Kommentare

Haha

Ein Vorhaben, "bei dem wir uns keinen Aufschub leisten können"?

Ursprünglich sollten die Beschlüsse schon im Mai oder Juni gefasst werden, und bis Bundestag und -rat dem aktuellen Beschluss zustimmen, vergeht weitere Zeit - vermutlich wird es Oktober oder November.

Basel III ist ein Schritt in die richtige Richtung, auch wenn die Banken sich wohl viel eher neues Kapital holen als zu überlegen, ob man nicht am anderen Ende des Hebels ansetzen und die Risiken minimieren könnte.

Aber mir tun schon jetzt die Programmierer leid, die diese Vorschriften dann bis Anfang 2013 EDV-technisch umzusetzen haben.

Wo Schäuble recht hat, hat er recht

Wo Schäuble recht hat, hat er recht.
Es ist nicht Alles falsch, was er macht.
Und besser als sein amerikanischer und als sein britischer Kollege ist er allemal.
Wenngleich er sich in Sachen ESM wohl verrannt hat.

Relative Eile

Da die Grundsatzbeschlüsse zu Basel III schon vor zwei Jahren gefasst wurden und die Banken lt. FAZ für die Umsetzung 6 Jahre haben sollen, ist Schäubles Ermahnung zur "Eile" hier wohl eher am Tempo einer Schnecke gemessen. Und das - da ist Schäuble allerdings uneingeschränkt zuzustimmen - für "das wichtigste Regulierungsvorhaben nach der Finanzkrise".

Im übrigen bleibt abzuwarten, ob eine vorgreifende Gesetzgebung in Deutschland die derzeitigen Verhandlungen auf EU-Ebene eher stört oder voran treibt.

@odoaker: Danke für den Hinweis

"Da die Grundsatzbeschlüsse zu Basel III schon vor zwei Jahren gefasst wurden und die Banken lt. FAZ für die Umsetzung 6 Jahre haben sollen, ist Schäubles Ermahnung zur "Eile" hier wohl eher am Tempo einer Schnecke gemessen. Und das - da ist Schäuble allerdings uneingeschränkt zuzustimmen - für "das wichtigste Regulierungsvorhaben nach der Finanzkrise"."

Ja, die Übergangsfristen sollten nicht vergessen werden.

"Zugleich wird neu festgelegt, welche Formen von Kapital bei der Berechnung der Eigenkapitalquote berücksichtigt werden"

Das wäre auch interessant, denn ich kann mir kaum vorstellen, daß man Banken "zumutet" totes Kapital im Keller zu horten, nur wegen einer Finanzkrise.

Ob Basel III das "wichtigste Regulierungsvorhaben" ist, wird der Erfolg erst zeigen müssen, es scheint mir leider auch das einzige zu sein ...

@ AlterSimpel

"Ob Basel III das "wichtigste Regulierungsvorhaben" ist, wird der Erfolg erst zeigen müssen, es scheint mir leider auch das einzige zu sein ..."

Sie vergessen Frau Schröders Flexi-Quote und Ramsauers neue Nummernschilder.

Also wirklich, die Bilanz der Bundesregierung kann sich doch wirklich sehen lassen.

Basel III: Kabinett prescht bei Bankenregu....

Schäuble vergisst , sicherlich absichtlich, daß eine

6-jährige Übergangsfrist gilt, bis 2019 müssen die
neuen Kriterien erfüllt sein .

Insofern bedarf es keiner Eile ..

Oder was soll d. Druck v. Schäuble bezwecken ?

Oder will er f. Dt. Banken zuästzliche Auflagen ?

das ist nicht wettbewerbskonform !

Angesichts der Eurokrise...

ist m.A.n. keine Eile geboten.
Noch ist nicht raus, ob der Euro überhaupt gerettet werden kann. Die ständigen, überaus teuren Rettungsversuche mit begleitender Gesundbeterei der verantwortlichen Politiker sind keine Garantie dafür.
Platzt der Euro, ist Basel III nur ein weiterer Knoten, der danach wieder mühsam aufgedröselt werden muss.
Na ja, vielleicht nicht mühsam, angesichts der Tatsache, dass Verträge ohnehin nicht mehr ernst genommen werden, nicht mehr als verbindlich gelten.
Beispiele gibt es genug.
Siehe Maastricht, Lissabon und EZB.

na endlich ein schritt.........

die bankenmafia hat nichts aus der krise gelernt, keine bank wurde trotz ankündigung bestraft.
also muss das nun schneller gehen und vorallem wirkungsvoller. man kann nicht 1 euro in der kasse haben und 100 euro ausleihen, das ist poker !

Die Papier- und

Die Papier- und Buchgeldspielereien der Banken sollen den fünfzehnfachen Wert des Güterhandels haben und daher ist es vollkommen unsinnig dieses alberne Bankenwesen vom Staat retten lassen zu wollen, da er dies weder vermag und zudem ungleich wichtigere Aufgaben wie Landesverteidigung, Rechtsprechung, die öffentliche Ordnung, Bildungswesen und vieles mehr zu bestreiten hat; daher bleibt nur die kontrollierte Bankendämmerung: Sparguthaben bis 200000 Mark (das Spielgeld Euro gibt es nicht!) werden garantiert, mit Hilfe der Sparkassen, Volksbanken und zahlungsfähigen Privatbanken formt der Staat Notbanken, welche der Wirtschaft, gegen entsprechende Sicherheiten weiterhin Geld leihen, wiewohl durch Erhöhung des Eigenkapitalanteils und der Verpflichtung einen Gutteil der Gewinne für deren Erhöhung aufzuwenden, die Unternehmen von der Kreditfessel des Bankenunwesens befreit werden, was zwar das Risiko erhöht, was aber die erhöhte Vorsicht und Vernunft wieder ausgleichen dürfte.

Gäbe es nicht bessere Gesetze?

Banken sollen mit strengeren staatlichen Vorgaben besser gegen Finanzkrisen abgesichert werden

Oh, Vater Staat, in all seiner politiker-basierenden Weisheit will die Banken gegen Finanzkrisen per Gesetz schützen.
Das verstehe ich nicht. Wäre es nicht einfacher Finanzkrisen per Gesetz zu verbieten?

... weil ihr Zusammenbruch das ganze Finanzsystem in Mitleidenschaft ziehen würde
Das Dummvolk ist vergesslich, so spekulieren unsere Wirtschaftsgenies in Berlin/Washington/London/Tokio usw. War da nicht einmal etwas mit "too big to fail"?
Wenn es 30 potenziell große Probleme gibt, so muss doch unser Überstaat nur dafür sorgen, das daraus eben 100 beherrschbar kleine Probleme werden.

Schäuble der Ober-€krat, und Befürworter sozialistischer Monstergebilde, wird das in diesem Leben aber nicht mehr kapieren.

Darstellung: