Kommentare

nicht abschreckend genug

Ich denke nicht, dass selbst solche hässlichen Bilder abschreckend genug sind. Heutzutage lernt man schon in der Schule…oder Kindergarten…Rauchen ist ungesund, Raucherlungen zieren die Biologie-Bücher, niemand kann sagen, er hätte es nicht gewusst.

Es wird erst dann abschreckend genug sein, wenn man Raucherbeine und Lungenkarzinome nicht auf Kassenrechnung behandelt, sondern wenn dies aus eigener Tasche gezahlt werden muss bzw. besser schon vorher per doppeltem Betrag das zusätzliche Risiko vorfinanziert wird, damit nicht die Erben auf der Arztrechnung sitzen bleiben und es schon etwas "weh tut", bevor es zu spät ist (es gibt ja genug, die meinen, es träfe sie ohnehin nicht, auch meine Tante, bei meiner Mutter in Pflege, wird nur noch max. 2 Monate zu leben haben…die Einsicht kam leider zu spät)

Auf gehts...Die nächste Runde

Auf gehts...Die nächste Runde in der Hetzjagd ist eröffnet.

Die EU hat hier nichts zu melden

Die EU kann sich in Rauch auflösen.

Richtig so!!!

Das Rauchen soll so dargestellt werden, wie es ist. Wer nicht dieser Ansicht ist, lässt sich wahrscheinlich lieber durch Raucher-Romantik und Mythen à la "Freiheit und Abenteuer" manipulieren. Wie ich schon vor ein paar Tagen in einem anderen Artikel zu diesem Thema kommentierte, muss endlich gehandelt und das Rauchen geächtet werden. Punkt.

dann bitte auch auf Alkohol

Denn der ist auch schädlich. Das soll keine wenn dann Aussage sein, sondern die einfache Logik im Kampf gegen Drogen. An sich meine Hochachtung vor der eu sich nicht von der tabbaklobby kleinkriegen zu lassen. Wer Probleme beim Rauchen hat weil alle Nichtraucher sind hat nicht genug Feuer um sein Ding durchzuziehen. Ich als gelegenheitsraucher kenn genug die nicht Rauchen.

prima, bin dann auch für

prima, bin dann auch für schockbilder auf autos - 3/4 fläche. das wird ein spass.

Und es wird nichts bringen

Die meisten hören nicht mal auf, wenn der Kehlkopf schon raus ist. Oder das Bein amputiert etc. Da werden die Bildchen kaum helfen.

Auch die Androhung, die Kosten selbst zu tragen für die Behandlung würd nichts bringen. Erstens weil es rechtlich wahrscheinlich sehr anfechtbar sein würde, zweitens denkt doch eh keiner drüber nach solange er noch gesund ist.

Und so langsam hat man wirklich auch den Eindruck, dass man als EU-Bürger komplett entmündigt wird. Der Kampf gegen das Rauchen nimmt ja schon religiöse Züge an, und greift dem empfinden nach schon die Selbstbestimmung an.

Wer trotz aller Warungen und besseren Wissens rauchen will, soll es von mir aus tun. Meinetwegen mit 5 Euro pro Packung für die Krankenkassen. Und ner Strafe, wenn man Kinder zum passivrauchen zwingen.

Mal ehrlich, wenn die EU meint das Rauchen ein solches Übel ist, soll Sie die Zigaretten genrell verbieten. Aber diese immer neuen Verbote und Einschränkungen sind langsam lächerlich...

Es geht zu weit

Diese Bilder auf den Packungen gehen einfach einen Schritt zu weit, denn sie sind gelinde ausgedrückt höchst unappetitlich.

Ich bin Raucher und ich bin keineswegs so dämlich zu glauben, dass Rauchen ungefährlich sei. Doch dass ich deshalb gewzungen werden soll, mir derart widerliche Bilder anzusehen empfinde ich als Zumutung und fühle mich in meiner Würde angegriffen!

Abgesehen davon gibt es noch dutzende Dinge mit denen wir im Alltag konfrontiert werden und/oder die wir freiwillig konsumieren die ebenfalls in höchsten Maße Gesundheitsschädlich sind. Sollten diese Bilder wirklich auf den Packungen landen, so verlange ich als konsequente Fortführung dessen, dass auf jeder Art von Alkohol zukünftig Bilder von Menschen abgebildet werden, die in ihrem eigenen Urin oder Erbrochenem liegen. Schliesslich kann man sich mit alkohol wortwörtlich Totsaufen und er wirkt Charakterverändernd. Vor McDonald und ähnlichen Fastfood Restaurants erwarte ich Bilder von an fettleibigkeit Verstorbenenusw

Sammelbilder

Ich finde diese Vorhaben OK, es schränkt ja die Raucher nicht weiter ein.

Die Aufklärung Jugendlicher ist sicher sinnvoll, wobei ich einem meiner Vorredner zustimme, dass in Sachen Alkohol vergleichsweise viel zu wenig getan wird. Und die Spielsucht möchte ich dann in diesem Zusammenhang auch gleich noch hinzufügen.

Die Bestrebung, nur noch möglichst reinen Tabak zu verkaufen, finde ich gut. Ich selbst rauche schon lange einen ohne jedwede Zusätze, und diese naturbelassenen Sorten erfreuen sich auch immer größerer Beliebtheit.

Was die geplanten Bilder auf den Päckchen anbelangt, werden diese in meinem von Zynismus geprägten Umfeld wohl eher als begehrte Sammelbildchen untereinander getauscht werden denn als zusätzliche Warnug wahrgenommen werden ;-)

Alles in allem vermutlich ein Schritt in die richtige Richtung.

An alle "Dann aber auch"-Kommentatoren

Immer schön der Reihe nach. Was nicht ist, kann ja noch werden. Alles auf einmal geht nun auch nicht. Jetzt ist erstmal das Rauchen dran. ;)

ohne Worte

Ich sehe schon die Kippenschachtelbeanies die man einfach über die Schachtel drüberzieht. Die polnischen Warnungen werden im übrigen auch keinen deutschen Teenager abschrecken zu rauchen sondern sorgen höchstens bei der versuchten Aussprache oder Vokabeln wie Uwaga für Erheiterung.

Viel lieber sollte die Politik den Nichtraucherschutz verbessern. So kann es niemand verbieten, im PKW mit geschlossenen Fenstern eine Schachtel Zigretten im Beiseins seines Säuglings zu quarzen. Das gleiche an öffentlichen Plätzen, Haltestellen ect. Die dürfen einem den Qualm ins Gesicht pusten - die Kleidung und das Haar verunreinigen - super.

Wenn Kinder in Haushalten mit Rauchern aufwachsen, dann
gibt es auch kein Gesetz der Welt was sie vor irgendwas schützt. Dabei ist doch gerade passiv rauchen extrem giftig. Nur mal als Vergleich, wenn eine Mutter ihrem Säugling täglich einen Schuss Wodka in den Brei mischt, was wäre wohl da los..?

Es ist einfach nur wiederlich

Jeder weiß, dass er seinem Körper mit Suchtstoffen nichts gutes tut. Wenn nicht liegt es an schlechter Erziehung.

Solche Bilder auf den Packungen sind einfach nur pervers!

Ich möchte auf Schokuladentafeln ja auch zerfressenen Karieszähne und fettleibige Bäuche sehen.

Jedem dass seine und nur die Menge macht das Gift!

Auto-Vergleich nicht zulässig

Autos dienen zur Fortbewegung und sind heutzutage längst nicht mehr ein Luxusgut, sondern existenziell für den Menschen in Deutschland und vielen anderen Teilen der Welt. Rauchen erfüllt keinen Zweck und ist ausschließlich ein Genussmittel mit oft letaler Folge. Der Vergleich ist polemisch und sinnlos.

Zigaretten

........prima !!!!!!!!!!!
EU über alles !!
Was wollen die selbsternannten Kommissare und denn noch
alles "schmackhaft" machen ????
Bevormundung von vorn bis hinten, langsam reichts mir !
mfG
froschlurch

Kassenpersonal als Opfer

Ich arbeite nebenberuflich an der Kasse in einem Getränkemarkt und müsste als Nichtraucher diese widerlichen Bilder ertragen. Ein klares NEIN für solch eine Zumutung am Arbeitsplatz, da träume ich Nachts bestimmt schlecht von!

Dass wir keine Zigaretten an Jugendliche raus geben, finde ich gut, aber Erwachsene sollten selber wissen was sie tun. Hier muss die Regierung keine Erziehungsmaßnahmen durchführen.

Wenn unsere gesetzgebende Gewalt...

...weniger Raucher wollte, könnte sie das erreichen durch eine drastische Verteuerung von Tabak-Produkten.
Es wird aber peinlich darauf geachtet, dass jede einzelne Anhebung der Tabak-Steuern gerade so eben nicht abschreckend wirkt, weil ja sonst Steuereinnahmen verloren gingen.
Hoffentlich halten die Schock-Bilder wenigstens den einen oder anderen davon ab, überhaupt mit dem Rauchen anzufangen.
Wer nie angefangen hat, vermisst es ganz einfach nicht.
Michael Streibel

Konsequenz bitte

"Rauchen ist die wichtigste Ursache von vorzeitigen Todesfällen"

Diese Rolle wird in absehbarer Zeit vom Typ-2-Diabetes übernommen. Eine Krankheit, die bei fast allen Betroffenen durch ihre Lebensweise verursacht wurde: zu hohe Kalorienzufuhr (vulgo: zu viel kalorienreiche Nahrung gefuttert), verschärft durch Bewegungsmangel. Hier entwickelt sich derzeit eine Epidemie, die die Gesundheitssysteme wesentlich stärker belasten wird, als es Rauchen jemals getan hat.

Also, Konsequenz bitte: Schockbilder auf Chipstüten, Erdnussdosen, Schokoriegel, und auch auf alles andere, was viele Kalorien enthält. Diabetischer Fuß zum Beispiel, das sieht echt lecker aus.

Weiterhin: Verbot aller Gewürze, sonstiger aromatisierender Zusätze und Geschmacksverstärker. Was Fett und Zucker ist, soll nach Fett und Zucker und sonst nichts schmecken.

Es gibt noch viel zu tun für den Nanny-Staat ;-))

@ Tagesscheu und @V-v-V

Schokolade und Autos...

Autos: 4.009 Verkehrsopfer (2011)

Schokolade: 60000

Alkohol: 74 000

Tabak:
110.000-140.000 Tote pro Jahr

---

Fazit: Der Reihe nach.

Meiner Meinung nach können die Preise ruhig verdoppelt werden (Steuern). Dann besinnen sich einige schon auf das Wesentliche.

Es sagt

"Die meisten hören nicht mal auf, wenn der Kehlkopf schon raus ist. Oder das Bein amputiert etc. Da werden die Bildchen kaum helfen."

"Auch die Androhung, die Kosten selbst zu tragen für die Behandlung würd nichts bringen. Erstens weil es rechtlich wahrscheinlich sehr anfechtbar sein würde, zweitens denkt doch eh keiner drüber nach solange er noch gesund ist."

Genau diese beiden Tatsachen zeigen doch nur zu deutlich, dass das rauchen von Zigaretten ungemein süchtig macht, von daher ist es sicher sinnvoller, die Nutznießer des Rauchens - damit meine ich die Hersteller von Zigaretten - für den volkswirtschaftlichen Schaden in Regress zu nehmen. Es muss genau ein Gerichtsurteil diesbezüglich ergehen, ein paar Millionen müssen über den Tisch gehen und schon wird sich das Fähnchen drehen.

Das Probelm an den üblichen Warnhinweisen ist allerdings, dass nun die Tabakindustrie sagen kann: "aber es steht doch auf den Packungen, dass Rauchen gefährlich ist"!

Menno

das verdirbt mir ja schon ein wenig den Spaß beim Partyrauchen :-(

EU-Tabakrichtlinie

Etwa bei 70 Prozent aller Krankheiten wirken auch Scheinmedikamente lindernd oder heilend. Dies heißt im Umkehrschluß, das Krankheiten über die Vorstellungskraft auch erzeugt werden können. Diese Erkenntnis ist für jeden, der sich mit der Kraft von Suggestion beschäftigt hat, eine Selbstverständlichkeit. Die Pharmazeutische Industrie arbeitet bei ihrer Werbung schon lange mit diesem Prinzip. Nun kommen einfältige EU-Politiker und wollen mit schrecklichen Bildern auf Tabakerzeugnissen vom Rauchen abschrecken und denken nicht daran, dass sie gerade so Krankheiten auch erzeugen können. Oder stehen sie vielleicht auf der Gehaltsliste der Medizinmafia? In jedem Fall ist diese EU-Richtlinie ein Stück Totalitarismus und ungerecht sowieso, denn welche Waren müßten dann nicht alles auch noch mit schrecklichen Bildern versehen werden? Nicht zuletzt aber auch Politikerplakate: Würde nur ein Teil ihrer Politikfolgen abgebildet, würden Wahlplakate zu einen Horror-Picture-Show.

Oberlehrertour! Schockbilder sind Schwachsinn

Raucher wissen das Rauchen schädlich ist. Ein „Schockbild“ zeigt immer Extremfälle. Dass nicht jeder Langzeitraucher so ein Gebiss hat wie auf diesen Bildern gezeigt wird davon kann man sich vor jedem Bahnhof überzeugen.

Menschen zu animieren mit dem Rauchen aufzuhören ist eine gute Idee aber wer auf die Oberlehrertour ankommt macht sich (erst recht bei pubertierenden Schülern) nur lächerlich. Hier wird die Trotzreaktion gerade zu herausgefordert.

Ende mit dem Bevormundungsterror!

Ich persönlich bin der Ansicht, daß das, was die EU vor hat, meine Menschenwürde verletzt.

Ich bin ein mündiger, erwachsener Bürger und rauche ca. 20 Zigarrillos - pro Jahr.

Ich sehe überhaupt nicht ein, warum ich mich wie ein kleines Kind ständig belehren lassen sollte, was passieren kann, wenn man raucht.

Werden demnächst alle Autos mit Bildern Überfahrener bedruckt?

Auf allen Unterführungen Bilder vergewaltigter Frauen gepflastert?

Wer einmal eine Packung mit solchen Bildern kauft, der weiß, auf was er sich einlässt, es muß nicht ständig wiederholt werden, schon jetzt wird des "Guten" viel zu viel getan.

Wenn wir nicht langsam anfangen, uns spürbar und für die Eurokraten schmerzhaft zu wehren, wird es irgendwann zu spät sein, diesen Bevormundungsterror und die ENTmündigung noch zu stoppen.

"Wehret den Anfängen" - dafür ist es schon zu spät, jetzt kann es nur noch heißen: "Besser ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende"!

19. Dezember 2012 - 16:54 — MadHatter

"Es wird erst dann abschreckend genug sein, wenn man Raucherbeine und Lungenkarzinome nicht auf Kassenrechnung behandelt"

Mit anderen Worten, Sie wollen das Rauchen zu einem Vergnügen der Reichen machen, und die Armen dürfen unbehandelt krepieren.

Absolut und relativ

Das Deutsche Wesen neigt zu Absolutismus. Jedoch hat niemand behauptet, dass man das Rauchen durch "Bildchen" abschaffen könnte. Es würde ja schon eine Menge ausmachen, wenn deutlich weniger Leute rauchen.

Was aber bei diesem ganzen Für und Wider vergessen wird, dass in jedem Film der Rauch geblasen wird, dass man den Eindruck haben muss, echte Kerle und Weiber erkennt man an den werbewirksam ausgeleuchteten Rauchschwaden. Freiheit der Kunst? Warum?

Hilfreich wäre, Geschmacks- und Farbstoffe zu verbieten, denn es ist ein offenen Geheimnis, dass die Tabakindustrie Stoffe zusetzt, die das Suchtverhalten verstärken.

Ich selbst habe auch mal geraucht, Camel ohne Filter etc., bis mir meine eigene Blödigkeit bewusst wurde, dass es keinesfalls eine "Belohnung" für mich ist, wenn ich mir dieses Gift in den Körper ziehe. Denn für viele Frustruierte ist das ne Art von Auszeit/Luxus und Gemeinschaftserlebnis. Denn Raucher bilden eine Gemeinschaft, die ohne Zigaretten nicht bestehen würde.

ich fände es wichtiger die

ich fände es wichtiger die jugendlichen vor alkohol zu schützen,mwn liest immer wieder vom komasaufen aber vom komarauchen habe ich noch nichts gehört.alkohol ist weit aus gefährlicher als tabak also sollta man da den anfang machen,es soll ja um die jugend gehen.

Der Staat

Legalisiert die "Droge", kassiert reichlich Steuern und verteufelt gleichzeitig das Produkt. Was für eine "charmante" Doppelzüngigkeit

Zigarettenkonsumd UND Alkohlkonsum gehören an den Pranger!

Ich bin überhaupt kein Freund von Überregulierungen und Eingriffe in die persönliche Freiheit des Einzelnen. Aber ich glaube jeder versteht, daß Zigarettenkonsum wirklich mit das Dümmste ist was man sich antun kann. Ich kann das als Ex-Raucher beurteilen. Die Gesundheit geht den Bach runter, wer was anderes behauptet lüft sich schlicht selber an. Es wird ja auch nur der Zigarettenkonsum geächtet, niemand redet von Zigarren oder ähnlichen Tabackwaren. Gerechterweise sollte aber der Alkoholkonsum auch mehr an den Pranger gestellt werden. Was Alkoholismus auf der Welt schon Exsitzenzen und Unschuldige zerstört hat, fragt mal Polzisten die tagtäglich mit solchem Klientel zu tun haben.
Und ich bin ehrlich: Ich selbst rauche gerne zu besonderen Anläßen eine Zigarre oder "ziag an Schupftaback" und hin und wieder hau ich mir auch richtig die Birne voll mit Pivo, man will ja auch mal "Leben". Obwohl den Alkohol ich mit dem Alter immer schlechter vertrage in rauhen Mengen :) Frohes Fest! LG RM

KEINE Schockbilder - für

KEINE Schockbilder - für niemanden - nicht für Raucher, nicht für Alkoholiker, nicht für Verfressene, nicht für Autofahrer, die bei Rot über die Ampel gefahren sind und Menschen getötet haben, nicht für Extremsportler, nicht für in die Analen eingehende oder auf den Strich gehende, nicht für Drogensüchtige, nicht für Tablettensüchtige, nicht für.. die Liste liesse sich noch beliebig fortsetzen. Noch sind wir eine Solidargemeinschaft im Gesundheitswesen mit jetzt UnisexTarifen und es kann nicht angehen, unter Berufung auf Gleichbehandlungsgebot - nur eine Gruppe auszugrenzen. Das Leben ist und bleibt lebensgefährlich für alle - oder wir entsolidarisieren uns noch mehr. Ein jede(r) hat das recht sich zugrunde zu richten, wie er will... und da braucht man keine staatliche Dauererziehung für...

Gema und Zigaretten

.
Auf digitale Speichermedien erhebt die Gema pauschale Gebühren. Es könnte ja sein, dass damit irgendjemand illegal Urheberrechte verletzt. Auf 50 CD-Rohlinge beträgt die auf den Verkaufspreis aufgeschlagene Gebühr z.B. 4,09 €.

Wenn so ein Irrsinn in Deutschland rechtlich möglich ist, sollte es doch wohl kein Problem sein, auf jede Zigarette einen Aufschlag als Beitrag für die Krankenkassen zu erheben.

Ich halte von der Idee auch

Ich halte von der Idee auch nichts. Psychologisch betrachtet lösen solche Packungen vor allem ein "Jetzt erst Recht" Gefühl aus, das man hier auch im Forum erkennen kann. Purer Aktionismus, der aber nicht den Rauchern hilft, sondern dem Staat, der sich damit nämlich aus seiner Verantwortung stehlen kann, und fleißig weiter Tabaksteuern kassieren kann.

Die Zigaretten-Etui-Industrie

wird sich freuen...

Fragen

"War das Bronchialkarzinom im Jahr 1913, mit 337 in der gesamten Literatur beschrieben Fällen, noch ein sehr seltener Tumor, so gab es 1993 seinetwegen weltweit etwa 400.000 Sterbefälle."
Quelle: Bronchialkarzinom, Wikipedia.de

1913, eine rauchfreie Zone?

Rauchen ist bestimmt keine gesundheitsfördernde Maßnahme, aber, könnte es nicht sein, dass hier etwas ganz anderes vertuscht werden soll?

Schaue ich auf die Abschreckungsbilder, dann frage ich mich, wo sind denn all die rabenschwarz geteerten Raucherlungen der Vergangenheit hin?

Weshalb werden nicht sämtliche künstlich hinzugefügten Zusatzstoffe im Tabak verboten?

Was ist mit all den z. T. über Jahrtausende strahlenden "Partikeln" der Kernkraft-Katastrophen und den über 2.000 Kernwaffentests geschehen?

Ähnliches ließe sich auch über "Plastik" sagen!

Werden hier bestimmte Interessensgruppen geschützt bzw. deren Verbrechen verdeckt, indem wir andere zum Buhmann erklären?

Nein, ich rauche NICHT, ich stelle nur Fragen!

Weiß doch eh

jeder heutzutage, was Rachen bewirken kann. Und wirklich abschrecken tut das offensichtlich nicht, sonst gäbs nicht was-weiß-ich-wie-viele Millionen Raucher allein in Deutschland. Einen Raucher stören die Bilder eh nicht und ein Einsteiger, der sich trotz bekannter Risiken dafür entscheidet, wohl auch nicht.
Also nur eine der vielen, völlig sinnfreien Projekte der EU, einer Organisation, die sowieso viel schädlicher ist als jeder Drogenkonsum.

Was soll das Ganze?

Wollen die von der EU die Kranken- und Rentenkassen ruinieren?
Momentan zahlt der Durchschnittsraucher sein ganzes Leben ein und stirbt dann kurz nach Erreichen des Rentenalters. Die paar Extremfälle, wo Intensivpflege vonnöten ist, wiegen niemals die durchschnittliche Ersparnis von mehreren Jahren auf. Sollen die Leute doch weiter rauchen und meine Rente, sofern sie dann noch existiert, finanzieren :>

Nichtraucher zahlen künftig mehr Steuern

Liebe Bürgerinnen und Bürger!

Bedenken Sie bei der Diskussion um das Rauchverbot und den Regelungen für die Verpackung von Tabakwaren, daß der Bundeshaushalt die Tabaksteuer dringend benötigt. Zum Großteil wird hiermit die innere Sicherheit finanziert. Wenn Rauchverbot und Warnhinweise wirklich den Konsum von Tabakwaren reduzieren, müssen die Steuern an anderer Stelle erhoben werden. Für Nichtraucher wird dann natürlich alles teurer. Deshalb sollten nach unserer Auffassung wie bisher die Raucher für die innere Sicherheit zuständig sein. Die Nichtraucher würden hierdurch deutlich entlastet.

Vielen Dank für’s Lesen

Die Abgeordneten grüßen ihre Wähler
Frohe Weihnachten

Als Nichtraucher

will ich keine Gore Bilder sehn. Ich kaufe Essen im Supermarkt ich hab keine lust auf eckel Bilder an der Kasse.

Ausserdem ist das albern. Wenn man wirklich so gegens rauchen ist dan verbietet es doch ganz

Etwas einseitig,das gegen Rauchen

Ja,Rauchen ist Gesundheitsschaedlich,ist schon Sehr Lange bekannt.

Aber so ist Alkohol!Wo sind die Hinweise auf den jeweiligen Flaschen,Dosen usw,Natuerlich auch mit Abschreckenden Bildern.

Bei Alkohol ...

... wäre der ganze Aufwand berechtigt! Bei Tabak zweifelsohne nicht...

@rumpelstilzchen58

Gegen die von Ihnen genannten Argumente bzgl. Säuferleber usw. hätte ich persönlich nichts einzuwenden. Doch das wäre ein nächster Schritt, der sich aus meiner Sicht noch entwickeln wird. Vielleicht würden die geplanten Schockbilder auf Raucher der Jetzt-Generation keinen großen Einfluss haben, da sie einfach nur trotzen. Doch langfristig wird das Rauchen durch solche radikalen Maßnahmen ein anderes Gesicht bekommen und dann wird das schon Wirkung zeigen. Davon bin ich überzeugt.

Ihr Beispiel bzgl. Fettleibige und Extremsportler teile ich prinzipiell, doch leider dient es im Augenblick auch nur dazu, vom Thema abzulenken. Statt sich immer im Kreis herumzudrehen, müssen schließlich auch mal echte Taten folgen. Jetzt geht's um das Rauchen. Ich würde mir jetzt keine Sorgen machen, dass es nicht auch ernsthafte Debatten zum Thema Alkohol oder auch falsche Ernährung geben wird. Das schließt die Zukunft ja nicht aus.

Jou, jou

und Helmut Schmidt darf auf deutschen TV-Sender lustig
weiter seine Menthol-Zigaretten knarzen und ein gutes Vorbild abgeben ?

Bevormundung der Bürger

Mal ehrlich, was soll der Schwachsinn?! Es ist doch jedem seine Sache ob er rauchen will oder nicht, wozu brauchen wir da solche farbigen Abschreckbildchen?

In der Schule wird man nach Lehrplan über die Risiken des Drogenkonsums (auch der "weichen" Drogen wie Alkohol, Nikotin und Coffein) aufgeklärt. Damit sollte es dann aber auch mal gegessen sein.

Wieso denken unsere Regierungen andauern sie müssten ihre Bürger bevormunden? Der Staat sollte doch seinen Bürgern zutrauen können, dass diese in der Lage sind eigenständig und selbstverantwortlich zu denken und zu handeln.

PS: Ich selbst bin absoluter Nichtraucher

@ 19. Dezember 2012 - 17:50 — OtaQ

erstens sind diese Zahlen zumindest zweifelhaft.

zweitens kommen durch Zuckerkonsum mit Sicherheit die meisten
Erkrankungen in unserer Gesellschaft. Vor allem , wenn man über
Folgekosten von Krankheiten debattiert, wird das völlig ausgeblendet.
Wie viele Menschen allein in ihrer Strasse haben ein Problem mit Überfettung,
wie viele ein Raucherbein? Gehe jede Wette ein, dass Zucker das grössere
Übel ist. Absurd vor allem , weil es ja Alternativen gibt. Wer z.b.eine Flasche Cola
trinkt, sollte sich vor Augen führen, dass das bei weitem schädlicher ist , als
eine Zigarette.

drittens sind bei tödlichen Verkehrsunfällen oft Unschuldige das Opfer,
durch das Rauchen schädigt man sich in erster Linie selbst. Ein
ziemlicher Unterschied , wenn man über Freiheiten redet.

@ 19. Dezember 2012 - 17:40 — Shorino

Rauchen ist ein Genussmittel. Autos nicht, aber trotzdem ist beides ein Luxusgut.
In den meisten Städten braucht man kein Auto, im Gegenteil. Alle leiden unter dem Verkehr. Wieviel Zeit und Benzin allein für die Parkplatzsuche draufgeht, toppt wahrscheinlich bei weiten die Emissionen aller Raucher in unserem Land zusammen. Die Leute sitzen im Strassencafe und beschweren sich über einen Raucher am Tisch - sowas ist polemisch und sinnlos. Gegen Autos ist im Prinzip nichts zu sagen, aber durch Autos kommen mehr Unschuldige ums Leben als durch Rauchen, soweit der Vergleich. Ausserdem ist das Feinstaubaufkommen in manchen Städten ein ziemlicher Killer für Lungen - da sind Autos wohl auch die Nummer eins. Wer in einer Grossstadt lebt und meint ohne Auto geht es nicht, ist einfach nur bequem.

Moment

@KJM

Helmut Schmidt kann auch nur noch solange seine Menthol-Zigaretten rauchen, bis sie verboten sind. Das dürfte doch wohl klar sein. Vielleicht importiert er ja dann, doch ob das ohne Ärger so ohne Weiteres geht, bezweifle ich stark.

@Tagesscheu

Die von Ihnen dargelegten Stellenwerte, was nun schädlicher ist, heißt ja nicht, dass man sich auch an die Reihenfolge halten muss. Deshalb ist das Rauchen nicht weniger schädlich und außerdem schädigt man nicht nur sich selbst, sondern auch seine Mitmenschen. Sie reden von Freiheit, scheinen sich aber um die gesundheitliche Freiheit der Nichtraucher einen Dreck zu scheren.

Ist mir eigentlich Wurscht.

Denn morgen, bin ich seit drei Monaten und 10 Tagen Nichtraucher.

Naja, jedenfalls rauch ich keinen Tabak mehr *_*

Ich glaub nicht, daß es viel bringen wird, außer für die Hersteller von Zigarettenetuis und Tabaksbeuteln.

Gruß, zopf.

Regulierungswut

"...Zigarettengeschmack soll auch reguliert werden..."

Sesselfurzer aus der parlamentarischen Hinterbank par excellence. Demnächst entscheidet der Europäische Gerichtshof noch über erlaubte Geschmacksrichtungen von Schokolade und die korrekte, richtige, artgerechte Haltung von Eislöffeln.

EU-Gesundheitsdiktatur

EU-Gesundheitsdiktatur

Ich bin selbst ehemaliger Raucher, der bestätigen kann wie schwer es ist aufzuhören. Auch war mir klar, wie schädlich der Tabak mit den entsprechenden Zugaben ist.

Aber dennoch lehne ich diese Art der Gesundheitsdiktatur strikt ab. Es ist nicht Aufgabe der von mir beauftragten Politiker ständig neue Regeln zur Bevormundung der Bevölkerung auszudenken.

Was kommt dann: Müssen Autos zum Verkauf mit 75% mit Fotos von Unfallopfern beklebt werden? Oder müssen an Schnellimbissen Schilder mit extrem übergewichtigen Menschen aufgestellt werden? Oder werden gesetzliche Pflichtstunden zur körperlichen Ertüchtigung eingeführt?

Aufklärung, hohe Besteuerung und Kampagnen sind i.O., Verbote sind ein NoGo.

Als ob

die Bildchen Jungendliche davon abhalten würden mit dem rauchen anzufangen...Ich nehm die Dinger schon lange nicht mehr wahr und das würde sich durch grössere Schockbilder auch nicht ändern. Ausserdem ist glaubs jedem Raucher bewusst, dass es nicht besonders gesund ist und was es im Körper anrichten kann

Wenn Zigaretten so schädlich

Wenn Zigaretten so schädlich sind, warum verbittet man sie einfach nicht, ist ja mit anderen Drogen ja nicht anders.

Schockbilder

Diese Schockbilder werden es nicht bringen, die Texte ändern auch nichts. Wenn die EU das aber durchzieht, sollte sie sich nicht über einen Beschwerdesturm wundern. Dann sollen sie auch von Alkohol zerfressene Lebern darstellen, die Gefahr von Übergewicht auf Chips kleben, etc.
Und am Ende, kriegen wir noch Bilder auf Kondompackungen, mit irgendwelchen Fehlgeburten, oder Spermien die tot rumliegen?

Sorry EU, das geht zu weit.

Unglaublich, ...

... wie man wieder einmal versucht die Leute zu belehren. Jeder Raucher ist sich dem Risiko bewußt. Jeder Raucher weiß, dass es nicht zu den gesündesten Dingen gehört, zu rauchen. Und dabei sollte es auch bleiben. Und Jugendliche schreckt man mit solchen Bildern sowieso nicht ab. Eher im Gegenteil. Wer was wagt, wer was drauf hat, der verkraftet auch eine Zigarette. Ich denke für Jungendliche ist sowas noch mehr ein ansporn, sich zu beweisen.

Ich habe selber geraucht und nach 8 Jahren aufgehört, aus Vernunfstgründen. Aber die Warnhinweise auf der Packung haben mich nie gestört. Mir war auch kein Raucher bekannt, den das auch nur im geringsten interessiert hat, was auf der Packung steht.

Ich finde, man sollte es den Leuten selbst überlassen, was sie zu sich nehmen und was nicht. Klar, sollte man aufklären. Aber das muss auch Grenzen haben. Und solche Bilder überschreiten diese deutlich.

re fassungslos75

"Ausserdem ist glaubs jedem Raucher bewusst, dass es nicht besonders gesund ist und was es im Körper anrichten kann"

Eben nicht.

Jeder Raucher kennt jemand, dessen Großonkel als Kettenraucher 95 Jahre alt geworden ist.

Und meint daher, es könnte ja gutgehn.

Einheitspackung statt Schockbilder

Schockbilder braucht man nicht vorzuschreiben. Es würde genügen, Packungen in einheitlichem oliv (oder andere langweilige Farbe) vorzuschreiben. Dann ist kein Raucher mehr der "Marlboro-Typ". Dass rauchen schädlich ist, weiss eh' jeder. Warum aber raucht man trotzdem? Weils (cool, lässig, stark, frei, ..) ist. DAS kann man durch eine Einheitspackung wegnehmen.

Rücksichtnahme auf den eigenen Körper

Es sagte jemand mal: Alle Raucher wissen das Rauchen krank macht und nehmen keine Rücksicht auf den eigenen Körper, wie können die dann Rücksicht auf andere nehmen? So krass würde ich es nicht sehen. Im übrigen, Rücksicht. Warum sind seit Jahren in Malaysia, Thailand, Singapore auf den Zigarettenpackungen krasse Bilder aufgedruckt mit Krebserkrankungen die durch das Rauchen verursacht wurden ? Eine deutsche/europäische Regierung hat da wohl mit den Lobbyisten der Tabakindustrie zu kämpfen gehabt bis man sich bewußt ist, dass nach Alkohol Tabak die zweitgefährlichste Droge ist. Aber man braucht ja die liebe Steuer auf Drogen und die Steuer ging wohl bisher vor Leben und Gesundheit. Chemische Zusammensetzung lesen und jeder normale Bürger weiss was er sich mit Alkohol und Tabak antut.

Raucher sichern die Sozialsysteme

Eine interessante Radiosendung in WDR 5 zu wahren Fakten:

Etwa durchschnittlich 50 % der Gesundheitskosten eines Lebens eines Bundesbürgers fallen bis zum 60. Lebensjahr an, die zweiten 50 % vom 60. LJ bis zur durchschnittlichen Lebenserwartung, durch die dann stark anfallenden Krankheitskosten (Prothesen etc. etc.).

Die Krankheitskosten von Rauchern, die im späteren Leben ernsthaft krank werden durch Krebs etc. sind zwar kurzfristig hoch aber weitem nicht in dem Außmaß, wie beim erreichen der durchschnittlichen Lebenserwartung, welche ja immer höher wird.

Dazu kommt noch die enorme Ersparnis der Rentenbeiträge, wenn dann jemand nur 60 oder 65 statt 75 oder 80 oder 85 wird.

Fazit: die realistische Rechnung sieht so aus, daß der Staat und die Sozialkassen enorm spart den den frühzeitigen Tod der Raucher und in Wirklichkeit die Sozialsystem in 15 Jahre pleite wären, wenn alle aufhören würden zu Rauchen.

Darum müsste auf Zigaretten stehen: Rauchen ist gut für die Sozialkassen !

@karwandler

Dem Trugschluss mit dem sehr alt gewordenen Familienmitglied unterlag auch mein Vater ("Mein Opa hat auch geraucht und ist 90 Jahre alt geworden!"). Bis er vor fast 6 Jahren im Alter von 56 Jahren an Kehlkopfkrebs gestorben ist. Genützt hat ihm dieser Vorwand also nichts.

@neulich

Ihrem Kommentar kann ich nur zustimmen.

Darstellung: