Kommentare

Bald sind ja eh Wahlen

na wenn das volk nun wirklich gegen erdogan und die akp ist können sie dies ja in den nächsten wahlen zeigen...ist ja nicht mehr weit hin...
sollte sich, jedoch die macht der derzeitigen regierungspartei gleichbleiben oder gar steigern....so wissen wir ja alle bescheid....es heißt nur abwarten und tee trinken
und anti demokratisch ist das handeln erdogans und die seiner partei ganz und gar nicht...man könnte sogar behaupten die akp mit erdogan hat es geschafft demokratie in die heutige türkei in den letzten 10 jahren erst einzubringen und zu festigen....aber sei es drum...wem mach ich was vor...die meisten haben eh schon ihre eigene meinung gefestigt...aber der balke vor dem eigenen auge...ja..ja^^

Muslimisch-demokratisch und christlich-demokratisch

Die dahinter stehende Idee ist ja nicht vollkommen verkerhrt, aber man kann nicht gleichzeitig wirklich demokratisch _und_ christlich bzw. muslimisch sein, ohne Kompromisse einzugehen.
Sowohl Christentum als auch Islam haben in ihren heiligen Schriften die Überlegenheit und Alleingültigkeit der eigenen Religion festgeschrieben, echte Demokratie beinhaltet aber auch die Anerkennung und Gleichbehandlung anderer Weltanschauungen. Resultat sind dadurch immer Abstriche auf der einen oder anderen Seite.
Die beiden Bezeichnungen "muslimisch-demokratisch" und "christlich-demokratisch" weisen somit immer auf Einstellungen hin, die weder zu einhundert Prozent demokratisch noch zu einhundert Prozent religiös sein können.

Frau Tolun läßt die strukturellen Veränderungen

durch Erdogans AKP unerwähnt, mit nur einer Ausnahme "...das Koransystem in Schulen integriert."
.
Als da zB wären...
.
-Besetzung von Richterposten durch den Staatspräsidenten statt der Richterkaste
-Auswahl der Verfassungrichter durch den Staatspräsidenten
-Besetzung der Schaltstellen des Sicherheits-Apparates (Polizei usw) mit AKP Leuten
-Internierung vieler weltlicher Armee-Offiziere, Ersatz durch AKP-Anhänger
-erschwerten Ausschluss islamistischer Offiziere aus der Armee
-Besetzung der Führungpositionen an (Hoch)Schulen durch fromme AKP-Anhänger
-Errichtung von 17.000 (!) Moscheen in 10 Jahren
-Abschaffung nicht-religiöser Feiertage (u.a. 23.April, Kinderfeiertag)
-Alkoholverbot (Werbeverbot, Verkaufsverbot ab 22:00 und generell nahe Schulen und Moscheen und in Flugzeugen)
-Kussverbot
-Förderung eine "religiösen Jugend" (Zitat Erdogan) durch Öffnung von Imamschulen
.
um die Wichtigsten zu nennen...
.
Möge ihr Optimismus gerechtfetigt sein

Türkei liberal? EU?

Also das die Türkei nicht konservativ sei halte ich für ein Gerücht.
Auch wenn die Türken wohl die liberalsten Moslems sind, so kann man das kaum mit den christlich geprägten Ländern vergleichen.

Ich wage zu behaupten das 90% der Türken strikt gegen die Homo-Ehe sind.
Und ich habe gelesen das 62% der Türken Gewalt gegen Frauen befürworten:
http://www.welt.de/vermischtes/article115427763/Mehrheit-der-Tuerken-ist...

Gerade in den Großstädten mag es eine junge neue Generation geben, aber im Allgemeinen kann man bei der Türkei nicht von einem aufgeklärtem Land nach westlichem Vorbild reden.

Bisher nur die Gelbe Karte für Erdogan

Es handelt sich hierbei weniger um ein religiöses Problem. Es geht darum dass Erdogan in letzter Zeit zu arrogant wird und ein Großprojekt nach dem anderen ohne den Bürger richtig miteinzubeziehen, realisiert wird. Hätte er am ersten oder zweiten Tag die richtigen versöhnenden Worte gefunden, dann hätten sich die Proteste nicht so ausgeweitet. Er ist zwar immer noch mit Abstand der beliebteste Politiker aber er muss mit seiner "Wir und Ihr" Rhetorik aufhören und wieder bodenständiger werden

Nur eine Seite der Medallie

Die liebe Autorin zeigt nur die eine Seite der Medallie zu ungunsten von Erdogan. Dank erdogan haben die Frauen die FREIE möglichkeit bekommen auch mit Kopftuch zur z.B. Uni zu gehen. Erdogan versucht durch die 3 Kinder pro Frau Thematik zu beschreiben was in Europa falsch gelaufen ist( wie auch in Deutschland sehr deutlich). Frau Tolun verzieht meiner Meinung nach das ganze Bild der AKP.

Die geheime Agenda ist nicht nur Erdogan

Man sollte vorsichtig sein, die türk. Politik auf Erdogan zu reduzieren. Politisch gesteuerte Bewegungen hin zu einer religiösen Agenda mit tiefgreifenden kulturellen Änderungen gab es schon in der Menderes-Ära (um 1960) sowie nach dem Putsch von 1980 mit der "Türk.-Islamischen Synthese". Unter Özal wurden so viele Moscheen gebaut wie noch nie und interessanterweise ging dies einher mit einer wirtsch. Liberalisierung und Öffnung. Die AKP-Politik ist ähnlich und dabei darf man nicht vergessen, dass die AKP v.a. ein Sammelbecken verschiedenster konservativer Gruppen ist. Wo sollen denn sonst die Wähler der ANAP, DYP usw. geblieben sein? Ihre Millionen Wähler sind zunächst an ihrem bürgerlich-konservativen Wohlstand interessiert. Fatal ist nur, dass die ausgeprägten religiösen Gefühle von den "geheimen Agenten" im Hintergrund benutzt werden. Und diese Agenten sind reiche Industrielle, Medienmogule, selbsternannte Prediger... Der Plan des Gesellschaftsumbaus wird nach Erdogan weitergehen.

Die Türkei war noch nie freier und demokratischer!

Komisch dass diejenigen die jetzt nach Freiheit und Gleichberechtigung rufen, es nichtmal dulden können dass Frauen mit Kopftuch studieren können oder gar ein öffentliches Amt besetzen können. Bei Amtsantritt durfte der neu gewählte Ministerpräsident Erdogan noch nicht mal seine Frau mit zum Protokoll mitnehmen weil diese verschleiert ist: Da hat niemand aufgeschrien, Ist das Demokratie? Ist das eure Auffassung von Freiheit und Gleichberechtigung? Frau Tolun was sagen Sie dazu?
Die typische Antwort: Staat und Religion sind getrennt! Ach, so einfach macht man sich das - sehr intellektuell!
Wenn Erdogan von drei Kindern spricht, dann wünscht er sich das, damit die Türkei stark bleibt. Er schreibt es niemanden vor. Ich denke Merkel würde sich das auch wünschen in Anbetracht des sozialen Friedens der Generationen. Vermischen Sie nicht Äpfel mit Birnen.
Was die Alkoholbegrenzungen angeht haben viele Länder noch massivere Einschnitte. Das hat nichts mit Islam zu tun!

Medien

Alle wundern sich warum die Medien in der Türkei so spät reagiert haben. Ist doch klar warum, um nicht in den berechtigten zweifel der begünstigung eines Militarputsches zu geraten, den die medien haben sich in der vergangenheit nämlich genau so verhalten.

3 Affen

Erdogan spielt die "3 Affen" wann kapiert er endlich das es nicht nur um den Gezi Park geht Sonderen gegen seine Pro Islamstische Willkür Politik.
Wenn das so weiter geht wird wohl die Türkei auch in ein Bürgerkrieg stürzen(Gott bewahre).
Er ist ein Scharlatan, hat 1 Jahrzehnt alle belogen und betrogen und tut es immer noch, nun hat er alle Gegner ausgeschaltet und bedient sich nach Lust und Laune.
Er und seine Partei müssen weg, ansonsten wird die Türkei genauso ein Islamistisches land wie Iran.

@Nahrub69 Erdoğan hat viele

@Nahrub69
Erdoğan hat viele Sachen getan, gute und schlechte. Aber in die Privatsphäre von den Bürgern einzugreifen war falsch. Er sagte wie man zu sitzen hat. Wieviel man trinken darf. Wieviel mal rauchen darf. Er ist bis in Schlafzimmer marschiert und hat gesagt das man 3 Kinder machen soll. Er hat die menschen als Terroristen bezeichnet die auf den Straßen waren. Er hat Menschen die nicht so gläubig wie er sind als Atheisten bezeichnet. Er hat Menschen die Alkohol trinken als Alkoholiker bezeichnet. Hat aber aber nicht mit dem Führer der PKK gehandelt die als eine Terror Organisation bezeichnet wird. Er hat einen Neffen der mit Drogen erwischt worden ist. Er hat auch Eindeutig gegen seine eigene Religion verstoßen. Woher weiss er das allah nicht die Menschen liebt die er erniedrigt hat. Er hat die meisten Sünden auf seinen Rücken. Jeder muss sich verantworten. Früher oder später, wird die Gerechtigkeit siegen.

@David 1974 Sie Irren Sich

@David 1974

Sie Irren Sich die Türkei wird nicht unter Erdogan Islamisch sondern ist und war es schon immer gewesen und wird es auch bleiben !
Verstehe nicht warum einige solche Panikmache & Hetze über den Islam verbreiten ? Der Islam gehört zu Türkei akzeptiert es endlich !
Diese ganze Türkei Hetze ist genau deshalb es geht gar nicht um Erdogan oder sonst wen , es geht darum eine Islamische immer Stärker werdende selbstbewusste Türkei zu stoppen ! Alles andere was hier vorgetragenen wird ist nicht wahr und kann anhand Fakten wiederlegt werden !
Die Türkei war niemals zuvor so demokratisch wie Heute unter Erdogan , das solche Demos überhaupt stattfinden ist es Ihn zu verdanken ! Vor Erdogan war Ausnahmezustand/Ausgangssperren/Kurdischer Konflikt/
Alle Jahre ein Putsch/
Staatssicherheits Gerichte /
usw . Erdogan hat all diese und andere Reformen und EU Kriterien erfüllt wie kein anderer je zuvor , alles belegbare Fakten ! Na los Streitet das ab wenn Ihr könnt !!

Istanbul

Die Türkei war noch nie demokratischer, noch nie freier und noch nie reicher als heute. Noch nie haben sich so viele leute als "machthaber" gefühlt. Es geht darum, ähnlich wie in russland oder spanien die macht von der nomenklatura zu nehmen. Diese schicht, die seit 100 jahren das land beherrscht und es versucht hat nach ihrem eingeschränkten weltbild zu formen ist nun sehr schwach geworden. Ihr militärischer arm, der mehrmals die demokratisch gewählten regierungen gestürzt hat sitzt mehrheitlich im gefängniss. Nun müssen sie es mit anderen mitteln versuchen das land zu destabilisieren. Die vertreter des alten systems ergeben sich (natürlich) nicht kampflos und sind für jede hilfe aus dem ausland dankbar.
Allein durch die tatsache dass das Kurdenproblem gelöst ist wird erdogan in die geschichte eingehen. Davon redet auf einmal keiner mehr...

Angela Merkel prays for Gezi Park!

Ich kann es einfach nicht verstehen, wie ein Volk so ignorant und undankbar sein kann.
Nachvollziehbare Gründe für diese Proteste kann ich aus Ihren Artikeln auch nicht ziehen. Dass es der Umweltschutz nicht ist wissen wir ja seit Langem schon. Ich gehe der Sache neutral nach und empfinde beide Parteien als schuldig, wobei Herr Erdogan in meinen Augen bessere Argumente für sein Vorgehen hat.
Na ja Frau Merkel hat jetzt endlich mal etwas schlagfertiges gegen die Türkei in Sachen EU-Beitritt, was man wohl eher als Angst um die eigene Macht bezeichnen kann.

Die Gruende sollten verstanden werden

Das, was in der Tuerkei passiert, ist die Folge der unvolkstuemlichen Massnahmen, die der Ministerpraesident ergriff, um den wirtschaftlichen Abschwung auszubremsen. Es ist ihm gelungen eigentlich, die Entwicklungsrichtung umzukehren, sodass das Land nun einen Ansteig der Oekonomie erlebt. Dafuer aber war es benoetigt, den Guertel schmaeler zu schnallen. Wer nur kurzsichtig ist und keinen Einblick in Erdoegans Entscheidungen erkriegen kann, wendet sich natuerlich ein. Wer darum bewusst ist, dass die Tuerkei ohne diese Massnahmenim Abgrund geschlitten wuerde, wird ihn weiter befuerwortern.

@Schlauaufundschlus 22:47

Ich traue mir zwar nicht zu, alle Zusammenhänge zu überblicken. Denke, dass es in der türkischen Gesellschaft auch viel positives Potenzial gibt, das wir (die Menschen in der Türkei) nutzen und entwickeln können, gebe Ihnen aber grundsätzlich Recht.

Sie erobern den öffentlichen Raum für sich

Würde dies die Deutsche Bevölkerung versuchen und art.8 GG, z.b. am Alexander Platz in Berlin in dieser Größenordnung einfordern, könne man sicherlich davon ausgehen das scharf geschossen wird, wenn schon eine angemeldete Demonstration wie kürzlich in Frankfurt mit einer derartigen Brutalität aufgelöst wird.
Das entsprechende Zusatzprotokoll 6, das eine Todesstrafe im Kriegszustand und eine Tötung zur Niederschlagung eines Aufruhrs erlaubt, wurde ja bereits im Vertrag von Lissabon verankert.

Religion oder Macht?

Mir scheint bei der ganzen Diskussion um Erdogans Politik unklar zu sein, was eigentlich das Problem ist. Ist es seine religiöse Einstellung? Wir haben in Bayern eine Partei, die trotz Säkularität überall das Kruzifix haben möchte. Auch in Gerichtssälen. Schon mal die Wand beim NSU-Prozess gesehen? Religion und Staat sind schon immer ein Spannungsfeld, und es wird heftig gestritten, wo die persönliche Freiheit (=Religion) endet und die Säkularität des Staates beginnt. Nur weil Erdogan eine betont religiöse Position hat, muss das nicht schlimm sein. Allerdings ist es schon schwer, "vollständig" Moslem oder Christ einerseits und Demokrat andererseits zu sein. M.E. nach unmöglich, denn beides sind Religionen der Unterwerfung unter den einen Gott und seine Regeln.
.
Die andere Frage: Ist er vielleicht nur einem Rausch der Macht erlegen? Wie Putin, wie Kohl, wie Schröder, wie Thatcher oder auch Obama? Dinge tun, weil es möglich ist, sie zu tun? Das wäre menschlich, nicht religiös.

Besser als in Deutschland

"Die Türkei hat ein liberaleres Abtreibungsrecht als beispielsweise Deutschland."

Da kannst du ja gerne mal unseren erzkonservativen Ministerpräsidenten Horst Seehofer fragen, wie er zu einem liberalerem Abtreibungsrecht steht.

Oel und Wasser geht nicht zusammen.

Ich dachte, laut Artikel 2 der Verfassung von 1924 ist die Tuerkei doch laizistich, das heisst religions-frei. Wieso wird ein muslimisch-demokratischer Staat ueberhaupt diskutiert? Der sogenannte Spagat kann nur vollzogen werden, indem man Religion und Staat trennt. Alles andere sind nur Zerreissproben. Die Selbstverstaendlichkeit, mit der im Westen in seinen Demokratien die Religion keine treagende Rolle mehr spielt, ist schon fast instinktiv geworden. Das erschwert den verstehenden Blick auf die andere Methode, mehr als Glotzen ist da in der Regel nicht. Umgekehrt genauso. Der Unterschied ist aber, das nur die striktesteTrennung von Religion und Staat eine Zukunft hat.

@entum

"die Türkei wird nicht unter Erdogan Islamisch sondern ist und war es schon immer gewesen und wird es auch bleiben "
Warum denn? In einer Demokratie mit strikter Trennung von Religion und Staat koennen sie doch in der Moschee trotzdem und in aller Ruhe beten, so wie wir in der Kirche.
Oder reicht das nicht?

Erdogans "strukturelle Veränderungen"

... dienen einzig und allein dem Machtausbau SEINER AKP, deren absoluter Führer er ist.
Gleichberechtigung und persönliche Freiheiten werden zurückgedrängt, der Islam zur Machtkrücke degradiert.

Menschenrechte bleiben so Wunschdenken!
Traurig, aber zu viel Macht über zu lange Zeit verführt ...

@Normaldenker

"Wir haben in Bayern eine Partei (...)" ja, aber die Streiteri ist doch eher aufgehaengt an Symbolen wegen der Traditionen und konervative Folklore, aber weit weniger wegen konkreter Inhalte. Im Gericht z.B. mag ein Kreuz haengen, aber weder das alte "Auge um Auge", noch das neue "Gnade vor Recht" findet da eine Anwendung - also sozusagen keine Scharia. Die Irrationalitaet des Glaubens liegt hier doch immerhin schon und endlich in den letzten Zuckungen. Und zum Machtrausch - der findet in der Religion seine Steigerung und Betaestigung, darum ist ein sakulaerer Staat umso wichtiger. Gottespriester, Propheten, Paepste, sie sind und waren immer gefaehrlicher als Koenige.

Erdogans "Spagat" war nur Kosmetik

Er war nie säkular eingestellt, immer hart Richtung islamisch fundamentalistisch. Es war nur Kosmetik, Täuschung, in der Erwartung, daß mit zunehmender Wirtschaftskraft der Türkei für die EU dann Geld wichtiger ist als Grundfragen.

Seit seine Partei die Mehrheit hat, läßt er rmehr und mehr die Kosmetik sein und verändert die einstmals säkulare Türkei in einen islamisch-fundamentalistischen Staat, an dessen Ende dann die Scharia steht.

Es zeigt sich auch hier, daß Demokratie kein Garant für Freiheit ist, sondern auch als Massenmanipulationsinstrument mißbraucht werden kann.

Darstellung: