Kommentare

Natürlich

protestieren die anderen Airlines. Aber ITs Wirtschaft ist derzeit kaum in der Lage noch eine große Firmenpleite zu verkraften.

Wenn keine Hoffnung mehr besteht, dass die Firma in 5y wieder rentabel wird, dann bin ich der Meinung, sie soll Pleite gehen und Platz machen für effizientere Firmen.

Solang aber eine Wertschöpfung stadtfindet (Verlust < Lohnkosten) und Hoffnung auf Sanierung besteht, soll der Staat die Firma retten. In einer wirt. Boom-phase wäre die Lücke einer Pleite schnell geschlossen, aber wenn IT es durch die Kriese schaffen will dann sollten sie sich 2x überlegen welche Firma sie pleite gehen lassen.

Ausverkauf verhindern

Ich finde es sehr gut, dass die dortige Post eingeschritten und somit einen weiteren Übernahmeversuch von ausländischen Konkurrenten abgewehrt hat. Da mögen sie sich noch so viel beschweren wollen wie sie wollen, denn diese vermeintliche Euro-Krise ist genau zu diesem Zwecke herbeigeführt worden: die Übernahme von konkurrierenden Unternehmen mit Leichtigkeit schlucken zu können . Subventionen sind vollkommen legitim, um die Wirtschaft zu unterstützen. Die gibt es auch hierzulande mehr als genügend. Sei es in der Autobranche, im Energiegeschäft oder in der Agrarwirtschaft, um nur ein paar nennen zu wollen. Von den verdeckten Subventionen will ich erst gar nicht anfangen zu sprechen...

Falsche Überschrift

Zitat: "Post darf Alitalia retten."

Das ist falsch. Alitalia ist nicht zu retten. Es ist doch nicht das erste Mal, dass die Fluggesellschaft vor der Pleite steht.

Das Image in Sachen Service und Pünktlichkeit ist miserabel und ein besonders streikfreudiges Personal besorgt über Flugausfälle den Rest. Das wirkt sich gravierend auf den Ticketverkauf aus.

Ich denke, wenn man sich für den Treibstoff schon Geld leihen muss, dann ist das Ende mit den Händen zu greifen.

Darstellung: