Kommentare

Strafmaßnahmen

Wofür wird der Iran nochmal bestraft? Habs vergessen, sorry.

falsche Freundschaft der USA

Diese Sanktionen sind nur durch massiven Druck aus Washington zustanden gekommen.

Wäre die EU souverän, unabhängig und emanzipiert, könnten sie - durch Geschäftsbeziehungen mit dem Iran auf Augenhöhe - ihre desolate Wirtschaft stärken.

Stattdessen fällt man auf die schmutzigen Finanztricks der USA ein (Rating-Agenturen, Widerstand gegen Petro-Euro, Sabotage von Geschäftsbeziehungen) und schießt sich somit selbst ins Knie.

Der rohstoffreiche Iran (immense Kupfervorkommen, sehr hochwertiges/schwefelarmes Rohöl) wird die Sanktionen viel einfacher wegstecken, als der insolvente und rohstoffabhängige Dauerpleiteverein namens EU.

Folgsame EU

Die EU hat sich nicht auf Sanktionen "geeinigt", sondern wie üblich vor den USA gekuscht.

Leider wird in dem Bericht nicht erwähnt, daß die USA China und Singapur nicht mehr mit Sanktionen droht, obwohl diese weiterhin Öl aus Iran beziehen. Vier Stunden vor Ablauf eines Ultimatums(!)ist die USA eingeknickt(unter einem Vorwand), Pakistan und Afghanistan droht man weiter.Indien läßt sich auch nicht erpressen.

Indien, China, Rußland u.a. gründen ein eigenes Abrechnungsverfahren in Konkurrenz zu SWIFT(hier liefert die EU alle Daten der Bürger u. Unternehmen an die USA ohne Gegenleistung u.a. als Einladung zur Wirtschaftsspionage).

...und schon haben die

...und schon haben die Ölmultis (Shell, Aral, Texas...)
wieder einen Grund, an der Preisschraube zu drehen, damit am Ende des Geschäftsjahres
der "höchste Gewinn aller Zeiten" eingefahren wurde und deren Manager und natürlich Vater Stadt ordentlich
verdient hat.
So ein Embargo hat schon was gutes:
der kleine Mann hier wie da wird bestraft und muss
die Zeche bezahlen.
Wie gut dass es Kriege und Diktatoren gibt:
eine gute Geldquelle, die man am sprudeln halten muss...

EU und USA benehmen sich wie schmollende kleine Kinder!

Jedenfalls ist dieses wie auch jedes andere Embargo mit die falscheste Maßnahme, mit welcher man ein regional und global hochbedeutsames Land samt seinem mutigen Volk völlig zu Unrecht treffen will... Da gäbe es im übrigen weitaus wichtigere Schauplätze auf der Welt.......

Ich habe ja Verständnis dafür, dass manchmal

Sanktionen nötig sind, sofern sie auch Sinn machen.
Ich frage mich nur, was das Ölembargo für Syrien bringen soll, wenn dieses Land seine Ölbestände dann an andere Länder verkaufen kann. Damit schneiden wir uns nur in`s eigene Fleisch.

Aber das Wachstum ?

Schadet der höhere Ölpreis nicht unserem Wachstum?

Auf dem G20-Gipfel war doch Wachstum die Zauberformel, dafür muss alles andere zurückstehen: Löhne, Renten, Soziales, alles muss gekürzt werden, damit wir weiter wachsen können.

Mir scheint, die EU hat sich wieder einmal sauber über den Tisch ziehen lassen.
Die lächerlichen Verhandlungen über das iranische Atomprogramm, oder worum es dabei auch immer geht, wird das nicht beeinflussen können.

Es gibt bei dem ganzen Spiel nur einen Gewinner: wer das ist erkennen wir schnell bei einem Blick auf die Tankstellenpreise: anglo-amerikanische Ölkonzerne.

Und wieder hat die Ölindustrie einen weiteren Grund...

die Kraftstoffpreise zu erhöhen. Die Wirtschaftsbosse freuen sich über solche Sinnfreien Aktionen mehr denn je. So können Sie ganz offiziell und mit Staatlicher Unterstützung die Preise weiter erhöhen wie Sie es wollen.
Auf der anderen Seite gefällt das natürlich auch unserer immer Pleiten Regierung auch, denn durch höhere Preise kommen mehr Steuern in die Kassen, die natürlich nur die Steuerzahler bezahlen müssen.

Weiterer Erfolg dadurch : " Das doofe Steuervieh wird endlich immobiler, was eine propagandistisch geführte Regierung leichter macht. Denn nur ein Volk das immobil ist ist viel leichter durch die öffentlichen Medien zu kontrollieren und zu verwalten.

So gesehen hat so ein Embargo auch seine Vorteile....
Leider nicht für die armen in der Bevölkerung, aber für die Reichen und die Politiker schon.

Wenn der Kunde Europa abspringt,

mag das sicherlich ärgerlich sein, gerade bei 20%, aber nicht lebensbedrohlich und das macht den Unterschied aus!
Der Iran kann das als Sparguthaben anlegen, Vorfalls es zu einem Krieg kommt oder aber an andere Länder verkaufen und wenn die Rohstoffe immer knapper werden, so dass man auf das Embargo pfeift, kann der Iran sogar Forderungen stellen, was man so, wie so vieles nicht, nicht bedacht hat!

Mir fällt da spontan ein, dass es dann keine Frage mehr sein wird, ob der Iran A-Waffen haben darf oder nicht, nein es wird dann nur noch um die Menge gehen.

Zusammengefasst, bezahlt der Kunde das Embargo, genau wie für den Mehrpreis wenn man auf Iranisches Öl wieder angewiesen sein wird und in der Zwischenzeit, bekommen die anderen Staaten, dass Öl billiger was Wir teuer bezahlen müssen. Also eine versteckte Subvention und Win Win Situation für den Iran.

LG Coolchen

Wozu?

Wenn man den Iran zu Atomgesprächen bringen will, dann ärgert man ihn durch ein Ölembargo?

Tolle Logik!

Wenn man von jemandem etwas will, muss man ihm etwas bieten (Belohnung nach Gesprächen). Und nicht ihn bestrafen. Die EU ist leider zu überheblich. Wir wollen was vom Iran (Atomgespräche), nicht andersrum!

Man stelle sich nur mal vor, wie das im Iran wirken muss. Selbstveständlich sieht das nach "feindlicher Politik" aus. Das ist eine selten dämliche Entscheidung. Statt auf einander zuzugehen, blockiert man hier Möglichkeiten.

Aber vielleicht ist das auch so gewollt von den USA und der EU. Wenn der Iran schon keinen ordentlichen Kriegsgrund liefert, dann schafft man sich einfach selbst einen: der Iran will wieder nicht kooperieren.

"Wir haben den Iran doch schon geärgert, trotzdem will der nicht mit uns spielen? - Dann gibts Krieg!"....wirklich wie kleine Kinder.

Embargo: EU-Staaten beziehen kein Öl ..

--

Der Endverbraucher ist so oder so der DUMME !

Dank einer ineffizienten Politik ,

die nur Einigen Wenigen dient ..

Natürlich ist das ein Kniefall vor d. USA ,

zu einer eigenständigen Politik ist doch d. marode

u. morbide EU nicht i.d. Lage ,

und auch nicht Willens !

Auch ein Zeichen politischer Handlungsfähigkeit

Unser abhängigkeit von solchen Krisengebieten zu reduzieren, ist doch auch ein wünschenswerter Nebeneffekt. So ein bisschen hoffe ich, dass diese zeitweilige Entscheidung zu einer endgültigen wird.

Ich verstehe natürlich auch, dass man kurzfristig erstmal Angst um den Benzinpreis hat. Langfristig ist diese Entscheidung m.E. aber politisch & wirtschaftlich unausweichlich - denn mit dem Ölpreis erhöht sich auch das Konfliktpotential dieser stetig schwindenden Ressource.

Wir sollten uns vermehrt aus dem gerangel ums öl raushalten und eine biologisch verträgliche Form der Technisiserung vorranbringen, die vllt irgendwann einmal die Effektivität der Natur erreichen kann.

Die EU schadet Deutschland

Das Embargo trifft ausschließlich deutsche Interessen.

Wenn die USA ihren Rohstoffkrieg vom Zaun reißen will, tut es, aber OHNE UNS.

Iraks einstiger Herrscher

Iraks einstiger Herrscher würde heute noch regieren, hätte er eine Atombombe gehabt. Und deshalb wird der Iran nur dann auf sein Atomprogramm verzichte, wenn er von den USA Garantien erhält, dass sie ihn nicht angreifen.

klassisches Eigentor

Das Embargo wird wegen der zu erwartenden Preissteigerungen der Kraftstoffe vor allem die EU-Bürger selber treffen.

Daß der Iran keine Atombomben plant oder gar baut ist inzwischen allgemein bekannt. Aber Deutschland und die EU unternehmen nichts, um die radikal-zionistischen Kriegstreiber in die Schranken zu weisen, welche mittels erfundener Vorwürfe gegen den Iran mit aller Gewalt einen Krieg inszenieren wollen, der sich sehr schnell zu einem Weltkrieg auswachsen würde.

Letztlich geht es darum, daß eine Handvoll Milliardäre nach Art eines James-Bond-Bösewichts die Weltherrschaft anstrebt und Krieg gegen alle Länder führt, welche noch einen Hauch von Souveränität haben. Die systematisch erzeugten Schulden- und Banken-Krisen sowie die vorgeblichen Rettungsinstrumente sind alle Teil des Szenarios. Und die 2/3 Mehrheit für ESM und Fiskalpakt zeigt, wie mächtig diese Leute geworden sind. Ihr Einfluss auf die Politik muß dringend begrenzt werden. Das ist für uns alle überlebenswichtig.

Klartext

@ wulfmusic

Gratuliere, Situation vollkommen richtig erfasst. Nur leider werden Sie/wir hiermit lediglich als Spinner und Verschwörungstheoretiker abgetan.

Da wartet noch viel Aufklärungsarbeit.

total ölig

Brauchen wir ÖL aus den Iran? oder muss jetzt schon der Iran sparen? Tschuldigung aber haben wir nicht anderes zutun als uns um andere zukümmern die so und so schon ihre Abnehmer haben! Lachnummer hoch eins ist das um nur von den ESM und Fiskalpolitik streit abzulenken.

graue Eminenzen im Hintergrund

@wulfmusic + think again

Genau getroffen. Schliesse mich Ihrer Ansicht zu 100% an.

Gruss aus Mindanao

10 Jahre zu spät

Man hätte schon seit 10 Jahren kein Öl mehr aus dem Iran beziehen sollen.

Schlieslich führt der Iran die Welt mit seinem Atomprogamm schon über 10 Jahre an der Nase herum.

Vielleicht wird aus dem Iran ja doch noch eine Demokratie leider steht der Iran auf der Demokratie-Index-Liste von 167 Ländern nur auf Platz 159.

EU-Staaten handeln richtig

Wir brauchen hier nichts schön Reden.

Der Iran besitzt genug Uran für fünf Atomwaffen, befürchten Experten. Die Internationale Atomenergiebehörde konnte hochangereichertes Uran finden.

Die jenigen die hier für ein iranisches Atomprogramm sind sollten sich fragen warum sie in Deutschland gegen Atomstrom sind und den Aufkleber

"Atomkraft Nein Danke"

von ihrem Auto entfernen.

@wulfmusic

"Daß der Iran keine Atombomben plant oder gar baut ist inzwischen allgemein bekannt. Aber Deutschland und die EU unternehmen nichts, um die radikal-zionistischen Kriegstreiber in die Schranken zu weisen, welche mittels erfundener Vorwürfe gegen den Iran mit aller Gewalt einen Krieg inszenieren wollen, der sich sehr schnell zu einem Weltkrieg auswachsen würde."

Wen haben Sie oben zitiert?

@wulfmusic

"Aber Deutschland und die EU unternehmen nichts, um die radikal-zionistischen Kriegstreiber in die Schranken zu weisen"

Ist Ihnen nicht bekannt, dass der Iran den Staat Israel von der Landkarte tilgen will?

In den letzten Jahren haben eine Reihe von iranischen Führern – am deutlichsten der iranische Präsident Mahmoud Ahmadinejad – in verschiedenen Stellungnahmen die Zerstörung des israelischen Staates und des jüdischen Volkes gefordert.

@Kim Buch

Der souveräne Iran kann machen was er will. Das haben Sie nicht zu bestimmen.

Darstellung: