Kommentare

NSU - Sicherheitsbehörden drohen mit Erschießung

Als Böhnhardt sagt, dass Sicherheitsbehörden ihr unverhohlen damit gedroht hätten,
das Trio bei einer möglichen Festnahme zu erschießen, zeigt Zschäpe Reaktionen.

Da läuft es mir eiskalt den Rücken runter. Morddrohungen von Sicherheitsbehörden -
und man soll immer noch glauben, die beiden Uwe hätten Selbstmord begangen...

Polizei und Verfassungsschutz

"...soll es mehrere Versuche von Polizei und Verfassungsschutz gegeben haben, über die Mutter von Uwe Böhnhardt an das Trio heranzukommen...,...von den Morden ahnte niemand etwas."
.
Wieso vermischen die Journalisten hier die Standpunkte der Behörden? Offensichtlich tappte die Polizei im Dunkeln, jedoch gab es von Verfassungsschützern Kontakt und Hinweise zum NSU und mit Mordandrohungen (an dem Trio) versuchte man bei der Mutter Hinweise auf ihren aktuellen Aufenthalt zu ergaunern.

Die Vermutung

...das es sich bei den Morden des NSU-Trios um geduldete/oder sogar geplante "Schwarze Operationen" des Verfassungsschutzes, oder anderer Geheimdienste gehandelt hat wird immer größer.

@13:48 von Hassknecht

Ihre Vermutung hört sich ziemlich abwegig an. Nicht dass ich glaube, der Verfassungsschutz könnte oder würde solche Operationen nicht durchziehen, wenn er ein Motiv dafür hätte. Jedoch fehlt eben dieses Motiv. Warum in aller Welt sollte der Verfassungsschutz Imbissbudenbesitzer ermorden lassen?

Und können Sie mir dann bitte noch erklären, was in diesem Artikel einen solchen Verdacht erhärten würde? Wodurch ist diese Vermutung nach Lesen des Artikels größer als vorher?

"....dass Sicherheitsbehörden

"....dass Sicherheitsbehörden ihr unverhohlen damit gedroht hätten, das Trio bei einer möglichen Festnahme zu erschießen..."

Gilt es jetzt als gesichert das die beiden sich selbst getötet haben sollen? Oder wurde das von der Behörde so vermutet.

Ich frage nur nochmal nach nachdem was man soalles mitbekommt in letzter Zeit auch mit den US Killern was die hier so treiben an Flughäfen etc.....

Wäre schön wenn Zschäpe sich äussern würde ob die beiden vorhatten sich selbst zu töten.

Ich hätte es eher so eingeschätzt die beiden hätten nochmal ein großes Ding gedreht wo sie dann heldenhaft umkommen.....

Auf jedenfall glaube ich keiner Behörde Polizisten sonst wem noch was !!!

@Gruselhut

"Imbissbudenbesitzer "

das sind also die ermordeten opfer in ihren augen...

Einblick i.d.Abgrund d. Dt. Staatsorgane !

Es ist unglaublich ,

Ein Staatsorgan droht damit , u.U. einen
Mord a.d. Sohn v. Frau Böhnhard zu begehen , "wenn ................." !

Man ist sprachlos !!!!!!!!!

Erhebt d. Staatsanwalschaft jetzt sofort Anklage u. verhaftet d. betreffenden Personen ??
Ich verweise a.Fall "Daschner" -Polizist , der gottseidank dann verurteilt wurde ,wg. Androhung von "Folter" !

Wie weit sackt d. Dt. REchtsstaat noch ab .

Jetzt müssen WIR mit Allem rechnen ,
was Möglich ist , durch d. Dt. Staatsorgane.

Wortwahl

" versuchte man bei der Mutter Hinweise auf ihren aktuellen Aufenthalt zu ergaunern" - Ich bin mir nicht sicher, ob diese Worte wohl gewählt sind. Angesichts der Tatsache, dass sich die Sicherheitsbehörden auf der Suche nach Mördern befanden, kann man Ermittlungen kaum mit einem Verb wie "ergaunern" bezeichnen.

Drohung der Erschießung

Von BND über die Freunde der NSA bis hin zum Verfassungsschutz fühle ich mich jetzt derart vor Terror der verschiedensten Richtungen sicher. Ohne diese Organisationen aber auch und vor allem habe ich nicht den Beigeschmack der Stasi 2.0. Im Hinterkopf wissend, dass auch unsere Bundeswehr jetzt eher mal auf die eigenen Leute losgelassen werden kann, weil sie ja jetzt aus Söldnern, statt jungen Wehrdienstpflichtigen besteht, machts das ganze auch nicht besser. Wir gehen unter dem Banner von Freiheit und Demokratie stramm auf etwas zu, das uns aus der Vergangenheit bekannt vorkommen müßte.
Und das läßt sich scheinbar auch wunderbar mit dem angeblichen Kampf gegen Rechts machen. Faschismus kommt nehmlich immer aus der Mitte der Gesellschaft und hat vielfache Ursachen, als nur Fremdenfeindlichkeit.

14:05 von Gruselhut

Dafür spricht schon allein die Biografie des Andreas T.

In seinem Heimatdorf "klein Hitler" genannt.In seinem Wohnhaus wurde auch "Mein Kampf" gefunden.
Nachdem herauskam,dass er am Tatort in Kassel war,endeten die NSU-Morde plötzlich.

@13:45 von mr_mad_man

Nana, ich denke mal, hier handelt es sich um die verwischte Widergabe eines Zitats. In typischem Behördensprech wurde ihr wahrscheinlich gesagt: Man werde gegebenenfalls nicht zögern, von der Schusswaffe Gebrauch zu machen. Und das heißt im Klartext: Eben dann, wenn von den gestellten Personen eine Gefahr ausgeht, die der Beamte glaubt, nicht anders abwenden zu können. Oft bleiben ihm dabei nur Bruchteile von Sekunden zur Entscheidung (siehe auch kürzliche Fälle von tödlichen Polizeikugeln in Berlin).

Dass eine Mutter in dem Moment nur versteht: Die wollen meinen Sohn erschießen! Das ist doch klar, aber man kann es nicht einfach so unkritisch übernehmen.

Wohlbemerkt, ich habe keine persönliche Verbindung zu Polizei oder Verfassungsschutz und kann mir durchaus vorstellen, dass es Ungereimtheiten gab, aber man soll es mit den Unterstellungen auch nicht übertreiben.

14:17 von zomil

"Gilt es jetzt als gesichert das die beiden sich selbst getötet haben sollen? Oder wurde das von der Behörde so vermutet."

Die Bildzeitung berichtete kurz nach dem Wohnwagenbrand von einem Zeugen der eine dritte Person gesehen hat.Eine kleine Tageszeitung ebenfalls.

Ob die Behörden in alle Richtungen ermitteln darf bezweifelt werden.

Geheimdienste und ihre Terroristen

@ 13:48 Hassknecht

# Die Vermutung ...das es sich bei den Morden des NSU-Trios um geduldete/oder sogar geplante "Schwarze Operationen" des Verfassungsschutzes, oder anderer Geheimdienste gehandelt hat wird immer größer.#

Wäre auch nicht das erste Mal. Siehe die Rolle von Peter Urbach vom Berliner Verfassungschutz. Eine der von ihm gelieferten Bomben wurde 1969 geschmackvollerweise ausgerechnet am 9. November für den Anschlagsversuch auf das jüdische Gemeindehaus in West-Berlin verwendet, wie man seit 2005 weiß - insbesondere durch den Politikwissenschaftler Wolfgang Kraushaar:

"Geheimdienste, westliche wie östliche, sind nach wie vor die große Unbekannte in der Entstehung und Entwicklung des Terrorismus, des bundesdeutschen ebenso wie des mit ihm verflochtenen internationalen Terrorismus. "

http://www.heise.de/tp/artikel/33/33595/1.html

https://de.wikipedia.org/wiki/Peter_Urbach

@Gruselhut

Dort arbeiten auch nur Menschen, das Motiv könnte schlichtweg "Fremdenfeindlichkeit" gewesen sein. Ebenso könnte es auch politisch motiviert gewesen sein, hierbei handelt es sich um Anschläge unter falscher Flagge (Schwarze Operationen) wie es z.B. bei der Operation Gladio geschehen ist, dort haben Geheimdienste (zu Zeiten des kalten Krieges) Anschläge im Namen von Linksradikalen geführt um gegen diese besser (behördlich) vorgehen zu können und um den Unmut der Bevölkerung auf sie zu ziehen.
.
Der Verdacht ist zum einen gegeben durch die Vernichtung von sämtlichen Daten und Dokumenten der Behörde die den NSU und den Verfassungsschutz in Verbindung bringen könnte und die mutmaßlichen Todesdrohungen belegen die ungesetzlichen und harten Vorgehensweisen des Verfassungsschutzes. Wenn jemand stirbt ( angeblicher Selbstmord der 2 NSU Männer) und vorher jemand ihnen gedroht hat sie zu erschiessen, dann braucht man doch nur 1 und 1 zusammenzählen.

@zomil

Gilt es jetzt als gesichert das die beiden sich selbst getötet haben sollen?

Keineswegs!!!

Die Staatsanwaltschaft Meiningen und das Bundeskriminalamt vertreten hierzu sehr unterschiedliche Versionen. Der Vorsitzende des Geheimdienstkontrollgremiums, Thomas Oppermann, spricht von einer "Arbeitshypothese der Ermittler". Zeugenaussagen sind ebenso widersprüchlich. Außerdem wurde in dem Wohnmobil die DNA eines dritten Mannes gefunden...

@Protagoras

Wenn man mit Hilfe von Todesdrohungen (am Sohn und deren Freunden) ermittelt handelt es sich um rechtswidrige (kriminelle) Ermittlungsmethoden, insofern denke ich das "ergaunern" sehr gut und treffend gewählt ist.

@Protagoras

Angesichts der Tatsache, dass sich die Sicherheitsbehörden auf der Suche nach Mördern befanden

Entschuldigung, aber das ist Unsinn: Im Artikel steht: Gesucht wurden sie damals als Bombenbastler, von den Morden ahnte niemand etwas.
Und zu "Bombenbastler" muss angemerkt werden, dass es sich zu diesem Zeitpunkt um keine einzige scharfe Bombe, sondern 'nur' um Bombenattrappen handelte.

Ihre Kritik an dem Wort ergaunern ist allerdings berechtigt, wenn auch in die entgegengesetzte Richtung: Eine Morddrohung -ausgesprochen von "Sicherheits"behörden- ist weit mehr als eine "Gaunerei".

BILD

Wenn ich die Wahl habe zwischen Behörde und Boulevard, enthalte ich mich einer Meinung, sonst verirre ich mich in Spekulationen, wie sie hier offenbar gang und gäbe sind. Spekulationen sind aber keine Gewissheiten.

@von Zweitaktmotor

Danke! Dem ist nichts hinzuzufügen.

Liebe Verschwörungstheoretiker, die Welt ist komplexer als Ihr denkt!
Hier die böse Polizei, die bösen Geheimdienste, die bösen Behörden, und da die Guten (gar inklusive offensichtlicher Schwerverbrecher), diese Weltsicht klappt nicht

@mr mad man und Hassknecht

Dann müssen Sie aber voraussetzen, dass die Zeugin die Wahrheit sagt!

@Zweitaktmotor

In typischem Behördensprech wurde ihr wahrscheinlich gesagt: Man werde gegebenenfalls nicht zögern, von der Schusswaffe Gebrauch zu machen.

Unabhängig davon wie es gesagt wurde, und wie die Mutter es verstanden hat, ist die Vorgehensweise der "Sicherheits"behörden in jedem Fall unlogisch - es sei denn es handelt sich um eine Drohung.

Denn wenn ein Beamter den Aufenthaltsort in Erfahrung bringen will, und dabei sagt, dass der Gesuchte durchaus getötet werden kann, wäre wohl kaum eine Mutter (oder Vater) bereit, diesen Aufenthaltsort preiszugeben. Ich würde mein Kind in einem solchem Fall dann doch lieber im 'Untergrund' leben lassen.

Morddrohungen von " Sicherheitsbehörden"

Jedenfalls bin ich mir sicher, daß die sich nicht selbst umgebracht haben - warum sollten sie..

"Untergrund": Nein, so hat sie das nicht gesagt

"als die drei im Untergrund lebten"

Das hat sie nicht gesagt. Sie sagte als die drei immer unterwegs waren.

Das ist was ganz anderes. Nichts mit "Untergrund".

@Protagoras

Dann müssen Sie aber voraussetzen, dass die Zeugin die Wahrheit sagt!

Ja das stimmt.

Andernfalls müsste ich der Zeugin -Frau Böhnhardt- eine Straftat nach StGB § 153 unterstellen. Das tue ich nicht. Sie?

re zomil

"Auf jedenfall glaube ich keiner Behörde Polizisten sonst wem noch was !!!"

Glauben Sie lieber Beate Zschäpe, falls die dazu was sagt?

Am besten glauben Sie niemand, schon gar nicht sich selbst.

Vorweihnachtszeit

Spelulatius ist da ein beliebtes Gebäck. Und so sprießen hier die Spekulationen ins Kraut.
.
Wollen wir der Dame zugute halten, dass es gewiss schwer ist, Hilfe zu finden, sollte das eigene Kind in eine solche Ecke rutschen. Hilfe gibt es nur, wenn das Kind es selbst möchte oder aber eine Straftat begeht.
.
Eine Morddrohung kann ich mir nicht vorstellen. Eher wohl einen Anreiz, den Aufenthaltsort preiszugeben bzw. den Sohn zu bitten, sich zu stellen, damit ihm nichts zustößt. Es ist nämlich logisch, dass Beamte die Waffe einsetzen, wenn sie auf bewaffneten Widerstand stoßen.

re don corleone

"Ein Staatsorgan droht damit , u.U. einen
Mord a.d. Sohn v. Frau Böhnhard zu begehen , "wenn ................." !

Man ist sprachlos !!!!!!!!!

Erhebt d. Staatsanwalschaft jetzt sofort Anklage u. verhaftet d. betreffenden Personen ??"

Erstmal müßte die Staatsanwaltschaft jetzt ermitteln, was an den Behauptungen der Terroristen-Mutti überhaupt dran ist ...

Man ist nämlich auch sprachlos, wie Sie das unbesehen sofort als wahr akzeptieren.

Richterliche Aufgabe

"Genau um solche Momente scheint es Götzl zu gehen: Er möchte die Vorgeschichte des NSU und die Entwicklung der mutmaßlichen Täter verstehen."

Richter Götzl Aufgabe ist die eine mögliche Beweislast soweit mit Recht und Gesetz in Einklang zu bringen, dass ein Urteil nach Recht und Gesetz formuliert werden kann.

Das Urteil aktuell lautet: Freispruch.

Wie es überhaupt mangels Beweisen, Belegen und Indizien Frau Zschäpe zur Angeklagte wurde, ist mir unbegreiflich.

Die einen sperren den Mollath willkürlich ein, die anderen Enteignen willkürlich Herrn Gurlitt und nun soll die Räubergeschichte a la NSU uns aufgetischt werden.
Während der "Große Bruder " unter Duldung der Regierung immer ein Auge (NSA) auf uns "Normalbürger" hat.

Wie war die Formulierung für "Unrechtsstaat"?

Besser Verfahren einstellen

Die deutsche Justiz täte sich einen Gefallen das Verfahren sofort einzustellen. Um so länger es dauert, desto schlechter stehen die Behörden und die Justiz da. Bisher hat das Verfahren nicht im Fall Zschäpe ergeben, es werden aber ständig neue Missstände bei den Behörden aufgedeckt.

Andere Mütter hatten andere Sorgen

auch um Ihre Kinder, allerdings vor dem was ihr Sohn denen angetan hat. Geschossen haben letztlich der Böhnhardt und der Mundlos und nicht die Beamten - von mir gibt es da kein Mitleid ...

Ich fand es bisher wenig glaubhaft...

...dass kaltblütige Mörder die sich in Videos lustig über ihre Opfer machten plötzlich in Depressionen verfallen und sich selber umbringen und verbrennen.

Da ist meiner Meinung nach etwas faul.

Genauso wie die Opfer der NSU-Morde tut mir auch die Mutter leid, sie ist bestraft erst durch die Taten ihres Sohnes und dann durch den Tod von diesem. Ist schlimm wenn das Kind so "entgleitet" und man selber hilflos zusehen muss bis zum bitteren Ende.

Trotzdem ist es "gut" dass zumindest von dieser Clique keine Morde mehr ausgehen können.

@ DeHahn

"...kann ich mir nicht vorstellen. Eher wohl einen Anreiz...bitten, sich zu stellen, damit ihm nichts zustößt..."
.
Wie sehr Sie hier eine Straftat (Morddrohung und vom Blick der Mutter aus sogar Erpressung) verniedlichen und herunterspielen. Auch wenn es sich hierbei um Behörden handelt die überwiegend für unser aller Recht & Ordnung kämpfen, haben sie sich trotzdem an das selbige Recht zu halten.

re dieter

"Jedenfalls bin ich mir sicher, daß die sich nicht selbst umgebracht haben - warum sollten sie"

Wegen keine 20 Jahre Gefängnis - aber entschuldigen Sie, Sie sind sich sicher, wie komme ich dazu, Sie mit Argumenten zu belästigen ...

@mr mad man

Ich unterstelle keine Falschaussage, aber möglicherweise ist ihr Erinnerungsvermögen aus vielerlei Gründen getrübt.

"Bei der Tatwaffe handelt es

"Bei der Tatwaffe handelt es sich um eine Winchester 1300. Die Patronen bei diesen sogenannten Vorderschafts-Repetierflinten können nur einzeln nachgeladen werden. Sie können die Patrone ins Patronenlager nur dann einführen, wenn sie die Patronenhülse von der benutzten Vorgänger-Patrone manuell entfernen. Das erfordert eine starke Handbewegung. Die Patronen-Hülse fällt raus und erst dann wird die Waffe nachgeladen.Beim Tatort wurden zwei Patronenhülsen auf dem Boden gefunden. In Verbindung mit den Selbstmorden ist das technisch unmöglich. A schießt auf B und bringt ihn um. Dann holt er die Hülse aus der Flinte und lädt wieder nach. Anschließend erschießt er sich selbst. Er kann also unmöglich die zweite Hülse im Nachhinein auswerfen, weil er schon tot ist.“

@DeHahn

Bleibt ein fader Beigeschmack. Innerhalb hat Börhnhardt den thüringischen Verfassungschutz aufgesucht mit der Bitte um Hilfe. Man wolle sie ermorden durch einen Maulwurf.

Ist schriftlich festgehalten.

Wie der Generalbundesstaatsanwalt das "übersehen konnte"?
Da kann sich der Mann aber freuen: Tote können nicht mehr anklagen.

Diese Geheimdienstaffäre ist auch nicht mit einer mutmaßlichen "NSU-Geschichte" vertuschbar.

re hassknecht

"Wie sehr Sie hier eine Straftat (Morddrohung und vom Blick der Mutter aus sogar Erpressung) verniedlichen und herunterspielen"

Es ist grotesk, wie Sie hier ein Straftat konstatieren mit nichts als der Behauptung einer Zeugin, deren Glaubwürdigkeit wegen subjektiver Verstrickung am untersten Ende der Skala steht.

Warum sollten sie?

Weil sie durch und durch Feiglinge waren.
Mit Knarre: Groß und stark.
Knarre weg: Luft ist ganz schnell raus. Nicht Piep und nicht Papp. Mama, wo bist du!!! Schnell, schnell weg vom Acker!

re realist123

"Beim Tatort wurden zwei Patronenhülsen auf dem Boden gefunden. In Verbindung mit den Selbstmorden ist das technisch unmöglich."

Wenn Sie sich mit einer Winchester 1300 erschießen, brauchen Sie eine Hand für den Abzug, mit der anderen Hand hält man sie am Vorderschaft, um die Mündung im Mund oder unterm Kinn zu fixieren. Nichts spricht gegen die Möglichkeit, dass man den Vorderschaft bei der Schussabgabe nach unten drückt.

Im Übrigen: Es ist schon faszinierend, wie man einerseits die Behörden oder Geheimdienste finsterste Mordkomplotte schmieden lässt, die dann aber bei der Ausführung Indizien hinterlassen, mit denen sich dann jeder Depp (Entschuldigung!) seine Verschwörungstheorie basteln kann.

Die tragisch-schöne Beate Zschäpe

Ich freue mich auf den Tag nach dem Urteilsspruch!

Beate Zschäpe wird vermutlich zu irgendeiner kleineren Haftstrafe verdonnert - muss ja, nach dem ganzen Tamtam! - und kommt dann aber bald frei, da ihr keine unmittelbare Tatbeteiligung o. ä. nachgewiesen werden kann.

Und dann wird sie sich hoffentlich an den mutmaßlichen Mördern der beiden Uwes und an dem sie gegenwärtig drangsalierenden Justiz- und VS-Apparat rächen und ein Buch schreiben. Die Darstellung aus ihrer Sicht (Wahrheit?) wird sich prima verkaufen!

Die Sympathie kippt langsam zu Gunsten der vermeintlich bösen Beate Zschäpe ...

16:13 von Realist123

Es ist natürlich denkbar dass der zweite Schuss nicht sofort tödlich war, sondern der Tod erst mit etwas Verspätung eintrat, während der Verletzte noch versuchte einen neuen Schuss anzusetzen und dafür die Patronenhülse entfernte ...

Frau Brigitte Böhnhardt

Solche Artikel sollte man sehr genau lesen und analysieren, denn sonst besteht die Gefahr, dass man die Täter und die Opfer verwechselt. Das Selbstmitleid von Frau Böhnhardt ist zwar verständlich, aber fehl am Platz. Ermordet wurde nicht ihr Sohn, ermordet wurden andere Menschen.

re abseits

" kommt dann aber bald frei, da ihr keine unmittelbare Tatbeteiligung o. ä. nachgewiesen werden kann."

Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung reicht schon für einige Jahre. Es braucht keinen Beweis, dass sie bei einem Mord persönlich anwesend war.

Mal abgesehen von schwerer Brandstiftung, die sowieso zweifelsfrei nachgewiesen ist.

Ergänzung

"Nachdem sie zuerst einen Schuss auf die Polizei abgaben, töteten sie sich selbst"

Quelle : http://de.wikipedia.org/wiki/Uwe_Böhnhardt

Sympathie

"Die Sympathie kippt langsam zu Gunsten der vermeintlich bösen Beate Zschäpe ..."

Wieso und bei wem? Selbst wenn man tatsächlich - höchst unrealistisch - davon ausgeht das sie "nur" Beischläferin und Mittlerin zu dem Rest der Welt war, können da nur verkappte Bräunlinge Sympathien entwickeln.

mütter

Für mich hat es mehr als einen fahden Beigeschmack, wie sich hier die Mutter äußert.
Natütrlich will sie ihren Sohn schützen.
Doch im nachhinein sehr unglaubwürdig.
Ach ja, mir kommt es so vor: Die Anderen sind Schuld.
Das vielleicht eigene Versagen in der Erziehung ihres Sohnes kann dann ausgeblendet werden.
Arme Mutter!

Morddrohungen

Vielleicht sollte man sich mal alternative Berichte zu den Aussagen ansehen. Dort heisst es, dass die Beamten gesagt hätten: "wenn die bei ihrer Festnahme auch nur zucken, dann schiessen wir schneller" (nicht wörtlich zitiert). Darin steckt sicherlich eine Drohung, aber auch eine Warnung. Glauben Sie denn wirklich, die Polizei würde in derartigen Situationen keinen Druck aufbauen ? So nach dem Motto: ich lass Ihnen mal meine Karte da. Dass es bei einer Festnahme zu Schusswechsel und Tötung von flüchtigen Schwerstkriminellen kommen kann, ist einfach eine realistische Darstellung wie sowas ausgehen kann. Zum Mord gehört Planung und Heimtücke, also was völlig anderes. Wem dabei Sympatie für das Nazi-Frauchen aufkommt, dem kann man leider gar nicht mehr helfen. Eine Frau, die unbestritten mit zwei Serienmördern in einer 3er WG gelebt hat und an Planungen beteiligt war wird sicher nicht freigesprochen. Die Indizien sind überwältigend.

Wenns so einfach wäre

#re abseits, glauben Sie wirklich dass das reicht? Terroristische Vereinigung, zwei mutmaßliche Mörder, bisher ist nichts bewiesen, soweit die Fakten! Einer davon hatte ein Verhältnis zu einer bislang unbescholtenen Frau, und diese soll jetzt Mitglied einer terroristischen Vereinigung sein, dass ist doch ein Lacher.
Wo ist denn ihre schwere Brandstiftung bewiesen, das ist doch auch nur eine Vermutung von der Staatsanwaltschaft, die haben gar nichts. Machen Sie sich nicht lächerlich, in einem Rechtsstaat reicht das bisher für eine Einstellung des Verfahrens und nicht mehr.

@realist

Wie wäre es denn mit dieser Theorie: B hat A mit zwei Schüssen niedergestreckt und die dritte Hülse von B gegen sich selbst steckte noch in der Winchester. Letztendlich wissen Sie nichts. Für mich klingt es schon realistisch, genaues weiß ich auch nicht. Wie die beiden umgekommen sind, ist an der ganzen Geschichte allerdings das, was mich am wenigsten interessiert.

Die Wahrheit

über diese Vorgänge, werden vermutlich erst die Historiker in 50 - 100 Jahren aufdecken können ... wenn überhaupt.

Gruß, zopf.

Der Stern

Anwohner sagten aus, sie hätten zur fraglichen Zeit zwar das brennende Wohnmobil bemerkt, jedoch keine Schüsse am Tatort gehört. Das hatte „stern.de" berichtet.

Dem Bericht zufolge sollen Anwohner damals eine dritte Person gesehen haben, die das Wohnmobil kurz vor dem Eintreffen der Poilzei verlassen habe.

@Tretschko

In der Tat wird versucht hier einen "Stimmungsumschwung" herbeizuführen, in allen Blogs gibt es diese Sympathisanten, die versuchen die Täter-Opfer-Rolle zu vertauschen. Die Dämonisierung des Staates in dieser Angelegenheit geht einher mit der "Märtyrerrolle", die der Angeklagten zugedacht wird.

17:45 von zopf

"Die Wahrheit

über diese Vorgänge, werden vermutlich erst die Historiker in 50 - 100 Jahren aufdecken können ... wenn überhaupt."

Zumal ja reichlich Akten geschreddert wurden.Übrigens mitten im Karnaval in Köln,wo sonst alle frei haben.

Das Compact Magazin bringt Licht ins Dunkel.

re zopf

"Die Wahrheit über diese Vorgänge, werden vermutlich erst die Historiker in 50 - 100 Jahren aufdecken können"

Ich frage mich, welche Wahrheit Sie hier meinen - und ob Sie die Opfer damit verhöhnen wollen, dass die Schuld ihrer Mörder weiterhin mit Obskurität umhüllt wird.

@14:40 von Don-Corleone

Ein Staatsorgan droht damit , u.U. einen
Mord a.d. Sohn v. Frau Böhnhard zu begehen ,
Bisher steht nur die Behauptung der Zeugin im Raum, ein Staatsorgan habe gedroht. Mal ganz abgesehen davon, daß ihre Abkürzeritis eine Zumutung für die potenziellen Leser ihrer Beiträge ist.

@16:01 von AntiPolitiker:
Die einen sperren den Mollath willkürlich ein, die anderen Enteignen willkürlich Herrn Gurlitt Mollath ist ein Justizskandal, der juristisch aufgearbeitet gehört, aber so willkürlich war die Beschlagnahmung (nicht Enteignung) im Fall Gurlitt nun mal nicht. Bei vielen der sichergestellten Kunstwerke sind die Eigentumsverhältnisse unklar.

re jinhaeng

"Das Compact Magazin bringt Licht ins Dunkel."

Klar, ausgerechnet dieses rechtskonservative Käseblatt mit seinen "sensationellen" Verschwörungstheorien.

@ 18:22 von karwandler

Zitat: "Ich frage mich, welche Wahrheit Sie hier meinen ..."

Ich meine die Wahrheit über die Rolle der Behörden, die dieses Trio 10 Jahre lang morden ließ, ohne angeblich auch nur auf die Idee zu kommen, daß diese Taten fremdenfeindlich motiviert sein könnten.
Die Wahrheit über Ermittlungspannen und Schredderaktionen und die Rolle der Verfassungsschutzämter ihrer Mitarbeiter und ihrer Quellen.

Zitat: "... und ob Sie die Opfer damit verhöhnen wollen, dass die Schuld ihrer Mörder weiterhin mit Obskurität umhüllt wird."

Nichts läge mir ferner.

Gruß, zopf.

Nachtrag....

@-MKir13 :

Sie dürfen das gerne so sehen ,
aber ich nehme für mich in Anspruch , den
betreffenden Vorgang so zu sehen , wie ich
ihn sehe .....!
Auf d. andere Marginale gehe ich garnicht erst ein .

Frau Böhnhardt hätte allemal

Frau Böhnhardt hätte allemal gut daran getan eines dieser geheimen Treffen zu nutzen, um die Gruppe unter eigener Anwesenheit mit Hilfe der Polizei zu stellen, weil dieses Szenario für Ihren Sohn die absolut größten Überlebenschancen bot, oder was hat sie sich für Illusionen gemacht wie das für einen Bombenbauer weitergeht, der nirgendwo arbeiten kann etc. ...

@ karwandler

"Ich frage mich, welche Wahrheit Sie hier meinen - und ob Sie die Opfer damit verhöhnen wollen, dass die Schuld ihrer Mörder weiterhin mit Obskurität umhüllt wird."

Zu viele Ungereimtheiten, zu viele vernichtete Akten, zu viele Widersprüche. Die Angehörigen, ebenso wie die breite Öffentlichkeit, haben ein Recht darauf zu erfahren wer die grauenhaften Taten zu verantworten hat!

Gehen die Morde in der Tat auf das Konto der NSU, oder handelt es sich um einen Schauprozess, der die oder den wirklichen Täter schützt?

Warum und vor wem suchte Zschäpe ausgerechnet bei der Polizei Schutz?

Die vielen Ungereimtheiten dürfen hinterfragt werden, dass muss eine Demokratie aushalten!

um 15:58 von karwandler

"Erstmal müßte die Staatsanwaltschaft jetzt ermitteln, was an den Behauptungen der Terroristen-Mutti überhaupt dran ist ...
Man ist nämlich auch sprachlos, wie Sie das unbesehen sofort als wahr akzeptieren."

Terroristen-Mutti???
Sippenhaft für absolut unschuldige Angehörige MUTMASSLICHER Terroristen.
Da verschlägt es mir auch die Sprache.
Bewiesen wurde noch gar nichts. Verurteilt wurde auch noch niemand. Und in dieser Situation bewerfen Sie (und leider auch ein paar andere Kommentatoren) die Mutter eines Beschuldigten mit Dreck und unterstellen ihr unbesehen Falschaussagen. Rechtsstaatliches Verhalten sieht anders aus!

Welt Süddeutsche Spiegel Augsb. Allg.

Warum wird Beate Tschäpe am Tag des Doppel-”Selbst”mordes ihrer Komplizen mehrfach von einer Dienstnummer des Thüringer Innenministeriums angerufen? Wer war der dritte Mann, der laut Zeugen aus dem Wohnmobil mit den beiden toten Neonazis flüchtete? Warum endete die Mordserie an ausländischen Imbissbetreibern, nachdem am Tatort – und zur Tatzeit! – des letzten Mordes ein Beamter des hessischen VS ? Warum untersagte der hessische Innenminister weitere polizeiliche Ermittlungen gegen diesen höchst verdächtigen Mann, der auch noch zum Zeitpunkt weiterer Morde in der Nähe gewesen sein soll?

Akten belegen, dass je ein V-Mann des Bundesamtes für Verfassungsschutz und des Militärischen Abschirmdienstes (MAD) unabhängig voneinander einen Thüringer Polizeibeamten als Sympathisanten der Neonazi-Szene einstuften. Er soll den Hinweisen zufolge mehrmals einen Rechtsextremisten des Thüringer Heimatschutzes vor Polizeiaktionen gewarnt haben. Der Gruppe gehörten auch die NSU-Mitglieder an.

@karwandler. Wenn Sie mit

@karwandler. Wenn Sie mit Kampfbegriffen wie "Depp" um sich werfen, sollten Sie sich Hintergrundinformationen beschaffen. Es bedarf eines relativ großen Kraftaufwandes um diese Waffe nachzuladen und bei dem Kaliber dieser Pumpgun ist nichts mehr mit Muskelzuckungen und dergleichen. Da ist nämlich ein Loch im Kopf, sie würden staunen...Sie haben wohl auf sämtliche Ungerechtigkeiten eine Antwort. Es passt eben nicht in ihr Weltbild, dass da vielleicht noch etwas ganz anderes passiert sein könnte. Lieber auf die "Terroristen-Mutti" schimpfen!

@thoughtful. Wieso

@thoughtful. Wieso interessiert sie nicht deren Todesursache? Das heißt sie sind für die Todesstrafe? Oder vielleicht nur wenn es rechte Glatzköpfe sind?

Natürlich...

... ist es wichtig, dass die Rolle des Verfassungsschutzes und der Polizei aufgeklärt werden. Dennoch würde jeder gut daran tun, diese Theorien nicht über den kompletten Prozess zu stülpen! Sicherlich gibt es Ungereimtheiten in den Abläufen, vor allem bei dem Mord in Kassel, allerdings steht meiner Meinung nach ausser Frage, dass Zschäppe Teil einer rechten terroristischen Organisation war. Jeder, der nun anfängt irgendwelche Sympathien für sie zu entwickeln, sollte sich ernsthaft hinterfragen. Denn, auch wenn der Spruch oft benutzt wurde steht fest: Rassismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen!

Ungereimtheiten nicht

Ungereimtheiten nicht Ungerechtigkeiten...

um 17:45 von jinhaeng

"Anwohner sagten aus, sie hätten zur fraglichen Zeit zwar das brennende Wohnmobil bemerkt, jedoch keine Schüsse am Tatort gehört. Das hatte „stern.de" berichtet.

Dem Bericht zufolge sollen Anwohner damals eine dritte Person gesehen haben, die das Wohnmobil kurz vor dem Eintreffen der Poilzei verlassen habe."

Theoretisch könnten die beiden Uwe dann auch schon tot gewesen sein, als das Wohnmobil dort abgestellt wurde. Deshalb wurden auch keine Schüsse gehört.
Die dritte Person legt den Brand, verlässt das Wohnmobil und verschwindet, bevor der Brand durch die Anwohner bemerkt wird.

Was fest steht:

Es wurden 10 Menschen erschossen. Vielleicht wollen wir uns mal vorrangig dieser Tatsache stellen, bevor wir hier anfangen von "mutmaßlichen" Terroristen zu sprechen. Und wenn eine Frau 10 Jahre lang mit solchen Menschen die Wohnung geteilt hat, wird ihr gewiss nicht entgangen sein, womit die ihren Lebensunterhalt verdient haben, ein paar läppische Überfälle nicht zu vergessen.
.
Es gibt viele Ungereimtheiten, das stimmt. Aber es handelt sich ja auch nicht um einen Tatort-Krimi, wo jemand mit viel Hirnschmalz ein Drehbuch konstruiert hat. Vielmehr handelt es sich um eine wirklich schrecklich-verrückte Geschichte. Und wir müssen nun wirklich nicht jede einzelne Kugel zurückverfolgen, denn geschehen sind die Morde ja, das ist unbestritten.
.
Also, Tatort-Freunde, in diesem Prozess geht es darum, ob dieFrau Zschäpe durch ihr Mitwirken an diesen Taten hilfsweise mit tätig war. Und da bedeuten 10 Jahre Anwesenheit, wohlgemerkt nicht im Koma, schon einiges an Mitwisserschaft.

Missverständnis

"Jeder, der nun anfängt irgendwelche Sympathien für sie zu entwickeln"
Es geht überhaup nicht um Sympathien für Tschäpe.

Es geht um Aufklärung.Es steht auch der Vorwurf im Raum sie sei eine V. Frau der Verfassungsschutzes und wurde von diesem nach dem Tod der Uwes von diesem gewarnt .

Ich verachte Naziterror und Staatsterror gleichermassen.

Beides zusammen halte ich für äusserst gefährlich und übel.

Übrigens kommt der Herausgeber des Compact Magazins eher aus der linken Ecke.Ihn als Rechtspopulistisch zu bezeichen ist reine Verschwörungstheorie.

Beate Zschäpe

Beate Zschäpe hat sich gestellt, damit sie nicht auch noch wie ihre beiden "Kumpels" (vielleicht von einem mit Deutschland befreundeten Geheimdienst) umgebracht wird. Im Gegenzug zu ihrem Schweigen vor Gericht bekommt sie eine überschaubare Strafe und ist mit guter Führung nach acht bis zehn Jahren wieder draußen. Klingt für mich am logischsten.

Verschwörungstheorien

Es bleibt doch bei diesem ganzen Schreddern, den Ermittlungspannen (sie ziehen sich beim VS/BND seit den 70ern immer wieder 'erfolgreich' wie ein roter Faden durch), die mangelnde Kooperation zwischen den Behörden auf Landes- und Bundesebene und dieser zum himmelschreiende Schwachsinn der jeweiligen Polizeibehörden, Ermittlungen in Richtung 'Dönermorde' zu beginnen, rückblickend mit mehr als einem faden Beigeschmack behaftet. Dieses ganze Gestammel, diese Ausreden finde ich nach wie vor unerträglich. Man stelle sich vor, man wäre als Angehöriger eines der Opfer mit solchen Ermittlungsmethoden konfrontiert: 'Prost Mahlzeit' wäre sicherlich nicht meine Formulierung...

Und für alle Verschwörungstheoretiker bzw. Antiverschwörungtheoretiker: wozu braucht ein Staat Terroristen?

re shaniaojibwa

"unschuldige Angehörige MUTMASSLICHER Terroristen"

Erstens habe ich der Mutter keinerlei Schuld unterstellt;
zweitens unterliegt jede Aussage einer Überprüfung auf die Glaubwürdigkeit der Zeugin. Diese Aussage ungeprüft für wahr zu halten ist nicht minder eine Unterstellung wie das Gegenteil.

" Verurteilt wurde auch noch niemand."

Toten wird auch kein Prozess gemacht, folglich wird es nie eine gerichtliche Verurteilung von Mundlos und Böhnhardt geben. Dass Sie Mörder waren darf per Indizien als gesichert gelten.

re jinhaeng

"Übrigens kommt der Herausgeber des Compact Magazins eher aus der linken Ecke"

Horst Mahler auch ...

"Ihn als Rechtspopulistisch zu bezeichen ist reine Verschwörungstheorie."

Man darf wohl ohne ins Spekulative zu kommen den Herausgeber einer Zeitschrift und die Inhalte derselben als einigermaßen kongruent einschätzen.

@mr_mad_man

derartige Drohungen halte ich für nix ungewöhnliches, sie sind zwar i.d.R. Leer, aber ein Kommisar auch schon gedroht weil ihm der Umstand nicht gefiehl dass ich ihn filmte. (Die Drohung war dann auch auf Band, aber er hat die Kamera konfisziert und das Material gelöscht)

re realist123

"Es passt eben nicht in ihr Weltbild, dass da vielleicht noch etwas ganz anderes passiert sein könnte."

Und in Ihr Weltbild passt es nicht, dass es eben schlicht nur Mörder waren, die sich der Festnahme durch Selbstmord entzogen haben.

Ihre Theorie ist wie die Theorien zur gefakten Mondlandung: Eine riesige Geheimdienstaktion wird für möglich gehalten, zugleich aber auch, dass die sich mit amateurhaften Fehlern selbst enttarnt.
Es geht aber nur entweder-oder.

Darstellung: