Kommentare

Die verstehen ...

einfach die systemrelevanz eines Staates nicht.

Der Staat ist keine kleine 4köpfige Familie bei der es nicht auffällt wenn diese mal keinen Urlaub machen.

Die Staaten in Europa sind mit die größten Arbeitgeber.
Und wenn ein Staat seine Ausgaben so kürzt wie die Griechen, dann werden die Einnahmen im gleichen Maße, wenn nicht sogar stärker sinken.

Die schwäbische Hausfrau kann hier zuhause bleiben, denn sie kann sich das Ausmaß nicht vorstellen.

Ich finde es heute schon erschreckend das Grundschullehrer in Griechenland nur 1/3tel vom dem bekommen was ihnen in Deutschland zustehen würde!
Man bekommt in Griechenland als Grundschullehrer nur 500 Euro Brutto, das liegt unter unserem ALGII-Satz, das ist fast ein Minijob.
Und davon sollen die überleben? Bei Aldi und Co einkaufen? Weil es sogut wie keine griechischen Märkte mehr gibt?

Man spart am falschen Ende, Deutschland sollte aus Solidarität auf den U-Boot-deal verzichten!

Sparen bis der Arzt kommt

"Kürzen, kürzen, kürzen" ...

In den Medien ist immer nur von neuen Kürzungsmaßnahmen die Rede. ... Vielleicht denk ich da ja zu einfach, aber wenn ich nur Einspare, Einspare, Einspare gibt es doch irgendwann nichts mehr zu kürzen. Was dann ...?

Was passiert eigentlich auf der Einnahmenseite? Was ist mit Stichworten wie Steuergerechtigkeit, Steuermoral und Korruptionsbekämpfung? Tut sich da eigendlich auch etwas?
Interessiert sich die Troika eigentlich nur für die Bilanzen oder auch die Nachhaltigkeit von Reformen?

über 18000€ kein Kindergeld

über 18000€ kein Kindergeld mehr, da spart man ja an der richtigen Stelle.

aber weder die jetzige noch die letzte Regierung war daran Interessiert die Griechischen Steuersünder, die ihr Geld im Ausland verstecken, zu suchen. Die aus Frankreich zu gespielte CD ist ja immer irgendwie "verloren" gegangen, aber dafür geht man gegen die Journalisten vor die die namen auf Liste veröffentlicht haben

http://www.bbc.co.uk/news/world-europe-20116548

PS.

Okay er wurde freigesprochen :)

http://www.ftd.de/politik/europa/:steuersuender-liste-in-griechenland-ge...

@6:34 — Shantuma - "Systemrelevanz eines Staates"

Die Systemrelevanz des Staates ist unabstreitbar.
Er ist für die Rahmenbedingungen verantwortlich, innerhalb derer Wohlstand entstehen kann.

"Der Staat" ist aber in keinem mir bekannten Fall jemals als "Schaffer" von Wohlstand aufgetreten. Er kann auch nur das in Nicht-Mehrwert-schaffende-Bereiche (als "Arbeitgeber") verteilen, was er seinen Bürgern zuvor in Form von Steuern nimmt.

Insofern liegen Sie in der Deutung dessen, was "Staat" bewirken soll/kann falsch.
Es ist kein Problem, wenn ein gr. Lehrer "nur" 500€ verdient. (GR wurde im Sommer immerhin bescheinigt in Sachen Wettbewerbsfähigkeit mit Botswana gleichauf zu sein)
Das Problem ist, dass GR mit z.B. A, D, F, NL in einer Währung gefangen ist, die seiner Wirtschaftskraft und seinem Wirtschaftssystem in keinster Weise gerecht wird. "Im €" dann mit 500€ im Monat auskommen zu müssen, wird damit doch zum Problem.

Aber statt den € endlich zu begraben wird in geradezu fanatischer Weise weiter gemurkst.

Ein neues Sparpaket!

Ich frage mich, wann wird denn Deutschland mal endlich ein erstes Sparpaket vorlegen.

Angesichts der neuen Geschenke der alten Regierung muss man sich zurecht die Frage stellen: Wie lange wird Deutschland von Europa noch fordern können zu sparen, wenn man es selbst trotz Rekordverschuldung nicht nötig hat?

Die CDU will 2014 einen ausgeglichenen Haushalt vorlegen - nett - aber dieser kommt nicht durch weitere Strukturreformen zu stande, sondern durch die Hoffnung nach weiteren Rekordeinnahmen.

750 Mio für weitere Straßen - man muss sich wirklich wundern!

Kürzen, kürzen, kürzen

Diesen Artikel sollten sich alle bundesdeutschen Bürger der Unter- und Mittelschicht ausdrucken und einrahmen.

Genau diese Sparmaßnahmen werden in 5, 6 Jahren auch im Bundestag beschlossen werden, wenn "unser" Haushalt, zur Rettung von Italien, Spanien und Frankreich, von Goldman Sachs, äh nein, vom Fiskalpack der ESW vereinnahmt wird!

Glashaus

Ich denke mal, es wird Zeit, dass wir Deutschen die Realität sehen.

Denn während WIR von vielen Staaten fordern, irgendwie zu sparen und die Wirtschaft so immer mehr zusammenbricht, die Menschen ihre Arbeit verlieren, machen WIR munter weiter Schulden.

Klar - WIR sitzen hier ja auf Wolke 7.

Leute, leute - es ist wirklich beschämend, wie WIR uns in Europa aufspielen.

Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen - WIR werfen aber mit bereits mit Flintlingen.

Ich möchte gerne mal wissen, was WIR machen, wenn bei Opel die Lichter ausgehen, wenn zig tausende Stellen im Maschinenbau, in der Logistik abgebaut werden? Wenn die Renten um 25% oder 40% sinken. Wenn tausende Jobs in Behörden gestrichen werden, die Studiengebühren verdreifacht werden.

Sind WIR dann immer nich die Geilsten?

Diese Arroganz in Deutschland ist einfach unerträglich!

GRIECHENLAND IST PLEITE!!!

Man kann es drehen und wenden, wie man will.

Fakt ist:
GRIECHENLAND IST PLEITE UND MUSS RAUS AUS DEM EURO!!!

Im Interesse des griechischen Volkes und aus humanitären Gründen müssen EU, IWF und EZB nun schnellstens den Austritt Griechenlands aus dem Euro beschließen und sämtliche Zahlungen an das bankrotte Griechenland und seine PLEITE-Banken sofort einstellen.

Zudem kann und darf es nicht sein, daß wir und unsere Kinder und Enkel, die deutschen Steuerzahler, auch weiterhin für das Fass ohne Boden namens Griechenland zahlen, denn Griechenland wird sich auch in Zukunft den teuren uro NICHT leisten können und die Griechen werden mit dem teuren Euro immer weiter verarmen.

Systemcrash!

Das gesamte Finanzsystem ist kurz vor dem Zusammenbruch, Griechenland und Spanien sind nur winzige Bestandteile des maroden Systems.

Da hilft es auch nicht, die Menschen in diesen Ländern noch mehr auszuquetschen. Das alleinige Allheilmittel ist ein komplettes Reset des Systems.

Sicherlich werden dann auch die oberen Zehntausend, die sowieso den Großteil des gesamten Vermögens besitzen in Mitleidenschaft gezogen und es werden auch einzelne Banken sterben.

ABER: Ein Neuanfang bietet auch Chancen. z. B. um endlich vernünftige Regelungen auf dem Finanzmarkt zu schaffen.

Ich fürchte nur, dazu ist die Polit- und Finanzelite noch nicht bereit. Noch flicktschustert man an einem System, das längst schon auf den Müll der Geschichte gehört. Immerhin könnte es den Kopf, zumindest das Amt kosten.

Euro Schwindel

Wie das wahr damals Gründung Euro Währung, sehr gut erläutert ein Film von Michael Wech für die es noch nicht gesehen haben Interessant, Gestern Abend in WDR3!
http://www.wdr.de/tv/diestory/sendungsbeitraege/2012/1105/euro.jsp

@HartAberWahr

"Die Systemrelevanz des Staates ist unabstreitbar."

Ja, da gebe ich Ihnen recht, ausnahmsweise. "Systemrelevanz" bedeutet "Bedeutung für ein System". Da ein Staat systemtheoretisch betrachtet werden kann und im Regelfall auch wird ist ein Staat immer systemrelevant, nämlich allein schon für sich selbst als System.

In der Tat ist es so, dass der Begriff Systemrelevanz durchaus sinnvoll benutzt werden kann , allerdings ist mir das in den letzten Jahren kaum untergekommen. Das richtet sich aber nicht als Vorwurf an Sie. Für ein System ist jedes Element relevant, wenn es eine wirklich grundlegende Aussage der Systemtheorie gibt, dann ist es genau diese.

Das Problem in Griechenland ist aber keineswegs, dass es unproduktiv ist, wie sie unterstellen. Zumindest nicht so unproduktiv wie seine jetztige Wirtschaftskraft. Es will genügend produziert werden, aber es kommt zu keinen Austausch, da die Abfuhr von Finanzmitteln die Liquidität der Bürger zerstört die Preise am Markt aber gleich sind.

Rette sich wer kann-Tabula rasa ist angesagt!

Die von der Eurokanzlerin dominierte Austeritätspolitik presst die Gesellschaft immer mehr aus wie ein Zitrone, die zerdrückt wird- und wie wir es gewohnt sind, wird immer bei denen „gespart“, die zu den Schwächsten der Gesellschaft gehören, wie bespw. den Rentnern.

Diese Menschen mit einer weiteren Kürzung von 25% um ihre Lebensleistung zu bringen, ist ein deutlicher Beleg dafür, wie die soviel apostrophierte „marktkonforme Demokratie“ funktioniert- selbst vor existentiellen Grundlagen wird nicht mehr Halt gemacht, um noch die letzte Milliarde aus der Gesellschaft rauszupressen.

An stelle der Griechen würde ich Tabula rasa machen und mich von dieser unsäglichen Politik, die die Gesellschaft zerstört und den letzten Funken Leben erstickt, lösen- per Offenbarungseid den Staatsbankrott erklären und von vorn anfangen! Es kann nur besser werden- die Solidarität und Hilfe wird erfolgen, aber auf einem verträglicheren Niveau...!

Und wiedermal zeigt sich...

... daß die Menschen in Griechenland nicht bereit sind zusammenzurücken und sich gemeinsam gegen die Krise zu stemmen. Die die einen Arbeitsplatz haben sind nicht bereit Rechte abzutreten um denen die keinen haben eine Chance zu geben. Die denen es noch gut geht wollen nicht teilen mit denen denen es nicht mehr so gut geht. Bsp Zusammenlegung von Sozielkassen. Wer immernoch gut beim Staat verdienen kann möchte keine Abstriche hinnehmen. Usw.
Eigentlich sollten sich alle zusammensetzen und gemeinsam nach Lösungen suchen wie man aus dem Schlamassel wieder rauskommen kann.
In anderen Ländern geht das. Wohl nur nicht in Griechenland.

Trotz allem

Da auch hier wieder das übliche "das System ist marode und muß endlich durch ein dem Menschen freundlich Gesinntes ersetzt werden"-Gerede (ich weiß, ein despektierliches Wort in diesem Zusammenhang, allerdings mein Eindruck) zu lesen ist, empfehle ich das Anschauen der folgenden Sitzung der Enquete-Kommission:

->www.bundestag.de
->Mediathek
->Ausschutzsitzungen
->Enquete Kommission "Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität"
->Regulierung der Finanzmärkte

Man kann dort sehen, dass etlichen Menschen das aktuelle Problem durchaus in ihrer Tragweite bewußt ist und an Lösungen gearbeitet wird. Die Erhaltung eines Finanzsystems gehört - so schlecht dessen Ruf auch sein mag - trotz allem dazu.

@10:00 — holgercp - "Unterstellung Unproduktivität"?

Danke für die milden Worte :-)

Dass GR in etwa so wettbewerbsfähig wie Botswana ist, liegt an vielen Parametern. Einer davon ist schon "Unproduktivität".
D.h. nicht, dass man dort etwa faul sei.
Unproduktivität bedeutet einfach, dass der Ausstoß an Waren und Gütern, gemessen am Einsatz von Rohmaterial, Energie, Geld und Arbeit, im Vergleich zu Anderen gering ist.
Für den Moment betrachte ich als das Etikett "unproduktiv" für die gr. Wirtschaft im Allgemeinen als Tatsache und nicht als Unterstellung.

@SenatorPopator

Das derzeitige Finanzsystem ist nicht schlecht. Es ist hilfreich in Phasen des Aufbaus und hat uns einen großen Wohlstand gebracht. Allerdings ist es auf Wachstum ausgerichtet und da gibt es natürliche Barrieren (Ressourcen, Konsumneigung etc.) - ein exponentielles Wachstum ist nun mal nicht dauerhaft einzuhalten. Deshalb muss das System transformiert werden und nicht nur reguliert. Es ist einfach nicht möglich, das zinsbasierte Schuldgeldsystem zu erhalten, ohne das die Volkswirtschaften kollabieren, weil die Ansprüche des Kapitals in Folge des Zinseszinses exponentiell wachsen und die Ansprüche aus Arbeit verdrängen.
Es geht nicht um Ideologie, es geht um Mathematik. Und wenn wir uns dem nicht stellen, dann brauchen wir nur aufmerksam in die Geschichte zu schauen, um zu sehen, was passieren könnte (Bsp. frz. Revolution).

@ MrEnigma

"Ich denke mal, es wird Zeit, dass wir Deutschen die Realität sehen!"

Man sollte das schon differenzierter betrachten und nicht pauschal von "den" faulen Griechen und "den" arroganten Deutschen sprechen. Die medial aufgebauschte Diskussion um immer weitere Sparpakete vermittelt leider den Eindruck, daß Griechen und Deutsche quer liegen. Die wirklichen Konfliktlinien verlaufen defacto aber anders: nämlich nicht zw. D und GRE, sondern zw. den normalen Bürgern, (denen die Lasten der "Rettung" jetzt und zukünftig in D und GRE aufgebürdet werden) und den europäischen Regierungen inklusive der von diesen protegierten Finanzmärkte. Insofern sollten sich die Bürger beider Seiten nicht gegeneinander ausspielen lassen, sondern stattdessen gegen ihre Regierungen und deren alternativen Konzepte vorgehen.

Ich wünsche den Griechen...

...dass im griechischen Parlament am Mittwoch KEINE Mehrheit für die erneuten Foltermaßnahmen zustande kommt!!!

Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende!

Dieses quälende Dahinsiechen, dass mit allen Mitteln propagierte "Griechenland-darf-nicht-Pleite-gehen", weil niemand weiß, was daraus für den Rest der Welt (besonders der Finanzwelt), bzw. der Eurozone resultiert, finde ich einfach unerträglich.

Für die Griechen selbst kann ein Staatsbankrott doch nicht schlimmer sein, als diese elende Quälerei, deren Nutzen FÜR SIE äußerst fragwürdig ist.

Ein echter Schuldenschnitt könnte den längst überfälligen internationalen Finanzcrash beschleunigen; dann gäbe es vielleicht wirklich die Chance auf ein Umdenken und einen Neuanfang auf vielen Ebenen.

Alles andere ist kopfloses Weiterwurschteln - vermeintlich "alternativlos" - auf Kosten der Schwachen (nicht nur in Griechenland), weil so oder so keiner weiß, wohin der Karren steuert.

@Flow-Texer, 11:00 - Atemberaubende Stringenz

Ihre Argumentation ist von atemberaubender Stringenz, wenn Sie einerseits das derzeitige Finanzsystem für "nicht schlecht" erklären, andererseits jenes "zinsbasierte Schuldgeldsystem" aber "transformieren" wollen, weil sonst die Volkswirtschaften "kollabieren".

@Flow-Texer

@Flow-Texer

U.a. darum geht es auch in dieser Diskussion, die auf der Bundestagsseite anzuschauen ist. Ich habe mir die Diskussion gestern in Gänze angesehen und viele Fragen von Mitgliedern des Bundestages entsprachen auch Fragen, die ich auf dem Herzen habe.
Meine Deutung nach der ganzen Diskussion ist, dass zwar Regulierungen nötig sind (dies ist wohl relativ unstrittig), radikalere Anpassungen allerdings aus verschiedenen Gründen nicht notwendig sind. Wie gesagt, meine Deutung. Man kann natürlich alles Mögliche anschieben. Eine Zwangsläufigkeit wie von Dir angedeutet, sehe ich allerdings nicht.
Wenn Du die Zeit findest, schau es Dir ruhig mal an. Wenn ich mich nicht täusche ist z.B. die Frage nach dem nicht zu leistenden exponentiellen Wachstum von Dr. Ott gestellt worden. Und es gab noch zahlreiche andere interessante Nachfragen.

Mit falschen Karten ...

... spielen die griechischen Politiker. Es mag sein, dass die Einsparungen beschlossen werden. Dann kommen neue Hilfsgelder - aber dann?

Wird wirklich so viel bei gleichzeitigem Neuaufbau der gr. Wirtschaft eingespart? Ich kann es mir nicht vorstellen!

Griechenland ist gefangen in seinem politischen Dilemma und viele Griechen haben die wahren Schuldigen ihrer Krise immer noch nicht haftbar gemacht.

Die privaten Investoren verlassen sich jetzt noch auf die Zusagen des übrigen Euro-Raumes, aber wie lange noch?

Fakt ist, GR ist pleite, wird aber noch am Leben erhalten, damit wichtige Güter wie Energie überhaupt noch importiert werden können.

Rentenkürzung 25% Rentenkürzung:

bedeutet eigentlich, das die griechische Rentenkasse - und ich nehme an, das es eine gibt - zur Bankenrettung mit rangezogen wird, d.h., man greift dem Rentner in das Sparbuch und das ist Diebstahl - gefordert von der EU- Quadrofonia (Merkel + Troika).

In Deutschland hatten die Rentner mehr Glück: da wurde von AK Schmidt die Rentkasse für einen Nato- Doppelbesch(l)uß geplündert. So bekamen die Rentner wenigstens ein paar Pershing II- Anteile statt Rente.

PS in 3 Jahren bekomme ich vielleicht ein Stück vom Leitwerk
PPS: gibt es schon eine Tauschbörse?

@. Kathgläubig

" und sämtliche Zahlungen an das bankrotte Griechenland und seine PLEITE-Banken sofort einstellen."

Haben Sie immer noch nicht begriffen, daß bisherige Zahlungen nicht an Griechenland, sondern an insbesondere französiche und deutsche Gläubigerbanken gegangen sind, weil Frankreich und Merkel ihre lieben Banken nicht verhungern lassen wollen?

@HartAberWahr

"Für den Moment betrachte ich als das Etikett "unproduktiv" für die gr. Wirtschaft im Allgemeinen als Tatsache und nicht als Unterstellung."

Auch da gebe ich Ihnen recht, unser Missverständnis beruht darauf, dass ich mich falsch ausgedrückt habe.

Was ich meinte ist das Potenzial bezüglich der Produktivität. Die Produktivität ist ja in der vergangenen Zeit deutlich gesunken. Woran liegt es? Export gab es vorher auch nicht und könnte jetzt immernoch stattfinden. Wenn also prizipiell produziert werden kann muss man fragen warum es keinen Absatz gibt.

"Unproduktivität bedeutet einfach, dass der Ausstoß an Waren und Gütern, gemessen am Einsatz von Rohmaterial, Energie, Geld und Arbeit, im Vergleich zu Anderen gering ist."

Das halte ich für Unsinn. Nicht den Mangel an Produktivität, aber das Verhältnis von Einsatz zu Ausstoss derart ist. Gerade unter den gegenwärtigen Bedingungen müsste die Produktion äußerst günstig sein. Was ist mit Dienstleistungen, Landwirtschaft, Fischerei?

Politik vs. Volk

Das große Problem Griechenlands ist, dass das Volk seiner Regierung nie vertraut hat. Es gibt in Griechenland ganze Familien, besser Dynastien, die nur aus Politikern bestehen. Die Macht wird quasi innerhalb der Familie weitergereicht. Siehe z.B. Papandreou. Giorgos Andrea Papandreous Vater und Großvater waren beide mal Staatsoberhaupt in Griechenland.

Das Volk ließ "die da oben" einfach machen und setzte sich zur Wehr, indem es Steuern hinterzog, oder eben abschöpfte, wo es ging. Wenn das Volk nicht (mehr) glaubt, dass es durch seine Regierung vertreten wird, dann ist dies die logische Konsequenz. Wenn man sieht, wie jemand seinen Familienmitgliedern Jobs zuschustert, die keiner braucht und aus Steuern bezahlt werden, dann zahlt man eben keine oder möglichst wenige.

Jetzt begreifen die Griechen so langsam, dass man mit dieser Strategie langfistig schlecht fährt, weil man die Konsequemzen von schlechter Politik letztendlich doch selbst tragen muss.

Renten und VOrstandsgehälter

Ach so siehsts aus! Renter 25% Kürzung mit etwas Glück können die sich dann ihre Medikamente nicht mehr leisten und "entlasten" die Rentenkassen dann noch weiter!

Aber es muss auch an die Rentner gehen, die ARMEN Vorstandsmitglieder und besser Bezahlten können ja nicht von ihrem vielen Geld mehr als 20% abgeben! Wer sollte das auch alles hin und herschleppen, da müsste man ja eine Pendler Autobahn in die Schweiz bauen!

/trauer ende

Hier für die Milchmädchen
10.000 Euro gehalt -20% = 8.000
Rente 900€ - 25% = 675

Da zeig mir doch mal einer warum so und nicht andersrum, der reiche könnte auch mit 50% Abgaben noch sehr entspannt leben!

@wiesengrund

Dinge sind nicht per se schlecht, nur zeitlich unangebracht. Die Organisation der gesamten Beförderung mit Pferden ist per se nicht schlecht aber heute unangebracht. Ich möchte nur darauf hinweisen, dass man Dinge, nur weil sie zeitlich abgelaufen sind verteufelt.

Darstellung: