Kommentare

Ich weiß ja, ds die Piloten..

eine imense Verantwortung tragen.

Aber 1.000 Jahresarbeitsstunden??? bzw. Jahresflugstunden.
Bei 11 Stundenflügen?! das sind keine 91 Flüge pro Jahr...

Sorry, aber bei dem Gehalt. Was soll sich da ein normaler Arbeiter denken, der 40h in der Woche, 160/h im Monat hat.

Das würde für einen Arbeiter bedeuten das er nach 25 Wochen (6 Monaten) den Rest des Jahres Frei hätte....

Aber ich weiß, ich verstehe das nicht so ganz, wie es mit den Piloten so abgeht.

Technische Notwendigkeit

Ein Flug von London oder Frankfurt aus nach Sydney (Qantas) incl. der Rollzeiten etc. vor und nach dem Flug... Das lässt sich in 11h nicht machen.

Vor 06:00 darf in Frankfurt auch kein Flugzeug abheben. Es lässt sich also unmöglich vermeiden dass der Flieger um 17:00 noch in der Luft ist.

Den Flug wird Qantas in Zukunft wohl streichen müssen oder in Asien zwischenlanden - was jede Menge zusätzlicher Kosten und Kerosinverbraucht mit sich bringt.

Obs das wirklich bringt? Durch neue pingelige Regulierungen den Unternehmen das Leben schwer machen.
Wenn der Staat Unternehmen ärgern will, dann soll er das durch höhere Steurn (=>höhere Sozialleistungen) tun.

@Mindblob

Ich fliege einen Business Jet und muss während dem Streckenflug nicht ständig aus dem Fenster gucken. Meiner Meinung nach kann man LKW Fahren und Fliegen nicht miteinander vergleichen. Jedes Mal, wenn ich an einer engen Autobahn Baustelle die Fahrer sehe, bekomme ich mehr und mehr Respekt vor der Konzentrationsleistung, die Diese erbringen müssen.
Die fliegerischen Ruhezeiten müssen mehr im Kontext mit vorhergegangenen Dienst - und Ruhezeiten, dem Dienst Rhythmus und der Ruhequalität gesehen werden. Ich persönlich kann 14 Stunden Dienst mit 11 Flugstunden schieben, bekomme aber Probleme, wenn ich danach weniger als 12 Stunden Pause hatte, eventuell eine längere Fahrt ins Crew Hotel oder Krach auf dem Gang vor dem Zimmer. Und das Ganze über einen Zeitraum von 6 Tagen gesehen.

Ob es während dem Flug draussen hell oder dunkel ist, ist mir eigentlich egal

... die Piloten...

Die große Mehrheit der Piloten fliegt nicht Langstrecke bei Lufthansa, sondern Kurz - oder Mittelstrecke mit bis zu 6 Teilstrecken pro Dienst. Die Berufsanfänger müssen nach ihrem langwierigen Training z.B. bei Germania oder Turkish Airlines noch dafür Zahlen, dass sie überhaupt als Copilot arbeiten dürfen (z.Zt. € 30.000,- pro Jahr = 900 Flugstunden).
Über die Arbeitsbedingungen bei den Regionalen Zubringern oder Low Cost Carriern wie Ryanair oder EasyJet will ich hier gar nicht reden.

Dann gibt es noch die Geschäftsreise Piloten, die teilweise in irgendeinem Hotel sitzen und nicht wissen, wann sie das nächste Mal los müssen aber innerhalb von 2 Stunden in der Luft sein sollen.

90% der Arbeitsleistung erbringen Piloten während ihres Simulator Trainings, der Flugvorbereitung, Start und Landung. Bei 6 Starts und Landungen werden die kurzen Pausen auch besorgniserregend selten ....

Qualifizierte Beiträge?

Es ist schon erstaunlich, wer sich hier so alles erdreistet, über die Arbeitsinhalte und -bedingungen von Piloten zu urteilen! Da wird Fliegen mit LKW-Fahren verglichen, Flugstunden werden mit Arbeitszeit gleichgesetzt. Schlimmer gehts nimmer!

Ist ja wie immer

Bis das auch alle ihre piloten aus dem Ausland beschäftigen wo es dann wieder andere regelungen gibt, warum macht ihr in Deutschland nicht einfach zu und verwaltet einfach nur noch so wie ihr es so gerne habt , ist echt traurig !!

@LukeSkywalker

Auch heute landet Qantas auf dem Flug schon zwischen und führt zudem mehrere Piloten auf diesem Flug mit, die sich abwechseln. Wie eigentlich jede Airline auf Flügen >8h

im Prinzip ändert sich ja nicht wirklich was

das betrifft nur ca. 1% der Flüge (mit mehr als 11 Stunden und Nachtflug-Zeiten). Da muss halt ein 3. Pilot mit an Bord, mehr nicht.

@Sabn_spn

Also, oberflächlicher geht es ja eigentlich kaum noch, oder? Die Grünen fordern flächendeckend Tempo 30? Wie bitte? Wo haben Sie das denn gelesen, in einem CSU-Wahlflyer?
In Deutschland gibt es Sklaverei? Das ist mir auch neu (mind. 8,50/7,86€ ab dem 1.1.2014 finde ich für Sklaverei auch ganz gut bezahlt...). Ach so, und was hat das eigentlich mit den Änderungen zum Thema Nachtflüge zu tun? Ich finde es jedenfalls nicht schlimm, dass sich die EU auch um die Flugsicherheit Gedanken macht und kann das nur begrüßen.

Darstellung: