Kommentare

unfair?!?

warum regt man sich gerade bei der eu über subventionspolitik auf?

die eu stört es doch auch nicht, wenn in afrika die örtliche landwirtschaft dank hochsubventioniertem europäischem gemüse kaputt gemacht wird.

Unfair?!?

Subventioniert die EU nicht Abermilliarden die europäische Landwirtschaft, um sie gegen ausländische Konkurrenz zu schützen?

P.S.:

"Gepäppelt durch staatliche Milliardenspritzen könnten die Chinesen nämlich ihre Produkte in Europa unter Wert anbieten."

...welche dann von Leuten im Bayerischen Wald, die ihre Dächer dank staatlicher Milliardenspritzen reihenweise mit völlig unrentablen Solarpanels zupflastern, wie wild gekauft werden.

Tolles System. Unsere Subventionen fließen nach China.

Upp's ! Markt - Wirtschaft ?

Wöchendlich sind Werbungen im Briefkasten, die bestimmt keine Brife sind !
Mit "Aktionen" von Händlern. Wie man die "günstigen" Preise nennt. Bei Kraftstoffen schaltet sich sogar manchmal das Kartellamt ein.
Und wenn Importeure, Weltweit mindere Qualität, einkaufen und den Markt mit diesen, die einheimischen Arbeitsplatze vernichten, überschwemmen, schaut die Masse auch weg.
Jetzt den Blick auf die Exporteure zu lenken, ist doch nur Unkrautsähen, um immer arbeit zu haben.
Denken wir an die vielen hier verbotenen Pflanzenschtuzmittel, die ja nur exportiert werden und dann über die impotierten Biologischen Produkte doch wieder hier sind. Zum Beispiel Blumen, manchmal reine Chemiebomben, die hier sogar im "Bio-Müll" gesammelt werden dürfen.
Vielleicht versucht man es ja mal mit Quellsteuer ?
Hat bei Erdöl auch schon nicht geklappt !
Schaun wir uns an, was das wird ! grins

Ich warte auf ein EU-Verfahren gegen die EU selbst

...denn was man China hier vorwirft, betreibt die EU im landwirtschaftlichen Sektor schon seit Jahren auf Kosten der Agrarländer in der Dritten Welt, in denen es vielerortens "überraschenderweise" auch gerade wegen des chinesischen Engagements erst in den letzten Jahren endlich vorwärts geht.

Genau! Verbietet Dumping Preise aus China.

Wir wollen teuere Produkte kaufen und die Facharbeiter fürstlich entlohnen.

Wir haben es ja.

@Alchemy

###
Wir haben es ja.
###

da haben sie objektiv recht.

@. Rinsui

"reihenweise mit völlig unrentablen Solarpanels zupflastern, wie wild gekauft werden."

Wie kommen Sie darauf, daß Solarpanels völlig unrentabel sind?
Dank der Subventionen haben sie sich lediglich schneller amortisiert und sind dadurch bereits früher rentabel.

"Tolles System. Unsere Subventionen fließen nach China."

Das ist doch wahrlich nichts Neues. Wie sieht es z. B. mit den hier mit hunderten Millionen subventionierten Stahlwerken und anderen Komplettbetrieben aus, die für 1,00 Dollar nach China verschenkt wurden?

Schade, daß wir ihnen nicht auch noch die mit Milliarden subventionierten stillgelegten Atomkraftwerke aufschnacken können. Dann wären wir schon mal das Endlagerproblem los.

Wir leben zwar im 21. Jahrhundert aber die Denkschablonen der meisten Menschen stammen noch aus den Zeiten des Kalten Krieges.

Den Exportweltmeister China sollte man sich schon warmhalten.
Die USA sind schlimmer dran - deren Hauptgläubiger heißt China.

@Smokings

Sie durchblicken den Zusammenhang offensichtlich nicht; deshalb noch einmal langsam zum mitschreiben.

1. Ich bin mitnichten gegen die Förderung erneuerbarer Energien oder den Atomausstieg. Beides ist sinnvoll und mit ein bisschen Anstrengung, vernünftiger Planung, und Sparsamkeit durchaus möglich, wenn auch die Industrie dazu gezwungen wird, sich auf die veränderten Rahmenbedingungen einzustellen (was derzeit nicht geschieht).

2. Ich bin dagegen, dass über die im EEG festgeschriebenen Abnahmepreise völlig unrentable Solaranlagen im bayerischen Wald, die nur dann Strom produzieren, wenn ihn niemand braucht, mit Milliardenspritzen gefördert werden, während jeder *Privat*abnehmer, der keinen Bauernhof zum Zupflastern hat, enorm draufzahlt.

3. Ich moniere den Umstand, dass durch die planlose Förderung Gelder, die ursprünglich als staatliche Investitionen in die Zukunft unseres Landes angedacht waren, als Investitionen in die Zukunft Chinas enden.

Kapiert?

Warum denn in die Ferne?

Wann ermittelt denn die EU endlich gegen Deutschland, direkt vor der Tür.
Strompreissubventionen, EEG, Förderprogramme, Ausnahmeregelung von einem Unrechtssystem, Abnahmegarantien auch ohne Netz und dies alles zu Lasten des kleinen Endverbrauchers, denn die sog. Schlüsselindustrien sind ja einer Generalabsolution unterworfen, freigestellt.
Selbst die Verkehrsbetriebe, Viehmäster, ja fast 90 % sind der Aluindustrie gleich gestellt.
Gleichheitsgrundsatz auch in einem Mitgliedsland der Zuruf an Herrn Öttinger dem zuständigen Kommissar und seine Kollegen.

Zu spät!

Die EU insbesondere Deutschland hat starkes Intresse am chinenischen Markt! Und dabei ist es eben die liquide Altökonomie die das stärkste Interesse hat. Denn diese braucht neue Absatzmärkte. Die Newcomer in der deutschen Ökonomie zu denen nun mal die Solarhersteller gehören, haben das Nachsehen. Also sind nicht die Chinesen schuld, sondern eben die europäische Wirtschaft und Politik selbst. Die Chinesen haben nur das gemacht, was alle machen würden, wenn sie könnten.
Daher die verspätete Klage, die nur noch eines bewirken kann, ihre Rechtmäßigkeit.

Aber für die Solarhersteller ist der Zug weg, denn China hat den Markt und dürfte in Zukunft auch ohne Subvention diesen bestimmen können.

Die EU sollte sich lieber damit beschäftigen, wie sie Ihre Indurstrie in ihrer wahren Kraft unterstützt. Denn die EU ist eben kein homogener Wirtschaftraum, dafür ein enorm innovativer und flexibler. Bildung und Ausbidlung ist nicht so leicht zu kopieren, denn diese muss erlernt werden!

Solar-subventionen: EU weitet Ermittl..

@---Rinsui:

Ich gebe Dir völlig recht , der Punkt geht an DICH !

Re: Verbietet Dumping Preise . . .

Genau! So sehe ich es auch. Preise verbieten !
Wie bei "Wall-Mart".
Oder noch besser "sauberer Strom"!
Atom-Strom ist immer noch am "Billigsten angeboten".
Schauen Sie sich bitte an, was da rausgerechnet ist.

http://de.wikipedia.org/wiki/Wismut_(Unternehmen)#Umweltsch.C3.A4den_und_Sanierung

Das ist nur die Gewinnung, losgelöst von der sicheren Entsorgung.
Die Polizeieinsätze, wegen gefährlicher Entsorgung sind von den kommenden Jahren da auch noch nicht mit bei.

Es gibt sogar Welche, die halten an der Kerfusion fest.

@Smokings

Was Ihnen da klar wird, ist mir ein Rätsel. Also, nochmal den Stift rausholen.

1. Nein, ich bin nicht gegen eine gezielte Förderung der Solarstromerzeugung, wenn sie sich unterm Strich für alle Bürger rechnet. Das ist bei Privathäusern, die ein halbes Jahr von einem halben Meter Schnee bedeckt sind nicht der Fall. Staatlich geförderte gezielte Bauprojekte in ausreichend sonnenreichen Gebieten (sofern es diese in Deutschland geben sollte), bei denen die Erträge aus der Stromgewinnung der Allgemeinheit zugute kommen wären eine tolle Sache. Das ist aber nicht der Fall.

2. Warum sich der Staat bei den Offshore-Parks derart über den Tisch ziehen lässt, verstehe ich auch nicht. Oder eigentlich schon; schließlich ist ja die FDP mit in der Regierung. Aber streiten wir doch nicht um Eier, bevor wir mit den Hühnern fertig sind.

3. Sie verkennen die Lage. Ich bin durchaus für gezielte Förderung. Nur nicht für ungerechte und wahllose.

@Rinsui @Hugomauser

Nein, es sind immer noch keine Subventionen, es ist eine Umlage ;-) Aber ich möchte nicht zu sehr auf dem Wort rumreiten.

Das Geld geht nach China, weil China Module unter Produktionskosten verkauft. Volkswirtschaftlich macht das für China trotzdem Sinn. Die deutschen freuen sich, dass sie billigere und zum Teil schlechtere Module kaufen, der einzelne hat dadurch vielleicht sogar einen Vorteil. Gesamtwirtschaftlich gesehen hätte die EU schon längst handeln müssen. Geld geht nur nach China, wegen dem unfairen Wettbewerb. Ist man mit diesem einverstanden, dürfte Deutschland die Umlage auch nur für Europäische (ggf. Amerikanische) Solarmodule auszahlen.

Zu Agrarsubventionen: Es steht den Ländern (in Afrika) frei höhere Importzölle auf EU Nahrung zu erheben. Genau das selbe sollten wir mit Solarmodulen aus China machen.

Zu EE allgemein:
Regt man sich auf, dass Geld nach China geht, dann darf man nur noch auf Biomasse setzen. Auch beim Wind holt China auf.

@Rinsui

Sonnenreiche gegenden gibt es in Deutschland überall (nur nicht im Schatten).
Selbst in Kiel haben wir nicht deutlich weniger Sonne als in Spanien (Faktor 2). PV ist mittlerweile einer der wirtschaftlichsten erneuerbaren Energieversorger geworden und wird in Zukunft vllt der wichtigste (zumindest weltweit) sein. Grund: Es gibt überall Sonne, aber nciht überall Wasser oder Wind.
Fehler mit früherer PV Förderung kann man jetzt eh nicht mehr ändern. Man kann für neue Anlagen die richtigen Rahmenbedingungen schaffen.

Haben Sie eine Solaranlage bei sich auf dem Haus (egal ob eigenes oder vom Vermieter). Nein? Dann lohnt es sich wohl doch nicht so sehr, wie Sie sagen.

Zum Staat: Ich wär auch dafür, dass der Bund alle öffentlichen gebäude mit (deutschem) PV zupflastert. Die Kredite hierfür sind günstig genug, aber erklären Sie das mal dem Volk.

Das Verfahren verpufft

Das Verfahren verpufft sowieso im Nichts, wenn der Staat an den Kürzungen festhält, denn mit deutschen Modulen können unter diesen Bedingungen längst keine rentablen Anlagen mehr betrieben werden. Warum die nicht billiger werden? Keine Ahnung - offensichtlich geht es einfach nicht.
Der hier wieder versammelten Gegnerschaft der Solartechnik ist entgegenzuhalten, dass sie durchaus nutzstiftend eingesetzt werden könnte - nur muss sie an der richtigen Stelle im System platziert werden. Sie bei den koventionellen Erzeugerkosten von ggw. ca. 6,5 ct/kWh ausgerechnet auf der Seite des öffentlichen Netzes zu platzieren, obwohl nicht einmal nach Bedarf geliefert werden kann, ist wirklich Unfug. Ganz anders sähe es aus, wenn sie auf der Seite des Stromkunden für seinen Eigenbedarf eingesetzt würde. Der ist ja mit einem viel höheren Endpreis konfrontiert, und von daher ist auch eine Menge mehr Luft für Speichertechnik. Nur müsste man überschüssigen Strom ans Netz zurückgeben dürfen.

ist mir Recht wenn PV teurer wird

Sollen Sie doch Ihre Strafzölle umsetzen. Dann wird die Einspeisung nach EEG hoffentlich sofort unrentabel.

Momentan ist es für den Privatverbraucher ja eh schon lohnender den Strom möglichst weitgehend selbst zu verbrauchen.

Ob dadurch die heimischen Hersteller "gerettet" werden wage ich aber zu bezweifeln. Und Protektionismus hat auch negative Folgen...

Die Frage des Sonnenstroms

Die Frage des Sonnenstroms ist wohl zuerst eine technische Frage: Erzeugen die Sonnenstromzellen mehr Energie wie man zu ihrer Herstellung (womit Abbau und Transport der Materialen mit eingeschlossen ist) braucht oder nicht; ist dies der Fall, so lohnt es sich diese Technik zu fördern, da die Sonne noch ein paar Milliarden Jahre Licht zu spenden gedenkt, wenn man den Sternenforschern glauben schenken darf; und in diesem Fall lohnt es sich auch die heimische Herstellung der Sonnenzellen zu fördern und diese mittels Zöllen vor der ausländischen Konkurrenz zu schützen; wie Friedrich der Große sagen würde, denn mit Ländern wie China Freihandel treiben zu wollen ist eben volkswirtschaftlicher Selbstmord: „Sie fordert aber auch die möglichste Erhaltung des Volksvermögens, damit es nicht unnötig ins Ausland abwandert. Dies ist der Grundsatz bei der Aufstellung der Akzise- und Zolltarife, darum besteuern wir unbarmherzig alle Waren, die wir selbst herstellen, und unsere Bodenerzeugnisse.“

@Walter Meingott - Energieamortisation

Die Energieamortisationsdauer von Si PV liegt bei 2-3 Jahren, wir können gerne einen Faktor 2 für das ganze System drauf schlagen. Bei einer Lebensdauer von 20-30 Jahren macht es technisch immer Sinn.

Darstellung: