Kommentare

Einschätzung ist realistisch

und bestätigt auch von dieser Seite das Haftungsrisiko Deutschlands.

Die hohe Haftung Deutschlands wie auch die hohe Risikobereitschaft für andere Länder wie Griechenland kann man nicht für gut heißen. Einerseits wird innerlands um jeden Euro gestritten, andererseits wird das Geld der Steuerzahler mit vollen Händen an andere Länder ausgegeben - real ohne Aussicht es zurück zu erhalten.
Moodys Einschätzen sind die ersten Anzeichen hierzu.

logische Konsequenz

Die Verschlechterung der deutschen Bonität ist eine logische Konsequenz aus der exorbitanten Rettungsschirmerei: Ein Rettungssanitäter kann gut ein, zwei, drei Schwerverletzte versorgen. Muss er aber vier, fünf, sechs davon mit seinen Händen tragen, versagt der stärkste Retter.

Da die Politik keinen Anreiz hat, wirklichen Sparwillen an den Tag zu legen, es sei denn eine unmittelbare Staatspleite steht vor der Tür oder sie wird dazu gezwungen, wird sich das Überschuldungsproblem in Zukunft grundsätzlich nicht beheben. Im Gegenteil: Europa steht vor der schlimmsten Krise seit dem Zweiten Weltkrieg, in der Vermögenswerte und soziale Errungenschaften in ungekanntem Ausmaß vernichtet werden. Deutschland wird nur der letzte Dominostein in der Kette sein, und es wird genauso fallen.

Die ersten Reaktionen

Für Deutschland rückt das Ende des billigen Geldes näher:

Lt. dapd will der weltgrößte Anleiheinvestor Pimco seinen Bestand an Bundesanleihen weiter reduzieren. Grund sei die zu erwartende Bonitätsverschlechterung.

Durchschnittliche Rendite der börsennotierten Bundeswertpapiere steigt auf 1,04% (Montag: 0,94%).

Die Rendite für 10-jährige spanische Staatsanleihen liegt weiterhin bei 7,6%.

Ist der Ruf erst ruiniert

Mir wär lieber die hätten das Rating um ein bis zwei Punkte gesenkt, unsere Wirtschaft läuft heiß bei dieser Bonität.

Der Ausblick "negativ" wird Wunschdenken bleiben. Aber irgendwas musste man wohl tun bei Moody's.

Ist der Ruf erst ruiniert, lebt sich's gänzlich ungeniert, Moody's !

Moody´s senkt Ausblick ...

Rating Agenturen haben eine echte Besonderheit: sie glauben, andere Wirtschafträume hinsichtlich ihre Bonität bewerten zu dürfen. Würde z.B. Moody´s korrekt vorgehen müsste sie das Land, in dem es sich gründet (USA) schnellstens die Kreditunwürdigkeit attestieren;die USA ist bis über beide Ohren verschuldet, größter Gläubiger: ausgerechnet das kommunistische China, welch Aberwitz.
RatingAgenturen kann und sollte man nicht ernst nehmen. Sie sind in ihrer Systematik ähnlich aufgestellt, wie ISO9001-Zertifizierer: diese zertifizieren, sie selbst sind nicht! zertifiziert!!
Moody´s macht Wahlkampf, Obama muss auf das hochverschuldete Europa zeigen, um von den eigenen Wirtschaftsproblemen (von Bush geborene) abzulenken. Europa und auch Deutschland müssen allerdings schon ihre Hausaufgaben machen, dazu bedarf es aber nicht solche fragwürdigen Institute wie Moodyßs und Co. Diese waren und sind es, die immer noch den ungezügelten Geldverkehr gutheißen! No way, traut ihnen nicht, es lohnt nicht!

mit Ruhe und Gelassenheit....trallala, trallala

"Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler reagierte gelassen. "Die deutsche Wirtschaft ist weiterhin strukturell in sehr guter Verfassung", sagte der der FDP-Chef"

Beispiel: Ein Schiff verläßt den Hamburger Hafen via New York.
Der Hafenmeister zum Reeder: "Der Kahn kommt nicht weit, der hat nur noch 10 Tonnen Treibstoff!"
"Iwo", sagt der Reeder, "bleib ganz ruhig, die Motoren laufen doch auf Hochtouren...."

Abstufung

So ähnlich fing es mit Irland, Griechenland, Spanien und Italien auch an.

Rating-Agenturen sollen

Rating-Agenturen sollen notwendig sein, weil sie das Risiko einer Anleihe bewerten?

Jedenfalls sorgen sie mit dieser Bewertung dafür, dass das Risiko weiter steigt. Das ist doch das Problem. Aber nicht nur das einzige: Denn dadurch verliert das ganze System augenscheinlich an Selbstständigkeit und Eigendynamik.

Je mehr Investoren nur nach den Ratingagenturen gehen, desto mehr erfüllt sich die Prophezeiung selbst.

Gäbe es keine Ratingagenturen, müsste jeder Investor selbst recherchieren. Und könnte letztlich damit baden gehen. Das nennt man Risiko. Und wer nicht bereit ist, dieses einzugehen, lässt es bleiben.

Ich fände es jedenfalls gut, wenn es dadurch weniger Finanz-Zocker geben würde.

Moody's hat Recht

Die Ratingagentur hat Recht. Zurzeit gibt es gewisse Risiken. Für uns Deutsche hat das aber wenig Bewandnis, da ein zumindest geringfügig positiver Zins der öffentlichen Sparmoral zumindest ein wenig zuträglich ist.

Logo - was auch sonst

Denn die Abwertung wird ja kommen ...

Die Ratingagenturen werten Volskwirtschaften so schnell ab - zumindest in Europa - da wirds einem schwindelig.

Spanien mal eben auf Ramschniveau - das nützt wirklich keinem, außer den Banken. Zumindest solange, wie irgendwelche Rettungspakete da sind und die Forderungen der Banken (=Zinsen) erfüllt werden können.

Tatsächlich kann man nur drüber lachen.

Deutschland wird demnächst abgewertet - das ist doch klar. Wenn man die Banken nicht absaufen läßt, dann muss man sich auch nicht wundern.

Die Ratingagenturen kommen aus der Finanzwirtschaft und dienen der Finanzwirtschaft - das es für diese besser ist, für hohe Zinsen als für niedrige zu sorgen, ist doch klar.

Sowas absurdes muss man sich einmal vorstellen ... aber da hat jemand den Fehler im System gefunden und kann sich jetzt bereichern. Glückwunsch!

Kein Wunder

Ich vermute mal, Moody's wird Deutschland am Freitag Abend nachdem das Verfassungsgericht den ESM durchgewinkt hat, herunterstufen.

Moody`s

Wie weit ist die Welt gekommen, dass ein paar BWL-Schnösel das Sagen haben. Das finde ich wesentlich erschreckender als irgendwelche Zahlen...
Noch kurioser ist, dass je schlechter es den "Finanzmärkten" geht, umso besser geht es den Menschen, die z. B. bei fallenden Ölpreisen sich wieder einigermaßen Heizöl und Benzin leisten können.
Ist das nicht pervers?

Mit der Eurokrise begründet

Gewichtiger für die Bonität Deutschlands dürfte wohl nicht in erster Linie die Eurokrise als solche sein, sondern vielmehr die von Deutschland abgegeben Hilfszusagen und Bürgschaften und die Zustimmung zum ESM, der in Zukunft noch mehr Belastungen bringen kann.

Tja ...

... ist nicht so wirklich überraschend dieser "Negativ-Ausblick", zumindest nicht für Forum-Leser.

Auch die "betont gelassene" Reaktion unserer hochkompetenten Politik beruhigt mich nicht wirklich. Aber gut, was solls, ich persönlich stelle mich auf das ein, was m.E. kommt, und ich wünsche allen gutgläubigen Optimisten, die diesen beruhigenden Worten der Politik Glauben schenken, dass sie nicht innerhalb der nächsten paar Jahre eine Hypothek "umschulden" müssen, das könnte nämlich leider "alternativlos" teuer werden zum Wohle von (T)Europa ....

Was haben wir gelacht!

Am Tag vor dem Crash hatten "Lehman Brothers" ein AAA bei Moody's. Deren Einschätzungen und Bewertungen haben leider rein gar nichts mit der Realität oder gar mit der Zukunft zu tun.

Allenfalls politische Einflussnahme ist deren Motivation, wahrscheinlich sind die Leute aber eher gekauft. Keiner der Analysten, die die Fehleinschätzungen zu verantworten hatten, ist je bei Moody's irgendwie diszipliniert worden.

Wer für deren Einschätzungen Geld bezahlt, kann besser zur Wahrsagerin am Jahrmarkt gehen und sich die Karten legen lassen.

Gruß Harald Friedrich

Die Volkswirtschaft der USA ist auf Griechenlandniveau...

...die Ratingeinstufung der USA ist auf Deutschlandniveau.

Wäre die USA ein europäischer Staat, wären sie längst auf Raschniveau.

Financial Times Deutschland hat eine gute Vergleichsgraphik dazu gemacht.

(ftd.de/finanzen/:rating-grafik-die-bonitaet-von-euroland-und-den-usa/60024424.html)

Vielleicht sollte die Tagesschau auch mal so eine Graphik machen, um endlch mal die wirkliche Diskrepanz zwischen Volkszahlen und Ratingabentreinschätzungen klar zu machen.

Falsch Herr Poß

Der Nachrichtenagentur dapd sagte er, dass sich vor allem die kurzfristigen Risiken für Deutschland zuletzt vergrößert hätten, sei allgemein bekannt

Dass sich "de Risiken vergrößerten" fiel nun wahrlich nicht vom Himmel.

Sie und ihresgleichen haben in der "Abnickbude Bundestag" dafür gesorgt dass die Risiken steigen.
Ich frage mich welches Verständnis der Mandatsausübung in Ihrem Kopfe herumschwirrt?

system ist faktisch nicht mehr überlebensfähig, global

Ja guckt mal. Auch Politiker, Experten, bitte gucken.

BIS JETZT IST JEDES LAND AUCH FAKTISCH HERABGESTUFT WORDEN, WENN ES VORHER GEWARNT WURDE.

Ne? Also.

Deutschland wird genauso wie Frankreich usw. EMPÖRT reagieren, sobald Moodys und andere Deutschland abstufen.

Wahrscheinlich im Herbst, wenn mit Griechenland noch was passiert.

ich frage mich, warum dieser Stress? Auch wir sind nur noch im Stress wegen dem System, müssen mehr arbeiten mehr zahlen usw..

Wieso nicht einfach ein neues, gerechtes System, das umzusetzen wird auch Stress bedeuten, aber WIR HABEN DANN EINE GESUNDE AUSSICHT

und müssen nicht mehr um einen Untergang fürchten. Tag ein Tag aus Stress mit der Bewältigung der Schuldenlast haben, arbeiten uns nicht mehr bis 90 einen Rücken.-

WARUM???? Nicht endlich ein neues System? Warum nicht?

Bewertung ist konsequent und folgerichtig!

Der "negative Ausblick" der Ratingagentur ist nur konsequent und folgerichtig, wenn man die ganzen Interdependenzen, Verträge, Darlehn und Bürgschaften betrachtet, die sich die Eurokanzlerin und damit Deutschland um den Hals gehängt haben, und die mittlerweile immer mehr die Funktion von Mühlsteinen wahrnehmen, die auch uns "solidarisch" mit in den Abgrund ziehen werden!

Insoweit ist der Hinweis des BMF völlig irrelevant, wenn dieser darauf verweist, dass es Deutschland wirtschaftlich (noch) gut ginge... !

Auch eine florierende expansive Deutsche Wirtschaft kann das Finanzdebakel der Euro-Zone nicht alleine stemmen und stabilisieren. Wäre gut, wenn wenigstens diese Erkenntnis noch vor dem großen Show-down bei Schäuble und Merkel ankäme...!

Taktik der Politiker - Taktik der Wähler

Auch wenn Deutschland auf Ramsch-Niveau hinuntergestuft worden wäre, wüssten die Politiker hemmungslos die positiven Seiten darüber zu berichten.

Darum ist es wichtig, dass Politiker nicht an ihren Worten, sondern nur an ihren Taten gemessen werden.

Hätte in Deutschland das Volk das letzte Wort, hätte Angela Merkel in den letzten 7 Jahren mit Ausnahme des Atomausstiegs wohl keine andere Vorlage durchgebracht.

Dass die Kanzlerin unter den Wählern trotzdem noch einen so hohen Stellenwert geniesst, kann ich nur annehmen, dass die Wähler eine Art Vogel Strauss Taktik anwenden.

Die Aussicht

ist noch geschönt. Meiner Meinung nach ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis sich die Schlinge, die Deutschland mit den vielen Hilfsmilliarden um den Hals gezogen wurde, zuzieht.

Unsere selbstgerechten aber unwissenden Politiker werden unseren Ruin schon hinbekommen.

Risiken eines Exportüberschussmeisters

Deutschland liegt an der Weltspitze bei den Exportüberschüssen. Und die wurden vor allem mit Überschüssen bei Exporten innerhalb Europas erzielt.

Damit sind die überschuldeten Länder Europas heute doch gerade Schuldner deutscher Firmen. Und dann heißt es nicht, dass das Spiel gewonnen ist, wenn dem anderen die Luft ausgeht. Der Verkäufer, dessen Bezahlung der Waren ausbleibt, sollte sich die zum Victory gespreizten Finger schenken und darüber nachdenken, dass das nicht gut für ihn ist.

Moodys können wir dankbar sein, dass dieses Unternehmen eine für die Welt geführliche Entwicklung durch laienhafte Führung der Regierungsgeschäfte in Deutschland aufzeigt. Wir müssen schnellsten runter von Exportüberschüssen. Wir können es uns nicht mehr leisten, dass Europa reiche Deutsche füttert, bis auch in Deutschland zu Gunsten der Reichen gehungert wird. Für Griechenland war es, Spanien Neuauflage und das stößt auf Grenzen. Wie bei Lehman Brothers nur begreifbar, wenn es soweit ist???

Die Brandmelder !

Logisch das die Ratingagenturen Deutschland herabstufen werden, wo wir doch immer für die anderen bürgen.

Allein die Spanischen Banken erhalten 100 Milliarden Finanzhilfe, was vielleicht gar nicht ausreicht ! Ein Milliarde sind bekanntlich tausend Millionen. Das bedeutet die Banken bekommen hunderttausend millionen Euro ! Man muss doch kein Finanzexperte sein um zu wissen, dass noch nicht mal die Zinsen dafür aufgebracht werden können. Und die Aussage eines Herrn Schäuble, dafür sei Spanien verantwortlich ist doch völlig an der Realität vorbei. Formal juristich haftet Spanien vielleicht dafür, aber in der Praxis können die das auch nicht stemmen !! Für Deutschland sind es 29 Milliarden !!

Die Ratingagenturen wird oft die Schuld zugewiesen, aber die machen nur ihre Arbeit, nicht die Schulden.

Dazu habe ich einen schönen Vergleich gelesen :

Wenn ich nicht möchte das mein Haus abbrennt, baue ich die Brandmelder aus. Wenn keiner ein Feuer meldet brennt es auch nicht !

Ein Wahsinn !!!

@ 13:26 — Didi

Bei der nüchternen Betrachtung stimme ich Ihnen zu.

Noch müssen wir auch nichts alleine stemmen, die Eurozone besteht aus 17 Ländern. Zu Ausfällen der Aufgebrachten Summen, kommt es auch nur dann, wenn der Euro scheitert. Ein bisschen muss man auch die Kirche im Dorf lassen, schwindelerregende Summen rechtfertigen noch keine qualitative Verwirrung. Es geht um Kredite bzw. Beteiligungen an Fonds zur Kreditvergabe.

Der große Show-Down läuft also bereits. " Wäre gut, wenn wenigstens diese Erkenntnis " bei Ihnen ankommt :)
Aber im ernst, Ihnen scheint doch klar wie es steht. Halten Sie es für richtig in so einer angespannten Lage, in der es für uns um alles oder nichts geht, der Regierung den Boden unter den Füßen wegzuziehen, und die Durchsetzung unserer außenpolitischen Interessen für den innerpolitischen Grabenkampf zu torpedieren? Nicht mal SPD oder Grüne machen das, ein linker hardliner wer die notwendigkeit nicht verstehen will ...

Eine Stabilitätsunion schafft man also, indem man gewissen

Ländern in gewissen Zeiträumen immer wieder neue Milliarden überweist. Geld in ein Fass ohne Boden zu schmeißen wäre natürlich kein Problem, wenn das Geld auf Bäumen wachsen würde. Da dies nun mal nicht der Fall ist, bleibt nur ein Austritt der Wackelkandidaten.
Sollte Griechenland austreten, wird es anfangs sicherlich viel Müh und Geld kosten bis alles abgewickelt und neu strukturiert ist. Langfristig gesehen ist dies aber der bessere Weg. Die Kettenreaktionen von Schocks im Finanzsektor sehe ich eher positiv, denn diese Branche muss sowieso gesund schrumpfen. Dann gehen eben die Kurse für einige Zeit in den Keller, sie werden sich aber wieder erholen. Wird sowieso Zeit, dass sich unser Leben wieder nach dem Menschen richtet und nicht nach der Börse.

"Blühende Landschaften" (H. Kohl) / Währungs-Abwertung

Einfach nochmal eine Erinnerung an die Vision eines legendären Politikers und Ziehvaters unserer Bundeskanzlerin Angela Märkel.

Der Herr, der wesentlich für die Euro-Idee und deren Umsetzung verantwortlich ist, prognostizierte "Blühende Landschaften" in den neuen Bundesländern. Zwei unterschiedlich leistungsstarke Vokkswirtschaften - eine Währung.

Die Soli-Transferleistungen sind im Grund nichts anderes als die, durch Spekulanten finanzierte Überschuldung der Süd-Staaten, die ihre Bevölkerung mit jobschaffenden Investitionsprogrammen versorgt.

Das Problem ist, dass in beiden Fällen die schwächeren Wirtschaften nicht mehr abwerten können, da es ein gemeinsames Währungskorsett gibt. Wenn also Exportgüter/Tourismus sowie die Mieten nicht durch Währungs-Abwertung günstiger werden, haben die Länder keine andere Chance als sich zu verschulden. Selbst bei Entlassung der Beamten etc. und 100.000 neuen Arbeitslosen entstehen Kosten durch Sozialleistungen.

Der Euro funktioniert nicht!

jaja.. Moody's & Co

hier ein kurzer Auszug aus der Wikipedia (also mit Vorsicht zu geniessen, aber in diesem Falle doch sehr passend):

"Die Agentur wurde 1909 von John Moody gegründet. Damals lieferte die Agentur Ratings zu Eisenbahn-Anleihen gegen Bezahlung an Investoren. 1914 wurde die Moody’s Investor Services gegründet. Seit 1970 verlangt Moody’s die Gebühren nicht mehr von den Investoren, sondern von den Emittenten. 1975 wurde Moody’s von der SEC in die Liste der Nationally Recognized Statistical Rating Organization (NRSRO) aufgenommen."

Anders ausgedrückt, die selbe Firma, die füher Anleihen für die Eisenbahgesellschaft verkauft hat, bewertet inzischen die Kreditwürdigkeit ganzer Staaten.

Nach eigenen Angaben übrigens mit einem Jahresumsatz von ci. 2 Milliarden US Dollar! öhhm.. was produzieren die nochmal (ausser Chaos in anderen Ländern)?

Ach, Geschichte kann so ironisch sein...

Es wird endlich Zeit, dass die Abstufung für Deutschland

kommt. Immer mehr Staaten krieseln und stecken im Schuldensumpf fest. Spanien ist bereits in den Klauen des Rettungsschirms und ich denke Italien wird über kurz oder lang folgen.
Es wird Zeit, dass unsere Politiker aufwachen. Eine tatsächliche Herabstufung D. könnte dazu beitragen - ansonsten hören Merkel und Schäuble doch den Einschlag nicht.

Die Herabstufung ist auch richtig, die Risiken für D. werden immer größer. Wir sind selbst verschuldet bis über die Ohren und sollen noch für die Schulden der anderen aufkommen? Das kann nicht funktionieren.

@Phonomatic

"Nicht mal SPD oder Grüne machen das, ein linker hardliner wer die notwendigkeit nicht verstehen will ..."

Zur Parteienherrschaft in dieser Republik habe ich schon genug geschrieben- wer sich mal mit den Grundlagen unserer Demokratie, vor allem dem Art 21 GG, beschäftigt, erkennt, wo wir mittlerweile gelandet sind und die Grundsätze mehr und mehr ausgehöhlt werden.

Die "angespannte Lage" haben sich die Regierung und die Parteien selbst zuzuschreiben, weil diese am Willen des Volkes vorbei agieren, respektive die Risiken und Nebenwirkungen ihrer Politik klein reden und bagatellisieren.

Wer persönlich für die nächste Generation verantwortlich zeichnet, kann dieses Treiben der Parteien nicht gutheißen- allemal besser der Regierung in die Parade zu fahren, als mit geschlossenen Augen und servil unter zu gehen!

PS:
Ich würde es schätzen, wenn Sie weniger auf der persönlichen Ebene kommentieren würden!

@ Gagamello Rating Agenturen

Ich bin mir nicht ganz sicher aber waren nicht genau diese Rating Agenturen für den Exportboom US-amerikanischer AAA-zertifizierter Immobilien-Schrottpapiere verantowrtlich?

Ich bin mir weiterhin nicht sicher, ob der Export dieser Papiere, das Outsourcen der Schulden eines riesigen amerikanischen Konjunkturprogramms, in die ganze Welt, nicht eventuell politisch geduldet oder sogar gewollt war.

Die Rating Agenturen würden sich hervorragend eignen um Interessen von US-Politik und/oder US-Wirtschaft zu bedienen! Und wahrscheinlich erfüllen sie auch genau diesen Zweck. Private Teilhaber und deren Kontakte in die Politik schließen zumindest nicht aus, dass manipuliert wird.

Eine wahrsagerische Kompetenz der Herrschaften in den Agenturen würde ich übrigens als eher unwahrscheinlich einstufen. Die Treffsicherheit ist erwiesenermaßen nicht gegeben, wenns drauf ankommt. Moody's: Prädikat Ramsch!

"Noch müssen wir auch nichts alleine stemmen, die Eurozone besteht aus 17 Ländern. Zu Ausfällen der Aufgebrachten Summen, kommt es auch nur dann, wenn der Euro scheitert."

Nun sind Zahlungsausfälle eines Landes nicht Ergebnis eines etwaig gescheiteren €, sondern umgekehrt scheitert der Euro an seiner Überschuldung und damit verbundenen Zahlungsausfällen.
-Ich erinnere an Haircut Griechenland 100 Mrd. (WestLB, HRE bzw. Soffin blieben für sie darauf sitzen -20 Mrd. mit auch nur geliehenem staatsverbürgtem Geld).
- GRE,POR u.IRE sind inzwischen als Einzahler des ESFS ausgefallen. Der Haftungsanteil von DE erhöhte sich von 27 auf 29%.
- Spanien stellte gleichen Antrag, wurde aber abgelehnt, da angeblich Bankenrettung ohne Staatshaftung (Schäuble vertuscht hier). Danach wäre DE-Anteil weiter deutlich gestiegen.
- Finnland hat sich bei Spanien u. GRE zusätzliche Sicherheiten bieten lassen - und u.a. darum sein Rating behalten. DE nicht.
- Tchechien hat gegen Hilfspaket GRE gestimmt.

@mondfee

Wir sollen sogar für Zockerbankster anderer Staaten mit dem ESM haften. Immer weniger können einzahlen, etwa E oder bald auch I wird wegfallen mit ihren je ca. 10 Mrd.
Immer mehr Pleiteländer kommen hinzu, mit deren Wirtschaft geht es rapide bergab, in einem atemberaubenden Tempo, wo ist der grosse Nutzen? 9 Bill. haben die Banken allein in den GIPS-Ländern Schulden, wissen einige nicht, wieviele Nullen das sind und fehlten in der Schule bei der Zinseszinsrechnung? Solidar. gelingt nie und nimmer mit Geldgierigen. Marktwirtschaft und Solid. sind ein Widerspruch, wer das will muss an der Ursache ansetzen, Banken verstaatlichen, die Eurogewinner in die EU-Kasse einzahlen lassen. Von den 82 Mill. D. sind das nur ca. 10%, die anderen sind die ganz grossen Verlierer.
Diese ganze EU-Misswirts. wird nur mit neuen Schulden "bezahlt", wenn man so weitermacht ist eine Krise wie in den 20-iger Jahren unausweichl. doch nicht gewollt? Dann sind die Staaten ihre vielen Bill Schulden los, wir Erspar

Egal

So lange die US-amerikanischen Immobilienpapiere der Hypo Real Estate immer noch Top-gerated sind, kann uns das ja egal sein.

Oder hab ich da was nicht mitbekommen?

@emily b

Sie sollten ehrlicherweise und der Vollständigkeit wegen auch sagen, dass es Ökonomen gibt, die die Austeritätspolitik für den einzig gangbaren Weg halten und somit im direkten Gegensatz zu den Ökonomen stehen, auf die Sie sich berufen.

Die Euro-Krise ist kein schwarz-weiß-Spiel, es gibt kein Gut und Böse... es ist relativ einfach: in den letzten 20 Jahren wurden in der Eurozone viele Fehler gemacht, über die in den ersten 15 Jahren kaum jemand bis niemand gesprochen hat. Dafür müssen nun alle Europäer bezahlen. Ob nun indem Deutschland Kreditrisiken übernimmt, spanische Jugendliche arbeitslos oder Banken verstaatlicht werden.

Und dann sollten Sie die politische Dimension nicht vergessen: was hätten Sie gesagt, wenn Frau Merkel "unser" Geld ohne Auflagen an Länder verteilt hätte, die weniger arbeiten, früher in Rente gehen, selbst keine Steuern eintreiben, etc.? Das hätte niemand akzeptiert!

Ökonomen schieben nur Zahlen von A nach B... die können "schwarz" oder "weiß" sagen...

Wie lächerlich ist das denn?

Wie lächerlich ist das denn? Die Großanleger stehen um deutsche Staatsanleihen Schlange und sind sogar bereit, für deren Erwerb Verluste in Kauf zu nehmen, und so eine Ratingagentur macht sich mausig wegen angeblich schlechter Zukunftsaussichten Deutschlands.
Eigentlich sollten wir alle, und vor allem die Medien, das "Spiel" langsam durchschauen: Die Eigentümer der Ratingagenturen sind grosso modo die selben, die auch die großen Investment Banken und Hedgfonds besitzen. Das ganz große Rad der Spekulation wird gegen den Euro gedreht. Die Wetten gegen den Euro versprechen Gewinne, die in Milliarden gar nicht mehr auszudrücken sind.
Die Spekulanten haben leider Verbündete, die an einem (zumindest parziellen zeitweisen) Niedergang des Euros interessiert sind: Obamas Regierung, europäische Medien und Parteien, die glauben, dadurch ihre - meist konservative - Regierung bekämpfen und besiegen zu können.
Und Moodys "Erfolg" kann man ja in Politsendungen und an den Kiosken besichtigen.

Die Ratingagentur Bewertung

Die Ratingagentur Bewertung ist schon OK. Deutschland sollte endlich anfangen keine neuen Schulden mehr zu machen. Damit ist die Ursache des Problems gelöst. Alles andere ist Herumdoktern an Symptomen und Verschieben in die Zukunft und bringt letztlich nichts.

Wenn allerdings trotz Rekordsteuereinnahmen und Minizinsen für die existierenden Schulden dieses und nächstes Jahr wieder zig Milliarden Euro neue Schulden geplant sind, dann bin ich da etwas skeptisch.

Überschuldung Süd-EU-Länder

Jede Regierung wäre dazu gezwungen, sich zu überschulden, wenn es, abgesehen von vielen Beamtenjobs und zu wenigen Jobs in der Wirtschaft zuwenig Arbeit gäbe.

Bereits vor Einführung des Euro war bekannt, dass die Volkswirtschaften unterschiedlich entwickelt sind. Es ist eine Tatsache, dass in den betreffenden Ländern regelmäßig abgewertet wurde, damit Mieten und Kosten geringer wurden und der Export/Tourismus angekurbelt wurde.

Das Währungskorsett "Euro" zwingt die Länder, aufgrund sinkender Wettbewerbsfähigkeit, geradezu zu Investitionsprogrammen um hunderttausende neue Arbeitslose zu vermeiden. Die "echten" Jobs entstehen dort schlicht und ergreifend nicht, da die Währung überbewertet ist! Es wird aufgr. der gesättigten Märkte und der Jahrzente Vorsprung auch nicht zu einer Angleichung der Wirtschaften kommen können.

Die ehemaligen Bundesländer haben wir subventioniert und subventionieren wir weiterhin. Ohne den Soli gäbe es dort eine dramatisch höhere Arbeitslosigkeit.

@Phonomatic - 24. Juli 2012 - 13:50

Könnten Sie, lieber Phonomatic, mir - statt Beiträge anderer geschätzter Kommentaren zu kommentieren - mit Ihrem wohl einschlägigen Banker-Fachwissen vielleicht zwei konkrete Fragen beantworten?

1) Ist das Haftungsrisiko Deutschlands angesichts der aktuellen Entwicklungen in Griechenland, Spanien und Italien größer geworden?

2) Wieso setzt Moodys die USA trotz ihres exorbitanten Schuldenstands auf das Ranking AAA?

Danke

@ 14:45 — vanPaten

Das stimmt natürlich, es war der Einfachheit halber so formuliert, verstanden haben Sie ja was ich damit sagen wollte.

Es ist tatsächlich ein hartes Ringen das Sie zutreffend beschreiben, das Ende des Euro sehe ich aber noch nicht gekommen.

Voraussehbar

Diese Reaktion war doch schon überfällig. Wer sich jetzt darüber wundert, zeigt ein Maß an Naivität, das schon an Fahrlässigkeit grenzt.

@ 14:37 — Didi

" Ich würde es schätzen, wenn Sie weniger auf der persönlichen Ebene kommentieren würden! "
-> Wenn Sie darlegen wo ich das tue, dann könnte ich auch versuchen dies zu verhindern. Ehrlich gesagt finde ich nur wenig persönliches, schon gar nichts unangemessenes.

@ 14:37 — Didi - Zur Sache

" Zur Parteienherrschaft in dieser Republik habe ich schon genug geschrieben- wer sich mal mit den Grundlagen unserer Demokratie, vor allem dem Art 21 GG, beschäftigt, erkennt, wo wir mittlerweile gelandet sind und die Grundsätze mehr und mehr ausgehöhlt werden. "
-> Sie denken also das war mal anders, es wäre ein zeichen von demokratieverfall das sowas aufgedeckt wird?

"Wer persönlich für die nächste Generation verantwortlich zeichnet "
-> Leidet auch etwas unter Selbstüberschätzung ... Sind es denn nicht vielmehr die Schulden Ihrer Generation, welche die Jungen Generationen belasten?

" Die "angespannte Lage" haben sich die Regierung und die Parteien selbst zuzuschreiben, weil diese am Willen des Volkes vorbei agieren, respektive die Risiken und Nebenwirkungen ihrer Politik klein reden und bagatellisieren. "
-> das geht mir etwas zu weit, kleinreden und bagatellisieren tun Sie hier jeden Tag den Euroaustritt und die Folgen der von Ihnen hochgejubelten Dolchstoßpolitik der linken.

@ Gagamello

Entschuldigung aber ich habe doch ein einzigartiges Beispiel für das allgemeine Versagen der Rating Agenturen genannt: Sämtliche US-Immo-Schrottpapiere sowie die maroden Banken waren bis zuletzt Top-bewertet! Die Papiere wurden von den Agenturen in die ganze Welt "durchgewunken" und haben zur Weltwirtschafts- und Finanzkrise geführt!

Ausblicke für Moody`s sind negativ ...

.
... weil die überbezahlten Zocker solange jegliche Volkswirtschaft kaputtreden (im Vertrauen darauf, daß die dabei entstehenden Schulden aus dem Nirwana heraus bezahlt werden), bis wirklich niemand mehr Moody`s und andere Quacksalber braucht.

Irgendwie haben die Ratingvögel schon etwas von Kräuterhexen und Derwischen an sich :-)

Grüß Gott
und Glückauf
Friederich Prinz

Finnland's Ausblick ist nicht gesenkt.

Finnland, das Sicherheiten für seine Hilfszusagen verlangt, wird von Moody's nicht mit einem negativen Ausblick bewertet.

Warum verlangen Merkel/Schäuble das nicht auch?

"Halten Sie es für richtig in

"Halten Sie es für richtig in so einer angespannten Lage, in der es für uns um alles oder nichts geht, der Regierung den Boden unter den Füßen wegzuziehen, und die Durchsetzung unserer außenpolitischen Interessen für den innerpolitischen Grabenkampf zu torpedieren?"

Demokratie ist eine Art Wettbewerb um die besten Ideen, um bestehende Probleme anzugehen. Dabei kommt der Opposition natürlich ihre Rolle zu und wenn die Opposition Alternativen zur angeblich alternativlosen Politik einer Regierung aufzeigt, dann wird sie ihrer Rolle gerecht. Genau das machen xPD und Grüne jedoch nicht. Wie ich es sehe geht es der Linken keineswegs darum, der Regierung aus ideologischen Gründen Knüppel in die Beine zu werfen. Vielmehr hat sich doch schon längst gezeigt, daß die Medizin der Regierung nicht wirkt. Erwarten Sie also allen Ernstes, daß eine Opposition, die diese Bezeichnung verdient, des lieben Friedens willen die Regierung schalten und walten läßt? Warum dann nicht gleich eine Diktatur?

Dank dem Spielgeld Euro ist

Dank dem Spielgeld Euro ist nun auch für Deutschland das Ende der Schuldenfahnenstange erreicht: Nun will auch niemand mehr Deutschland noch Geld leihen, weil unser Land notwendig von den Schuldenstaaten mit in den Spielgeldeurobankrott gerissen werden wird.
Die üblichen Beschwichtigungs- und Beschwörungsversuche für den Markt sollte man sich gleich sparen und umgehend den Staatsbankrott erklären; zwar ziemt es sich die Schulden nur zinsfrei zu stellen und den Gläubigern diese nach Kassenlage zurückzuzahlen, aber wenn den Griechen die Hälfte ihrer Schulden erlassen werden, so sollte Deutschland hierbei auch einmal aus dem Vollen schöpfen.
Ansonsten müssen nun unnötige Staatsausgaben wie die Mitgliedschaften bei den VN, der EU oder der NAVO gestrichen und di Steuern erhöht werden, damit der Staat wieder mit seinen Mitteln haushalten kann; dies sollte nicht allzu schwer fallen, zumal es die meisten Staaten in den letzten Jahrtausenden mühelos vermochten mit ihrem Geld auszukommen.

@ 15:09 — odoaker

1) eine etwas pauschale Frage, die man wohl ehrlicherweise mit einem "jain" beantworten muss.

2) Die USA ist noch immer die größte Volkswirtschaft des Planeten, die trotz aller Probleme noch weit davon entfernt ist in Zahlungsschwierigkeiten zu kommen. Die Bonität der USA würden doch auch Sie nicht bezweifeln, oder?

@Gagamello

Ratingagenturen sind richtig und gut, wenn sie denn seriös und unabhängig arbeiten. Bin mir aber sicher, dass das bei den drei Großen nicht der Fall ist. Möglicherweise waren sie vor dem Euro wahrhaftiger.
Interessengemeinschaften, Korruption, Insiderwissen und Spekulation kommen zusammen und es gibt natürlich auch Gewinner, welche bei den Ratings profitieren.
Jedem normal denkenden Menschen war vor 2008 klar, dass die gigantischen Luftblasen platzen müssen. Weshalb haben die Ratingagenturen damals nicht gewarnt und bis zum totalen Zusammenbruch gewartet? Weil eben einige damit den großen Reibach machen konnten.

@ 15:55 — A.Winkler

" Wie ich es sehe geht es der Linken keineswegs darum, der Regierung aus ideologischen Gründen Knüppel in die Beine zu werfen. "
-> Ganz genau das macht die Linke (so wie ich es sehe), hören Sie doch Frau Kipping im ZDF Interview zu.

Die Ratingagenturen haben RECHT!!!

Die Ratingagenturen haben RECHT mit der Beurteilung Deutschlands!

Man sollte also nicht auf die Ratingagenturen schimpfen, die die ökonomische REALITÄT in der Eurozone schonungslos skizzieren, sondern auf die Parteien und Politiker.

Diese sind mit der ganzen Situation völlig überfordert und total unfähig!

Die Euro-Krise wird in absehbarer Zeit auch diejenigen Staaten wirtschaftlich ruinieren, die für die vielen EU-Pleite-Staaten und deren bankrotte Banken (Griechenland, Portugal, Zypern, Irland, Italien und Spanien) haften müssen.

Und das Haftungsrisiko Deutschlands ist riesig, da unsere unfähigen Politiker und Möchtegern-Ökonomen Merkel, Schäuble, Kauder, Rösler, Brüderle, Westerwelle, Gabriel, Steinmeier, Steinbrück, Roth, Künast, Trittin und Konsorten mit ihrer "Wir retten den Euro um jeden Preis und mit deutschen Steuergeldern"-Politik unser Geld - vermutlich auf Nimmerwiedersehen - in diese hoch verschuldeten EU-Staaten pumpen.

DIESE EU UND DIESER EURO WERDEN SCHEITERN!

Welch eine Überheblichkeit deutscher Politiker

zur Einschätzung von Moody´s. Natürlich ist es unangenehm, wenn eine Ratingagentur die Sorgen der deutschen Bürger in Form einer kritischen Perspektive für Deutschland abbildet. Aber haben wir es nicht alle längst gewußt, unser Land fährt harte Kante auf einer Rasierklinge. Mehr als 2 Billlionen ( zweitausend Milliarden ) Staatsschulden, dazu Haftungsverpflichtungen aus ESM und EFSM in Höhe von schlimmstenfalls < 300 Mrd., dazu Lasten aus fehlenden Pensionsrückstellungen für Beamte usw. Wie kann bei solchen Zahlen die Zukunftsperspektive positiv sein ? Nur unsere Volksvertreter reden das alles noch schön. Na klar, dann müssen sie ja auch nichts ändern.

@ 15:55 — A.Winkler - Nachtrag

Eine Opposition macht einen schlechten Job, wenn diese schlichtweg prinzipiell immer nur dagegen ist, und sozialistische Träumereien als realisierbare Politik verkauft.

Eine Opposition, die nicht merkt wann die Lage ernst ist, wann man als Land auch zusammenarbeiten muss, wann es wichtig ist Signale der Geschlossenheit zu geben, ist meines Erachtens nicht regierungsfähig, und hat jede Achtung vor den Bürgern verloren.

Schulden machen abhänig, auch Politiker.

Die Schulden haben die Politiker gemacht, weil sie die Einnahmen durch Steuergeschenke verringert haben. Das sind die, die den Wagen festgefahren haben.
Erst schimpfen sie auf die Rating Agenturen u. jetzt spielen sie Gelassenheit. Sie lenken von ihren eigenen Versagen, dass über Jahrzehnte ging, ab. Ob CDU, CSU, FDP, SPD, Grüne, egal sie haben immer nur auf Pump regiert¨, dass ist ihr Versagen.
Ich glaube, dass durch die Uneinigkeit Europas, die europäischen Länder die perfekten Verlierer sind u. deshalb von Rating Agenturen, in Auftrag von wenn auch immer, an die Wand gespielt werden.
Eine muss die Rechnung bezahlen u. das ist oft der Schwächste.

Was wäre wenn die EZB die Geld direkt an alle Eurostaaten vergibt u. ohne die Banken , die mit den Hilfsgelder gegen die Europa spekulieren.
Dann können die Rating Agenturen ihren AAA,BBB usw. behalten.

G. Ping

allein das Vergessen hat Deutschland bisher erhalten

Wir erinnern uns- das ERSTE Land in der damlaigen EU war Deutschland,

Der Kreis schließt sich..

Die Politiker reagieren gelassen.
Logisch ! Die brauchen die Konsequenzen daraus ja auch nicht zu bezahlen.
Für die Billionen Schulden kommt ja der dumme Mob auf.
All die gestalten welche uns das eingebrockt haben werden eines Tages noch mit dem Bundesverdienstkreutz dastehen. Ihr werdets schon sehen.

Ferngerückt vom Volk leben sie.
Erinnert mich irgendwie an die Anfänge der franz. Revolution.

@13:26 — Didi

schreibt: "Wäre gut, wenn wenigstens diese Erkenntnis noch vor dem großen Show-down bei Schäuble und Merkel ankäme...!"

> Wird nicht geschehen. Ebensowenig wie Kurswechsel seinerzeit auf der Titanic. Weil die (Kapital)Eigner auf 'Volle Kraft voraus' bestehen um das blaue Band (bzw. virtuelle Geldstabelbanderole) der schnellsten Rendite zu erlangen. Da kann man als Volkswirtschaftler noch so laut "Alarm" rufen - wenn die Brückenbesatzung es nicht hört - oder nicht hören will - wird das Staatsschiff unweigerlich in die Katastrophe fahren ... tödlich verletzt und zum Sinken verurteilt durch den Eisberg der Finanzkrise, dessen schärftste Zacken bekanntlich unterhalb des Sichtbaren liegen... Und gewinnen werden jene Spekulanten, die an dubiosen Börsen auf ein Sinken das Schiffes gewettet haben...

Möglicher Trost für die Abgesoffenen: Falls Merkel und Schäuble & Co an Bord waren, hat es die hoffentlich auch erwischt... weil es wegen Sparzwang nicht genug Rettungsboote gab.

@ Phonomatic

Zum einen habe ich mir das Sommerinterview erspart - bzgl. des Interviews mit Kipping habe ich jedoch auf den Nachdenkseiten nur Schlechtes gehört, wie ich es auch nicht anders vom Adenauer-Fernsehen erwartet habe.

Die Linke hat über all die Jahre der Krise immer wieder alternative Handlungsmöglichkeiten aufgezeit. Doch statt diese Theme zu diskutieren wurde diese Partei ausgegrenzt. Was wir von der "alternativlosen" Politik haben, sehen wir ja nun an Griechenland.

Erwarten Sie ernsthaft, daß die einzige Oppositionspartei ihre Überzeugungen aufgibt, für eine Krisen-Politik, die schlimmer nicht sein kann? Schauen Sie sich doch mal die Ergebnisse der Sparanstrengungen an! Jeder VWL-Student im ersten Semester weiß, daß man sich unmöglich aus einer Krise heraussparen kann. Und diesen Unsinn soll nun die Linke auch noch unterstützen?

Und bitte fangen Sie hier nicht mit "sozialistische[n] Träumereien" an. Sind es doch Union und FDP, die den Bankensozialismus eingeführt haben!

@ 17:31 — A.Winkler

Ich denke nicht dass die Besteuerung von Vermögenden zu 75% ein geeignetes Mittel gegen die Krise darstellt, im Gegenteil. Das sind m.E. ebenso "sozialistische Träumereien" wie der Nato-Austritt.

Die Ausgrenzung der Linken ist etwas das ich auch nicht begrüße. Ich weiß aber woher es kommt. Es hat mit der Linken selber zu tun.

Die Tendenz des ZDF-Interviews war absolut fragwürdig, und doch ist es dem Moderator scheinbar mit leichtigkeit gelungen, Frau Kipping die Wahrheit abzuringen. Nämlich dass die Spanier und Griechen die Linke herzlich wenig interessieren, wenn es darum geht hier Position zu beziehen.

Aber genau das erwarte ich. Das kleine Zeichen von Zusammenhalt, das bei der Abstimmung zum Spanienpaket mal wieder allein aus Prinzip verwehrt wurde.

Die Linke ist kein Hilswerk, sie hat nur eine Möglichkeit den Griechen oder Spaniern zu helfen - Zustimmen wenn eine solche Hilfe im Bundestag zur Debatte steht. hilfsverweigerung "weil sowieso alles falsch ist" ... Bravo!

Symbolpolitik

Auch ich finde die Einschätzung gerecht zumal auch Deutschland die Sparvorgaben der EU eigentlich nicht erfüllt.
Ich denke es wäre an der Zeit, daß Politiker ihre berühmte 'Symbolpolitik' mal in die Praxis umsetzen und Maßnahmen treffen, bei denen auch sie selbst betroffen sind. Zum Beispiel indem sie sich ihre Gehälter kürzen. Das würde die Situation zwar kaum bessern aber vielleicht würde es den Unmut der Menschen, sowohl in Griechenland als auch in Deutschland etwas dämpfen, wenn sie sehen würden, daß wirklich alle - auch wir angeblich so zahlkräftigen Deutschen - sparen müssen.

@15:38 — Phonomatic

Ihre Replik ist inakzeptabel:
*
" das geht mir etwas zu weit, kleinreden und bagatellisieren tun Sie hier jeden Tag den Euroaustritt und die Folgen der von Ihnen hochgejubelten Dolchstoßpolitik der linken."
*
"Leidet auch etwas unter Selbstüberschätzung...."

Da sind wir beim Thema der der persönlichen Ebene, der Unterstellungen und der Polemik auch wenn Sie diese unter "ad rem" verstecken, die Sie so gar nicht in Ihren Beiträgen erkennen können!

Die Unhaltbarkeit iher Aussagen dokumentiert allein Ihr Duktus von der "Dolchstoßpoltik der Linken", der völlig daneben ist.

Da ich im Gegensatz zu Ihnen Kinder habe u. mich für deren Zukunft verantwortlich fühle, kann ich es mir nicht leisten, die Zukunft in das Gottvertrauen der Politik zu legen.
Das meine Generation für den Schuldenberg verantwortlich zeichnen soll, ist eher einem Groschenroman geschuldet, als der Stringenz der Logik u. der gesellschaftlichen Realitäten!

Die Bundesregierung bleibt gelassen???

Die Bundesregierung bleibt gelassen? Soll das ein Witz sein? Oder flüchten sich die Politiker in Berlin in ihrer Hilflosigkeit und Unkenntnis nur noch in realitätsferne und hochmütige Worthülsen?

Ich bin ja mal gespannt, wer zukünftig Frau Merkel, Herrn Schäuble und Konsorten noch bejubeln und noch wählen wird, wenn ein Euro-Staat nach dem anderen in die Pleite geht.....!

Dann gehen auch in Deutschland sehr bald auch "die Lichter aus"!

Es zeigt sich mehr und mehr, daß die Mrd.-Hilfen an die EU-Pleite-Staaten ein großer Fehler war - und ist!!!

Die ganze Milliarden-Hilfen unserer unfähigen Regierungs- und Oppositionsparteien mitsamt ihrer dilettantischen "Möchtegern-Ökonomen" zu Lasten unseres Landes und nachfolgender Generationen wird Deutschland, so meine ich, in den Ruin führen.

Helmut Kohl ist der "Kanzler der Einheit", Gerhard Schröder der "Reformer" - und was wird den Leuten von Angela Merkel im Gedächtnis bleiben?

Die größte Schuldenmacherin aller Zeiten???

die Macht der Ratingagenturen

Warum nehmen wir es eigentlich einfach so hin, dass irgendwelche "Experten" die Politik eines Staates der sich als demokratisch versteht, so beeinflussen kann?
Welche Legitimation haben diese Rating-"Agenturen"?
Nun vielleicht liegt es daran, dass wir mit unserem Regierungsstil unser eigenes "selbst gesetzten" Grundgesetz entgegenwirken!
Wie sind Ratingagenturen mit dem Satz: "Alle Macht geht vom Volke aus" zu vereinbaren???
Wie ist Demokratie bei der es eigentlich um das Wohl des Volkes gehen sollte mit Kapitalismus zu vereinbaren?
Kapitalismus, bei dem das eigene Wohl an erster Stelle steht? (neben den neoliberalen ist auch noch eine ach so christliche Partei, die diese Wirtschaftsform vertritt, die nicht mal im Grundgesetz festgelegt ist.)
Warum machen wir uns so einen Kopf um Ratingagenturen?
Was soll das?
Die einzige richtige Reaktion wäre es solche nach Profit gierenden Institutionen zu zerschlagen und am besten gleich auch noch den menschenverachtenden Kapitalismus. DEMOKRATIE!!

15:38 — Phonomatic

Zitate Phonomatic:
" das geht mir etwas zu weit, kleinreden und bagatellisieren tun Sie hier jeden Tag den Euroaustritt und die Folgen der von Ihnen hochgejubelten Dolchstoßpolitik der linken."
*
"Leidet auch etwas unter Selbstüberschätzung...."

Die Unhaltbarkeit ihrer Aussagen dokumentiert allein Ihr Duktus von der "Dolchstoßpoltik der Linken", der völlig daneben ist, weil ohne Substanz- Sie unterstellen und polemisieren!

Da ich im Gegensatz zu Ihnen Kinder habe u. mich für deren Zukunft verantwortlich fühle, kann ich es mir nicht leisten, die Zukunft in das Gottvertrauen der Politik zu legen.

Das meine Generation für den Schuldenberg verantwortlich zeichnen soll, ist nach meinem Dafürhalten nicht der Stringenz der Logik u. der gesellschaftlichen Realitäten geschuldet- für mich eine fehlerhafte These!

Bundesregierung hat längst die Bodenhaftung verloren

Wenn Deutschland tatsächlich herabgestuft wird und deutlich höhere Zinsen für seine neuen Schulden zahlen muss, dann wird uns die Politik auch noch erzählen, dass alles im Lot sei.
Die Damen und Herren haben sich mittelweile weit von ihrem Volk entfernt und liefern meist Ausflüchte, unterschlagen gezielt Fakten und betreiben massive Schönfärberei.

Sachliche und themenorientierte Diskussion erwünscht

Sehr geehrte NutzerInnen von meta.tagesschau.de,

wir möchten Sie bitten, zu einer sachlichen und themenorientierten Diskussion zurückzufinden. Persönliche Auseinandersetzungen sind nicht erwünscht.

Mit freundlichen Grüßen

Die Moderation
meta.tagesschau.de
P.S. Diese Mitteilung gilt allen TeilnehmerInnen dieser Diskussion.

Sachlichkeit ist Disziplin...

...und Disziplin ist eine Voraussetzung für Sachlichkeit. Insofern hat Tagesschau.de recht mit dem Aufruf, beim Thema zu bleiben.

Auch ich wünsche mir das immer wieder, weil viele ausufernde Beiträge einfach uninteressant sind. Will für mich nicht den goldenen Löffel proklamieren, stehe als Pensionär längst darüber. Als erfahrener Wirtschaftler traue ich mir aber das Mitreden zu. Für deutsche und internationale Verhältnisse. Das hält im Geist wach und jung, und beflügelt nebenher meine Diskussionen mit meinen Kindern und Enkeln, die alle schon wirtschaftlich aktiv sind. Und zu meiner Freude haben wir alle eine ausgeprägte Vorliebe für soziale Ökonomie.

Zum Thema: Moody's hat einen Knallfrosch gezündet, der in Parlamenten, u.a. in D (bzw.in regierungsnaher Presse), einen Eiertanz verursachte. Warum(?) - fragen sich Sachkenner. Involvierte wissen alles längst. Also eine Medienaktion zur Manipulation der Bürger, um öffentliche Stimmungen zu befeuern. Zur weiteren Destabilisierung...

Putzfrau von der CDU

Frau Merkel hat ein Laden übernommen, der von Machttrunkenen an die Wand gefahren wurde. Ein Scherbenhaufen hat sie übernommen, als sie an Pateispitze der CDU trat.

Kein anderer der Ministerpräsidenten wollte sein Kariere riskieren.
Kohl wollte in die Geschichtsbücher als der Einiger von Deutschland u. Europa.
Dafür waren ihn viele Wege recht ,auch die illegalen, man denke nur an die Schwarzgeldkonten.
Wer Schwarzgeldkonten bei ein Bank ist auch erpressbar.
dass mal nebenbei bemerkt.

Frau Merkel versucht zu retten, was zu retten ist, nicht mehr u. nicht weniger. Entweder Europa u. wenn nicht möglich Deutschland.

Das Deutschland dabei an Glanz verliert (Rating ) u. auch Geld, ist so glaube ich unvermeidlich.
Die Suppe haben andere eingebrockt u. jetzt muss sie, was anständiges daraus machen. Das ist nicht leicht.

G. Ping

Verschwörungstheorien erscheinen mir naiv

Daß jetzt Anhänger von CDU und SPD und Grünen auf die angeblich "bösen" Ratingagenturen schimpfen, und Gerüchte verbreiten, die Ratingagenturen hätten sich gegen Deutschland verschworen, halte ich für albern.
Ein schlechte Bonität und ein schlechtes Rating sind normalerweise nicht die Folge einer Verschwörung, sondern eine Folge davon, daß die Betreffenden (ob Staaten, Unternehmen oder Privatpersonen) schlecht wirtschaften.
Wollten die Ratingagenturen unbedingt jemanden fertig machen, dann hätten die es bei kleinen Ländern wie Dänemark, der Schweiz, oder Singapur, viel leichter.
Wir verdanken unser schlechtes Rating unserer ausufernden Staatsverschuldung, und unseren zunehmenden Zahlungsverpflichtungen im Hinblick auf den ESM, Griechenland, und Spaniens Banken.

Darstellung: