Kommentare

BP Gauck...

- sagt zum Wert der Solidarität: „Wir stellen uns nicht gerne die Frage, ob Solidarität und Fürsorglichkeit nicht auch dazu beitragen, uns erschlaffen zu lassen.“

- sagt zum Sozialstaat: „Diese Reduzierung des Lebensglücks auf Wohlfahrt und Wohlstand halte ich nicht für kindlich, sondern für kindisch“

- Sarrazin attestiert er "Mut" für seine Aussagen

- Zum Atomausstieg wirft er der Kanzlerin vor, die Entscheidung von "der Gefühlslage der Nation abhängig gemacht zu haben"

- die Überwachung der Linke durch den Verfassungsschutz findet er gerechtfertigt...

- nennt die Hartz-IV - Montagsdemos "töricht und geschichtsvergessen"

- findet die antikapitalistische Occupy-Bewegung "unsäglich albern"

- findet den Afghanistankrieg "erträglich und gerechtfertigt"

Für mich ist Gauck als BP ein Polit-GAU.

Gauck hat nicht jeses Fettnäpfchen vermieden

aber dieses Interview lässt es komplett aus.

Wozu ein solches Interview, wenn ich sowieso nur die angeblichen Stärken in den Vordergrund rücke? So kann ich quasi jeden über den Klee loben.

Gauck ist wahrlich der "Wunschpräsident". Aber von wem wird besser nicht verraten.

Man muss gar nicht immer seiner Meinung sein...

Man muss gar nicht immer seiner Meinung sein um festhalten zu können, dass er sehr gute Arbeit leistet.

Schade, dass es immer Leute gibt die Fehler mit der Lupe suchen.

Da geht das Genöle schonwieder los...

...aber ich find ihn super!

Besser ein Mann mit Kontur, der seine Meinung vertritt, als ein lebloser Sack, der sich vom Wind der anderen verformen lässt!

@Avedus

Und mir redet er dabei aus der Seele.

DANKE, Herr Gauck!

Auch wenn Anfangs eine Skepsis da war, weil Sie gegen Frau Merkel das Amt erlangt haben - Sie sind ein hervorragender Präsident!

Alles schön und gut.

Gauck ist fleißig, da gibt es keine Zweifel. Er sollte sich aber nicht so oft im Ausland aufhalten, sondern sich mehr um sein eigenes Land kümmern. Wir Bürger haben Probleme genug.
Seine Haltung bzgl. des Fiskalpakts ist richtig und nötig. Dies reicht aber bei weitem nicht aus. Das Zockerpack mitsamt seinem Raubtierkapitalismus ist schon seit längerem dabei, unsere Demokratie abzuschaffen und das Volk durch grenzenlose Ausbeutung in die Armut zu treiben. Es ist mehr als seine Pflicht, sich hier stark zu machen und für den Erhalt unserer Werte und Demokratie zu kämpfen.
Dass er die occupy- Proteste albern findet, ist für mich völlig unverständlich und inakzeptabel.

BP Gauck...other side

In Anlehnung @Avedus':

Solidarität kostet und verführt zu Ausnutzern, ein echtes Problem.

Sarrazin war mutig, aber das allein macht seine Argumente nicht besser, wohl falsche Assoziationen.

Der Atomausstieg war eine spontane, Volks-Gefühl-Abhäninge Entscheidung, ein idealer Zeitpunkt um die bereits entschiedene Energiewende Wahlkampftaktisch besser auszunutzen. Ganz normal.

Occupy ist albern, falscher Ansatz, falsche Argumentation, keine Wirkung.

Der Afghanistankrieg ist eine langfristige strategische Erwägung um Ressourcen und Einfluß im mittleren Osten zu sichern, nur weil man selber die Regeln der globalen Machtpolitik ablehnt, werden die Anderen nicht anders spielen.

Gut die Hartz-4-Demos sind schon etwas bizzar, aber geschichtsvergessen, soweit würde ich nicht gehen.

Und man sollte eher noch die CSU und den VerfgsSchutz überwachen, als die Linken nicht.

Gaucks wichtigste Eigenschaft ist vlt eine gewisse Nüchternheit und realitätsnähe die nicht Wählerstimmenabhängig ist...

Verblendung hat sich

Verblendung hat sich bestätigt

zB Demokratie in Deutschland wird hervorgehoben, aber nur im Vergleich mit anderen.
Wer einen Bestand oder Zustand mit anderen vergleicht, hat was zu verbergen. Demokratien gibt es nirgends auf diesem Planeten, wurde alles abgeschafft.

Derweil hat Herr Gauck nicht gerade viel darum getan, die Eurokrise als Thema zu machen.

Erfreulich, die wiederholte Versöhnung mit alten Feinden, die nun unsere Freunde sind (wurde aber Frankreich besucht?). Aber das ist typisch für verstaubte Werte. Irgendwann sollte dieses Kultivieren der bösen Geschichte vorbei sein!

Und man sich der guten Geschichte widmen, die 1990 anfing, aber die Bürgerrechtsbewegung ist heute wichtiger als je! Und was macht Gauck dazu? "Ja, wir leben in der Sklaverei, findet euch ab, das ist die beste Demokratie"

Und Finanzsystem? Hat er dazu was gesagt?
Zinsen sind krank?

Wenn denn jemand die Kontur hätte, diese Albernheit des Finanzsystems zu thematisieren, dann der Bundespräsi.

Gauck ist nur BP

und nicht der große Zerstörer oder die große Hoffnung in der Politik.

Und als BP macht er seinen Job verdammt gut. Unzufrieden kann nur sein, wer seine Rolle überbewertet.
Gauck ist vor allem für eines angetreten, der wahrlich beschädigte Position wieder Ansehen und Respekt zu verleihen, und das ist ihm tatsächlich grandios gelungen.

Meine Hochachtung Herr Gauck.

ladycat / Gandhismus / Avedus

@ 10:59 — ladycat
" Seine Haltung bzgl. des Fiskalpakts ist richtig und nötig. Dies reicht aber bei weitem nicht aus. "
-> Ach? wie ist denn seine Meinung zum Fiskalpakt, wissen Sie da etwa Genaueres?

@ 11:09 — Gandhismus
" Versöhnung mit alten Feinden, die nun unsere Freunde sind (wurde aber Frankreich besucht?). Aber das ist typisch für verstaubte Werte. "
-> bei Frankreich sollten Sie sich mal fragen wer hier eigentlich wen verprellt, wenn die Franzosen sich das schon selber fragen ...

@ 9:54 — Avedus
das runterbeten persönlich geäußerter Meinungen von Herrn Gauck VOR der Wahl zum Bundespräsidenten, ist so unehrlich wie albern in diesem Zusammenhang.

@ Phonomatic

Dem beschädigten Ansehen des Amtes hat er wieder Respekt verliehen. In diesem Punkt gebe ich Ihnen Recht.
Und nun auf Ihre Frage. Wäre natürlich gut, wenn ich Genaueres wüßte, ist jedoch nicht so. Wissen Sie denn wirklich nicht, was ich meine? Ich finde es richtig, dass er sich bei der Unterzeichnung der Gesetze Zeit lässt und nicht voreilig handelt. Die Finanzjunkies brauchen schließlich immer wieder neuen Stoff und machen Druck. Da kann`s der Politik mit dem Milliarden-Nachschub gar nicht schnell genug gehen.

Albern?

Unser BP hat aber auch des öfteren betont, dass er für die Zielsetzungen von "Occupy" etc. durchaus Verständnis und Sympathie empfindet, nur halt deren Methoden und Aktionen eher im Kindergarten verortet.

(Da aber hierzulande Lichterketten für dies und jenes allemal geeigneter erscheinen, die böse böse Welt zu ändern, warum nicht auch ein lustiges Camping Sit-in?)

Kurz: Man sollte nicht jedes Interviewdetail aus dem Zusammenhang reißen. Das einzige, was man ihm vielleicht an dieser Stelle vorwerfen könnte wäre, dass auch er nicht weiß, wie es denn besser ginge.

und was "eine[r] Kanzlerin, die ihrerseits das präsidiale Moment schätzt und beherrscht, ..." angeht: Nun Frau Bundeskanzlerin, dann werden SIE halt Präsidentin, dann können Sie's!

Aber noch ist eben jemand anders BP - wenn auch die Einsicht schwerfällt.

Gauck

Der Mann macht was.
Genau deshalb fremdelte auch Frau Merkel... lange.
Gauck hat sich etabliert: Er macht das, was er der Bevölkerung versprochen hat.

Im Ausland macht Gauck stets, bella Figura, und mehr.

Jetzt brauchten wir endlich bald eine Regierung, die Gauck's Ambitionen quittieren kann.

Die jetztige sitzt, wie immer, in Ihrem Sandkasten und hauen sich fleißig mit ihren Schippchen auf den Kopf.

Unser BP ist eine

Unser BP ist eine Bestbesetzung ... es geht doch. und wieso sei das Verhältnis prekär? Sehe ich nicht... Frau Merkel und Herr Gauck machen ein gute Arbeit in schlechten Zeiten. Pfeifen gibt es leider überall zuviele... die Beide können es!!!

@ ladycat

ja das dachte ich mir schon, wollte es aber nicht unterstellen.
Denn dass er dem Verfassungsgericht Zeit lässt ist im Rahmen seiner Aufgaben und sagt eben absolut nichts über seine Meinung oder Haltung zu diesem Thema :)
Aber selbst wenn, eine vom Verfassungsrecht unabhängige Meinung zu diesen Themen steht im als BP politisch gar nicht zu, als Privat-Mensch natürlich schon.

Schade

Ich bin etwas enttäuscht davon, als was für eine Person sich Herr Gauck herausstellt. Wobei ich sagen muss, dass ich dass ich das auf einer anderen Ebene meine als bei Wulff - dem ist er wirklich Meilen voraus.

Ich finde es zwar gut, dass er den Palästinenser das Recht auf einen eigenen Staat zusagt, aber diese Aussage zur Occupy Bewegung fand ich schon weniger gut...
Dass die Occupy-Bewegung keine Macht hat, ist keine Überraschung. Es geht ja aber darum, auf ein Problem aufmerksam zu machen.
Je mehr eine Bewegung/Initiative auf Öffentlichkeit angewiesen ist, desto weniger Macht hat sie auf die Politik und umgekehrt. Daher würde ich mich eher mal darum sorgen, von welchen Interessengruppen man nichts in der Öffentlichkeit erfährt...
Ich finde es schade, dass Herr Gauck diese Bewegung ins Lächerliche zieht.

Mit seiner Aussage über Kriege hat er es sich bei mir dann schlussendlich verspielt...

12:14 — Roland Engel

" Jetzt brauchten wir endlich bald eine Regierung, die Gauck's Ambitionen quittieren kann. "

Damit stellen Sie jetzt aber alles auf den Kopf, wenn Sie eine passende Regierunmg für unseren BP fordern :D Nach dem Motto: "Die Zähne sind gut, gibt's auch den passende Gaul dazu?".

Herr von Lucke sagt

"Das hat deutlich gemacht, dass er die politischen Gepflogenheiten auf dem großen bundesrepublikanischen Parkett noch nicht richtig verinnerlicht hat."

Ich sage ganz persoenlich und deutlich: Politische Gepflogenheiten ist der Ausdruck fuer Unangepasstheit.

Herr Gauck stellt sich vor Frau Merkel, nicht hinter Frau Merkel. Das ist so in unserer Demokratie vorgesehen. Daher sollte sich Frau Merkel eher anpassen, und weniger Verfassungsfeindliche Gesetze entwerfen.

Man muss sich doch nur in Erinnerung rufen wie Herr Gauck in das Amt gekommen ist. Dann weiss man doch, dass Herr Gauck noch das kleinere Uebel fuer Frau Merkel ist.

Gauck

ist als Präsident für mich untragbar. Hatte ihn immer für die rictige Wahl gehalten und dachte er wäre besser als Köhler und Wulff. Mein Gott habe ich mich getäuscht ! ich müsste mich heute schämen den ich hätte mich verleiten lassen ihn zu wählen wenn er direkt gewählt würde. So eine entäuschung habe ich selten bei einem Politiker erlebt. Hatte ich vorher nicht genug hingeschaut ? Der ist politisch untragbar und man müsste überprüfen ob das alles Verfassungsrechtlich ok ist was er von sich gibt. Ich denke nicht das militärische Auslandseinsätze ohne Bundestagsmandat mit der deutschen Verfassung einhergehen.

Bitte diesen Mann unter der beobachtung des Verfassungsschutzes stellen ! Es kann noch sehr gefährlich werden für die Werte die alle freie Menschen verbinden sollte !

Farblos

Spielt doch eh keine Rolle wer Bundespräsident ist. Alles farblose politische Mitläufer. In Zukunft setzen wir einen Roboter in das Amt des Bundespräsidenten - der bringt vielleicht etwas Würde, Anstand und Moral mit ins Spiel1

Kein Norm-BP

Herr von Lucke, 45, bescheinigt einem 72-jährigen Neubundespräsidenten einen „furiosen Start“. Sein Problem, wenn er da nicht mitkommt.
Welch ein Glück, kann ich nur sagen ! Endlich wieder ein Präsident, der näher beim Volk ist, z.B. wenn er Aussprüche seines Vorgängers oder Politikerweisheiten korrigiert. Wie haben doch die meisten Bürger diese stromlinienförmigen Politiker beiderlei Geschlechts satt, bei denen stets die gleiche Platte kommt, egal welchen Knopf man drückt !
Und dann kommt da so ein trockener Politiktheoretiker – oder hatte er schon ein Amt inne ? – und sucht als typisch deutscher Bedenkenträger in den Krümeln: „Viele Debatten sind über Jahre nicht geführt worden. Aber mehr Differenzierung, mehr längerer Atem wären schön“ – ja was denn nun, Hü oder Hott ? „Ich bin gespannt, ob es ihm gelingt, etwas ganz Eigenes und Bleibendes zu präsentieren“ – was stellt er sich denn da vor ? Eine furiose Bauchlandung des Herrn Politologen.
Mit Herrn Gauck kann ich gut leben.

@ Avedus

Den Gesinnungsquerschnitt eines Mannes über verkürzte oder reduzierte 1-Satz-Zusammenfassungen zu beschreiben ist mir gelinde gesagt viel zu billig, weil es auf plumpe Schwarz-Weiß-Einteilung hinauslaufen soll. So einfach lässt sich eine menschliche Gesinnung dann doch nicht erklären.

Mit ihren ausgesuchten Sätzen wird dem Kollegen Gauck aber einseitig und nicht besonders unterschwellig eine ausländerfeindliche Haltung und eine neo-liberale Unternehmerzugehörigkeit unterstellt. Bzw. er sei absoluter Anti-Sozialist. Sicher ist er jemand der zur Eigen- anstelle Sozialverantwortung neigt und das kann man auch diskutieren und kritisieren.

Gegen-Pol

Es wurde Zeit für eine Persönlichkeit die auch mal wagt das auszusprechen was unpopulär ist.
Ich mag den Mann.

@Avedus

..und mit diesen Aussagen fühl ich mich weit besser vertreten, als vom Herunterbeten der 35 Stunden Woche, dem Einführen eines Mindestlohns(der so herrlich er klingt, mittelfristig nicht funktionieren kann), vom ewigen Raushalten(müssen?) in internationalen Angelegenheiten, vom ewigen 99% vs 1% Geplapper. Fakt ist, dass 7% +- 7% (je nach Statistikgrundlage) in Deutschland arbeitssuchend/arbeitslos sind. Und wieviele sind davon unvermittelbar ? Egal, denn die anderen 93% +- 7% haben (immer noch) grossartige Möglichkeiten und ein zumindest "erträgliches" Leben. Das dann 99% dieser Möglichkeiten ungenutzt bleiben und man sich nicht nebenbei weiterbildet oder neue Jobs sucht (stattdessen nach Mallorca fliegt), das ist doch nicht eine Systemfrage.
Ich kenne eine Handvoll Occupy Schicksale. Sie sind teilweise bizarr (3 Uni-Abschlüsse, 1 schwerer Unfall, 15 Jahre kein Job). Das ist doch kein Massenphänomen. Unbequemer Dialog ist mehr Wert als Zeit Absitzen.

Einer mit Charakterstärke

All die Grenzüberschreitungen die Herr Gauck vornimmt, auch jene die seine Amtbefugnisse betreffen, zeigen doch nur seine Wahrhaftigkeit. Er meint es ehrlich.

Bis heute ...

habe ich vom BP noch nichts bemerkt.
Ok er war mal im Ausland und es gab tolle Bilder von ihm, aber ansonsten ... nichts.

Auch wenn Herr Wulf bei vielen Dingen Fehler gemacht hat und sich am Ende selbst das Grab geschaufelt hat, hat er immerhin einige Themen, wie den Islam in Deutschland, thematisiert.
Aber leider reicht das nicht um die Stammtisch-Gedanken auf zuweichen.

Für mich ist der BP Gauck ein alter Mann der die ganze Zeit von Freiheit redet, aber sie nicht einmal definieren kann.
Stammtisch-Parolen ja die kann er wiederholen, aber eine wirkliche Veränderung mittragen ... bisher habe ich noch nichts gesehen.

@Avedus

a) Damit hat er Recht, die Frage stellen wir uns zu selten, selbst die SPD hat erkannt, dass es heißt: "Fördern und Fordern"

b) Wer glaubt, dass Lebensglück allein aus Wohlsfahrt entsteht ist kindisch!

c) Sarrazin hatte Mut, auch wenn ich die Inhalte nicht teile. Und es gehört auch Mut dazu solche Aussagen zu ertragen und Vertrauen auf die eigenen Argumente, die ihn widerlegen!

d) Ein Atomaustieg kann sinnvoll oder nicht sinnvoll sein. Ihn an der kurzfristigen Gefühlslage ohne ausreichende Abwägung festzumachen ist zumindest populistisch.

e) Eine Partei, die in Teilen dem Kommunismus verhaftet und Nachfolgeorganisation der SED ist, sollte zumindest beobachtet werden.

f) Ich muss hoffentlich nicht ausführen, worin der Unterschied besteht zwischen den Montagsdemos wider der Unfreiheit und dem Ärger über Sozialreformen (wobei ich niemanden das Recht auf Demonstrationen abspreche)

g) Zelten geg. Banken ohne brauchbare Lösungen, geschweige von Verständnis der Sache ist zumindest naiv!

@ 14:49 — rootoo

Ich gebe Ihnen Recht. Vor allem beim letzten Satz.

Dass Menschen, die in Ihrem politischen Leben mehr als ein Ehrenamt innehatten, in einem "dagegen rumhocken" einen wenig ernsthaften Versuch sehen, leuchtet vielen nicht ein, die niemals in Erwägung gezogen haben mit viel harter Arbeit etwas zu verändern.

Insofern IST moccupy zu Recht für Herrn Gauck "albern".

25. Juni 2012 - 15:34 — Phonomatic

Nur seinerzeit hat sich der Herr Gauck in der DDR sich auch nicht die freiheit erarbeitet sondern hat andere lieber machen lassen and erst als es dem ende mit dem alten system ging hat er sich schön in den Wind gelegt damit er profit zieht.

Gauck ist klasse....

ich wundere mich über Aussagen von Politikwissenschaftlern, oder vielleicht auch nicht, weil diese eben sehr theoretisch begutachten, sozusagen gemäss Knigge-Politik-Lehrbuch. Im Jargon des Oberhäuptlings des Auswärtigen Amtes heisst das dann z.B.: wir veruteilen den lybischen oder syrischen Völkermord und wenn ihr nicht in naher Zukunft aufhört, dann fangen wir an über mögliche Sanktionen nachzudenken...Herr BP Gauck spricht eine andere Sprache (GottseiDank!!) und sein Volk versteht ihn. Grandiose Glaubwürdigkeit, ein tolles Auftreten, Charisma und nur soviel Diplomatie wie gerade nötig. Klasse!! Frau Merkel vertritt ja eine Partei, die einem ehemaligen Kanzler aus derselben das Recht zusprach sich selbst über das Gesetz zu stellen. Also Gesetze für das Volk, nicht für die Politik-Oberen. Bitte machen Sie weiter so, sehr verehrter Herr Gauck und missachten Sie Beurteilungen von Politikwissenschaftlern, die vertreten wohl eher die theoretische Lehre und nicht das Volksverständnis.

Darstellung: