Kommentare

DARUM geht es ...

.
"...dann müssten nach etwa 15 Jahren die Haupthindernisse für eine stärkere Beteiligung von Frauen in Aufsichtsräten aus dem Weg geräumt sein. "

Es wollen mehr Politikerinnen in die lukrativen Aufsichtsräte. Die Mitbestimmung hat dafür generell die Türen geöffnet. Da darf leistungs- und verantwortungsfrei mitkassiert werden.

DAS soll die Frauenquote bewirken?

Die können doch, wie Steinbrück, durch Vortragsreisen während der Arbeitszeit auch ihr ohnehin viel zu üppiges "Gehalt" aufbessern. Oder reicht es dafür nicht?

BLAMABEL ist das Ganze.

Grüß Gott
und Glückauf
Friederich Prinz

Frauenquote

Frauen von der CDU setzt Euch zusammen und kämpft für Eure Stimme! Ihr habt zusammen sehr viel Stärke und Führungspotenzial! laßt Euch nicht unterkriegen!!!

Das ist doch wieder mal eine

Das ist doch wieder mal eine Sache, die vom BVerfG gekippt wird. Das wissen die Politiker auch, aber so sind sie die guten, die es versucht haben, und nicht die Bösen, die es nicht wollten.

Verfassungswidrig

Eine Frauenquote ist verfassungswidrig!
Ein männlicher Bewerber darf nicht aufgrund seines Geschlechts abgelehnt werden!

Netzwerke

behindern Männer und Frauen gleichermaßen. Jeder, der nicht Teil dieses Netzwerks ist, wird für die Führungsposition nicht berücksichtig.

Due Quote ist doch eine

Due Quote ist doch eine Nebelbombe... 1 Funtioniert sie einfach nicht, 2 sollte es auch eine Männerquote geben und 3 BRAUCHT UND WILL KEINE SAU die Quote derzeit. Besonders Karrierefrauen wollen keine "Quotenfrau" sein.

,,, mal eine provokante Frage einwerfen..

schön das man die Frauenquote ab 20XX einführen möchte,
aber bedeutet das nicht auch, dass der "Mann" bis zum erreichen der Quote zurück in die zweite Reihe treten muss?

Oder anders herum, die Generation von Mann muss dann für die Versäumnisse der letzen Jahrzehnte büßen... Die Frage ist, ist das Gerecht.. eine Quote auf den Rücken einer Gerneration Mann auszutragen?

Darstellung: