Kommentare

..wer hatte die politische Verantwortung für dieses Desaster...

...und warum hat noch keine Politiker dafür die Verantwortung übernommen und daraus Konsequenzen gezogen....?

....warum tun sich die verantwortlichen Stellen ..so schwer mit der Aufklärung..???

..sind die sogenannten " V-Männer " aus dem " Ruder " gelaufen..?

..irgendwas ist gewaltig faul an dieser Sache......anscheinend sind zu viele Akten von den staatlichen Stellen vernichten worden...warum auch immer.....???????

NSU als Thema in der

NSU als Thema in der Polizeiausbildung? Sicher nicht verkehrt, aber auch irgendwie Augenwischerei. Dieses Thema wird längst aus aktuellem Anlass thematisiert. Eine offizielle Einführung dieser Thematik würde dann auch erst in frühestens 2 1/2 Jahren (mittlerer Dienst) erste Früchte tragen können. Wobei die wenigsten Beamten direkt nach der Ausbildung mit komplexen Ermittlungen beauftragt werden. Meine persönliche Einschätzung wäre, dass es noch mindestens 5 Jahre dauern wird, bis so geschulte Beamte in entsprechenden Ermittlungen eingesetzt werden können. Eine lange Zeit wenn man bedenkt, wie akut die Sache zu sein scheint!

Lernt was draus ...

Hauptsache unsere "Schutzorgane" haben etwas daraus gelernt ... (V-Leute sind Geld- und Zeitverschwendung).
.
Hauptsache unsere MEDIEN (und die Bevölkerung) haben etwas daraus gelernt ... (nicht alles ist erkennbar, nur bei einer Totalüberwachung ginge dies ... und die will niemand). Das Leben kann nicht 100%ig sicher gemacht werden ... und deshalb sind Verdammungsschlagzeilen gegenüber der Polizei usw. falsch. Wir sind alle Menschen und machen deshalb Fehler.
.
Wie eine Gesellschaft reagiert die die absolute Sicherheit will, sehen wir gerade an den USA. Die NSA und ihre Totalüberwachung geht einfach zu weit und deshalb warne ich jeden hier davor den Verfassungsschutz und andere Organe in die rechte Ecke abzustempeln. Das führt zu nichts, denn wenn die anfangen mit "wir brauchen mehr Informationen und Technik für besseren Schutz" wird es nur schlimmer.
.
Das Leben ist nicht sicher ... akzeptiert es!

Berichterstattung

Jeder Mord ist schrecklich. In unserer Gegend spielten allerdings mehr Morde durch Jugendliche mit Migrationshintergrund an unschuldigen Mitbürgern auf der Straße die Rolle. Über dieses Phänomen möchte ich genauso informiert werden wie über die schrecklichen Morde durch den NSU. Es geht nicht um eine Aufrechnung, aber über Ehrenmorde, Gewalt an Schulen, wohl wieder Angriffe auf jüdische Mitbürger in Berlin, dass mittlerweile viele viele Restaurants und Geschäfte Schutzgelder an mafiöse Organisationen bezahlen usw. muss genauso thematisiert werden.

Natürlich müssen gerade wir Deutsche wir sehr wachsam auf dem rechten Auge sein, aber wenn wir auf dem anderen Auge blind sind, stärken wir auf Dauer die rechten Organisationen und wir Bürger haben ein Interesse an einer umfangreichen Berichterstattung.

@CE

nichts wurde gelernt. Bis zum heutigen Tage wird gemauert, gelogen und vertuscht. Das hat auch nichts mit dem Wunsch nach absoluter Sicherheit zu tun sondern mit den Schnittstellen zwischen Neonazis und dem so genannten Verfassungsschutz. NSU hätte ohne die Unterstützung durch staatliche Stellen niemals so lange unentdeckt agieren können. Und das ist in keiner Weise akzeptabel.

Wirklichkeit

Von einer rückhaltlosen Aufklärung kann hier keinesfalls gesprochen werden. Hintergründe, auch bei den Organen Verfassungsschutz, BND etc. werden nicht durchleuchtet, an V-Männern wird wehement festgehalten und sogar immer noch vertuscht. So wird die wirkliche Wahrheit nie ans Tageslicht kommen. Und das ist auch so gewollt! Es wird immer nur das zugegeben, was sowieso schon herausgekommen ist. Traurig für die Hinterbliebenen und Opfer. Ich kann nur hoffen, daß die Öffentlichkeit und die Opferanwälte genügend Druck entwickeln um wenigstens diesen Sumpf nach und nach auszutrocknen.

Es kann nicht sein, was nicht sein darf.

Und genau deshalb waren die Morde möglich. Geistig im kalten Krieg haftend hat man Angst vor der Gewalt von links. Und glaubt nicht an die Gewalt von rechts.

Selbst wenn sie eindeutig ist. Da wird lieber fabuliert von organisierter Kriminalität, die Opfer kriminalisiert. Obwohl, ja, Beckstein hatte ja sehr früh die Frage nach einem rechten Hintergrund für die Taten gefragt, ein Abgeordneter der Linken hat sogar im Parlament gefordert, dass man nach rechts ermitteln sollte. Nix gebracht.

Hier geht es nicht um die Polizei, hier geht es nicht um V-Leute. Hier geht es nur um die Gesellschaft.
Solange die Gefahr für die meisten noch immer von links kommt, ändert sich gar nichts.

Ich frage mich immernoch, wie man den Prozess schon hat starten können, wo die Ermittlungen, doch noch gar nicht abgeschlossen sind.

Wenn ein Verfassungsschützer zum Tatzeitpunkt

eines Mordes danebensitzt und aussagt, er hätte nichts mitbekommen, dann ist das mehr als fragwürdig.

Welche Instanzen muss ein Verfassungsschützer eigentlich durchlaufen, um als qualifiziert zu gelten.

Wann gibt es in den Landes- und Bundesverfassungsschutz-Zentralen denn mal einen Tag der offenen Tür, wo man sich mal mit den Herrschaften unterhalten, kennenlernen und eine Information erhält, was die eigentlich den ganzen Tag so machen für unser Geld.

Es ist wohl haarsträubend, um wieviel wir länger arbeiten gehen müssen, um diese Geldmenge an Steuern zu generieren, die in diesem Verwaltungsapparat regelrecht versenkt wird.

Die Verfassung zu schützen hört sich ja erstmal ganz gut an. Aber wie man sieht, wird auch hier nur interpretiert, laviert, manipuliert und vor allem havariert.

@binu

Es gibt eine "natürliche" Verbindung zwischen Neonazis und "Ordnungsorganen", denn beide gehören der "Recht und Ordnung" Abteilung der Bevölkerung an. Kaum ein "linker Freigeist" wird Polizist werden.
.
Dass es direkte Verbindungen gab/gibt halte ich für unwahrscheinlich und dementsprechende Voreingenommenheit Ihrerseits halte ich für falsch. Auch Polizisten sind nur Menschen und manche sind eben zu "eingeschränkt" in ihrer Denkweise. Abgesehen davon sind solche Sachen wie die NSU eben vorher genauso unvorhersehbar wie es die Anschläge vom 11. September waren und die einzige Möglichkeit so etwas vorherzusagen ist eine Totalüberwachung.
.
Politiker haben für Fehlverhalten KEINE Verantwortung, denn sie führen keine Behörde und haben das Fachwissen nicht.

Danke, Tagesschau

besonders für die Erwähnung der zweifelhaften Rolle von V-Leuten.

Auch bei dem Mord von Heilbronn gibt es Ungereimtheiten und Hinweise auf ein zumindest Mitwissen oder Zusatzwissen von Leuten aus dem Verfassungsschutz. Aktuell dazu ein Artikel (link). Ich teile die Meinung der Redaktion und Interpretation des Autors an vielen Stellen nicht, aber der Artikel zählt Dinge auf, die
auch in anderen Presseorganen zu lesen waren.
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=19625

Es fällt mir schwer, Geheimdienstleuten noch irgendwas zu glauben. Das Wort "Geheim" zeigt schon, dass diese Institutionen in einer Demokratie nichts zu suchen haben.

...

Komischer bericht...

"Ihr beharrliches Schweigen erscheint irritierend..."

Es ist ihr recht die aussage zu verweigern, das einzige irritierende ist, das der ganze Prozess scheinbar auf indizen basiert und auf der Sherlock Holmes artigen kompinations gabe das 4 rosarote Pander auch 4 Terroristen sein müssen...

kein Terror

Lieber Herr Gensing,

vielleicht sollten Sie den Begriff "Terror" erst einmal nachschlagen, bevor Sie ihn verwenden.

"Terror" will Menschen Angst machen; das ist die Natur dieses Konzepts. Wenn aber niemand die Verbindung zwischen den Morden herstellt und niemand denkt "oh mein Gott, wir könnten die nächsten Opfer sein!", dann ist es eben kein Terror.

Die Täter sind/waren rassistisch organisierte Serienmörder. Das ist Schlagzeile genug, ohne dass man auch hier mit dem Modewort "Terror" um sich werfen muss.

Der Autor des Artikels hat

Der Autor des Artikels hat schon Recht! Vor allem mit seinem Verweis auf immer noch vorhanden sein müssende STRUKTUREN der rechtsradikalen Mörder. Und diese STRUKTUREN sind der Hintergrund für all die Aktenschredderungen und Aussageverweigerungen - sogar von einem Geheimdienstler, der bei einem Mord dabei war! - und anderen dubiosen Verbinden der Neonazis mit den Schlapphüten. Und diese STRUKTUREN werden auch weiterhin dafür sorgen, dass möglichst wenig aufgeklärt wird. Denn man möchte diese STRUKTUREN weiter benutzen, um gegen alle fortschrittlich denkenden Menschen einen Knüppel parat zu haben, um möglichst jeden Fortschritt wenigstens zu behindern! Darum geht es!

"Das Netzwerk bleibt im Dunkeln"

Sagt alles zum Thema V-Leute was man wissen muss.

vier Köpfe rund um den Schriftzug NSU

das Bild zeigt in jeder Ecke einen rosaroten Panther.
Zuerst wird nach einem „Phantom“ von Heilbronn gesucht. Dann stellt sich heraus es waren verunreinigte Wattestäbchen.
Da erkannten Polizei und Öffentlichkeit, dass die sogenannten "Döner-Morde" eine rassistische Terrorserie waren. Ein zweites „Phantom“ Terrorzelle wird aufgebaut.
Drittens: Der Untersuchungsausschuß, der in mehreren Tausend Stunden Untersuchung zu dem Ergebnis kommt: Nichts genaues wissen wir nicht.
Was viertens dazu führt, dass nun dem Verfassungsschutz „hinterher gejagt“ wird.
– an allen Ecken (und Enden) eine Film- bzw. Krimikomödie!?

"...'Terror' will Menschen

"...'Terror' will Menschen Angst machen; das ist die Natur dieses Konzepts."...
Sie haben es offenbar nicht mitgekriegt: aber genau dieses "Angst machen" war die Intention der NSU und ist die Taktik der Neonazis immer noch. Aus diesem Grund sind alle, die sich in diesem Zusammenhang zusammen finden, "Terroristen". Sie bilden eine terroristische Vereinigung! Und sollten deshalb mit allen rechtlich legalen Mitteln bekämpft werden. Dazu gehört auch ein Verbot der NPD, denn diese Partei ist ein Organisationszentrum der Rechtsterroristen!

Klar bleibt das Netzwerk im

Klar bleibt das Netzwerk im Dunkeln !!!

Die Aktenvernichter sitzen auch in den Behörden und im Verfassungsschutz !!!

Sogar EX Innenminister (was für ein Witz)
Schilly kann sich nicht mehr daran erinnern wie er denn darauf kam es sich beim Kölner Bombenanschlag um kriminelle Ausländer handeln sollte .

Vielleicht war das auch gewollte Stimmungsmache.... wer weis das schon.....irgendjemand beim BND Verfassungsschutz ganz bestimmt ..... ))))

Bekennervideo...Jeder weiß

Bekennervideo...Jeder weiß eigentlich, dass dieses Video erst nachträglich erstellt wurde. Da sollen die zwei Glatzen ein Jahrzehnt lang gemordet haben und kurz nachdem sie sich "umgebracht" haben (obwohl sie ja schwer bewaffnet waren und lediglich zwei Polizisten ohne konkreten Verdacht auf sie zukamen), taucht ein Bekennervideo auf damit man nen Sündenbock hat der zudem jetzt wirklich "Mundlos" ist. Wer daran glaubt, der glaubt auch an den Weihnachtsmann.

09:32 @ Realist123

"...Wer daran glaubt, der glaubt auch an den Weihnachtsmann."
Fassen wir mal kurz das Wichtigste zusammen: Tot aufgefunden nach ein Bankraub! Wohnung in Brand gesetzt (Brandstiftung)! Trotzdem Beweismaterial ohne Ende gefunden: Tatwaffe, Bekennerschreiben und - videos, Unterlagen von Täterwissen und eine "Zeugin" (Mittäterin) die schweigt. Ich denke eher, dass derjenige, der diese Beweise nicht anerkennen will, an einen braunen Weihnachtsmann glaubt! Mit Bärtchen...

Meinungsmache mit dem Schweigen von Zschäpe?

Liebe Tagesschau,
.
wenn Ihr schreibt, dass Beate Tschäpe schweigt, dann sagt bitte auch dazu, dass das ihr (und unser aller!) gutes Recht als Angeklagte ist, die Aussage zu verweigern.
.
Nicht dass Tschäpe die Klappe hält sollte stören, sondern das Schweigen der Behörden und Institutionen, die in der Causa noch nicht einmal den Eindruck erweckten, wirklich an einer Aufklärung interessiert zu sein, muss nachdenklich machen.
.
Deshalb finde ich Euren Fokus auf diesen Fall ein wenig schief. Weil auch das Weglassen von Informationen Meinungsmache sein kann.
.
Die aber will ich nicht haben bei "meiner" Tagesschau.

@ Realist123

Ich denke auch, dass diese ganze Geschichte um die fragwürdigen Selbstmorde Fragen aufwirft, es erscheint mir einfach nicht so recht logisch. Aber einmal angenommen, es handelte sich nicht um Selbstmorde, in diesem Fall täte Frau Zschäpe gut daran, auch weiterhin zu schweigen, da andernfalls ihre Lebenserwartung nicht mehr sehr hoch sein dürfte, unabhängig davon, was ihre persönliche Mitschuld angeht.

@ martinblank

Genau, das ist einer der Punkte, warum die ganze Sache mit dem Terror unglaubwürdig ist. Jede andere Terrorgruppe, und davon gab es genug in Europa, bekennt / bekannte sich umgehend zu Ihren Taten. Um eben Angst zu erzeugen und Gesellschaftlichen Druck auszuüben. Von RAF bis ETA, alle haben Ihre Taten dazu benutzt, Angst zu erzeugen und Ihre politischen Vorstellungen Publick zu machen.

Und beim NSU. Jahrelanges Schweigen,. Ein Bekennervideo, dass erst nach Jahren gemacht wird. Der Verfassungsschutz mittendrin statt nur dabei. Mitglieder verüben Selbstmord (Warum wenn doch so Stolz und überzeugt von Ihren Taten?), und das einzige angeklagte Mitglied schweigt vor Gericht. Dagegen haben die RAF-Mitglieder beim Prozess keine Gelegenheit ausgelassen, sich politisch zu Ihren Taten zu äußern...

Mit Terror hat das nur etwas in den Medien zu tun. Und langsam stellt sich die Frage, warum der NSU als Terrorzelle ausgewiesen wird. Und nicht "einfach"als hinterhältige rassistische Mörder ....

Nichts wird heraus kommen

Wie der User ubbt schon schrieb, es wird gelogen, verdunkelt, vertuscht! Das erinnert mich stark an das Verhalten der Ermittlungsbehörden zu Zeiten der RAF, speziell im Fall Buback.

09:47 @ Fjordspringer

"...wenn Ihr schreibt, dass Beate Tschäpe schweigt, dann sagt bitte auch dazu, dass das ihr (und unser aller!) gutes Recht als Angeklagte ist, die Aussage zu verweigern."

Völlig richtig! Nur - wie Frau Zschäpe ein Recht auf Aussageverweigerung hat, haben wir ein Recht, über dieses Verhalten zu diskutieren! Und das vor allem vor dem Hintergrund, das gerade sie (die Frau Zschäpe) durch die Umstände schwer belastet wird. Vor allem die Zusammenhänge ihres Schweigens mit möglichen Mittätern auch aus Geheimdienstkreisen macht ihre Verschlossenheit zum Thema!

Und diese Schlagzeile soll das tagesaktuellste Thema sein ?

Wichtig für die Koalitionsverhandlungen sind stabile Verhältnisse, in denen kein Edward Snowden evtl. Rücktritte provozieren darf. Deshalb holen wir den 2. Jahrestag der NSU aus der Schublade, gell.

So ist das mit der Information und der Volksruhe.

10:05 @ Jadawin1974

"...Mit Terror hat das nur etwas in den Medien zu tun. Und langsam stellt sich die Frage, warum der NSU als Terrorzelle ausgewiesen wird. Und nicht 'einfach' als hinterhältige rassistische Mörder ..."
Aus welchem Grund haben die Neonazis der NSU ihre Opfer umgebracht? Doch wohl aus einer rassistischen Ideologie heraus. Und sie haben nicht spontan, sondern ganz gezielt und vorbereitet ihre Morde begangen. Also organisiert. Und mit hoher Wahrscheinlichkeit gab es noch weitere unbekannt Helfer. Da man persönliche Bereicherung (sieht man von den Banküberfallen ab) oder andere allgemein private Ursachen für die Morde ausschließen kann, bleiben nur politische Motive. Nimmt man all diese Hintergründe zusammen, kann man nur von einer "terroristischen Vereinigung" sprechen. Dass diese Terrorgruppe ihre Taten weniger öffentlich gemacht hat, liegt wohl in der Natur der Sache. Nach innen aber war sie schon propagandistisch tätig. Gleichwohl hat sie auch Angst vor allem unter Migranten erzeugt!

# IZMI

Wenn der Verfassungsschutz mit der Sache zu tun hat würde ich als Zschäpe auch schweigen, man will nicht auf einmal verschwinden und nie mehr gefunden werden.
Zschäpe fährt am besten wenn sie nichts dazu sagt, dann geht sie nach dem Prozess als freie Person nach Hause, ist so, kann man halt nichts machen.

@Izmi Warum hatten Mundlos

@Izmi
Warum hatten Mundlos und Böhnhardt mehr als 20.000 Euro aus einem früheren Bankraub, die verräterischen Dienstwaffen der Heilbronner Polizisten und die NSU-Bekennervideos bei sich, als sie am 4. November 2011 zum Banküberfall nach Eisenach fuhren?

Meines Erachtens zuviele durch schlampige Arbeit verursachte Beweise, die einem professionell agierenden Verbrechertrio widersprechen, welches ohne aufzufliegen angeblich ein Jahrzehnt lang unerkannt gemordet haben soll.

Es ist erschreckend, wie viele Leute nichts hinterfragend solche absurden Szenarien fröhlich abkaufen, nur weil es gerade in ihr Weltbild passt.

10:22 @ Vivala Revolution

"...Wichtig für die Koalitionsverhandlungen sind stabile Verhältnisse, in denen kein Edward Snowden evtl. Rücktritte provozieren darf. Deshalb holen wir den 2. Jahrestag der NSU aus der Schublade, gell."...

Das kann man auch genau andersherum sehen. Vor lauter (berechtigter!) Aufmerksamkeit auf die NSA und Snowdon glitt ein anderes hochnotpeinliches Verfahren, in das auch Geheimdienste verwickelt sind, beinahe unter den Tisch!
Ich bin der Tagesschau dankbar, dass die das Thema "NSU/Zschäpe" erneut auf die Tagesordnung bringt. Und wer weiß... vielleicht gehören beide Themen sogar zusammen...

um 10:08 von der senf

"" Wie der User ubbt schon schrieb, es wird gelogen, verdunkelt, vertuscht! Das erinnert mich stark an das Verhalten der Ermittlungsbehörden zu Zeiten der RAF, speziell im Fall Buback. ""
#
#
Auch ich glaube das am Ende des Prozesses nur nach Indizien zu entscheiden sei wie das Urteil für Frau Zschäpe ausfallen wird. Es sind ja schon viele Beweisstücke nicht mehr auffindbar.

10:28 @ Paco

"Wenn der Verfassungsschutz mit der Sache zu tun hat würde ich als Zschäpe auch schweigen, man will nicht auf einmal verschwinden und nie mehr gefunden werden.
Zschäpe fährt am besten wenn sie nichts dazu sagt, dann geht sie nach dem Prozess als freie Person nach Hause, ist so, kann man halt nichts machen."

Das allerdings sehe ich ganz ähnlich!

Medien-Schauspiel

Für mich ist diese ganze Story nicht sehr glaubwürdig. Zwei Jahre ist es jetzt her, da wurde in Deutschland von den Medien (später auch von der Politik) hochoffiziell der Rechtsterror ausgerufen, der ab dann natürlich allgegenwärtig war.

Doch zunächst einmal reden wir hier ganz klar nicht über Terrorismus, denn Terrorismus hat schlichtweg gänzlich andere Eigenschaften, z.B. dass Angst verbreitet wird, sich Terrorgruppen bekennen und Forderungen stellen oder man diese wenigstens kennt. Das alles war nicht gegeben.

Aufklärung ist schön und gut, nur hat absolut jeder inzwischen sein Süppchen mit dem "NSU" gekocht und es nervt nur noch, vor allem das Unwichtigwerden sämtlicher anderer Morde in Deutschland. Die beiden Hauptverdächtigten sind - warum auch immer - tot und Frau Zschäpe kann man nicht einmal beweisen, bei auch nur einem Mord in der Nähe gewesen zu sein. Das ist nicht nur mager, das ist ein Hauch von nichts. Eigentlich weiss doch immer noch keiner, was geschehen ist.

Blind vor Vorurteilen gegenüber Ausländern-

so tappte der Verfassungsschutz im Dunkeln,
von Nazis als V-Leuten begleitet.

Ein deutsches Trauerspiel.

Wer soll denn das noch alles glauben

Bin mir solangsam icht mehr sicher, ob nicht der Verfassungsschutz die ominösen vierten, fünften und sechsten Personen der Terrorzelle NSU waren? Und wer gerantiert uns bei der gesamten Verfassungsschutzmauschelei denn, dass die beiden Mundlos und Böhnhardt in ihrem Wohnmobil wirklich Suizid begangen habe? Fall Barschel: Nachtigal, ich hör dir trapsen!

@ Izmi - Aufpassen auf den Rechtsstaat

Ich kritisiere weder die Diskussion, noch die notwendige Spekulation über Zschäpes Schweigen. Ich finde das auch nicht gut und wünsche mir, sie würde reden. Aber es ist i. O. wenn sie es nicht tut - ihr Gegenspieler ist der Staatsanwalt, der herausfinden muss, was sie verschweigt.
.
Ich habe Angst, dass der Eindruck vermittelt wird, man müsste nur irgendwann mal die Tschäpe zum reden bringen, damit man etwas erfährt.
.
So ein Eindruck kann schnell zu einer Forderung werden, mit der man Geister ruft, die nicht wieder einzufangen sind - wie bspw. die Folter. Und die ist in der westlichen Welt längst kein Tabu mehr. Weshalb sollte das in Deutschland anders sein?
.
Wir, die Bürger, müssen mehr auf unseren Rechtsstaat aufpassen. Die Tagesschau ist ein Rädchen in diesem Getriebe. Deshalb will ich dass alle Informationen berichtet werden. Auch so selbstverständliche, wie das Recht des Angeklagten, zu schweigen.

10:34 @ Realist123

Warum hatten (...) mehr als 20.000 Euro aus einem früheren Bankraub, die (...) Dienstwaffen der Heilbronner Polizisten und (...)Bekennervideos bei sich, als sie(...) nach Eisenach fuhren?
(...) zuviele durch schlampige Arbeit verursachte Beweise, die einem professionell agierenden Verbrechertrio widersprechen..."
Ebensowenig wie Sie eine erklärende Frage stellen, kann ich eine solche Antwort geben. Ich weiß es - wie Sie - nicht. Gründe könnte es aber mehrere geben. Die Mörder könnten sich einfach sicher gefühlt haben. Sie hätten das Beweismaterial aber vielleicht auch nicht in der Wohnung lassen wollen. Oder sie wollen es verschwinden lassen. Oder bei einem missglücken des Bankraubs damit gut versorgt verschwinden. Und was die Professionalität angeht, so machen alle "Profis" irgendwann Fehler. Wenn man aber nicht an der Täterschaft der NSU-Mörder zweifelt, sollte es auch keinen Zweifel an den Beweisen geben. Fragen werfen eher die geschredderten oder anderw. verschwundenen Beweise auf!

NSA und NSU

Da der recht Terror der einzigste Terror ist, der in Dtl. in kürzerer Vergangenheit Opfer produzierte, stellt sich die Frage, warum denn das tolle Massenabhören der NSA versagte?
Wo sind die Auswertungen zu den Kommunikationsdaten der Angeklagten?

10:40 @ 00Schneider

"Für mich ist diese ganze Story nicht sehr glaubwürdig. (...) Das ist nicht nur mager, das ist ein Hauch von nichts."...
Zuviele hier wollen die NSU-Morde am liebsten ganz verschwinden lassen in einem Nichts. Das Kalkül dahinter ist klar: Keine NSU-Morde, kein Rechtsterrorismus, keine gefährlichen Neonazis, keine brutalen rechten Organisationen, kein NPD-Verbot.
Es ist aber so, dass die NSU-Terrorgruppe 10 Menschen mit Bomben und gezielten Tötungen umgebracht und es bei weiteren 20 Menschen versucht hat. Da beißt keine Maus den Faden ab! Mörder bleiben Mörder, Terror bleibt Terror! Nie wieder Faschismus!

@ 00Schneider

Sehr guter Beitrag, Ihre Definition von Terrorismus trifft voll ins Schwarze. Rechtsextremistische Serienmörder, das ist eigentlich so ziemlich das einzige, was man definitiv mit Gewissheit sagen kann. Das inflationär verwendete Wort "Terror" trifft hier imWortsinn nicht wirklich zu.

@ AK47

Hier kann man nur noch spekulieren: Entweder hört die NSA doch nicht so viel ab, wie wir glauben, oder, klingt für mich etwas wahrscheinlicher, man ist nicht, noch nicht, in der Lage, all die verfügbaren Information richtig auszuwerten und zu deuten, aber wie gesagt, alles reine Spekulation.

@ Izmi

Politisch motivierter Mord ist nicht unbedingt Terror. Das was Sie aufzählen, hat alle Merkmale eines Mordes! Insbesonders Heimtücke, niederer Beweggrund etc. Aber eine Terrorgruppe?

Und wer hat bis zu dem seltsamen Selbstmord den schon von der Terrorgruppe gewusst ? Oder deren Morde in einen Zusammenhang gebracht. Die Polizei, die den Einblick auf Tatwaffe etc. hatte, hat es nicht geschafft. Und die Tatorte lagen weit verstreut.

Ausserdem wiedersprechen sich sogar selbst: Terrorgruppen wollen öffentlichkeit. Um Ihre Ideologie, Ihren Schrecken, Ihre Ansichten möglichst weit zu verbreiten. Man soll wissen, vor wem und warum man Angst hat. Deswegen ist es nicht in der Natur der Sache, dass die NSU ihre Taten möglichst im geheimen durchgeführt hat. Sie wollte nicht gefasst werden, aber das ist nicht das selbe.

Und warum Selbstmord? Ohne Haft, direkte Verfolgung, oder wenigsten Öffentlichkeit um als Märtyrer gefeiert zu werden??? Gewissensbisse vielleicht???

Einspruch - @tisiphone - 04. November 2013 um 08:08

"Hier geht es nicht um die Polizei, hier geht es nicht um V-Leute. Hier geht es nur um die Gesellschaft.
Solange die Gefahr für die meisten noch immer von links kommt, ändert sich gar nichts."
Es ist immer leicht, alle Probleme auf die Gesellschaft, die Weltordnung oder was auch immer zu schieben.
Es sind aber immer konkrete Menschen, die hier und dort agieren. Und genau diesen Menschen muss auf die Finger geschaut und ggf. darauf geklopft werden.
Eine Gesellschaft ändert sich nur sehr langsam und zwar mit den darin befindlichen Menschen. Auf die agierenden Menschen kann schnell und manchmal auch erfolgreich eingewirkt werden.

11:19 @ Jadawin1974

Man könnte sagen, der Hintergrund des NSU-Terrors ist sein "Erfolg" - wenn man das Morden Erfolg nennen darf. Das, was ich aufgezählt habe, hat eben alle Merkmale einer orgnanisierten Terrorgruppe. Ein einziges Argument, das dagegen spräche, wäre die fehlende Öffentlichkeit. Aber die gab es, wenn auch nur nach innen in die Neonaziszene hinein! Nach außen durfte eben möglichst nichts dringen, da dann sofort nach dem ersten Mord alle Aufmerksamkeit auf die NSU gerichtet wäre und weitere Untaten unmöglich würden! So wird ein Schuh draus! Der Terror ist in diesem Fall eine Art Selbstbefriedigung der Neofaschisten - aber er bleibt Terror. Vor allem auch in deren Augen. Das machen doch die Bekennervideos deutlich. Es ist das alte Vorgehen der Faschisten: Angst verbreiten, wo man kann, damit keiner aufmuckt. Und viele Migranten hatten und haben Angst, weil sie sehr gut erkennen können, woher der Wind weht...
Konsequenter Kampf gegen jede Spielart des Neofaschismus ist notwendig!

Was soll so ein Ermittlungsausschuss schon rausfinden ?

Die Erkenntnis, das es ein Ungleichgewicht bei
Strafverfolgungsbehörden, vor Gerichten und in
der Politik beim Empfinden von "linker" und "rechter"
Gewalt gibt ist selbst für blinde zu bemerken.
.
Das weiss ein jeder, der alt genug war um als Bürger die Jagd
auf die RAF zu erleben. Nur haben diese ja auch Wirtschaftsführer,
Politiker und Staatsanwälte erschossen und keine Pizzabäcker mit
Migrationshintergrund. Somit war der Leidensdruck dort für die
Regierung stärker.
.
Aber das ein Ergebniss, was ein politisch gewollter Ausschuss
auf keinen Fall als Ergebniss produzieren darf. Egal welche Partei
ihn gefordert hat. Denn das könnte, offen ausgesprochen, auch
unsere Demokratie erschüttern. Da überwacht man lieber linke
Politiker, die mit ihren Wahlergebnissen schon gefährlicher sind.
Danke.

@Izmi

Mal abgesehen davon, dass ich mit der Rechten Szene zuwenig vertraut bin, um zu beurteilen ob der NSU dort Thema war. Ich gehe allerdings auch davon aus, dass man sich dort über jede Aktion gegen Ausländer freut.

Und Sie verdrehen da etwas konsequent: Terror den keiner mitbekommt ist kein wirklicher Terror. Das Video wurde erst nach Jahren gedreht, wenn überhaupt von den Terroristen.
Und politischer Terror braucht Öffentlichkeit, daher auch das Leben im Untergund. ETA, RAF usw. haben das JAhrelang praktiziert und dabei viele Menschen ermorden können, ohne Nachweis wer es letzendlich war und ohne das jemand belangt werden konnte. Bis heute. Die IRA hat Ihren Kampf zwar aufgegeben, aber selbst da sind nicht alle Beteiligten der Anschläge bekannt.

Mit Ihrem Aufruf zu Kampf gegen Neofaschismus haben sie zwar immer grundsätzlich recht, aber deswegen darf man nicht die Ungereimtheiten bei der NSU so einfach wegbügeln!

Ein paar Antworten

auf noch offene Fragen, erhoffe ich mir heute abend. Dann zeigt N24 eine Doku: Der NSU - Eine Spurensuche. Mal schauen, ob es wirklich neue Erkenntnisse bringen wird.
Natürlich ist das Schweigen der Angeklagten rechtlich i.O.
Vllt. schweigt sie aber auch, weil sie nicht zur Aufklärung beitragen kann, bzw. eine viel zu hohe Erwartungshalt mit einer möglichen Aussage verbunden wird.

@ CE 08:38 Uhr Voreingenommenheit?

Zitat:"Dass es direkte Verbindungen gab/gibt halte ich für unwahrscheinlich und dementsprechende Voreingenommenheit Ihrerseits halte ich für falsch. Auch Polizisten sind nur Menschen und manche sind eben zu "eingeschränkt" in ihrer Denkweise".

Woher willst du denn wissen, das deine "positive" Einstellung zu den, zu recht diskreditierten "Sicherheitsorganen", nicht nur auf Gutgläubigkeit, Obrigkeitsdenken und Voreingenommenheit deinerseits beruht?
Klar sind Polizisten auch nur Menschen und selbst die sog. Verfassungsschützer kann man getrost unter diese Kategorie einordnen.
Deshalb ist es ja auch nicht so abwegig, dass sie von alten, von Generation zu Generation weiter gegebenen Einstellungen beeinflusst werden.
Bekanntlich sind die Ursprünge der "Sicherheitsorgane" der BRD, von alten Nazis und fließend übergreifend, vom kalten Krieg gegen alles Linke geprägt.
Es ist also nicht verwunderlich, wenn da immer noch einflussreiche, "rechts blinde" Leute sitzen.

Aufklärung unerwünscht

Für die Opfer und deren Angehörige dürfte es nicht das Hauptproblem sein, ob sie von Terroristen oder rassistisch verblendeten Tätern ermordet wurden. Die Klassifizierung der Täterschaft steht in keinem Verhältnis zum skandalösen Umgang der Verfassungsschutzbehörden in der Sache.

Der Geruch von Begünstigung oder gar "False Flagg" Operationen konnte durch deren empörtes Verhalten bis über das Verweigern und Vernichten von Akten bis heute nicht beseitigt werden. Selbst, wenn man die Ermittlungen in die falsche Richtungen entschuldigen wollte, bot die Reaktion der Behörden NACH Bekanntwerden der eigentlichen Ursache der Mordserie nicht die Anzeichen gewollter Aufklärung.

Was Merkel und Gauck diesbezüglich den Angehörigen versprachen, lieferte durch die gute Arbeit des U-Ausschusses eigentlich nur die Bestätigung des kollektiven Behördenversagens . Weshalb diese so kläglich versagt hatten und dazu noch Orgien der Aktenvernichtung betrieben haben, bleibt weiterhin im Dunklen.

Das ganze Thema "strotz" vor Widersprüchen ...

Das ganze Thema "strotz" vor Widersprüchen ... (die ich hier mangels Platz gar bicht alle aufzählen kann und will)

zum einen Vertuschung von "offizieller" Seite ... zum anderen über/unterschätzen des NSU

qui bono ?
es wird verschärfte Überwachungsgesetze geben, Ausspähen und Inhaftieren Verdächtiger wird vereinfacht
(vgl.bar dem "Verbot der Mehrfachverteidigung bis hin zum "Extremisten-Erlass" zur RAF-Zeit)

Wird das ganze politisch irgendwas verändern ?

.... siehe auch "NSA - Affaire"

aus fehlern lernen

wenn ich davon ausgehe das der vs sein führungspersonal behält ist doch was sie für den unterricht aus der nsu geschichte ziehen können den punkt zu erkennen wann man die datenschredder anwerfen muss damit man vor einsetzen eines untersuchungsausschusses fertig wird...

...

Die NSU ist keine Terrorgruppe.
Ich habe das Gefühl man versucht aus der NSU nur deswegen eine Terrorgruppe zu basteln, damit man das Versagen der Verfassungsschutzes und der Polizei rechtfertigen kann und in Zukunft die NSU als Grund für mehr "Sicherheit" hernehmen kann. Schon alleine die Tatsache, das man den fall der NSU in die Ausbildung auf nehmen möchte ist lächerlich. Welche Erkenntnis wurde durch den NSU fall gewonnen? Das wenn das Motiv nicht zweifelsfrei feststeht in jede Richtung ermittelt werden sollte? Naja wenn man das vorher nicht wusste...

12:02 @ Jadawin1974

So ganz verstehe ich Sie nicht! "Terror den keiner mitbekommt ist kein wirklicher Terror."
Jeder hat die Morde mitbekommen, und in der Szene war durchaus - wohl nicht jedem, aber vielen - bekannt, was da läuft. Das ergibt sich schon aus einigen Aussagen beim Zschäpe-Prozess. Nur dass es eben nicht breitgetreten werden sollte!
Die Ungereimtheiten, die Sie in diesem Zusammenhang ansprechen, hängen ja mit dem verdeckten ( und möglicherweise sogar von oben gedeckten) Terror zusammen. Offen wäre diese ganze Mordserie niemals gelungen. Und dass die Täter und die Taten von keiner (!) offiziellen Stelle dem rechtsradikalen Milieu zugeordnet wurde, spricht Bände. Man könnte allenfalls einschränkend von einem Insider-Terror gegen Migranten und das offizielle Deutschland sprechen - aber Terror bleibt Terror, wie ich schon sagte.
Selbst, wenn der Schrecken auf die Opfer und ihre Angehörigen beschränkt bleibt.

Darstellung: