Kommentare

Ferner liefen

Und wo sind die Piraten? Tauchen die je wieder aus der Versenkung auf?

Zweifel ?

Ich weiß überhaupt nicht, wo diese merkwürdige Behauptung herkommt, dass die Mehrheit der Deutschen eine GroKo will !
Wenn ich mir hier im Forum die Kommentare durchlese, sehe ich KEINEN Willen zu einer GroKo ! Ich bin doch nicht wahrnehmungsgestört !
Die meisten Kommentatoren hier lehnen eine GroKo vehement ab !
Die SPD nimmt ganz entschieden Schaden, wenn sie sich nach der letzten GroKo wieder darauf einlassen würde ! Und das sehen wir doch ganz deutlich jetzt schon wieder, wenn Söder (CSU 7 %) sagt, dass das Betreuungsgeld, die Maut und die Mütterrentengleichstellung überhaupt nicht verhandelbar sind. Die CDU (41 %) sagt lieber gar nichts, außer "Nein" zu finanziellen Dingen ! Die einzige Partei, die ihre Forderungen stellt ist die SPD (25 %) !
Und die wird ständig abgebügelt und wehrt sich nicht. Die SPD lässt sich hinhalten ! Sie sollte diese zeitraubenden Verhandlungen abbrechen und die CDU mit dem Dilemma allein lassen !
Merkel soll Neuwahlen ausrufen !

Sollte es zu einer grossen

Sollte es zu einer grossen Koalition kommen wird der naechste Verlierer die SPD sein.
Zurecht wie ich meine. Der Grund fuer Wahlen sind die unterschiedlichen Wahlprogramme und politischen Ziele. Bei einer grossen Koalition wird eine Einheitspartei gebildet und wie in diesem Fall bleibt der Oposition ncht einmal mehr die Moeglichkeit, das oberste deutsche Gericht zur Pruefung der Verfassungsmaessigkeit an zu rufen. Dazu werden naemlich 25% der Abgeordneten benoetigt.
Die SPD waere gut beraten, auf Neuwahlen zu draengen. Auch zu dem Preis, dass die FDP wieder in den Bundestag einzieht und mit der CDU koaliert. Man wuerde seiner Ideologie und dem Waehlerauftrag treu bleiben.

Der Volk ist der Souverän.

Der Volk ist der Souverän. Allerdings wird das Volk im Moment von der Publikative dummblöd gehalten. Allein der öffentlich-rechte Haushalt beträgt weit mehr als die Hälfte des Bundeshaushaltes für Bildung und Forschung. Kein Wunder also, dass der (Meinungs-)Bildungsauftrag so erfolgreich umgesetzt wird.

Es regiert die Publikative und sie wählt sich natürlich selbst.

Auch ich bin am zweifeln

ob die Koalition Verhandlungen für eine Gro/Ko noch Sinn machen.Je länger die sich Verhandlungen hinziehen desto wenig Interesse hat der Wahlbürger daran. Lasst uns das abbrechen und Neuwahlen ausrufen dann haben alle Partien eine neue Chance.

Koalitionsfrage

Wieso wird im Deutschlandtrend nach Schwarz Rot, Schwarz Grün und einer Minderheitsregierung gefragt aber nicht nach Rot Rot Grün?
Mich würde schon sehr interessieren wie hoch die Zustimmung dazu wäre, immerhin ist diese Koalition immer noch Theoretisch möglich. Aber ohne einen Umfragewert oder eine Wahlmöglichkeit dazu lässt sich natürlich schlecht abschätzen wieviele der Befragten die anderen Optionen nicht gewählt hätten bei freier Auswahl. Oder die Antwortmöglichkeit war vorhanden, die Daten dafür würden dann aber der Öffentlichkeit vorenthalten.

Es wird in der Sontagsfrage ja auch nach Kleinparteien gefragt ohne dort die Auswahl zu beschränken.
Warum sollte dies dann nicht auch für die Koalitionsfrage gelten?

Mich selber interessieren die Umfragewerte zu den Koalitionen nicht, aber die Mediendebatte wird immer mit der Angeblichen durch Umfragen gestützten "Zustimmung durch das Volk" geführt. Wenn dass schon leider der Fall ist, dann bitte mit korrekten Werten.

wen wundert es?

nun ja, so überraschend ist das doch eigentlich nicht.
1. ist es nie bewiesen, dass die meisten Deutschen eine große Koalition haben wollten. Sich einfach die Prozente von SPD und CDU/CSU zusammenzutippen und daraus etwas abzuleiten, ist nicht unbedingt zu interpretieren, als ob dass das Volk will. Im Grunde hätte man aus den Zahlen ableitend auch behaupten können, die Deutschen wollen eine Politik linksseits der Mitte, also R-R-G.
2. selbst wenn es eine große Anzahl an Befürwortern gegeben hatte, diese Zahl wird sich im Zuge der letzten Wochen sicherlich nicht unerheblich reduziert haben, nachdem nun wohl einigen klar geworden ist, dass es insbesondere den SPD'lern nicht nur um ihre Inhalte geht, die sie zum richtigen Preis eiskalt verkaufen würden, sondern dass da so einige auf Ministerposten scharf sind und dafür kann man auch schon mal seine Ideale vergessen oder bis zur Unkenntlichkeit korrigieren. Und auch die CDU verkauft so einiges ihrer damaligen Ziele, nur um oben zu bleiben.

00:33 von Liane8151

Zweifel ?

Ich weiß überhaupt nicht, wo diese merkwürdige Behauptung herkommt, dass die Mehrheit der Deutschen eine GroKo will !
Wenn ich mir hier im Forum die Kommentare durchlese, sehe ich KEINEN Willen zu einer GroKo ! Ich bin doch nicht wahrnehmungsgestört !

Nein,sie sind nicht wahrnehmungsgestört.Aber viele Wähler meinen,ach wenn ich die SPD gewählt habe und sie kann mitregieren is doch toll!

Die meisten wissen nichts von schwacher Opposition,gleichzeiter Dominanz im Bundesrat,Schwierigkeiten bei Untersuchungsausschüssen.Zudem kann mit einer Groko auch "unpopuläres" durchgezogen werden.
Deshalb plädiert Goldman Sachs für eine GK.Oppermann ist in Sachen Snowden auch schon eingeknickt

Aber erklären sie das mal ihren Nachbarn und der "Fleischereifachverkäuferin ihrem Freund."
Da hat man wenig Spass.

Große Koalition ist nicht wünschenswert!

Eine Große Koalition ist dermaßen undemokratisch auch deshalb, weil eine Rot-Rot-Grüne Mehrheit dem Wählervotum viel näher läge.
Aber weil nicht sein darf, was nicht sein soll...

01:11 von Metalhead90

"42% für die Union - ich werds nie verstehen."

Kein Problem:Die meisten dieser Wähler mögen die Neulandworte.Damit kann man sich identifizieren.Dann machts ja nichts,wenn man sich auch nicht auskennt.
Die NSA Affäre ist vom Tisch,klingt auch gut.Gott sei Dank,finden viele.
Das beruhigt.
Nichts machen was aus der Ruhe bringt,oder ein um(denken) erfordert,belohnt der Wähler mit politischem Schlafwandeln.

So sind die Deutschen.Aber nicht nur sie.Russen, Nordamerikaner und manche andere wohl auch.

@Metalhead90

"Rot-Rot-Grün

wird garnicht erst als Möglichkeit angegeben?"

Weil das nicht der Wählerwille ist. Wenn es nämlich danach geht, dann hat die Mehrzahl, nämlich über 50% keine linken oder linkslastigen Parteien gewählt. Was das Wahlverhalten anbetrifft und den Wählerwillen, sollte man auch diejenigen berücksichtigen, welche die Parteien gewählt haben, die unter 5% gefallen sind und die sind alles andere als links.

Diese Wähler haben auch eine Stimme, was die Umfragen anbetrifft. Daher ist es schon erkennbar, dass der Wähler kein Rot/Rot/Grün will und das auch total am Wählerwillen vorbei ginge.

Und die Beliebtheit bei Schwarz-Rot sinkt nur, weil es ein ewiges "Geplänkel" ist und nur noch nervt, da anscheinend kein Bürgerwille zählt, sondern nur noch reines Parteigeplänkel und Postenschacherei.

Ich wähle auch keine Koalition, sondern eine Partei und somit möchte ich, dass die Partei welche ich gewählt habe und die Mehrheit hat, auch meine Interessen durchsetzt. Demokratie?? Hahaha!

Am 22. November 2013 um 01:58 von Martina M.

Es besteht dennoch eine parlamentarische mehrheit für RRG. Ob es einem passt oder nicht: Das ist der Wählerwille - oder wollen sie bei den "fehlenden" prozenten noch Reps, NPD und Co mit reinnehmen? Da gewinnen sie sicher noch den einen oder anderen Punkt für ein Mitte-rechts-Bündnis.
Aber das mal beiseite. Wir leben seit Jahrzehnten in einer parlamentarischen Demokratie, die eine s.g. 5% Hürde besitzt. Und an genau diese Parlamentszusammensetzung muss man sich halten, wenn man von Mehrheiten spricht. Ansonsten könnten wir auch eine direkte Wahl für den Kanzler einführen...
Aber so oder so. Wir HABEN eine Mehrheit für RRG - nur leider nicht die Politiker, die sich dafür zusammenreißen würden. Dann lieber die Konsenzsauce von SchwarzRot, die keinem etwas bringt - außer den Lobbyverbänden..

@Metalhead90

Auf dem dritten Bild "Gut für Deutschland" sind die Prozent zusammenaddiert schon bei 155, da können Sie sich doch leicht ausrechnen, wieviele % sich noch für Rosa-Rot-Grün ausgesprochen haben ;-)

Ich kann und will einfach

Ich kann und will einfach nicht glauben, dass die CDU, nach all den Skandalen, in den Umfragewerten immer noch keine Punkte verloren hat.

Fragen zu Fragen

In Anbetracht der großen Bedeutung, die der ARD-DeutschlandTrend als Nachricht (und als Meinungsbildner?) hat, hielte ich eine Veröffentlichung der Einzelfragen im Originaltext für angemessen.

Gibt es diese Veröffentlichung evtl. schon? Und ggf. wo?

Anhand der Originalfragen würde z.B. deutlicher, ob die Befragten auf der Basis ihres jeweiligen Wissens- bzw. Unwissensstandes geantwortet bzw. "geraten" haben, oder auf der Basis von Mindestkenntnissen, die ihnen in Verbindung mit der Frage vermittelt wurden.

Wenn z.B. bei der Frage nach der Finanzierung teurer Projekte der Großen Koalition die rechtlichen Möglichkeiten sowie die Vor- und Nachteile der Finanzierungsarten erläutert worden wären, würde ich das Befragungsergebnis anders interpretieren als wenn solche Erläuterungen nicht gegeben worden wären. Für eine Interpretation dieses Ergebnisses hilfreich wäre es auch, die Verteilung der Antworten auf Gruppen unterschiedlicher Betroffenheit (z.B. Beamte/AN/Selbständige) zu kennen.

Was soll das?

Bild 4/4, indem die Untersuchungsgrundlagen erklärt werden besteht aus weißer schrift auf weißen Hintergrund...
Was soll den soetwas? Das muss doch auffallen das es so nicht möglich ist zu lesen und so ich als interessierter Nutzer nicht nachvollziehen kann, wie diese Ergebnisse zustande kamen...
Da hätte man echt besser aufpassen können.

@ Knusper

Mir persönlich wäre zwar RRG weitaus lieber als die GroKo, aber Ihrer Analyse der drei Parteien muss ich (leider) absolut zustimmen.

Solange Linke, Grüne und Sozialdemokraten nichts Besseres können, als sich selbst im Wege zu stehen, brauchen sie sich nicht zu wundern, dass sie von der Kanzlerin und ihrem Hofstaat in jeder Runde aufs Neue ausgepunktet werden.

Aufhören, aufhören, einfach aufhören

Da streiten alle in den Arbeitsgruppen und können sich nicht einigen. Wie denn auch? Jede Partei hat eben andere Ziele, Vorstellungen, Absichten und ihre eigene Klientel die bedient werden will. Und jeder versucht am Stuhl des Gegenüber zu sägen. Nur in einer Einheitspartei gäbe es keinen Streit.
Hört endlich auf mit dem Geschacher. Am Ende bestimmen dann die 3 Parteivortänzer wohin die Reise geht.
Was ist das für eine Demokratie?
Wozu brauchen wir dann noch ein Parlament?
Die CDU Vorsitzende lässt sich in den nächsten 4 Jahren vom Arbeitgeberverband beraten, Seehofer vom Bauernverband und die SPD vom DGB. Gesetze werden von den Beratern oder Lohnschreibern geschrieben.
Geht in einer GroKo etwas schief, waren es immer doch nur die anderen. In einem Einheitsbrei lässt sich schwer feststellen, welche Zutaten die Diarrhoe verursacht hat.
Die CDU/CSU macht sich in die Hose und will nicht allein regieren und die SPD darf mal in einer GroKo daran riechen, was in der Hose drin ist.

Seufz

GroKo wuerde nur der weiteren gleichschaltung in einen politischen einheitsbrei und einer diktatur der ueber- mutti dienen.
Die SPD wuerde dadurch aehnlich unglaubwuerdig ins abseits geschossen wie die FDP.

Was ist falsch daran mal wieder fetzige wortschlachten im parliament zu haben? Ungewisse mehrheiten und abschaffung des fraktionszwanges - jeder politiker zuerst dem volke dann gott dann sich selber und dann erst der fraktion gegenueber verantwortlich.
DAS wuerde den gesichtslosen fraktionsanonymen pappnasen ohne eigenprofil mal beine machen.

Seufz - traeume Sind noch erlaubt?

00:33 von Liane8151

Wahrnehmungsgestört sind Sie sicher nicht. Es ist aber naiv zu glauben, dass die Kommentarschreiber einen repräsentativen Ausschnitt aus der Bevölkerung darstellen. Für gewöhnlich ist der Teil radikaler oder populistischer Autoren in solchen Fällen weit höher. Das weitgehend unpolitische Zentrum, also die Mehrheit der Bürger, die sich nur alle 4 Jahre mit Politik beschäftigen, hat besseres zutun als das Internet mit ihrem Desinteresse für Politik vollzuschreiben.

Am 22. November 2013 um 02:34 von Küstenmädchen

Naja... es gibt ja immer die Frage "wer" eigentlich befragt wird. In meinem Freundeskreis kenne ich nur eine Person, die je von Infratest befragt wurde - und das gleich drei mal in zwei Jahren. Zufälligerweise FDP Mitglied...

So kommen im zweifelsfall auch Zahlen zu stande...

01:00 von G-Townler

Soetwas nennt man nun einmal Kompromisse. Natürlich muss die SPD Teile ihres Wahlprogramms korrigieren damit eine große Koalition möglich ist. Gleiches gilt für CDU und CSU. Das würde ich nicht überbewerten.

Rot-Rot-Grün ist von daher unwahrscheinlich, dass sich die SPD gerade erst der LINKEN geegnüber öffnet. Die LINKE ist aktuell allerdings noch gar nicht an einer Regierungsbeteiligung interessiert. Die warten lieber bis sie eine kritische Stimmmasse aus der Protestbewegung erreichen. Dann können sie ihre populistischen Ideen durchdrücken. Ob das langfristig für die Bürger zum Vorteil wird darf stark bezweifelt werden.

03:01 von Weggelaufener

Der Politiker ist nach Grundgesetz weder Volk, noch Gott und schon gar nicht seiner Fraktion verantwortlich, sondern nur seinem Gewissen.

Koalitionen und Fraktionszwang zerstören die Demokratie

Jeder gewählte Abgeordnete ist in erster Linie gegenüber jedem Bürger der Bundesrepublik verantwortlich. Nimmt er diese Verantwortlichkeit nicht wahr und unterwirft sich einem sog. Fraktionszwang, ist er untauglich für das ihm anvertraute Amt.

@ giaxmon "Wieso wird im

@ giaxmon

"Wieso wird im Deutschlandtrend nach Schwarz Rot, Schwarz Grün und einer Minderheitsregierung gefragt aber nicht nach Rot Rot Grün?"
Das kann ich ihnen Sagen....Hier wird genau so tot geschwiegen wie zuvor die Piraten unter 5 % geschwiegen wurde weil die Medien die gute Arbeit der Piraten nie erwähnten.
Angesichts der Zusammensetzung der Rundfunkbeiräte scheint das System zu haben.

Rot-Rot-Grün wünschen sich...

...garantiert mehr als Null Prozent.
Mit der Umfrage stimmt etwas nicht.
Michael Streibel

@ Nachwind

"Es besteht dennoch eine parlamentarische mehrheit für RRG. Ob es einem passt oder nicht: Das ist der Wählerwille - "

Natürlich stimmt es, dass die Regierungsbildung durch die 5% Hürde beeinflusst ist, dass heißt aber noch lange nicht, dass Rot-rot-grün der Wählerwille ist, zumal von der SPD ja ein Bündnis mit den Roten ausgeschlossen wurde.

Kann es vielleicht sein, dass es Menschen gibt, welche die SPD auch gerade deswegen gewählt haben, weil mit den Linken ein Bündnis ausgeschlossen wurde?

Was erzähle Sie denn für einen Unsinn, dass dies der Wählerwille gewesen ist. Nochmal, man wählt keine Koalition, sondern eine Partei.

Und was für eine Mehrheit haben die denn? Die paar Sitze mehr, mit der CDU/CSU als große Opposition im Rücken. Drei Parteien müssen sich zusammenschließen, die sich selber nicht "grün" sind?

Dieses Bündnis würde kein 1/2 Jahr lang gute und Gysi raucht den Gabriel in der Pfeife ;-).

Wen interessiert Deutschland?

Die EU Komission macht währenddessen weiter am Demokratieabschaffen und dem geheimen Freihandelsabkommenstext für Kanada und die USA, die den Konzernen entgangenen Gewinn aus der Steuerkasse versprechen, während wir hier über unsere überflüssigen Politker diskutieren. Haben wir noch eine unabhängige Presse?

@Calico_Jack_Rackham

Welche "gute Arbeit der Piraten"? Die sind komplett nutzlos oder sogar schädlich, denn die wollen unser Leben ja noch mehr digitalisieren ... damit die NSA noch mehr mitbekommen kann.
.
"Sinnvolle Ideen" wie z.B. die Veröffentlichung von Gesetzestexten im Internet zeigen doch wie realitätsfremd sie sind, denn nur ein Bruchteil der Bevölkerung könnte diese überhaupt verstehen. Und sowas propagieren sie dann als "bürgerfreundlich" ...
[Die "Sinnvolle Ideen" sind übrigens sarkastisch gemeint.]
.
Die Piraten sind eine "Partei der Jugend" und eines hat mich meine Erfahrung gelehrt: Jugend ist IMMER arrogant und glaubt es besser zu wissen. Den Beweis dafür bleiben sie aber immer schuldig wie wir jetzt an den Folgen der '68er Revolution sehen: Dank der kompletten Freiheit sind alle Menschen nur noch egoistisch und wir haben jede Menge Singles und alleinerziehende Eltern.

@Nachtwind

sehr treffend bemerkt!
Dies wird jedoch bewusst ausgeblendet, insbesondere durch die Medien!
Das die Schnittmengen bei rot/rot/grün wesentlich größer ist, als in anderen Konstellationen, ist ebenfalls offensichtlich.
Und genau darin besteht auch die eigentliche Ursache für einseitige Berichterstattung und
den (ebenfalls nicht repräsentativen)
Umfrageergebnissen. (Was nicht sein kann, darf nicht sein)
Goldman Sachs präferiert die GroKo,
demnach muss alles andere als "alternativlos" gelten,
damit die Lobbypolitik ungestört weiter betrieben werden kann.

Die bestehenden Vorurteile gegen "Die Linke" (populistisch, unbezahlbar, etc.)
müssen demnach auch aufrecht erhalten werden, obwohl deren Wahlprogramm genau das Gegenteil aufweist.

Schlimmer Moment der Geschichte

Wir haben einen gewählten Bundestag, der nicht aktiv wird, weil das eine CDUCSU mit der SPD einen kleinen Bundestag zelebriert, wo sie unter Ausschuss der Opposition über Gesetze beraten.
Angesichts des wahrscheinlichen Fraktionszwanges in diesen Fragen (ein gegen das Grundgesetz gerichteter Eingriff in die Gewissensfreiheit eines jeden Abgeordneten!) braucht es da keine Opposition mehr.
Die Krönung ist nun das Ziel, ein (bis dahin in der deutschen Geschichte einmaliges) Gremium zu bilden, was diesen schändlichen Machtmissbrauch kaschieren soll. Natürlich werden sie das mit ihrer Mehrheit durchdrücken und somit sich klar gegen den Grundgedanken der Väter des Grundgesetzes stellen.
Langsam dämmert es den Deutschen, dass dieser Machtmissbrauch schlimmer wiegt, als beispielsweise Berlusconis Taten, da hier die Parteiführungen der Großparteien mitspielen.
Schlimm ist gerade auch, dass derzeit aktuelle Probleme und Entwicklungen den Koalitionsverhandlungen geopfert werden.
Ich bin entsetzt!

Mitgliederbefragung bei der SPD?

Warum wird von der sich selbst als "demokratisch" und "sozial" bezeichnenden Partei nicht ERST eine Mitgliederabstimmung durchgeführt, bevor es in irgendwelche Koalitionsverhandlungen geht?
Fürchten die neoliberalen Schröder-Nachfolger abgewählt zu werden, wie es auch Führungskräften der Grünen erging?

Warum soll deren zukünftige Verneinung der "Ausschließeritis", nicht schon jetzt gelten?

Die Union hat den Regierungsauftrag bekommen ,

die SPD hat sich zu fügen , oder wir wählen tatsächlich noch einmal .

@Nachtwind

"Demnach hat man keine Koalition gewählt - entsprechend gibt es sowas wie den Wählerwillen in dieser hinsicht nicht."

Denoch behaupten Sie wiederholt RRG sei doch der offensichtliche Wählerwillen. Da widersprechen Sie sich doch selber. Wie schon bemerkt wurde kann ich mit dem gleichen Argument Schwarz-Grün als den "Wählerwillen" erkennen. Die Übereinstimmungen sind in wesentlichen Punkten sicher nicht geringer als zwischen Rot-Rot.
Der Wäherwille ist lediglich, mit welchem Anteil welche Partei ihr Gewicht im Parlament hat, unabhängig davon, wer letztlich die Regierung stellt.

@ Küstenmädchen

Wir haben gültige Wahlergebnisse , danach kann jeder seine verhältnismäßigen Forderungen stellen .
"Skandale" ist ein relativer begriff , und die hat die SPD wie auch die Grünen zu genüge .
Für mich ist es ein Skandal , wenn ein Sozialist Porsche fährt !!!

@ Michael Streibel

Die Linke kommt nicht in frage , sie wissen ja--- die Bedingungen ---
Linke und auch die SPD haben Bedingungen gestellt , die die jeweils andere Partei keinesfalls erfüllen kann.
Und Bedingungen sind bekanntlich nicht verhandelbar .

tomtomtoy- Skandale sind da andere !

Wenn ein Grüner Politiker Kriege und Verelendungsagenden abnickt, um sich anschliessend in das gepanzerte staatliche Dickschiff schwingt, das nenne ich einen Skandal.

Wenn der Sozi sich sein Hobby "Porsche" dann endlich mal leisten kann, und durch richtige Lobbyarbeit für den kleinen Mann geglänzt hat, gönne ich ihm dies durchaus.
Die besten Manager für den kleinen Mann bei höchsten Gehältern, so entkommen wir der Abwärtsspirale.

Er muß sich nicht mit der Armut solidarisieren und sein Vermögen jetzt spenden, damit der Staat um so mehr spart, da diese Aufgabe der Staat, und nicht irgendwelche Lobby-Löwenclubs wahrzunehmen hat.
Laut Verfassung ist das jedenfalls so. Um diese Verfassung entspr. zu schützen, sollten die Verfassungsschutzbeamten mal nachsehen, ob das noch so wahrgenommen wird.
Armentafeln als Almosen der Reichen aufzubauen, die sich gönnerhaft in der Öffentlichkeit als Löwenclub präsentieren, das ist ein Skandal.
Über die heuchlerischen Energiepolitik beider Parteien...

05:36 von Nachtwind

Wie sie bereits treffend bemerkt haben gab es bei der Wahl nur Parteien zur Wahl. Doch die SPD und die Grünen haben vor der Wahl eine Koalition mit den Linken ausgeschlossen. Hätten sie das nicht gemacht, hätte die Wahl vermutlich mit einem anderen Ergebnis geendet. Ob dann noch eine Mehrheit in dieser Formation vorgelegen hätte bleibt mal dahingestellt.

Jedenfalls haben sie Recht wenn sie sagen das eine solche Rot-Rot-Grüne Koalition die Sitzhoheit im Bundestag hat. Doch das ist nicht gleichzusetzen mit dem Wählerwillen.
Immerhin 55 % möchten noch eine große Koalition aus CDU/CSU und SPD.
(Keiner weiss was die restlichen 45 % möchten.)

Es ist etwas oberfaul im Staate Deutschland

Keiner will, jeder soll, niemand kann.

@tomtomtoy

Die CDU hat lediglich am meisten Stimmen bekommen.
Zu fügen hat sich in einer Demokratie KEINER!

"Für mich ist es ein Skandal , wenn ein Sozialist Porsche fährt !!!"
Das müsste dann ja auch für die SPD gelten,
die ja noch immer das "sozial" in ihrem Namen trägt.

Anhand dieser Umfrageart sieht man es doch...

...wer uns informiert, manipuliert, regiert.

Dieses Politikmobbing der Linken ist nur all zu offensichtlich. Wenn eine Randpartei wie die NPD als nicht regierungsfähig und in der Grauzone einer Verfassung agiert, dann ist da eine gewisse Wählerbewegung, die als demokratisch vernachlässigbar gelten kann.

Wenn allerdings die Inhalte von drei Parteien jetzt schon als wesentlich deckungsgleicher angesehen werden können, als die von CDU und SPD, dann hat doch verdammt nochmal so etwas in einer Umfrage zu stehen, wenn man unabhängig, überparteilich und reinen Gewissens seinem Informationsauftrag als öffentlich-rechtlichem Sender gerecht werden will. Zumal keine der Parteien unter 9% liegt. Und das ist viel bei 82 Mio. Menschen.

Aber in einem Regime der Hochfinanz, in dem vieles korrupt ist, kann man Unabhängigkeit nicht erwarten. Und genau deshalb bohre ich genau hier immer wieder meine Löcher in die Wand der Zensur...

Schön wäre es - wird aber nichts

Die GK ist für mich schon in trockenen Tüchern. Die Beeinflussung durch die Medien Pro Grosse Koalition ist zu gross. Auch bei uns in Deutschland haben die Journalisten der meist gelesenen Presse oder anderer Medien beschlossen das die GK gut ist.

Wenn in Kommentaren eine Gegenwehr zu spüren ist, kann man aber nicht behaupten das das repräsentativ wäre. Diese Kommentare kommen von Mitbürgern die aktiv informiert sind. Menschen die die Gefahr einer GK erkannt haben. Keine Überwachung oder Überprüfung einer Regierung durch eine funktionierende Opposition. Keine echten Untersuchungsausschüsse und Beschlüsse im Bundestag. Die parlamentarische Demokratie wird ausser Kraft gesetzt. Fast so wie in der von vielen so gehassten DDR Politik und der Volkskammer.

Manche Bürger haben es bemerkt und die Anzahl ist grösser geworden. Ändern könnte es aber nur die SPD, respektive nur die Basis der SPD. Die "Ortsvorsteher" haben aber genug Einfluss auf ihre Schäfchen. Diese reden von "mit gestalten".

Die kalten Krieger,

heute nennen Sie sich Küstenmädchen usw..
Es ist doch relativ naheliegend, dass die SPD ihre Chance in Neuwahlen suchen würde, aber mittels gescheiterter Koalitionsverhandlungen die "Schuld" hierfür unserer lieben Mutti in die Schuhe zu schieben gedenkt.
Das ist auch rechtens, wenn man bedenkt, dass von der Verlängerung der Atomlaufzeiten bis letztlich zur Causa Wulff alles auf Mutti zurückzuführen ist, sie sich aber immer rechtzeitig wegducken konnte.
Dass Sozialisten Porsche fahren ist kein Verbrechen, wenn man die CO²-Bilanz mal außer Acht lässt.

@07:31 von tomtomtoy

Sie irren sich: Die Union hat nicht den Regierungsauftrag bekommen. Sie hat lediglich die meisten Wählerstimmen erhalten (und höchstens von denen das Mandat erhalten).
Es ist Sache des Parlamentes, einen Kanzler zu wählen.
Es gibt sogar Minderheiten-Regierungen - und das funktioniert, wenn Sie den unsäglichen Fraktionszwang aufheben würden (eine verkappte Diktatur der Parteiführung engegen der im Grundgesetz verbrieften Gewissensfreiheit der Abgeordneten). Dann könnte jeder Abgeordnete wirklich seine Arbeit machen und Entscheidungen treffen, wenn sie IHM als sinnvoll erscheinen und als gut für unser Land - so der Gedanke des Grundgesetzes.
Dann müsste auch eine Minderheitenregierung bessere Arbeit im Blick auf Gesetzesvorlagen leisten. Letztlich würden die Parteien das tun, wozu sie laut Grundgesetz da sind: an der Meinungsbildung der Bevölkerung mitwirken.

Sasquatch: Sich selbst im Wege stehen

Ist das nicht der Sinn der Demokratie, dass verschiedene Meinungen aufeinander treffen und gegeneinander abgewägt werden? War nicht die Kritik an der DDR, dass es eine Einheitspartei mit vorgegebener Meinung gab? Was ist jetzt anders in der CDU, wo Parteivorsitzende mit fast 100 Prozent Zustimmung gewählt werden, wo man linientreu sein muss und wie schlimm wird das erst mit einer GroKo in der es keine funktionierende Opposition gibt, niemand der auch nur einen Antrag stellen kann?
Sehen Sie, all das Reden von Kommunismus und Kapitalismus war pure Ideologie. Die Systeme dahinter sind identisch und transformieren immer wieder zum selben Punkt der absoluten Machtkonzentration. Das ist in den USA sogar schlimmer mit einer einzigen Partei, deren Alternative eine andere Lobbyisten-Partei wäre.

Um gegen das Volk zu regieren, braucht man 2/3 Mehrheit

Nur hätte ich nie gedacht, dass man das so schamlos zeigt.
.
Die CDU hatte als Programm Frau Merkel, und die SPD war so dumm, sich auf Verhandlungen über ihre Forderungen einzulassen, die entweder abgelehnt oder abgebogen werden. So tritt das ein, was schon mehrfach in der Geschichte zu beobachten war: der SPD wird die Schuld für das Scheitern in die Schuhe geschoben. Neulich noch habt ihr über 150 Jahre SPD gejubelt, und doch nix daraus gelernt!
.
Im übrigen kann ich in den verdrehten Politikergesichtern keinen Unterschied mehr zwischen CDU, CSU und SPD erkennen, und die physiognomische und gestische Übereinstimmung zwischen Merkel und Gabriel kann man fast schon als beängstigend empfinden!

tomtomtoy- Ziele der Linken unannehmbar ?

Ein Austritt aus der Nato ist für uns nach der Luftbrücke nach Berlin und dem ganzen Kalten Krieg Gedöns sicherlich unvorstellbar.

Ja, aber neuerdings denke ich da mal nach über die USA, die NSA, Merkels Rolle, vor allem in Bezug ihrer haltung zu Snowden und den Zeitpunkt ihres Diensthandys nach der Wahl und alle diese Dinge, die sich inzwischen mit Irak, Afghanistan usw. abgespielt haben und die Rolle, die die USA und die NATO darin gespielt haben.

Da würde ich eine Rolle Deutschlands nach Schweizer Vorbild als unabhängigem Staat mit einer Friedenpflicht aber ohne NATO schon begrüßen wollen.

Machen wir uns doch neutral und unabhängig, wäre das nicht schön ?

Und, liebe pseudo-konservative, das heisst nicht, hin zu Putin und altem Sozialismus.

Dies hiesse einfach nur, NEIN zu Machtansprüchen und Kriegen. Denn wir als Deutsche hätten wohl das grösste Recht auf Neutralität statt auf Kriegsbündnisse, die uns schon zu oft in den Untergang trieben.

Vor allem durch Konservative...

Wählen bis der Arzt kommt…..?!

Nein, eine GroKo in dieser Konstellation mit diesen Protagonisten löst keine Probleme (vor allem keine großen) sondern schafft täglich neue, dass wird ein Krampf ohne Ende..!

Dies wird immer deutlicher, denn die antagonistischen Positionen und Programmatiken zwischen Union und sPD lassen maximal den kleinsten gemeinsamen Nenner übrig, was letztendlich bedeutet, dass die großen Baustellen, ob Gesundheit/Pflege, Steuern oder Renten... brach liegenbleiben werden- die bisherigen Ergebnisse bestätigen dies deutlich!

Es wird deutlich, dass hier nichts zusammenwächst, weil hier nichts zusammen gehört- die GroKo entpuppt sich jetzt schon im Vorfeld für mich als die schlechteste aller Möglichkeiten..!

Andererseits sehe ich keinen Raum/Notwendigkeit für Neuwahlen- es gibt klare Mehrheiten im Bundestag, man muss diese nur realisieren- also nicht wählen bis der Arzt kommt und das Ergebnis je nach Interessenlage passt....!

Thema Porsche und die CO2-Bilanz

ist zwar am Thema total vorbei, aber hierzu möchte ich nur kurz erwähnen, dass eine steuerliche Abschreibung dieser Autos erst diese ermöglichen. Also nicht für alle möglich ist.
Es immer noch darauf ankommt, wie oft man ein solches Auto fährt.
Ein altes Auto mit höherem CO2-Ausstoss immer noch einen besseren Ökologischen Fussabdruck hat, aufgrund der Tatsache, dass es viel CO2 durch die Vermeidung einer Entstehung während der Auto-Neuproduktion eingespart hat.
Und ausserdem möchte ich anmerken, dass die Autolobby in Berlin alles andere als Ökologisch, eher ökonomisch angehaucht ist.

Wenn mit Absicht Auto-Ersatzteile unnötig verteuert, oder nur in kompletten unfangreichen Revisionssätzen erhältlich sind, um Altautos unwirtschaftlich zu gestalten, dann dient das nur der Neuproduktion mit weiterem unnötigen CO2-Ausstoss.

Die Entwicklung ist am Ende, jedenfalls die der Autohersteller. Die Lösung Elektromobil ist schön, aber volkswirtschaftlicher nonsens und immer noch Resourcen-Utopie.

Mögliche Koalitionen

Warum wird im Deutschlandtrend nach Schwarz Rot, Schwarz Grün und einer Minderheitsregierung gefragt aber nicht nach Rot Rot Grün? Schelm ist wer böses dabei denkt.
Rot Rot Grün wären doch theoretisch möglich. Ich bin kein Anhänger der GroKo, entweder springen Grüne und SPD über ihren Schatten und koalieren mit der Linkspartei, denn ich finde die Gemeinsamkeiten sind am Größten, oder die CDU versucht eine Minderheitsregierung.
Neuwahlen sind für mich zum jetzigen Zeitpunkt ein Nogo.

Höchste Zeit, daß das Volk wieder regiert !

Viele Wähler wissen das doch gar nicht mehr, wie das ist, wenn man seine Meinung in einer Bundesregierung vertreten sieht.

Seit Kohl wurden wir von diesem Gedanken entwöhnt und mussten entweder:

Sparen für die schlechten Zeiten, oder Sparen, weil es schlechte Zeiten waren.

Geld wurde immer nur den Konzernen und Großunternehmen hinterhergeworfen, Arbeitgeber bekamen Geschenke noch und noch, die Gewerkschaften wurden demontiert, der Wählerwille taucht erst gar nicht mehr in Parteiprogrammen auf und somit wurde das Volk verblödet. Auch durch die SPD und die Grünen.

Mit den Linken tauchen Stimmen auf, die des Volkes Meinung und Interessen wieder in der Öffentlichkeit abbilden, was die etablierten Parteien tunlichst vermieden.

Das mag manchmal populistisch klingen, aber was bitte ist dann diese Umfrage ?
Kein Populismus, sondern Meinungsbildung ? Oder Volksverblödung ?

Bei Rotrotgrün...

wäre die Linke die einzig linke. Die Grünen erfahren zur Zeit einen Rechtsruck, wie sie bei der SPD schon unter Schröder stattgefunden hat.
Mit dem Rechtskuschelkurs soll wohl Koalitionswille ausgedrückt werden, vermute ich mal.

Wir haben die Schwarzkonservativen (samt bayrischer Schwester), die Rotkonservativen und die Ökokapitalisten im Bundestag. Außer die Linke (was haben die jetzt? 10%?) ist da doch nichts Linkes mehr.

Und... ja, es gibt einen allgemeinen Linksruck im BT. Die FDP ist ja weg. Alles andere, was noch vertreten ist, ist definitiv links von der FDP (sogar die Union).

Reality Distortion Field

Manchmal frage ich mich schon, warum hier viele Kommentare ständig gegen die GK und gegen SPD und Union hetzen. Konstruktive inhaltliche Kritik ist dagegen rar. Dass die Kommentatoren ein repräsentatives Bild der Bevölkerung wiederspiegeln, bezweifle ich. Die 42% Unions-Wähler werden völlig ignoriert, ebenso wie die Wähler nichtlinker Parteien. Für eine Merkel-Regierung votiert eine breite Bevölkerungsmasse. R-R-G wollen die wenigsten, was sich bei eventuellen Neuwahlen schnell zeigen wird.

Darstellung: