Kommentare

tja

Da schaut der Ami doof aus der Wäsche

@JustMe90

Wer ist "der Ami" , der da doof aus der Wäsche schaut ?

Ist ein ständiges auf und ab zwischen Boeing und Airbus. Mal hat der eine, mal der andere die Nase vorn.

Ihre Art der Sprache ist -mit Verlaub- unappetitlich. Oder finden Sie es im Umkehrschluss toll z.B. mit "the Krauts" oder "Les Boches" benannt zu werden ?

zumal

Was soll man denn auf so ne Meldung schreiben? Ist toll. Gut. Freut mich für die. Achselzucken und weiter geht's. Etwas Ironie darf man ja wohl noch benutzen.

Da fehlt noch etwas

Im Artikel steht nicht geschrieben,dass die japanische Fluggesellschaft Skymark Airlines 6 Airbus A380 bestellt hat!Das ist auch ein großer Auftrag für Airbus aus Asien.

@Koelle_am_Rhing : Unappetitlich?

Erbsenzähler, Oberlehrer oder einfach Kölle alaaf?

Der "Ami" ist kein Schimpfwort, wie die von Ihnen genannten Beispiele. Es ist einfach eine Abkürzung von "der Amerikaner".

In der Tat wird es bei Boeing sehr lange Gesichter gegeben haben, denn hier trifft Ihre These nicht zu, dass sich mal der Eine und mal der Andere auf der Erfolgsspur befindet, sondern hier sind die Europäer erstmalig in einen sicher geglaubten Markt eingebrochen.

Das ist genauso sensationell, wie damals, als es Airbus erstmalig gelang, europäische Flugzeuge an US - Fluggesellschaften zu verkaufen.

Es freut mich

das Airbus den A350 nach Japan verkaufen konnte. So sichern wir deutsche Arbeitsplätze und auch die Spanier und Franzosen können die erst recht brauchen. Und so sticht man Boeing aus. Gratulation

Super Airbus!

Wieder mal eine Niederlage für die USA, sehr gut! Vielleicht sollten die nur noch Drohnen bauen...

@ Kommentar3.0 : Stimmt!

Nicht nur das, sondern diese Skymark (habe ich vorher nie gehört, weil nur in Asien aktiv) hat auch noch 7 A 330-300 bestellt. Sie wollen damit auch London und Frankfurt anfliegen.

Das gereicht Airbus sicher zur Freude, ist aber nicht der entscheidende Punkt. Entscheidend sind die Großkunden JAL und ANA. Dass die sich von Boeing abwenden, ist die eigentliche Sensation, wobei davon auszugehen ist, dass auch ANA ihre Flottenerneuerung mit Airbus realisiert, wenn auch diese Verträge noch nicht unterschrieben sind.

Das hat aber seine Ursache sicher nicht in einem über Nacht gewachsenen Vertrauen, sondern in den Erfahrungen, die grade die Japaner mit dem (Alp-) Dreamliner hatten. Erst jahrelang gewartet und dann Pleiten, Pech und Pannen.

airbus

schade jetzt hätte man insiderwissen haben müssen um dies für den Aktienhändler auszuschlachten. wer vorher davon wusste hat bestimmt seinen schnitt gemacht.

Immer wieder dieser "Krieg" A gegen B

In Aviation Foren gibt es immer wieder Stimmungsmache für oder wider den einen oder anderen Hersteller. Auch wenn sich Airbus jetzt freut: die Freude war auf Boeings Seite, als dieA380 Probleme machte. Nun freut sich Airbus über die anfänglichen Probleme bei der B787. Das Blatt wird sich wieder wenden, wenn die A350 in den Linieneinsatz geht. Denn: soviel du auch testest, du wirst in zwei-drei Jahren nicht alle Situationen testen können.
Mich freut es, dass Airbus in Japan einen Auftrag platzieren konnte.
Übrigens: es gibt noch mehr Airbus Nutzer in Japan. Vanilla Air (bis Ende des Monats noch AirAsia Japan), Peach, StarFlyer und JetStar Japan nutzen A320. Die A320 ist halt sehr beliebt bei Low Cost Airlines.

Super

Damit hat Boeing weniger Aufträge, die Steuereinnahmen in den USA sinken und das US-Regime hat noch weniger Geld für Angriffskriege und Killerdrohnen.

@ K.G.: Falsch!

Obwohl der JAL - Auftrag an Airbus sehr weh tut, hat Boeing noch immer volle Auftragsbücher. Die 737 Max und die 777 sind Renner wie die A 320 neo und man darf nicht vergessen, dass Boeing vor Jahresfrist erst den Auftrag ergattert hat, die Lufttanker der US Air Force zu ersetzen.
Boeing arbeitet also mit voller Kraft und das bedeutet ungeschmälerte Steuereinnahmen.

Griechenland kauft, trotz seiner miserablen Situation, in Deutschland weiter U-Boote.
Der Weltpolizist von eigenen Gnaden schickt Zivilisten in den unbezahlten Urlaub. Am Militär selber spart er aber nicht. Da die USA sowieso schon auf Pump leben, macht es auch nichts aus, auf Pump wieder irgendwo in der Welt "für Ordnung" zu sorgen.

Darstellung: