Kommentare

Mafiöse Strukturen ?

Privatisierung ?

Klingt so harmlos , damals i. RUSSIA ebenso, anschließend gab es Neue Multi-
Millardäre (Private) en - masse´ !

so wird es auch in Slowenien laufen ,
Diese Deals kennen wir ...............
Nu ein winzig kleiner Teil wird i.d.
Staatskasse landen , den üppigen Rest
teilen sich d. Mafiösen Strukturen auf .
Mein persönliche Meinung ,

Man lese "Roth" , der weiß wie d. Hase läuft ..............

Warten auf Luxemburg

Jetzt soll auch hier alles privatisiert werden! Schuldenbremse, das bedeutet doch das Wirtschaftwachstum zu steigern und dieses geht doch nur mit neuen Schulden. Sonst würde die Handbremse die Hand bremsen. In Deutschland wurden die Presidenten der Deutschen Bundesbank immer ausgewechselt, wenn sie nicht genug Neuschulden gemacht haben. Mir kommt es gerade so vor die Verschuldung pro Kopf in Europa anzugleichen um dann darauf ein neues Europa zu gründen. Kann das sein? WEnn Luxemburg dran ist, hilft auch keine Troika mehr.

Das ist eine gute Strategie.

Das ist eine gute Strategie. Lieber nur soviel ausgeben, als man einnimmt und keine neuen Schulden machen. Das sollten sich andere Länder ein Beispiel nehmen ( wenn es denn so kommt).

Schuldenbremse

Eine automatische Schuldenbremse ist mit Verfassungsrang auf jeden Fall wichtig (auch in Deutschand). Die Schulden dürfen nicht weiter steigen. So ist außerdem sicher gestellt, dass spätere Regierungen nicht die Spendierhosen anziehen.

Respekt

Es gibt also doch noch Politiker die verstanden haben, dass man nur soviel Geld ausgeben kann, wie auch reinkommt. Solange die Wirtschaft nicht so darniederliegt wie in Griechenland oder Spanien sicherlich die beste Idee.

Das nächste Land, welches

Das nächste Land, welches sich durch Austeritätspolitik selbst zerstören will.

Alle Achtung !

Warum kriegen wir sowas nicht hin ?

voll der Kompetente

Hat sich das bis Lönneberga noch nicht rumgesprochen? Guckst du GG ART 109 Abs. 3

@loenneberga

"Warum kriegen wir sowas nicht hin ?"

Weil das genau da ist was uns den sympatischen Österreicher gebracht hat.
Man hat auch damals in den Ender der 20er des 20. Jh auch fleißig gespart.

Wir sparen uns noch zu Tode, der Staat ist keine schwäbische Hausfrau.
Es wird Zeit das man dem großen Wirtschaftswissenschaftler Keynes wieder kennen lernt, das hat doch auch prima geklappt nach dem 2. Wk, oder?

Der öffentliche Staat ist neben seinen Beamten ein imenser Arbeitgeber, leider wird dies immer mehr vergessen, denn Straßen reparieren sich ja von allein. Schulen brauchen nicht saniert werden usw, alles unwichtig.

Ich bin eher enttäuscht von der Mitte-Links-Regierung, scheint so eine Art SPD zu sein, die die Medien gerne noch als Links bezeichnen.

Schuldenbremsen und Wirtschaftswachstum

Viele scheinen hier ein Loblied auf Schuldenbremsen zu singen. Aber dabei sei Vorsicht geboten. Beschäftigen Sie sich bitte unbedingt mit dem Geldsystem! Auch in der offiziellen Dokumentation der Bundesbank kann man nachlesen, dass Geld als Kredit vorwiegend bei den privaten Banken entsteht. Wenn diese Kredite gebremst werden oder gar zurück gezahlt werden, wird weniger Geld im Umlauf sein. Würden wir alle Schulden bezahlen, wäre alles Geld verschwunden.
Dazu kommt, dass z.B. Versicherungen gesetzlich Staatsanleihen halten müssen, weil die angeblich so sicher sind. Wenn der Staat keine Schulden mehr macht, aber Versicherte weiter sparen wollen, bricht deren Geschäftsmodell zusammen. In die Wirtschaft investieren dürfen sie nicht und so viel Geld, wie die EZB ständig schafft, will die Wirtschaft gar nicht haben.
Der Ballon kann nicht ewig aufgeblasen werden.

19:10 von Nny

Das nächste Land, welches sich durch Austeritätspolitik selbst zerstören will.
.
Hätten Sie auch die Güte, uns wissen zu lassen, welches Land denn überhaupt Austeritätspolitik (weniger Ausgaben als Einnahmen) betreibt?
.
"Austeritätspolitik " ist m.E. nur ein Kampfbegriff der Weichgeldmafia, die Gelddrucken als Lösung aller Probleme begreift.

@loenneberga: Warum kriegen wir sowas nicht hin?

Wir machen das doch auch! Aber wo das hinführt, lesen Sie bitte in der Wikipedia unter dem Namen: Heinrich Brüning nach. Hier mal ein Auszug:

Brüning betrieb in insgesamt vier großen Notverordnungen eine einschneidende Spar- und Deflationspolitik: Er erhob neue Steuern bei gleichzeitiger Senkung staatlicher Leistungen und er wirkte auf eine Absenkung von Löhnen und Gehältern hin.

Wie das endete, wissen vermutlich die meisten. Warum ganz Europa versucht, den selben Irrweg zu gehen, ist mir unklar. Politisch ist das Selbstmord, sozial ist es unmoralisch und wirtschaftlich ist es absurd.

@Trecker

... Warum ganz Europa versucht, den selben Irrweg zu gehen, ist mir unklar. Politisch ist das Selbstmord, sozial ist es unmoralisch und wirtschaftlich ist es absurd.

-
Im Gegenteil.
Konsequentes Sparen ist in keinster Weise absurd. Wir sollten nur endlich mal den Mut haben, damit anzufangen nur das auszugeben, was wir haben. Politisch ist das nur Selbstmord, weil die Spendierhosen-Parteien sich bis jetzt nicht trauen, der Bevölkerung die Wahrheit zu sagen.

@loenneberga - Schudenbremse

Alle Achtung !
Warum kriegen wir sowas nicht hin ?

-
Hut ab! Die Frage hat's in sich. Da wird das Lavieren und Ausreden erfinden, warum man doch noch weiter Schulden machen soll, richtig schwierig. Oder sagen wir unmöglich.

Darstellung: