geben, warum Scharon das Massaker von Sabra und Schatila nicht unterbunden hat. Boshaftigkeit wird mit einiger Wahrscheinlichkeit nicht dazugehören. Vielleicht konnte er es nicht verhindern, oder ihm wurden Details vorenthalten oder er war angesichts der vielen Gewalt gegen ihn und seine Kameraden ermüdet, sah das Lager tatsächlich als Quell von Widerstandskämpfern und hat deshalb weggeschaut. Auch das wäre keine Handlung aus Überzeugung, sondern bestenfalls Verrohung. Seien wir einfach froh, dass unser Leben nicht tagtäglich bedroht wird, denn erst dann stünde es uns zu, sein Handeln in diesem Fall zu bewerten.

@Jordanien

"Neu
Am 12. Januar 2014 um 20:26 von Jordanien
@Koray
"Die UNO hat das Massaker 1982 als Völkermord."
Im Gegensatz zu Resolutionen des UN-Sicherheitsrates sind jene der UN-Generalversammlung völkerrechtlich nicht bindend."

.

Das stimmt völkerrechtlich bindend sind sie nicht. Allerdings stellen sie die Meinung der Mehrheit der Länder der Welt dar und zeigen wie isoliert Israel mit seiner völkerrechtswidrigen Politik ist.

Erstmal ein Lob

an mich selber da ich nicht an dem Trauerfeier teilgenommen habe. Hat gegen die Genver Abkommen verstoßen!

Ob Shalom oder Salam...

Moslems und Juden(auch Christen) eint mehr, als was sie trennt! Weniger Scharon und mehr Rabin, das ist das was der nahe Osten braucht. Keine Kriegstreiber bzw. -verbrecher, keine Netanjahus oder Scharons. Gewalt erzeugt Gegengewalt. Das weiß doch jedes Kind. Müßig und völlig unnütz jetzt drüber zu diskutieren, ob das Huhn oder das Ei zuerst da war. Wichtig ist, dass das Töten und Drangsalieren aufhört und eine friedliche Koexistenz mit allen gebotenen Mitteln verfolgt wird. Und jeden, der das nicht fördert, gilt es zu bekämpfen! Völlig egal, ob dieser mit Shalom oder Salam grüßt.

re Jordanien

Zitat: "Scharon gab Gaza immerhin die Freiheit, was noch nicht einmal Ägypten tat."
*
*
Der Gaza-Abzug, welcher Geldmittel und Truppen freisetzte sowie internationales Renommee verschaffte, wird regelmäßig als positive Geste gegenüber den Palästinensern verkauft.

http://xxx.hrw.org/news/2004/10/28/isra
el-abzug-bringt-kein-ende-der-besatzung-
von-gaza

Israel kontrolliert nach wie vor Grenzen, Küste, Luftraum, Telekommunikation, Wasser, Elektrizität und Abwasserkanäle, den Strom von Menschen und Gütern in beide Richtungen. Es ist unerheblich, ob Truppen in Gaza stehen oder an den Grenzen.

Offensichtlich existieren verschiedene Auffassungen von 'Freiheit' !

Darstellung: