Kommentare

super Idee

Bitten wir die Menschen zur Kasse die sich keinen Neuwagen leisten können.

Steuer/Versicherung für alte Pkw gleich miterhöhen und wegen dem Verbrauch gleich noch ne extra Spritpauschale und die Namen und Adressen dieser Unmenschen die solche Pkws fahren bitte gleich an Werbefirmen verkaufen!

Konsumverweigerung

Das haben die Menschen nun davon, daß sie nicht alle drei Jahre ein neues Auto kaufen (können): sie sind eben schlechte Konsumenten, gefährden somit Wachstum und Wohlstand.

Aber natürlich geht es um Menschenleben, nur wo sind die Forderungen nach Tempo 40 oder gar 30 in Innenstädten, nach einem Tempolimit auf allen EU-Autobahnen? Fehlanzeige, denn das würde auch wieder den Konsum und die Verbrauchssteuern gefährden.

TÜV-Termine bedeuten nicht nur Wachstum für die TÜV-Konzerne, sondern vor allem auch für die Werkstätten, die nebenbei noch ein paar neue Wischerblätter und vielleicht noch eine Batterie verkaufen können, gepaart mit einem Ölwechsel.

Wer glaubt, er könne durch Konsumverweigerung ein paar Euro sparen, hat sich geschnitten: in diesem Wirtschaftssystem sind wir alle zum Konsum gezwungen, am besten noch auf Pump, dann haben alle was davon.

Warum nicht einfach Abzocken legalisieren?

Wieso machen es sich die Politiker so schwer? Abstimmungen an Feiertagen oder bei grösseren Ereignissen. Ölverknappungs und Klimathesen und was sonst noch alles.. Fürs Auto fahren wird man jetzt schon min 3 fach abgezockt und die Strassen sind trotzdem mist! Gut das wir alle gesittet sind und nicht gleich unsere Volksvertreter lynchen. Den ESM können sie ja ruhig durchbringen. Dann brauchen Sie nicht mit den Sicherheitsargument wie sonst bei allem kommen, sondern können sich gleich selbstbedienen. Ich finde gut das sie für solche Ideen durch unsere Steuern finanziert werden. Mann stelle sich vor die wären für die TÜV Gutachten zuständig...

Tja, die Geplatzten Reifen sind Schuld...

... wenn man jedes Jahr zum Tüv geht kann das nicht passieren, weil man jedes Jahr neue Autoreifen zu kaufen hat?

Wandert die Autoreifenhersteller Lobby mit Schwarzen Geldköfferchen durch den Tüv oder wo ist die Poente beim Witz?

In den meisten Laendern der Welt

gibts diese abzocke nicht,und alles laueft ziemlich gut und sicher,der TUV gehoert abgeschafft,damit die gaengelei und schikane an den Buergern aufhoert.

Kind mit dem Bade ausschütten

Wenn ich bedenke, daß ich nun ein 8 Jahre altes Auto mit 55.000 km habe, das geht alle 2 Jahre zum Tüv und zur Generaldurchsicht (also alle ca. 10.000 km bei 5.000/Jahr) und ist technisch 100% ok (auch die Reifen, die haben ja auch eine maximale Zulässigkeitsdauer), dann kann ich nur den Kopf schütteln.

Allerdings: Ich kenne zahlreiche Gebrauchtwagen-Händler-Werkstätten, in denen bekommt praktisch jeder Schubkarren ein TÜV-Siegel.
Und da liegt m.E. das Problem wirklich: bei der (vorsichtig formuliert) Oberflächlichkeit der Prüfer.

Beispiel: ein Bekannter hatt 8 Jahre alte Reifen drauf, waren zwar noch it gutem Profil, aber längst aufgrund des Alters nicht mehr zulässig. Er bekam das Siegel.

Also: Nicht einfach mehr Kasse machen wollen, sondern die Kontrolleure kontrollieren, rotieren lassen, und den Prüfumfang erweitern. Aber 2 Jahre auf 1 Jahr zu reduzieren, bringt nicht wirklich eine Besserung, allenfalls in der Kasse der Prüfer.

Sieben Jahre ist ja auch

Sieben Jahre ist ja auch schon ziemlich alt für ein Auto.und bei 160000 geht der Motor ja fast schon hoch.vllt unterscheidet man ja jetz noch zwischen Herstellern.mein zwanzig Jahre alter Golf ist mit Sicherheit robuster als ein 8 Jahre alter Ford Ka.also ran da EU!!

EU muss selber zum TÜV

und das jedes Jahr. Dieser Pleiteverein ist doch zum Aussterben verurteilt. Anstatt ihre Hausaufgaben zu machen, verdaddeln sie doch nur ihre Zeit.

Volksverdummung....

Da sterben jedes Jahr zig Zehntausende an Patienten am Krankenhauskeim, da für die Hygiene aus Kostengründen immer weniger Geld ausgegeben wird- man will ja den Anlegern möglichst viel Rendite übrig lassen...

Aber der TÜV soll nun 3- 400 Menschenleben retten... Einfach nur lachhaft...

Mein 15 Jahre alter XM mit fast 400.000 KM ist top gepflegt, ein Sahnestückchen und nimmt es dank stetiger Werkstattüberwachung laut Citroen mit jedem Neuwagen auf...

Es liegt doch an jedem selbst, ob er sich in eine unsichere Schüssel setzt oder nicht. Um beim Straßenverkeht zu bleiben:

Es gäbe locher 2-3 Möglichkeiten, Verkehrstote zu vermeiden:

Europaweites Tempolimit, nur eine der vielen Möglichkeiten! Ist bei uns aber von der Politik her nicht gewollt. Denn diese Maßnahme würde bis zu 25 % Sprit einsparen. Dieses Geld ist aber schon im Bundeshaushalt schon längst eingeplant und auch verzockt!

Das nenne ich Volksverdummung!!!

Dann lieber weiterhin "freie" Fahrt für freie Bürger

In Westaustralien wurde der

In Westaustralien wurde der TÜV komplett abgeschafft, weil nur 5% aller Unfälle durch technische Mängel verursacht waren

Wegwerfgesellschaft

Jetzt wird es auch noch von der EU zementiert:
- nach 6 Jahren sollte ein Auto Schrott sein!
Die Japaner und Chinesen wird es freuen. Die verflossenen Opel-Manager hatten "Weitblick" waren aber zu früh dran.

Ich habe mir vor etlichen

Ich habe mir vor etlichen Jahren ein "Mofa"gekauft ,wurde nur für die CH gebaut ,hatte daher keine deutsche BE.
Der Preis bei ebay lag bei 17,50 €!Ursprünglich wollte ich es als Ersatzteilträger haben,dann wars aber besser in Schuss als das für welches ich die Ersatzteile brauchte.Also ab zum TÜV(Schorndorf,Ba-Wü).
Dort hat der Prüfer doch allen Ernstes eine Abgasuntersuchung verlangt(0,8 PS,1,5l Mischung auf 100 Km)Kostenpunkt über 200 €.
Da ich das nicht zahlen wollte blieb das Mofa halt ohne Papiere.Etwa 1 Jahr danach sagte mir eine befreundete Moto-Händlerin in Neu-Ulm,Bayern ich sollte es zu ihr bringen.Innerhalb einer Woche hatte ich eine neue BE ,inkl.Anmeldung auf dem Landratsamt hat mich das 70 € gekostet.
So viel zum Thema Abzocke.
Jeder Spritfresser (SUV etc.)bekommt in D neuen TÜV wenn genügend Schwarzgeld fliesst.
In näherer Umgebung haben wir 2 KFZ-Firmen die bringen jedes Auto durch den TÜV,da kommt auch jeden Tag der TÜV pers. vorbei um seinen "Umschlag" abzuholen.ggg

Muppedshow

Diese EU Kommissioin ist eine politische Muppedshow. Warum nicht auch wild lebende Tiere abschaffen, gibt weniger Verkehrstote. Was die EU Komiker da in Langerweile "ausbrüten" ist einfach nur lachhaft und weltfremd. Wenn ich "Gesetzesvorlage der EU" schon lese... geht mir das Messer in der Tasche auf...

EU ABWRACKEN !!

Jedes Jahr zum TÜV,

das sollte mal die EU Kommission und die ganze illustre Gesellschaft da oben !

Die würden sofort aus dem Verkehr gezogen...

Das unterstreicht nur wieder, dass wir nicht nur raus aus dem EURO sollten, sondern am besten gleich die ganze EU ABSCHAFFEN!

Mein Gott würde sich unser Leben entspannen....

Und wieder eine neue Möglichkeit,

dem kleinen Mann das Geld aus der Tasche zu ziehen. Wie hier schon einige Vorredner festgestellt haben, ist das nur Abzocke.
Wichtiger wäre es, die notorischen Linksfahrer auf den Autobahnen zu bestrafen, oder Elefantenrennen zu unterbinden. Dann gäbe es weniger Drängler, somit auch weniger Auffahrunfälle. Zusätzlich ein Tempolimit von max. 160, aber das wird wohl Wunschdenken bleiben, da unserer Regierung dann Millionen Euros aus der Spritsteuer fehlen würden. Zudem müsste der Busgeldkatalog dringend angepasst werden:
10km zu schnell, 10% vom Brutto-Lohn
Telefonieren ohne Freisprecheinrichtung - 1Monat Fahrverbot.
Rauchen im Auto ist so gefährlich wie das telefonieren - ebenfalls 1 Monat Fahrverbot!
Fahren ohne Licht in der Dämmerung oder bei schlechten Sichtverhältnissen - min. 100 Euro.
Dann hätte man einige 1000 Unfälle pro Jahr weniger!

Viele Grüße von einem Vielfahrer (ca. 40000KM p.a.)!

Was soll das Brüssel;

Habt ihr nichts besseres zu tun wie lauter unnötige Dinge auszuhecken,Sommer/Winterzeit,Biegung von Gurken und Bananen,Größe von Kartoffeln,auch die Glühbirne viel eurem Regulierungswahnsinn zum Opfer...jetzt wollt ihr ältere Autos jährlich zum TÜV schicken,vielleicht sollte man mal den ganzen Haufen der da in Brüssel sitzt,zum TÜV schicken..

Hätte man in Brüssel etwas mehr auf die EU Staaten geachtet,wäre viel vernünftiger gewesen,man hätte mit Wahrscheinlichkeit das Schuldendesaster vermeiden können......oder glänzte man hier durch Unfähigkeit..

neue Regelung

Ich kann die Aufregung ja verstehen... denn ich würde auch gerne darauf verzichten, mein Auto häufiger zum TÜV zu bringen... wobei meins erst 3 Jahre alt ist und ich also noch etwas Zeit hätte, mir auch mal ein neues zu kaufen.

ABER: was der Artikel verschweigt: in den meisten EU-Ländern gibt es genau diese Regen (oder noch härter) bereits. Wenn mich nicht alles täuscht, gibt es nur 5 Länder, für die das eine "Verschlechterung" darstellt, darunter eben Deutschland.
Bei allem EU-Unsinn finde ich aber, dass man sich zumindest hin und wieder hinterfragen sollte, ob die deutschen Regeln immer die besten sein müssen... (wahrscheinlich ;-) )

Trotzdem täte es uns gut, hin und wieder über den eigenen Tellerrand hinauszuschauen.

Wusste noch nicht......

.....das die Überwachungsvereine jetzt auch in Brüssel Lobbyarbeit verrichten. Wer da wohl wieder geschmiert wurde ? Das riecht nach den Europäischen Lieberalen :-)

haben die anderen EU Länder überhaupt TÜV für die PKWs?

bevor man über eine Verschärfung bei uns nachdenkt sollte man mal überlegen "unsere" Kontrollen in den anderen EU Länder überhaupt erstmal einzuführen.
Es ist die Rede v. ca. 1000 Toten jährlich durch techn. Mängel. Das wäre zu hinterfragen. Was sind die technischen Mängel? Solche die mit einer TÜV-Prüfung erkennbar wären oder solche die unvermittelt, ohne Vorwarnung auftreten? Und nach dieser Analyse dann bitte auch nochmal unterscheiden wie hoch die Quote bei uns ist und wie sie in anderen Ländern ist.
In anderen EU Ländern gibt es teilweise doch noch gar keine HU, oder es wird gerade mal geschaut ob Scheibenwischer/Hupe funktionieren.
Ohne genauere Aufschlüsselung nun eine über die dt. Regelung hinausgehende Verschärfung zu fordern ist unseriös und klingt nach Lobbyismus für TÜV, Dekra, GTÜ und wie sie alle heißen.
PS: die 6J Regel für Reifen ist auch dem Lobbyismus geschuldet. Auch 10J alte Reifen platzen nicht solange der Luftdruck korrekt ist und man nicht über Bordsteine kachelt

das...

ist wieder mal ein geschenk an die wirtschaft...entweder alle oder keiner...wir haben schließlich ein grundgesetz

Krank

Ein weiteres Beispiel für das kranke Brüssel.

Während die Autofahrer hier dann jährlich abgezockt werden und der TÜV auf Grund der Mehrbelastung die Gebühren weiter erhöhen muss, fahren auf unseren Straßen immer noch die 30 Jahre alten LKW aus Litauen. Die Unfallhäufigkeit und Schwere vor der Ostgrenze wird sich dadurch nicht ändern, auch wenn man dort mittlerweile nur noch im Schneckentempo fahren darf. Abgesehen davon bin ich mal gespannt, was die Länder in der EU machen, die eher bekannt für einen maroden Fahrzeugbestand. Für diese wird die Regelung sicher nicht umgesetzt.

Abzocke – maßgeschneidert für die Ärmeren

Wir entlasten die Reichen mit den neuen Autos und erhöhen die Kosten für die Armen mit den alten Autos.

Noch die war mir das EU-Parlament unsympathischer!

Was von der Bundesregierung über Jahre hinweg blockiert wurde soll jetzt über die Europapolitik eingeführt werden?

Das werk skrupelloser Lobbyarbeit ist ein gutes Stück weiter! Alle Jahre wieder kommt der jährliche Tüv ins Gespräch. Wer alle zwei Jahre die Autofahrer zur Kasse bitten darf (und immer etwas mehr an der Preisschraube dreht) hat eine menge Geld und will natürlich noch mehr Geld machen.

Es geht hier ja in erster Linie nicht um mehr Sicherheit sondern um mehr Geld für wenige dass das im Zweifelsfall von ärmeren kommt ist dem reichen TÜV nicht wichtig.

Sind die EU-Politiker wirklich so korrupt wie man immer wieder mal hört?

Warum eigentlich nicht

Bei uns in Spanien muss ich mit einem alten Auto jedes Jahr zum TÜV . Das finde ich auch gut so . Ich fahre lieber dort hin und weiss danach wie es um die Sicherheit meines Autos steht ,als in die Werkstatt ,die mir dann viele teuren Reperaturen aufdraengt , die teilweise nicht noetig waeren .
Ich gebe allerdings zu ,dass der TÜV hier auch preiswerter ist als in Deutschland . Und das obwohl der ITV eine Tochter vom TÜV Rheinland ist . Es geht also auch preiswerter.

es wird Zeit

dass wir uns aus diesem Club verabschieden, dem nur Unsinn
einfällt und sich jeden Tag andere Schikanen gegen die
EU-Bürger einfallen läßt. Diese hochbezahlten Lobbyisten
könnte man doch auch für sinnvolle Tätigkeiten einsetzen,
Altenpflege etwa.

Warum ?

Warum soll ich mich über was aufregen oder kümmern was eh nicht feststeht ?

"Beschlossen ist ohnehin noch gar nichts: den Vorschlägen der Kommission müssen zunächst noch die EU-Länder und das Europaparlament zustimmen. Das letzte Wort in dieser Angelegenheit ist also noch nicht gesprochen"

WIRKLICH der

WIRKLICH der Verkehrssicherheit würde dienen:
1.) Abstandsregelgerät
2.) 100 kmh Höchstgeschwindigkeit
3.) Die Hupe mit der Bremse zu koppeln
3.) Führerscheinentzug für aggressives Fahren

Wer denkt, dass ein Auto,

Wer denkt, dass ein Auto, welches eine frische HU-Plakette trägt, technisch einwandfrei ist, der lebt im Land der Träume. Das hat nichts mit Senkung von Unfallzahlen zu tun, sondern ist einzig und allein den Interessen des TÜV und der anderen Prüfstellen geschuldet. Viel wichtiger wäre es die schwarzen Schafe unter den Prüfern auszusortieren, die aus Gefälligkeit oder noch schlimmeren Gründen Fahrzeuge durch die Prüfung winken, die nicht auf die Strasse gehören.
Wer schon einmal die Hinterhöfe gewisser Gebrauchtwagenhändler besucht hat und dort mit nur leicht erhöhtem Amateurwissen aufmerksam diverse Fahrzeug mit dem Prädikat "TÜV neu" gesehen hat, weiß wovon ich rede.
Senkung der Unfallzahlen erreicht man über andere Mittel.

nervt!

Also so langsam fängt Europa an mich zu nerven. In welchem Land sind denn die angeblichen Verkehrstoten wegen techn. Mängeln? In Deutschland? Wenn im hintersten Winkel von Spanien und im tiefsten Sizilien oder in der französischen Provinz derartige Unfälle auftreten hat Deutschland damit nichts zu tun. Die "KFZ-Disziplin" ist in vielen europäischen Ländern wesentlich niedriger als in Deutschland und das nicht nur in Bezug auf die Technik insbesondere auch in Bezug auf das Fahrverhalten. Damit will ich kein anderes Land beleidigen, aber sein wir Mal ehrlich, wer in Italien oder Frankreich Auto gefahren ist, weiß wovon ich spreche. Ausserdem gilt bei statistischen Aussagen immer noch das Sprichwort "Traue nie einer Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast".
Mittlerweile sehe ich die europäische Gleichmachung als Bedrohung an und wünsche mir die D-Mark und die Grenzkontrollen zurück = Souveränität!

Prüfkriterien vereinheitlichen

hier sollte man überlegen, ob man die nicht vereinheitlichen sollte.
Ich will mich da nicht so weit aus dem Fenster lehnen, aber wenn ich seh in welchem Zustand manche Fahrzeuge im südl. Europa sind, kommen mir manchmal Zweifel, ob überall die gleiche Meßlatte angelgt wird.
Hier wird schon über ein nicht mehr sonderlich intaktes Wischgummi am Heckscheibenwischer bemängelt, lächerlich.

Auch gesamtwirtschaftlich ist das Unsinn

Mal abgesehen davon, dass sich viele davon persönlich betroffen sehen, ist das auch gesamtwirtschaftlich Unsinn. Ein TÜV schafft genauso wenig wie ein Steuerberater oder Bänker irgend welche Werte. Sie sind Dienstleister. Wenn man aber Dienstleistungen immer mehr zur Zwangsdienstleistung macht, entsteht nichts als unproduktive Umverteilung. Zeit und Humankapital wird in der Gesellschaft gebunden und weniger regulierte wachsende Länder werden einen Vorteil haben.

Europa wird sich mehr und mehr in eine Starre manövrieren, die nur wenigen Wohlhabenden nutzen wird, aber die ganze Region am Ende zerstört. Das ist vermutlich das historische Schicksal jedes großen Reiches: Am Ende verfallen diese aufgrund von Dekadenz.

Wo liegt das Problem ?

Wenn ich die EU Empfehlung richtig verstehe, müssen Neuwagen im Alter von sechs Jahren 2 x zum TÜV, heute müssen solche Fahrzeuge bereits nach fünf Jahren 2 x dort auftauchen. Wenn ich das fortschreibe, führt die geplante EU-Regelung zu weniger TÜV-Untersuchungen als die heute gültige Regelung. Und sind wir doch einmal ehrlich, wer mit seinem Auto mehr als 160000 km abgefahren hat, dem tut eine jährliche Hauptuntersuchung gut.

Die Bevormundung und Gleichmacherei

der EU nimmt schon seit längerem unerträgliche Ausmaße an.

Wir haben uns eine Bürokratie herangezogen, die uns nicht nur finanziell aussaugt, sondern auch sukzessive alle Freiheiten in Europa zu ersticken droht.

Es wird Zeit, dem ein Ende zu bereiten!

Typisch Bonzen

Ihre Neuwagen müssen nur alle 3 Jahre hin, danach bekommen die Damen und Herren eh den neuen Dienstwagen (Wir zahlen es ja).
Und bei denen die sich keinen neuen Schlitten leisten können werden die Betriebskosten drastisch erhöht- das ist Unsozial und jedes mal ist noch Märchensteuer zu zahlen- ein gutes Geschäft für den Staat.
Damit weniger Unfälle passieren-lächerlich- wer schubst den die Kleinwagen in die Gräben? Das sind die SUV von Benz und co!!!
Die nächsten Ideen Fahrräder alle zwei Jahre zum Tüv- Fussgaänger alle 6 Monate zur
Amtsärztlichen Kontrolle?
So nicht!!!

Die EU-Bürokraten haben

Die EU-Bürokraten haben vergessen, den Seh- und Rot-Kreuztest alle Jahre wieder zu verordnen! Wer von den Verkehrsteilnehmer weiß noch nach 5 Jahren, wie eine stabile Seitenlage auszuführen ist, oder die korrekte Mund-zu-Mund Beatmung?

Hoffentlich ist bald Schluß mit diesem schrecklichen Europa!

Ich bin dann ebenso froh, wenn diese aus den einzelnen Ländern entsorgten Politikern, endlich entsorgt werden.....

Und der Zweck ?

Es geht ums Geschäft - AUSSCHLIESSLICH !
Das zeigt schon die Rückdatierung der Plakette bzw. die neue Zusatzgebühr beim Überziehen: Was hat das mit der Verkehrssicherheit zu tun ? In den z.B. zwei Monaten fährt der eine 20000 km, der andere unter 1000.
Meine Erfahrungen mit Motorrädern belegen einen ausgesprochenen Kenntnismangel - dezent formuliert - der TÜV-Prüfer: "Hat die keine Lambda-Sonde" fragte einer angesichts meines 24 Jahre alten 2-Ventil-Boxers, vom Umgang mit dem Gerät bei der "Testfahrt" ganz zu schweigen.
Dazu das Desinteresse der Organisation: Die "Prüf"-Methoden haben sich in 50 Jahren nicht geändert. Z.B. werden die Steuerkopflager "geprüft", indem bei ENTLASTETEM V.-Rad der Lenker bewegt wird. Was hat das mit der Belastung während der Fahrt zu tun ?
"..bestehen keine Bedenken gegen die Vorschriftsmäßigkeit Ihres Fahrzeugs" steht dann auf dem Bericht. Hat das irgendeine Qualität ? Nein, aber es kostete 40,70 bzw. 62,20 €, fürs Auto 92 €, darauf kommt es an!

re catch

Und mich nervt, dass es im Sommer zu ellenlangen Staus kommt, weil in den Kassler "Bergen" einer mit seiner alten Schrottkarre liegenbleibt weil die, um Inspektionskosten zu sparen, nicht richtig gewartet wurde und der Motor überhitzt... Das ist leider kein Einzelfall - allerdings denke ich nicht, dass dieses Problem durch eine neue TÜV Vorschrift gelöst wird.

So ist es bei manchen bereits jetzt der Fall, dass diese überhaupt nicht wissen wann der letzte TÜV- oder Inspektionstermin überhaupt war. Hier müsste angesetzt werden, bspw. durch empfindliche Strafen für TÜV säumige.

Seit mir ein TÜV Prüfer erläuterte

"Sie stört das zwar nicht, aber mich" gehe ich dort nicht mehr hin.
Es handelte sich um ein Stecknadelgroßes Loch an einem Verstärkungsblech des Kofferraumdeckels.

Damit sollen dann die Unfallzahlen gesenkt werden??

Damit macht sich Brüssel mit seiner ausufernden Bürokratie nicht beliebt aber bekannt.

HU sinnvoll, aber nicht so

Wie sinnvoll eine vorgeschriebene HU ist, habe ich erlebt, als sie in Frankreich eingeführt wurde. Davor fuhren Autos auf den Straßen, für die man hier nicht einmal 1,- DM bekommen hätte - Schrott auf Rädern und leider ziemlich gefährlich. In den Zeitungen war regelmäßig von Unfällen die Rede, die es so in Deutschland nicht gab.

Was die Kommission aber jetzt vorhat, scheint mir eher auf Lobbyarbeit zurückzuführen zu sein. So nicht!

@Helmut Kaiser

"Habt ihr nichts besseres zu tun wie lauter unnötige Dinge auszuhecken,Sommer/Winterzeit,Biegung von Gurken und Bananen,Größe von Kartoffeln,auch die Glühbirne..."

Ich glaube, Sie sehen das ein bisschen zu wohlwollend.
Der Sinn und Zweck des EU-Konstrukts ist es, die Interessen der Hochfinanz sowie die der Großkonzerne zu bedienen.
Wenn Sie glauben, Dinge wie Gurkenkrümmung und Glühbirnenverbot seien aus Inkompetenz oder Langeweile heraus entstanden, dann irren Sie sich.
Das Glühbirnenverbot wurde von den Leuchtmittelherstellern "mitgestaltet" wegen höherer Margen; die Gurkenkrümmung dürfte auf Monsanto & Co zurückgehen, um die natürliche Konkurrenz loszuwerden.
Und hinter dem TÜV-"Aktionismus" stecken handfeste wirtschaftliche Interessen der Prüfer-Verbände.

Sind die in der EU inkompetent? Vermutlich fast alle.
Das ist aber nicht das Problem, sondern dass die durch Lobbyisten fremdgesteuert sind.
Die Kommisare sind eh handverlesen; und auf jeden Parlamentarier kommen zig Lobbyisten.

Äpfel und Birnen

Gleich eines vorweg: Meine Autos sind eine C-Klasse mit 15 Jahren und ein Smart mit 10 Jahren.

Was ich hier lese, ist vielfach der Frust auf spezielle Prüfer, teils auch Unwissenheit, denn wie soll den ein Kopflager anders geprüft werden, als entlastet, aber wenig speziell zum Thema.

Bei Nutzfahrzeugen ist eine steigende Prüffrequenz mit zunehmenden Alter vollkommen normal. So wird letztlich bei LKW alle halbe Jahre geprüft, bei Bussen alle drei Monate. Und was folgt daraus? Ja, zum einen sind es Kosten die entstehen, aber zum anderen wird der Halter permanent genötigt, sein Fahrzeug in einem sicheren Zustand zu halten. Und das finde ich vollkommen in Ordnung.

Nun übertragen auf PKW halte ich eine Staffelung auch für sinnvoll. Und wie anfangs dargelegt, würde ich auch jährlich die Prüfer besuchen. Aber meine Fahrzeuge durchqueren die Prüfung immer ohne Mängel. Und wenn dann so mancher rollende Schrotthaufen mit Chrom-Alu-Felgen aus dem Verkehr gezogen wird, steigt mein Fahrzeugwert.

Der Preis für eine Untersuchung ist......

doch nun wirklich hoch genug und steigt von Jahr zu Jahr und jetzt sollen die Bürger büßen die ihr Auto pflegen und es privat halten.Jeder Rentner kann sich nicht alle zwei jahre ein neues Auto leisten. Man kann sich höchsten vorstellen dass wenn jemand 100000 Km pro Jahr abspult sein Auto in einer Werstatt vorstellen und es warten lassen muss aber das muss sowieso bei solch einer KM Laufleistung geschehen. Wird die EU eigentlich nur noch von Lobbyisten beinflusst oder wie kann man sich solch ein Begehren erklären?

Redundanz & mehr Buerokratie

Warum nicht einfach die regelmaessigen Checks (Jahresinspektion, Kilometerorientierte Inspektion "20.000er" oder sowas), die ohnehin alle Fahrzeughersteller dringend empfehlen und die auch der Werterhaltung des Fahrzeugs dient verpflichtend machen? Die Pruefungen blieben bei staatlich zertifizierten Werkstaetten und man koennte ne Menge Buerokratie sparen & dennoch die Verkehrssicherheit erhoehen.

Die EU kümmert sich eben um

Die EU kümmert sich eben um ihre Bürger.
Damit den Bürgern weniger passiert, sollen alte Autos nun jedes Jahr zur Hauptuntersuchung. Noch Bbesser wäre es, alte Fahrzeuge alle 3 Monate vorstellen zu lassen, das könnte die Unfallzahlen noch weiter verringern.
So sind sie halt, unsere Volksvertreter, sie wollen nur das Beste für uns, oder vielleicht doch eher von uns???

UNGLAUBLICH!

Muss man etwas dazu sagen? Tut mir Leid, aber Statistiken heranzuziehen ist mal wieder typisch, aber auch mal wieder äußerst unangebracht.
In Deutschland ist es kälter als in Nigeria. Wie haben hier deutlich mehr Kühlschränke. Statistisch gesehen bedeutet das, wenn wir all unsere Kühlschränke wegwerfen wird es hier wärmer oder was?
Die HU ist sinnvoll, damit wenigstens das Gröbste entdeckt wird (die meisten Mängel können ohnehin nicht bemerkt werden), aber das Gröbste entsteht nicht jedes Jahr!
Da ich Werkstätte ohnehin (mit ganz wenigen Ausnahmen) verweigere zugunsten eigenes Baus würde eine solche Regel nur noch lachhafter. Was sollen die denn entdecken, was mir nicht auffällt, wo ich ohnehin alles selbst mache?
Und da bin ich ja nicht der einzige...

Letzte Frage: Soll diese Regel dann auch für Motorräder gelten? Wenn nicht brauch ich mich ja gar nicht aufregen.

Wie man an der Umfrage sieht

sind 90% gegen diesen Unfug. Bei den meisten anderen Entscheidungen der EU Kommission sieht es ähnlich aus.

Die Brüsslerer Schmarotzer haben Glück, dass sie nicht vom Volk gewählt werden.

Erlaubt unsere Verfassung, dass eine nicht vom Volk gewählte Instanz solche Entscheidungen trifft?

Darstellung: