Kommentare

"Senior Silvio sucht das (Un?)Glück!"

Soll der Herr Herr Silvio tatsächlich nur die eigene Immunität anstreben, weil er sich, anders als andere, nicht einfach so ein Dekret zurechtbasteln kann, um der Rechtsprechung zu entkommen?

Oder verdient der Milliardär bei den Kursstürzen, die seine "Narretei" auslöst, nicht vielmehr doch kräftigst mit?

Würde man solches nicht irgendwie in den Bereich der Insidergeschäfte einzuordnen haben?

Nicht vergessen

So grotesk Berlusconi auch sein mag, ist er ein Freund Putins.

Und im Zusammenhang mit italienisch-russischen Rüstungsaufträgen und eventuellen positiven Beziehungen auf multiplen Ebenen, kann eine Person Berlusconi im Sinne der NATO nur ein Störenfried sein.

Das ist selbstredend auch vielen Italienern klar.

Interessant an der Sache ist ja, dass ein steinreicher Medienzar, den man wohl kaum in die linke Ecke stellen würde, als unausgesprochener Gegner der NATO daherkommt. Im Übrigen sei noch erwähnt, dass auch ein Sarkozy scheinbar zu freundschaftliche Beziehungen Richtung Russland pflegte.

Ganz im Gegenteil zum noch amtierenden Präsidenten Rumäniens, Bäsescu. Denn Bäsescu ist ein lupenreiner NATO-Scherge. Die Frage, ob das Wahlergebnis auch umgesetzt wird, darf man sich ruhig stellen. Gerade im Hinblick auf eine Stationierung von Langstrecken-Luftabwehrraketen in der Türkei.

Vielleicht ist das Zeitfenster für einen Wechsel in Rumänien bereits wieder verschlossen.
we will see...

Rückkehr

Ich denke mal, lieber Silvio, es reicht nun aber
wirklich.
Hast Du Deinem Land und Europa noch nicht genug
angetan?
Es werden zwa auch in unserem Land ganze Gesetze
nach Wirtschaftssündern, die keinerlei Gewissen
haben, benannt, aber was Du Deinem Bella Italia
schon zugefügt hast, reicht wirklich.
Mach Schluß, Dich will keiner mehr, außer einigen
wenigen Gesinnungsgenossen, die wir Du den Kragen
nicht voll kriegen.

wird man sehen

wie entsetzt die italiener wirklich sind, wird man dann an der wahlurne sehen.

... eine bleibende "Herausforderung"... ?

Gerade heute wird die EU durch die Friedensnobelpreis an ihre eigentliche Aufgabe, Friedenssicherung im Kerneuropa, erinnert. Vor dem Hintergrund der drohenden Rückkehr des Medienoligarchen scheint dieser Preis umso dringlicher zu ermahnen.

Andererseits lassen die heutigen Kursverluste an den Märkten es auch nicht mehr völlig unwahrscheinlich erscheinen, dass man dem Herrn B. einen "Goldenen Handschlag" zurechtlegen könnte.

Vor der Justiz "in Sicherheit" gebracht sollte der Herr B. keinen Grund für die Suche nach "Immunität" mehr haben?!

Andernfalls müsste man darüber diskutieren, was jemand noch alles tun muss, damit er von Europa als Ganzem als gemeinsame "Herausforderung" erkannt wird.

Seiner Wortwahl zufolge könnte man das Heraufbeschwören schlimmster Demagogie befürchten.

1. Sollte dieser Berlustconi

1. Sollte dieser Berlustconi tatsächlich nochmal gewählt werden, verdient Italien diesen Präsidenten und wird mit ihm leben müssen.

2. Sollte tatsächlich Bärlustkonti gewählt werden, wird seine Zeit kommen, in den er merken wird, dass er hätte schon viel früher abtreten müssen.

3. Verlustconi wird zur weiteren Spaltung Europas beitragen und zum weiteren Untergang des Euro

Aber nicht mit Guido!

Die Italiener werden sich nach Westerwelles Machtwort jetzt aber gehörig am Riemen reißen. Nicht, dass sowas nur eine leere Drohung ist. Nein, wenn unser Aussen-Guido sagt "it reaches me now" und mit dem Fuß auftritt, dann werden die Jungs soooo klein mit Hut.

Ich bin ziemlich sicher

dass sich die italienischen WählerInnen diesmal gegen Berlusconi entscheiden werden. Sie haben nach der kurzen Epoche Monti verstanden, dass im Land des dolce vita politische Korrektness, Ernsthaftigkeit und Seriosität gelten müssen. Ein europäisches Kernland kann sich keinen Clown als Regierungschef leisten.

Liebe Italiener, Demokratie funktioniert so:

Wenn Ihr nicht wollt, dass Berlusconi nochmal an die Macht kommt, müsst Ihr Euer Kreuzchen WOANDERS machen. Das geht ganz einfach!
"Er hat uns schon einmal geschadet, wer weiß, ob er uns noch ein zweites Mal Schlechtes tun sollte." Tja, wie gesagt, das kann man (auch als Italiener) verhindern! Ihr müsst nur einen anderen wählen.
Denn ein Satz aus dem Bericht ist so richtig in der ganzen Welt: "weil jedes Volk die Regierung verdient, die es sich wählt."
Auch bei uns in Deutschland...

Demokratie lohnt sich nicht

wir hatten viele Jahre demokratisch gewählte Regierungen in Italien. Aber sehr oft haben die Italiener in freier Wahl einen gewählt, dem es nur darum ging, seine korrupten und illegalen Geschäfte weiter führen zu können, ohne vom Staat belästigt zu werden und ohne Steuern zahlen zu müssen. Die Italiener wussten es oder hätten es wissen können.
Nun gibt es eine kurze Zeit eine undemokratisch eingesetzte Regierung Monti, die den Italiern von der EU aufgezwungen wurde. Diese Regierung handelt natürlich auch nicht im Interesse des Volkes, sondern im Interesse der Kapitalmärkte und der Gläubiger.

Wenn man das Ganze von außen betrachtet, kann man eigentlich nur zu dem Schluss kommen, dass Demokratie einfach nicht funktioniert. Entweder wählt das Volk seinen Schlachter selber und fällt auf gleichgeschaltete Massenmedien rein. oder wenn es gar nicht funktioniert im Sinne der Kapitalmärkte, wird die Regierung eh abgesetzt.

Die Moral von der Geschichte: Demokratie hat keine Zukunft

Man stelle sich vor er käme zum Staatsbesuch nach D

und unsere Bundeswehrkapelle müsste zu Ehren von einem Multi-Verbrecher Staatshymnen vortragen.
Ich glaub da gäbs richtig Ärger.

Andererseits ....

.... soll er ruhig antreten. Das haisst ja nicht automatisch, dass er wieder zu Amt und Würden kommt. Vielmehr wäre ein Ergebnis von 0,0000X Prozent der Wählerstimmen eine deutlichere Klatsche für ihn, als es jeder Protest in der Öffentlichkeit sein könnte.

@GuH

Was haben wir bitte nach der kurzen Epoche verstanden? Es gab in der SZ einen interessanten Artikel "Die magere Bilanz des Professors". Monti hat nichts in Angriff genommen, was wirklich hilft: Bekämpfung der Korruption (ein klein-wenig alibimäßig) oder Verbesserung der Bürokratie und Gerichtsbarkeit, um Investoren ins Land zu holen. Zum Thema politische Korrektheit Montis: er hat seinen Sohn und andere auf lukrative Posten verteilt. Ernsthaftigkeit und Seriösität: Seit dem Sommer hat er gar nichts mehr gemacht (Rezession bekämpfen?).
Berlusconi ist die Cholera, Monti weniger schlimm (politische Gastritis), zum Glück gibt es noch Bersani da die Partei um Grillo eher mit der Piratenpartei in Deutschland zu vergleichen ist.
Bitte beurteilen Sie uns nicht von so fern, wenn Sie die Verhältnisse nicht kennen!

Wer wählt denn nun?

Wieso ist Italien entsetzt über Berlusconis Idee sich erneut wählen zu lassen?
Sind es denn nicht mehr die Italiener welche zur Wahl gehen?
Entweder sie wählen ihn, dann wollen sie ihn - oder die wählen ihn nicht, dann wollen sie ihn auch nicht.

Sie schreiben davon, was "die Italiener" wollen...

...und untermauern das allen Ernstes mit einer Umfrage unter ganzen 10 (!) Passanten?

@ Linuxpinguin

Ihr Zitat:
"Die Italiener sollten diesen Mafia-Berlusconi für seine Taten büßen lassen und ihm keinen Schutz vor der Justiz und dem Gefängnis gewähren!!"

Dass Berlusconi den Schutz der Italiener nicht benötigt, hat er ja schon oft unter Beweis gestellt ..... durch geschickte Manipulation der Gesetzgebung.
Im Klartext: Der Mann schützt sich selber.

.guiliasenzanome-

Ich beziehe mich auf den Blog-Eintrag bei Tagesschau de. " Italien im Kriegszustand gegen Steuerhinterziehung" vom 03.12.12. Hier wird berichtet, dass Monti den Steuersündern an den Kragen will.
Die deutsche Wirtschaft florierte auch ohne Euro und die meisten Bürger haben mehr Nachteile durch ihn als Vorteile. Deutschland kann gar nicht austreten, weil es dann große politische Probleme bekäme. Gewinner des Euro sind nur Bankster, Spekulanten und Wirtschaftsbosse.

Daß der Staubsauger in

Daß der Staubsauger in Ausonien keine Ruhe geben würde, überrascht nicht sonderlich, aber daß er durch den Sturz des Bankenstatthalters wieder von sich reden macht, dann schon; denn kommt Ausonien ins Trudeln, so dürfte dies das Spielgeld Euro kaum überleben, weil Ausonien für große Summen bürgt und selbst wahre Unsummen für seine Rettung bräuchte und spätestens dann dürfte jeder wissen, daß man in Europa Geld druckt bzw. aus dem Nichts erschafft.
Angeblich soll der Staubsaugervertreter aber gerade dies beabsichtigen und will sich beim Volk gerade dadurch Liebkind machen, daß er gegen das Spielgeld Euro lärmt und tobt; so fordert er beispielsweise, daß der Goldesel Deutschland vom Spielgeldeuro ausgeschlossen werden solle, damit man fortan ungestört Gelddrucken könne; ob der Staubsaugervertreter weiß was er da tut oder ob er sich schlicht die politische Macht zurückerobern will, um den Nachstellungen der Justiz auch weiterhin zu entgehen. Man wird sehen, denn viel kann hier geschehen.

Wenn Berluscono wieder Ministerpräsident werden sollte ......

.....heißt das nichts anderes, als dass die Mehrheit des italienischen Volkes mit einem Europäischen " Sparschwein"
- so wie es zZ. installiert wird - nicht einverstanden ist.
Basta!

H2SO4

Ich kann Ihrem Bericht nur zustimmen - auch meine Erfahrungen mit vielen Italienern deckt sich genau mit den Ihrigen. Hinzu kommt dann auch noch der Kommentar:"Der wird es der Merkel dann zeigen und mit der Germanisierung Europas aufräumen". In diesem Sinne hatte sich Berlusconi auch in einem TV Interview geäußert. Er will den Italienern wieder ihren Stolz zurückgeben, denn Italien ist ein stolzes Volk.
Das betonen auch die Griechen gebetsmühlenartig.
Und was sind wir????

10. Dezember 2012 - 17:08 — tomtomtujunga

Wieviel Kontakt haben Sie denn zu Italienern? Ich kenne in meinem Bekanntenkreis niemand, der nicht entsetzt ist das Berlusconi wieder kandidieren will, allein heute schon Spread nach oben und Mailänder Börse nach unten.

@tomtomtujunga

Natürlich würden wir den Staatsempfang zahlen. Helmut Kohl kriegt ja auch weiter sein Geld...

Kann eine Demokratie Hr. Berlusconi aushalten?

Warum nicht? Welche PolitikerInnen in der EU sind da
denn koscher?
Wir machen uns viel zu viele Gedanken und daraus formen
sich dann Spekulationen.
@Kryszmopompas: Ich denke Sie haben den Nagel auf den
Kopf getroffen.
Die Börse verkündet es doch ganz deutlich!

Berlusconi, Haider, die Linken... Nicht in der EU!
Kann mir bitte mal jemand erklären, was wir heute
unter Demokratie verstehen?
Die Politik von EU-Land entspricht jedenfalls nicht dem,
was ich mal in der Schule über Demokratie gelernt habe.
Ob wir das nicht mal überdenken sollten?

Und: Der Satz "Jedes Land verdient die Regierung,
die es gewählt hat" ist völlig falsch.
Gerade in der Demokratie ist es doch die Regel, dass
eine Minderheit die Regierung wählt. Vergrätzte Nicht-
wähler und ausgeklügelte Wahlsysteme sorgen schon dafür.

Wenn unsere Regierenden endlich anfangen würden bürger-
freundliche Politik zu betreiben (was sie ja vor der Wahl stets versprechen), dann könnten uns die
Berlusconis dieser Welt egal sein.

10. Dezember 2012 - 15:37 — ladycat

http://www.tagesschau.de/wirtschaft/bilanz-monti100.html

@Kryszmopompas @Linuxpinguin

"Demokratie hat keine Zukunft"...

Sie schmeissen alle Formen der Demokratie in einen Topf. Die rein repräsentative Demokratie mag durchaus an ihr Limit gekommen sein, sie vergessen jedoch andere Formen der Demokratie (siehe Schweiz).

@Linuxpinguin:
In der Schweiz wird rechtlich zwischen SteuerHINTERZIEHUNG und SteuerBETRUG unterschieden. Im Gegensatz zur Hinterziehung kann es für Betrug Gefängnisstrafen geben und setzt voraus, dass eine Person bspw. bewusst Urkunden fälscht um Steuerzahlungen zu umgehen oder zu vermindern. Im anderen Falle gibt es nur Geldstrafen.

Die Zinsen steigen?

Da freut es bestimmt einige, da der REst der EU und Deutschland die Zeche bezahlt. Die Banken reiben sich bereits die Hände.

Das Problem erledigt sich von selbst

Früher oder später werden auch in Italien die Währungskommissare regieren, zumindest solange nicht grundsätzliche Strukturreformen bei Wirtschaft, Staatsfinanzen und Verwaltung angegangen werden. Ich warte schon auf das Sinken der Ratings und den Kapitalabfluss ins Ausland und ich hoffe, dass wir Berlusconis Pension nicht auch noch über den ESM alimentieren müssen ;-).

@gray:

Danke für ihre Anmerkungen.
Ist es aber nicht eine irrige Annahme/Unterstellung von
jemandem, der nicht wählt, zu verlangen, sich aus dem
politischen Geschehen herauszuhalten?
Sie unterstellen damit Gleichgültigkeit.
Die Möglichkeit, dass man eben nicht unter mehreren
Übeln wählen möchte ziehen Sie gar nicht in Betracht.
Hier greifen dann unsere "ausgeklügelten" Wahlsysteme.
Können Sie mir bitte erklären, wo denn der Unterschied
sein soll, ob ich nun nicht wähle oder ob ich meinen
Stimmzettel ungültig mache?
Für den Wahlausgang nach unserem System liegen da schon
Welten dazwischen. Leider.
Um wenigstens etwas zu erreichen muss man also seinen
Stimmzettel ungültig machen und abgeben. Gut daran ist, dass man ein aktives Zeichen setzen muss. Ok.

Würden die Bürger von der Politik einfach mal ernst
genommen werden und zwar egal wie sie ihren Willen
bekunden, dann wären Populisten wie Berlusconi m.E.
von völlig untergeordneter Bedeutung. Ebenso der im
Geleitzug einhergehende Kapitalismus.

Der große Diktator

Mit Bunga Bunga Silvio kehrt einer der ganz Großen zurück in den Politikzirkus. Neben Charles Heston in Vote for Smith and Wesson und Husseins Propagandaminister(wie hieß er nochmal?) ist Silvio Berlusconi einer der grandiosesten Politköpfe der neueren Zeit.

In Deutschland wäre er mit seinen egozentrisch-querulatorischen Persönlichkeitszügen und seinen Vorstrafen vermutlich in einer forensischen Klinik für psychisch kranke Sexzualstraftäter untergebracht. In Italien gehört ihm neben ein paar TV Sendern und die Serie A, vermutlich noch ganz andere hilfreiche Institutionen. Frisch geliftet ebnet er sich den Weg für eine weitere Amtszeit.

Und ich muß immer soviel lachen wenn ich den Hinkel seh....

Lieber den Ganoven und Mafiosi Berlusconi...

... als den Handlanger der Wallstreet und Goldmann Sachs Mario Monti.

Bei Berlusconi wissen die Italiener wenigstens was sie erwartet.

Darstellung: