Kommentare

Viel Erfolg!!!

Alles Gute nach Portugal!

Ich bedauere, daß Deutschlands Regierung eine der Hauptverantwortliche für diese miese gegen die Bürger und die Demokratie gerichteten Politik ist.

Was sollen Neuwahlen bringen?

Wie bei uns zwischen CDU und SPD hin und her? Damit ist keine Systemänderung zu erreichen, die dringend notwendig wäre.
Daß sie eine Revolution brauchen, wissen die Portugiesen. Aber die Gewerkschaften dienen nur als zugelassenes Ventil, denn sie sind Teil des bestehenden Systems. Bei uns ist das schon längst durchschaut, daß die Gewerkschaften nur in zahnlose, machtlose Wut kanalisieren sollen. Deshalb sind sie schon bedeutungslos. Wo bleibt ein nationaler Widerstand?
So wird sich nichts ändern.
Das ist die EU-weite traurige Realität.

Portugal aus der EU ausschließen...

...wäre wohl ein zu harter Schritt, noch zumindest. Langfristig führt aber kein Weg daran vorbei. Denn ohne es zu merken könnte es passieren, dass die EU von Portugal mit herunter gerissen wird. Dies gilt es unbedingt zu vermeiden.

Eines wissen wir bereits jetzt: Die Milliardenhilfen haben bislang keinen positiven Effekt gebracht. Das Geld hätten wir bei uns sicherlich besser verwenden können. Es wundert mich daher nicht, dass die EU einen starken Partner wie die Türkei auch weiterhin mit ins EU-Boot nehmen möchte.

Es ist ein Jammer mit diesem Euro

Der Sparkurs dieser Regierung wird von der Bevölkerung natürlich abgelehnt.
Portugal war vor der Euroeinführung ein armes Land. Mit der Euroeinführung lockte wie in allen südlichen Ländern die billigen Zinsen. plötzlich war ein Wohlstand auf Pump möglich. Die Löhne und Gehälter stiegen und stiegen. Die Wirtschaftsleistung kam da natürlich nicht hinterher. Es kann halt nur das Geld in Form von Löhnen und Gehältern verteilt werden, was auch tatsächlich mit der Arbeit auch verdient worden ist.
Ich hätte mir gewünscht, die EU hätte da mal ein Auge darauf gehabt. Aber das ging ja nicht. Die Verträge wurden von allen gebrochen, von Deutschland vorneweg. Jemand, der selbst Verträge bricht, taugt als Mahner für die anderen nicht.
Es ist mir ein Rätsel, wie das Schuldenproblem in allen Ländern gelöst werden soll. So einen Euro hat keiner gewollt, er trennt und verfeindet Europa.
Die Pleite von GR 2010 hätte dazu genutzt werden müssen, den Euroraum kontrolliert aufzulösen oder Transferzahlungen.

@ AK47

"Ich bedauere, daß Deutschlands Regierung eine der Hauptverantwortliche für diese miese gegen die Bürger und die Demokratie gerichteten Politik ist."

Erklaeren Sie bitte mal. Erklaeren Sie auch bitte mal, wie Generalstreiks Portugal helfen werden wieder auf die Beine zu kommen?

Ist es der Euro, ist es das

Ist es der Euro, ist es das System?
Man müsste mal einen Aufsatz schreiben, 1000 Zeichen reichen nicht.
Tatsache ist, Deutschland und einige andere Länder haben den Markt erobert. Andere Länder kommen nicht mehr rein. Schwerindustrie gibt es auch nur begrenzt.
>
Aber davon mal ab, egal wo das Problem liegt: EINER MUSS ES LÖSEN WOLLEN. Die Politiker will es aber nicht lösen, ich weiss was die wollen. Ich glaube, die sind überfordert. Aber selbst das, könnte man ja mal einsehen, dass man überfordert ist! Meine Güte!
>
Ich sehe ein Europa in der Krise.- Und Politiker die irgendwie drüber hinweg gehen.
>
Die ganzen Zahlen in den Köpfen , zu Ungunsten aller realen Erfahrung, das grenzt an WAHNSINN.
>
Realität ist es, wo gelebt wird, und dieses Leben in Europa wird für immer mehr Menschen schwieriger. Wir sind jetzt kulturell und technisch so fortschrittlich aber an einigen Stellen offenbar immer noch im Mittelalter der Schönfärber und Ausbeuter.

Bankenreform

Ich wünsche den Streikenden in Portugal viel Erfolg, denn es ist legaler und demokratischer Weg, seinen Mißmut und die Unzufriedenheit mit der Politik auszudrücken.
Aber die Hauptverursacher der Krise machen wieder lustig Gewinne, dies auch mit EU-Geldern. Die Rede ist von den Banken, deren System endlich komplett reformiert und umorganisiert gehört. Gewinne privatisieren, Verluste sozialisieren.
Dem gehört endlich ein Ende gesetzt.

Na Hopperla. Also wenn ich

Na Hopperla.

Also wenn ich mich noch an den 23.1.2013 erinnere, dann war bei der ARD über Portugal zu lesen:
„Euro-Rettungsschirm hat Portugal mit einer längerfristigen Staatsanleihe die Rückkehr an die Kapitalmärkte geschafft.“
was wenn man den ganzen Bericht ließt ( http://www.tagesschau.de/wirtschaft/portugal-staatsanleihen100.html ) doch so positiv klang, als hätte Portugal seine Schulden jetzt fest im Griff und nun solch eine Meldung, dass man sich noch nicht mal mehr Staatsbedienstete leisten kann?
Ich denke, dass das aber kein so großes Problem sein wird, wenn man die Rückkehr an die Kapitalmärkte geschafft hat, um sich dort wieder frisches Geld borgen zu können, um auch wieder Staatsbedienstete beschäftigen zu können.
Alles nur eine Frage der Zeit und Konditionen.
LG Coolchen

Ach, Residue,

ich bin zwar nicht gemeint, aber ich kann dazu auch was sagen. In einem Land, in dem das Lohnniveau und die Lohnstückkosten weit unter D liegen (nämlich Portugal), wird es nicht unbedingt Arbeitsplätze schaffen oder gegen akut hochgespungene Zinsen für Staatsanleihen helfen, wenn die Minilöhne und die Renten noch weiter gekürzt werden, sondern diese wird den privaten Konsum soweit abwürgen dass es zusätzlich zu einer Rezession kommt und viele kleine Gewerbetreibende (gibts in Potugal mehr als bei uns) einpacken müssen und die Steuereinnahmen wegbrechen. Das hat sogar der IWF jetzt eingesehen. Dafür, dass das so gemacht wurde, und zwar pauschal überall ohne Berücksichtigung lokaler Gegebenheiten, ist maßgeblich D verantwortlich (neben dem IWF).

Der Generalstreik soll nicht die Wirtschaft ankurbeln, sondern die Regierenden daran erinnert, dass die bisherige Politik keine Erfolge zeitigt und mancher an der Schuhsohle nagt.

Und nochmal zur Aufklärung

Die Staatsschulden in Portugal, liebe/r Residue, sind übrigens auch und gerade unter wirtschaftsfreundlichen Regierungen aus dem Ruder gelaufen, die sich von Lobbyisten haben beschwatzen lassen und per Public-Private-Partnership-Projekten und diversen externen "Beraterfirmen" mit Wahsinnshonoraren sich sehr viel Geld haben aus der Nase ziehen lassen, mit der Begründung, dass die Privaten immer alles besser können als der Staat. Nachzulesen im Wikipedia-Artikel Portuguese financial crisis.
Portugal war industriell nie mehr als ein Schwellenland, aber irgendwie blieb das Existenzminimum gewahrt und die Lebenshaltungskosten waren auch niedrig.

Meine letzte Ergänzung zu Ursachen

Der wirtschaftsfreundliche Präsident Cavaco da Silva war mit dem Chef der Bank, die er dann mit nicht vorhandenen öffentlichen Gelder gerettet hat, persönlich und geschäftlich verbandelt.

Das sind die Leute, die nicht persönlich für den Zusammenbruch der portug. Staatsfinanzen haben zahlen müssen, obwohl sie persönlich Verantwortung trugen.

Ende der Party

Es ist nun einmal so:
Am Ende muss einer für die Party bezahlen.

Seit der Euro Einführung haben die Portugiesen und Spanier weit über Ihre Verhältnisse gelebt und nun massiv Schulden angehäuft.

Wie bei jedem Einzelnen, der über viele Jahre mehr ausgegeben als erwirtschaftet hat, sinkt nun zwangsläufig der Lebensstandard.

Die Party ist vorbei, die goldenen Jahre waren nur auf Pump. Dass mit der Einführung des Euro überall der Lebensstandard gleich hoch werde, war eine Illusion. Die Wirtschaftskraft der Länder ist einfach äußerst ungleich.

@tanaka @tourist

Natürlich wurden die unerfahrenen Politiker von Lobbyisten verführt, dafür zeugen allein 3 Autobahnen parrallel von Vigo nach Lissabon. Die EU-Behörden haben meiner Meinung aktiv versucht die Leute zu überzeugen, indem Sie horrende Summen für diverse Projekte bezahlt haben.
Wieso kann man diese Leute nicht wegen Untreue belangen ? Ich meine natürlich die Behörden, nicht die unfähigen Politiker.
Es stimmt auch das niemand in dieser Welt seine Schulden zurückzahlen kann, weder die USA noch europäische Staaten. Die Frage ist nun auf was es hinausläuft, ein Krieg oder eine Superinflation. Darüber sollten sich die Leute mal Gedanken machen !

@Einfach Unglaublich, 16:18 - Irrtum?

Gehe ich recht in der Annahme, dass Sie übersehen, dass die Verschuldung des portugiesischen Staatsapparates nicht verursacht worden ist, weil "die" Portugiesen weit über ihre Verhältnisse gelebt haben, sondern weil die portugiesischen Zocker-Banken, die sich verspekuliert hatten, mittels riesiger Geldsummen vor dem Bankrott gerettet worden sind?

Darstellung: