Kommentare

wenn es nicht jetzt kracht,

wenn es nicht jetzt kracht, dann kracht es morgen. Das System ist kaputt, besser jetzt als später einsehen.

Klingt doch gut

"das Land stufenweise vom Sparprogramm "los zu haken""

Das wäre immerhin eine positive Perspektive.

Ich hätte da noch einen Vorschlag zur Unterstützung anzubieten:

Gr. hat ca 370Mrd Schulden.
Wir besitzen doch noch die HRE, also müsste der Bund nur 3,7 Mrd dort auf ein Konto einzahlen damit die HRE nach gängiger Praxis einen Kredit über 370Mrd vergeben kann.
Damit lösen wir alle Staatsschulden Gr.s ab, die Rückzahlung wird gestundet, Zinsen verlangen wir keine (außer vielleicht, daß uns Gr. bei Abstimmungen unterstützt, inoffiziell natürlich)
Danach verschieben wir den Kredit zu all den anderen Eurogräbern in die HRE-eigene BadBank und sagen einfach, das wird schon irgendwann mal besser (in 30 oder 40 Jahre).

Vorteil: jeder Euro, der dann noch nach Gr. fliesst (so wie die nächste 130Mrd-Tranche) kommt auch wirklich dort an, ist aber an klare Strukturreformen gebunden.

Die Griechen werden uns lieben dafür ...

Warum nicht mal zu Gunsten des Volkes beim Geld "tricksen"

Kann mich da nur anschließen.

Kann mich da nur anschließen. Früher oder später kommt es da zum Kollaps.

"Hoffnungsschimmer"?

Was soll das bitte für ein Hoffnungsschimmer sein wenn die Koalierenden nun eine Politik fortsetzen die eigentlich abgewählt wurde? Gewählt wurde ein radikaler Politikwechsel, auch wenn das jetzt in der EU einigen nicht in den Kram passt. Der einzige Hoffnungsschimmer ist eine mehrheitsfähige Linksregierung die ernsthaft an einer Alternative zum Bestehenden arbeitet und dazu braucht es Neuwahlen im Juni!

Ziel

Griechenland in der Euro-Zone zu halten und das Land stufenweise vom Sparprogramm "los zu haken"

Das ist lächerlich. Führt das Land seine Reformen nicht durch, wird es nicht in der Eurozone zu halten sein oder die Nordländer führen ihrerseits eine Währungsreform durch. De facto hat man ja noch nie wirklich viel umgesetzt und einfach darauf gesetzt, daß das Geld schon weiter fließen wird, weil ja sonst der ganze Euro in Gefahr sei...
Perverser gehts nimmer.

Und zu meinen 3 Vorrednern kann ich nur sagen, was es braucht, ist eine Politik mit ökonomischer Vernunft, keine Kruden Verschwörungstheorien oder linke Fantastereien.

"...Griechenland in der

"...Griechenland in der Euro-Zone zu halten und das Land stufenweise vom Sparprogramm "los zu haken",..."

Was soll denn das nun wieder bedeuten? Will Grichenland jetzt schon wieder neue Schulden machen?

Es wäre besser, wenn Grichenland den Euroraum verläßt.

Was nützt eine neue Regierung, die nur gebildet wird, um EU Mrd zu bekommen und sobald sie geflossen sind, wird der Kurs wieder geändert.

Entweder Griechenland arbeitet hart daran die Schulden abzubauen und bleibt im Euroraum, oder aber der Schlitterkurs geht weiter, nur dann bitte ohne weitere Hilfszahlungen. Regierungen die es sich jeden Tag anders überlegen sorgen nur für mehr unruhe.

Und was heißt, die Hilfszahlungen kommen nicht bei den Griechen an. Ist es keine Hilfe, wenn man ihnen die Schulden abnimmt?

Welche ernsthaften Reformen planen diese Regierungen. Zahlen Reeder in Griechenland immer noch eine Steuern, wie man so hört?

Hoffnungsschimmer

Hoffnung sollte es immer geben. Nur hoffen die griechischen Politiker, daß die EU weiterhin so blöd ist, ihnen Geld zu geben, das ihnen gar nicht zusteht. Dieses Geld fehlt dann auch uns Bundesbürgern. Der Staat spart sowieso schon an allen Ecken und die Gemeinden sind pleite. Griechenland muß aus dem Euro raus, so schnell wie möglich. Das wäre auch für die Mehrheit der griechischen Bevölkerung ein Befreiungsschlag. Nur wollen das unsere Politiker nicht. Denn dann müßten sie ja einsehen, daß alle Berater recht hatten und sie die dümmsten unter der Sonne wären...was ja auch stimmt.

Fridolin

radikaler Politikwechsel ? ich sehe keinen!!! Ich sehe nur,dass die Griechen ein Haufen Parteien gewaehlt haben,welche nicht zusammen arbeiten wollen.
Wer ist nun GUT und wer ist SCHLECHT !?

Da haben die Griechen mit

Da haben die Griechen mit ihrer altbekannten Ungezogenheit, mit der schon die lieben Römer ihre liebe Mühe hatten, dem EU-Moloch ein ziemliches Kuckucksei gelegt, als sie sich in das Spielgeld Euro geschummelt haben; denn nun haben die Griechen die feierliche Versprechungen und Gelöbnisse gebrochen und denken gar nicht daran ihre Staatsfinanzen zu ordnen, weil sie vom EU-Moloch noch immer genügend Geld abgepresst haben; und daher sind die Drohungen der EU-Gecken ganz und gar eitel: Erhält Griechenland kein Geld mehr vom EU-Moloch, so schafft es einfach das Spielgeld Euro wieder ab und führt seine alte Landeswährung, die Drachme, wieder ein; so schlimm dies für Griechenland auch werden kann, für das Spielgeld Euro ist es der Todesstoß, weil dann jedermann weiß, daß am Ende Portugal, Spanien, Italien, Belgien und Irland den griechischen Weg gehen werden. Doch noch einmal dürften die Griechen ihr Geld bekommen, sofern den Völkern der Bezahlländer nicht der Geduldsfaden reißt.

Griechenland Euro Rettung

Ich bin nicht sicher, kenne keine Zahlen, wie wir alle. Vielleicht müssen wir bedenken das auch ein "auf dem Kopf rumtanzen" der radikaleren Griechen eine gewisse Ansteckungsgefahr hat?

Realer Optimismus

Griechenland in der EU und der Euro-Zone halten und eine Lockerung des Sparprogramms verhandeln ...

Klingt doch gut.
Besser als alle Untergangsphantasien.

Wie kann man es eigendlich für normal halten, ....

... dass die Banken 1 Billion € Kredit von der Europäischen Zentralbank zum Dumpingzins von 1% erhalten und dann den sudeuropäischen Staaten bis zu 8% abpressen. Über diese grösste aller Gaunerein, zu der auch die unkonditionierte Vergabe der Zentralbankkredite gehörte, regt sich kaum jemand auf. Es ist nur immer gegen die Griechen gehetzt und dabei konkret nachvollziehbare Verantwortlichkeiten kaum benannt. Dann muss der deutsche Wohlstandsbürger auch nicht über direkte Demokratie, Bankenenteignung und echte Gewerkschaftssolidarität nachdenken (siehe u.a. meinen Blogeintrag zum Thema vom 10. 5. 2012). Dann kann der Wohlstandsspiesser weiter artig sein, seine Minderwertigkeitskomplexe an anderen auslassen, solange nur der Konsum stimmt. Die Umwelt und andere Völker können ja dabei verrecken. Gegen vernünftige Bedingungen an Griechenland (Rechts-und Steuervollzug) habe ich ja nichts, aber da kämen ja die Interessen von Banken, Unternehmern und konsumverdorbenen Spiessern zu kurz.

Wobei...

...wenn man die griechische Mentalität und politische Geschichte kennt kann man davon ausgehen, dass solch ein Bündnis Zukunft hat und Griechenland einen wird.

Sorry,
aber wer hat den mit den Witzen angefangen...

@americafl + sincereley

Gewählt wurden von 70% der abgegebenen Stimmen Parteien die den Sparkurs der EU strikt ablehnen, würden Sie das nicht als Ausdruck des Willens zu einem radikalen Politikwechsel bezeichnen? Warum sollten nun ausgerechnet diejenigen eine Koalition machen die den Sparkurs weiterführen wollen und gleichzeitig auch noch für die Misere im Land hauptverantwortlich sind?? Das ist doch absoluter Unfug!
Mein Tip ist das bei der Neuwahl im Juni die SYRIZA stärkste Partei wird und dann mit den 50 Extra-Sitzen in Koalition mit der Demokratischen Linken eine komfortable Mehrheit bekommt. Dann haben Merkel und die Banken ein ernsthaftes Problem :-)

To DO

- Steueroasen isolieren
- Kapitalertragssteuer
- Spitzensteuersatz
- Spekulation eindämmen
- Finanzprodukte, die keinen gesamtwirtschaftlichen Nutzen haben abschaffen

Und schon geht bergauf. Wenn da die Lobby nicht wäre

Darstellung: