Kommentare

Das Hintergrundwissen ist die

Das Hintergrundwissen ist die beste Information an dem Artikel. Warum machen die Medien eigentlich nicht von ihrer Pressefreiheit Gebrauch, die ungeschönten Zahlen zu nennen, neben den manipulierten, die die Politik verbreiten lässt?

40.000 weniger als August 2011

welch eine Leistung, wenn man bedenkt das 100.000 Menschen mehr in Rente gegangen, als "Junge" nach gekommen sind.

"Traue keiner Statistik, welche man nicht selber beschönigt hat"

Grüßle
Schwabenstreich

Lage stabil wie Juni+Juli: kein Abbau durch Vermittlung der BA

Lt. BA August

Erwerbsfähige Juli : 41.681.000 = 100%
ALG-1 gemeldet : 909.528 = 2%
ALG-2 gemeldet : 4.420.094 = 11%
Summe ALG gemeldet 5.329.622 = 13%

real bezogen ALG-1: 837.093 -72.435 92%
real anerkannte ALG-2: 1.995.584 -2.424.510 45%

ALG-1 + ALG-2: 5.329.622
- ALG-2 Unterbeschäftigung o. KA: 3.841.032 -8.650 72%
= sofort vermittelbar 1.488.590 = 28%

alle erwerbsfähigen ALG-2 -Bezieher: 4.420.094
- offiziell als arbeitslos anerkannte: 1.995.584 = 45%
= offiziell nicht anerkannte: 2.424.510 = 55%

BA-Zahl August
ALG-1 : 837.093 = 30%
ALG-2 offiz. Arbeitslose : 1.995.584 = 71%
= offizielle Arbeitslosigkeit: 2.832.677 = Quote BA 6,80%

Sv-pflichtige Juni 2M : 28.927.000 -23.000
Quote: 69%
nicht sv-pflichtig arbeitende: 31% 12.754.000 +4.000

arbeitend mit ALG-2 April 1.320.000 +120.000

Gemeldete off. Stellen Juli : 493.380 -6.620
Quote an ALG-1+2 Beziehern: 9,26% wie 06+07
Quote an sofort Vermittelbaren (o. UB): 33% wie 06+7

@vanPaten

ich war vor 5 Jahren auch mal für 3 Monate Arbeitslos,

mein Arbeitsverwalter hat mich nur verwaltet, aber mich ausführlich über meine Pflichten aufgeklärt.

Habe natürlich ohne seine "Hilfe" eine neue Tätigkeit gefunden.

Grüßle
Schwabenstreich

Wenn man sich die Kriterien

denen die Arbeitslosenzahlen zugrunde liegen durchliest, wird man immer wieder erschrocken feststellen, dass sie so gut wie nichts über die wahre Situation auf dem sog. Arbeitsmarkt aussagen.

Es ist doch einfach lächerlich, wenn man z.B. ältere, über 58 Jährige Arbeitslose aus der Statistik nimmt, wenn man ihnen über 12 Monate keine versicherungspflichtige Arbeit angeboten hat.

Na, warum hat man ihnen denn nix angeboten? Und wer ist denn schuld daran, wenn die nix angeboten bekommen?

Oder wenn man verschwurbelt und verfälschend von "Unterbeschäftigung" spricht.
Kein Mensch ist unterbeschäftigt. Viele werden nur nicht dafür bezahlt, wenn sie sich beschäftigen.

Wenn dann die Frage - Werden die Arbeitslosenzahlen geschönt? - mit nein beantwortet wird, kann man daraus die Urheber dieser Erklärung, der mit nichts vergleichbaren Zahlen und Aussagen, im Hintergrund grinsen sehen.
Auch wenn Frau von der Leyen mit einem noch so verführerischen Augenaufschlag schwatzt, sie lügt wie gedruckt

Das ist leider ein Fehler unterlaufen

Es wurde das falsche Rechenmodell zugrunde gelegt, und dadurch kam es zu diesem Anstieg der Arbeitslosenzahlen. Gleichzeitig melden sich viele Arbeitslose in Urlaub, wodurch diese nicht in Maßnahmen untergebracht werden können, und damit auch in der Statistik wieder auftauchen.

Ich denke, dass dies bald behoben sein wird.

Na ja, Spässle g´macht.

Es ist "unfassbar

wenn einer 61 jährigen Frau, seitens der Agentur f Arbeit
noch der Vorschlag gemacht wird --- man höre und staune--
einen Beruf zu erlernen. Dieser "Amtsschimmel" ist doch
EU-weit nicht zu überhören. Sind unsere "Arbeitsvermittler" denn komplett "neben der Kappe ????

Die Agentur für Arbeit...

gehört einfach abgeschafft; spart Milliarden. Der einzige Grund ist doch wohl, daß dort abgehalfterte Politiker überbezahlt geparkt werden. Gibt`s keine Arbeit, hilft auch die Agentur nicht. Gibt es Arbeit-brauche ich die erst nicht. Und dann immer diese Sprüche vom Weise & Co., blabla blubla.

@ zefix

Na überlegen Sie mal.

Die Frau mit 61 Jahren denkt natürlich genau so, und sagt, was Sache ist: Das ist Blödsinn.

Aber jetzt kommt die Maschinerie ins Rollen. Die Frau hat eine Maßnahme abgelehnt, und der Vermittler kann wegen der ungenügenden Zusammenarbeit eine Sperrfrist verhängen.

Na, jetzt macht das ganze doch Sinn, wenn es auch begrifflich asozial ist.

Grundsätzlich

ist es doch sei längerer Zeit so, dass den dummen Bürgern von den Politikern die heile Welt ( keine hohen Arbeitslosenzahlen, keine hohe Inflation) vorgespielt wird, nur damit diese ja nicht aufmucken und sie ihren Rettungsirrsinn weiterhin betreiben können, in dem sie alle Euro-Zockerbanken und die Reichen retten.
Merkel hat doch selbst gesagt, es wird alles Erdenkliche getan, um den Euro zu retten. Dabei ist ihnen kein Schindluder zu groß. Außerdem haben wir gar keine Eurokrise, sondern eine Zockerkrise.

Die Wahrheit: Wir haben mindestens 10 Millionen Arbeitslose

... oder will mir jemand allen Ernstes ezaehlen, dass Leiharbeiter, Aufstocker, Teilzeitarbeite, Leute mit Werksvertag, befristeten - und/oder Minijobs keine Leuten sind, die gerne soviel verdienen wuerden, dass man davon leben kann? Wollen die keine Jobs, die sozialvesichert sind? Schon heute muessen, wie erst gestern berichtet wurde, viele Seniorn arbeiten, weil die Armutsrente nicht reicht.

Die soziale Marktwirtschaft wurde vor 23 Jahren schrittweise abgeschafft.

Die Wahrheit: Wir haben mindestens 10 Millionen Arbeitslose - Ko

... oder will mir jemand allen Ernstes erzaehlen, dass Leiharbeiter, Aufstocker, Teilzeitarbeiter, Leute mit Werksvertag, befristeten - und/oder Minijobs keine Leuten sind, die gerne soviel verdienen wuerden, dass man davon leben kann? Wollen die keine Jobs, die sozialversichert sind?

Schon heute muessen, wie erst gestern berichtet wurde, viele Senioren arbeiten, weil ihre Armutsrente nicht reicht.Die soziale Marktwirtschaft wurde vor 23 Jahren schrittweise abgeschafft..

Die Arbeitslosenstatistik . . .

business as usual.

Statistiken, die die Regierungsarbeit beweihräuchern.
41,6 Mio. Leute waren letzten Monat erwerbstätig, davon
knapp 29 Mio. sozialversicherungspflichtig beschäftigt.

Die Differenz von knapp 12 Mio. !!! verdiente so viel (oder wenig),
das sie keine Abgaben zahlen mussten. Alles klar ???

Hauptsache wir haben nicht mehr als knapp 3 Mio. "Arbeitslose".
Nur eine Menge Leute, die von ihrem Job weder leben noch
sterben können.

Gruß nach Berlin !

Arbeitslose und Unterbeschäftigte

Die Arbeitslosenstatistik gibt allerdings nur einen Bruchteil des Problems und der zu lösenden Aufgabe wieder. Zuviele Menschen sind zwar nicht in der Arbeitslosenstatistik, die entweder mehr arbeiten wollen oder mindestens für umfangreiche Arbeit mehr als 1,70 € pro Stunde erhalten wollen.

Ein Blick in die Unterbeschäftigungsquote lohnt sich also.

Und die Politik verhält sich nach wie vor kontraproduktiv: Wo bleibt die Rente mit 60 statt mit 67 und gar noch steigender Tendenz in der rücksichtslosen Planung?

Abgesehen davon dass ich den offiziellen Zahlen

der Arbeitslosen in D nicht traue ist es kein Wunder wenn
die Anzahl der Arbeitssuchenden wieder ansteigen.Schliesslich kommen zu den Einheimischen auch noch die Arbeitslosen aus den suedeuropaeischen Laendern,die ja auch nicht alle umgehend in Lohn und Brot kommen sondern erst mal die dt.Sprache lernen muessen um
sich ueberhaupt zu qualifizieren.Es sind auch nicht alles
hochqualifizierte Arbeiter sondern auch etliche Arbeitslose die eher fuer einfach Arbeiten gebraucht werden koennen,wenn ueberhaupt.

Nach der Statistik zu urteilen, leben wir in D. auf der Insel

der Glückseligen. Überall in Europa ufern die offiziellen zahlen der Arbeitslosen aus.

Ist die Statistik deshalb geschönt? Nein, die Statistik nicht. Es sind die Kriterien, wer als arbeitslos gilt und wer nicht, die himmelschreiend sind.
D. ist Weltmeister im Erfinden von sinnfreien Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen, Bewerbungsprogrammen, freiwilliges" soziales Jahr, Weiterbildungsmassnahmen, Aufstocker etc.
Diese Dinge kosten viel Geld und werden von der Arbeitsagentur gerne bezahlt.
Aber eine schöne Arbeitslosenstatistik ist uns das doch wert.
So frei nach der Werbung eines Kosmetikherstellers:"Weil wir uns das wert sind."

Das allerschönste an (meiner) Arbeitslosigkeit

Auch ich hatte das Pech, in meinem Leben gelegentlich ohne Job dazustehen. Einmal wegen Insolvenz der Firma, ein weiteres Mal wurde mir nach einem Bandscheibenvorfall "betriebsbedingt" geküdigt. Da ich Single bin, hat es mich nie sonderlich hart getroffen.
Aber das allerschönste war immer der Anruf beim Arbeitsamt nach dem Motto: "Ihr könnt mich aus eurer Statistik streichen .... ich habe mal wieder OHNE eure Hilfe selber was neues gefunden"
Wie ein Vorkommentator bereits schrieb .... man wird prima verwaltet. Das ist aber auch schon alles.

Beim Arbeitsamt heisst es ...

Beim Arbeitsamt heisst es Fördern und Fordern das mit dem fordern klappt gut! Gruss

Darstellung: