Kommentare

"Es müssten Maßnahmen

"Es müssten Maßnahmen ergriffen werden, "die öffentlichen Ausgaben in den Bereichen soziale Sicherheit, Gesundheit und Bildung einzudämmen"."

Wobei typischer Weise natürlich die Militärausgaben nicht angetastet werden - hat doch Portugal erst Ende 2011 zwei deutsche U-Boote im Gesamtwert von 800 Mill. Euro erworben.

mal sehen

wie lange sich diese Regierung noch halten kann...
bereits im Oktober 2012 warnte das Militär die Regierung...

"Militärs machen ihren Unmut sehr deutlich. Der Offiziersverband stellte heraus, dass man sich, "wie es uns die Verfassung vorschreibt, niemals als Repressionsinstrument gegen unsere Mitbürger" instrumentalisieren lasse. Man habe "geschworen, sie zu verteidigen". Oberst Manuel Martins Pereira"

http://www.heise.de/tp/artikel/37/37733/1.html

Ganz schön Mutig!

Herr Coelho ist ein abgefahrener Adrenalinjunkie, immer auf der Suche nach der krassesten Abfahrt,- bereit für den Backflip in's Jenseits. Ein Draufgänger im wahrsten Sinne des Wortes!

klar, Portugal muss sparen

Es wird auch zu Einschnitten im Sozial- unf Gesundheitsbereich kommen. Was denn sonst? Wer soll es denn bezahlen? Wir?

Er hat nichts begriffen!

Weder das Urteil seines Verfassungsgerichts noch die Lage seines Lands und dessen Bevölkerung... Das Wichtigste für Portugal ist nun: so schnell wie möglich einen neuen Ministerpräsidenten zu gewinnen.......

re links 2 3 4

"Wobei typischer Weise natürlich die Militärausgaben nicht angetastet werden - hat doch Portugal erst Ende 2011 zwei deutsche U-Boote im Gesamtwert von 800 Mill. Euro erworben."

Diese U-Boote wurden bereits 2010 in Dienst gestellt; die Autragsvergabe liegt folglich weit vor der Finanzkrise in Portugal.

Nur um die Fakten zurechtzurücken.

7. April 2013 - 22:14 — lebensfroh

wie lange sich diese Regierung noch halten kann...
bereits im Oktober 2012 warnte das Militär die Regierung...

Warnen wovor? Glauben Sie, dass Soldaten besser sparen können als Politiker? Wenn die Armee die Regierung überbehmen wollte, würde ich als Regierungschef sofort sagen: "Ok, super".

7. April 2013 - 22:31 — jautaealis

Das Wichtigste für Portugal ist nun: so schnell wie möglich einen neuen Ministerpräsidenten zu gewinnen.......

Sie Optimist. Bei der Lage des Landes müssten Sie den neuen Mann oder die neue Frau schon zu dem Job zwingen. Oder glauben Sie, die fälligen Sparmaßnahmen macht jemand freiwillig?

die krise vorbei??

deutsche und österreichische politiker werden nicht mpde uns zu erzählen - die krise sei vorbei ...

seltsamerweise werden die schulden aber mehr, die politische krise hat gerade erst begonnen, banken sind schon wieder lpeite und die arbeitslosigkeit auf 26 (!) prozent im schnitt ...

die wahrheit ist - dieses ungleichgewicht kann man gar nicht mehr "retten", vielmehr muss es kollabieren (EU; Finanzsystem) damit neues entstehen kann;

ein unheilsames system zu "retten" ist nicht "gut", vielmehr verhindert es fortschritt;

"soziale Sicherheit, Gesundheit und Bildung"

Na klar, wo sonst: Sozialämter, Krankenversorgung und Schule ... da kommen millionenfach Kleckerbeträge zusammen und am Ende kommt man doch nicht auf die gewünschten Einsparungen.
Geschweige denn dass in 10 Jahren die damit erreichten Defizite in Gesundheit und Bildung wieder ausgeglichen werden können.

Ich glaube da herrscht der Gedanke "spare heut an der Bildung, dann hast du in 10 Jahren dummes Wahlvieh".

Warum haben die nicht vorher Gespaart?

Oder meinen die Regierungen, unser Leben ist ein Computerspiel?

14. Monatsgehalt

"Die geplante Abschaffung der 14. Monatszahlung für Beamte und Rentner ... können nun nicht umgesetzt werden."

Gehts noch???? Das sind ja griechische Zustände! In welchem Geberland gibts oder gab es so was jemals?

bisher

sahen die Kürzungen hier in Portugal bei den Staatsausgaben wie folgt aus:

-geschlossene Schulen, gekündigte Lehrer...oder ganz Absurd.. Leher mit null Stunden-Stundenplan (es gilt Anwesenheitspflicht, das Gehalt wurde um die hälfte gekürzt und ein Verbot zu Unterrichten! ... das ist gut für die Wirtschaft, da diese "Untätigen" weder Arbeitslos gemeldet sind, noch Hilfe beantragen können. Und sie zahlen weiterhin Steuern! Sind aber faktisch Arbeitslos!

-Kürzungen und Verteuerungen im Gesundheitswesen (was meiner Meinung nach ein Zeichen für den Privatisierungsversuch des Gesundheitswesens bedeutet), wie soll man den sonst die VersicherungsWirtschaft ankurbeln!

@ 7. April 2013 - 22:50 — Harzer aus McPomm
wegen der Sache mit dem Militär..
dazu muss man die Geschichte Portugals verstehn, ins besondere den 25. April 1974. Die Aussagen des Militärs zur aktuellen Lage war lediglich ein Bekenntnis der Bevölkerung beizustehn, falls der Staat weiter gegen die Demonstranten vorgeht.

Die Einschläge kommen näher

und wie bei Griechenland und Zypern werden einzig Forderungen nach Sparmaßnahmen laut.
Um das in den Griff zu bekommen, helfen auch keine Umbesetzungen der Ministerposten.
Das gleiche wird irgendwann auch noch ganz Europa blühen.

@ 7. April 2013 - 23:38 — Rosa L.

"Ergebnisse freier Wahlen sind auch immer das Resultat der Kampagnen, die mit ihnen einhergehen und es ist nichts Neues, dass Politik nicht hält, was sie verspricht."

volle Zustimmung zu deiner Aussage!

Und in diesem speziellen Fall Portugals sogar schon fast ein "Musterbeispiel" des "Musterschülers" an nicht eingehaltenem Wahlversprechen!
Denn die jetztige Regirung war zu den Wahlen angetreten, Gegen die Hilfen der Troika! Was aus dieser Wahlkampagne geworden ist sehen wir gerade vor uns!

Darstellung: