Kommentare

Und wann kommt der Aufkleber

Und wann kommt der Aufkleber aufs Automobil, dass man beim Kauf schreckliche und auch BLUTIGE Unfallbilder zeigt. Bevor man so ein schreckliches Ding kauft.

Ja, wäre nur gerecht-fertigt. Immerhin, im Strassenverkehr kann sich der beteiligte Fussgänger als Verkehrsteilnehmer nicht aussuchen, diesen Weg zu gehen.

Aber Autos verkaufen sich ja auch besser. Deswegen,ne? Die grössere "Wirtschaft" gewinnt. (Die Moral)

Warum

Warum rauchen die Leute nicht Zigarre oder Pfeife? Schmeckt doch 1000-mal besser als diese ekligen Quickies!

@Gandhismus

Eine Gruppe von Unternehmen, die jedes Jahr 6 Mio. Menschen auf dem Gewissen hat, würde ich nicht unbedingt mit der Automobilindustrie vergleichen. Im Gegensatz zum Nikotin und diversen Zusatzstoffen macht Autofahren nicht süchtig. Das ist der Unterschied. Insofern ist der Vergleich doch schon sehr unpassend.

Meiner Meinung nach geht das ganze schon wieder nicht weit genug. Zusätze sollten grundsätzlich verboten werden, bzw. die Hersteller dazu verpflichtet werden diese zu veröffentlichen.
Das ist z.B. in der Lebensmittelindustrie ganz normal so.. auf jeder Verpackung findet sich eine Liste was das Produkt enthält.

Bei Zigaretten kann im Prinzip ALLES mitverarbeitet werden, ohne dass der Verbraucher das erfährt. Und Werbeaussagen wie "Frei von Zusätzen" sind immerhin rechtlich nicht bindend.

Intellektueller Wichtigtuer

Da möchte sich ein Abgeordneter mal wieder auf Kosten einer Minderheit als besonders progressiv und wichtig darstellen. Weil für Alkohol- und Internetverbote keine Mehrheiten zusammenkommen, schikaniert man halt wieder mal die Raucher.

Nicht dass ich (als Nichtraucher übrigens) die gesundheitlichen Risiken und Kosten für die Krankenversicherung nicht kennen würde; aber wenn jedes schädliche "Laster" verboten wird, haben wir bald einen blitzsaubere, und ebenso langweilige EU.

Und klopfen uns dann gegenseitig selbstgefällig auf unsere intellektuell überlegenen Langweiler-Schultern.

P.S.: Was steckt eigentlich (vom Sinn her) hinter dem Verbot von Menthol-Zigaretten? Und: Wie weit würde ich mit einem Antrag auf ein Verbot nutzloser Sitzungen des Europaparlaments wohl kommen? Oder einem Antrag auf Entzug des Abgeordnetenstatus bei zu viel empfundener Inkompetenz? Oder einem Verbot von Werbung für Alkohol? Oder gleich von Alkohol?

Selbstbestimmung endet nicht bei Selbstzerstörung

Selbstbestimmung endet nicht bei Selbstzerstörung.

Menschen sind frei zu rauchen, trinken und zu essen was sie wollen.

Das Problem ist nur dann für die Allgemeinheit vorhanden, wenn der Staat die anderen zwingt für den Gesundheitlichen Schaden eines anderen zu zahlen.
Das Problem sind die kollektivistischen staatlichen Steuer- und Gesundheitssysteme. Diese verarmen Menschen bis sie nicht mehr für sich selbst sorgen können und hetzen dann den Habe-was gegen den Habe-nichts auf.
Und überhaupt sind 75% Prozent von einer Packung Zigaretten Tabaksteuer! Weitere 3% sind Umweltsteuer und 19% Mehrwertsteuer.

Wer rauchen will der soll es tun. Ich baue seit Jahren meinen Tabak selbst an weil ich keine Zusätze mag und die Steuer umgehen will.

@ Gandhismus

Gehen Sie mal in einen Harley Laden und schauen sich ein Motorrad an, welches frisch aus den USA importiert wurde. Dort werden Sie derartige Warnungen (etwa am Spiegel) in englischer Sprache finden. Unfallbilder fehlen natürlich noch.

@gray

ja, dann verlange ich aber auch Bilder von zirrosezerfressenen Lebern,
durch Alkohol zerstörte Gehirnareale und ähnliche Freundlichkeiten

Mh, ja, aber das wäre auch das Aus für jede Kochsendung,
denn ohne Empfehlung eines Weines geht es nicht...

@ Gandhismus

Sie vergessen bei Ihrer recht provokanten Kritik aber eines:
Autofahren ist ohne grosse Mühe auch völlig unschädlich möglich (bezogen auf Unfälle). Ich selber fahre seit 32 Jahren unfallfrei.
Wenn ich mir aber eine Zigarette anstecke, dann handle ich ganz bewusst - also wider besseren Wissens - unvernünftig.
Und solange ich das im stillen Kämmerlein und ganz alleine tue, schade ich noch nicht mal einem anderen.

@ZwuckeL

Der Konsum vielerlei von Substanzen sollte jedem selbst überlassen werden, auch wenn dieses letztendlich folgen für die Gesundheit hat. So viel gesunden Menschenverstand sollten wir unseren Bürgern noch zumuten. Zudem ist es nicht so ganz einfach Krankheiten wirklich auf das Rauchen zurückzuführen.

Ihren Vorschlag dagegen halte ich für falsch und zudem diskriminierend.

In einem solchen Fall sollten wir all jene, die sich allgemein ungesund ernähren, sei dies nun Nahrung mit künstlichen Zusätzen, zuckerhaltige Getränke (so ziemlich alle billigen Säfte, Coca Cola, etc.), Alkoholkonsumenten (wie, sie mögen Bier?), fettleibige Menschen im Allgemeinen, Menschen die einem gefährlichen Hobby oder Beruf nachgehen (ja, sogar Dachdecker), Menschen die im Beruf oder Privatleben erhöhtem "Verschleiss" ausgesetzt sind (also physisch arbeitende Menschen), Menschen die unter psychischem Druck stehen, und viele weitere ganz genauso extra zur Kasse bitten.

Bravo!

Wenn man nichts von dem tut, was wichtig ist, dann sollen die Menschen doch wenigstens nicht den Eindruck bekommen, daß man gar nichts tut.

Man könnte sich natürlich mit allerlei Zusatzstoffen in der Nahrung und deren origineller Kennzeichnung ("ohne Konservierungsstoffe lt. Gesetz", "Hefeextrakt" usw.) beschäftigen - und sich folglich mit der Nahrungsmittelindustrie anlegen.

Da ist es doch viel einfacher, mal wieder auf die Tabakkonsumenten und deren Lieferanten einzudreschen. Und des allgemeinen Applauses kann man sich dafür auch sicher sein.

Ich schlage vor: Als nächstes Rauchen an ungeraden Tagen verbieten. Und bei Vollmond. Natürlich nur zum Schutz der Nichtraucher.

Ich bin voll dafür,habe

Ich bin voll dafür,habe selber 15Jahre geraucht täglich ca.40 Rothandle,und bin jetzt seit ca.27Jahren davon ab.Ich kann nur jedem Raucher zum Aufgeben raten.Man fühlt sich wenn man es geschafft hat wie neugeboren.Und wer es nicht schaft ist ja wohl auch ansonsten eher ein Schlaffie der sich nicht unter Kontrolle halten kann.

Gesundheit

Wer nicht raucht lebt gesünder. Aber stirbt er auch gesünder?

Was ist mit der E-Zigarette?

"Mentholzigaretten" verbieten?
Das zeigt die dort versammelte Ahnungslosigkeit: Meistens steckt das Menthol nicht in der Zigarette, sondern im Filter. Es gibt sogar Mentholfilter für selbstgedrehte Zigaretten. Möglicherweise würde man Helmut Schmidt dann mit einer Zigarettenspitze kommen sehen wie Karl Lagerfeld - dreimal dürfte man raten...

Worauf sehr viele in Deutschland warten und was im Bericht gar nicht auftaucht, sind eventuelle Beschlüsse zur E-Zigarette, die lange angekündigt waren. Es besteht die akute Gefahr, dass wieder mal irgendetwas hintenrum durchgedrückt werden soll, indem man es einfach nicht in die Pressemitteilung schreibt.
Ein Link wäre vielleicht ganz gut.
(Oder liest bei der Tagesschau noch jemand Originaldokumente?)

.. denn die Geister die wir riefen, werden wir nun nicht wieder los.

Um es mal ganz klar voranzustellen: ich bin selber Raucher. Allerdings, ich habe (für heutige Verhältnisse) erst sehr spät ci. mit 20 angefangen.

Aber zurück zum Thema: die letzten 30-40 Jahre war rauchen doch "voll in", "hip" quasi - um mal eine Werbung zu missbrauchen- "der Geschmack der Freiheit".

Dies haben uns die Werbung/PR/Lobbyisten er Tabakindustrie 40 Jahre lang eingetrichtert.
Auch früher war schon bekannt, dass rauchen schädlich ist. Es war den meisten völlig egal. Da dies immer noch so ist, sieht man z.B. daran, dass selbst schrecklichen Bilder nicht ausreichen, Leute zum nichtrauchen zu animieren.

Fakt ist, rauchen ist immer noch eine gesellschaftlich anerkannte "Freizeitbeschäftigung".

Und die bösen/harten Jungs rauchen noch heute, sei es der Kommisar im TV, oder "gemachte" Typen mit dicken Zigarren.

Tabak ist ein Statussymbol und wird es auch bleiben (um so mehr, je mehr die Preise steigen)

Natürlich

finde ich diese Bilder ekelhaft und verletzend. Ich erwarte vom Gesetzgeber, dass mich als Nichtraucher von solchen Bildern schützt.

Ich finde es gut, dass

Ich finde es gut, dass versucht wird, das Rauchen zu reduzieren.

Zwar möchte ich es jedem selbst überlassen, ob er gerne 10 Jahre früher als der nichtrauchende Durchschnitt stirbt, aber meine Erfahrung ist, dass Rauchen für Unbeteiligte einfach lästig ist.

Man kann keine Strasse entlang gehen und an keiner Bushaltestelle stehen, ohne fremden Rauch ausgesetzt zu werden. Und am besten finde ich noch die Mitarbeiter in der Firma, die sich trotz Rauchverbots im Gebäude weigern, zum Rauchen nach draußen zu gehen: "das ist mir zu kalt".

Oder versuchen Sie doch, ein Restaurant zu betreten, ohne durch eine Wand aus Rauch hindurch zu müssen.

Ich bin froh, wenn in Zukunft weniger geraucht wird und ich weniger durch Rauch belästigt werde.

Super, lieber EU-Kommissar!

Zudem sollten Raucher eine möglichst entwürdigende Kopfbedeckung tragen müssen, vielleicht mit Eselsohren dran & man sollte sie beschimpfen & bespucken dürfen, denn außer an der Schädigung der eigenen Gesundheit sind Raucher nämlich noch an der Pest, Kriegen & Hunger, dem Abschmelzen der Polkappen & dem Aussterben der Dinosaurier schuld, Letzteres durch ein Star-Trek-würdiges Raum-Zeit-Phänomen, welches wissenschaftlich noch nicht ganz erklärbar, aber 100% sicher ist (noch ein Phänomen).

Aber Spaß beiseite! Kinder müssen vor Rauch & dem Zugang zu Tabakwaren bewahrt werden, ansonsten können erwachsene mündige Menschen tun & lassen, was sie wollen, dazu zähle ich ausdrücklich die Schädigung der eigenen Gesundheit. Wenn jetzt gefordert wird, dass Raucher mehr an die Kassen zahlen sollen, dann bitte auch Übergewichtige; Menschen einer Risikogruppe, sodenn diese Kinder zeugen; Sportler; Autofahrer, da diese u.A. Feinstaub & andere Gifte rauspusten, welche Nicht-Autofahrer auch treffen usw

@ Cebulon

"Sie vergessen bei Ihrer recht provokanten Kritik aber eines:
Autofahren ist ohne grosse Mühe auch völlig unschädlich möglich (bezogen auf Unfälle). Ich selber fahre seit 32 Jahren unfallfrei.
Wenn ich mir aber eine Zigarette anstecke, dann handle ich ganz bewusst - also wider besseren Wissens - unvernünftig.
Und solange ich das im stillen Kämmerlein und ganz alleine tue, schade ich noch nicht mal einem anderen."

Wie Sie schon selbst angemerkt haben, ist Autofahren maximal in Bezug auf Unfälle unschädlich möglich, aber erklären Sie doch mal die Harmlosigkeit selbigens den Bewohner der Malediven und anderer Inseln und Gebiete, welche bald im gestiegenen Meer absaufen werden.

@ZwuckeL

Ich würde eine Entsprechende Erhöhung der Krankenkassen beiträge für Raucher stark befürworten, da zur Zeit die Nichtraucher für die Behandlungen für durch Rauchen ausgelöste Krankheiten aufkommen.
Das ist natürlich falsch, denn für die Behandlungen kommt die Gesamtheit der Beitragszahler -bestehend aus Rauchern und Nichtrauchern- auf. Aber wenn man schon so argumentiert: Fairerweise sollten Nichtraucher dann aber auch höhere Rentenbeiträge zahlen. Diese leben schließlich länger - und kassieren entsprechend länger...

Ja macht Schockbilder überall drauf !!!

Vorne , hinten, oben unten. Der Markenname ist doch mittlerweile egal, da fast alle gleich schmecken. Deshalb "Hauptsache es stinkt und Qualmt!"
Schade nur das dann die Marke "Black Death" verunstaltet wird, denn diese Verpackung ist rein schwarz mit einem Weißen Totenkopf drauf, also mehr Warnung kann es fast nicht mehr geben.

Aber ich freue mich jetzt schon auf die neue Sammelleidenschaft der Kindergartenbesucher. Welches Horrorbild hast Du heute gefunden ? Ist es Leberkrebs, Lungenkrebs oder nur das Raucherbein ?

@zwuckeL bitte die

@zwuckeL
bitte die Kostenthematik außen vor lassen. laut Studien vom Gesundheitsministerium sind Nichtraucher teurer als Raucher. es sollte meiner Meinung nach um die Vermeidung und Bekämpfung von schädlichen Substanz. in jeglichen Branchen gehen. und irgendwo muss man Ja anfangen... gruß iza

@ mr_mad_man

"Fairerweise sollten Nichtraucher dann aber auch höhere Rentenbeiträge zahlen. Diese leben schließlich länger"

Witzig! So habe ich das noch nie gesehen. Mir stehen die Haare zu Berge, aber selbst ich als bekennender Sozialist sehe wirklich keine bessere Lösung, als eine totale Privatisierung von Kranken- und Rentenkasse. Ich habe hier in den USA bereits beides. Mein privater Versicherer lässt mich alle paar Jahre komplett durchchecken, um mich anschließen für alle möglichen Risiken abzuschöpfen (das fängt hier schon beim Cholesterin-Spiegel an) und meine private Rentenversicherung zahlt mir nur das zurück, was ich in meinem Arbeitsleben dort hineininvestiert habe.

Natürlich hat der Staat eine Verpflichtung, sich weiterhin um die kümmern, die - aus welchen Grünen auch immer - nicht in der Lage sind, sich nicht um sich selbst zu kümmern, aber auf alle anderen (mich zum Beispiel) wirkt dieses System ungemein motivierend für eine gesunde Lebensweise.

Rauchen ist nicht gesund

das weiß ich auch, obwohl ich trotz nicht auf meine
geliebte Pfeife verzichten möchte und auch in Zukunft
nicht tun werde.
Bei jedem Kauf einer Tabakpackung wird mir bewusst
gemacht durch die Aufschriften, wie ungesund das ist.
Wo sind die Warnungen und Bilder unserer Lebensmittel-
industrie, wie die Tiere vor der Schlachtung gehal-
ten und gequält werden, bis sie bei uns gesund auf
Tisch landen?
Wieder mal so ein eurpäischer Parlamentarier, der
sich wichtig machen will, weil er ein vollkommen
unwichtiges Teil der Eurobürokraten ist.
Die Bürger bezahlen ja diese schwachsinnigen Leute,
die sonst keiner kennt.
Ein Grund mehr zu "nein zu Europa"

Erbärmlich und Witzig

Es ist wirklich amüsant wie die ganzen Süchtigen aufschreien und glauben ihre Rechte werden angegriffen.

1. Autoabgase sind nicht so schädliche wie Zigaaretten.
2. Autos haben einen nutzen, sie dienen als Fortbewegungsmittel, Zigaretten haben bewiesenermaßen KEINEN nutzen oder positiven Effekt

Und est ist auch kein Freiheitsentzug vor dem so viel Angst haben. Rauchen ist das absolute Gegnteil von Freiheit, es ist eine Sucht. Ein Raucher kann sich nicht logisch entscheiden, jetzt rauche ich oder ich rauche nicht. Es besteht ein zwanghaftes verhalten.

Aber passiert wenn die EU Jugendliche durch Schock-Kampangen von der Sucht abhalten will? Die Süchtigen und Dummen schreien auf weil sie glauben weil man nicht mehr grundlos ins Gefängnis darf ist man nicht mehr frei.

Ich kann diese Glimmstängel absolut nicht ab...

Ich bin Nichtraucher und kann diese Glimmstängel absolut nicht ab. Der Gestank ist bestialisch, penetrant wie beim Alkoholmissbrauch.

Aber diese Warnhinweise sind zu viel.
Früher haben die Leute auch geraucht und die Menschheit existiert noch. Nur – zugegeben - hatten die nicht an allen Ecken Zigarettenautomaten, also haben die höchstwahrscheinlich viel weniger geraucht. Die Menge macht’s. Die Schädlingsbekämpfungsmittel auf unseren Lebensmittel, sind zu Teil viel schädlicher als Tabak (Bienensterben).

Aber zurück zu Warnhinweisen: irgendwann endet das damit, dass auf jeder Schokotafel ein Warnhinweis über mögliche Fettleibigkeit steht.
Und auf Karotten, dass zu viel Vitamin A schädlich sein kann. (Das ist bewiesen, kein Scherz.)
Absoluter Schwachsinn.
Man könnte höchstens die Grenze für Ausgabe der Tabakwaren auf 21 verschieben.

Schlimm finde ich, dass die Inhaltsstoffe der Zigaretten, also auch Zusätze wie Aromen, nicht angegeben werden müssen. Das ist für mich unfassbar.

@Sasquatch

Das war eigentlich gar nicht witzig gemeint,
aber wenn ich Dir ein kleines Schmunzeln entlocken konnte... ;-)

Das Renten- und Gesundheitssystem in den USA hat mit Sicherheit auch seine Vorzüge und es kann nie schaden, über den eigenen Tellerrand zu schauen und zu gucken wie andere Länder diese Themen handhaben. Gerade deshalb bin ich froh darüber, dass hier in diesem Forum eben nicht nur aus Deutschland heraus gepostet wird.

Da wir hier aber ein solidarisches System haben, stören mich selektive Forderungen, dass irgendjemand (in diesem Fall Raucher) wegen seines Verhaltens mehr zahlen soll, als andere, weil ich solche Forderungen unsachlich finde. Beispielweise haben Sportler ein potentiell höheres Verletzungsrisiko als Nicht-Sportler. Es wäre falsch nun die Sporttreibenden durch höhere Beiträge zu "bestrafen".

@gray

"Man kann auch keine Strasse entlanggehen und an keiner Bushaltestelle stehen, ohne tödliche Abgase einatmen zu müssen. Aber das ist ja normal und gesellschaftlich akzeptiert."

Eventuell ist es Ihnen nicht aufgefallen, aber die Abgase der Autos sind mit der Zeit immer ungefährlicher geworden. Kein Blei mehr, Katalysator etc. Es ist schon bezeichnend, dass eine Zigarette an der Bushaltestelle deutlich unangenehmer und ungesünder ist, als ein Dutzend vorbeifahrender Autos.

Wenn die ersten Außenluftfilter für Zigaretten vorgeschrieben werden, bin ich auch wieder bereit, Zigaratten an öffentlichen Plätzen zu akzeptieren. Ach nein -- das funktioniert ja nicht, wie man an den stinkenden Abschnitten in der Nähe der Raucherkabinen am Frankfurter Flughafen schön beobachten kann.

@ Hr. Paschulke

Bin ich jetzt der Einzige, der ein gewisses Problem damit hat, sowohl das Rauchen als auch das Autofahren mit dem Problem ansteigender Meere in Verbindung zu bringen ?

Ich befürworte die geplante Verschärfung

der Tabakgesetze in vollem Umfang. Die hier angeführten Vergleiche mit anderen gesundheitsschädlichen Risiken des Lebens sind zwar nicht von der Hand zu weisen, doch sind dies keine Argumente, die für das Rauchen und gegen die Verschärfung sprechen. "Dann müsste auch dies und das ... bla bla bla!" Was soll das Gelaber. Für mich alles nur belanglose Ausflüchte. Als ob Schockbilder schädlicher als das Rauchen selbst sind. Von mir aus kann der Tabak weltweit ausgerottet werden.

@Rosa L

"Raucher anzufeinden, die draußen rauchen, halte ich für ziemlich lächerlich, weil sie dort gewiss nicht in hinlänglichem Umfang zur Verschlechterung der Atemluft beitragen..."

Sie irren. Eventuell fällt es Ihnen als Raucher nicht auf, wie penetrant es stinkt, wenn vor Ihnen ein Raucher läuft. Oder an beiden Enden der Bushaltestelle Raucher stehen, so dass der gesamte Wartebereich verstänkert wird. Rauchen in der Öffentlichkeit ist extrem lästig. Ein vorbeifahrendes Auto rieche ich hingegen in den seltensten Fällen.

@jcsjcs: Bezeichnend?

"Es ist schon bezeichnend, dass eine Zigarette an der Bushaltestelle deutlich unagenehmer und ungesünder ist, als ein Dutzend vorbeifahrender Autos."

Stimmt das überhaupt? Oder fühlen Sie nur dass es richtig ist? Wenn es sich um Fakten handeln soll wäre ein Verweis auf die Quelle hilfreich!

Es gibt eine Stadt auf deren

Es gibt eine Stadt auf deren Straßen nicht geraucht wird. Man findet auch keine Massen von Rauchern vor Bürogebäuden, Restaurants oder Krankenhäusern. Dies obwohl man dort für ca. 1eur eine Schachtel Zigaretten bekommt ohne Hinweise auf der Schachtel .
Eigentlich sieht man in der Innenstadt nur noch europäische Touristen dort rauchen, welche nichts von dem Rauchverbot im öffentlichen Raum wissen.
Diese Zigarettenrauch freie Stadt ist Nairobi in Kenia. Das Gesetz gilt im ganzen Land und ist mit hohen Geldstrafen belegt. Es funktioniert, auch ich habe hier aufgehört zu rauchen ohne Probleme. Grüsse aus Nairobi

@ReneD: Etwas naiv?

"Die hier angeführten Vergleiche mit anderen gesundheitsschädlichen Risiken des Lebens sind zwar nicht von der Hand zu weisen, doch sind dies keine Argumente, die für das Rauchen und gegen die Verschärfung sprechen [...] Von mir aus kann der Tabak weltweit ausgerottet werden."

Es sind schon ganz gute Argumente. Manche Leute haben viel Freude am Rauchen. Persönliche Freiheit ist ein hohes Gut. Und würde eine Freiheit die Sie schätzen angegriffen werden, würden Sie sicherlich auch mehr für die Erhaltung persönlicher Freiheiten im allgemeinen eintreten.

Und "Snus" soll weiter vom

Und "Snus" soll weiter vom europäischen Markt fern gehalten werden, hingegen das bayrische Schnupftabak zugelassen wird, verstehe einer diese Bürokratie?!

@soGehtDasNicht

"Es sind schon ganz gute Argumente. Manche Leute haben viel Freude am Rauchen. Persönliche Freiheit ist ein hohes Gut. Und würde eine Freiheit die Sie schätzen angegriffen werden, würden Sie sicherlich auch mehr für die Erhaltung persönlicher Freiheiten im allgemeinen eintreten."

Niemand möchte Ihnen das Rauchen verbieten. Es muss jedoch alles getan werden, vor allem junge Nichtraucher vor den Gefahren dieser Sucht zu schützen.

Ferner hört Ihre persönliche Freiheit dort auf, wo sie die Rechte Ihrer Mitmenschen tangieren. Und das ist sofort dann der Fall, wenn Ihr Rauch Andere belästigt.

Wie sieht es denn mit den Rechten der Raucher aus!

Wie sie sich schon denken können, bin ich Raucher! Nichts destotrotz kann ich verstehen und unterstütze auch den Nichtraucherschutz! Denn jeder Nichtraucher hat das Recht auf Unversehrtheit.
Wenn ich aber als Raucher nicht mehr in meine "ausgewiesene Raucherkneipe" kann, ist das diskriminierend, da kein Nichtraucher gezwungen wird einem solchen Club/Verein beizutreten. Als Raucher kann ich zukünftig in keinem öffentlich legal zugelassenem Lokal nach dem Essen mehr Rauchen!!! Ich kann noch nicht mal mehr stinkesauer werden weil mir eure so reine Luft die Möglichkeit zu stinken gibt!!!!!!!!!!!!!!!!!! Ich möchte auch ausserhalb meiner eigenen 4Wände die sozialen Gepflogenheiten pflegen, mein Feierabendbier (In meiner kleinen Kneipe- lt. Peter Alexander)mit Zigarette zu geniessen, nach dem Essen meine Zigarette zu geniessen.
Ich wehre mich inzwischen gegen diese Intolleranz und Begrenzung meiner Rechte! Nun mal an die Nichtraucherfraktion:" Wo kann ich das in diesem Lande noch!

@soGehtDasNicht: Immer noch nicht aufgewacht?

Wo wäre die Freude am Rauchen, wenn der Körper nicht danach verlangen würde? Eine "Freiheit", von der die Befürworter sich nicht eingestehen können oder wollen, dass es nur ein Trugschluss ist. Die guten Argumente vertrete ich im Allgemeinen auch, nur trifft es für mich nicht auf das Rauchen zu. Wenn sie doch auf das Rauchen zutreffen sollten, dann erwarte ich konkrete Angaben, auf die ich schon gespannt bin.

Eine unsinnige Maßnahme und vor allem am Zweck vorbei!

Als ob einen Nikotinsüchtigen die Warnhinweise oder abschreckende Bilder vom Rauchen abhalten können?
Ein sinnvoller und vor allem hilfreicher Weg wäre, Nikotinsucht endlich, genau wie Alkoholismus oder anderweitige Drogenabhängigkeit endlich als Krankheit anzuerkennen und Geld aus der Tabaksteuer in die Behandlung dieser Sucht zu investieren.
Derzeit verdienen leider immer noch zu viele Scharlatane und Gesundbeter an den Maßnahmen zur Raucerentwöhung. Ich habe dort auch schon Erfahrungen sammeln dürfen. Anstelle ernsthafter Hilfe sehe ich mich mit gesellschaftlichem Mobbing konfrontiert. Im Berufsleben dürfte ich mir solche Aktionen nicht erlauben.

Warum so umständlich?

Wenn man die leute wirklich vom Rauchen abbringen wollte, müsste man "Rauchen" als Risiko betrachten und entsprechend die Versicherungen für Raucher anheben. Doppelte Krankenkassenbeiträge sowie weitere Versicherungserhöhungen wären ein ganz einfaches Mittel das Rauchen entgültig abzuschaffen.. aber von bösen Bildchen lääst sich doch sowieso keiner mehr davon abbringen..

@Nachtwind

Dann müßte man aber auch die Krankenkassenbeiträge bei Alkoholkonsum, Rauschmittelkonsum, Medikamentenmißbrauch, Motorradfahren, bei schlechter Ernährung, beim Fußballspielen, bei Schichtarbeitern, bei übermäßigen Räucherkerzengebrauch in Wohnungen u.s.w. erhöhen.

Merken Sie was? ;)

Lasst es mal gut sein

Selbst als radikaler Antiraucher meine ich, dass die bisherigen Maßnahmen weitgehend ausreichen. Ich bin insbesondere dankbar dafür, dass ich die meisten Verkehrsmittel, Gaststätten und Veranstaltungsorte bedenkenlos besuchen kann. Das einzige, was mich noch stört, ist, dass weiterhin viele Kinder (meist von ihren Eltern) zum Mitrauchen gezwungen werden.

@alle, die mich hier gerade anmeckern ;)

ALso, als Taucher bin ich für meine KK schon Risikosportler und muss eine extraversicherung abschliessen. Da ich oft in Laboren arbeite muss ich eine spezielle Sachversicherung haben....

Was ich eigentlich meine ist doch ganz einfach: Die Bildchen werden nichts ändern. Wer, tut mir leid, blöd genug ist sich selbst kaputtzumachen, dem hilft sowas eh nicht. Das einzige, was effektiv Raucher vom Rauchen abbringen würde sind empfindliche eingriffe in den Geldbeutel - alles andere ist unsinn.

Aber es ist wahlkämpferischer Uninn. Man hat immerhin was gegen das Rauchen unternommen ohne auf die Steuereinnahmen verzichten zu müssen...

PS: Warum regelmäßige Checks? Soll man doch den Genuss von Rauschmitteln und Alkohol einfach Meldepflichtig machen, wenn es irgendwo beim Arzt auffällt. Sowas wie Datenschutz gibt es eh nicht mehr - also kann man das auch so an die KK weiterleiten ;)

Neue EU-Tabakrichtlinie

Borg: "Sie werden assimiliert, Widerstand ist zwecklos" (Zitat aus StarTrek NG, Borg: "böse" Wesen in der Serie; Namensgleichheit mit dem EU-Kommissar zufällig :-) )
Im übrigen:
Mit dem Verbot von Menthol würden sie den Rauchern einen Bärendienst erweisen, denn dieser Stoff (aus der uralten Heilpflanze Minze) kann krebserregende Stoffe (z.B. 1,2-Benzpyren) neutralisieren und ist ein hervorragender Freie Radikalen-Fänger.

Darstellung: