Kommentare

Generell in allen

Generell in allen europäischen Belangen sollte Deutsch als Sprache aufgewertet werden. Immerhin stellt Deutsch die größte Sprachgruppe in Europa dar.

Rudi2

Na, dann "provozieren wir doch mal".....
Es bleibt doch zu fragen, warum gerade DEUTSCH nicht präsent sein darf bei europaweit ca. 100 Mio DEUTSCHSPRECHENDEN Menschen !!!

Ist Ihnen vllt. "denglisch" lieber ?
Aber English ist ja auch als einfache Sprache zu bequem!

Kleinkariert lässt grüssen

Wissenschaft und Technik sind heute nun mal englischsprachig orientiert. Im Rahmen der Studieninternationalisierung wird ebenfalls Englisch als Unterrichtssprache vorausgesetzt. Was also soll die kleinkarierte Diskussion über jeweilige untergeordnete Provinzsprachen und deren internationale Relevanz ? Meiner Ansicht nach kann auch auf deutsch und französisch verzichtet werden.

Klingt

ja tatsächlich mal nach nem sinnvollen EU-Projekt - ist das wirklich möglich?

Die Italiener und Spanier sollten sich abregen und mitmachen, Deutsch, Englisch und Französisch sind (mit einem gewissen Abstand) die am häufigsten in der EU gesprochenen Sprache, die Wahl ist also völlig legitim. Italienische Muttersprachler gibts auch noch ziemlich viele, dafür wirds außerhalb von Italien/Malta kaum gesprochen. Spanisch ist als Fremdsprache etwas häufiger, dafür habens weniger als 10% der EU-Bürger als Muttersprache.

Grunsätzlich sind die vielen verschiedenen Sprachen natürlich ein Problem für "Europa" - die große Einheit, die sich die Politik wünscht, ist damit wohl kaum herzustellen.

Warum nicht Spanisch?

Also die drei genannten Sprachen (Englisch, Französisch und Deutsch) ergeben für mich durchaus Sinn.

Was sich mir nicht erschließt, ist die Abwesenheit von Spanisch. Immerhin ist Spanisch nach Chinesisch die meistgesprochene Sprache der Welt und mit der zunehmenden Bedeutung in den U.S.A. wird das sicherlich in den kommenden Jahrzehnten noch zunehmen.

Spanisch sollte auch vertreten sein.

Oder liegt das an einer latenten Ablehnung Südeuropas wegen der Euro-Krise? Ich hoffe es jedenfalls nicht.

Englisch ist ausreichend!

Deutsch, englisch, französisch, ist doch egal, was sollen die kleinkarierten Nationalismen. Englisch ist nun mal die Weltsprache, daher ist es ausreichend alles in englisch zu verfassen. Patente sollten nicht nur in Europa zu lesen sein. Daher können wir uns deutsch sparen, da es außerhalb von Europa keiner kann, da ist eher noch spanisch aktuell wegen des gesamten wirtschaftlich aufstrebenden lateinamerikanischen Wirtschaftsraumes mit 700 Millionen Menschen.

Das einheitlich europäische Patent ist an sich eine gute Sache, weil sich die Welt dann nicht mehr mit jedem einzelnen europäischen Staat, seiner Sprache und seiner Gesetzgebung beschäftigen muss.

Nationalismen wie deutsch muss aufgewertet werden, sind peinlich und überflüssig in einer sich globalisierenden Welt. Soll ganz Europa und die Welt deutsch lernen? Wozu denn? Glaubt jemand, dass hier in der Geschäftswelt keiner englisch kann? Die deutsche Sprache können wir im deutschsprachigen Raum pflegen und das genügt.

@PrudentPanda 17:39

Vielleicht weil Spanisch *in Europa* bei weitem nicht eine der meistgesprochenen Sprachen ist (15%). Schaut man sich die Muttersprachler an, ist das noch deutlicher: 9% der Europaeer haben Spanisch als Muttersprache, in etwa so viele wie Muttersprachler des Polnischen. Irgendwo muss man halt eine Linie ziehen und derjenige der knapp darunter ist ist darueber nie gluecklich...

Warum drei Sprachen?

Warum macht man nicht alles auf Englisch? Das wäre doch das einfachste. Die Proceedings von wichtigen Kongressen in der Elektrotechnik sind schon vor 15 Jahren nur auf englisch publiziert worden. Ganz egal, ob das Deutsche, Italiener oder Schweden geschrieben haben.
Wenn ich für die Firma in Frankreich bin, versuche ich mein Schulfranzösisch auszupachen und die Franzosen ihr Deutsch. Aber wenn es um die Technik und ums Vertragliche geht, klärt man es halt besser auf Englisch. What else?

@PrudentPanda - Spanisch?

Immerhin ist Spanisch nach Chinesisch die meistgesprochene Sprache der Welt und mit der zunehmenden Bedeutung in den U.S.A.

Für die USA stimmt das nach meiner Beobachtung nicht. Zumindest im beruflichen Kontext geht dort alles nur in Englisch, auch bei US-Bürgern, die aus Lateinamerika stammen.

Die meisten Spanisch-Muttersprachler leben südlich der USA. Dieser Teil der Welt hat dezeit keine große wirtschftliche Bedeutung für uns. Dort wo es Berührpunkte gibt, läuft fast alles über Englisch. Wirtschaftlich am ehesten interessant wäre noch Brasilien, dort spricht man allerdings kein Spanisch.

Fazit: Spanisch ist eine schöne Sprache, in der ich selbst mich nur sehr begrenzt unterhalten kann. Wirtschaftlich hat sie für uns aber fast keine Bedeutung.

In Mode

@Dark Chaos:
ja tatsächlich mal nach nem sinnvollen EU-Projekt - ist das wirklich möglich?

Klar, der weit überwiegende Teil der EU-Politik ist sinnvoll. Leider ist Nörgeln nur augenblicklich in manchen Foren sehr in Mode.

Schön mit dem europäischen Patent,

warum aber hier schon wieder über irgendeinen Sprachanteil diskutiert wird, ist mir schleierhaft.

@paddi antieuropäischer Unsinn

ist das, was Sie erklären. Europa macht die Vielfalt aus, die bunte Blumenwiese. Eine Einheitssprache klingt nach Effizienz, führt aber zum Absterben des Wissens sowie der Sprachentwicklung in der eigenen Sprache. Jeder hat das Recht in seiner Sprache zu sprechen und gehört zu werden. Keine Sprache ist bevorrechtigt gegenüber anderen. Einen solchen Imperialismus einer Einheitssprache sollten wir nie zulassen. Das gilt auch und gerade in der Wirtschaft.
Die Kostenvorteile für die EU Staaten sind schon zu erzielen, wenn die Übersetzungspflicht in die übrigen Sprachen entfällt. Jedoch ist es dem chinesischen, amerikanischen, japanischen Unternehmer ebenso zuzumuten ein deutsches, italienisches oder tschechisches Patent in seine eigene Sprache zu übersetzen wie umgekehrt dem deutschen, italienischen oder tschechischen Unternehmer ein solches aus der VR China, USA oder JP.

Esperanto

"EU-Staaten machen nicht mit: Italien und Spanien. Sie stören sich daran, dass die Bearbeitung der Anträge nur in drei Sprachen abgewickelt wird: Englisch, Deutsch und Französisch."

Wie wäre es mit Esperanto als neutrale Sprache ??

Darstellung: