Kommentare

das....

ist auf dauer das ende italiens...diese eu macht uns alle kaputt...aber der bürger merkt wieder nichts...

Und wieder eine Runde!

Ja, sauber, der nächste ist neoliberalistisch zusammengeschossen! Es wird wieder da gespart, wo die normalen Bürger es bitter büßen. Zum Glück können sich ja die Reichen ihre Gesundheitsbehandlung im Ausland leisten...
Ich schäme mich Europäer zu sein!

Wahrscheinlich muß man erst Banken niederbrennen, um die Freiheiten zurückzubekommen!

26 Mrd. €

sind aber nur der Anfang, denn wenn Italien erstmal ebenso den Fiskalpakt unterzeichnet hat, so müssen nochmals über 20 Mrd. Euro eingespart werden.

Oder man hofft, das man jährlich ein Wirtschaftswachstum von 5 % erreicht - und dies die nächsten Jahre.

Goldman Sax verschärft Italiens Sparkurs...

..trift es wohl eher. Italiens undemokratische Banker-Regierung spart in die Krise hinein, so wie Reichskanzler Brüning vor der Machtergreifung der Nazis, im Kontrast zu dem was man bei uns 2008 gemacht hat (Abwrackprämie ect. ) Und warum? Um die exponentiell beschleunigende Schuldgeld-Zinseszinsspirale im Interesse Erstgenannter und auf Kosten des Volkes noch etwas länger aufrecht zu erhalten...

Sparen, Sparen, Sparen

Und wie in der BRD auch in allen EU Ländern, ist der öffentliche Dienst der Vorreiter und das Sparschwein der Nation.

Natürlich auch Rentner und Bedürftige sowie die unwichtige Bildung und vieles mehr.

Dafür gibt es keine Einschnitte für Politiker, Anleger, Zocker, Banker/Banken, Reiche und so weiter und so fort.

Wie gehabt, alle finden es ja gut.

LOL

Also jetzt muss ich mal lachen. Im anderen Beitrag stimmen die Leute hier Prof.Sinn und seinem "Aufruf" zu. Man solle in D nicht für Banken in Spanien und Italien mithaften. Und die Leute jubeln. Kritische Stimmen, dass damit die Italiener und Spanier in die Armut getrieben werden? Fehlanzeige!
Und hier? Genau das Gegenteil. Italien spart, weil es sparen muss! Italien hat auch eine Vermögenssteuer wieder eingeführt! Also versucht man sowohl auf der Ausgabenseite, wie auf der Einnahmensseite was zu machen. Oder dass die Steuerfahndung aufgestockt wird. Aber User wie Michel D. wissen davon ja nichts.
Es ist einfach herrlich hier! Die Leute sehen immer nur eine Seite, haben Halbwissen und bilden sich so eine feste eine "Meinung". Da kann die Volksabstimmung über die EU ja kommen!
Die EU wird derzeit von rechts und von links angegriffen. Weimar lässt grüßen.

Ich habe Respekt vor den Italienern und drücke ihnen die Daumen. Ich gespannt, ob sie eine gerechte Kosolidierung hinbekommen!

Milliarden-Kürzungen: Monti verschärft Italien .

Als Erstes

muß d. Axt am Öffentl. Dienst angelegt werden , nein nicht d. Krankenschwestern usw.,

Nein,, b.d. aufgeplusterten Beamten-Apparat !

Da könnte man a.d. Schnelle zig Mrd. einsparen .

Einstellungsstopp ,, 1/3 in Pension , wenn ü. 65 ,
dann 50 % d. Durchschnittsgehalts,
Mwst. rauf auf 25 % ab 01.08.2012 .

Reichensteuer , Erbschaftssteuer u. Vermögenssteuer
verdreifachen .

EU-soli f. d., d. über 60.000 p. a. verdienen .

Dann kämen ca. 100 mrd. p.a. zusammen, das wäre dann

eine Echte Hausnummer,,

ü.d. man reden könnte..

Man müßte mich nur lassen,, das Defizit wäre schnell
Schnee von Gestern !

Marktwirtschaftliche Gesundheitsgefährdung

Dass der italienische Staatsapparat seiner lohnabhängigen Bevölkerung ausgerechnet im Gesundheitswesen einen verschärften Sparkurs aufherrschen will, erweist die Experten-Regierung Monti als beinharte Kämpferin für das allerorten hochgeschätzte Marktwirtschaftssystem. Um die unternehmerische Geldvermehrung effizienter zu machen, schreckt die italienische Staatsgewalt nicht davor zurück, die Gesundheit ihrer lohnabhängigen Untertanen durch Einsparungen in Milliardenhöhe zu gefährden. Hinzu kommt die Erhöhung der Mehrwertsteuer auf 23 Prozent im nächsten Jahr, mittels derer auf Kosten der Lohnabhängigen die Staatsschulden abgebaut werden sollen, um die marktwirtschaftliche Produktionsweise in bella Italia zu sanieren.
Fazit: Das Marktwirtschaftssystem funktioniert nur dann, wenn mit den lohnabhängigen Menschen brutal verfahren wird - falls sie sich das gefallen lassen.

Sparen bis kein Arzt mehr kommt

Wieso überrascht es mich nicht, daß schon wieder die Gesundheit und die Bildung unter der Bankenkrise zu leiden haben.

Und wie man der Arbeitslosigkeit begegnen will, indem man Menschen aus dem öffentlichen Dienst entlässt, erschließt sich mir auch nicht.
Mal gespannt, wieviel von dem erhofften Wachstum benötigt werden, um allein diese Lücke wieder zu schliessen.

Hand und Fuß hatte diese Sparpolitik noch nie, aber das war den Bankern immer schon egal.
Mit Monti hält die Quartals-Politik jetzt wohl offiziell Einzug in die Regierungspraxis. Er muss ja auch nicht wiedergewählt werden, "Experten" gibt es genug.

Italien Anleihezinsen sind gerade wieder gestiegen, ebenso wie die Spaniens.
Alles Sparen hat also nichts genützt. Trotzdem: Augen zu und durch.

Selbst wenn das Volk den Braten irgendwann riechen sollte, wird es schwer sein, den ganzen Kürzungsunfug wieder rückgängig zu machen.
Genau darauf scheinen die Hintermänner zu hoffen, Monti ist sein Geld eben wert.

der Glaube an ein Wirtschaftswachstum ist fehlgeleitet

DER - DIE - DAS / der Markt - die Krise - das Wachstum
-
Das ist alles so abstrakt. Wenn es der Mehrheit der Menschen in Europa immer schlechter geht, hilft kein Wachstum von dem nur Minderheiten profitieren.
-
Gesundheitswesen, öffentliche Schulen, Zuwendungen an Kranke und Schwache, Kultursubventionen werden immer mehr beschnitten
-
mit Privatkliniken, Privatschulen und prallem Budget keine Hürde für die Privilegierten
-
die anderen dürfen Ihnen für Hungerlöhne hinterherputzen, die Haare schneiden und den Schampus beim Discounter verkaufen ohne ein Wort des Dankes zu hören
-
Wann wird mal Politik zu Gunsten von Otto Normalbürger gemacht? ohne Kleingedrucktes

Ja was glauben sie denn

woher die jährlich ca. 25 Milliarden zu Senkung des
Haushalt-Defizits und zum füttern des ESM in den nächsten Jahren in Deutschland kommen werden. Aus einer höheren Steuer für Besserverdienende?
Das kommt auch aber erst wenn die Wiese unter der Schafherde abgegrast ist und der soziale Frieden zur Explosion kommt. Dann wird diese Steuer in Prozenten schön moderat ausfallen um das "Wachstum" nicht zu gefährden. Da muß man nicht nach Italien schauen das wird hier nicht anderes. Vor der Wahl nächstes Jahr wird es noch ein Zuckerle geben um uns das dann mit der PKW-Maut schnell wieder aus der Tasche zu ziehen.
Ich bin 50 Jahre alt und die Loopschleife kenne ich zur genüge. Die Italiener, Griechen und wer weiß ich noch löffeln wie jedes mal die bittere Suppe aus - wir werden später folgen.
Mal weiter gedacht - Ein einiges Europa schafft Frieden und Stabilität?! Bin mal gespannt wo das die Politiker unter den Voraussetzungen aus den Hut zaubern. Nur mit Worten - mehr können sich nicht.

@Kenner

@kenner
Dem ist nichts hinzuzufügen.
Allerdings könnten Sie das dem geneigten Leser gerne näher erklären. Denn der geneigte Leser kann diese Zusammenhänge aus dem TS-Beitrag leider nicht erkennen!

@ Zuschauer76

Schon oft genug wurde geschrieben, dass von unseren Transfermilliarden beim Volk so gut wie nichts ankommt, damit dienen wir nur den reichen Gläubigern der Banken. Sie sollten diese Tatsache nicht ständig ignorieren, sondern mal zur Kenntnis nehmen. Dass Italien und Spanien in die Armut getrieben wird, liegt an der ungerechten Verteilung. Hier muss die Regierung ansetzen und die Superreichen müssen mehr Steuern zahlen, damit Arbeitsplätze geschaffen werden können. Sie schreiben, Italien hat eine Vermögenssteuer eingeführt. Davon ist in diesem Bericht jedenfalls nicht die Rede.

Nach Fehlentwicklungen folgt oft ein Kollaps

Wir stehen am Ende einer langanhaltenden Fehlentwicklung. Nach solchen Fehlentwicklungen folgen häufig schnelle Zusammenbrüche, wie in Argentinien oder der Sovietunion. Meist kommen diese Zusammenbrüche schneller als gedacht.

Das Weiterführen des instabilen Systems vergrößert nur den Kollaps. Daher ist das Gebot der Minute, den zugrunde liegenden Mißstand zu beseitigen, bevor es richtig kracht. Das heißt sofort und ohne neue Schulden. Und das heißt eine deutliche Veränderung der Ausrichtung des Wirtschaftssystems.

Die Maßnahmen sind richtig, kommen jedoch Jahre, wenn nicht Jahzehnte zu spät. Wir werden alle ein wenig bescheidener leben. Lieber ein wenig bescheidener, als in einem Zusammenbruch.

Übrigens haben wir auch in Deutschland noch einiges aun Hausaufgaben zu erledigen.

@Don-Corleone

"Als Erstes

muß d. Axt am Öffentl. Dienst angelegt werden , nein nicht d. Krankenschwestern usw.,

Nein,, b.d. aufgeplusterten Beamten-Apparat !"

Als "Don-Corleone" sollte ihnen doch bekannt sein, dass in den italienischen Behörde schon jetzt nichts läuft/funktioniert.
Da will ich erst garnicht denken mit noch weniger Personal/Beamten...

Denn (fast)genauso wie in Griechland wird dort - speziell in der Provinz - kaum mit EDV gearbeitet. Und wenn, aus den letzten Jahrhundert...
Das erklärt den "Überschuss" an Personal.

Mario Conti hat offensichtlich genauso viel Ahnung wie sie, wie es in seine eigenen Land gestellt ist.

Das Gesundheitswesen ist schon jetzt in einen katastrophalen Zustand...

Aber was solls..., der Monti kann sich ja so oder so leisten, oder eben sich im Ausland behandeln lassen. Sicher ist ja sicher...

Italien und Spanien auf Kurs!

Wie der IWF bereits für Spanien bestätugt hat sind diese Länder auf dem richtigen Weg um mittelfristig aus dieser Schuldenkrise herasu zu kommen.
Und genau deswegen sind die Beschlüsse in Brüssel bzw.im Bundestag und Bundesrat zu ESM und Fiskalüpakt gut und richtig!
Sanien hat die Schuldengrenze bereits in der Verfassung realisiert und Italien wird nachziehen!
Ähnliches gilt auch für Portugal und für Irland sowieso.
Das Sorgenkind bleibt alleine Griechenland und leider auch Zypern weil die dortigen Banken zu stark in Griechenland involviert waren.

@ sonderbar - Italienische Beamte

Sie schreiben:
"Als "Don-Corleone" sollte ihnen doch bekannt sein, dass in den italienischen Behörde schon jetzt nichts läuft/funktioniert.
Da will ich erst garnicht denken mit noch weniger Personal/Beamten..."

Dass dort nichts funktioniert hat nichts mit der Anzhal der Beamten zu tun sondern mit der Korruption. Diese Korruption muss gemeinsam mit dem Abbau der eindeutig zu vielen Beamten in den Ämtern abgeschafft werden.
Denn man muss die Ursachen beseitigen!

16:36 — Bernd1 und die Schuldenbremse

"Wie der IWF bereits für Spanien bestätugt hat sind diese Länder auf dem richtigen Weg um mittelfristig aus dieser Schuldenkrise herasu zu kommen."

Und was der IWF feststellt, ist in Marmor gemeißelt und Gottes bestätigte Genugtuung, für eine Beendigung dieses weltwirtschaftlichen Schuldendramas.

"Sanien hat die Schuldengrenze bereits in der Verfassung realisiert und Italien wird nachziehen!"

Ja die Schuldenbremse, die ist genauso unwirksam wie alle anderen zuvor gepriesenen Massnahmen von IWF, Banken und verantwortlichen Regierungen.

Sie wissen einfach nicht mehr weiter mit ihrem maroden System und zaubern einen "Heilsbringer" nach dem anderen aus ihrer Trickkiste.

Immer in der Hoffnung für die Eliten, das deren Geldkeller, für eine Entnahme, im Interesse einer funktionierenden Gesellschaft, verschlossen bleiben muss.

Wie immer muss die Trickkiste herhalten.

@ joerg.kunze
@ Selbstaufklärer

Sehr gut auf den Punkt gebracht!!!

Sparen = Kürzen, aber nicht Schuldentilgung!

1. Sparen = Kürzen

2. Das Geldsystem macht eine Sanierung der Schulden unmöglich. Letztlich ist diese gar nicht erwünscht, denn die Schulden der einen sind das Vermögen der anderen (Gläubiger).

Nur wenn Vermögen vernichtet wird, können Schulden reduziert werden. Das liegt an der Geldschöpfung der Banken und der dabei angewandten Buchhaltung.

Geld kommt nur als verzinster Kredit (also als Schuld) in die Welt. Das Geld für die Zinsen ist in der Kreditsumme nicht enthalten. Das Geld für die Zinsen fehlt. Die Zinseszinsformel führt zu exponentiell ansteigenden Schulden- bzw. Vermögenssummen.

Solange Privatbanken das Monopol zur Geldschöpfung haben und Geld als Schuld und nicht als positives Vermögen in die Welt kommt, sowie außerdem das Geld für die Zinsen nie geschöpft wird, können die Schulden nur durch Vermögensvernichtung (und zwar der Reichen und Superreichen!!!!) reduziert werden.

@Bernd1

"Dass dort nichts funktioniert hat nichts mit der Anzhal der Beamten zu tun sondern mit der Korruption. Diese Korruption muss gemeinsam mit dem Abbau der eindeutig zu vielen Beamten in den Ämtern abgeschafft werden.
Denn man muss die Ursachen beseitigen!"

Wenn es so einfach wäre...

Sie verkennen aber völlig die "Ursachen".
Natürlich gibt es auch Korruption. Die Ursachen sind aber woanders zu suchen.

Wie wäre es mit Planlosigkeit? Ineffizienz? Organisatorische Unfähigkeit? Italienische "Gelassenheit"?

Abgesehen davon würde es garnicht bringen Personal abzubauen ohne vorerst das Komplette System auf den Kopf zu stellen. D.h. vorallem Technischen aufrüstung und Weiter. und-oder Ausbildung neuer/vorhandenen Personal. Was wiederum heisst - Landesweit - immense Kosten.

Waren sie mal in einen italienischen Konsulat?
Ich schon und zwar in Stuttgart... ;-) (Ist tatsächlich "italienische Staatsgebiet"....)

@ Selbstaufklärer

Sie schreiben:
"Ja die Schuldenbremse, die ist genauso unwirksam wie alle anderen zuvor gepriesenen Massnahmen von IWF, Banken und verantwortlichen Regierungen."

Ich traue den Spaniern mehr Stolz zu als vielen die hier ihre pauschalen Verurteilungen dauern wiederholen. Den Spaniern (und Italienern) ist ihre Verfassung mehr wert als Sie und viele andere glauben. Stolz ist etwas ws scheinbar vielen nicht so richtig bekannt ist in unsrem verwöhnten Deutschland in dem man vorrangig andere verurteilt und meckert.

Die Negierung des Robin Hood!

Nimm es den Bürgern und gib es den Banken und Märkten, dass ist das europäische Credo vom Sparen.

Selbstredend, dass nach diesem System der Staat sich selbst verschlankt und dabei riskiert, dass er seine originären Aufgaben nicht mehr bewältigen kann und die sozialen, den Bürgern dienende Funktionen, ebenfalls der Markträson geopfert werden, weil man damit schlechthin spekulieren und seinen Schnitt machen kann.

Und so generiert man auf dem Papier Milliarden, mit denen man weiterhin in das karzinogene System investieren kann. Diese ganzen „Sparmaßnahmen“ führen dazu, dass gewaltige Geldmengen weiterhin in die Märkte gepumpt werden, um das System am Laufen zu halten, womit die Menschen, die diese Gelder erarbeiten müssen, immer mehr unter die Fremdbestimmung eben dieser Märkte geraten.

Diejenigen, die Monti und diese Politik als eine Meisterleistung bejubeln, bejubeln ihre eigene Entmündigung und Verarmung- aber das Denken bis zum Ende ist noch nie deren Stärke gewesen...!

@ sonderbar

Natürlich haben Sie Recht damit es nicht nur die Korruption ist sondern auch die weiteren von Ihnen genannten Ursachen.
Meine Erfahrungen mit italienischen Behörden habe ich in den 70er und 80er Jahren in Italien gemacht.
Es ist sehr wenig förderlich die Beamten beim diskutieren über Fußball und Frauen zu stören wenn man dort etwas erreichen will. Das liegt nicht nur an der Einstellung der Leute sondern auch an der Tatsache dass zu viele Leute auf einem Haufen die Arbeistmoral nicht gerade fördern ;)
Da ändert dann höchstens ein kleines Geschenk etwas an der Moral...

Monti - neoliberaler Präzedenzfall für Europa?

Monti wird als Versager in die italienische Geschichte eingehen. Er ist die perfekte Regierung für die Spekulanten der Wall Street, deshalb ist er auch dran. Wenn jetzt Wahlen wären und er kandidieren würde, hätte Berlusconi beste Chancen. Unter Berlusconi musste Italien nicht so hohe Zinsen für Kredite zahlen und das Volk wurde nicht so frech ausgeplündert. Er mag privat kein allzu sympathischer Zeitgenosse gewesen sein, aber gehen musste er, ähnlich wie Sarkozy, um der neoliberalen Spekulation den Boden zu bereiten. In meiner Sicht hat sich die anglo-europäische Sozialdemokratie unter Blair, Clinton und Schröder (und auch den Skandinaviern) zum entscheidenden neoliberalen Akteur entwickelt. Wobei neoliberal nicht nur radikale Marktwirtschaft im Sinne von Hartz4 und Bankenderegulierung bedeutet, sondern auch das Durchsetzen dieser Prinzipien in allen "andersdenkenden" Ländern, die sich dem verschließen, notfalls militärisch (Elfenbeinküste, Libyen usw.).

"Ich traue den Spaniern mehr

"Ich traue den Spaniern mehr Stolz zu als vielen die hier ihre pauschalen Verurteilungen dauern wiederholen. Den Spaniern (und Italienern) ist ihre Verfassung mehr wert als Sie und viele andere glauben. Stolz ist etwas ws scheinbar vielen nicht so richtig bekannt ist in unsrem verwöhnten Deutschland in dem man vorrangig andere verurteilt und meckert."

Leider hat auch der prekär in Deutschland Beschäftigte, Arbeitslose, Kranke oder arme Rentner usw. noch viel zu viel Stolz.

Denn sonst würde es mit Sicherheit, nicht nur beim Meckern bleiben.

@Bernd1

"Meine Erfahrungen mit italienischen Behörden habe ich in den 70er und 80er Jahren in Italien gemacht."

Ich bin Jahrgang '72 und bis '99 in Italien "Erfahrungen" gesammelt.
Ich kann ihnen natürlich nur zustimmen. Kann aber etwas hinzufügen und zwar, dass dieser "Einstellung" sich auch oder besonders an höchster Stellen heimisch ist.
Wie sagt man so schön: Der Fisch stinkt vom Kopf her.

Was lässt sie denn dann glauben, dass auf einmal, plötzlich, dank "Milliarden-Kürzungen" sich da was ändert?

Ich glaube, der nächste Referendum wird nicht lange auf sich warten lassen.

@ El Supremo

Sie schreiben:
"Also waraum heben wir nicht endlich auch mal unsere niedrige Mehrwertsteuer an ? Wie es der Name ja sagt: Alle Produkte hätten sofort mehr Wert. Ist doch toll ..."

Bitte nicht so laut, nachher merkt das noch einer und tut es ;-)

an allen Ecken achtsam sein

Die Schwächung der Staatshaushalte öffnet die Tür für weitere Privatisierungen. Kurzfristig werden Löcher gestopft. Langfristige ziehen alle die A-Karte, weil alles teurer und gleichzeitig auf Verschleiß gefahren wird.
-
Das gleiche gilt für informelle Strukturen des Wohnens, Arbeiten und Handelns. In den sogenannten aufstrebenden Städten Chinas werden gewachsene Strukturen brutal zerstört. Die Menschen leben in Betontürmen und müssen weite Strecken zur Arbeit fahren. Was haben Sie gewohnen? An Seelenfrieden und Wohlbefinden sicher nichts. Der Stress frisst sie auf. Ich ziehe jede verträumte südeuropäische Innenstadt der durchkapitalisierten deutschen Fußgängerzone vor.
-
ESM und Fiskalpakt bringen nur Stress mit sich und sind so abstrakt und weit weg in Brüssel, das die Politik immer ein gutes Argument hätte, wenn's unangehem wird: "ESM, da kann man nichts machen."

So werden ganze nationen umgepolt...

Die wettbewerbsspirale dreht sich ohne ende und alle wissen dass es uns in die katastrophe führen wird.
Nehmen wir an Italien ,Griechenland Spanien usw.sanieren sich wie durch ein wunder zahlen minilöhne und was nun dann müssen wir hier mit einer Arbeitlosenquote von über 15% sehen wie wir zurecht kommen.Was dann nun müssen wir wiederum noch effektiver werden noch mehr den lohn drücken in allen bereichen kürzen, der schwarze peter geht wieder nach Italien ,Spanien usw.
Die müssen nun sehen wie sie es hinkriegen das ihre bürger von luft und gute laune leben damit sie wieder oberwasser haben ,wer weiss vielleicht werden im Kolloseum wieder spiele mit den sozialschwachen schichten ausgetragen bringt eintrittsgeld und beseitigt kosten.
Wo soll das enden,warum dieser stress mensch ist 70-80 jahre auf dieser erde und wird gejagt gemobbt und gestresst, für was? Es wird dringend zeit umzudenken wenigstens unseren Kindern zuliebe.

Gesundheitswesen,öffentlicher Dienst, Unis

Das war klar. Kurz- und evtl. auch mittelfristig ist nun also die Bahn frei für weitere Zinstransfers Italiens an die Eliten. Danach dürfen die europäischen Freunde weiter zahlen.

Montis Biographie weist mit Schlagwörtern wie

- BRUEGEL
- Spinelli Group
- Vorstand der Bilderberg-Konferenz (!)
- Mitglied der Trilateralen Kommission (!)
- Berater bei Goldman Sachs und Coca-Cola

deutlich darauf hin, wohin er gehört und was den Italiener bevor steht.

Vermutlich wird er bald umfangreiche Privatisierungen anstreben, vorzugsweise zu einem Zeutpunkt, zu dem mit den Verkäufen praktisch kein Geld mehr zu machen ist.

Es fehlen einem die Worte!

-Bernd1 Italien und Spanien auf dem richtigen Kurs...

Na was der IWF sagt ist auch nicht immer das gelbe vom Ei...
Und ,ichmöchte Sie fragen : Haben Sie den ESM sowie den Fiskalpakt eigentlich gelesen???
Oder möchten Sie immer weiter hoheitliche Rechte unserer Nation den Technokraten,demokratisch nicht legitimiert, abgeben?
Man sollte auch endlich mal erkennen ,daß diese ewige mehr "Wachstum" jedes Jahr Philosophie vorbei ist.UMDENKEN ist hier angesagt.
Die "Kugel" auf der wir alle Leben hat begrenzte Ressourcen,bleibt immer gleich groß....also wohin wollen die wachsen????? Mit was?????
Für mich ist der ESM sowie der Fiskalpakt u.s.w eine Kapitulation der Demokratie vor "DEN MÄRKTEN"(was auch immer das sein soll)sowie der globalen Finanzmafia....
Privatbanken etc.
Solange Privatbanken, auch die FED gehört dazu,das Sagen haben sind wir immer mehr die Verlierer ...und wozu? Nur weil ein paar wenige den Hals nicht voll bekommen können.......

18:12 — barobek , So ist es!

"ESM und Fiskalpakt so abstrakt und weit weg in Brüssel, das die Politik immer ein gutes Argument hätte, wenn's unangehem wird: "ESM, da kann man nichts machen."

Das System wird passend gemacht, aber nicht um Einigkeit und Recht und Freiheit zu schaffen.

Also ich hätte da noch eine Steuerlücke

man muß jeden Benzinrasenmäher anmelden, ein Nummernschild anbringen und somit Steuern zahlen, jedes zweite Jahr zum TÜV, für neue natürlich erst in drei Jahren, hab ich was vergessen...? A ja und versichert gehören diese Dinger auch und schwupps sind wieder Milliarden zum verschenken da. Aber das kommt natürlich nicht in Frage weil die meisten Menschen die einen Rasenmäher benötigen auch eine Wiese, sprich Grundstück besitzen, naja, war nur mal ein Gedanke.
Ironie aus.

Wall Street läßt grüßen

Rotkäppchen

Der Kommentar von Rotkäpchen bringt es genau auf den Punkt.
Man schaue ganz genau hin aus welcher Branche die jetzige Regierung der Italiener kommt.
Ein Schelm der da böses denkt.

@Neuromantiker

"Ja, sauber, der nächste ist neoliberalistisch zusammengeschossen! Es wird wieder da gespart, wo die normalen Bürger es bitter büßen. Zum Glück können sich ja die Reichen..."

Wenn es das Kennzeichen des "normalen" Bürgers ist, daß der Staat ihn bezahlt, dann ist was faul. Sobald ein Staat dahin verkommen ist, daß der Großteil der Bürger vom Staat abhängt, und der Staat alle durchfüttern muß, und dafür Schulden aufnehmen muß, dann ist das nicht mehr "normal" und der Staat ist krank.

es werden ganze regionen zusammengelegt in italien.
bei uns ist dies seit jahrzehnten überfällig. was brauchen wir so viele bundesländer mit eigenen ministerien und beamtenapparat. zudem kommt das meiste schon aus brüssel vorgegeben, was sollen also diese beamtenmolche. es wird zeit hier anzupacken, damit wir nicht länder wie bremen und hamburg, saarland ect. weiter durchschleppen. hier kann man geld sparen, das geld der bürger........
in jedem bundesland 1 parlament und minister? wozu diesr luxus im jahr 2012? es reicht 1 x brüssel und 1 x berlin
die anderen ministerien sind nur befehlempfänger oder geldverteiler mit hohen eigenkosten.

@StopTheBanksters

"Das Geld, das benötigt wird um die Zinsen, die mit Schulden entstehen, zu zahlen, wird aber mit den Schulden nicht erschaffen."

Wie kommen Sie denn auf die Idee? Natürlich kann mit Kredit eine neue Wertschöpfung erfolgen! Bäcker Brezelmann schafft es, per Hand pro Tag 200 Brezeln zu produzieren. Nun kauft er sich per Kredit eine Brezelmaschine. Jetzt kann er 1000 Brezeln pro Tag produzieren. Also verdient er das Fünffache, kann seine Zinsen locker bezahlen und bald auch seinen Kredit tilgen.

Darstellung: